Sie sind hier: Aktuelles 
Beschneidung Kenia; Foto: Stark

Legt die Mes­ser weg!

Sie ist ge­setz­lich ver­bo­ten, trotz­dem fin­det in vie­len Re­gio­nen Ke­nias die Be­schnei­dung
von Mäd­chen wei­ter­hin statt. Schwes­ter Ephi­ge­nia Ga­chi­ri und ihr Team kämp­fen da­ge­gen.

Text: Eva-Ma­ria Wer­ner; Fo­tos: Fritz Stark

Warum soll­te ich auf­hö­ren, Mäd­chen zu be­schnei­den?“, fragt Eli­sa­beth Ro­no (Fo­to) und lie­fert ih­re Ar­gu­men­te gleich hin­ter­her: „Es ge­hört zu un­se­rer Kul­tur, ich ver­die­ne gut da­mit und bin ei­ne an­ge­se­he­ne Frau in un­se­rem Dorf.“ Aus gla­si­gen Au­gen schaut sie ih­ren Schwie­ger­sohn an, der ge­nervt den Kopf schüt­telt. Si­mi­on Ki­pi­coech Si­to­nik ist Grund­schul­leh­rer und seit we­ni­gen Wo­chen ent­schie­de­ner Geg­ner der weib­li­chen Geni­tal­ver­s­tüm­me­lung FGM. In ei­nem Auf­klär­ungs­se­mi­nar hat er ei­nen Film aus Ka­me­run ge­se­hen, der ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Das Blut, die Sch­reie, die Ver­let­zun­gen: „Ein­fach ent­setz­li­ch“, sagt er. „Ich bin 35 Jah­re alt und ha­be bis­her nicht ge­wusst, was der Ein­griff für die Mäd­chen und Frau­en be­deu­tet. Für man­che den Tod durch Ver­blu­ten, für an­de­re le­bens­lan­ge kör­per­li­che und see­li­sche Qua­len.“

Si­to­nik ver­lässt das Se­mi­nar mit Vor­sät­zen: Er wird sei­ne Toch­ter vor FGM be­wah­ren, mit sei­ner Frau erst­mals über de­ren Be­schnei­dung sp­re­chen, in der Schu­le El­tern und Schü­ler über die Ge­fah­ren auf­klä­ren und – der ehr­gei­zigs­te Vor­satz – sei­ne Schwie­ger­mut­ter da­zu brin­gen, die Mes­ser weg­zu­le­gen. Er wird noch viel Über­zeu­gungs­ar­beit leis­ten müs­sen. Denn die 65-Jäh­ri­ge zeigt sich un­ein­sich­tig. Die bei­den sit­zen ne­ben­ein­an­der und ver­kör­pern schon al­lein durch ih­re Klei­dung die Ge­gen­sät­ze von Tra­di­ti­on und Mo­der­ne, die in der ke­nia­ni­schen Be­völ­ke­rung au­f­ein­an­der­pral­len. Er in Je­ans und Hemd, sie ge­k­lei­det in ein Af­fen­fell und mit Kopf­sch­muck aus Kau­ri-Mu­scheln. „Früh­er, als die Be­schnei­dung noch nicht ver­bo­ten war, gab es am Vor­a­bend ein gro­ßes Fest mit Ge­sang und Tan­z“, sagt Ro­no. Al­le im Dorf freu­ten sich dar­über, dass die Zeit ge­kom­men war, die jun­gen Mäd­chen in die Welt der Frau­en ein­zu­füh­ren. Die Be­schnei­de­rin­nen tru­gen grü­nes Blatt­werk auf dem Kopf, ein Tier­fell am Kör­per und schlu­gen mit den Hän­den ab­wech­selnd auf die Ober­schen­kel. Das Si­g­nal für den Be­ginn der Ze­re­mo­nie.

Kri­tik oder Wi­der­stand? Ha­be es nicht ge­ge­ben. „Nur ei­ne be­schnit­te­ne Frau wird ei­nen Ehe­mann fin­den und gut für ih­re Fa­mi­lie sor­gen“, sagt die 65-Jäh­ri­ge. Ei­ne Un­be­schnit­te­ne sei un­wür­dig, wer­de ih­ren Mann ins Un­glück stür­zen, der Hebam­me bei der Ge­burt des ers­ten Kin­des das Au­gen­licht rau­ben und das Es­sen an­b­ren­nen las­sen. Die Be­schnei­de­rin er­wähnt nur ei­ni­ge der Vor­stel­lun­gen, die noch in den Köp­fen vie­ler Men­schen her­um­geis­tern. Seit 2011 ist weib­li­che Geni­tal­ver­s­tüm­me­lung in Ke­nia ge­setz­lich ver­bo­ten. Trotz­dem grei­fen Frau­en noch in 49 der 64 Di­s­trik­te des Lan­des zu Ra­sier­k­lin­gen, Mes­sern und Glas­scher­ben, da­mit die Tra­di­ti­on wei­ter­lebt. Heu­te prak­ti­zie­ren sie eher im Ver­bor­ge­nen.

Ural­tes In­i­tia­ti­ons­ri­tual
In ei­ner Nacht be­schnei­det Ro­no 200 Mäd­chen. Stolz und de­tail­liert er­zählt sie da­von, als gin­ge es dar­um, zu schil­dern, wie man Pflan­zen zu­recht­s­tutzt. Je­des „ih­rer“ Mäd­chen bringt ei­ne ei­ge­ne Ra­sier­k­lin­ge mit, um In­fek­tio­nen vor­zu­beu­gen. Ro­no, halb­nackt und nach dem Ge­nuss von Al­ko­hol leicht be­ne­belt, weist die Mäd­chen an, sich in ei­ne lan­ge Rei­he ne­ben­ein­an­der mit dem Rü­cken auf den Bo­den zu le­gen. Um un­an­ge­neh­me Si­tua­tio­nen zu ver­mei­den, weist sie die Ängst­li­chen zu­recht: Wer sch­reit oder sich wehrt, wer­de nie­mals hei­ra­ten und Er­folg im Le­ben ha­ben. Wer Pro­b­le­me macht, dem wer­de sie zu­sätz­lich in den Ober­schen­kel rit­zen. Sie ent­fernt den äu­ße­ren Teil der Kli­to­ris, an­sch­lie­ßend stei­gen die Mäd­chen in den Fluss, um die Wun­de im Was­ser zu küh­len, und um „al­len Dreck, al­le Sün­den“ ab­zu­wa­schen. „Das ist das ei­gent­li­che In­i­tia­ti­ons­ri­tual“ sagt Ro­no.

Da­mit ist ihr Part er­le­digt. Pro Mäd­chen er­hält sie 500 Schil­ling, um­ge­rech­net 4,50 Eu­ro. Das ist viel Geld in ei­nem Land, wo für ei­nen Tag Ar­beit im Stein­bruch nur 400 Schil­ling ge­zahlt wer­den, für Feld­ar­beit noch we­ni­ger. Für die Mäd­chen be­ginnt nach der Be­schnei­dung der zwei­te Teil der In­i­tia­ti­on. Für die Zeit der Hei­lung lie­gen sie zu fünft in ei­ner Hüt­te auf Fel­len um ein Feu­er und wer­den un­ter­rich­tet: Wie sie sich als Ehe­frau zu ver­hal­ten ha­ben, wel­che Auf­ga­ben sie als Mut­ter er­war­ten, wie man Kin­der­krank­hei­ten be­han­delt. Auch für den Un­ter­richt zah­len die El­tern der Mäd­chen. Sie se­hen es als In­ves­ti­ti­on in die Zu­kunft. Denn nach der Be­schnei­dung kön­nen sie ih­re Töch­ter ver­hei­ra­ten.

„Es ist ein Ver­b­re­chen im Na­men von Tra­di­ti­on und Kul­tur“, sagt Schwes­ter Ephi­ge­nia Ga­chi­ri en­er­gisch. 80 Au­gen­paa­re schau­en sie an, man­che ent­setzt, man­che in­ter­es­siert, wie­der an­de­re kri­tisch. Die cou­ra­gier­te Or­dens­frau hat kei­ne Scheu, die Din­ge beim Na­men zu nen­nen. Im Dorf Kap­koi fin­det ei­nes der Auf­klär­ungs­se­mi­na­re statt, in dem sich auf Ein­la­dung des Dor­fäl­tes­ten Män­ner, Frau­en, jün­ge­re und äl­te­re Men­schen erst­mals an­hand gro­ßer Zeich­nun­gen er­klä­ren las­sen, wie der Kör­per ei­ner Frau funk­tio­niert und wel­che Pro­b­le­me durch die Be­schnei­dung en­ste­hen.
Schwes­ter Ephi­ge­nia weiß, dass auch in Kap­koi Frau­en im Raum sind, die mit Be­schnei­dun­gen ihr Geld ver­die­nen. Was in de­ren Köp­fen vor­geht, bleibt ver­bor­gen. Doch wenn Be­trof­fe­ne re­den, ist das am wir­kungs­volls­ten.

Des­halb lässt die Or­dens­frau im Ple­num vie­le zu Wort kom­men. Jun­ge Frau­en, die von Ge­burts­kom­p­li­ka­tio­nen be­rich­ten. Ruth Che­bet Koech, Mut­ter von elf Kin­dern und ehe­ma­li­ge Be­schnei­de­rin, die mit der Pra­xis auf­ge­hört hat und nun als Hebam­me ihr Geld ver­di­ent. Und den Leh­rer Ste­phen Mu­ru­gu­ri, der be­tont, dass es für Män­ner kei­nen Grund ge­be, ei­ne be­schnit­te­ne Frau ei­ner un­be­schnit­te­nen vor­zu­zie­hen. „We­der im Ko­ran noch in der Bi­bel wird die Be­schnei­dung von Mäd­chen ge­for­der­t“, stellt Schwes­ter Ephi­ge­nia klar. Die Pra­xis ha­be sich wahr­schein­lich aus­ge­hend von Ägyp­ten über No­ma­den­völ­ker auf dem Kon­ti­nent ver­b­rei­tet. Mit der Ver­s­tüm­me­lung des weib­li­chen Kör­pers hät­ten Män­ner von Be­ginn an Macht über Frau­en aus­ge­übt. Und noch heu­te sei die­ser Aspekt we­sent­lich. Män­ner glaub­ten, sich durch die Be­schnei­dung die Jung­fräu­lich­keit und Treue ih­rer Frau­en si­chern zu kön­nen.

1995, bei der Welt­frau­en­kon­fe­renz in Pe­king, ist der Lo­re­to- Schwes­ter beim Aus­tausch mit an­de­ren das welt­wei­te Aus­maß von FGM be­wusst ge­wor­den. Zu­rück in Ke­nia be­gann sie mit Zu­hö­ren. „Ich reis­te durch die Dör­fer und ha­be ver­stan­den, wie tief weib­li­che Geni­tal­ver­s­tüm­me­lung seit Jahr­hun­der­ten in un­se­rer Kul­tur ver­an­kert ist.“ Und dass ein Ge­setz al­lein die Pra­xis nicht ver­hin­dern kann. Sie ha­be an­ge­fan­gen, Bücher zu sch­rei­ben, Auf­klär­ungs­se­mi­na­re an­zu­bie­ten, ein Netz­werk von Hel­fern auf­zu­bau­en. 27000 Men­schen er­rei­chen sie und ih­re Mit­st­rei­ter jähr­lich. Zu­künf­tig sol­len es noch mehr wer­den. Im „Abun­dant Li­fe Cen­ter“, ei­nem Bil­dungs­zen­trum, das von mis­sio un­ter­stützt wird, sol­len Se­mi­na­re für El­tern, Leh­rer und Dor­fäl­tes­te statt­fin­den. Für Ent­schei­der, von de­nen es ab­hängt, ob FGM be­siegt wer­den kann oder nicht.

„Ich bin nicht ge­ne­rell ge­gen Tra­di­ti­on und Kul­tur“, er­klärt Schwes­ter Ephi­ge­nia. „Nur ge­gen men­schen­ver­ach­ten­de Prak­ti­ken.“ So wie den Be­schnei­de­rin­nen ei­ne an­de­re be­ruf­li­che Per­spek­ti­ve er­öff­net wer­den müs­se, da­mit sie auf­hö­ren, müs­se den Men­schen ei­ne Al­ter­na­ti­ve zum blu­ti­gen Ri­tual ge­bo­ten wer­den, oh­ne die Ge­mein­schaft zu schwächen. Schwes­ter Ephi­ge­nia ent­wi­ckel­te CROP, den „Chris­ti­an Ri­te of Pas­sa­ge“, ei­nen christ­li­chen In­i­tia­ti­ons­ri­tus. In den Fe­ri­en – dem Zeit­punkt für die Be­schnei­dung – la­den sie und ih­re Mit­st­rei­ter Mäd­chen zu ei­nem Wo­ch­en­se­mi­nar ein. Die El­tern müs­sen sich vor­ab ge­gen FGM aus­ge­spro­chen ha­ben. Die Stim­mung im Se­mi­nar ist ge­löst. Un­ter schat­ten­spen­den­den Bäu­men ne­ben der Mar­kus­kir­che sit­zen 14-jäh­ri­ge Mäd­chen, tu­scheln, ki­chern. Te­e­na­ger, die es lus­tig fin­den, zu sin­gen: Das sind mei­ne inti­men Stel­len. Nie­mand darf sie be­rüh­ren, zer­stö­ren und ver­let­zen. Sie ken­nen al­le CROP-Lie­der und Tän­ze aus­wen­dig. Tex­te und Ges­ten stif­ten Ge­mein­schaft und tra­gen die Bot­schaft: Gott sah al­les, was er ge­schaf­fen hat­te: Es war sehr gut (Gen 1,31). Warum soll­ten wir es än­dern?

Gu­te Ge­mein­schaft stif­ten
Ann Bie­go wirkt schüch­t­ern, als sie vor die Mäd­chen tritt. Sie ist nicht ge­wohnt, vor Men­schen zu sp­re­chen. Trotz­dem – fin­det sie – ist das nun not­wen­dig. Mit je­dem Satz wird ih­re Stim­me fes­ter: „Hal­tet zu­sam­men! Lasst euch nicht ein­schüch­t­ern.“ Die 16-Jäh­ri­ge weiß, wo­von sie re­det. Ih­re Mut­ter be­wahr­te sie vor der Geni­tal­ver­s­tüm­me­lung, doch ih­re Schul­ka­me­ra­din­nen mach­ten ihr das Le­ben schwer. Es braucht Mut, ei­ne an­de­re Mei­nung zu ha­ben, sich an­ders zu ent­schei­den als die Mehr­heit. Wer in man­chen Re­gio­nen und Dör­fern FGM ab­lehnt, läuft noch im­mer Ge­fahr, ver­ach­tet zu wer­den. „Ich möch­te nach der Schu­le Kos­me­ti­ke­rin wer­den und ei­ge­nes Geld ver­die­nen“, sagt Ann. „Vi­el­leicht hei­ra­te ich auch, wenn ich ei­nen net­ten Mann fin­de.“ Wie­der Ge­ki­cher un­ter den Mäd­chen. Wie ih­re Schul­ka­me­ra­din­nen, die be­schnit­ten wer­den, wer­den auch die CROP-Mäd­chen un­ter­rich­tet. Es geht um das Er­wach­sen­wer­den, um Fra­gen der Se­xua­li­tät, Part­ner­schaft und Fa­mi­lie, um die Be­zie­hung zu Gott. Am En­de gibt es ei­nen fei­er­li­chen Got­tes­di­enst. Die Mäd­chen er­hal­ten ein Zer­ti­fi­kat, ein bun­tes T-Shirt und fei­ern mit ih­ren Gäs­ten. 2016 ha­ben 948 Mäd­chen an CROP-Se­mi­na­ren teil­ge­nom­men, 45 neue Netz­wer­ker hat Schwes­ter Ephi­ge­nia aus­ge­bil­det. „Ich bin mir si­cher, wir kön­nen FGM inn­er­halb ei­ner Ge­ne­ra­ti­on be­sie­gen, wenn wir wei­ter Un­ter­stüt­zung be­kom­men.

Zurück zur Nachrichtenübersicht März/April 2017

Was kann die Medizin tun? Interview mit Priv.-Doz. Dr. med. Dan mon O'Dey

Se­hen Sie hier ei­ne Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge
Se­hen Sie hier ein Vi­deo zur Re­por­ta­ge.



SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Warum gibt es keine privaten Einladungen?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Obere Karolinenstr. 7
D-96049 Bamberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Bonlanden

Franziskanerinnen von Bonlanden
Faustin-Mennel-Straße 1
D-88450 Berkheim-Bonlanden
www.kloster-bonlanden.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Sie ist gesetzlich verboten, trotzdem findet in vielen Regionen Kenias die Beschneidung von Mädchen weiterhin statt. Schwester Ephigenia Gachiri und ihr Team kämpfen dagegen.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Impressum