Sie sind hier: Aktuelles 

„Die Er­de ist un­se­re Bi­bel“

Ber­ge, Was­ser­fäl­le, Son­ne, Mond und Stei­ne: Für Ni­dia Ar­ro­bo Ro­das ha­ben sie exis­­­ten­zi­el­le Be­deu­tung. Seit 30 Jah­ren setzt sich die Ecua­do­ria­ne­rin da­für ein, die Spi­ri­tua­li­tät der In­di­ge­nen wie­der zu be­le­ben.

Die Ecua­do­ria­ne­rin Ni­dia Ar­ro­yo setzt sich seit 30 Jah­ren für die Spi­ri­tua­li­tät der In­lie­gen­den ein. In ural­ten Ri­ten spürt sie die Kraft, die von der „Mut­ter Er­de“ aus­geht. Die 68-jäh­ri­ge Wirt­schafts­wis­sen­schaft­le­rin kri­ti­siert den „Res­sour­cen und Men­schen zer­stö­ren­den Ka­pi­ta­lis­mus“ und plä­d­iert da­für, dass Er­zie­hung auch das Ge­mein­wohl in den Blick nimmt.

Frau Ro­das, was zeich­net die in­dia­ni­sche Spi­ri­tua­li­tät in Ecua­dor aus?
Sie hat jahr­tau­sen­deal­te Wur­zeln und rührt von ei­ner en­gen Be­zie­hung zur Mut­ter Er­de, zur „Pacha­ma­ma“, her. Die In­di­ge­nen ver­ste­hen sich als Teil der Er­de. Ih­re Spi­ri­tua­li­tät ist ganz­heit­lich. Die Er­de ist ih­re Bi­bel. Sie ori­en­tie­ren sich auch an der hei­li­gen Schrift der Ma­ya aus dem mit­te­la­me­ri­ka­ni­schen Raum und an der Welt­sicht der Ku­na, die in Ko­lum­bi­en und Pa­na­ma le­ben. Er­schüt­ternd ist, dass die Er­obe­rung durch die Spa­ni­er fast al­les zer­stört hat.

In­wie­fern?
Es gab gro­ße Vor­be­hal­te ge­gen­über den tra­di­tio­nel­len Ri­ten. Man hielt sie für Got­tes­läs­te­rung und ver­such­te, sie aus­zu­lö­schen. Ras­sis­mus und Frem­den­hass ge­gen­über In­di­ge­nen wa­ren so groß, dass vie­le in­di­ge­ne Füh­rer ih­rer­seits die Kir­che ab­lehn­ten als Re­ak­ti­on auf die Ver­fol­gung.

Wie ist die Si­tua­ti­on ak­tu­ell?
Vie­le Men­schen in Ecua­dor, auch Nicht-In­di­ge­ne, ent­de­cken die Öko­spi­ri­tua­li­tät neu. Und da­mit vie­le hei­li­ge Or­te wie Ber­ge oder Was­ser­fäl­le, die in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten wa­ren. Zur Son­nen­wen­de vom 21. bis 23. Ju­ni be­ge­hen wir zum Bei­spiel die Fei­ern des „In­ti Ray­mi“. Mit dem Ri­tus wird die Son­ne ver­ehrt. Wir dan­ken ihr für die Kraft, die Sa­men auf­ge­hen und wach­sen lässt.

Was pas­siert beim „In­ti Ray­mi“?
Der Ri­tus be­ginnt nachts mit ei­nem Bad im Was­ser­fall. Ich hat­te Angst da­vor, im Dun­keln in das kal­te Was­ser zu stei­gen. Aber an­de­re ha­ben das mit mir ge­tan, und wir ha­ben viel En­er­gie ge­spürt, als wir uns vom Was­ser rei­ni­gen lie­ßen. Es kam ganz leicht von den Lip­pen: Dan­ke, Mut­ter Er­de, für die Kraft, die du schenkst. An­sch­lie­ßend tanz­ten wir durch die Nacht. In den Ta­gen dar­auf bis zum En­de des Mo­nats zie­hen die In­di­ge­nen von Haus zu Haus. Weil Ern­te­zeit ist, gibt es übe­rall ge­nug zu es­sen. Die Men­schen tei­len das, was Mut­ter Er­de ih­nen schenkt. Sie spü­ren: Die Er­de gibt und sie gibt für al­le.

Das klingt teil­wei­se be­f­remd­lich. Wie kam es zum Auf­le­ben der al­ten Ri­tua­le?
Bi­schof Leoni­das Pro­año (ei­ner der be­deu­tends­ten Ver­t­re­ter der Be­f­rei­ungs­theo­lo­gie in Ecua­dor, Anm. d. Red.) hat sich seit 1954 für die In­di­ge­nen ein­ge­setzt. Er ver­stand, dass sie ei­ne tie­fe Öko­spi­ri­tua­li­tät ha­ben und dass al­les mit­ein­an­der ver­bun­den ist: Po­li­tik und Spi­ri­tua­li­tät, Wirt­schaft und Geo­lo­gie, und dass auch al­le wis­sen­schaf­li­chen Be­rei­che von Spi­ri­tua­li­tät durch­drun­gen sind. Pro­año nann­te sie das Blut, das in den Adern der Men­schen fließt. Sein pa­s­to­ra­les Ver­ständ­nis be­ruh­te dar­auf, Glau­ben und Po­li­tik als Ein­heit zu se­hen. Mit ei­nem Fuß im Evan­ge­li­um und mit dem an­de­ren in so­zia­len Or­ga­ni­sa­tio­nen.

Mit wel­chen Kon­se­qu­en­zen?
Er gab zu­nächst 36000 Hektar Land aus dem Kir­chen­be­sitz an die In­di­ge­nen zu­rück, de­nen es ur­sprüng­lich ge­hört hat­te. Die­ser Akt hat ei­ne rie­si­ge Be­f­rei­ungs­wel­le aus­ge­löst. Die In­di­ge­nen ha­ben dar­auf­hin ei­ne an­de­re Hal­tung ge­gen­über der Kir­che ein­ge­nom­men, weil sie spür­ten, dass durch Pro­año ein an­de­res Kir­che-Sein ein­ge­lei­tet wur­de.

Was hat der Bi­schof noch ge­tan?
Pro­año grün­de­te am Fu­ße des hei­li­gen Bergs Im­ba­bu­ra ein Aus­bil­dungs­zen­trum. Die Ka­pel­le dort hat ein rie­si­ges Fens­ter, das den Blick auf den 4610 Me­ter ho­hen Vul­kan frei­gibt. Der Im­ba­bu­ra prägt da­durch die Fei­ern in der Ka­pel­le, er lei­tet sie. Man­che frag­ten kri­tisch, ob die In­di­ge­nen Gott nicht mit dem Berg ver­wech­seln wür­den. Pro­año frag­te zu­rück: „Wel­chen Un­ter­schied gibt es zwi­schen Gott und dem Berg?“

Wel­che Be­deu­tung hat Pro­año für Sie per­sön­lich?
Er hat mein gan­zes Le­ben ge­prägt. Als ich ihn 1968 ken­nen­lern­te, ha­be ich ihn als Leucht­turm emp­fun­den, der mich an­zog. Ich be­gann, mich den In­di­ge­nen im Sü­den Ecua­dors an­zu­näh­ern und mit ih­nen zu ar­bei­ten. We­ni­ge Ta­ge vor sei­nem Tod 1988 bat Pro­año fünf sei­ner Mit­ar­bei­ter – dar­un­ter mich – zu sich. Er be­auf­trag­te uns, ei­ne Stif­tung zu grün­den. Für uns war es, als ob wir ei­ne hei­ße Kar­tof­fel in die Hand ge­drückt be­kä­m­en. Wir frag­ten uns, wie wir die Ar­beit ei­nes so gro­ßen Man­nes fort­set­zen könn­ten?

Und heu­te?
Kommt es mir im­mer noch vor, als sei ich mit der hei­ßen Kar­tof­fel in der Hand un­ter­wegs (lacht). 27 Jah­re war ich Di­rek­to­rin der In­dia­ner­s­tif­tung, seit drei Jah­ren ar­bei­te ich eh­renamt­lich mit. Wir un­ter­stüt­zen die in­di­ge­nen Völ­ker da­bei, zu ih­rem Recht zu kom­men, et­wa Land wie­der­zu­er­lan­gen, das ih­nen recht­mä­ß­ig ge­hört. Wir ver­ge­ben Sti­pen­di­en, för­dern Frau­en und Se­nio­ren – al­les mit Hil­fe un­se­rer Freun­de. Wir er­hal­ten kei­ne fi­nan­zi­el­len Mit­tel von Or­ga­ni­sa­tio­nen. Vor al­lem aber sor­gen wir da­für, dass das Er­be Pro­años nicht in Ver­ges­sen­heit ge­rät. Es gibt nicht we­ni­ge in Kir­che und Ge­sell­schaft, die die Er­in­ne­rung an ihn am liebs­ten aus­lö­schen möch­ten.

Was lei­tet Sie?
Das in­di­ge­ne Kon­zept „Su­mak kaw­say“, das für ein Le­ben in Fül­le für al­le und al­les steht und auch in der Ver­fas­sung Ecua­dors ver­an­kert ist. Es ver­langt ei­ne Ver­schie­bung vom An­thro­po­zen­tris­mus, der den Men­schen in den Mit­tel­punkt stellt, zum Kos­mo­zen­tris­mus, der das gan­ze Uni­ver­sum im Blick hat.

Wie kann das ge­lin­gen?
In­dem sich die in­du­s­tria­li­sier­ten Län­der mehr an­de­ren Kul­tu­ren und de­ren Weis­hei­ten öff­nen. Der Ka­pi­ta­lis­mus ist er­sc­höpft. Er raubt der Er­de Res­sour­cen und ver­braucht die Men­schen. Wir müs­sen neue We­ge fin­den. Da­zu müs­sen wir auch das Herz der Men­schen ve­r­än­dern, die Struk­tu­ren und das Er­zie­hungs­sys­tem. Es geht oft nur um das Wohl des Ein­zel­nen. An den an­de­ren und sei­ne Be­dürnf­nis­se zu den­ken: Das kommt meist gar nicht vor. Des­halb ist die in­di­ge­ne Spi­ri­tua­li­tät wich­tig, weil sie die ge­schwis­ter­li­chen Be­zie­hun­gen un­ter den Men­schen stärkt. Nö­t­ig ist auch ei­ne De­mo­k­ra­ti­sie­rung al­ler Ebe­nen des Le­bens.

Was gibt Ih­nen Hoff­nung?
Dass mitt­ler­wei­le ei­ne Frau aus dem Volk der Kich­wa, Em­pe­ra­triz Su­rina­ma Mon­tal­vo Chu­ma, die Stif­tung lei­tet.

In­ter­view: Eva-Ma­ria Wer­ner
Fo­to: Gu­drun Pe­ter­sen


Zurück zur Startseite




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Wer darf zur Kommunion gehen?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Ruanda kommt mit der rasanten Entwicklung der Bevölkerung an seine Grenzen. Mit einem Programm zur natürlichen Familienplanung hilft die katholische Kirche jungen Paaren, die Größe ihrer Familie selbst zu bestimmen.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum