Sie sind hier: Aktuelles 
Pastor Marcos Perreira da Silva (links) und seine Missionare besuchen Gefangene in Rio. Foto: Reuters

Der evan­ge­li­ka­le Pas­tor Mar­cos Per­rei­ra da Sil­va (links) und sei­ne Mis­sio­na­re be­su­chen Ge­fan­ge­ne in Rio. Fo­to: Reu­ters

Pfingst­kir­chen in Bra­si­li­en

Spen­den für das See­len­heil

Bra­si­li­en ist das größ­te Land Latei­na­me­ri­kas und das Land, in dem welt­weit die meis­ten Ka­tho­li­ken le­ben. Doch de­ren Zahl sinkt seit Jah­ren. Auf dem Vor­marsch sind die evan­ge­li­ka­len Pfingst­kir­chen, die der ka­tho­li­schen Kir­che die Vor­rei­ter­rol­le st­rei­tig ma­chen.

„Ein­mal zum Flug­ha­fen, bit­te.“ Der Ta­xi­fah­rer nickt, klappt die Bi­bel zu und dreht den Zünd­schlüs­sel. Für ihn ist es ganz nor­mal, in der Bi­bel zu le­sen, wenn sich ei­ne Pau­se er­gibt. Die meis­ten Bra­si­lia­ner sind re­li­gi­ös. Doch sie sind auch prag­ma­tisch. Sie ge­hen dort­hin, wo sie sich wohl füh­len, wo sie ein Zu­hau­se fin­den. „Re­li­gio­si­tät fällt in Bra­si­li­en auf frucht­ba­ren Bo­den“, sagt Kle­mens Paff­hau­sen, Län­der­re­fe­rent für Bra­si­li­en bei der Bi­sc­höf­li­chen Ak­ti­on Ad­ve­niat. Will hei­ßen: Der Glau­be an Gott ist für die Men­schen selbst­ver­ständ­lich. Der ka­tho­li­sche Glau­be ist ei­ne Art Ge­rüst, das den Men­schen Halt gibt. Das be­deu­tet aber nicht, dass sie in ei­ne ka­tho­li­sche Kir­che ge­hen, wenn sie be­ten wol­len. Die Bra­si­lia­ner fei­ern gern, sind be­geis­te­rungs­fähig. Sie su­chen die Spi­ri­tua­li­tät – und hier set­zen die evan­ge­li­ka­len Pfingst­kir­chen an.

Wie Pil­ze aus dem Bo­den

„Sie sind dort, wo die Men­schen sind, wo sich Ar­me tref­fen“, hat Jo­han­nes Nig­ge­mei­er be­o­b­ach­tet. Der Theo­lo­ge, der aus Pa­der­born stammt, lebt seit 28 Jah­ren in ei­nem Ar­men­vier­tel in der Nähe von Rio de Janei­ro. Er weiß: Die Pfingst­kir­chen sprie­ßen wie Pil­ze aus dem Bo­den. An den Pe­ri­phe­ri­en der gro­ßen Städ­te, zum Bei­spiel. In den Fa­ve­las, den of­fi­zi­ell nicht an­er­kann­ten Ar­men­sied­lun­gen. In ei­nem neu­en Wohn­ge­biet sind Pfingst­kir­chen die Ers­ten, die prä­sent sind. Wäh­rend 1960 noch 91 Pro­zent der Bra­si­lia­ner Ka­tho­li­ken wa­ren, zähl­ten sich 2010 nur noch 64 Pro­zent zur rö­misch-ka­tho­li­schen Kir­che.

In Bra­si­li­en hat sich seit den 1980er-Jah­ren ein re­li­giö­ser Markt ent­wi­ckelt. Im Grun­de kann je­der ei­ne Pfingst­kir­che grün­den, denn die­ser Markt funk­tio­niert nach den Re­geln der frei­en Wirt­schaft. Und: Die Pfingst­kir­chen be­t­rei­ben re­li­giö­ses Mar­ke­ting. Sie sind in den Me­di­en sehr prä­sent, man­che ha­ben so­gar ei­ge­ne Fern­seh­sen­der und neh­men po­li­ti­schen Ein­fluss im Land. „Man­che Pas­to­ren ha­ben sich dumm und dus­se­lig ver­di­en­t“, er­klärt Paff­hau­sen. Sie be­t­rei­ben Fi­lia­len ih­rer Kir­chen als ge­winn­brin­gen­de Un­ter­neh­men.

Weil man so freund­lich emp­fan­gen wird, sich fast wie ein rei­cher Gast füh­len darf, dem die Tür auf­ge­hal­ten wird, wenn er ein Ho­tel be­tritt, strö­men die Men­schen in die Pfingst­kir­chen. Oft sind die­se aus ei­nem frühe­ren Lo­kal oder Wohn­haus ent­stan­den. Sie zie­hen Men­schen an, die ih­rem Le­ben Ge­stalt ge­ben wol­len, die sich mit exis­ten­zi­el­len Fra­gen au­s­ein­an­der­set­zen. Pro­b­le­me wie den Pries­ter­man­gel ha­ben die Pfingst­kir­chen nicht. Bei ih­nen durch­läuft ei­ner, der der Ge­mein­de vor­steht, ei­nen Crash­kurs. Je­der kann hier gut und ger­ne inn­er­halb von sechs Wo­chen zum Pas­tor auf­s­tei­gen, auch wenn er kei­ne aka­de­mi­sche Aus­bil­dung hat. So fun­giert er als Vor­bild: Da ist ei­ner, der es ge­schafft hat, der Ar­mut zu ent­f­lie­hen. Den Zö­li­bat ken­nen die Pfingst­kir­chen nicht, hier dür­fen die Pfar­rer hei­ra­ten.

„Je mehr du spen­dest, des­to mehr wird dir ge­hol­fen.“

Wer al­ler­dings freund­lich be­grüßt wird, wenn er ein Got­tes­haus der Pfingst­kir­che be­tritt, und sich ge­bor­gen füh­len möch­te in der Kir­che, der wird sch­nell da­ran er­in­nert, wes­we­gen er auch hier ist: Durch die Rei­hen ge­hen Men­schen mit Kre­dit­kar­ten-Le­se­ge­rät, da­mit der fäl­li­ge Spen­den­be­trag di­rekt vom Kon­to ab­ge­bucht wer­den kann. Die Gläu­bi­gen sind näm­lich verpf­lich­tet, re­gel­mä­ß­ig ei­nen be­stimm­ten Be­trag an die Pfingst­kir­che ab­zu­ge­ben. Es wird vom „Dízi­mo“ ge­spro­chen, dem Zehn­ten. Es gilt das Mot­to: „Je mehr du spen­dest, des­to mehr wird dir ge­hol­fen.“


„Die Pfingst­kir­chen ar­bei­ten sehr kom­mer­zi­ell, sie sind ei­ne Art re­li­giö­ser Di­enst­leis­ter“, sagt Paff­hau­sen. Sie ap­pel­lie­ren stets an die Op­fer- und Be­keh­rungs­be­reit­schaft ih­rer Gläu­bi­gen. Wer kei­ne ro­si­gen Aus­sich­ten hat, wer sich al­lein ge­las­sen fühlt und der Mei­nung ist, dass sich et­was im Le­ben än­dern muss, dem sa­gen die Pfingst­ler: „Spen­de viel, dann wird dei­ne See­le ge­ret­tet.“ Sie sp­re­chen auch vom Wir­ken des Teu­fels, der ver­führt, und von Dä­mo­nen, die Krank­hei­ten brin­gen. Schuld da­ran kann nach Auf­fas­sung der Evan­ge­li­ka­len nur das ei­ge­ne mo­ra­li­sche Ver­sa­gen sein. Und da­ge­gen lässt sich et­was tun, durch eif­ri­ges Spen­den. Ziel ist es, den Teu­fel zu be­sie­gen und zu Gott zu fin­den. Das pre­di­gen sie. Sie ver­sp­re­chen den Gläu­bi­gen ein bes­se­res Le­ben und die Nähe zu Gott. Da­zu al­ler­dings müs­sen die Gläu­bi­gen den Ge­nüs­sen des Le­bens ab­schwö­ren. Pfingst­kir­chen stel­len ho­he An­sprüche an ih­re An­hän­ger. Zum Bei­spiel: kein Al­ko­hol, kein Sex vor der Ehe.

Got­tes­di­enst als Event

Die Got­tes­di­ens­te in den Pfingst­kir­chen ha­ben Event-Cha­rak­ter. In der Mas­se wirkt die Spi­ri­tua­li­tät stär­kend. Die Pfingst­ler la­den zu Ge­bets­a­ben­den, Hei­lungs­got­tes­di­ens­ten und Dä­mo­nen­au­s­t­rei­bun­gen, stets be­g­lei­tet von „Pau­ken und Trom­pe­ten“.

In die­sem Um­feld ist es ei­ne Rie­sen­her­aus­for­de­rung für die eins­ti­ge Bas­ti­on ka­tho­li­sche Kir­che, ih­re Gläu­bi­gen zu hal­ten. Die Kon­kur­renz durch die Pfingst­kir­chen, der re­li­giö­se Plu­ra­lis­mus in Bra­si­li­en, bringt die Kir­che in Zug­zwang. „Die ka­tho­li­sche Kir­che wird nur noch als ein gleich­wer­ti­ges An­ge­bot un­ter vie­len ge­se­hen“, schil­dert Paff­hau­sen die La­ge. Das Gros der Bra­si­lia­ner ist ka­tho­lisch ge­tauft, doch treue Kirch­gän­ger schwin­den und es fin­det kei­ner et­was da­bei, wenn ein Christ aus­pro­biert, was die an­de­ren Kir­chen zu bie­ten ha­ben. Wäh­rend die ka­tho­li­sche Kir­che Be­schei­den­heit pre­digt, win­ken die Pfingst­kir­chen mit hoch­wer­ti­gen Im­mo­bi­li­en, die sie kau­fen und zur Kir­che um­funk­tio­nie­ren, selbst­ver­ständ­lich mit Kli­ma­an­la­ge. „Dort gibt es Prunk und Kom­fort, das mö­gen die Leu­te“, sagt Nig­ge­mei­er. Al­lein die War­nung der Ka­tho­li­ken vor der Ge­schäf­te­ma­che­rei der Pfingst­kir­chen zieht nicht mehr, auch nicht der Ver­weis auf das so­zia­le En­ga­ge­ment der ka­tho­li­schen Kir­che, die sich für Ar­me und Aus­ge­sch­los­se­ne ein­setzt.

Dar­um gibt es im­mer mehr jun­ge Pries­ter, die schau­en, wie es die an­de­ren ma­chen, wie die Pfingst­kir­chen ih­re Gläu­bi­gen bei der Stan­ge hal­ten. Sie ha­ben er­kannt, dass den Men­schen ei­ne ein­fa­che Ba­ra­cke im Elends­vier­tel nicht mehr aus­reicht. Auch sie möch­ten den Mo­ment des Be­tens und Prei­sens lie­ber in ei­ner sc­hö­nen Kir­che ver­brin­gen. Was dar­um wächst, ist die cha­ris­ma­ti­sche Be­we­gung inn­er­halb der ka­tho­li­schen Kir­che. Es ist der Ver­such ei­ner Ant­wort auf das Wachs­tum der Pfingst­kir­chen. Bei den cha­ris­ma­tisch ge­präg­ten Kir­chen wird laut ge­sun­gen und ge­klatscht, es kom­men Gi­tar­ren und Schlag­zeug zum Ein­satz. Wo ka­tho­li­sche Pfar­rer Got­tes­di­ens­te le­ben­dig ge­stal­ten, nimmt die Re­so­nanz zu, sind die Kir­chen wie­der voll.

Punk­ten kann die ka­tho­li­sche Kir­che mit Hei­li­gen­ver­eh­rung und Ma­ri­en­gläu­big­keit, die für die Bra­si­lia­ner ei­ne gro­ße Rol­le spie­len. Das wich­tigs­te na­tio­na­le Ma­ri­en­hei­lig­tum liegt in Apa­re­ci­da. Rund zehn Mil­lio­nen Men­schen pil­gern je­des Jahr dort­hin. Als Bra­si­lia­ner, so heißt es, muss man ein­mal im Le­ben in Apa­re­ci­da ge­we­sen sein.


Von Le­na Flei­scher

Zurück zur Nachrichtenübersicht Juli/August 2014


Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum