Sie sind hier: Aktuelles 
Foto: Andy Spyra

Der ver­sperr­te Him­mel

Im Mor­gen­grau­en schlu­gen die ers­ten Gra­na­ten ein. Die Ter­ror­mi­liz IS stand vor Ka­ra­kosch. In Pa­nik raff­ten die Leu­te
Geld, Päs­se, Wert­sa­chen zu­sam­men und flüch­te­ten. Abends war die christ­li­che Stadt im Nor­d­i­rak men­schen­leer.
Fo­to­graf An­dy Spy­ra traf die Flücht­lin­ge wie­der – in ei­nem Klos­ter in Kur­dis­tan.

Text: Bea­trix Gram­lich/An­dy Spy­ra; Fo­to: An­dy Spy­ra

Das Don­nern der Gra­na­ten riss sie aus dem Schlaf. Sie wa­ren so­fort hell­wach. Die Ein­woh­ner von Ka­ra­­kosch wuss­ten schon lan­ge, dass sie nicht mehr si­cher wa­ren. Vor zwei Mo­na­ten hat­te die Ter­ror­mi­liz IS (Is­la­mi­scher Staat) das na­he ge­le­ge­ne Mos­sul über­rannt. Die Mil­li­o­­nen­stadt liegt 30 Ki­lo­me­ter nörd­lich von Ka­ra­kosch in der christ­li­chen Ni­ni­ve-Ebe­ne – seit Men­schen­ge­den­ken bib­li­sches Stam­m­land. Jahr­hun­der­te­lang leb­ten Chris­­ten und Mus­li­me hier Tür an Tür. Ih­re Kin­der drück­ten ge­mein­sam die Schul­bank, sie mach­ten Ge­schäf­te mit­ein­an­der und hal­fen sich ge­gen­sei­tig. Es spiel­te kei­ne gro­ße Rol­le, wer wel­cher Re­li­gi­on an­ge­hör­te. Trotz­dem wa­ren die Chris­ten im­mer ei­ne Rand­grup­pe in der Ge­sell­schaft ge­b­lie­ben. Sie leg­ten Wert auf Bil­dung, brach­ten es zu Wohl­stand, gal­ten als in­te­ger und wur­den auch des­halb von Sad­dam Hus­sein ger­ne mit Staats­äm­tern be­traut.

Mit dem Sturz des Dik­ta­tors än­der­te sich das schla­g­ar­tig. Chris­ten wur­den zur Ziel­­schei­be von Hass, Ge­walt und re­li­gi­ös ver­bräm­ten Über­grif­fen. Tat­säch­lich wa­ren sie oft sch­licht­weg Op­fer lu­k­ra­ti­ver Über­fäl­le oder ei­ner flo­rie­ren­den Er­pres­sungs- und Ent­füh­rungs­in­du­s­trie. Doch dann führ­­te der IS- Ter­r­or­feld­zug zu ei­ner Bru­ta­li­tät, die nie­mand sich vor­zu­s­tel­len ge­wagt hat­te. In Mos­sul brand­mark­ten die Dschi­ha­dis­ten die Häu­ser der Chris­ten mit ei­nem schar­lachro­ten „N“ wie Na­za­re­ner. Wer das Zei­chen sieht, weiß, was es be­deu­tet: zum Is­lam kon­ver­tie­ren, hor­ren­de Schutz­steu­ern zah­len oder Tod durch das Schwert. Dar­auf woll­ten die Ein­woh­ner von Ka­ra­­kosch nicht war­ten.


Spy­ra: „Vie­le sind nicht zum ers­ten Mal aus Ka­ra­kosch ge­f­lo­hen. Die Stadt wur­de über Wo­chen be­schos­sen. Sie wa­ren schon vor­her zwei-, drei­mal ge­flüch­tet und sind dann, als es ru­hi­ger wur­de, zu­rück­ge­kehrt. Am 6. Au­gust schlu­gen mor­gens Gra­na­ten ein. Es war der fi­na­le An­griff von IS. Die Leu­te rann­ten in Pa­nik zu ih­ren Au­tos und woll­ten nur eins: raus aus der Stadt. Auf der Stra­ße nach Er­bil, das im kur­di­schen Au­to­no­mie­ge­biet liegt, stau­te sich den gan­zen Tag der Flücht­lings­strom. Ka­ra­kosch war ei­ne Stadt mit 50.000 Ein­woh­nern. Abends um zehn hat­ten sie al­le Zi­vi­lis­ten ver­las­sen. Die letz­ten Pe­sch­mer­ga-Kämp­fer zo­gen ge­gen drei Uhr mor­gens ab. Ei­ne Stun­de spä­ter rück­ten die IS-Trup­pen ein.


Ei­nes der ers­ten Fo­tos, die Spy­ra aus dem Irak schickt, er­in­nert an ein Such­bild, bei dem man erst nach lan­gem Be­trach­ten er­kennt, wor­um es ei­gent­lich geht: Auf dem Bo­den lie­gen wein­ro­te Tep­pi­che mit ty­pi­sch ori­en­ta­lisch-or­na­men­ta­len Mus­­tern, da­rauf ver­teilt klei­ne Grup­pen von Men­­schen: Schul­kin­der, die im Kreis sit­zen, sti­cken­de Frau­en, ei­ne Mut­ter mit Ba­by auf dem Arm, Fa­mi­li­en auf kan­ti­gen Holz­bän­ken. An den Wän­den sta­peln sich Möb­el, De­cken, Bett­zeug, Papp­kar­tons, aus de­nen Klei­dung quillt. Es sieht aus, als hät­te je­mand ver­sucht, auf­zu­räu­men, aber ir­gend­wann ka­pi­tu­­liert – weil das Be­helfs­mä­ß­i­ge nicht da­zu taugt, ihm ei­ne Ord­nung zu ge­ben. Weil es hier nichts gibt, was den Ein­druck er­weckt, es kön­ne von Dau­er sein. Al­les wirkt, als hät­te ein Cho­reo­­graf die­ses Still­le­ben, in dem al­le Be­we­­gung er­starrt zu sein scheint, sorg­fäl­tig ar­ran­­giert, um es im nächs­­ten Mo­ment zum Le­ben zu er­we­cken.

Mit­ten durch die­se bei­na­he sur­rea­le Sze­ne spannt sich ei­ne Schnur mit bun­ten Stoff­bah­nen. Sie teilt den Raum der Län­­ge nach in zwei Hälf­ten und di­ent zu­g­leich als Wä­­sche­­lei­ne. Auf der lin­ken Sei­te spielt sich Al­l­­tags­le­ben ab, rechts fei­ern die Men­schen Got­tes­di­enst. Es ist der Blick in ei­ne Kir­che und of­fen­bart ei­ne glei­cher­­ma­ßen ab­sur­de wie an­rüh­r­en­de Si­tua­ti­on: Das Klos­ter der Jung­frau Ma­ria in Su­lay­­ma­niyya ist Zu­fluchts­stät­te für zahl­rei­che Flücht­lin­ge aus Ka­ra­kosch.


Spy­ra: „Im Klos­ter le­ben 200 Flücht­lin­ge – 100 in der Kir­che, die an­de­ren in um­lie­gen­den Häu­s­ern und Räu­men, die zum Klos­ter ge­hö­ren. Jens Pet­zold ist der ein­zi­ge Or­dens­mann hier. Wenn er Mes­se fei­ert, geht je­mand durch den zum Wohn­raum um­funk­tio­nier­ten­Teil, macht „Pss­st“ und mahnt zur Ru­he. Su­lay­ma­niyya liegt in der kur­di­schen Au­to­no­mie­re­gi­on. Das Klos­ter wird rund um die Uhr von Pe­sch­mer­gas be­wacht. Die Leu­te füh­len sich hier si­cher. Sie ha­ben durch Mund­pro­pa­gan­­da von dem Klos­ter ge­hört und wuss­ten, dass es Flücht­lin­ge auf­nimmt.“


Ei­ner der Flücht­lin­ge ist Ziad Sa­lem. Der 36-Jäh­ri­ge hat mit den bei­den Töch­tern und sei­ner schwan­ge­ren Frau Ob­dach in der Kir­che ge­fun­den. „Das ist ein gu­ter Plat­z“, sagt er. „Ich bin froh, dass ich hier bin.“ Das Klos­ter ist die vor­läu­fi­ge End­sta­ti­on ei­ner mehr­wöchi­gen Odys­see über Er­bil, den Li­ba­non und ver­schie­de­ne Sta­tio­nen in Su­lay­ma­niyya. In Er­bil hat­ten sie sich in ei­nem Ho­tel ein­quar­tiert, aber die Zim­mer­p­rei­se von 100 US-Dol­lar täg­lich fra­ßen ih­re Geld­re­ser­ven sch­nell auf; und bei dem Flücht­lings­an­s­turm ei­ne Miet­woh­nung zu fin­den, war hoff­nungs­los. Die Sa­lems zo­gen wei­ter in den Li­ba­non. Dort konn­ten sie bei Ziads Bru­der woh­nen, der schon vor ih­nen ge­f­lo­hen war. Sie lie­ßen sich bei der UN re­gi­s­trie­ren und hät­ten hier auch das Ba­by an­mel­den kön­nen. Doch das Le­ben im Li­ba­non ist teu­er. Mit 1,4 Mil­lio­nen Flücht­lin­gen aus Sy­ri­en und dem Irak sind nicht nur die Be­völ­ke­rungs­zah­len um ein Drit­tel ge­wach­sen, son­dern auch die Prei­se für Mie­ten und Le­bens­mit­tel ex­p­lo­diert. Im Durch­schnitt dau­ert es zwei Jah­re, bis die Flücht­lin­ge of­fi­zi­ell an­er­kannt sind. In die­ser Zeit ha­ben sie Re­si­denzpf­licht, dür­fen aber of­fi­zi­ell nicht ar­bei­ten. Ziad such­te ei­nen Job auf dem Schwarz­markt – ver­geb­lich.

Ins­ge­heim aber hoff­te er, bald nach Ka­ra­kosch zu­rück­keh­ren zu kön­nen. Dort hat­ten sie ein gu­tes Le­ben ge­habt. Sie be­sa­ßen ein Be­k­lei­dungs­ge­schäft, ein Haus, ein Au­to. Wie die an­de­ren war Ziad auch bei sei­ner letz­ten Flucht über­zeugt, dass sie nach ein paar Ta­gen zu­rück­kom­men wür­den. Sie hat­ten nicht ein­mal ei­ne Ta­sche für den Not­fall ge­packt.

„Als ich hör­te, dass Ka­ra­kosch an IS ge­fal­len ist, war ich ein ge­bro­che­ner Man­n“, ge­steht Ziad. „Ich ha­be al­les ver­lo­ren.“ Ver­wand­te ga­ben ihm den Tipp mit der Kir­che. Und so lan­de­ten sie sch­ließ­lich im Klos­ter der Jung­frau Ma­ria in Su­lay­ma­niyya – ein sch­muck­lo­ser, En­de des 19. Jahr­hun­derts er­rich­te­ter Ge­bäu­de­kom­plex im Zen­trum der 800.000-Ein­woh­ner-Stadt.


Spy­ra: Das Klos­ter ist nach al­len Sei­ten her­me­tisch ab­ge­rie­gelt – durch an­de­re Ge­bäu­de, zur Stra­ße hin durch ei­ne Mau­er. Es gibt nur zwei Räu­me, in de­nen sich die Leu­te auf­hal­ten kön­nen: die Kir­che und ei­nen Au­f­ent­halts­raum. Es ist klaus­tro­pho­bisch. Wie im Knast. Es gibt kei­nen Aus­blick. Es ist sch­reck­lich zu fo­to­gra­fie­ren. Al­les Le­ben spielt sich im In­nen­hof ab. Der ist klein und nicht be­son­ders sc­hön. Du siehst nichts, kei­ne Land­schaft, kei­ne Häu­ser, nur ein 20 mal 20 Me­ter gro­ßes Stück Him­mel. Hier sit­zen die Leu­te, rau­chen, re­den, trin­ken Tee, schla­gen die Zeit tot. Nach ein paar Ta­gen wirst du sel­ber lethar­gisch. Ich war froh, als ich wie­der weg konn­te und der En­ge ent­f­lie­hen.


Im In­nen­hof trifft Spy­ra Ni­ve­en. „Wir brauch­ten sechs Stun­den bis Er­bil – für ei­ne St­re­cke, die man nor­ma­ler­wei­se in ei­ner Stun­de schaff­t“, er­zählt sie. „Wir hat­ten furcht­ba­re Angst. Es herrsch­te Cha­os, die Leu­te rann­ten und schri­en. 50.000 Men­schen ver­such­ten, sich über die­se ei­ne Stra­ße Rich­­tung Er­bil in Si­cher­heit zu brin­gen.“ Die 24-Jäh­ri­ge hat­te in Mos­sul Me­di­zin stu­diert und be­reits al­le Ab­schluss­prü­fun­gen ab­ge­legt, als ih­re Fa­mi­­lie aus Ka­ra­kosch flie­hen mus­s­­te. Nur das Uni­ver­si­täts­zeug­nis fehl­te ihr noch. Ver­mut­lich wird sie es nie be­kom­­men und da­mit ih­ren Stu­di­en­ab­schluss nicht nach­wei­­sen kön­nen. Mus­li­mi­sche Freun­de, sagt Ni­ve­en, hät­ten ihr ge­ra­ten, nach Mos­sul zu fah­ren, um ih­re Pa­pie­re dort ab­zu­ho­len. „Aber ich traue ih­nen nicht mehr. Je­der weiß, dass Mos­sul für ei­ne christ­li­che Frau töd­lich ist.“

Ni­ve­en ist mit zehn Fa­mi­li­en­mit­g­lie­dern in ei­nem kah­len Ne­ben­raum des Klos­ters un­­ter­ge­kom­men. Die Stu­den­tin hilft bei der Es­sens­aus­ga­be, an­de­re be­rei­ten die Mahl­zei­ten zu. Ehe­ma­li­ge Leh­rer un­ter­rich­ten Schü­ler in ei­nem UNH­CR-Zelt, das sie auf dem Ge­län­de auf­ge­s­tellt ha­ben. Jun­ge Frau­en ge­ben Kin­der­­ka­te­che­­se. Die Flücht­lin­ge or­ga­ni­sie­ren sich weit­ge­hend selbst. Dar­auf legt Pa­ter Jens Pet­zold gro­ßen Wert.

Der Or­dens­mann be­sorgt le­dig­lich die Le­bens­mit­tel. Ein- bis zwei­mal pro Wo­che braust er mit sei­nem Pick­up da­von und kehrt mit ei­ner La­de­fläche voll Reis, Nu­deln, Kar­tof­­feln, Tee, Zu­cker, Obst und Ge­mü­se zu­rück. „Ich war von An­fang an über­zeugt: Wenn die Leu­te mit­ma­chen, wer­den sie mit ih­rem Trau­ma bes­ser fer­ti­g“, er­klärt er. „Nicht, weil sie dann kei­ne Zeit mehr ha­ben. Sie ha­ben je­de Men­ge Zeit zum Nach­den­ken. Aber sie kön­­nen et­was tun, um ihr Le­ben zu ver­bes­sern.“


Der 53-Jäh­ri­ge ge­hört zu ei­ner jun­gen, in­ter­re­li­giö­sen Ge­mein­schaft mit Mut­ter­haus im al­ten Fel­sen­k­los­ter Mar Mu­sa in Sy­ri­en. Die Män­ner und Frau­en un­ter­schied­li­cher Kon­fes­sio­nen, die dort zu­sam­men­le­ben, ha­ben sich Gast­f­reund­schaft und den Dia­log mit dem Is­lam zur be­son­de­ren Auf­ga­be ge­macht. Vor fünf Jah­ren lud der Bi­schof von Kir­kuk sie ein, hier in Kur­dis­tan in der Kir­che der Jung­frau Ma­ria ein Klos­ter ein­zu­rich­ten. Nie hät­te Pa­ter Pet­zold ge­dacht, dass sein Gelüb­de ein­mal ei­ne sol­che Her­aus­for­de­rung wür­de. Doch als die Flücht­lin­ge aus Ka­ra­kosch an­klopf­ten, hat er kei­ne Mi­nu­te ge­zö­gert und die Tü­ren weit auf­ge­macht. Da­bei sind die 50 Fa­mi­li­en, die er be­her­bergt, nur ein Bruch­teil des im­men­sen Flücht­lings­stroms. Nach UN-An­ga­ben ha­ben al­lein inn­er­halb ei­nes Mo­nats 300.000 Men­schen aus Mos­sul und der um­lie­gen­den Pro­vinz Ni­ni­ve im kur­di­schen Au­to­no­mie­ge­biet Zu­flucht ge­sucht.

Auch die Ein­woh­ner von Su­lay­ma­niyya ha­ben die Neu­an­kömm­lin­ge mit of­fe­nen Ar­­men emp­fan­gen. Als Kur­den wis­sen sie, was es heißt, un­ge­liebt zu sein und ver­trie­ben zu wer­den. Großz­ü­g­ig ha­ben sie De­­cken, Klei­dung, Geld ge­spen­det. Auf den er­s­­ten Blick sind die Flücht­lin­ge gut ver­sorgt. Sie sind or­dent­lich ge­k­lei­det, ha­ben ein Dach über dem Kopf, brau­chen kei­nen Hun­ger zu lei­den. In ih­rem In­ne­ren sieht es an­ders aus.


Spy­ra: „Äu­ßer­lich wir­ken die Leu­te ge­fasst. Aber vie­le muss­ten we­gen der wie­der­hol­ten An­grif­fe auf Ka­ra­kosch im­mer wie­der flie­hen. Sie se­hen kei­ne Per­spek­ti­ve – we­der als In­di­vi­du­um noch als christ­li­che Ge­mein­schaft im Irak. Sie ste­hen mit dem Rü­cken zur Wand. Das zeich­net sich in ih­ren Ge­sich­tern ab. Man­che star­ren stun­den­lang vor sich hin, oh­ne ei­nen an­zu­se­hen. Nie­mand, mit dem ich ge­spro­chen ha­be, woll­te sich fo­to­gra­fie­ren las­sen. Sie schä­m­en sich. Die Flucht be­deu­tet für sie ei­nen enor­men Sta­tus­ver­lust. Die Ein­woh­ner von Ka­ra­kosch wa­ren Ärz­te, Leh­rer, Ge­schäfts­leu­te, man­che hat­te zwei oder drei Häu­ser, Au­tos, Lä­den. Jetzt ha­ben sie nichts mehr.“


Die Flücht­lin­ge le­ben seit meh­re­ren Mo­na­ten im Klos­ter. Pa­ter Pet­zold be­o­b­ach­tet, wie die Un­ge­wiss­heit sie all­mäh­lich zer­mürbt. „Vie­le Leu­te hier wa­ren nach eu­ro­päi­schen Ver­hält­nis­sen vi­el­leicht nicht reich, aber sie hat­ten ein sehr gu­tes Aus­kom­men. Jetzt sind sie in ei­ner Si­tua­ti­on, in der sie sehr ab­hän­gig und ver­letz­lich sind, wo es we­nig Si­cher­heit gibt.“ Im Grun­de, glaubt der Or­dens­mann, sei­en sie seit Lan­gem trau­ma­ti­siert. Denn in den ver­gan­ge­nen drei Jahr­zehn­ten hat der Irak nie ech­ten Frie­den er­lebt: Von 1980 bis 1988 führ­te er Krieg ge­gen den Iran. 1990/91 – nach­dem Sad­dam Hus­sein Ku­wait an­nek­tiert hat­te, be­gann un­ter ei­ner von den Ame­ri­ka­nern ge­führ­ten Al­lianz der zwei­te Golf­krieg, 2003 der drit­te. Die Jun­gen ken­­nen ih­re Hei­mat nur als ge­schun­de­nes, zer­stör­tes, von An­schlä­gen er­schüt­ter­tes Land. „Das ist ein Trau­ma“, sagt Pa­ter Pet­zold, „das seit Ge­ne­ra­tio­nen wei­ter­ge­ge­ben wird. Das Trau­ma von ei­nem kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­trau­ens­ver­lust in die Ge­sell­schaft. Und dann na­tür­lich das neue, dass man auf ei­nen Schlag al­les ver­liert.“

Für die Flücht­lin­ge ist der warm­her­zi­ge Or­dens­mann An­sp­rech­part­ner, Ma­na­ger, Pro­­b­lem­lö­ser und Seel­sor­ger in ei­ner Per­son. Sie kön­nen mit al­lem zu ihm kom­men. Der ge­bür­ti­ge Ber­li­ner spricht flie­ßend Ara­bisch. Auch das schafft Nähe. Im Got­tes­di­enst rich­tet er sein be­son­de­res Au­gen­merk auf die Dank­sa­gung. „Wenn da ein Kind sagt: ‚Dan­ke, dass mein Va­ter heil an­ge­kom­men ist‘, hat es et­was ver­stan­den. Die Au­gen für das Spi­ri­­tu­el­le zu öff­nen – das trai­niert zu se­hen, wo Gott in der Welt ein bis­schen schiebt.“ Vor al­lem je­doch möch­te der Pa­ter den Men­­schen Per­spek­ti­ven er­öf­f­­nen. Mit Un­ter­stüt­zung von mis­sio will er Con­tai­ner­häu­ser auf­s­tel­len und ih­nen da­mit nicht nur ein we­nig Pri­vat­sphä­re, son­­dern auch Zeit zum Nach­den­ken ver­schaf­­fen. „Es ist nicht ganz un­wich­tig für die Zu­kunft des Chris­­ten­­tums“, sagt er, „den Men­schen hier zu hel­fen, ei­ne Ent­schei­­dung zu tref­fen, ob sie weg­ge­hen oder nicht.“


Spy­ra: Durch ih­re Re­li­gi­on, Kul­tur und Spra­che sind die ira­ki­schen Chris­ten im­mer ein Fremd­kör­per in der Ge­sell­schaft ge­b­lie­ben, zer­rie­ben zwi­schen den In­ter­es­sen von Kur­den, Schii­ten und Sunni­ten. Die Chris­ten wa­ren nie in­te­griert, aber ein Puf­fer im Macht­ge­fü­ge: Ihr Exo­dus – seit 2003 ha­ben 1,5 Mil­lio­nen Chris­ten den Irak ver­las­sen – führt zu ei­ner Ab­wärts­spi­ra­le aus Ar­mut und Ge­walt. Schu­len und Bil­dung­s­ein­rich­tun­gen wer­den ge­sch­los­sen, die In­tel­li­genz reist aus. Das hin­ter­lässt ein Va­ku­um, das schwer zu fül­len ist und ver­mut­lich für macht­po­li­ti­sche In­ter­es­sen
miss­braucht wird.“



Vie­le Chris­ten glau­ben, dass sie in ih­rer Hei­mat nicht mehr er­wünscht sind und ha­ben nur ein Ziel: die Aus­rei­se. Ni­ve­en will mit ih­rer Fa­mi­lie nach Aus­tra­li­en, wo be­reits Ver­wand­te le­ben. Da­vor aber wer­den sie ei­nen Um­weg über Jor­da­ni­en ma­chen. An­ders als in der kur­di­schen Au­to­no­mie­re­gi­on, in der sie nur als Bin­nen­flücht­lin­ge gel­ten, kön­nen sie sich dort bei den Ve­r­ein­ten Na­tio­nen als Flüch­t­­lin­ge re­gi­s­trie­ren las­sen und – so Gott will – ir­gend­wann wei­ter­zie­hen.

Nur Ziad Sa­lem hofft wei­ter wi­der al­le Ver­nunft. Er ist ein gläu­bi­ger Mensch und über­zeugt, dass Gott ihm zur Sei­te steht. Sein größ­ter Wunsch ist, dass end­lich wie­der Frie­­den im Irak ein­kehrt und er nach Ka­ra­kosch zu­rück­keh­ren kann. Wenn das Ba­by kommt, wer­den sie es in Bag­dad ins Mel­de­re­gis­ter ein­tra­gen las­sen müs­­sen. Aber Bag­dad ist ge­fähr­lich. Die Ter­ror­mi­liz steht nicht weit vor der Haupt­stadt.


Spy­ra: An mei­nem letz­ten Tag gab es ei­nen An­schlag in der In­nen­stadt von Er­bil. Der IS-Ter­ror rückt näh­er. Es wä­re il­lu­so­risch zu glau­ben, die Dschi­ha­dis­ten wür­den vor Kur­dis­tan Halt ma­chen.

Se­hen Sie hier ei­ne Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge "Der ver­sperr­te Him­mel"

Zum Spen­den­pro­jekt von mis­sio Aa­chen für die Cris­ten im Irak



Sehen Sie hier eine multimediale Geschichte zu den Christen im Irak (Storehouse)


Zurück zur Nachrichtenübersicht März/April 2015




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum