Sie sind hier: Aktuelles 
Weihrauch Ein Mann erntet Harz im Baum @ Florian Bachmeier

Duf­ten­de Him­mels­ga­be

Auf glüh­en­den Koh­len ver­b­rei­tet er ein wun­der­ba­res Aro­ma: Der Duft von Weih­rauch
er­füllt Kir­chen, Tem­pel und Ba­de­zim­mer. Die Kör­ner mit der bes­ten Qua­li­tät kom­men
aus So­ma­li­land. Hier le­ben gan­ze Dör­fer vom Han­del mit dem kost­ba­ren Baum­harz.

Der stei­ni­ge Pfad win­det sich den Hang hin­auf. Im­mer wie­der führt er durch aus­ge­trock­ne­te Bach­bet­ten, der Bo­den ring­s­um ist aus­ge­dorrt. Pflan­zen mit spit­zen Dor­nen und har­ten Za­cken hef­ten sich mit ih­ren Wi­der­ha­ken an Klei­der und zer­k­rat­zen die Ar­me. Said Ibra­him Ach­med weicht den Dor­nen mühe­los aus. Tritt­si­cher um­run­det er die rie­si­gen Fel­sen, die nach dem letz­ten Ge­wit­ter­s­turm den Hang her­un­ter­ge­don­nert sind. Der ha­ge­re Mann trägt ei­nen wein­ro­ten Ma­ca­wis, so heißt der tra­di­tio­nel­le Rock der So­ma­li-Män­ner. Über sei­ner Schul­ter hängt ein Küb­el, den er sich aus ei­nem Plas­tik-Ka­nis­ter zu­recht­ge­schnit­ten hat. Sein Ziel sind meh­re­re klei­ne Bäu­me, die am Hang ste­hen und der Hit­ze trot­zen. Sie kral­len ih­re Wur­zeln tief ins Ge­stein. Die schlan­ken Stäm­me sind von ei­ner schup­pi­gen Rin­de be­deckt, die we­ni­gen klei­nen Blät­ter er­in­nern an die ei­ner Mi­mo­se.

Said zieht sich rou­ti­niert an ei­nem Ast hoch und be­trach­tet auf­merk­sam die Rin­de. Hier fin­det der 45-Jäh­ri­ge, was er ge­sucht hat: Klei­ne Harz­kör­ner kle­ben am Baum. Er greift zu sei­nem Spach­tel, schabt die Kör­ner ab und lässt sie in sei­nen Küb­el fal­len. „Das ist May­di, der bes­te Weih­rauch der Welt. Der Baum, von dem er stammt, wächst nur hier in un­se­ren Ber­gen.“ Das ist al­so der sa­ge­n­um­wo­be­ne Weih­rauch, dem seit je­her ei­ne mys­ti­sche, gar gött­li­che Au­ra an­haf­tet: der bis heu­te mit sei­nem un­ver­g­leich­li­chen Duft ver­zau­bert, der sinn­lich wirkt und gleich­zei­tig Rein­heit ver­strömt.

Weihrauch Das Harz des Weihrauchbaumes @ Florian Bachmeier

Wun­der­mit­tel der An­ti­ke

Die Wert­schät­zung des Weih­rauchs be­gann spä­tes­tens vor et­wa 5000 Jah­ren im Al­ten Ägyp­ten. Hier wur­de das ge­trock­ne­te Harz in Tem­peln dar­ge­bracht und auch beim Ein­bal­sa­mie­ren von Mu­mi­en und in der Kos­me­tik ver­wen­det. Im Sü­den der Ara­bi­schen Hal­b­in­sel sorg­te der Wun­der­stoff vor rund 2500 Jah­ren für ei­nen Wirt­schafts­boom, Händ­ler ver­schiff­ten ihn in die ge­sam­te an­ti­ke Welt. Die un­schein­ba­ren Kör­ner wur­den mit Gold auf­ge­wo­gen. . Auch in der Bi­bel spielt Weih­rauch ei­ne wich­ti­ge Rol­le, et­wa in der Weih­nachts­ge­schich­te:

Die drei Wei­sen aus dem Mor­gen­land brach­ten dem neu­ge­bo­re­nen Hei­land drei der kost­bars­ten Ge­schen­ke der da­ma­li­gen Zeit: Gold, Weih­rauch und Myr­rhe. Buddhis­ten und Hin­dus op­fern Weih­rauch, in der ka­tho­li­schen und or­tho­do­xen Li­tur­gie wer­den die Kör­ner bei fest­li­chen An­läs­sen in Weih­rauch­fäs­sern ver­brannt, da­mit sie ihr himm­li­sches Aro­ma frei­set­zen. Für die Bau­ern in den Ber­gen der Pro­vinz Sa­naag ist Weih­rauch da­ge­gen et­was ganz Pro­fa­nes: die wich­tigs­te Ver­di­en­st­qu­el­le. In Ma­dar Mo­ge, dem Dorf von Said Ibra­him Ach­med, le­ben al­le 80 Fa­mi­li­en vom Ver­kauf des Har­zes. Denn das Land eig­net sich nicht für Acker­bau. Und ein paar Zie­gen al­lein rei­chen nicht zum Über­le­ben. Wenn die Re­gen­zeit An­fang Ju­ni zu En­de geht, be­ginnt die Ern­te. Je­den Mor­gen zieht Said mit ei­ni­gen Nach­barn kurz nach Son­nen­auf­gang los, um, wie sie sa­gen, „die Bäu­me zu mel­ken“. Mit ih­ren schar­fen Spach­teln schla­gen sie an meh­re­ren Stel­len die Rin­de vom Stamm. Aus der Wun­de tritt ei­ne kleb­ri­ge, mil­chi­ge Flüs­sig­keit aus, die bald trock­nen wird. „In zehn bis 14 Ta­gen kom­me ich zu­rück, um May­di zu ern­ten“, sagt Said und steigt wie­der vom Baum. „Mein Va­ter und mein Großva­ter ha­ben das­sel­be ge­tan, an­de­re Ar­beit gibt es hier nicht.“

Frau­en er­ben kei­ne Bäu­me

Je­de Fa­mi­lie in Ma­dar Mo­ge hat ih­re ei­ge­nen Bäu­me, die seit vie­len Ge­ne­ra­tio­nen an die Söh­ne ver­erbt wer­den. Zwar sind im Is­lam auch Frau­en erb­be­rech­tigt, doch das gilt nicht für die Weih­rauch­bäu­me. Said be­sitzt rund 350 Bäu­me. Je­den Ein­zel­nen kann er bis zu zehn­mal pro Jahr „mel­ken“ und ihm so je­weils zwei bis fünf Ki­lo­gramm Harz ab­ge­win­nen. Sei­ne Ern­te lässt Said in ei­ner Höh­le am Ran­de des Dor­fes trock­nen. Da­nach packt er sie in Sä­cke zu 50 Ki­lo­gramm und über­gibt sie an die Dorf­ko­ope­ra­ti­ve. Pro Ki­lo­gramm be­kommt er rund sechs US-Dol­lar (gut fünf Eu­ro), im Weih­rauch­ge­schäft wird al­les in Dol­lar be­g­li­chen. Die Käu­fer brin­gen die Wa­re an­sch­lie­ßend mit ih­ren klapp­ri­gen Last­wa­gen zu den Händ­lern in die Pro­vinz­haupt­stadt Eri­ga­vo. Die Weih­rauch-Bäu­me, die zu der Gat­tung Bos­wel­lia ge­hö­ren, wach­sen am Horn von Afri­ka, im Sü­den der Ara­bi­schen Hal­b­in­sel, in der Sa­hel­zo­ne We­st­afri­kas und in In­di­en. Zwi­schen den Har­zen der et­wa 16 Bos­wel­lia- Ar­ten gibt es gro­ße Un­ter­schie­de.

Weihrauch Sultan Ali Jussuf Abdi prüft den Weihrauch @ Florian Bachmeier

Ge­han­delt wird vor al­lem das Harz von Bos­wel­lia car­te­rii, der in Oman und in So­ma­li­land vor­kommt so­wie von Bos­wel­lia fre­rea­na, der nur in So­ma­li­land wächst. We­gen sei­ner Qua­li­tät wird sein Harz „Kö­n­igs-Weih­rauch“ ge­nannt. So­ma­li­land führt über 3000 Ton­nen des Har­zes pro Jahr aus, rech­net Bark­had Ji­bril Has­san vor. Der stäm­mi­ge 40- jäh­ri­ge Mann, den al­le bloß Bark­had nen­nen, ist der wich­tigs­te Ex­por­teur von Weih­rauch in So­ma­li­land. Bei ei­nem durch­schnitt­li­chen Preis von gut 20 Dol­lar pro Ki­lo setzt der Staat jähr­lich et­wa 60 Mil­lio­nen Dol­lar um. Nach Rin­dern und Ka­me­len ist das Harz der dritt­wich­tigs­te Ex­port­ar­ti­kel des Lan­des.

Die Zen­tra­le von Bark­hads Ex­port­fir­ma liegt in der Haupt­stadt Har­gei­sa, zu­sätz­lich un­ter­hält er meh­re­re La­ger­häu­ser in der 500 Ki­lo­me­ter ent­fern­ten Weih­rauch­re­gi­on. Wenn er kommt, um dort nach dem Rech­ten zu se­hen, ste­hen die Cla­näl­tes­ten und Lo­kal­po­li­ti­ker Schlan­ge, um ihn zu be­grü­ß­en. Im Schnei­der­sitz thront Bark­had an der Stirn­sei­te ei­nes lee­ren Rau­mes und nimmt die Hul­di­gun­gen ent­ge­gen. Er ist der größ­te Ar­beit­ge­ber der Re­gi­on und auch der wich­tigs­te Wohl­tä­ter. Zu­sam­men mit sei­nem größ­ten Kun­den, der US-Fir­ma do­Ter­ra, die Na­tu­rö­le ver­t­reibt, baut er in Eri­ga­vo das ers­te mo­der­ne Kran­ken­haus.

Der Im­mo­bi­li­en­markt boomt

Bark­had Ji­bril Has­san ist dank Weih­rauch ei­ner der reichs­ten Men­schen des Lan­des ge­wor­den. Ihm ge­hö­ren Ho­tels und Miets­häu­ser in Har­gei­sa und Ber­be­ra, und er über­legt be­reits, ei­ne Shop­ping-Mall bau­en zu las­sen. Der Im­mo­bi­li­en­markt in So­ma­li­land boomt, die Wirt­schaft in der ehe­ma­li­gen bri­ti­schen Ko­lo­nie wächst – trotz wid­ri­ger Um­stän­de: Seit 30 Jah­ren kämpft So­ma­li­land um sei­ne Un­ab­hän­gig­keit vom kri­sen­ge­plag­ten So­ma­lia, zu dem es de ju­re noch ge­hört. „Noch fehlt uns die An­er­ken­nung durch die in­ter­na­tio­na­le Staa­ten­ge­mein­schaf­t“, er­klärt der Ge­schäfts­mann. „Die recht­li­che Un­si­cher­heit sch­reckt in­ter­na­tio­na­le In­ves­to­ren ab.“ So­ma­li­land ist ei­ne ar­chai­sche Ge­sell­schaft, ge­prägt von Clan­den­ken und Blu­tra­che. Doch sie konn­te die Aus­b­rei­tung des Is­la­mi­schen Fun­da­men­ta­lis­mus mit sei­nen Ter­ror­an­schlä­gen, wie sie So­ma­lia er­schüt­tern, bis­her ver­hin­dern.

Seit Jah­ren gibt es fai­re Wah­len und funk­tio­nie­ren­de de­mo­k­ra­ti­sche In­sti­tu­tio­nen, da­zu ei­ne sta­bi­le Wäh­rung. „Das Ge­schäfts­ri­si­ko mag vi­el­leicht groß sein“, gibt Bark­had Ji­bril Has­san zu. Er­freu­li­cher­wei­se sind es auch die Ge­winn­mar­gen!“ – vor al­lem auf dem Markt für Weih­rauch. Das Zen­trum des Weih­rauch-Ge­schäfts ist die Pro­vinz­haupt­stadt Eri­ga­vo, hier ope­rie­ren rund 100 Händ­ler. Sie kau­fen das Harz in den Dör­fern und ver­kau­fen es an Großh­änd­ler und Ex­porteu­re wie Bark­had Ji­bril Has­san. Der Stadt merkt man ih­re wirt­schaft­li­che Be­deu­tung nicht an. Ein­fa­che Häu­ser aus Stein und Well­b­lech rei­hen sich in­mit­ten ei­ner staub­tro­cke­nen, ba­um­lo­sen Land­schaft an­ein­an­der, nur we­ni­ge Stra­ßen sind as­phal­tiert. Der Wind wir­belt im­mer wie­der Sand- und Staub­wol­ken auf.

Weihrauch Eine Frau sortiert Sand, Staub und Rinde aus @Florian Bachmeier

Sor­tier­ar­beit im Ak­kord

Ne­ben dem Han­del ist die Au­f­ar­bei­tung des Weih­rauchs ein wich­ti­ger Wirt­schafts­zweig in der Stadt. „Al­le Weih­rauch­qua­li­tä­ten kom­men in den glei­chen Sä­cken zu un­s“, sagt Lul Said Ja­ma. Sie ist Vor­ar­bei­te­rin in ei­ner Sor­tie­re­rei, die 25 Frau­en be­schäf­tigt. Im schumm­ri­gen Hauptraum sta­peln sich an der Wand die Weih­rauch­sä­cke. Sechs Frau­en, ver­sch­lei­ert in bun­ten Hid­schabs, sit­zen im Schnei­der­sitz auf dem Bo­den, ein Stück Holz­fa­ser­plat­te oder Kar­ton auf dem Schoß. Dar­auf bre­chen sie die faust­gro­ßen Harz­bäl­le vor­sich­tig au­s­ein­an­der.

Sie ent­fer­nen Rin­de, Sand­kör­ner, Stei­ne und an­de­re Ve­r­un­r­ei­ni­gun­gen. Dann wer­den die Harz­stü­cke der Grö­ße nach sor­tiert: klein, mit­tel und groß. Die jun­gen Frau­en schuf­ten im Ak­kord, et­wa 50 Cent be­kom­men sie pro ver­ar­bei­te­tem Ki­lo­gramm. Die Ar­beit ist müh­s­e­lig, Ge­duld und Ge­nau­ig­keit sind ge­fragt. Selbst ge­üb­te Ar­bei­te­rin­nen schaf­fen sel­ten mehr als fünf Ki­lo pro Tag. Den­noch ist der Job als Sor­tie­re­rin bei den Frau­en in Eri­ga­vo ge­fragt. Sul­tan Ali Juss­uf Ab­di trifft man am bes­ten in ei­nem Ca­fé in der Nähe der Mo­schee in Eri­ga­vo. „Weih­rauch ist ein Ge­schenk Got­tes“, sagt der 59-Jäh­ri­ge, der im re­gio­na­len Rat der Äl­tes­ten sitzt und den Gou­ver­neur der Pro­vinz Sa­naag be­rät. „Samm­ler und Sor­tie­re­rin­nen, Pack­leu­te und Händ­ler – min­des­tens 100 000 Men­schen in Sa­naag ver­die­nen ihr Ein­kom­men mit dem Harz. Wir müs­sen al­les tun, um die Wäl­der zu be­wah­ren, denn oh­ne Weih­rauch sind wir ver­lo­ren.“

Tat­säch­lich ist die wert­vol­le Res­sour­ce in Ge­fahr. Kli­ma­wan­del und Über­nut­zung be­dro­hen die Weih­rauch­bäu­me. Oh­ne Vor­sichts­maß­nah­men wird sich de­ren Zahl in den nächs­ten 15 Jah­ren hal­bie­ren, warnt der Öko­lo­ge Franz Bon­gers von der nie­der­län­di­schen Uni­ver­si­tät Wa­ge­nin­gen, der die Bos­wel­lia-Be­stän­de in Äthio­pi­en un­ter­sucht hat. In 50 Jah­ren könn­te der äthio­pi­sche Weih­rauch ganz ver­schwun­den sein. Stress für die Pflan­zen Auch in So­ma­li­land ist der Be­stand be­droht. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren gab es in der Re­gi­on zwei Dür­re­pe­rio­den. In ih­rer Not ver­such­ten die Bau­ern, mehr Weih­rauch zu ern­ten. Sie lie­ßen die Bäu­me kaum ru­hen, schnit­ten sie an zu vie­len Stel­len an. Die Fol­ge: Vie­le Bäu­me, die durch den Was­ser­man­gel oh­ne­hin schon ge­schwächt wa­ren, trock­ne­ten aus und star­ben. Ein wei­te­res Pro­b­lem ist das Be­völ­ke­rungs­wachs­tum. „Die Bäu­me, die einst mei­nem Va­ter al­lein ge­hör­ten, muss ich heu­te ge­mein­sam mit mei­nen drei Brü­dern be­wirt­schaf­ten“, sagt Said Ibra­him Ach­med. „Das reicht nicht, um al­le vier Fa­mi­li­en zu er­näh­ren.“

Weihrauch Männer in Weihrauchbäumen @ Florian Bachmeier

Res­sour­ce in Ge­fahr

Wenn al­le Hun­ger ha­ben, denkt nie­mand an Nach­hal­tig­keit. Kon­f­lik­te bre­chen aus, Fa­mi­li­en st­rei­ten dar­über, wie oft sie „mel­ken“ dür­fen. Ver­füh­re­risch ist, dass die welt­wei­te Nach­fra­ge nach dem Harz der Bos­wel­lia- Bäu­me steigt. Denn Weih­rauch wird nicht nur für re­li­giö­se Ri­tua­le ver­wen­det, son­dern auch bei der Her­stel­lung von Parfums, Kos­me­ti­ka und Arzn­ei­mit­teln. Von be­son­de­rem In­ter­es­se sind die Bos­wel­lia-Säu­ren, die im Weih­rauch ste­cken: Sie hem­men Ent­zün­dun­gen und gel­ten als viel­ver­sp­re­chend zur Be­hand­lung von Ar­thri­tis, Asth­ma und Haut­krank­hei­ten.

„Weih­rauch er­lebt ei­ne Re­nais­san­ce, auch durch die Well­ness-In­du­s­trie“, be­stä­tigt Re­né Csuk, Che­mie-Pro­fes­sor an der Mar­tin-Lu­ther-Uni­ver­si­tät Hal­le- Wit­ten­berg. Die Sub­stanz ha­be nach der­zei­ti­gem Wis­sens­stand kaum Ne­ben­wir­kun­gen und kön­ne die Wir­kung an­de­rer Arzn­ei­mit­tel ver­stär­ken. Doch noch sei sie nicht aus­rei­chend er­forscht und er­wie­sen. Großh­änd­ler Bark­had Ji­bril Has­san freut sich über die wach­sen­de Nach­fra­ge. Aber auch er weiß, dass die­ser Boom die ver­füg­ba­ren Be­stän­de be­droht. „Der ein­zi­ger Aus­weg heißt: Bäu­me pflan­zen!“

Die Bos­wel­lia ist al­ler­dings äu­ßerst ka­pri­zi­ös, oft ge­hen die Sa­men nicht auf. Die Bau­ern in So­ma­li­land glau­ben des­we­gen so­gar, dass die Bäu­me nicht kul­ti­viert wer­den kön­nen. Doch in Oman ha­ben Weih­rau­ch­ex­porteu­re schon ers­te klei­ne Plan­ta­gen an­ge­legt und war­ten jetzt, bis die Bäu­me das Pro­duk­ti­onsal­ter er­rei­chen. Das süda­ra­bi­sche Land hat zu­dem schon vor Jah­ren den Ex­port von Roh­harz ver­bo­ten. Weih­rauch wird seit­her vor Ort zu Öl und Pf­le­ge­pro­duk­ten ver­ar­bei­tet. Das si­chert Ar­beits­plät­ze und schafft Mehr­wert. Für Bark­had Ji­bril Has­san ist klar: „Da­ran soll­ten wir uns ein Bei­spiel neh­men!“

Text: An­dr­zej Ry­bak; Fo­tos: Flo­ri­an Bach­mei­er

Schau­en Sie auch in un­se­re Bil­der­ga­le­rie zur Ge­win­nung und Ver­ar­bei­tung des Weih­rauch­baum-Har­zes

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht No­vem­ber/De­zem­ber 2020




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Lebensmittel retten kann jeder

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum