Sie sind hier: Aktuelles 
Professor Obiora Ike. Foto: KNA

Fo­to: KNA

In­ter­view mit Obio­ra Ike

„Wenn es in Afri­ka brennt,
brennt es auch in Eu­ro­pa!“

Ms­gr. Pro­fes­sor Obio­ra Ike, ehe­ma­li­ger Ge­ne­ral­vi­kar des Bis­tums Enu­gu in Ni­ge­ria, sprach mit Kon­ti­nen­te­re­dak­teur Pa­ter Sa­mu­el Mg­be­che­ta CSSp über die Hin­ter­grün­de von Bo­ko Ha­ram, die Zu­kunft Ni­ge­rias und die welt­wei­ten Aus­wir­kun­gen der Un­ru­hen. Le­sen Sie hier das In­ter­view in un­ge­kürz­ter Form.

Bo­ko Ha­ram hat sich zur Ent­füh­rung von rund 275 Mäd­chen aus ei­ner staat­li­chen Ober­schu­le in Chi­bok im ni­ge­ri­an­schen Bun­des­staat Bor­no in der Nacht vom 14. April 2014 be­kannt. Was hal­ten Sie von die­sen Gräu­el­ta­ten?
Übe­rall auf der Welt, wo Men­schen ge­kid­nappt wer­den, be­trach­te ich das als ei­ne kri­mi­nel­le Tat. Dar­über hin­aus ist uns al­len der Schutz von Ju­gend­li­chen so wich­tig. Um die­ses trau­ri­ge Er­eig­nis auf­zu­klä­ren, be­müht sich die ni­ge­ria­ni­sche Re­gie­rung da­her her­aus­zu­fin­den, ob die­se Mäd­chen tat­säch­lich ver­sch­leppt wor­den sind. Denn zum Zeit­punkt der Ent­füh­rung, soll­ten al­le Schu­len im Bun­des­staat Bor­no ei­gent­lich ge­sch­los­sen sein. Wer hat die Schu­le auf­ge­macht? Wie kommt es, dass die drei Kin­der der Schul­di­rek­to­rin, die eben­falls in die­ser Schu­le sind, nicht ver­sch­leppt wor­den sind? Wo wa­ren ih­re Kin­der? Wo wa­ren die Sol­da­ten zu die­ser Zeit? Wie konn­te das Er­eig­nis von Chi­bok ge­sche­hen, in ei­nem Ort der über­wie­gend christ­lich ist? Und wie kommt es da­zu, dass un­se­re Sol­da­ten die Mäd­chen nicht fin­den konn­ten? Das sind die Fra­gen, die ge­s­tellt wer­den müs­sen.

„Bo­ko Ha­ram“ be­deu­tet sinn­ge­mäß „west­li­che Er­zie­hung ist Sün­de“. Wie kann man ih­re An­grif­fe er­klä­ren? Was wol­len sie durch ih­re Über­fäl­le er­rei­chen?
Bo­ko Ha­ram ist kein Freund von ir­gend­je­man­dem und at­ta­ckiert je­den als Feind. Is­lam be­deu­tet in ara­bi­scher Spra­che so­viel wie Er­lan­gung von Frie­den durch Un­ter­wer­fung un­ter Al­lah. Aber An­hän­ger von Bo­ko Ha­ram brin­gen auch Mus­li­me um und bren­nen Mo­sche­en nie­der. Des­halb leh­nen an­stän­di­ge Mus­li­me in Ni­ge­ria Bo­ko Ha­ram ab. Sie ist kei­ne is­la­mis­ti­sche oder re­li­giö­se Be­we­gung, son­dern ei­ne rein ter­r­o­ris­ti­sche Grup­pe. Sie sind Ter­r­o­ris­ten so wie Al-Qai­da oder Al-Sha­ba­ab Ter­r­o­ris­ten sind. Sie leh­nen die west­li­che Er­zie­hung ab, die Mo­derni­tät, Ent­wick­lung, Fort­schritt, Of­fen­heit zur Glo­ba­li­sie­rung und Tech­no­lo­gie bringt. Wol­len die An­hän­ger vom Bo­ko Ha­ram in das Stein­zei­tal­ter zu­rück­keh­ren? Der Grün­der die­ser Be­we­gung ist Us­taz Mo­ham­med Yus­uf. Er selbst hat die Uni­ver­si­tät be­sucht und war so­gar Mi­nis­ter in der Re­gie­rung des ni­ge­ria­ni­schen Bun­des­staat Bor­no in Mai­du­gri. Spä­ter kämpf­te er ge­gen die­se Re­gie­rung und hol­te da­zu jun­ge Leu­te in sei­ner Mo­schee zu­sam­men. Da hat er sie mit der ihm ei­ge­nen Me­tho­de der Pre­digt in­fi­ziert und jetzt sind sie au­ßer Kon­trol­le und un­lenk­bar. Denn über vie­le Jah­re hin­weg wur­den sie - wie ich sa­gen möch­te - mit Un­sinn ge­füt­tert und sie glau­ben, dass west­li­che Er­zie­hung Sün­de ist. Das kommt der Um­wer­tung al­ler Wer­te gleich.

An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass Ni­ge­ria ein Land mit 160 Mil­lio­nen Ein­woh­nern und mehr als 400 Volks­grup­pen ist; was müss­te ge­sche­hen, da­mit das Zu­sam­men­le­ben zwi­schen den Men­schen un­ter­schied­li­cher Re­li­gio­nen, Kul­tu­ren und Wel­t­an­schau­un­gen ge­för­dert wird?
Ni­ge­ria ist ei­ne mul­ti­re­li­giö­se Ge­sell­schaft. Das Zu­sam­men­le­ben von Chris­ten und Mus­li­men in die­sem Land ist bei­spiel­haft. Übe­rall sieht man Fa­mi­li­en, in de­nen zum Bei­spiel der Va­ter Mus­lim ist und die Mut­ter ei­ne Chris­tin ist, oder ein Bru­der ist An­hän­ger der Na­tur­re­li­gi­on wäh­rend ei­ne Schwes­ter an­de­rer Re­li­gi­on an­ge­hört. Al­le ha­ben den­sel­ben Fa­mi­li­en­na­men und woh­nen in der­sel­ben Woh­nung zu­sam­men. Re­li­gi­on trennt sie nicht von­ein­an­der. Kurz­um: in Ni­ge­ria ist das Zu­sam­men­le­ben ei­ne ge­leb­te Rea­li­tät. Aber das Pro­b­lem, das sich seit 30 Jah­ren stellt, ist dass ei­ni­ge Län­der ihr In­ter­es­se durch­set­zen wol­len, Ni­ge­ria zu ei­nem is­la­mi­schen Land zu ma­chen. Die­se Lob­by­is­ten und In­ter­es­sen­ver­t­re­ter ka­men zum Teil aus Sau­di Ara­bi­en, aber un­ter dem ver­s­tor­be­nen Re­vo­lu­ti­ons­füh­rer (und Prä­si­den­ten) Muam­mar Gadda­fi, der mit viel Geld und Ge­walt vie­le Men­schen in­dok­tri­niert hat, auch aus Li­by­en. Auch der Iran hat vie­le ni­ge­ria­ni­sche Ju­gend­li­che auf­ge­nom­men und sie in der schii­tisch-is­la­mi­schen Glau­bens­aus­rich­tung aus­ge­bil­det. Da­zu kom­men auch die ra­di­ka­le Is­la­mis­ten aus Ma­li, Ni­ger und der gan­zen Sa­hel­re­gi­on. Hier se­hen wir Men­schen, die In­ter­es­se ha­ben, An­hän­ger in Ni­ge­ria zu ge­win­nen. Auch, ei­ni­ge Po­li­ti­ker wol­len in be­stimm­ten Bun­des­staa­ten die Scha­ria ein­füh­ren. Sie wol­len ei­ne is­la­mi­sche Jus­tiz ha­ben. Sie wol­len ei­ne is­la­mi­sche Bank ha­ben. Da­mit stö­ren sie den Frie­den im Land. Die Her­aus­for­de­rung ist die In­stru­men­ta­li­sie­rung der Re­li­gi­on durch mäch­ti­ge Men­schen.

Wä­re - in An­be­tracht der Span­nun­gen in Nord­ni­ge­ria - die Tei­lung des Lan­des wie im Süd­s­u­dan oder in der Ukrai­ne nicht ei­ne bes­se­re Lö­sung?
Wo hört der Nor­den auf? Und wo be­ginnt Süd? Ni­ge­ria ist ei­ne durch und durch plu­ra­lis­ti­sche Ge­sell­schaft. Im Bun­des­staat Bor­no gibt es ei­ne gro­ße An­zahl Men­schen, die Mus­li­me sind. Aber eben­so gibt es da auch Men­schen, die Chris­ten sind. Im Sü­den des Lan­des le­ben so­wohl Chris­ten als auch An­hän­ger der Na­tur­re­li­gio­nen. Der Bun­des­staat Jos ge­hört wie auch der Bun­des­staat Ka­du­na zu Nord­ni­ge­ria. Aber der An­teil der Chris­ten in Ka­du­na liegt bei 70 Pro­zent, wäh­rend der An­teil der Chris­ten in Jos bei 60 Pro­zent liegt. Wenn die Lö­sung der jet­zi­gen Au­s­ein­an­der­set­zung in Ni­ge­ria in der Tei­lung des Lan­des be­ste­hen soll­te - was wür­de man mit den Chris­ten in Jos und Ka­du­na ma­chen? Sie in den Sü­den schi­cken? Und die Mus­li­me im Sü­den – sol­len wir sie al­le in den Nor­den schi­cken? So ein­fach geht das nicht! Die Mus­li­me in Jos wol­len ein Emi­rat ha­ben und un­ter ei­ner Scha­ria­re­gie­rung le­ben, und das inn­er­halb ei­nes grö­ße­ren Bun­des­staat Pla­teau. Aber das ist nicht mög­lich. Die ni­ge­ria­ni­sche Ver­fas­sung er­laubt so et­was nicht. Das ist das Pro­b­lem in Jos. In Ka­du­na gibt es ganz an­de­re Pro­b­le­me. Hier geht es um Un­ge­rech­tig­kei­ten. Ein­fa­che Völ­ker wur­den über vie­le Jah­re un­ter­drückt und ha­ben kei­nen Zu­gang zur Macht. Kurz­um - die Pro­b­le­me in Ni­ge­ria sind völ­lig an­de­re als die in Süd­s­u­dan, wo Mus­li­me über­wie­gend im Nor­den und Chris­ten zu­meist im Sü­den le­ben. Und auch dort sind – selbst nach der Tei­lung des Lan­des in Nord- und Süd­s­u­dan die Pro­b­le­me nicht ge­löst. Denn im Süd­s­u­dan, wo die Chris­ten le­ben, gibt es Krieg. Da­her kann man Ni­ge­ria mit an­de­ren Län­dern nicht ver­g­lei­chen oder die Lö­sun­gen, die man in an­de­ren Län­dern aus­pro­biert hat, nach Ni­ge­ria ex­por­tie­ren. Ni­ge­ria hat 36 Bun­des­län­der. Nur in ei­nem Bun­des­land „Bor­no Sta­te“ (Chi­bok), ist die­ses trau­ri­ge Er­eig­nis pas­siert. Aber es gibt 35 Bun­des­län­der, in de­nen Men­schen ihr Le­ben fried­lich füh­ren. Un­se­re Un­ter­schie­de sind kein Grund da­für, das Land zu tei­len. Wir ha­ben De­mo­k­ra­tie und in Ar­ti­kel 10 un­se­rer Ver­fas­sung heißt es: „Die Bun­des­re­gie­rung oder die Re­gie­rung ei­nes Bun­des­staa­tes soll kei­ne Re­li­gi­on als Staats­re­li­gi­on fest­le­gen.“ Die Mehr­heit der Men­schen will ein gro­ßes und ge­ein­tes Ni­ge­ria. Sie wol­len so­gar ein ge­ein­tes Afri­ka. Sie wol­len in Frie­den le­ben und ge­schützt wer­den. Die Me­di­en ver­mit­teln den Ein­druck, dass es in ganz Ni­ge­ria brennt. So ist es aber nicht!

Aber das Land ist rie­sen­groß. Ist es nicht ei­ne schwie­ri­ge Auf­ga­be für die Re­gie­rung über 160 Mil­lio­nen Men­schen zu­sam­men­zu­füh­ren?
Übe­rall wo Men­schen sind, sei es in den USA oder in Deut­sch­land, ganz gleich ob sie nur 200.000 Men­schen sind oder ein paar Mil­lio­nen wie in der Ukrai­ne oder in Sy­ri­en, oder aber meh­re­re Mil­lio­nen wie in Ni­ge­ria, Men­schen sind im­mer schwie­rig. Sie bre­chen die Ge­set­ze. Sie un­ter­lau­fen die Ge­set­ze. Sie ak­zep­tie­ren kei­ne höhe­re mo­ra­li­sche In­stanz. Ja, Men­schen ver­s­tei­gen sich manch­mal so­gar da­zu sel­ber Gott zu spie­len. Die Men­schen beu­gen sich nicht dem Staat, der Ord­nung, der Dis­zi­p­lin, den Wer­te, den mo­ra­li­schen Hand­lun­gen. Des­we­gen kommt es im­mer wie­der zu sol­chen Au­s­ein­an­der­set­zun­gen oder Pro­b­le­men. Nur durch ei­nen Dia­log auf Au­gen­höhe kön­nen wir Schrit­te vor­wärts ma­chen und ge­mein­sa­me Lö­sun­gen für un­se­re Pro­b­le­me fin­den. Aber, dass man uns manch­mal von au­ßen be­ein­flus­sen will ist un­ver­ant­wort­lich; zum Bei­spiel was Sau­di Ara­bi­en in afri­ka­ni­schen Län­dern wie Ägyp­ten, Su­dan, Ni­ge­ria, Ke­nia mit Geld macht; was Li­by­en mit der Ver­tei­lung der Waf­fen ge­macht hat, übe­rall dort, wo Men­schen ei­gent­lich fried­lich ge­lebt ha­ben, wie z.B. in Bu­run­di, in Ma­li. Das ist ei­ne Ein­mi­schung in die An­ge­le­gen­hei­ten ei­nes Lan­des und stif­tet Un­ru­he und Pro­b­le­me. Die gan­zen Waf­fen, die man von Li­by­en ge­holt hat, sind nun im Um­lauf in den Hän­den von Ter­r­o­ris­ten in Ni­ge­ria. In un­se­rer jet­zi­gen Si­tua­ti­on müs­sen wir die Waf­fen­pro­du­zen­ten, -händ­ler und die die Waf­fen ver­tei­len, fra­gen, ob das der rich­ti­ge Weg ist, Geld zu ver­die­nen. Ist das ethisch und mo­ra­lisch ver­ant­wort­lich?

Das Ver­hal­ten der ni­ge­ria­ni­schen Re­gie­rung bei der Su­che nach den ver­sch­lepp­ten Schul­mäd­chen er­weckt den Ein­druck, dass die Re­gie­rung in­kom­pe­tent ist. Tei­len Sie die­se Mei­nung?
Die­se Mei­nung ist nicht nur falsch, son­dern auch re­spekt­los ge­gen­über der Re­gie­rung. Bo­ko Ha­ram exis­tiert schon seit 2002. Die da­ma­li­ge Re­gie­rung konn­te das nicht ver­hin­dern und jetzt will man dem am­tie­ren­den Prä­si­den­ten die gan­ze Schuld al­lein ge­ben. Die jet­zi­ge Re­gie­rung hat al­les Mög­li­che un­ter­nom­men. Aber was wol­len Sie mit Ter­r­o­ris­ten tun? Warum hat man in Ame­ri­ka nicht ver­hin­dert, dass Bin La­den das World Tra­de Cen­ter bom­bar­diert trotz al­ler Si­cher­heits­vor­keh­run­gen des FBI? Kei­ne Re­gie­rung kann al­lein da­ge­gen er­folg­reich kämp­fen. In un­se­rem Nach­bar­land Ka­me­run bei­spiels­wei­se ist ein rie­si­ges Ge­biet wie ver­las­sen. Da gibt es kei­ne Prä­senz der Re­gie­rung. Von dort kom­men die­se Ter­r­o­ris­ten und nach dort zie­hen sie sich im­mer wie­der zu­rück. An den Gren­zen Ni­ge­rias zu Ni­ger, Tschad und Ka­me­run, da muss man auch in­ter­na­tio­nal agie­ren und zu­sam­men­ar­bei­ten. Ni­ge­ria hat im­mer für ei­ne sol­che Zu­sam­men­ar­beit plä­d­iert und ge­kämpft, lan­ge Zeit oh­ne Er­folg. Jetzt aber scheint es ei­ni­ger­ma­ßen zu funk­tio­nie­ren, seit es in der Zen­tral­afri­ka­ni­schen Re­pu­b­lik auch die Se­ne­ca gibt, ei­ne is­la­mi­sche Mi­liz, die die Re­gie­rung über­neh­men möch­te; da­ne­ben gibt es in Ma­li die ra­di­ka­le is­la­mi­sche Grup­pe Aza­wad, ei­ne ter­r­o­ris­ti­sche Grup­pe. Sie ha­ben be­reits Tim­buk­tu und Gao an­nek­tiert. Auch die Er­eig­nis­se in Li­by­en, be­son­ders in Beng­ha­zi sind in die­sem Zu­sam­men­hang be­deu­tend, eben­so wie in So­ma­lia, wo es ei­ne ähn­lich un­er­freu­li­che Si­tua­ti­on gibt. Al­so, Ter­r­o­ris­mus ist kei­ne sin­gu­lä­re Rea­li­tät. Die Zu­sam­men­ar­beit und der Aus­tausch von Mi­li­tär­in­tel­li­genz auf in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne sind des­halb un­ab­ding­bar. Aber schluss­end­lich ist das Ein­zi­ge, das al­les kon­trol­lie­ren kann, die mo­ra­li­sche In­stanz des Men­schen, ei­ne gu­te Er­zie­hung, gu­te Fa­mi­lie, ge­gen­sei­ti­ge Ach­tung und ge­gen­sei­ti­ger Re­spekt. Das sind Wer­te, die wir den Men­schen von Kind­heit an bei­brin­gen müs­sen.

Wie kön­nen die Chris­ten in Nord­ni­ge­ria, die Op­fer die­ser An­schlä­ge sind, schüt­zen?
Aber es sind nicht nur Chris­ten Op­fer. Al­le Ni­ge­ria­ner sind Op­fer. Po­li­ti­ker sind Op­fer. Ein­fa­che Men­schen sind Op­fer. Mus­li­me sind Op­fer. Chris­ten sind Op­fer. Das Büro­ge­bäu­de der UNO ist Op­fer. Das Mi­li­tär ist Op­fer. Hier kön­nen und sol­len wir kei­ne Ab­g­ren­zung vor­neh­men. Das ist auch die Mei­nung der von Prä­si­dent Goodluck Jo­nat­han ein­be­ru­fe­nen Na­tio­nal­kon­fe­renz. Wir sind zu­nächst ein­mal al­le
Ni­ge­ria­ner.

Wel­chen Rat wür­den Sie der ni­ge­ria­ni­schen Re­gie­rung für die Be­kämp­fung von Bo­ko Ha­ram und ähn­li­che men­schen­ver­ach­ten­de ra­di­ka­le Be­we­gung in Zu­kunft ge­ben?
Die Re­gie­rung muss da­für sor­gen, dass die In­fra­struk­tur in je­wei­li­gen Bun­des­staa­ten ver­bes­sert wird. Ar­mut zwingt vie­le Men­schen ge­ra­de­zu zur An­wen­dung von Ge­walt, zur Mis­sach­tung und zum Miss­brauch Sie macht vie­le jun­gen Men­schen an­fäl­lig für ra­di­ka­len Ideo­lo­gie. Na­tür­lich glau­ben ar­me Men­schen an den­je­ni­gen, der ih­nen ihr täg­li­ches Brot be­schert und sind sch­nell be­reit al­le sei­ne An­wei­sun­gen durch­zu­füh­ren. Auch die Kor­rup­ti­on muss be­kämpft wer­den. So muss bei­spiels­wei­se ver­hin­dert wer­den, dass Gel­der für Schul­bau ge­neh­migt und aus­ge­zahlt wer­den, und trotz­dem kei­ne Schu­len ge­baut wer­den. Das ist Sp­reng­stoff. Au­ßer­dem müs­sen Men­schen, die das Ge­mein­wohl stö­ren, kon­se­qu­ent be­straft wer­den. Al­le Bür­ger Ni­ge­rias sol­len da­zu bei­tra­gen, dass ein Rechts­staat exis­tiert, mit Si­cher­heit und Wirt­schafts­po­ten­tial und mit po­li­ti­scher Ord­nung. Aber all das hat in Ni­ge­ria noch kei­ne lan­ge Tra­di­ti­on. Denn wir sind ein Ent­wick­lungs­land. Wir sind noch im Lern­pro­zess. Es ist un­rea­lis­tisch für Ni­ge­ria das zu er­war­ten, was man in Deut­sch­land schon er­reicht hat. Vor 50 Jah­ren, als nach dem En­de des Zwei­ten Welt­krie­ges in Deut­sch­land ei­ne de­mo­k­ra­ti­sche Rechts­form eta­b­liert wur­de, war Ni­ge­ria im­mer noch ei­ne bri­ti­sche Ko­lo­nie. Die eng­li­sche Ko­lo­nial­re­gie­rung war noch in Ni­ge­ria und so­gar der Skla­ven­han­del blüh­te noch. Erst spä­ter, im Jahr 1960, ha­ben wir be­gon­nen, uns von der bri­ti­schen Ko­lo­nial­macht zu be­f­rei­en.

Ih­rer Mei­nung nach ent­spricht oft das, was die Me­di­en ver­öf­f­ent­li­chen nicht der Wir­k­lich­keit vor Ort. Kön­nen Sie das ein klein we­nig er­läu­tern?
Man darf nicht ver­ges­sen, dass ei­ni­ge Leu­te Me­di­en be­zah­len. Vie­le Me­di­en­häu­ser ha­ben et­was zu ver­kau­fen. Sie ha­ben ei­ne ideo­lo­gi­sche Ori­en­tie­rung. Ni­ge­ria ist ein gro­ßes Land, das auch rie­si­ge Po­ten­zia­le hat. Ni­ge­ria hat so viel Gu­tes auf­zu­wei­sen. Zum Bei­spiel ei­ne star­ke Glau­bens­zu­ge­hö­rig­keit, die Kir­chen sind im­mer voll. Die Men­schen glau­ben an die christ­li­chen oder is­la­mi­schen Wer­te. Ni­ge­ria ist ein Land, in dem es ei­nen geist­li­chen "Nach­wuchs­boom" gibt. Es gibt vie­le Pries­teramt­kan­di­da­ten und Or­dens­be­ru­fun­gen. Das ist ein gro­ßer Se­gen für un­se­re heu­ti­ge Welt. Im Pries­ter­se­mi­nar in Enu­gu, im Sü­den Ni­ge­rias ha­ben wir über 1000 Se­mi­na­ris­ten. In die­sem Jahr al­lein wer­den 650 Män­ner aus ver­schie­de­nen Diöze­sen zu ka­tho­li­schen Pries­tern ge­weiht. Ni­ge­ria hat das größ­te Epis­ko­pat in Afri­ka. Aber Ni­ge­ria hat auch an­de­re Reich­tü­mer. Es ist sehr reich an Bo­den­schät­zen und an Be­völ­ke­rung. Hier le­ben ei­ni­ge der her­aus­ra­gends­ten Schrift­s­tel­ler Afri­kas. Das sind die Po­ten­zia­le ei­nes Lan­des. Dem soll­te bei der Be­rich­t­er­stat­tung Rech­nung ge­tra­gen wer­den. Durch die­ses Er­eig­nis ist Ni­ge­ria ins Ram­pen­licht ge­rückt. Das ist auch wich­tig, denn wir se­hen, dass die Welt­ge­mein­schaft zu­min­dest so­li­da­risch han­delt. Wir schät­zen es sehr hoch, aber wir brau­chen Me­di­en­leu­te, die ih­re Ar­beit ernst und wahr­neh­men, die sach­lich be­rich­ten. Die Mis­si­ons­zeit­schrift KON­TI­NEN­TE gibt hier ein gu­tes Bei­spiel. Sie ha­ben Kon­takt mit mir auf­ge­nom­men, da­mit ich ih­nen die Wahr­heit über die Si­tua­ti­on in Ni­ge­ria er­zäh­le. Man­che Jour­na­lis­ten sch­rei­ben ein­fach ab, was sie bei CNN oder BBC ge­se­hen oder ge­hört ha­ben.

Wel­che Art von Hil­fe oder Un­ter­stüt­zung er­war­ten Ni­ge­ria­ner von west­li­chen Län­dern?
Ni­ge­ria ist so ein wich­ti­ges Land in Afri­ka mit über 160 Mil­lio­nen Ein­woh­nern. Wenn es in Ni­ge­ria et­was Gra­vie­ren­des pas­siert, wo­hin flüch­ten dann die­se Men­schen? Da­her ist es an­ge­bracht, dass man Sta­bi­li­sie­rung in An­ker­län­dern wie Ni­ge­ria un­ter­stützt und er­mög­licht. Dies be­ginnt mit ei­ner gu­ten Re­gie­rungs­struk­tur, die in der La­ge ist Kor­rup­ti­on zu be­kämp­fen, Aus­bil­dung zu er­mög­li­chen, und die da­für sorgt, dass Ent­wick­lungs­po­ten­tia­le er­reicht wer­den kön­nen. Un­se­re Freun­de in Eu­ro­pa müs­sen wir auch mit ins Boot neh­men. Manch­mal ver­ste­hen sie nicht ganz un­se­re Si­tua­ti­on. Aber wir müs­sen sie da­ran er­in­nern, dass wir in ei­ner glo­ba­li­sier­ten Welt le­ben. Sie müs­sen ver­ste­hen; wenn es in Afri­ka brennt, brennt es auch in Eu­ro­pa. Ganz kon­k­ret, das Pro­b­lem mit ra­di­ka­len Is­la­mis­ten exis­tiert nicht nur in Ni­ge­ria. Und wenn man nicht mit­macht, weil man meint, dass das aber in Afri­ka pas­siert und nicht bei uns in Eu­ro­pa, soll man sich nicht wun­dern wenn plötz­lich das­sel­be oder ähn­li­ches Pro­b­lem eig­nes Land er­reicht. Da­her sol­len un­se­re Freun­de in Eu­ro­pa aus dem Schlaf er­wa­chen und hel­fen, da­mit Afri­ka nicht brennt. Es geht hier um die glo­ba­le So­li­da­ri­tät im Sin­ne des Evan­ge­li­ums Je­su. Das ist was wir heu­te brau­chen. Sie le­ben im Wohl­stand und ha­ben ver­ges­sen, wo sie be­gon­nen ha­ben. Ei­ni­ge mei­nen, Wohl­stand ist die Ant­wort auf die Pro­b­le­me in der Welt. Aber dies stimmt nicht. Er ist nur ein Be­g­lei­ter. Die Mensch­heit sc­höpft aus re­li­giö­sen Qu­el­len. Das ist der Sinn un­se­res Le­bens, nicht Geld, son­dern Gott selbst, der uns sei­nen Geist gibt, oh­ne den wir nichts ver­mö­gen.

Wel­che Leh­re kann man aus den Ge­scheh­nis­sen der letz­ten Wo­chen in Ni­ge­ria zie­hen?
Ter­r­o­ris­mus kann übe­rall ge­sche­hen. Es kann in der Kir­che, auf der Stra­ße, im Bus, auf dem Markt pas­sie­ren. Ter­r­o­ris­mus ist wie ein Lauf­feu­er, das sich sch­nell ver­b­rei­tet. Die Be­kämp­fung des Ter­r­o­ris­mus ist ei­ne welt­wei­te Ver­ant­wor­tung für al­le. Es ist un­sin­nig sich ge­gen­sei­tig die Schuld für Ter­r­o­ris­mus zu ge­ben. Bes­ser ist es, sich zu­sam­men­zu­tun und da­ge­gen zu kämp­fen. Wir müs­sen zu­sam­men blei­ben und zu­sam­men han­deln. Ter­r­o­ris­mus ist un­ser ge­mein­sa­mer Feind.

Sie sind Mit­g­lied der Un­ter­su­chungs­kom­mis­si­on, die vom ni­ge­ria­ni­schen Prä­si­den­ten ein­be­ru­fen wur­de. Wel­che Auf­ga­be hat die­se Kom­mis­si­on?
Ich ge­hö­re zu den De­le­gier­ten, die zur­zeit in Abu­ja an der Na­tio­nal­kon­fe­renz (d.h. ei­ne Dia­log­kom­mis­si­on) teil­neh­men. Die­ses Gre­mi­um hat die Auf­ga­be Pro­b­le­me, die es der­zeit in Ni­ge­ria gibt, durch Dia­log zu klä­ren und nach ge­mein­sa­mer Lö­sung zu su­chen. Der ni­ge­ria­ni­sche Prä­si­dent Goodluck Jo­nat­han hat da­für zahl­rei­che na­men­haf­te Ni­ge­ria­ner ein­be­ru­fen. Un­se­re Auf­ga­be ist es, den der­zei­ti­gen Sta­tus quo in Ni­ge­ria, in al­len Punk­ten zu er­fas­sen und zu be­sch­rei­ben, sach­lich und kon­struk­tiv, und wenn es sein muss ei­ne Art neu­er Ver­fas­sung sch­rei­ben. Wir wol­len nach ei­nem ge­mein­sa­men Weg in die Zu­kunft su­chen. Wir ta­gen seit dem 17. März und kön­nen bis­her gu­te Er­fol­ge auf­wei­sen. Bo­ko Ha­ram ist na­tür­lich auch ein wich­ti­ges The­ma für uns. Was ich in un­se­rer Kom­mis­si­on er­lebt ha­be, ist ei­ne gro­ße Lie­be, ei­ne gro­ße Freund­schaft, ein gro­ßes Ver­ständ­nis zwi­schen An­hän­gern un­ter­schied­li­cher re­li­giö­sen Grup­pen. Das ist ein un­zwei­fel­haf­tes Zei­chen da­für, dass wir trotz un­se­rer ver­schie­de­nen Mei­nun­gen und un­ter­schied­li­chen Re­li­gio­nen ein gro­ßes Land bau­en wol­len und kön­nen.

Aber vie­le Men­schen in Ni­ge­ria glau­ben nicht an mög­li­che Er­fol­ge die­ser Ver­samm­lung.
Wir wis­sen nicht, was die Men­schen wir­k­lich glau­ben. Je­der Mensch hat na­tür­lich das Recht zu glau­ben, was er will. Aber die Ver­samm­lung leis­tet wir­k­lich Großar­ti­ges. Al­lein die Er­geb­nis­se der jüngs­ten Zeit, heu­te in der Kom­mis­si­on be­tref­fend die Re­li­gi­on, ges­tern in der Um­welt­kom­mis­si­on oder letz­te Wo­che in der Kom­mis­si­on, die über po­li­ti­sche Struk­tu­ren ar­bei­tet sind be­ein­dru­ckend. Übe­rall gibt es be­ein­dru­cken­de und hoff­nungs­voll stim­men­de Be­rich­te und Pro­zes­se.

In ei­nem In­ter­view, ha­ben sie ge­sagt: „Was die Eu­ro­päer nur nicht ver­ste­hen, ist, dass es kein ara­bi­scher Früh­ling zur Ver­west­li­chung ist, son­dern ein ara­bi­scher Früh­ling zur Ara­bi­sie­rung und Is­la­mi­sie­rung.“ Was mei­nen Sie da­mit? Kön­nen Sie dies an­hand ei­nes Bei­spiels ver­deut­li­chen?
Ja, das ha­be ich vor drei Jah­ren ge­sagt hin­sicht­lich der Ge­scheh­nis­se in is­la­mi­schen Län­dern wie Tu­ne­si­en, Li­by­en und Ägyp­ten, den so­ge­nann­ten ara­bi­schen Früh­ling, so for­mu­liert. Ich sel­ber bin in ei­ner mus­li­mi­schen und von ara­bi­scher Kul­tur ge­präg­ten Ge­gend in Ni­ge­ria ge­bo­ren und auch auf­ge­wach­sen, und da­her mit die­ser Kul­tur sehr ver­traut. Ei­ne Ara­bi­sie­rung gleicht ei­ner Is­la­mi­sie­rung. Vie­le Men­schen ha­ben un­ter­s­tellt, es geht in Tu­ne­si­en um De­mo­k­ra­tie. Die­se An­sicht tei­le ich nicht. Viel­mehr er­leb­ten die Men­schen in die­sen is­la­mi­schen Län­dern ei­gent­lich ei­ne Kri­se; ja man könn­te sa­gen, sie er­le­ben ihr Zei­tal­ter der Auf­klär­ung. Im Hin­ter­grund stan­den die Fra­gen: Wel­cher Weg führt aus dem Schei­de­weg der Glo­ba­li­sie­rung? Wel­che Ant­wort gibt die is­la­mi­sche Re­li­gi­on auf die Glo­ba­li­sie­rung? Die Men­schen in die­sen Kul­tu­ren müs­sen lang­sam von Mon­ar­chie und Dik­ta­tu­ren zur Frei­heit und zu ei­nem frei­en Men­schen kom­men. Es fragt sich: Was ist da der rich­ti­ge Weg? Das ist das Pro­b­lem. Hin­zu kommt, dass die meis­ten Men­schen gar nicht wuss­ten, dass die­ser ara­bi­sche Früh­ling zum Ur­sprung, ja zum Fun­da­ment der is­la­mi­schen Re­li­gi­on zu­rück­keh­ren woll­te. Das ha­be ich mit mei­ner Aus­sa­ge ge­meint und es scheint sich tat­säch­lich zu be­stä­ti­gen.

Sie ha­ben 1986 das ka­tho­li­sche In­sti­tut für Ent­wick­lung, Ge­rech­tig­keit und Frie­den in Enu­gu ge­grün­det. Was war die In­ten­ti­on, was sind die Auf­ga­ben die­ses In­sti­tuts?
Wir ver­b­rei­ten die christ­li­chen So­zial­leh­re und bie­ten auch Glau­bens­kur­se an. Wir brin­gen dem ein­fa­chen Volk die Leh­re Je­su na­he. Das ist ei­ne an­spruchs­vol­le Ar­beit. Wir in­i­ti­ie­ren und tra­gen auch Ent­wick­lung­s­pro­jek­te, vor al­lem land­wirt­schaft­li­che Pro­jek­te. Wir un­ter­stüt­zen den Bau von Kran­ken­häu­s­ern und en­ga­gie­ren uns ver­stärkt für Fra­gen der Ge­rech­tig­keit und des Frie­den. Wir sind prä­sent in den Ge­fäng­nis­sen und un­ter­stüt­zen dort die Ge­fan­ge­nen. Wir set­zen uns auch da­für ein, dass Men­schen­rech­te und die Wür­de ei­nes je­den Men­schen ge­ach­tet wer­den. Wir för­dern Aus­bil­dung und be­mühen uns dar­um, den Men­schen vor­zu­le­ben, dass Frie­den durch Dia­log er­reicht wer­den kann; wir be­t­rei­ben dar­über hin­aus Ca­ri­tas­ar­beit und ha­ben ein Herz für die Ar­men. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat das ka­tho­li­sche In­sti­tut für Ent­wick­lung, Ge­rech­tig­keit und Frie­den über 900 Pro­jek­te rea­li­siert. Ja, noch mehr: In fast al­len Pfar­rei­en in Südost­ni­ge­ria gibt es ein Büro un­se­res In­sti­tu­tes für Ge­rech­tig­keit und Frie­den. Wir bie­ten Kur­se und Aus­bil­dung für Pries­ter, Se­mi­na­ris­ten und Or­dens­leu­te an, aber auch für die Lai­en. Un­ser In­sti­tut ver­öf­f­ent­licht Bücher so­wie ei­ne Zeit­schrift. Wir neh­men Stel­lun­gen zu ver­schie­de­nen Er­eig­nis­sen und The­men so­wohl auf na­tio­na­ler als auch auf in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne. Wir scheu­en uns nicht die Mei­nung bzw. Po­si­ti­on der Kir­che zu be­stimm­ten, bren­nen­den The­men of­fen zu for­mu­lie­ren und die­se zu ver­tei­di­gen. All die­ses tun wir letzt­lich mit dem Ziel das Evan­ge­li­um Je­su Chris­ti zu ver­b­rei­ten, da­mit sei­ne Bot­schaft un­ter uns Wur­zeln schla­gen und die Her­zen der Men­schen er­rei­chen kann. Ich glau­be, die Ar­beit, die un­ser In­sti­tut leis­tet, ist ei­ne sehr wich­ti­ge Ar­beit zur Ver­b­rei­tung der christ­li­chen Leh­re. Aber in Zu­sam­men­ar­beit mit der Uni­ver­si­tät Bonn, hier vor al­lem Prof. Roos, ha­ben wir da­mals be­gon­nen und wir wol­len un­se­re Ar­beit auch wei­ter fort­set­zen. So kommt in drei Wo­chen ei­ne Grup­pe der Uni­ver­si­tät in Was­hing­ton zu uns nach Enu­gu für ei­nen ge­mein­sa­men Som­mer­kurs mit un­se­rem In­sti­tut CID­JAP (Ca­tho­lic In­sti­tu­te for De­ve­lop­ment, Justi­ce and Pe­ace). Durch die Ak­ti­vi­tä­ten und En­ga­ge­ments un­se­res In­sti­tu­tes wur­de so­gar ei­ne von der Re­gie­rung an­er­kann­te, selbst­stän­di­ge Uni­ver­si­tät für das Bis­tum Enu­gu ge­grün­det, an der Stu­den­ten aus ver­schie­de­nen Re­gio­nen Ni­ge­rias stu­die­ren. Das ist – grob­skiz­ziert - der Bei­trag den un­ser In­sti­tut zur Ent­wick­lung in Ni­ge­rias leis­tet.

Und wie fi­nan­zie­ren Sie die­se viel­fäl­ti­gen Auf­ga­ben und Pro­jek­te?
Je­sus hat uns ge­sagt, dass der Glau­be Früch­te tra­gen wird. Wenn die Men­schen se­hen, dass wir un­se­re Ar­beit en­ga­giert und über­zeugt tun, dann sind sie in der Re­gel auch uns zu un­ter­stüt­zen. Ei­ni­ge stel­len Geld be­reit, an­de­re schen­ken ih­re Zeit, wie­der an­de­re brin­gen ih­re Ide­en ein. Das Wich­tigs­te da­bei ist, der gu­te Wil­le der Men­schen; denn wo ein Wil­le ist, ist auch ein Weg. Zu­sätz­lich zu Spen­den von Pri­vat­per­so­nen er­hal­ten wir die Un­ter­stüt­zung un­se­res Bis­tums. Auch die päpst­li­chen Mis­si­ons­wer­ke, Hilf­s­or­ga­ni­sa­tio­nen wie Mis­sio und Mi­se­reor ha­ben uns in den letz­ten Jah­ren viel un­ter­stützt. Dar­über hin­aus be­t­rei­ben wir auch Pro­jek­te, die die Selbst­stän­dig­keit för­dern. Durch un­se­re ka­tho­li­sche Mi­kro­fi­nanz­bank kön­nen wir mit un­se­rem Ge­winn ar­men Men­schen hel­fen, ihr Le­ben in die Hand zu neh­men und ih­re Zu­kunft zu ge­stal­ten. Es ist ein Got­tes­werk. Wenn man glaubt, ar­bei­tet und be­tet, dann wird Gott schon da­für sor­gen, dass es ge­lingt. Es geht nicht um uns, son­dern um Gott und sein Reich hier auf Er­den.

Zurück zur Nachrichtenübersicht Juli/August 2014




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum