Sie sind hier: Aktuelles 

Treu bis aufs Blut

Mär­ty­rer sind kein Phä­no­men der frühen Kir­che, son­dern bru­ta­le Ge­gen­wart. Von 100 Men­schen, die heu­te welt­weit we­gen ih­res Glau­bens er­mor­det wer­den, sind 75 Chris­ten. Ihr Be­ken­ner­mut, ih­re Glau­bens­stär­ke und ih­re De­mut fas­zi­nie­ren auch Men­schen des 21. Jahr­hun­derts.

Symbolbild Märtyrer

Fo­to: Ya­tes/ddp

Shah­baz Bhat­ti hat es ge­ahnt, vi­el­leicht so­gar mehr als das. Als Mi­nis­ter für re­li­giö­se Min­der­hei­ten for­dert der pa­kis­ta­ni­sche Ka­tho­lik, das um­s­trit­te­ne Blas­phe­mie­ge­setz zu re­for­mie­ren und er­hält da­für wie­der­holt Mord­dro­hun­gen von Is­la­mis­ten. Der 42-Jäh­ri­ge ist das ein­zi­ge christ­li­che Mit­g­lied im Ka­bi­nett. Am Mor­gen des 2. März 2011 lau­ern ihm ver­mumm­te At­ten­tä­ter auf. Auf dem Weg zur Ar­beit wird Bhat­ti von Ta­li­ban in sei­nem Au­to er­schos­sen.
In ei­ner Art „geist­li­chem Te­s­ta­men­t“ sch­reibt der Po­li­ti­ker Jah­re vor sei­nem Tod, ihm sei­en höhe­re Re­gie­rungs­äm­ter an­ge­bo­ten wor­den, falls er sei­nen Kampf für die Chris­ten auf­gä­be. Er ha­be die­se ab­ge­lehnt, auch wenn er sich da­mit in Le­bens­ge­fahr be­ge­ben ha­be. „Für Chris­tus will ich le­ben und für Ihn will ich ster­ben“, heißt es sch­licht in sei­nem Te­s­ta­ment. „Ich le­be für mei­ne Ge­mein­schaft und die lei­den­den Men­schen, und ich wer­de ster­ben, weil ich für ih­re Rech­te kämp­fe... Eher will ich ster­ben, als Kom­pro­mis­se ein­zu­ge­hen und mei­nen Über­zeu­gun­gen wie der Ge­rech­tig­keit un­t­reu zu wer­den.“
Schon we­ni­ge Mo­na­te nach sei­nem Tod sagt Prälat Hel­mut Moll, Be­auf­trag­ter und Au­tor der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz für das „Deut­sche Mar­ty­ro­lo­gi­um des 20. Jahr­hun­derts“, er­hal­te es für mög­lich, dass Bhat­ti als ka­tho­li­scher Mär­ty­rer an­er­kannt wird. Tat­säch­lich scheint sein Blut­zeug­nis die of­fi­zi­el­len Kri­te­ri­en zu er­fül­len, die Papst Be­ne­dikt XIV. Mit­te des 18. Jahr­hun­derts auf­ge­s­tellt hat: den ge­walt­sa­men Tod, den Hass auf den Glau­ben auf Sei­ten der Ver­fol­ger, und die An­nah­me des Wil­lens Got­tes trotz To­des­be­dro­hung.
Die Ge­schich­te des Chris­ten­tums ist gepflas­tert mit Blut­zeu­gen. Je­sus selbst hat mit sei­nem Kreu­zes­tod die­se Tra­di­ti­on be­grün­det. Doch was die meis­ten Ka­tho­li­ken – zu­mal im frei­en Wes­ten –eher in die Zeit der frühen Kir­che da­tie­ren, ist bru­ta­le Ge­gen­wart. Vor al­lem in Mis­si­ons­län­dern. Chris­ten sind die am meis­ten ver­folg­te Re­li­gi­ons­grup­pe der Welt: Von 100 Men­schen, die welt­weit we­gen ih­res Glau­bens er­mor­det wer­den, sind 75 Chris­ten. Zum ers­ten Mal seit dem Be­ginn sei­nes Sie­ges­zu­ges in der Spätan­ti­ke ha­be das Chris­ten­tum „Zü­ge der ur­christ­li­chen Klein­heit und Ver­letz­lich­keit wie­der­ge­won­nen“, stell­te der ZEIT-Au­tor Jan Roß un­längst fest.

Mär­ty­rer sind kei­ne Tä­ter

Nie­mand wünscht sich ei­nen ge­walt­sa­men Tod. Selbst dem noch so op­fer­be­rei­ten Chris­ten ist es nicht ge­stat­tet, sich ei­nen Mär­ty­r­er­tod zu wün­schen. Ob­wohl es in frühen Epo­chen der Kir­chen­ge­schich­te so et­was wie Mar­ty­ri­ums­sehn­sucht gab. Ganz ab­ge­se­hen von je­nen dun­k­len Zei­ten, in de­nen der Tod ei­nes Kreuz­fah­rers, der mit dem Schwert in der Hand für das Chris­ten­tum in den Hei­li­gen Krieg zog, als Mar­ty­ri­um ge­deu­tet wer­den konn­te. Weit ent­fernt von is­la­mis­ti­schen Selbst­mor­dat­ten­tä­t­ern un­se­rer Ta­ge, die sich und an­de­re um des Glau­bens und des ei­ge­nen Heils wil­len in den Tod stür­zen und Mär­ty­rer nen­nen, wa­ren die­se Chris­ten al­so nicht im­mer. Doch der Mär­ty­rer im christ­li­chen Ver­ständ­nis ist kein Tä­ter und schon gar kei­ner, der Un­schul­di­ge mit in den Tod reißt. Er ist viel­mehr ein Op­fer. Der Mär­tyr­er­be­griff ha­be in der All­tags­spra­che ei­nen in­fla­tio­nä­ren Be­deu­tungs­wan­del er­fah­ren, stellt Moll fest. „Wenn ein Po­li­ti­ker ab­ge­setzt wird, dann heißt es, das sei ein Mär­ty­rer der Bun­des­kanz­le­rin. Wenn ein Fuß­ball­spie­ler vom Bun­des­trai­ner gerügt und vom Platz ge­wie­sen wird, gilt er in der Pres­se als Mär­ty­rer. Das ist nicht das ent­schei­den­de und sub­stan­zi­el­le Ver­ständ­nis des Mär­ty­rers. Wir blei­ben bei dem ur­sprüng­li­chen Be­griff ,mar­tys‘ – der Zeu­ge: Der Mär­ty­rer soll Zeu­ge der Wahr­heit sein, er soll nicht ei­ner Ideo­lo­gie fol­gen, für die er zu ster­ben be­reit oder sich sel­ber um­zu­brin­gen in der La­ge ist. Son­dern er soll Zeug­nis ge­ben von der Wahr­heit, die in Chris­tus Ge­stalt ge­nom­men hat, und wie er be­reit sein, für den Glau­ben, wenn es nö­t­ig ist, auch zu ster­ben.“ Aber: Sind wir für die Sa­che Got­tes nicht le­ben­dig nütz­li­cher als tot? „Wenn Chris­tus sel­ber am Kreuz ge­s­tor­ben ist, dann kann der Jün­ger, der die­sen Weg nach­ge­hen will, nicht ein be­que­mes Well­ness­le­ben füh­r­en“, ant­wor­tet Prälat Moll. „Der Christ von heu­te ist auf­ge­ru­fen, sei­nem Meis­ter zu fol­gen. Nicht nur in der Ver­kün­di­gung des Evan­ge­li­ums, son­dern auch, dass er für das Evan­ge­li­um mit­lei­det und not­falls für sei­nen Glau­ben stirbt.“ So un­be­qu­em das klin­gen mag: Das Ein­ste­hen da­für, Christ zu sein mit al­len Kon­se­qu­en­zen, ist ein we­sent­li­ches Ele­ment des Glau­bens, grund­le­gend für die christ­li­che Iden­ti­tät, von An­fang an. Wer sich das klar macht, kann be­f­reit die Mög­lich­kei­ten nut­zen, die un­ser Ge­sell­schafts­sys­tem bie­tet. Das gilt für die öf­f­ent­li­che Re­li­gi­ons­aus­übung wie für ethi­sche und ge­sell­schaft­li­che Im­pul­se aus Glau­bens­über­zeu­gung.

Au­then­ti­sche Vor­bil­der

Der Mär­ty­rer ope­riert ei­gent­lich aus ei­ner Po­si­ti­on der Schwäche, die er in ei­nen Tri­umph zu ver­wan­deln sucht, ei­nen Sieg. Und der fin­det nicht in ei­nem ir­di­schen, son­dern in ei­nem himm­li­schen Reich statt. „Die Pro­vo­ka­ti­on ei­ner sol­chen Hal­tung liegt heu­te da­rin, die­ses Le­ben nicht als ‚letz­te Chan­ce‘ zu be­g­rei­fen, son­dern et­was dar­über zu set­zen“, be­tont Moll. „Pau­lus sagt, wir sind Pil­ger und Fremd­lin­ge auf die­ser Er­de. Wir sind hier un­ter­wegs, aber nicht am Ziel. Sei­ne Sehn­sucht, für Chris­tus zu ster­ben, ent­springt dem Ver­lan­gen, mit Gott ver­bun­den zu sein. Das Ster­ben ist eben nicht ein schril­ler Miss­ton, der mei­nem Le­ben ein sch­nel­les En­de setzt. Und der Tod ist auch nicht die End­sta­ti­on, wie 40 Pro­zent der Men­schen mei­nen, son­dern die Be­geg­nung mit dem le­ben­di­gen Gott.“
Doch man muss kein gläu­bi­ger Christ sein, um von Mär­ty­rern be­ein­druckt zu sein. „Die Men­schen su­chen im In­ne­ren doch im­mer au­then­ti­sche Vor­bil­der und glaub­wür­di­ge Ex­em­pel, wo In­nen und Au­ßen au­f­ein­an­der ganz be­zo­gen sin­d“, sagt Moll. „Die fin­den sie heu­te lei­der we­der in der Po­li­tik noch im Sport noch im Show­ge­schäft. Die Men­schen in­ter­es­sie­ren sich für Mär­ty­rer, weil sie uns zei­gen, dass es sich lohnt, ein glaub­wür­di­ges Le­ben ge­lebt und ei­ne Über­zeu­gung wir­k­lich bis in den Tod of­fen­kun­dig ge­macht zu ha­ben.“ Mär­ty­rer wer­fen uns auf die Fra­ge zu­rück: Was ist der Sinn des Le­bens? Wo­für lohnt es sich zu le­ben – und zu ster­ben? Sie be­zeu­gen, „dass der Mensch ei­ne Höhe er­rei­chen kann, in der die Wahr­heit stär­ker ist als al­le Ge­wal­t“, schrieb Erich Fromm. Das ist es, was ihn im Ge­dächt­nis der Men­schen uns­terb­lich macht.
„Das Blut der Mär­ty­rer ist die Saat der Kir­che“, lau­tet ein Satz vom Kir­chen­leh­rer Ter­tul­li­an. Das stimmt nicht im­mer, sagt Moll. In Ja­pan zum Bei­spiel, wo im 17. und 18. Jahr­hun­dert vie­le Chris­ten um­ge­bracht wur­den, ha­be das Blut der Mär­ty­rer die­se Wir­kung nicht ge­habt. Aber in Li­be­ria. Für fünf Schwes­tern vom Or­den der „An­be­te­rin­nen des Blu­tes Chris­ti“ (ASC) nahm ihr mis­sio­na­ri­scher Ein­satz in Gard­ners­vil­le ein jäh­es En­de. Ih­re Ar­beit schi­en zu­vor kein En­de zu neh­men: Kran­kenpf­le­ge, Schul­un­ter­richt, Nach­bar­schafts­hil­fe und die gro­ße Auf­ga­be, den Frau­en von Gard­ners­vil­le zu wirt­schaft­li­cher Un­ab­hän­gig­keit zu ver­hel­fen. Da­für wa­ren sie aus Il­li­nois/USA nach Li­be­ria ge­kom­men. Täg­lich konn­ten sie das Dröh­nen der Ge­weh­re und das Don­nern von Mör­sern hö­ren. Der Bür­ger­krieg kam Tag für Tag näh­er. Blei­ben oder flie­hen? Sie ha­ben die­se Wahl nie ernst­haft ge­trof­fen. Denn es gab so viel zu tun. Da­für wa­ren sie hier. Und da­für woll­ten sie blei­ben. Das En­de kam sch­nell und bru­tal: Zwei Schwes­tern wur­den auf der Stra­ße aus ei­nem Hin­ter­halt er­schos­sen, die an­de­ren drei auf dem Klos­ter­ge­län­de. Da­mals, 1992, war die ge­sam­te Kom­muni­tät in Li­be­ria ver­nich­tet. Phy­sisch. Doch ihr Geist blieb le­ben­dig. Kle­rus und Ge­mein­den pf­leg­ten die Er­in­ne­rung an sie: Sie grün­de­ten ei­ne „Hei­li­ge Mär­ty­rer“-Pfar­rei, er­rich­te­ten ein Kreuz zu Eh­ren der fünf Blut­zeu­gin­nen, Ge­sund­heits- und Bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen wur­den nach ih­nen be­nannt und ei­ni­ge Ab­sol­ven­ten von ASC-Schu­len ga­ben ih­ren Kin­dern die Na­men der Er­mor­de­ten. Übe­rall er­in­nert man sich an ih­ren Geist der Lie­be und ih­re sc­höp­fe­ri­sche Hin­ga­be und die Men­schen wün­schen sich, dass die ASC-Schwes­tern zu­rück­kom­men.
2010 mach­te der Or­den ei­nen neu­en An­fang in Li­be­ria. Ei­ne der Schwes­tern er­zählt: „Ein­mal rief ein Mann mich zu sich und sag­te: ,Du kannst hier nie­mals weg­ge­hen. Denn un­ser Bo­den ist mit dem Blut dei­ner Schwes­tern ge­tränkt und wird des­halb für im­mer dein Zu­hau­se sein.‘ “

Von Ve­ro­ni­ka Bu­ter

Sie möchten mehr lesen? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses kontinente-Probeabo.


Zurück zur Nachrichtenübersicht 2011




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum