Sie sind hier: Aktuelles » Reisetagebuch 

Un­ter­wegs in ... Gha­na und Bur­ki­na Fa­so

kon­ti­nen­te-Re­dakteu­rin Eva-Ma­ria Wer­ner ist ge­mein­sam mit dem Fo­to­gra­fen Fritz Stark in Gha­na und Bur­ki­na Fa­so auf Re­cher­che­r­ei­se. Von ih­ren Er­leb­nis­sen vor Ort be­rich­ten sie im kon­ti­nen­te-Rei­se­ta­ge­buch.

Tex­te: Eva-Ma­ria Wer­ner; Fo­tos: Fritz Stark

Deutscher Kleinbus im Straßenverkehr in Burkina Faso. Foto: Fritz Stark

Deut­scher Klein­bus im Stra­ßen­ver­kehr in Bur­ki­na Fa­so.

25. Fe­bruar 2013

Son­nen­schutz für Afri­ka

Un­ter­wegs von Bo­bo-Diou­las­so nach Oua­ga­dou­gou: Wer län­ge­re St­re­cken von A nach B in Bur­ki­na Fa­so auf den Stra­ßen zu­rück­legt, muss sich auf ei­ne an­st­ren­gen­de Rei­se ge­fasst ma­chen. Der Stra­ßen­ver­kehr ist abenteu­er­lich. Bus­se, Au­tos und Pick-ups sind mit über­höh­ter Ge­schwin­dig­keit un­ter­wegs, wohl kaum ei­nes der Fahr­zeu­ge wür­de es noch durch den TÜV schaf­fen. Vie­le Klein­bus­se sind aus­ran­gier­te Wa­gen aus Eu­ro­pa, die Fir­men­be­schrif­tung weist dar­auf hin. Ein LKW der Bit­bur­ger Braue­rei kommt uns ent­ge­gen und ein ehe­ma­li­ger Sprin­ter der Fir­ma Hü­cking aus He­mer fährt nun für Sicht- und Son­nen­schutz wer­bend durch Afri­ka. Son­nen­schutz… das Wort lässt träu­men. Mit T-Shirts, die wir vor die Sei­ten­schei­ben ge­hängt ha­ben, ver­su­chen wir die star­ken Son­nen­strah­len fern­zu­hal­ten. Nicht ge­ra­de ei­ne fach­män­ni­sche Kon­struk­ti­on, aber doch ef­fek­tiv.


Fliegende Händler an einem Busstop in Burkina Faso. Foto: Fritz Stark

Flie­gen­de Händ­ler an ei­nem Bus­stop in Bur­ki­na Fa­so.

Flie­gen­de Händ­ler

Al­le paar Ki­lo­me­ter se­hen wir „ge­stran­de­te“ LKW. Die Un­glücks­s­tel­len sind nicht früh­zei­tig durch gut sicht­bar auf­ge­s­tell­te Warnd­rei­e­cke mar­kiert. Le­dig­lich ein paar ab­ge­bro­che­ne Äs­te und Stei­ne auf der Stra­ße si­g­na­li­sie­ren we­ni­ge Me­ter vor dem ka­put­ten Fahr­zeug: Hier gibt es ei­ne Pan­ne. Ist der Scha­den be­ho­ben, wird die Rei­se fort­ge­setzt, oh­ne je­doch die im­pro­vi­sier­te Mar­kie­rung zu ent­fer­nen. Ei­ne Ge­fahr für den nach­fol­gen­den Ver­kehr! Kurz hin­ter Bo­bo se­hen wir ei­nen um­ge­stürz­ten Bus im Ge­büsch am Stra­ßen­rand. Lan­ge scheint er noch nicht dort zu lie­gen. Denn noch sind die Fahr­gäs­te da­mit be­schäf­tigt, ihr Ge­päck aus­zu­la­den. Der na­he Krieg in Ma­li sorgt nicht nur für stär­ke­re Po­li­zei­prä­senz in der Haupt­stadt Oua­ga­dou­gou und für ent­sp­re­chen­de Schlag­zei­len in den Ta­ges­zei­tun­gen, die vor mög­li­chen An­schlä­gen war­nen. Auch un­ter­wegs wer­den wir da­ran er­in­nert. Ein Mi­li­tär-Kon­voi von Bur­ki­na Fa­so in Rich­tung Ma­li kommt uns ent­ge­gen. Ein Am­bu­lanz-Fahr­zeug ist dar­un­ter.

Redakteurin Eva-Maria Werner stellt Kontinente auf der Generalversammlung mit mehr als 60 Ordensoberen aus ganz Westafrika vor. Foto: Fritz Stark

Re­dakteu­rin Eva-Ma­ria Wer­ner stellt Kon­ti­nen­te auf der Ge­ne­ral­ver­samm­lung mit mehr als 60 Or­dens­obe­ren aus ganz We­st­afri­ka vor.

23. Fe­bruar 2013

Wer­bung für kon­ti­nen­te

In Bo­bo-Diou­las­so be­sich­ti­gen wir das Aus­bil­dungs­zen­trum Ma­ter Chris­ti, das dank fi­nan­zi­el­ler Un­ter­stüt­zung von mis­sio Aa­chen ge­baut wer­den konn­te. Hier wer­den zu­künf­ti­ge No­vi­zen­meis­ter und -meis­te­rin­nen aus­ge­bil­det. Den ak­tu­el­len Jahr­gang bil­den 36 Or­dens­leu­te aus 35 un­ter­schied­li­chen Ge­mein­schaf­ten und elf afri­ka­ni­schen Län­dern. Wäh­rend un­se­res Be­su­ches tagt au­ßer­dem die Ge­ne­ral­ver­samm­lung: Mehr als 60 Or­dens­obe­re aus ganz We­st­afri­ka sind ge­kom­men. Wir sind nicht dar­auf vor­be­rei­tet, aber plötz­lich wer­den wir zum Po­di­um ge­führt. Der Mo­de­ra­tor drückt uns ein Mi­kro­fon in die Hand und bit­tet uns, zu sp­re­chen. Wir nut­zen die Chan­ce, kon­ti­nen­te vor­zu­s­tel­len, über un­se­re Rei­se zu be­rich­ten und Grü­ße von mis­sio aus­zu­rich­ten. Herz­li­cher Ap­plaus emp­fängt uns.

Maskenkirche in Boni, Burkina Faso. Foto: Fritz Stark

Mas­ken­kir­che in Bo­ni.

22. Fe­bruar 2013

Ein Haus für Je­sus

Im­mer wie­der fal­len uns in den Stra­ßen von Kou­dou­gou klei­ne Häu­schen auf, die von au­ßen an die Grund­stücks­mau­ern ge­baut sind. Die mal ganz ein­fa­chen, mal mehr­stö­cki­gen Häu­schen sind Krip­pen. Sie wer­den im Ad­vent von Kin­dern ge­baut, sc­hön an­ge­malt und blei­ben auch nach der Weih­nachts­zeit ste­hen. Warum? Als Zei­chen da­für, dass Je­sus will­kom­men ist, blei­ben sie das gan­ze Jahr über ak­tu­ell.
Auf der Fahrt von Kou­dou­gou nach Bo­bo-Diou­las­so ma­chen wir kurz Halt in Bo­ni. Die Dorf­kir­che lohnt ei­nen Zwi­schen­stopp. Sie ist vor 54 Jah­ren von den Wei­ßen Vä­t­ern er­baut wor­den, ih­re Front­sei­te ziert ei­ne gro­ße Bret­ter-Mas­ke. Die Kir­che Not­re-Da­me de Fati­ma ist ein Sym­bol für In­kul­tu­ra­ti­on. Die Ein­füh­rung des Chris­ten­tums geht ein­her mit dem Re­spekt tra­di­tio­nel­ler Re­li­gi­on. Um die Men­schen zu er­rei­chen, ver­sucht man, de­ren Spra­che, Vor­stel­lun­gen und Sym­bo­le auf­zu­g­rei­fen, so er­klärt es das „Wort des Ar­chi­tek­ten“ gleich hin­ter dem Ein­gang: Mas­ken ha­ben für die lo­ka­le Be­völ­ke­rung ei­ne gro­ße Be­deu­tung. Sie re­prä­sen­tie­ren die Vor­fah­ren und die Kräf­te der Na­tur. Sie sind Qu­el­le für Se­gen, Glück und Frucht­bar­keit. Auch Chris­tus wird als Ur­ah­ne durch die Mas­ke dar­ge­s­tellt und ver­ehrt. Die über­di­men­sio­na­le Na­se steht für das Le­ben, durch sie at­met man. Vie­r­e­cke sym­bo­li­sie­ren Frau­en, Drei­e­cke Män­ner. Wer die Be­deu­tung der Sym­bo­le kennt, kann förm­lich mit Hil­fe der Mas­ke „le­sen“. „Der­je­ni­ge, der durch den Ein­gang in die Kir­che tritt, geht prak­tisch durch den Ur­ahn in die Ge­mein­schaft mit Chris­tus ein“, er­klärt der Afri­ka­mis­sio­nar Pa­ter Jo­sef Hoch­hei­mer. Die Bret­ter­mas­ke ist ein un­ge­wöhn­li­ches Kir­chen­por­tal, das al­ler­dings nicht nur auf Zu­stim­mung stößt.

Das Operndorf von Christoph Schlingensief in Burkina Faso. Foto: Fritz Stark

Die Kran­ken­sta­ti­on über­rascht mit un­­ge­wöhn­­li­cher Ar­chi­­te­k­­tur.

20. Fe­bruar 2013

Ein Opern­dorf für Afri­ka

Et­wa 40 Ki­lo­me­ter nord­öst­lich von Oua­ga­dou­gou wird wei­ter an dem Opern­dorf ge­baut, das der 2010 ver­s­tor­be­ne deut­sche Film- und Thea­ter­re­gis­seur Chri­s­toph Sch­lin­gen­sief ins Le­ben ge­ru­fen hat. Na­he der Stadt Zi­ni­a­ré ste­hen auf ei­nem Pla­teau be­reits meh­re­re Ge­bäu­de: Ei­ne Schu­le mit zwei Klas­sen­räu­men, die ak­tu­ell von 100 Schü­le­rin­nen und Schü­l­ern be­sucht wird. Ein paar Un­ter­künf­te für Ar­tis­ten, Küche, Spei­se­raum und ein Mu­sik­stu­dio. Die für afri­ka­ni­sche Ver­hält­nis­se lu­xu­riö­se Kran­ken­sta­ti­on ist schon weit fort­ge­schrit­ten. Sie über­rascht mit un­ge­wöhn­li­cher Ar­chi­tek­tur. Die Wän­de sind durch­bro­chen mit vie­len klei­nen Fens­tern, im In­ne­ren gibt es klei­ne, schat­ti­ge Hö­fe, in de­nen Mango­bäu­me wach­sen. Zu­sam­men mit dem aus Bur­ki­na Fa­so stam­men­den Ar­chi­tek­ten Fran­cis Ké­ré hat Chri­s­toph Sch­lin­gen­sief das Opern­dorf ge­plant. Es wird in der kom­men­den Zeit noch wei­ter wach­sen.

Das Operndorf von Christoph Schlingensief in Burkina Faso. Foto: Fritz Stark

100 Kin­der ge­hen ak­tu­ell im Opern­dorf zur Schu­le.

Ein­hei­­mi­­sche Kunst soll gedei­hen

Ganz zum Schluss wird das ei­gent­li­che Opern­ge­bäu­de ge­baut wer­den, mit Holzp­fei­lern ist der ent­sp­re­chen­de Platz be­reits mar­kiert. Und auch die Be­stuh­lung, Rän­ge vom Ober­hau­se­ner Schau­spiel­haus, la­gert schon in Con­tai­nern auf dem Ge­län­de. 140 Ar­bei­ter aus sechs um­lie­gen­den Ort­schaf­ten ar­bei­ten im Opern­dorf. Sch­lin­gen­siefs Vi­si­on war es, ein ei­gen­stän­di­ges Opern­dorf zu ent­wi­ckeln, von dem die Men­schen aus der Um­ge­bung pro­fi­tie­ren und in dem die ein­hei­mi­sche Kunst und Kul­tur gedei­hen kön­nen. Am Ein­gang des Dor­fes sind jetzt be­reits bild­haue­ri­sche Wer­ke zu be­wun­dern. Der Schul­lei­ter, der Sch­lin­gen­sief noch per­sön­lich er­lebt hat, sagt, der Thea­ter­re­gis­seur sei ein Mann mit „gro­ßen Vi­sio­nen und Träu­men“ ge­we­sen und man tue nun al­les da­für, um sei­ne Vi­si­on Wir­k­lich­keit wer­den zu las­sen. Der Schul­lei­ter selbst ist Mär­chen­samm­ler, der im­mer wie­der Dör­fer be­sucht, tra­di­tio­nel­le Mär­chen und Sa­gen hört, um sie dann an Schü­ler wei­ter­zu­ge­ben. „Wir dür­fen un­se­re Kul­tur nicht ver­ges­sen und müs­sen sie wei­ter­ent­wi­ckeln“, sagt er. Da­mit teilt er Sch­lin­gen­siefs An­lie­gen.

Kathedrale von Quagadougu in Burkina Faso. Foto: Fritz Stark

We­gen der Hit­ze ver­fol­gen vie­le Gläu­bi­ge den Got­tes­di­enst lie­ber vor der Ka­the­dra­le von Oua­ga­dou­gou.

19. Fe­bruar 2013

Be­ten auf dem Vor­platz der Ka­the­dra­le von Oua­ga­dou­gou

Mit ei­nem Tag Ver­spä­t­ung sind wir in Bur­ki­na Fa­so an­ge­kom­men. Ein Flug­ben­zin­man­gel in Gha­na sorg­te für Flu­g­aus­fäl­le. Un­ser in­n­ergha­nai­scher Flug wur­de ge­s­tri­chen, da­mit ha­ben wir auch den in­ter­na­tio­na­len Flug von Gha­na nach Bur­ki­na Fa­so ver­passt. Im­pro­vi­sa­ti­on war an­ge­sagt. Mit dem Nacht­bus rum­pel­ten wir acht Stun­den von Sunya­ni nach Ac­c­ra und hat­ten Glück, früh am Mor­gen doch noch ei­nen Flug nach Bur­ki­na Fa­so zu er­wi­schen. Die­ser ging al­ler­dings nicht di­rekt nach Oua­ga­dou­gou wie vor­ge­se­hen, son­dern über die to­go­le­si­sche Haupt­stadt Lo­mé. Dort wur­de ge­tankt, denn noch im­mer gab es kein Flug­ben­zin in Gha­na.
Hier in Bur­ki­na Fa­so ist es noch ein paar Grad wär­m­er als in Gha­na, aber es ist ei­ne tro­cke­ne Hit­ze. An al­len mög­li­chen Or­ten mes­sen wir die Tem­pe­ra­tur: im Bus, in der Un­ter­kunft, auf der Stra­ße. Das Ther­mo­me­ter zeigt Tem­pe­ra­tu­ren zwi­schen 37 und 40 Grad an. Of­fen­sicht­lich ist es aber nicht nur uns Eu­ro­päern zu heiß, auch vie­le Gläu­bi­ge ver­fol­gen die Mes­se in der Ka­the­dra­le von Oua­ga­dou­gou lie­ber von drau­ßen. Sie brin­gen sich Stüh­le von zu Hau­se mit, su­chen sich auf dem wei­ten Vor­platz in der Nähe ei­ner La­ter­ne ein sc­hö­nes Plätz­chen, sin­gen, be­ten – und wer­den we­nigs­tens ab und zu von ei­ner Bri­se ge­st­reift.

Eva-Maria Werner und Fritz Stark im Holy Family Hospital in Techiman. Foto: Fritz Stark

Eva-Ma­ria Wer­ner und Fritz Stark im Ho­ly Fa­mi­ly Ho­spi­tal in Te­chi­man. Fo­to: Fritz Stark

18. Fe­bruar 2013

Will­kom­men auf die­ser Welt!

Im Ho­ly Fa­mi­ly Ho­spi­tal in Te­chi­man kom­men täg­lich 18 bis 20 Kin­der zur Welt, die meis­ten mit ei­nem Ge­burts­ge­wicht von 2,5 Ki­lo­gramm. Sie sind da­mit bei Ge­burt et­wa ein Ki­lo leich­ter als der Durch­schnitt der Neu­ge­bo­re­nen in In­du­s­trie­län­dern. Seit die mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­ter und Kin­der­ärz­tin Ur­su­la Mai­er vor drei­ein­halb Jah­ren hier be­gon­nen hat, hat sich für die jun­gen Pa­ti­en­ten viel ve­r­än­dert. Bis da­hin gab es kei­ne ad­äqua­te me­di­zi­ni­sche Be­hand­lung für Kin­der, oft wur­de ein­fach die Er­wach­se­nen­do­sis an Me­di­ka­men­ten hal­biert. Mitt­ler­wei­le wer­den Kin­der mit Aids und Krebs al­ters­ge­mäß be­han­delt. Dank ei­ner Spe­zial­nah­rung, die die Schwes­ter ein­führ­te, konn­te die An­zahl der Kin­der, die we­gen Un­te­r­er­näh­rung ster­ben, stark ge­senkt wer­den. Au­ßer­dem gibt es ei­ne Früh­chen-Sta­ti­on mit sechs von ei­nem deut­schen Kran­ken­haus ge­spen­de­ten In­ku­ba­to­ren. In ei­nem von ih­nen ent­de­cken wir ein be­son­ders win­zi­ges Ba­by. Es wiegt nur ein Ki­lo, hat aber gu­te Über­le­ben­s­chan­cen. Für kur­ze Zeit darf es so­gar aus dem Brut­kas­ten ge­nom­men und fo­to­gra­fiert wer­den. Sei­ne Mut­ter ist selbst noch ein Kind: Das Mäd­chen hat mit 13 Jah­ren ent­bun­den - kei­ne Sel­ten­heit in Gha­na. Üb­ri­gens: Wenn klei­ne Afri­ka­ner zur Welt kom­men, sind zu­nächst nur die Oh­ren und die Geni­ta­li­en schwarz. Bis zu ei­ner Wo­che nach der Ge­burt dun­kelt dann die rest­li­che Haut nach, bei je­dem Kind in ei­nem an­de­ren Tem­po.

Foto: Fritz Stark

Die mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­ter Ur­su­la Mai­er mit ei­nem "hei­li­gen" Af­fen.

15. Fe­bruar 2013

Be­such bei den „hei­li­gen“ Af­fen

Wir sind in Te­chi­man zu Be­such bei der mis­si­ons­ärzt­li­chen Schwes­ter Ur­su­la Mai­er. Die Kin­der­ärz­tin hat sich frei­ge­nom­men, um uns ei­nen be­son­de­ren Ort zu zei­gen: das Bo­a­beng Fie­ma Af­fen-Hei­lig­tum. Als wir an­kom­men, brennt die Son­ne vom Him­mel, sch­nell ver­schwin­den wir mit ei­ner lo­ka­len Tou­ris­ten­füh­re­rin in den schat­ti­gen Wald, in dem Fi­cus und Ma­ha­go­ni-Bäu­me wach­sen. Hier tum­meln sich je­de Men­ge Af­fen. Sie sind neu­gie­rig, schwin­gen von Baum zu Baum und schnap­pen flink nach Ba­na­nen. Die Mo­na und Co­lo­bas Af­fen schei­nen sich in nichts von an­de­ren Art­ge­nos­sen zu un­ter­schei­den. Und doch sind es in den Au­gen der Dorf­be­woh­ner be­son­de­re Tie­re. Sie gel­ten als hei­lig. Der Le­gen­de nach soll ein Jä­ger im Jahr 1821 in ih­rem Wald ei­nen Fe­tisch ge­fun­den und ihn ins Dorf ge­bracht ha­ben. Die Af­fen folg­ten ihm, was un­ge­wöhn­lich war. Al­so be­frag­te ein Pries­ter das Ora­kel und be­kam zur Ant­wort, dass es sich bei den Af­fen um hei­li­ge Kin­der der Göt­ter han­de­le. Die Af­fen wer­den seit­dem nicht mehr ge­tö­tet, son­dern re­spekt­voll und freund­lich be­han­delt. Denn nie­mand möch­te den Groll der Göt­ter auf sich zie­hen, in­dem er ih­re Kin­der schä­d­igt oder gar um­bringt. Bis heu­te glau­ben die meis­ten Be­woh­ner des Dor­fes ne­ben dem Af­fen-Hei­lig­tum an die­se Le­gen­de. Den Tie­ren wer­den be­son­de­re Fähig­kei­ten zu­ge­spro­chen, zum Bei­spiel, den Tod an­zu­kün­di­gen. Sch­rei­en die Af­fen neun Ta­ge in Fol­ge, wird am ne­un­ten Tag ein Mensch ster­ben, so heißt es. Ein Fe­tisch­pries­ter im Dorf steht in en­gem Kon­takt zu den Tie­ren, au­ßer­dem wird er von den Dorf­be­woh­nern auf­ge­sucht, wenn die­se in Schwie­rig­kei­ten ste­cken. Dann be­fragt er das Ora­kel, spricht mit den Geis­tern und ver­mit­telt ih­re Bot­schaft an die Men­schen. Ger­ne hät­ten wir den Fe­tisch­pries­ter be­sucht und ihn zu sei­ner Ar­beit be­fragt, lei­der war er nicht an­we­send. Da­für konn­ten wir den Fried­hof der Af­fen se­hen. In ei­ner Ge­gend, in der Kin­der vor dem 14. Le­bens­jahr kei­ne Be­er­di­gung er­war­ten dür­fen, ist es bi­zarr, ei­nen Af­fen-Fried­hof vor­zu­fin­den, auf dem je­des Gr­ab mit ei­ner Ta­fel ver­se­hen ist, auf der das Ge­sch­lecht, die Ras­se und der To­des­tag des Af­fen ver­merkt ist.

Ghanas Tageszeitungen hoffen auf einen Papst Turkson. Foto: Fritz Stark

Gha­nas Zei­tun­gen spe­ku­lie­ren über ei­nen Papst aus Afri­ka.

14. Fe­bruar 2013

Turk­son to be Po­pe?

Nach der Rück­tritt­s­er­klär­ung des Paps­tes be­rich­ten Gha­nas Zei­tun­gen aus­führ­lich über die Mel­dung aus Rom, nicht oh­ne gleich­zei­tig schon Spe­ku­la­tio­nen über den Nach­fol­ger Be­ne­dikts XVI. an­zu­s­tel­len: Pe­ter Kod­wo Ap­piah Kar­di­nal Turk­son aus Gha­na, der Prä­si­dent des Päpst­li­chen Ra­tes für Ge­rech­tig­keit und Frie­den, er­scheint als po­ten­zi­el­ler Kan­di­dat ne­ben dem noch am­tie­ren­den Papst auf den Ti­tel­sei­ten. Der nächs­te Papst ein Afri­ka­ner? Turk­son to be Po­pe?
Wie so häu­fig wird auch die­se be­deu­ten­de Nach­richt von Miss­ver­ständ­nis­sen und Ge­rüch­ten be­g­lei­tet. Die mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­ter Flo­ren­ce Naam­wanu­ru aus Sunya­ni schnapp­te ein Ge­spräch zwi­schen ei­nem Pries­teramts­kan­di­da­ten und ei­nem der Kir­che fern ste­hen­den jun­gen Mann auf, in dem die­ser den Pries­teramts­kan­di­da­ten frag­te: „Jetzt, wo so­gar der Papst aus der Kir­che aus­ge­t­re­ten ist, was wer­det ihr tun?“

Sargschnitzer Daniel Mensah fertigt besondere Modelle an. Foto: Fritz Stark

Vie­le Fi­scher or­dern Fischs­är­ge.

13. Fe­bruar 2013

Be­son­de­re Wün­sche für die letz­te Rei­se

Da­ni­el Men­sah ken­nen in Ac­cras Stadt­teil Tes­hie al­le nur un­ter dem Na­men „Hel­lo“. Um den Le­bens­un­ter­halt für sich und sei­ne Fa­mi­lie zu ver­die­nen schnitzt er Sär­ge. Aber nicht ir­gend­wel­che. Sei­ne Kun­den ha­ben für ih­re letz­te Rei­se be­son­de­re Wün­sche und so kann man in sei­ner Werk­statt wäh­len: ein Fisch, ei­ne Ana­nas, ein Ad­ler, höl­zer­ne Bi­beln oder so­gar ei­ne Ca­non-Ka­me­ra ste­hen zum Pro­be­lie­gen be­reit. Je nach Üp­pig­keit des Geld­beu­tels blei­ben die au­ßen bunt an­ge­s­tri­che­nen Sär­ge in­nen ganz sch­licht oder wer­den be­qu­em mit di­ckem Stoff aus­ge­k­lei­det. Men­sah er­klärt: „Vie­le Men­schen möch­ten auch über den Tod hin­aus mit dem ver­bun­den blei­ben, was ih­nen im Le­ben wich­tig war. Al­so or­dern Fi­scher Fischs­är­ge oder Ka­nus, Pfar­rer und gläu­bi­ge Chris­ten Bi­beln, Men­schen, die für ihr Le­ben gern Ba­na­nen aßen ei­ne ent­sp­re­chen­de Frucht.“ Manch­mal sind es auch die Hin­ter­b­lie­be­nen, die ih­re To­ten auf be­son­de­re Wei­se eh­ren möch­ten, in­dem sie ei­nen cha­rak­te­ris­ti­schen Sarg be­s­tel­len.

Sargschnitzer Daniel Mensah fertigt besondere Modelle an. Foto: Fritz Stark

Sarg­schnit­zer Da­­ni­el Men­­sah er­füllt fast je­den Wunsch, wenn es um die letz­te Rei­se geht.

Und für wen ist der Fön-Sarg?

Häu­fig, so er­zählt Men­sah, ver­kauft er Sär­ge in Ge­stalt ei­nes Huhns. Da­mit wol­len sich die oft zahl­rei­chen Kin­der ei­ner Mut­ter für de­ren Le­bens­leis­tung be­dan­ken, für den Schutz und die Lie­be der Mut­ter, die wie ei­ne Glu­cke für sie sorg­te. Der Sarg in Form ei­nes Ad­lers ist da­ge­gen be­liebt bei Pfar­rern, Stam­mes­häupt­lin­gen und an­de­ren ein­fluss­rei­chen Men­schen, die zeit­le­bens den Über­blick über die ih­nen An­ver­trau­ten be­hal­ten muss­ten. Sch­mun­zeln löst der Fön-Sarg aus. Ob sich da­für ei­ne ehe­mals be­wun­der­te Sc­hön­heit ent­schei­den kann? Wer weiß… Sch­ließ­lich kön­nen un­er­füll­te Wün­sche An­lass sein, ei­nen be­son­de­ren Sarg zu be­s­tel­len. Men­schen, die nie im Le­ben die Mög­lich­keit hat­ten zu flie­gen, or­dern ei­nen Flug­zeug-Sarg für ih­re letz­te Rei­se. Al­ler­dings: Die Er­fül­lung der höl­zer­nen Träu­me hat ih­ren Preis. Un­ter 500 Dol­lar sind die Sch­muck­stü­cke nicht zu ha­ben.



Foto: Fritz Stark

Kir­ch­­­gän­­­ger ha­­­ben zu Be­­­ginn der Mes­­­se ih­­­re Sach­­­spen­­­den ab­­­ge­­­ge­­­ben.

12. Fe­bruar 2013

Ein be­son­ders reich ge­füll­ter Ga­ben­tisch

Nach der er­s­­ten Nacht in Ac­c­­ra bleibt uns noch et­­was Zeit vor dem er­s­­ten Ter­­min und so be­­su­chen wir ei­­ne na­he ge­­le­­ge­­ne Kir­che im Stadt­­­teil Ada­bra­­ka. In ei­­ner Ni­­sche fällt ein be­­son­­de­­rer Ga­ben­­tisch ins Au­­ge: Zwie­beln, Co­­la, Brot, Ei­er, Man­­gos, Ti­­sch­­de­­cken, Saft, Ta­­schen­­tücher und so­­gar Klo­pa­­pier la­­gern hier un­­ter der Auf­­­sicht ei­­ner jun­­gen Frau zu Fü­ß­en ei­­ner Hei­­li­­gen­­sta­­tue. Kir­ch­­gän­­ger ha­­ben zu Be­­ginn der Mes­­se dort ih­­re Sach­­spen­­de ab­­ge­­ge­­ben. Spä­­ter, zur Ga­ben­be­­rei­­tung, wer­­den die Spen­­den zum Al­tar ge­tra­­gen. Der Pries­­ter ver­­­teilt sie nach der Mes­­se an Be­­dür­f­­ti­­ge. Das be­­kom­­men wir aber nicht mehr mit, denn die Ar­beit ruft. Auf dem Weg zu­­rück zur Un­­ter­kunft kom­­men wir an ei­­ner Schu­­le vor­­bei, in de­­ren Klas­­sen­räu­­men ei­­ne der vie­­len aus dem Bo­­den schie­­ßen­­den „neu­en Kir­chen“ Go­t­­tes­­di­enst fei­ert.



Auf der Elektroschrottmüllhalde in Agbogbloshie. Foto: Fritz Stark

kon­ti­nen­te-Re­dakteu­rin Eva-Ma­ria Wer­ner und Fo­to­graf Fritz Stark auf der Ele­k­tro­­schrot­t­­mül­l­hal­­de in Ag­­bo­g­b­­los­hie.

11. Fe­bruar 2013

Be­­such in der "hei­­ßen Höl­­le"
von Ag­­bo­g­b­­los­hie

Aus dem kal­­ten, win­­ter­­li­chen Deu­t­­sch­­land in die hei­­ße Höl­­le von Ag­­bo­g­b­­los­hie: Auf der größ­­­ten und ge­­fähr­­lichs­­ten Ele­k­tro­­schrot­t­­mül­l­hal­­de in We­st­afri­­ka tre­f­­fen wir zu Be­­ginn un­­se­­rer Re­cher­che­r­ei­­se auf Kin­­der und Ju­­gen­d­­li­che, die il­­le­­gal ein­­ge­­führ­­te Schrot­t­­com­­pu­­ter aus Eu­­ro­­pa in ih­­re Ein­­zel­­tei­­le zer­­le­­gen. Da­bei at­­men die jun­­gen Men­­schen gif­­tigs­­­te Däm­p­­fe ein.


Zurück zur Übersichtsseite der Reisetagebücher




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Sind Flexi-Feiertage die optimale Lösung?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film zeigt Eindrücke aus Agadez, der Wüstenstadt im Niger, in der viele junge Afrikaner darauf warten, den gefährlichen Fluchtweg durch die Sahara anzutreten.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum