Sie sind hier: Aktuelles 
Nigeria Rinderherde @Hartmut Schwarzbach

Busch­krieg um Land

Als ein St­reit zwi­schen Vieh­hir­ten und Bau­ern in Ni­ge­ria es­ka­liert, greift Pfar­rer Mo­ses
ein. Er will die Ge­walt stop­pen. Selbst als man ihn be­droht und sein Haus plün­dert, gibt
er nicht auf und ver­sucht zwi­schen den Par­tei­en zu ver­mit­teln.

Text: Bet­ti­na Ti­bur­zy, Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

Auf ei­nem sch­ma­len Pfad stapft Pfar­rer Mo­ses durch das grü­ne Gras. Sei­ne wei­ße Sou­ta­ne weht im Wind. Links und rechts des We­ges zer­stör­te Häu­ser. Von vie­len ste­hen nur noch die Grund­mau­ern. Übe­rall ein­ge­schla­ge­ne Fens­ter­schei­ben, ver­brann­te Me­tall­tü­ren, die schief in Tür­rah­men hän­gen. Ton­scher­ben lie­gen ver­st­reut auf dem Bo­den. Der Pries­ter hebt die Ar­me, deu­tet auf ei­ne der Rui­nen: „Vor kur­zem leb­ten hier noch Fa­mi­li­en. Jetzt sind die Men­schen ge­f­lo­hen oder tot.“

60 Jah­re leb­ten die Bau­ern von Das­so und die Vieh­hir­ten aus Ngy­e­bla­sar fried­lich zu­sam­men – die Bau­ern sind Chris­ten, die Hir­ten Mus­li­me. Die Fa­mi­li­en aus den bei­den Dorf­ge­mein­schaf­ten wa­ren mit­ein­an­der be­f­reun­det. Ih­re Kin­der spiel­ten Fuß­ball mit­ein­an­der. Fa­mi­li­en hei­ra­te­ten un­te­r­ein­an­der. Nie hät­te Pfar­rer Mo­ses Da­ni­el ge­dacht, dass sich das je­mals än­dern könn­te.

Die Mis­si­on Das­so

Seit 2014 lei­tet er in Das­so ein „Klei­nes Pries­ter­se­mi­n­ar“. Sei­ne wich­tigs­te Auf­ga­be sah der 42-Jäh­ri­ge da­rin, Ju­gend­li­che auf das Pries­ter­amt vor­zu­be­rei­ten. In den 1940er-Jah­ren hat­ten iri­sche Mis­sio­na­re hier im Os­ten Ni­ge­rias ei­ne Mis­si­ons­sta­ti­on er­rich­tet. „Das­so“ be­deu­tet „klei­ne san­di­ge An­höh­e“ in der Spra­che der Bwaz­za, der Volks­grup­pe, die hier lebt und Acker­bau be­t­reibt: ei­ne müh­sa­me An­ge­le­gen­heit. Das Um­land ist sump­fig. Der na­he­ge­le­ge­ne Fluss Gon­go­la führt nur wäh­rend der Re­gen­zeit Was­ser. Das Land an sei­nen Ufern ist frucht­bar und be­gehrt.

Nicht weit von Das­so liegt das Dorf Ngy­e­bla­sar. Die Men­schen dort ge­hö­ren zum Hir­ten­volk der Fu­la­ni. Die halb­no­ma­di­schen Vieh­züch­ter zie­hen seit Jahr­hun­der­ten mit ih­ren Her­den durch die Sa­hel­zo­ne – im­mer auf der Su­che nach Wei­de­land. Kli­ma­wan­del und Tro­cken­heit er­schwe­ren ihr Le­ben zu­neh­mend. In Ngy­e­bla­sar le­ben ei­ni­ge Fa­mi­li­en seit Ge­ne­ra­tio­nen.

Nigeria Mann mit Bogen @Hartmut Schwarzbach

Im Schat­ten ei­nes Bao­bab-Bau­mes zup­fen Is­ha­ya Za­ro und sei­ne Mut­ter Blät­ter von Äs­ten und fül­len sie in ei­nen Sack. Die Blät­ter ver­wen­den sie für ei­ne Sup­pe. Da­ne­ben be­o­b­ach­tet Aa­ron auf­merk­sam die Um­ge­bung. Er ist Is­ha­yas Cou­sin. In der Hand hält er ei­nen Bo­gen. Den Köcher mit Pfei­len hat er im­mer griff­be­reit.

Le­ben in Angst

Nur am Tag trau­en sich die Bau­ern in das Dorf und auf ih­re Fel­der. Sie ha­ben Angst vor An­grif­fen der Fu­la­ni.

Aber wol­len sie über­le­ben, müs­sen sie ern­ten. We­ni­ge Me­ter von dem Baum ent­fernt ra­gen die Res­te vom Haus der Fa­mi­lie aus dem Gras. „Sie ka­men mit vie­len Leu­ten und grif­fen uns an“, er­zählt Is­ha­ya. „Sie tö­te­ten mei­nen Bru­der Char­les und ent­haup­te­ten ihn. Dann lie­fen sie mit sei­nem Kopf da­von. Ich ha­be al­les mit ei­ge­nen Au­gen ge­se­hen. Bis heu­te wis­sen wir nicht, was sie mit sei­nem Kopf ge­macht ha­ben.“ Sei­ne Mut­ter hört auf, Blät­ter zu pflü­cken und schaut zu Bo­den.

Al­les be­ginnt En­de 2017 mit Ge­rüch­ten – wie ein sch­lei­chen­des Gift, das lang­sam das har­mo­ni­sche Zu­sam­men­le­ben der bei­den Ge­mein­schaf­ten zer­setzt. Ein An­griff auf das tra­di­tio­nel­le Kö­n­ig­reich in der Stadt Nu­man sei ge­plant, heißt es. Ei­ne Grup­pe Fu­la­ni wol­le den Kö­n­ig er­mor­den und das Ge­biet über­neh­men. Das Nu­man-Kö­n­ig­reich ist ei­ne der äl­tes­ten tra­di­tio­nel­len In­sti­tu­tio­nen im Bun­des­staat Ada­ma­wa.

Sch­lei­chen­des Gift

Nigeria Pfarrer Moses mit Dorfältestem @Hartmut Schwarzbach

Angst macht sich breit. Plötz­lich gibt es Span­nun­gen, sch­ließ­lich Ge­walt in der Nach­bar­re­gi­on. Die Men­schen in Das­so und Ngy­e­bla­sar fürch­ten, der Kon­f­likt kön­ne in ih­re Dör­fer ge­tra­gen wer­den. Pfar­rer Mo­ses or­ga­ni­siert ein Tref­fen der Füh­rer bei­der Ge­mein­schaf­ten. „Wir ver­si­cher­ten uns ge­gen­sei­tig, die Kri­se ha­be nichts mit uns zu tun. Wir leb­ten in Frie­den“, er­in­nert sich der Pries­ter. Ein Irr­tum. Im­mer öf­ter gibt es St­reit. In der Ver­gan­gen­heit frag­ten die Hir­ten die Bau­ern, ob sie nach der Ern­te ih­re Her­de auf dem Feld gra­sen las­sen dürf­ten. Sie zahl­ten ei­nen klei­nen Be­trag da­für.

Bra­chen Rin­der in ein Feld ein, ei­nig­te man sich im Nach­hin­ein, wie der Scha­den er­setzt wer­den konn­te. Die Men­schen leb­ten wie in ei­ner Sym­bio­se. Doch plötz­lich gel­ten die al­ten Ab­spra­chen nicht mehr. Rin­der drin­gen auf die Fel­der ein, zer­stö­ren die Ern­te. Wü­ten­de Bau­ern schie­ßen mit ver­gif­te­ten Pfei­len auf Kühe. Für die Hir­ten ha­ben ih­re Tie­re ei­nen ho­hen ide­el­len Wert. Sie rächen sich mit ih­ren au­to­ma­ti­schen Schuss­waf­fen, AK 47-Ge­weh­ren. Mit de­nen schüt­zen sie sich vor Vieh­die­ben. Jetzt zie­len sie da­mit auf ih­re Nach­barn. Sch­nell gibt es die ers­ten To­ten.

Pfar­rer Mo­ses ist ent­setzt. Als er von ei­ner ge­plan­ten Ra­che­ak­ti­on der Bau­ern auf das Fu­la­ni-Dorf hört, greift er ein. „Ich rann­te zum Fluss und fleh­te sie an um­zu­keh­ren“, er­zählt er. „Ich sag­te, wenn ihr sie an­g­reift, wer­den sie an­de­re Fu­la­ni zu Hil­fe ru­fen. Das wird nur noch mehr Zer­stör­ung brin­gen. Ra­che bringt nie­mals Frie­den in un­se­re Ge­mein­schaf­ten.“ Da kehr­ten sie um.

Nach je­dem An­griff sucht der Pfar­rer die bei­den Kon­f­likt­par­tei­en auf. Spricht er mit den Dor­fäl­tes­ten, ver­tei­di­gen sie sich: „Die Kühe sind in un­se­re Fel­der ein­ge­drun­gen.“ Kon­fron­tiert er die Äl­tes­ten der Fu­la­ni mit den Vor­wür­fen, sa­gen sie, die Bau­ern soll­ten auf­hö­ren, ih­re Kühe zu tö­ten. Doch Pfar­rer Mo­ses hakt nach: „Aber wo wa­ren denn die Rin­der? Sie wa­ren auf den Fel­dern der Bau­ern. Wie ka­men sie da­hin?“ Dar­auf ge­ben die Fu­la­ni kei­ne Ant­wort.

Der An­griff

Am 26. Ju­ni 2018 kommt es zu ei­nem der schwers­ten An­grif­fe auf das Dorf der Bau­ern. Pfar­rer Mo­ses ist ge­ra­de in Mai­du­gu­ri, ei­ner Stadt im Nor­d­os­ten Ni­ge­rias. Da klin­gelt sein Te­le­fon. „Die Fu­la­ni sam­meln sich, um Das­so an­zu­g­rei­fen“, be­rich­tet der An­ru­fer.

Der Pries­ter zö­gert nicht. Er ruft die Fu­la­ni-Ge­mein­schaft an, will wis­sen was los ist. „Sie sag­ten, ei­ni­ge ih­rer Leu­te sei­en er­mor­det wor­den. Sie müss­ten ih­re To­ten rächen“, er­zählt der Pries­ter. Er kon­tak­tiert die Si­cher­heits­kräf­te in der Re­gi­on – oh­ne Er­folg. Er schal­tet sei­nen Bi­schof ein. Der bit­tet das Mi­li­tär, Sol­da­ten zu schi­cken. Ver­geb­lich Sie wür­den ja kom­men, hät­ten aber kei­ne Fahr­zeu­ge, heißt es. Bi­schof Ste­phen Mam­za kann kaum glau­ben, was er da hört. Pfar­rer Mo­ses ahnt Sch­lim­mes. Bei Son­nen­auf­gang setzt er sich in sein Au­to und rast die 405 Ki­lo­me­ter nach Das­so.

Als er an­kommt, steht das hal­be Dorf in Flam­men. Erst nach sei­ner An­kunft tref­fen die Sol­da­ten ein. Das Mi­li­tär hat doch noch Ein­satz­fahr­zeu­ge auf­t­rei­ben kön­nen. Doch sie kom­men zu spät. 54 Dorf­be­woh­ner ster­ben bei dem An­griff. Auf Sei­ten der Fu­la­ni gibt es fünf To­te. 60 Men­schen wer­den ver­letzt. Die meis­ten tra­gen Schuss­wun­den da­von.

Der Bi­schof zieht Pfar­rer Mo­ses vor­über­ge­hend aus dem Dorf ab. Er sieht das Le­ben sei­nes Pries­ters in Ge­fahr. Die meis­ten Dorf­be­woh­ner flie­hen in ein Nach­bar­dorf. Sie trau­en sich nur zu­rück­zu­kom­men, um ih­re Fel­der zu be­s­tel­len. Im­mer wie­der flammt der Kon­f­likt auf. Es gibt To­te, Ver­letz­te und Plün­de­run­gen. Denn die Sol­da­ten rü­cken erst an, wenn et­was pas­siert, aber sie blei­ben nicht dau­er­haft. Meis­tens sind sie zu spät.

Di­rek­te Kon­fron­ta­ti­on

Nigeria Pfarrer Moses vor Mission @Hartmut Schwarzbach

Im April 2019 kommt es für Pfar­rer Mo­ses zu der di­rek­ten Kon­fron­ta­ti­on mit den Fu­la­ni. Er ist mit Be­g­lei­tern noch ein­mal nach Das­so zu­rück­ge­kehrt. „In mein Haus war schon ein­ge­bro­chen wor­den“, er­zählt er. „Ich woll­te die Res­te zu­sam­men­pa­cken. Da hör­ten wir Schüs­se.“ Men­schen lau­fen wild um­her, flie­hen in Pa­nik. „Pfar­rer Mo­ses, bit­te kommt mit un­s“, fle­hen sei­ne Be­g­lei­ter ihn an. Aber er denkt nicht da­ran weg­zu­lau­fen. Auch nicht, als sich die An­g­rei­fer sei­nem Haus näh­ern. Pfar­rer Mo­ses ist wü­tend. Er läuft vor sein Haus und schleu­dert den An­g­rei­fern sei­ne gan­ze Fru­s­t­ra­ti­on und Wut ent­ge­gen:

„Dies ist mein Haus. Wenn ihr mich tö­ten wollt, dann kommt und tö­tet mich vor mei­nem Haus. Was ha­be ich nicht al­les für euch ge­tan. Ich ha­be für euch Si­cher­heit or­ga­ni­siert, ich ha­be ver­sucht, Frie­den zu schaf­fen. Trotz­dem habt ihr mein Haus ver­wüs­tet und mich be­raubt. Und jetzt wollt ihr mich um­brin­gen? Dann kommt. Kommt und tö­tet mich.“ Da zie­hen die An­g­rei­fer ab. Nie­mand stirbt an die­sem Tag.

Sch­ließ­lich kann Bi­schof Mam­za die Ar­mee über­zeu­gen, zwölf Sol­da­ten in Das­so zu sta­tio­nie­ren. Pfar­rer Mo­ses möch­te so sch­nell wie mög­lich zu­rück: „Die Men­schen brau­chen ein Zei­chen der Hoff­nung und sie brau­chen Un­ter­stüt­zung.“ Das kann der Bi­schof nach­voll­zie­hen. Pfar­rer Mo­ses darf zu­rück. Die Dorf­be­woh­ner be­gin­nen wie­der, ih­re Fel­der zu be­wirt­schaf­ten und ih­re Häu­ser auf­zu­bau­en. Der Bi­schof hat Bau­ma­te­rial or­ga­ni­siert, auch Le­bens­mit­tel, denn vie­le lei­den Hun­ger. Sei­nem Pries­ter rät er zur Vor­sicht und zu ge­hen, wenn sich die Si­tua­ti­on ver­sch­lech­tert.

Im­mer wie­der Zwi­schen­fäl­le

Nigeria Kinder und Soldaten @Hartmut Schwarzbach

So ent­steht ein brüchi­ger Frie­de. Re­gel­mä­ß­ig tref­fen sich der Pfar­rer, die Äl­tes­ten der bei­den Dör­fer und der Kom­man­deur, um Kon­f­lik­te zu ent­schär­fen. Wenn nö­t­ig, grei­fen die Sol­da­ten ein. Aber ihr Au­f­ent­halt ist nicht auf Dau­er an­ge­legt. Ir­gend­wann müs­sen sie wie­der ab­zie­hen. Ein Tag, vor dem sich al­le in Das­so fürch­ten. Manch­mal scheint Pfar­rer Mo­ses al­les sinn­los. Er kann das Tö­ten nicht ver­hin­dern. Mehr als hun­dert Men­schen sind ge­s­tor­ben. Nie­mand ist da­für zur Re­chen­schaft ge­zo­gen wor­den. Je­des Mal, wenn er ei­nen Frie­den aus­han­delt, ist er ein paar Stun­den spä­ter wie­der da­hin.

Die jun­gen Män­ner der bei­den Dör­fer hö­ren nicht auf ih­re Äl­tes­ten. Im­mer wie­der kommt es zu Zwi­schen­fäl­len. „Sp­re­che ich mit Fu­la­ni-Ju­gend­li­chen, zei­gen sie sich ein­sich­tig. Am nächs­ten Tag hö­re ich von zer­stör­ten Fel­dern. Ge­n­au­so an­ders­her­um. Sp­re­che ich mit den Bau­ern, stim­men sie mir zu. Kurz dar­auf hö­re ich wü­ten­de Ru­fe der Vieh­hir­ten von der an­de­ren Sei­te des Flus­ses, die to­te Kühe be­kla­gen“, er­zählt der Pries­ter. „Dann ge­he ich in die Kir­che vor das Al­ler­hei­ligs­te und be­rich­te Je­sus von den Vor­fäl­len.“

Durch­bruch

Im April 2020 or­ga­ni­siert Pfar­rer Mo­ses zu­sam­men mit dem Kom­man­deur ein Tref­fen mit füh­r­en­den Ver­t­re­tern der bei­den Dorf­ge­mein­schaf­ten. Zu­vor bit­tet der Kom­man­deur den Pries­ter um Hil­fe. Er will von ihm die Na­men der jun­gen Män­ner aus bei­den Dör­fern, die den Kon­f­likt im­mer wie­der an­fa­chen. Bei dem Tref­fen macht der Kom­man­deur ei­nen Lö­sungs­vor­schlag. Zwei ge­misch­te Grup­pen aus bei­den Dör­fern und Sol­da­ten sol­len ge­formt wer­den. Täg­lich sol­len sie ge­mein­sam ei­nen Be­richt über die Ak­ti­vi­tä­ten in Das­so und Ngy­e­bla­sar lie­fern. Al­le stim­men zu. Als An­füh­rer der Grup­pen er­nennt der Kom­man­deur die von Pfar­rer Mo­ses zu­vor be­nann­ten Rä­d­els­füh­rer.

Nigeria Dorf Hütten @Hartmut Schwarzbach

Er macht ei­nen Hir­ten aus Ngy­e­bla­sar zum An­füh­rer der Grup­pe im Bau­ern­dorf und den Bau­ern aus Das­so zum An­füh­rer der Grup­pe im Hir­ten­dorf. Täg­lich er­stat­ten sie Be­richt. Tat­säch­lich be­ginnt sich die La­ge zu be­ru­hi­gen. Bald schon kann der Rhyth­mus ge­än­dert wer­den. Jetzt gibt es nur noch wöchent­li­che Be­rich­te, dann mo­nat­li­che. Mitt­ler­wei­le konn­ten die Sol­da­ten ab­zie­hen. In Das­so gibt es jetzt ei­ne Po­li­zei­sta­ti­on. Die Si­tua­ti­on hat sich deut­lich ent­spannt. Frau­en und Kin­der der Hir­ten­ge­mein­schaft be­su­chen wie­der den lo­ka­len Markt, um ih­re Kuh­milch zu ver­kau­fen. Die Bau­ern von Das­so trau­en sich wie­der auf ih­re Fel­der, selbst wenn sie na­he dem Fu­la­ni-Dorf lie­gen.

Hei­lung ist ein lang­sa­mer Pro­zess

Pfar­rer Mo­ses ist er­leich­tert. „Am En­de gibt es kei­ne Ge­win­ner. Bei­de Grup­pen ha­ben ge­lieb­te Men­schen und Ei­gen­tum ver­lo­ren. Bei­de be­dau­ern den Ver­lust. Ich weiß, Hei­lung ist ein lang­sa­mer Pro­zess. Aber ich bin si­cher, dass die bei­den Ge­mein­schaf­ten die Kri­se über­win­den wer­den.“ Im Ok­tober 2020 be­ruft ihn sein Bi­schof aus Das­so ab. Zwei an­de­re Pries­ter über­neh­men sei­ne Stel­le dort. Pfar­rer Mo­ses be­ginnt ein Stu­di­um in Ir­land. Kurz vor sei­nem Ab­flug im De­zem­ber or­ga­ni­siert er ein Fuß­ball­spiel zwi­schen den bei­den Ge­mein­schaf­ten. Es soll ein Ver­söh­nungs­spiel wer­den und im Dorf der Fu­la­ni statt­fin­den.

„An­fangs dach­te ich, es wür­de nicht funk­tio­nie­ren, nach all­dem, was pas­siert ist“, er­zählt Pfar­rer Mo­ses. Doch die Fuß­bal­ler hat­ten schon vor der Kri­se mit­ein­an­der ge­spielt. Sie tra­fen al­le Vor­be­rei­tun­gen ge­mein­sam. „Das Spiel war ein gro­ßer Er­fol­g“, er­zählt er. „Da­nach sa­ßen wir noch Stun­den zu­sam­men und spra­chen uns aus. Al­le be­dau­er­ten, was pas­siert war.“ En­de 2020 ruft Pfar­rer Mo­ses von Ir­land in Das­so an. Er er­fährt, dass zu Weih­nach­ten ei­ni­ge der Fu­la­ni Fa­mi­li­en in Das­so be­sucht hat­ten. „Sie ha­ben ge­mein­sam ge­ges­sen. Die Hir­ten blie­ben bis spät in die Nach­t“, er­zählt er. „Ich bin si­cher, jetzt wird al­les gut.“
______

No­ma­den der Sa­hel­zo­ne

Die No­ma­den der Sa­hel­zo­ne sind als Fu­la­ni, Ful­be oder Peul be­kannt und wer­den von vie­len ge­fürch­tet. In Ni­ge­ria ist der Kon­f­likt zwi­schen Vieh­hir­ten und Bau­ern in den ver­gan­ge­nen Jah­ren es­ka­liert. Tau­sen­de Men­schen star­ben, man­che sa­gen, mehr als bei An­schlä­gen der Ter­ror­mi­liz Bo­ko Ha­ram. Kli­ma­wan­del und Tro­cken­heit er­schwe­ren es den Hir­ten, Wei­de­land für ih­re Tie­re zu fin­den. Sie sind ge­zwun­gen, tief in den Sü­den zu zie­hen. Wo es früh­er Mi­g­ra­ti­ons­rou­ten und Wei­de­flächen gab, sie­deln heu­te Men­schen und be­t­rei­ben Land­wirt­schaft. Denn Ni­ge­rias Be­völ­ke­rung wächst. Be­reits jetzt ist das Land mit 200 Mil­lio­nen Ein­woh­nern das be­völ­ke­rungs­reichs­te Afri­kas. Be­son­ders bri­s­ant: Die Fu­la­ni sind überr­wie­gend Mus­li­me, die Bau­ern oft Chris­ten. So er­hält der Kon­f­likt sch­nell ei­ne re­li­giö­se Fär­bung. Die Bau­ern wis­sen oft nichts von den al­ten Mi­g­ra­ti­ons­rou­ten und er­le­ben die Fu­la­ni als mus­li­mi­sche Ein­dring­lin­ge. Da der Staat we­nig tut, um sei­ne Bür­ger zu schüt­zen, grün­den die Kon­f­likt­par­tei­en häu­fig be­waff­ne­te Mi­li­zen. Noch mehr To­te sind die Fol­ge. Ei­ne Lö­sung könn­ten ein­ge­zä­un­te Wei­de­ge­bie­te sein. Doch bis da­hin ist es noch ein lan­ger Weg.




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Brauchen wir die Sonntagsruhe noch?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum