Sie sind hier: Aktuelles 
Bente Stachowske

Hung­ri­ge spei­sen, Ge­beug­te auf­rich­ten

Die Tü­ren des Pe­ters­hofs in Duis­burg-Marx­loh ste­hen al­len of­fen. Or­dens­leu­te und vie­le Eh­renamt­li­che ar­bei­ten dort mit und für Men­schen, die am Rand der Ge­sell­schaft ste­hen – Ob­dach­lo­se, Ge­flüch­te­te, so­zial Be­nach­tei­lig­te.
Hier heißt es nicht: „Wo kommst du her?“, son­dern: „Sc­hön, dass du da bist!“

Text: Eva-Ma­ria Wer­ner
Fo­to: Ben­te Sta­chows­ke


Pa­ter Oli­ver Pot­schi­en, 52, öff­net die Tür zum Schlaf­con­tai­ner, der auf dem Ge­län­de der Kir­che St. Pe­ter in Duis­burg-Marx­loh steht: „Will­kom­men in Deut­sch­land im 21. Jahr­hun­dert!“ Der Prä­mon­s­t­ra­ten­ser­pa­ter ist kein Mann vie­ler Wor­te. Er lässt die Si­tua­ti­on lie­ber für sich sp­re­chen, da er­üb­rigt sich je­der wei­te­re Kom­men­tar: In ei­nem nie­d­ri­gen Raum ste­hen 16 Bet­ten, die Be­woh­ner be­wah­ren ih­re Klei­dung und we­ni­gen Hab­se­lig­kei­ten in Plas­tik­tü­ten zu­sam­men­ge­schnürt auf. Die Luft ist ver­braucht. In ei­nem Bett liegt je­mand und zit­tert stark. Es ist elf Uhr vor­mit­tags. „Olaf, Sa­scha, auf­ste­hen! Was ist los?“ Ge­mur­mel un­ter ei­ner ro­ten De­cke. Der An­ge­spro­che­ne hat sich das La­ken über den Kopf ge­zo­gen. „Na, was ist?“, schiebt Pa­ter Oli­ver nach und tritt noch ei­nen Schritt näh­er an das Hoch­bett. „Nicht viel“, sagt der Mann sch­ließ­lich lei­se. Pa­ter Oli­ver lässt ihn in Ru­he und wen­det sich ei­nem an­de­ren zu.
Am frühen Abend, im Kel­ler des so­zial­pa­s­to­ra­len Zen­trums Pe­ters­hof: Acht Te­e­na­ger trai­nie­ren mit Ömer Aks­a­kal. Von der weiß­ge­tünch­ten De­cke hän­gen schwar­ze Box­sä­cke. Die Räu­me sind klein, schon nach we­ni­gen Mi­nu­ten kom­men die Jungs ins Schwit­zen. Kon­zen­triert füh­ren sie die Kom­man­dos des Trai­ners aus: „Lie­ge­stüt­ze, Dre­hung, links, rechts, Up­per­cut, noch­mal!“ Zwi­schen­durch fragt Aks­a­kal ei­nen Sport­ler: „Fas­test du? Dann mach lang­sa­mer.“ Es ist Ra­madan, und die meis­ten der Sport­ler sind Mus­li­me. Sie ha­ben tür­ki­sche, ara­bi­sche, bul­ga­ri­sche und ru­mä­ni­sche Wur­zeln. Al­le kom­men aus Duis­burg- Marx­loh, ei­nem Stadt­teil, von dem es in of­fi­zi­el­len Sch­rei­ben der Stadt be­sc­hö­n­i­gend heißt, es gä­be dort „be­son­de­ren Er­neue­rungs­be­dar­f“.

Kämp­fen wie Hen­ry Mas­ke
Warum die Ju­gend­li­chen zum Bo­xen in den Pe­ters­hof kom­men? „Weil’s Spaß macht. Man wird si­che­rer da­durch“, sagt ei­ner der Schü­ler. Und ein an­de­rer: „Wir wol­len nicht hob­by­los den gan­zen Tag rum­hän­gen.“ Beim Trai­ning ver­bes­sern die Jungs ih­re Fähig­kei­ten, sie ler­nen Tech­ni­ken und ein fai­res Spiel ken­nen, oh­ne den Part­ner zu ver­let­zen. Die­je­ni­gen, die ge­ra­de Pau­se ha­ben, wei­sen stolz auf Zei­tungs­aus­schnit­te hin, die je­mand an die Wand ge­k­lebt hat: Die Pro­fi­bo­xer Hen­ry Mas­ke und Edu­ard Schwa­be wa­ren auch schon hier!
Et­was 1000 Men­schen kom­men je­de Wo­che zum Pe­ters­hof: Ob­dach­lo­se, Ju­gend­li­che aus dem Vier­tel, jun­ge Müt­ter, Ge­flüch­te­te, Straf­fäl­li­ge, äl­te­re Men­schen, die Deutsch ler­nen wol­len oder sich ein­fach ein­sam füh­len. „Der Ar­beits­auf­trag er­gibt sich aus dem Men­schen, der ge­ra­de an­klopf­t“, sagt Pa­ter Oli­ver, der schon wie­der auf dem Sprung ist, ei­ne Klas­se des Be­rufs­kol­legs war­tet auf ihn. Fle­xi­bi­li­tät, zu­pa­cken­de Hilfs­be­reit­schaft und Krea­ti­vi­tät sind lei­ten­de Ar­beit­s­prin­zi­pi­en im Pe­ters­hof. Am Sch­reib­tisch sind die Mit­ar­bei­ter sel­ten an­zu­tref­fen, strik­te Ta­ges­plä­ne gibt es nicht. Im Vor­raum der Kir­che sta­peln sich Kar­tons mit Klei­der­spen­den und Ku­schel­tie­ren, in den Bür­os ste­hen halb ab­ge­brann­te Os­ter­ker­zen ne­ben Ab­la­ge­körb­chen, auf den Ti­schen Fach­bücher, Brie­fe und lee­re Keks­schach­teln. An ei­nem Stän­der mit­ten­drin hän­gen li­tur­gi­sche Ge­wän­der. Gro­ße Wand­uh­ren, sch­mu­cke Se­k­re­tä­re und der Par­kett­fuß­bo­den zeu­gen da­von, dass das früh­er mal ein bür­ger­li­ches Pfarr­haus war – in dem sich Pa­ter Oli­ver zu Be­ginn sei­ner Zeit in Marx­loh ganz al­lei­ne wie­der­fand. Sch­nell hat er er­kannt, dass hier noch an­de­re Her­aus­for­de­run­gen auf ihn war­ten als „nur“ klas­si­sche Ge­mein­de­ar­beit. 2012 grün­de­te er den Pe­ters­hof als so­zial­pa­s­to­ra­les Zen­trum.
Die Mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­ter Ur­su­la Preus­ser, 60, die nach ei­nem lan­gen Ein­satz in Gha­na 2014 zum Team des Pe­ters­hofs stieß, sch­mun­zelt noch heu­te beim Ge­dan­ken da­ran, wie Pa­ter Oli­ver ihr da­mals die Stel­le sch­mack­haft ge­macht hat: „Wir brau­chen je­man­den, der oh­ne fes­te Struk­tu­ren ar­bei­ten kann.“ Die bei­den bil­den das Lei­tungs­team, 26 An­ge­s­tell­te – kom­p­lett spen­den­fi­nan­ziert – un­ter­stütz­ten sie. Und bis zu 100 Eh­renamt­li­che, von de­nen vie­le einst als Hil­fe­su­chen­de ka­men und nun selbst mit an­pa­cken, da, wo es nö­t­ig ist. Der Mi­kro­kos­mos Pe­ters­hof spie­gelt die glo­ba­le Wet­ter­la­ge: Nach der EU-Os­t­er­wei­te­rung stan­den vor al­lem Ru­mä­nen und Bul­ga­ren vor der Tür, 2015 sy­ri­sche Flücht­lin­ge und nun Ukrai­ne­rin­nen mit ih­ren Kin­dern. Aus ei­ner ehe­mals tra­di­tio­nel­len Ge­mein­de, die An­ge­bo­te vor al­lem für ih­re Kernk­li­en­tel mach­te, ist ein Zen­trum ge­wor­den, dass die Be­dürf­nis­se, Nö­te und Fähig­kei­ten ganz un­ter­schied­li­cher Men­schen im Blick hat.

Ei­ne Hand wäscht die an­de­re

Der tra­di­tio­nel­le Se­nio­ren­kaf­fee funk­tio­niert nicht mehr, da­für aber der kos­ten­lo­se Mit­tags­tisch in Ko­ope­ra­ti­on mit mus­li­mi­schen Ge­mein­den, der täg­lich bis zu 50 Hung­ri­ge an­zieht. Oder die Klei­der­kam­mer, in der gut er­hal­te­ne Se­cond­hand-Wa­re für ei­nen sym­bo­li­schen Eu­ro über den La­den­tisch geht. Hier sor­tie­ren Ne­w­roz Hay­dar und Adi­ba Fa­jir, die 2016 mit ih­ren Fa­mi­li­en aus Sy­ri­en ge­flüch­tet sind, ge­spen­de­te Klei­dung. „Ich möch­te zu­rück­ge­ben, was ich an Un­ter­stüt­zung und Zu­wen­dung er­fah­ren ha­be“, sagt Fa­jir und ver­deut­licht es ges­ten­reich mit ei­nem sy­ri­schen Sprich­wort: „Ei­ne Hand wäscht die an­de­re, und zu­sam­men wa­schen sie das Ge­sicht.“
Gut nach­ge­fragt sind auch die Deutsch­kur­se, die vor al­lem Frau­en aus der Ga­st­ar­bei­ter­ge­ne­ra­ti­on be­su­chen, die teil­wei­se schon seit Jahr­zehn­ten in Duis­burg le­ben. Aber erst jetzt, nach der Fa­mi­li­en­pha­se, fin­den sie Zeit, et­was für sich zu ler­nen. Die Büro­lei­tung des Pe­ters­hofs, Be­dia Ars­lan, Toch­ter deutsch-tür­ki­scher El­tern, be­tä­tigt sich als hu­mor­vol­le Leh­re­rin, die ge­nau weiß, wel­che Vo­ka­beln und Sät­ze für Ein­s­tei­ger be­son­ders wich­tig sind. Heu­te geht es um Ver­wandt­schafts­be­zie­hun­gen. „Was ist ei­ne Schwä­ge­rin?“, fragt sie. „Hm“, nach­denk­li­che Ge­sich­ter. „Die Schwes­ter der Oma?“ wagt sich ei­ne äl­te­re Frau vor. Ge­läch­ter in der Run­de. Bei al­ler Freu­de über das ge­mein­sa­me Ler­nen scheint auch im­mer wie­der die schwie­ri­ge Ver­gan­gen­heit und ban­ge Zu­kunft der Teil­neh­me­rin­nen durch. Als es um ih­re Wün­sche und Plä­ne geht, nen­nen die äl­te­ren Schü­le­rin­nen: „Ich möch­te mei­ne Toch­ter in Sy­ri­en wie­der­se­hen.“ Und: „Ich wün­sche mir Frie­den.“

Me­dia­le Stig­ma­ti­sie­rung
In Duis­burg-Marx­loh ha­ben 58 Pro­zent der Ein­woh­ner ei­nen Mi­g­ra­ti­ons­hin­ter­grund. Be­rich­te in den Me­di­en über den Stadt­teil sind ge­spickt mit Vor­ur­tei­len und Kli­schees. „Das hilft nie­man­dem“, sagt Pa­ter Oli­ver. Es ge­be in Marx­loh un­be­s­trit­ten vie­le ar­me Men­schen mit we­nig Chan­cen und Zu­kunfts­mög­lich­kei­ten. Aus so­zia­len Pro­b­le­men Si­cher­heits­pro­b­le­me zu ma­chen und Men­schen zu kri­mi­na­li­sie­ren, sei al­ler­dings nicht lö­sungs­o­ri­en­tiert. „Wir müs­sen bes­ser ge­mein­sam an ei­ner gu­ten Zu­kunft für die Men­schen ar­bei­ten“, sagt der Or­dens­mann. „Auch die Marx­lo­her ha­ben Träu­me und möch­ten, dass ih­re Kin­der gut auf­wach­sen.“
Der ge­lern­te Kran­kenpf­le­ger und Ge­sund­heits­wis­sen­schaft­ler, der ei­ni­ge Jah­re Stu­den­tenp­far­rer in Mar­burg war, legt in ei­ner Ka­pel­le von St. Pe­ter ei­nem jun­gen Mann ei­nen Ver­band an. In Stoßz­ei­ten wer­den hier schon ein­mal 160 Men­schen am Tag be­han­delt. Die Ein­rich­tung – Un­ter­su­chungs­lie­ge, me­di­zi­ni­sche Ge­rä­te, Ver­bands­ma­te­rial – hat Pa­ter Oli­ver auf der In­ter­net-Platt­form eBay zu­sam­men­ge­sucht. Und wie­der sagt er: „Will­kom­men in Deut­sch­land im 21. Jahr­hun­dert! So et­was wie den Pe­ters­hof dürf­te es in ei­nem der reichs­ten Län­der der Welt gar nicht ge­ben.“ Ein Zen­trum, das auf­fängt, was Auf­ga­be des Staa­tes wä­re. Al­lein in Duis­burg gibt es 16.000 Men­schen, die nicht kran­ken­ver­si­chert sind. Ob­wohl es vie­le Hilf­s­an­ge­bo­te gibt, fal­len im­mer noch viel zu vie­le Men­schen durchs Ras­ter. Schwes­ter Ur­su­la weiß, warum das so ist: „Wer oft Rück­schlä­ge ein­ste­cken muss­te, traut sich nichts mehr zu. Ei­ni­ge Men­schen, die zu uns kom­men, sind nicht mehr in der La­ge, mor­gens um 8.15 Uhr in ei­nem be­stimm­ten Zim­mer ei­ner Be­hör­de zu er­schei­nen, um ei­nen An­trag aus­zu­fül­len.“ Dann heißt es „Mit­wir­kung ver­wei­ger­t“, und sie fal­len aus dem Leis­tungs­be­zug. Doch nur, wer ei­ne sol­che Un­ter­stüt­zung er­hal­te, kön­ne auch die Hilf­s­an­ge­bo­te der Stadt wie et­wa Ob­dach­lo­sen­un­ter­künf­te nut­zen.
„Ich ha­be be­grif­fen“, sagt Schwes­ter Ur­su­la, „dass es ei­nen Ort ge­ben muss im Le­ben ei­nes je­den Men­schen, an dem kei­ne Be­din­gun­gen ge­s­tellt wer­den.“ An­sät­ze wie „Hou­sing Fir­st“ mit Ur­sprung in den USA, die Ob­dach­lo­sen zu­nächst ein­mal ein Dach über dem Kopf ver­schaf­fen und dann wei­te­re Hil­fen an­bie­ten, sind ein viel­ver­sp­re­chen­der An­satz. In Deut­sch­land lau­fen bis­her nur Mo­dell­pro­jek­te.

Der gan­ze Stadt­teil pro­fi­tiert
Auf dem gro­ßen Vor­platz vor St. Pe­ter ge­nie­ßen ein paar Men­schen die Son­ne, trin­ken Kaf­fee und be­o­b­ach­ten das Kom­men und Ge­hen. Ein Mann möch­te ein ge­brauch­tes Fahr­rad spen­den. Ei­ne jun­ge Frau fragt nach Win­deln für ihr Ba­by. Dirk Tram­penau sitzt im Au­f­ent­halts­raum des Pe­ters­hofs, vor sich ein Puzz­le aus Scha­um­gum­mi. Das Bran­den­bur­ger Tor in Ber­lin ist schon deut­lich zu er­ken­nen. Ge­dul­dig dreht und wen­det Tram­penau das Puzz­le­teil in sei­ner Hand, dann fügt er es an der rich­ti­gen Stel­le ein. „Das macht mir Freu­de“, sagt er. Seit drei Mo­na­ten lebt der 54-Jäh­ri­ge im Not­schlaf­con­tai­ner auf dem Ge­län­de des Pe­ters­hofs. Sein Le­ben da­vor? Ge­kenn­zeich­net von Brüchen, De­mü­ti­gun­gen, Zu­rück­wei­sun­gen und Dro­gen­sucht. „Ich hat­te mal Fa­mi­lie, drei Kin­der, ein Haus... Kaum zu glau­ben, oder?“ Der Job als Kr­an­füh­rer bei Thys­sen war ihm zu mo­no­ton. Auf ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag mit Ab­fin­dung folg­te ei­ne Um­schu­lung zum Sch­r­ei­ner, Wei­ter­bil­dun­gen im Fens­ter- und Trep­pen­bau, auch als Kraft­fah­rer ha­be er ge­ar­bei­tet.
Ei­ne Fest­an­stel­lung hab ich aber nie wie­der be­kom­men“, sagt Tram­penau be­dau­ernd. Als Mit­ar­bei­ter von Zeit­ar­beits­fir­men fühl­te er sich hin- und her­ge­schubst. Er wur­de psy­chisch krank und dro­gen­ab­hän­gig, sei­ne Frau trenn­te sich von ihm. „Ich bin da­ran zer­bro­chen“, sagt er. Aus dem Teu­fels­kreis kam er nicht mehr raus. Zwar er­hält er ei­ne Er­werbs­min­de­rungs­ren­te, auf­grund sei­ner He­ro­in­sucht konn­te er da­mit aber sei­ne Mie­te nicht mehr be­zah­len. „Im Pe­ters­hof ist die At­mo­sphä­re sc­hön, die Leu­te sind in Ord­nung. Ich füh­le mich hier wohl“, sagt er. Im Schlaf­con­tai­ner hat er ei­nen Kum­pel ge­fun­den. Die bei­den spa­zie­ren zu­sam­men durch das Vier­tel, gril­len im Park. Bei ei­nem Dis­co­un­ter hat der ehe­ma­li­ge Gar­ten­lau­ben­be­sit­zer Sa­men für Kohl­ra­bi, Ro­te Bee­te und Ra­die­schen ge­kauft und in ei­nem Beet aus­ge­sät. „Da kommt schon was“, sagt Tram­penau und zeigt auf klei­ne Trie­be, die durch die Er­de nach oben sto­ßen. Vor­sich­tig wäs­sert er die Pflan­zen.
Wer will, kann sich im Pe­ters­hof auf viel­fäl­ti­ge Wei­se be­tä­ti­gen: beim Gärt­nern, beim Ver­sor­gen der Bie­nen, Zie­gen, Hüh­ner, Kan­in­chen und Vö­gel, beim Kerz­en­gie­ßen, Klei­der­sor­tie­ren, Kin­der­hü­ten. Auch Men­schen, die nicht dies­sel­be Spra­che sp­re­chen oder un­ter­schied­li­che Wel­t­an­schau­un­gen ha­ben, kom­men so mit­ein­an­der in Kon­takt. „Das schafft Nähe, ist sinn­s­tif­tend und macht Spaß. Es sta­bi­li­siert den Ein­zel­nen und för­dert Ge­mein­schaf­t“, sagt Schwes­ter Ur­su­la. Die Ar­beit des Pe­ters­hofs strahlt in den gan­zen Stadt­teil aus, sie stärkt den ge­sell­schaft­li­chen Zu­sam­men­halt, an­statt zu spal­ten.

Ist das noch ka­tho­lisch?
Was aber ist da­ran noch ka­tho­lisch?, wird das Lei­tungs­team im­mer wie­der kri­tisch ge­fragt. Die Kern­ge­mein­de von St. Pe­ter sei stark ge­schrumpft, statt­des­sen sei­en vie­le der Mit­ar­bei­ter und Kli­en­ten des Pe­ters­hofs Mus­li­me. Ei­ne An­fra­ge, die ent­larvt, wie sehr sich das Bild von Kir­che vom An­spruch Je­su weg und hin zu ei­ner gut si­tu­ier­ten ver­bür­ger­lich­ten Mit­tel­schichts­kir­che ge­wan­delt hat. Hung­ri­ge spei­sen, Trau­ern­de trös­ten, Ge­beug­te auf­rich­ten, Frem­de auf­neh­men: All das und viel mehr ge­schieht im Pe­ters­hof. Es sind ur­christ­li­che Hand­lun­gen, Wer­ke der Barm­her­zig­keit. Fast al­les läuft spen­den­fi­nan­ziert. Das Bis­tum Es­sen steu­ert jähr­lich nur ei­ne ge­rin­ge Sum­me bei.
„Wir müs­sen in Marx­loh prä­sent blei­ben, ge­ra­de auf­grund der so­zia­len Pro­b­le­me“, sagt Pa­ter Oli­ver, un­ter­wegs von der Kran­ken­sta­ti­on zu­rück ins Büro. „Wo­zu ist Kir­che sonst da? Ich ha­be hier vie­le im gu­ten Sinn got­tes­fürch­ti­ge und from­me Men­schen ken­nen­ge­lernt.“ Man füh­re kei­ne theo­lo­gi­schen Grund­satz­dis­kus­sio­nen, das Le­ben wer­de als Zeug­nis ver­stan­den. Kir­che-Sein in Marx­loh be­deu­tet: Es gibt ei­nen Ort, da sind Men­schen, die zu­hö­ren und hel­fen – ver­läss­lich und of­fen für je­den.
Egal, ob man den Ob­dach­lo­sen Dirk Tram­penau, die sy­ri­sche Flücht­lings­frau Adi­ba Fa­jir oder den jun­gen ukrai­ni­schen Bo­xer fragt: Für sie al­le ist der Pe­ters­hof ein Zu­hau­se, wo sie sein dür­fen, wie sie sind. Auch Schwes­ter Ur­su­la fragt kri­tisch, aber mit an­de­rer Stoßrich­tung: „Wel­chen Wert hat der Mensch? Bin ich noch je­mand, auch wenn ich nichts zum Brut­to­in­land­s­pro­dukt bei­tra­ge?“ Der Pe­ters­hof hat ei­ne Ant­wort ge­fun­den.

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht Sep­tem­ber/Ok­tober 2022




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Erziehung zum Narzissmus?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum