Sie sind hier: Aktuelles » Serie: Um Gottes willen » Diana Sefo 

Herbst 2015

Ein Trau­er­jahr für Schwes­ter Dia­na Se­fo


Lan­ge hat sich Schwes­ter Dia­na aus Pa­pua-Neu­gui­nea nicht ge­mel­det. Das hat ei­nen sehr trau­ri­gen Grund, den sie in ih­rem neu­en Be­richt aus­führ­lich schil­dert. Gleich­zei­tig über­rascht sie die Le­ser mit der An­kün­di­gung, von ih­rer Ge­mein­schaft für ei­ni­ge Jah­re nach Deut­sch­land ent­sen­det zu wer­den.



Ich kom­me von ei­ner sehr ab­ge­le­ge­nen, welt­ab­ge­schie­de­nen In­sel der Pro­vinz Neuir­land (New Ire­land) in Pa­pua Neu Gui­nea, die In­sel heißt Anir Is­land. Sie ist ei­ner der pro­b­le­ma­tischs­ten Lan­des­tei­le Pa­puas, auf de­nen kein Zu­gang zu Din­gen wie Te­le­fon, Mo­bil­funk und In­ter­net be­steht. An­de­re Di­enst­leis­tun­gen wie Be­helfs­flug­plät­ze und Ver­kehrs­we­ge auf dem Land sind kei­ne ef­fek­ti­ven Mit­tel für den Per­so­nen­trans­port. Zum Bei­spiel ist der Be­helfs­flug­platz schon seit vie­len Jah­ren ge­sch­los­sen. Das ein­zig ver­füg­ba­re und wirk­sa­me Trans­port­mit­tel in mei­ner Hei­mat­re­gi­on ist der See­weg. Es kommt ei­nem ziem­li­chen Kampf gleich, zum nächs­ten Ein­kaufs­zen­trum zu ge­lan­gen; es be­fin­det sich in Na­ma­t­a­nai und liegt auf der Haup­t­in­sel der Pro­vinz Neuir­land, und mit dem Boot braucht man fünf Stun­den, um dort­hin zu ge­lan­gen. Ge­dul­di­ges War­ten bil­det ei­nen Teil des Le­bens der Men­schen, ins­be­son­de­re bei sch­lech­tem Wet­ter und rau­er See. Wäh­rend mei­nes dies­jäh­ri­gen Ur­laubs ha­be ich das er­lebt, was auch al­le an­de­ren In­sel­be­woh­ner be­reits er­lebt ha­ben oder noch durch­ma­chen. Ich brauch­te fast ei­ne Wo­che, um zu Hau­se an­zu­kom­men. Ich hof­fe, die­se Er­fah­rung er­klärt, warum ich erst wie­der mit zeit­lich gro­ßem Ab­stand mel­de. Vie­len Dank für Ihr Ver­ständ­nis!

Bit­te ge­stat­ten Sie mir, mit mei­nem Be­richt fort­zu­fah­ren. Als ich mei­nen letz­ten Ar­ti­kel für Kon­ti­nen­te schrieb, be­fand ich mich noch in mei­nem zwei­ten No­vi­ziats­jahr. Am 29. Ju­ni 2013 leg­te ich mein ers­tes Gelüb­de ab. Es war ein Se­gen und ein be­son­de­rer Tag für mich, weil ge­nau an die­sem Tag auch das Fest der Hl. Pe­trus und Pau­lus be­gan­gen wur­de. Mei­ne lie­ben El­tern und an­de­re Ver­wand­te wa­ren da, um das Er­eig­nis mit­zu­er­le­ben. Ich wur­de dem Mut­ter­haus in Vun­a­po­pe zu­ge­wie­sen, wo ich im Haus­halt mit­hel­fen soll­te. Freu­dig er­le­dig­te ich sechs Mo­na­te lang die­se mei­ne ers­te Auf­ga­be für die Ge­mein­schaft. Ne­ben der täg­li­chen Rou­ti­ne konn­te ich auch Zeit mit un­se­ren drei äl­te­ren Schwes­tern ver­brin­gen, wäh­rend de­rer ich mich um sie küm­mer­te. Mit­un­ter for­der­ten sie mich her­aus und er­mu­tig­ten mich, in mei­ner Be­ru­fung stark und treu zu sein.

Als die sechs Mo­na­te vor­über wa­ren, wur­de ich ei­ner neu­en Ge­mein­schaft in der Pro­vinz He­la zu­ge­wie­sen; die­se Pro­vinz ist ei­ne der im Hoch­land Pa­pua Neu Gui­neas ge­le­ge­nen Pro­vin­zen. Am 11. Fe­bruar 2014 ver­ließ ich Ra­baul mit­hil­fe ei­nes Tran­sit­flu­ges über Port Mo­res­by, und kam noch am sel­ben Tag in der Pro­vinz He­la an. Die für mich neue Um­ge­bung und das dor­ti­ge Kli­ma wa­ren ei­ne neue Er­fah­rung für mich. Dort war es kalt und manch­mal ne­b­lig. Das war ein gro­ßer Un­ter­schied zu den Küs­ten­re­gio­nen Pa­pua Neu Gui­neas. Die Men­schen in der Pro­vinz He­la sind durch ih­ren Stam­mes­na­men be­kannt und wer­den mit die­sem auch be­nannt: der Stamm der Hu­li. Nach und nach ha­be ich auch be­grif­fen, dass selbst die Art, wie sie in Fa­mi­li­en zu­sam­men­le­ben, sich von den dies­be­züg­li­chen Ge­wohn­hei­ten in den meis­ten Küs­ten­re­gio­nen un­ter­schei­det. Män­ner le­ben von ih­ren Frau­en und Kin­dern ge­t­rennt, sind aber auch für ih­re Freund­lich­keit und Großz­ü­g­ig­keit be­kannt. Die Ge­gend selbst wird ver­sc­hönt durch die vie­len Pflan­zen und Blu­men, Flüs­se und das Ge­birg­span­ora­ma. Sie ist sehr reich durch ih­re ei­ge­ne Kul­tur und ih­re na­tür­li­chen Res­sour­cen.


Ein­fach bei den Men­schen sein

Als ich in mei­ne neue Ge­mein­schaft auf­ge­nom­men wor­den war, hat­te ich auch in ei­ni­ge Ak­ti­vi­tä­ten au­ßer­halb mei­ner Schwes­tern­ge­mein­schaft. Da ich ger­ne sin­ge und Gi­tar­re spie­le, traf ich mich im­mer wie­der mit der Ju­gend. Ich brach­te ih­nen die ge­eig­ne­ten Kir­chen­lie­der bei und half ih­nen bei der Vor­be­rei­tung der Lie­der für die Sonn­tags­li­tur­gie. Je­den Sams­tag nahm ich als spi­ri­tu­el­le Be­g­lei­te­rin am Tref­fen der Frau­en der "Le­gi­on Ma­ri­ens" teil. Nach dem Tref­fen die­ser Frau­en wid­me­ten wir uns ei­ne Stun­de lang den Kin­dern, die uns et­was vor­la­sen, und wir ver­bes­ser­ten ih­re Le­se­feh­ler. Vier­mal wöchent­lich traf ich mich mit Ju­gend­li­chen, die lei­der nicht die Mög­lich­keit ha­ben, die wei­ter­füh­r­en­de Schu­le oder das Gym­na­si­um zu be­su­chen. Die­ser Grup­pe Ju­gend­li­cher half ich, in­dem ich ih­nen Grund­la­gen der häus­li­chen Pf­le­ge und ei­ni­ge prak­ti­sche Fähig­kei­ten bei­brach­te. Da­zu ge­hör­ten, um nur ei­ni­ge zu nen­nen: ba­cken, ko­chen, Ge­sund­heits­vor­sor­ge, Hy­gie­ne und put­zen; dies sind die Din­ge, die wir ih­nen in die­sen kur­zen Kur­sen na­he­brin­gen. Be­su­che in den Au­ßen­sta­tio­nen sind ei­ne Ak­ti­vi­tät, die wir prak­ti­zie­ren, wenn wir sonn­tags un­se­ren Ge­mein­dep­far­rer be­g­lei­ten. Wir sind in der La­ge, in an­de­ren Pfar­rei­en zu hel­fen, wenn es dort Be­dürf­nis­se gibt.

Ne­ben un­se­rer Tä­tig­keit in der Pfar­rei küm­mern wir uns auch um die Kom­mu­ni­on­hel­fer und Lek­to­ren ein­sch­ließ­lich der Li­tur­gie­grup­pen, und zwar durch ei­ne Art Aus­bil­dung hin­sicht­lich ih­rer Ver­ant­wort­lich­kei­ten. Mis­sio­na­re tref­fen sich vier­tel­jähr­lich auf De­ka­nats­e­be­ne, um ge­mein­sam die ak­tu­el­len The­men der ein­zel­nen Pfar­rei­en zu be­sp­re­chen und mit­ein­an­der noch bes­se­re We­ge zu fin­den, um das Wachs­tum des christ­li­chen Glau­bens im Le­ben al­ler Men­schen zu för­dern. Ich per­sön­lich emp­fin­de mei­ne Ar­beit mit­un­ter als sehr schwie­rig, was durch die An­ders­ar­tig­keit im Ver­g­leich mit mei­ner Hei­mat­re­gi­on be­dingt ist. Die Spra­che ist ei­nes der Haupt­pro­b­le­me bei mei­nen Be­geg­nun­gen. Im­mer, wenn ich ent­we­der auf Eng­lisch oder Tok Pi­sin zu ih­nen sp­re­che, muss ein Dol­met­scher das in ih­re Lo­kal­spra­che über­set­zen. Manch­mal ha­be ich das Ge­fühl, auf­ge­ben zu wol­len; aber ich er­mu­ti­ge mich auch im­mer, de­mü­tig zu sein und ein­fach bei die­sen Men­schen zu sein. In al­lem, was ich mit dem Volk Got­tes tue, bin ich im­mer glück­lich und froh, weil ich es zur Eh­re Got­tes tue, und ich ha­be Freu­de an pa­s­to­ra­len Ak­ti­vi­tä­ten.


Schwers­te Er­fah­rung mei­nes Le­bens

Nie wer­de ich je­doch auch die trau­rigs­te und schwers­te Er­fah­rung mei­nes Le­bens ver­ges­sen. Am 27. Ju­li 2014 er­hielt ich näm­lich die trau­ri­ge, kaum fass­ba­re Nach­richt, dass mein lie­ber Va­ter John Se­fo und mein lie­ber Bru­der Rod­ney so­wie sie­ben wei­te­re na­he Ver­wand­te von mir am 22. Ju­li mit ei­nem Boot ge­ken­tert wa­ren, als sie von un­se­rer In­sel (Anir Is­land) zur Haup­t­in­sel der Pro­vinz Neuir­land un­ter­wegs wa­ren. Bis zum heu­ti­gen Ta­ge konn­ten sie nicht auf­ge­fun­den wer­den. Wäh­rend ich die­se Zei­len sch­rei­be, kämp­fe ich mit Trau­rig­keit und Zu­nei­gung zu mei­nem lie­ben Va­ter und mei­nem lie­ben Bru­der, der sei­ne Frau und drei Kin­der hin­ter­ließ, von de­nen das äl­tes­te sechs Jah­re alt ist. Mei­ne Fa­mi­lie und ich trau­ern tief im Her­zen auch heu­te noch um Pa­pa und Rod­ney. Wir hof­fen im­mer noch, sie ei­nes Ta­ges wie­der­zu­se­hen, aber wann und wo, weiß ich nicht. Al­lein Gott, der Sc­höp­fer und Spen­der des Le­bens, weiß es. Und ich weiß, Gott, dass du mich jetzt siehst und mei­nen Auf­sch­rei hörst. Gott, hab Er­bar­men mit mei­ner Fa­mi­lie!


Von der Pro­vinz He­la wur­de ich zu­rück­ver­setzt nach Ra­baul in der Pro­vinz Neu­bri­tan­ni­en (East New Bri­tain). Ich ab­sol­vier­te ein sechs­mo­na­ti­ges Pro­gramm zur Vor­be­rei­tung mei­ner neu­en Auf­ga­be in Deut­sch­land, zu­sam­men mit mei­ner Mit­schwes­ter Sr. Pau­li­ne Vala­rue. Die­ses Pro­gramm ging im Ju­li zu En­de. Im An­schluss mach­te ich Ur­laub, den ich für ei­nen Be­such bei mei­ner ar­men Mut­ter Ca­the­ri­ne nut­zen woll­te.

Als ich am 20. Ju­li zu Hau­se an­kam, be­geg­ne­te mir mei­ne Groß­mut­ter vä­t­er­li­cher­seits. Als wir ein­an­der sa­hen, muss­ten wir bei­de wei­nen. Als ich dann zum Haus ging, war al­les in Ord­nung, aber ich konn­te Trau­rig­keit spü­ren und dass Pa­pa und Rod­ney fehl­ten. Als wir uns un­se­rem Haus näh­er­ten, stand mei­ne Mut­ter dort, sie war in Trä­nen auf­ge­löst, und mit ihr wa­ren mei­ne Schwä­ge­rin und mei­ne Schwes­ter Mi­chae­la. Als ich auf sie zu­ging, lie­fen mir die Trä­nen her­un­ter. Wir hiel­ten uns um­armt und be­gan­nen, laut zu schluch­zen. Mut­ter wein­te und sag­te vie­le Din­ge, zum Bei­spiel: “Es tut mir Leid für dich, mei­ne Toch­ter, nun bist du hier, und wer wird dich se­hen? Schon ein Jahr ist ver­gan­gen, und wir ha­ben im­mer noch nichts von dei­nem Pa­pa und dei­nem Bru­der Rod­ney ge­hört, noch wis­sen wir, wo sie sind. Was sol­len wir tun? Der, auf den wir al­le im­mer an­ge­wie­sen wa­ren, ist nicht mehr bei uns.“ In die­sem Au­gen­blick war ich vol­ler Sch­merz, und gleich­zei­tig war ich fru­s­triert und konn­te mir das Un­glaub­li­che nicht vor­s­tel­len, das mei­nem Pa­pa und mei­nem Bru­der so plötz­lich wi­der­fah­ren sein soll­te. Nach­dem wir ein­an­der un­se­re Ge­füh­le mit­ge­teilt hat­ten und ich sah, dass mei­ne Ver­wand­ten müt­ter- und vä­t­er­li­cher­seits da wa­ren, fühl­te ich mich wie­der bes­ser und glück­lich, sie da zu wis­sen an­ge­sichts der Ab­we­sen­heit mei­nes Va­ters. Ich wuss­te, dass sie mich sehr un­ter­stüt­zen wür­den und ver­trau­te ih­nen. Trotz­dem spü­re ich tief in mei­nem Her­zen die star­ke Er­fah­rung in­ne­ren Sch­mer­zes über den plötz­li­chen Ver­lust mei­nes Va­ters und mei­nes Bru­ders Rod­ney.

Ich dach­te auch, dass es ein Glück für mich war, nun zu Hau­se sein zu kön­nen, da wäh­rend die­ser Zeit die Ab­schieds­ze­re­mo­nie für mei­nen ver­s­tor­be­nen Va­ter und mei­nen Bru­der statt­fin­den soll­te, näm­lich am Jah­res­tag ih­res Ver­schwin­dens auf See. Die Ge­denk­fei­er soll­te am 22. Ju­li statt­fin­den, muss­te we­gen sch­lech­ten Wet­ters, wo­durch sich die An­kunft mei­nes Bru­ders La­za­rus ver­zö­ger­te, je­doch ver­scho­ben wer­den. Ich dan­ke Gott da­für, dass La­za­rus mit sei­ner Fa­mi­lie sch­ließ­lich gut zu Hau­se an­kam. Manch­mal ver­ste­he ich das Wir­ken Got­tes in mei­nem Le­ben nicht, und auch nicht, warum Gott so oder so mein Le­ben lenkt. Denn es war schwie­rig für mich, wie­der auf­zu­b­re­chen, oh­ne an der Ge­denk­fei­er teil­neh­men zu kön­nen und statt­des­sen nach Ko­ko­po zu­rück­rei­sen zu müs­sen.


Am Mon­tag, den 24. Au­gust, kam ich in Vun­a­po­pe an. Am dar­auf­fol­gen­den Tag wur­de mir ge­sagt, dass Sie um ei­nen neu­en Ar­ti­kel ge­be­ten hät­ten. Wäh­rend ich die­sen Ar­ti­kel sch­rei­be, bin ich da­her noch ganz und gar von den Ein­drü­cken mei­nes Ur­laubs ge­prägt, ich den­ke da­bei an mei­ne Mut­ter, mei­ne Groß­mut­ter, mei­ne Schwes­ter und mei­ne üb­ri­gen Ver­wand­ten zu Hau­se. In Ge­dan­ken bin ich bei ih­nen, weil ge­nau jetzt der Mo­ment ist, in dem sie das En­de des Trau­er­jah­res für mei­nen ver­s­tor­be­nen Va­ter, mei­nen Bru­der und al­le an­de­ren, die auf See ver­schwan­den, be­ge­hen. Die Ab­schieds­ze­re­mo­nie en­de­te am 26. Au­gust mit der Eucha­ris­tie­fei­er durch un­se­ren Ge­mein­dep­far­rer, Fr. Ig­na­ti­us Sal­bil, ei­nen Diözes­an­pries­ter von vor Ort. Bit­te den­ken Sie im Ge­bet an mei­ne Fa­mi­lie, be­son­ders an mei­ne lie­be Mut­ter! Mein Va­ter und Rod­ney wer­den von mei­ner Fa­mi­lie zu­tiefst ver­misst. Und ich selbst emp­fin­de gro­ßen Sch­merz durch den Ver­lust mei­nes Va­ters, und ich glau­be, dass ich die­se Er­fah­rung Gott zu­lie­be durch­ma­che. Ich glau­be auch, dass Gott sei­nen ei­ge­nen Weg hat, auf dem er in un­se­re Fa­mi­lie kom­men möch­te, und dass er uns dort­hin füh­ren wird, wo­hin er uns in­mit­ten un­se­res Kum­mers brin­gen will.


Auf dem Weg nach Deut­sch­land

Be­züg­lich mei­ner Tä­tig­keit in Deut­sch­land wird die Rea­li­tät mich ein­ho­len; WENN ICH GE­HE UND WENN ES GOT­TES WIL­LE IST. Mir ist klar, dass Deut­sch­land sich sehr von Pa­pua Neu Gui­nea un­ter­schei­det. Es ist ein hoch­ent­wi­ckel­tes Land. Da ich aus dem Ent­wick­lungs­land Pa­pua Neu Gui­nea stam­me, nur be­g­renzt Bil­dung er­fah­ren und noch kein ewi­ges Gelüb­de ab­ge­legt ha­be, bin ich mir be­wusst, dass ich an mei­ne Tä­tig­keit kei­ne ho­hen Er­war­tun­gen ha­ben soll­te, son­dern dass ich ein­fach mit den ganz klei­nen und ein­fa­chen Din­gen in mei­ner Um­ge­bung be­gin­nen soll­te. Da­durch, dass ich Din­ge ge­mäß mei­nen Fähig­kei­ten, Be­ga­bun­gen und Ta­len­ten tue, kann ich mei­nen Mit­schwes­tern ge­wiss ei­ne gro­ße Hil­fe sein. Ich bin auch be­reit und wil­lens, von mei­nen Mit­schwes­tern in Deut­sch­land vie­les zu ler­nen, und von all je­nen Men­schen, die mir bei mei­nem wahr­schein­lich mehr­jäh­ri­gen Au­f­ent­halt dort be­geg­nen wer­den. Die gro­ße Her­aus­for­de­rung für mich ist jetzt das Deut­sch­ler­nen. Mei­ne Be­reit­schaft, mich der neu­en Um­ge­bung an­zu­pas­sen, wird mir bei mei­ner Tä­tig­keit in Deut­sch­land hil­f­reich sein.



Zurück zur Übersichtsseite von Diana Sefo




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Mut zum Bekenntnis

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum