Sie sind hier: Aktuelles 
Nora Gomringer @Judith Kinitz

„Ich mag die Flam­men­zun­gen zur Pfingst­nach­t“

Ly­ri­ke­rin No­ra Gom­rin­ger nimmt am Syno­da­len Weg der ka­tho­li­schen Kir­che teil. Ih­re Ge­dich­te
sind ge­spickt mit re­li­giö­sen An­spie­lun­gen. Von ei­ni­gen aus der Bran­che wird sie des­we­gen
kri­tisch be­äugt. Ein fröh­li­cher, rhei­nisch-ka­tho­li­scher Glau­be ge­hört je­doch zu ih­rem Le­ben.

Wie er­le­ben Sie als Künst­le­rin die Co­ro­na-Zeit?

Ich bin in mei­ner Ei­tel­keit ge­kränkt, dass ich als Künst­le­rin qua­si gar nicht mehr zum Zu­ge kom­me. Jetzt ist der Blick auf al­les viel un­ver­s­tell­ter. Man merkt: Sys­tem­re­le­vant ist man nicht. Das ist auch kei­ne Ka­te­go­rie, in die ich die Kunst je ein­ge­ord­net hät­te. Ge­ra­de jetzt zeigt sich aber auch die Stär­ke, dass man sich ein bis­schen mehr am Rand auf­hält und vom Rand nach in­nen bli­cken kann. Das ist der Au­f­ent­halt­s­ort des Künst­lers.

In Ih­rem 2020 er­schie­ne­nen Ge­dicht­band „Got­tes­an­bie­te­rin“ gibt es vie­le re­li­giö­se An­spie­lun­gen. Ver­ste­hen die Men­schen das heu­te noch?

Ich spie­le ja noch an der Ober­fläche. Aber ich mer­ke: Vie­le kom­men nicht mehr mit. Es läuft an ih­nen vor­bei, und ich den­ke: Das kann doch nicht sein, dass man von dem wich­tigs­ten Text in der zen­tra­l­eu­ro­päi­schen Kul­tur­ge­schich­te nix mehr weiß – nix mehr! Das ist krass. Die bib­li­schen Tex­te sind ei­ne gro­ße Be­rei­che­rung. Ich bin to­tal alt­te­s­ta­men­ta­risch ein­ge­s­tellt, den Text über die Sint­flut mag ich am liebs­ten.

Warum ma­chen Sie beim Syno­da­len Weg mit?

Ich wün­sche mir, dass die Kir­che im Le­ben der Men­schen wie­der ein bes­se­res Ima­ge be­kommt. Ich ha­be ei­ne po­si­ti­ve und ge­spann­te Ein­stel­lung zur Kir­che, fra­ge mich, wo sie sich hin­be­wegt und ob sie sich auf mehr Frau­en ein­lässt, auch in Be­ra­tungs­g­re­mi­en. Das ist ja al­les to­tal ver­korkst mo­men­tan. Was für Ver­säum­nis­se an Chan­cen! Ich bin fas­sungs­los, wie vie­le st­ra­te­gi­sche Feh­ler man ma­chen kann. Ich bin beim Syno­da­len Weg in der Hoff­nung, dass man wie­der mehr Men­schen er­reicht.

Was wä­re zu tun?

Ich wer­de als Ly­ri­ke­rin von Syno­da­len oft ge­fragt: „Wie kön­nen wir die Men­schen er­rei­chen? Sp­re­chen wir die fal­sche Spra­che?“ Ich ant­wor­te: „Die Spra­che muss den In­hal­ten ent­sp­re­chen.“ Ich den­ke, man müss­te den Schwer­punkt auf die Nächs­ten­lie­be und die Gü­te le­gen und auf ein Mit­ein­an­der, dass die­ses Wort auch ver­di­ent. Es gä­be viel mehr Sei­te-an-Sei­te zu er­fah­ren. Ich kom­me aus ei­nem Feld, das stark vom Wett­be­werb ge­prägt ist, aber so tut, als wä­re es das nicht. Oft ha­be ich das Ge­fühl, ich ken­ne den Va­ti­kan qua­si aus­wen­dig – als Ge­fühls­land­schaft. Al­so: Gü­te und Lob und Be­geis­te­rung gibt es ganz sel­ten, In­no­va­ti­on da­durch auch.

Wie emp­fin­den Sie die Stim­mung beim Syno­da­len Weg?

Die meis­ten ge­hen un­heim­lich höf­lich mit­ein­an­der um. Man­che dis­qua­li­fi­zie­ren sich aber schon al­lei­ne da­durch, wie sie ein Ar­gu­ment vor­tra­gen. Das ist dann Mit­telal­ter und geht gar nicht mehr. Zu­neh­mend emp­fin­de ich die Prä­senz der Frau­en als stark.

Sie be­zeich­nen sich selbst als rhei­nisch-ka­tho­lisch. Wer hat Sie ge­prägt?

Nora Gomringer mit Kollegen @Judith Kinitz

No­ra Gom­rin­ger trägt ih­re Ge­dich­te ger­ne ge­mein­sam mit Kol­le­gen und in Ver­bin­dung mit Mu­sik vor.

Mei­ne kürz­lich ver­s­tor­be­ne Mut­ter und mein da­ma­li­ger Hei­matp­far­rer Herr Pfis­ter, ein tol­ler, cha­ris­ma­ti­scher Mensch. Als Kind wuss­te ich noch nicht, dass der ein ziem­li­cher Hard­li­ner war. Aber er hat uns bei der Fir­mung in­ten­siv be­g­lei­tet und An­teil ge­nom­men an un­se­rem Le­ben. Ein rhei­nisch-ka­tho­li­scher Glau­be ist fröh­lich, weit und welt­nah.

Wie klingt das Wort „Mis­si­on“ für Sie?

Die Vor­stel­lung, dass Mis­si­on nicht un­be­dingt Aus­sen­den ist, son­dern dass es kommt von je­man­dem, der sich selbst als Sen­dung be­g­reift, fin­de ich sc­hön.

Wer ei­nen ge­wis­sen Wert, ein ge­wis­ses Cha­ris­ma in sich spürt, der wird von au­ßen auch so be­ur­teilt und ist dann Mis­sio­nar durch Ta­ten und we­ni­ger durch Wor­te. Für den Schrift­s­tel­ler ist je­des Buch auch ir­gend­wie ei­ne Mis­si­on.

Sie wa­ren häu­fi­ger in Asi­en und Afri­ka auf Le­se­rei­se. Wer­den Ge­dich­te dort an­ders ge­schrie­ben und re­zi­piert?

Vor al­lem wer­den sie an­ders re­zi­tiert. Afri­ka­ni­sche Schü­le­rin­nen und Schü­ler wach­sen da­mit auf, dass sie vo­r­ein­an­der hin­t­re­ten und ei­nen Text vor­tra­gen. Das ist meist noch mit Ge­sang und Tanz ver­bun­den. Vie­le jun­ge afri­ka­ni­sche Dich­ter kön­nen sehr gut sp­re­chen. Sie re­den mit Feu­er und kön­nen da­mit an­zün­den. Die­se Ver­bin­dung von Kör­per­li­chem und Stimm­li­chem und der Be­deu­tung von Wör­t­ern ist ei­ne Kom­bi­na­ti­on, die wir fast zu früh und zu un­se­rem Un­glück auf­b­re­chen. Es gibt noch Klatsch­spie­le im Kin­der­gar­ten, aber dann?

Ein­mal ha­ben Li­te­ra­tur­stu­den­ten in Ke­nia Sie sehr über­rascht...

Oh ja! Ich be­kam von ih­nen die­se gan­zen Lie­bes­ge­dich­te und ha­be ge­sagt: „Boah, da sind ja tol­le Sa­chen da­bei. Habt ihr denn schon so viel Lie­be er­lebt? Seid ihr durch all die­se Wir­ren schon durch?“ Und sie ant­wor­te­ten: „Das ist un­se­re Lie­be zu Je­sus.“ Da war ich baff. So­bald es wie­der mög­lich ist, le­ge ich die­se Ge­dich­te mal deut­schen Stu­die­ren­den vor. Ich glau­be, in Deut­sch­land kommt kein Mensch dar­auf, dass das Ge­be­te sind!

Ist In­spi­ra­ti­on et­was Gött­li­ches?

Das Tun braucht ei­nen Fun­ken – die Kraft der Über­set­zung und des Se­hen- Kön­nens. Ich ha­be ger­ne das Bild des An­ge­zün­det-Wer­dens und mag des­halb die Flam­men­zun­gen zur Pfingst­nacht. Es hat et­was mit dem in­ne­ren Bild des sehr Still-Seins und Ab­ge­schal­tet-Seins zu tun und der Hoff­nung auf ei­ne Öllam­pe. In­spi­ra­ti­on kommt vom Tun und von Kön­nen. So wie vie­le Din­ge im­mer dann nur wir­k­lich wei­ter in ei­nem ar­bei­ten, wenn man sie be­kommt, Lie­be et­wa.

In­ter­view: Eva-Ma­ria Wer­ner, Fo­tos: Ju­dith Kinitz

Zur Per­son

No­ra Gom­rin­ger, 41, ist Ly­ri­ke­rin und lei­tet das In­ter­na­tio­na­le Künst­ler­haus Vil­la Con­cor­dia in Bam­berg. Je­des Jahr er­hal­ten zwölf Künst­le­rin­nen und Künst­ler die Mög­lich­keit, dort zu­sam­men zu le­ben und zu ar­bei­ten. Der­zeit sind Sti­pen­dia­ten aus Slo­we­ni­en und Deut­sch­land zu Gast. Gom­rin­ger präg­te An­fang der 2000er- Jah­re die „Poe­try-Slam-Sze­ne“, Dich­ter-Wett­be­wer­be, bei de­nen das Pu­b­li­kum li­ve ent­schei­det, wer in die nächs­te Run­de kommt, maß­geb­lich mit. Sie selbst sch­reibt nicht nur Ge­dich­te, son­dern trägt sie auch vor. In­halt­lich hat sie sich zu­letzt mit Ver­lus­ter­fah­run­gen, Glau­bens­fra­gen, aber auch mit ge­sell­schaft­lich heiß dis­ku­tier­ten The­men wie dem Tön­nies-Skan­dal be­fasst. Da­zu hat sie für das Thea­ter Gü­ters­loh das Stück „Oin­ko­no­my“ ge­schrie­ben.

Mehr In­fos zum Werk von No­ra Gom­rin­ger gibt es auf ih­rer In­ter­net­sei­te

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht Mai/Ju­ni 2021




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Wie weit reicht die Loyalität mit der Kirche?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum