Sie sind hier: Aktuelles 

Schluss mit Ho­fie­ren von Dik­ta­to­ren!

As­fa-Wos­sen As­se­ra­te, der Großn­ef­fe des letz­ten äthio­pi­schen Kai­sers, for­dert an­ge­sichts der Mas­sen­flucht
aus Afri­ka ei­ne Po­li­tik, die Ent­wick­lungs­hil­fe an Rechts­staat­lich­keit und gu­te Re­gie­rungs­füh­rung knüpft.

In­ter­view: Bea­trix Gram­lich; Fo­to: KNA-Bild

Herr Dr. As­se­ra­te, Ihr jüngs­tes Buch trägt den Ti­tel „Die neue Völ­ker­wan­de­rung“. Warum ver­las­sen so vie­le Afri­ka­ner ih­re Hei­mat?
Es gibt Um­welt­flücht­lin­ge, es gibt Men­schen, die aus po­li­ti­schen Grün­den flie­hen. Es gibt die Be­völ­ke­rungs­ex­p­lo­si­on. Und es gibt Men­schen, die aus wirt­schaft­li­chen Grün­den ver­su­chen, an­ders­wo ein bes­se­res Le­ben zu füh­ren. Aber die über­wie­gen­de Mehr­heit flieht, weil sie in ih­ren Län­dern kein men­schen­wür­di­ges Le­ben füh­ren kann.

Was war der An­lass für Ihr Buch?
Nach 35 Jah­ren die voll­kom­me­ne Wut über Eu­ro­pas Afri­ka­po­li­tik, die sich im­mer noch nicht ge­än­dert hat. Schon in den 1970er-Jah­ren gab es War­nun­gen – vor al­lem von Wil­ly Brandt, der da­mals Prä­si­dent des Nord-Süd-Dia­lo­ges war, oder vom „Club of Ro­me“. Die­se In­sti­tu­tio­nen ha­ben ge­nau das pro­phe­zeit, was heu­te ge­schieht. Aber Eu­ro­pa hat sich in Afri­ka lan­ge mit ei­ner Ap­pea­se­ment-Po­li­tik, ei­ner Po­li­tik der Zu­rück­hal­tung, zu­frie­den­ge­ge­ben, die Ge­walt­herr­scher auf Hän­den trägt und sie mit Mil­li­ar­den­hil­fen be­güns­tigt.

Wie kann das sein?
Wäh­rend des Kal­ten Krie­ges hieß es: „Er ist we­nigs­tens kein Kom­mu­nist.“ Heu­te heißt es: „Er ist we­nigs­tens ein Al­li­ier­ter im Kampf ge­gen den Ter­r­o­ris­mus.“ So­lan­ge die Eu­ro­päer mit die­sen Ge­walt­herr­schern Ge­schäf­te ma­chen, scheint es ih­nen egal, was Afri­kas Dik­ta­to­ren ih­rem ei­ge­nen Volk an­tun. Ge­walt­herr­scher sind die größ­ten Ex­porteu­re von Mi­gran­ten in der Welt. Ih­ret­we­gen ver­las­sen die meis­ten Men­schen ih­re Hei­mat, ih­re Fa­mi­lie.

Ha­ben die Mi­gran­ten ein idea­li­sier­tes Bild von Eu­ro­pa?
Die­se Leu­te kom­men nicht, weil sie mei­nen, dass die Eu­ro­päer in Pa­läs­ten le­ben. Sie wis­sen von ih­ren Lands­leu­ten, die zu­rück­ge­schickt wur­den, wie ein Flücht­lings­heim in Deut­sch­land aus­sieht. Dass die At­mo­sphä­re in der deut­schen Ge­sell­schaft mit­nich­ten da­zu prä­d­es­ti­niert ist, ei­ne Will­kom­mens­kul­tur auf­recht­zu­er­hal­ten. Warum sie trotz­dem kom­men? Weil die­ses Asy­lan­ten­heim ge­ra­de­zu pa­ra­die­sisch für ei­nen Afri­ka­ner ist. Ge­hen Sie in die Sl­ums in sei­ner Hei­mat! Dann ver­ste­hen Sie, in wel­chen ka­tastro­pha­len Ver­hält­nis­sen die Men­schen dort le­ben.

Wer sind die Men­schen, die Afri­ka ver­las­sen? Fach­leu­te sp­re­chen von „Brain Drain”, vom Exo­dus der gut aus­ge­bil­de­ten Mit­tel­schicht.
Es gibt ei­ne gan­ze Ge­ne­ra­ti­on von Ju­gend­li­chen, die die­se sch­lim­me Rei­se auf sich neh­men, weil das Le­ben in ih­rer Hei­mat un­er­träg­lich ist. Zum größ­ten Teil ist es die un­te­re Mit­tel­schicht, in der die Fa­mi­li­en Geld sam­meln und sa­gen: „Du gehst! Und dann ret­test du uns, in­dem du uns das Geld schickst, das du dort ver­di­enst.“

Wie kann Eu­ro­pa die jun­ge­n­A­fri­ka­ner von der Flucht ab­hal­ten?
In vie­len afri­ka­ni­schen Län­dern ha­ben wir über 50 bis 60 Pro­zent Ar­beits­lo­sig­keit, ge­ra­de bei den Ju­gend­li­chen. Von 1,2 Mil­li­ar­den Afri­ka­nern sind mehr als 85 Pro­zent jün­ger als 25 Jah­re. Wenn wir ei­ne ech­te Lö­sung wol­len, müs­sen wir in den nächs­ten zehn Jah­ren jähr­lich 20 Mil­lio­nen neue Jobs in Afri­ka schaf­fen und die Ap­pea­se­ment-Po­li­tik Eu­ro­pas ra­di­kal stop­pen. Sonst wer­den Mil­lio­nen Afri­ka­ner mit den Fü­ß­en ab­stim­men und nach Eu­ro­pa kom­men.

Afri­kas Staats­chefs schei­nen sich hin­ge­gen we­nig für den Exo­dus ih­rer Lands­leu­te zu in­ter­es­sie­ren.
Sie ver­die­nen doch Mil­li­ar­den an de­ren Rück­über­wei­sun­gen! Au­ßer­dem ist es be­qu­em, wenn die jun­gen Men­schen, die im­mer meu­tern und ih­re Rech­te ein­for­dern, das Land ver­las­sen.

Was muss sich än­dern?
Wirt­schaft­li­ches Wachs­tum ist oh­ne po­li­ti­sches Wachs­tum nicht zu ha­ben. Wir müs­sen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit an „Good Go­ver­nan­ce“, al­so an gu­te Re­gie­rungs­füh­rung, kop­peln. Und wir brau­chen ei­ne ge­mein­sa­me eu­ro­päi­sche Afri­ka­po­li­tik. Das ist die Ant­wort auf die Mas­sen­flucht aus Afri­ka.

Sind un­se­re de­mo­k­ra­ti­schen Wer­te über­haupt auf Afri­ka über­trag­bar?
Ich sp­re­che nicht von De­mo­k­ra­tie, ich sp­re­che von Rechts­staat­lich­keit, Men­schen­rech­ten und Ge­wal­ten­tei­lung. Das sind uni­ver­sel­le Wer­te, die es schon in ural­ten afri­ka­ni­schen Ge­sell­schaf­ten gab. Tun Sie bit­te nicht so, als ob das ei­ne eu­ro­päi­sche Sa­che wä­re! Mit ih­rer Agen­da 2063 hat die Afri­ka­ni­sche Uni­on ei­ne Vi­si­on und ei­nen Ak­ti­ons­plan für ein wohl­ha­ben­des, ve­r­ein­tes Afri­ka auf der Grund­la­ge ge­mein­sa­mer Wer­te­vor­ge­legt. Da brau­chen die Eu­ro­päer nur zu sa­gen: Wir sind auf eu­rer Sei­te!

Wel­che Rol­le spielt die Kir­che für die Ent­wick­lung in Afri­ka?
Die Kir­chen – evan­ge­li­sche und ka­tho­li­sche – ha­ben ei­ne we­sent­li­che Rol­le da­bei ge­spielt, dass in den letz­ten 45 Jah­ren nicht Mil­lio­nen Afri­ka­ner den Hun­ger­tod ge­s­tor­ben sind, und ha­ben in Sa­chen Bil­dung Wun­der be­wirkt.

Oft ver­hin­dern eth­ni­sche Kon­f­lik­te Ent­wick­lung. Fehlt den Afri­ka­nern der Ge­mein­sinn?
Die Grün­dungs­vä­ter der afri­ka­ni­schen Staa­ten wuss­ten, dass die von den Ko­lo­nial­mäch­ten ge­zo­ge­nen Gren­zen fal­sche, künst­li­che Gren­zen wa­ren. Aber sie wuss­ten auch, dass die größ­te Ge­fahr für Afri­ka der Tri­ba­lis­mus ist. Des­halb ha­ben sie die Ko­lo­nial­g­ren­zen ak­zep­tiert – in der Hoff­nung, dass sie ei­nen na­tio­na­len Ge­dan­ken und da­mit ein na­tio­na­les Zu­sam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl schaf­fen könn­ten. Heu­te, 50 Jah­re spä­ter, sind wir ganz wo­an­ders.

Je­der denkt zu­erst an sich und den ei­ge­nen Clan.
Wir müs­sen dem Tri­ba­lis­mus den Kampf an­sa­gen und die un­ter­stüt­zen, die sich für die Ein­heit der Län­der ein­set­zen statt die­je­ni­gen, die eth­ni­sche Un­ter­schie­de nut­zen, um ih­re ei­ge­ne Macht zu sta­bi­li­sie­ren. Wir kön­nen stolz auf die afri­ka­ni­sche Viel­falt sein. Aber sie soll nicht da­zu füh­ren, dass wir wie­der zer­s­p­lit­tert wer­den. Wem nützt es, wenn Afri­ka wie­der klein wird? Wer hät­te et­was da­von, wenn wir auf ein­mal 1621 sou­ve­rä­ne un­ab­hän­gi­ge afri­ka­ni­sche Staa­ten hät­ten? Wir kom­men ja nicht mal mit 54 zu­recht!

Zurück zur Nachrichtenübersicht September/Oktober 2017




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Sind Auffanglager in Nordafrika sinnvoll?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Obere Karolinenstr. 7
D-96049 Bamberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Bonlanden

Franziskanerinnen von Bonlanden
Faustin-Mennel-Straße 1
D-88450 Berkheim-Bonlanden
www.kloster-bonlanden.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Eine Christin und eine Muslima Seite an Seite – gerade in Israel ist das nicht selbstverständlich. Weil die Beziehungen zwischen den Religionen so angespannt sind, such die Salvatorschule den Frieden.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Impressum