Sie sind hier: Aktuelles 

Was mei­nen Sie?

Chris­ti Blut: Für al­le oder für vie­le?

Seit der Li­tur­gie­re­form 1970 spricht der Pries­ter bei der Wand­lung: „Das ist mein Blut, das für euch und für al­le ver­gos­sen wird.“ Nun hat Papst Be­ne­dikt XVI. in ei­nem Brief an die deut­schen Bi­sc­hö­fe an­ge­ord­net, die seit Län­ge­rem an­ge­mahn­te Rück­kehr zur wört­li­chen Über­tra­gung des latei­ni­schen „pro mul­tis“ auch in Deut­sch­land um­zu­set­zen. Wäh­rend die Über­set­zung „für al­le“ be­reits ei­ne In­ter­pre­ta­ti­on sei, müs­se es ge­mäß dem Ur­text „für vie­le“ hei­ßen. An­de­re Sprach­fa­mi­li­en ha­ben die­se Än­de­rung be­reits voll­zo­gen. Ob die ge­for­der­te Re­vi­si­on tat­säch­lich mehr Treue zum Text er­reicht oder aber wei­ter von der neu­te­s­ta­ment­li­chen Deu­tung des To­des Je­su weg­führt, ist un­ter Fach­leu­ten höchst um­s­trit­ten. „Vie­le“ steht im Neu­en Te­s­ta­ment vor al­lem im Ge­gen­über zu dem „Ei­nen“, wo­ge­gen wir heu­te in un­se­rem Sprach­ge­brauch eher die Ein­schrän­kung hö­ren: nur vie­le, aber nicht al­le. Zu­dem ken­nen wir den ge­nau­en Wort­laut des­sen, was Je­sus im Abend­mahls­saal ge­sagt hat, nicht. Die li­tur­gi­sche Ge­stalt der Abend­mahlstra­di­ti­on in der gel­ten­den Form ist in der Schrift nicht zu fin­den. Auch der Papst un­ter­st­reicht, dass die wört­li­che Über­set­zung des „pro mul­tis“ die al­len Men­schen gel­ten­de Süh­ne- wir­kung des To­des Je­su nicht in Fra­ge stellt. Weil durch die For­mu­lie­rung „für vie­le“ der Ein­druck ent­ste­hen könn­te, Je­sus sei nicht mehr für al­le Men­schen ge­s­tor­ben, for­dert er die deut­schen Bi­sc­hö­fe auf, Pries­ter und Lai­en auf die­se wört­li­che Über­tra­gung vor­zu­be­rei­ten. Soll­te, wenn al­le Men­schen ge­meint sind, dies in der Hei­li­gen Mes­se auch wei­ter ge­sagt wer­den? Oder ist das An­lie­gen ei­ner ein­heit­li­chen Spra­che der Kir­che in der Eucha­ris­tie, ei­ner Ein­heit im in­ners­ten Raum kirch­li­chen Be­tens höh­er zu ge­wich­ten?

Von Kat­ja Hei­de­manns

Was mei­­nen Sie? Sch­­rei­­ben Sie uns:
Re­dak­­ti­on kon­­ti­­nen­­te, An­­ton-Kur­ze-Al­­lee 6, 52064 Aa­chen
E-Mail: redaktion@kontinente.org
(bit­­te Ih­­re An­­schrift an­­ge­­ben)

Interessiert? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabo.

In­ge­borg Jen­de aus Düs­sel­dorf sch­reibt:
Nicht nur wenn ich in Rom bin, füh­le ich mich in der ka­tho­li­schen Kir­che zu­hau­se. Sie de­fi­niert sich als treue Über­lie­fe­rin der Wor­te Je­su Chris­ti durch die rö­mi­sche Tra­di­ti­on. Des­halb gilt für mich, dass ich auf je­den Fall das un­ter­stüt­zen wer­de, was das An­lie­gen des Hei­li­gen Va­ters ist. Er ist der von Chris­tus ein­ge­setz­te Nach­fol­ger Pe­tri, dem die Kir­che an­ver­traut wur­de. Er wird au­ßer­dem als wei­ser Theo­lo­gie­pro­fes­sor ge­nau wis­sen, um was er sei­ne Bi­sc­hö­fe bit­ten muss. Für mich gilt des­halb: Ich möch­te dem Hei­li­gen Va­ter fol­gen. Zu­dem ge­hö­re ich zu der welt­weit gro­ßen ka­tho­li­schen Ge­mein­schaft der Chris­ten. Wenn in vie­len an­de­ren Län­dern die Über­set­zung pro mul­tis gilt, dann soll­te sie auch in Deut­sch­land gel­ten. Den Pro­te­s­tan­tis­mus ha­ben wir längst hin­ter uns. Scha­de, dass nicht übe­rall am Sonn­tag we­nigs­tesn ei­ne Hl. Mes­se in Latein ge­le­sen wird. Dann wä­re man auf der gan­zen Welt noch mehr zu­hau­se.

Adal­bert Schal­ler aus St. Bla­si­en-Men­zen­schwand ist der Mei­nung:
Der Ze­le­brant muss al­so laut sa­gen „für vie­le“, auch wenn er weiß, dass Je­sus „für al­le“ ge­s­tor­ben ist. Wenn mei­ne Wor­te nicht übe­r­ein­stim­men mit dem, was ich den­ke, nen­nen wir das dop­pel­zün­gig. Auf dop­pel­zün­gi­ge Mess­le­ser kön­nen wir ver­zich­ten. Oder wir keh­ren zu den Pi­us­brü­dern zu­rück, die die Kon­se­k­ra­ti­ons­wor­te still, al­so un­hör­bar sp­re­chen.

Gre­gor Hein­richs aus Düs­sel­dorf sch­reibt da­zu:
Im latei­ni­schen Text heißt es "pro mul­tis". Frei über­setzt heißt es "für al­le", wört­lich über­setzt heißt es "für die Vie­len" oder auch nur "für vie­le". Die Schwie­rig­keit bei ei­ner wört­li­chen Über­set­zung in ei­ne an­de­re Spra­che be­steht da­rin, dass die wört­li­che Über­set­zung oft nicht den Sinn, den das Wort in der Ur­sprungs­spra­che hat, zu 100% wie­der­ge­ben kann. Wenn die Wand­lungs­wor­te in der deut­schen Spra­che ge­spro­chen wer­den, ent­steht durch die Über­set­zung mit "für vie­le" ein ge­wis­ser Be­deu­tungs­ver­lust. Den­noch hal­te die wört­li­che Über­set­zung für rich­ti­ger und bin für die Über­set­zung mit "für die Vie­len" , weil sie dem ur­sprüng­li­chen Sinn am nächs­ten kommt. Die ein­fa­che Über­set­zung mit "für vie­le" hal­te ich für ei­ne be­denk­li­che Ein­schrän­kung, die hier nicht ge­meint sein kann!

Man­f­red Holz, Wup­per­tal, meint:
Gut, dass der Papst sonst kei­ne an­de­ren Sor­gen hat. Wen in­ter­es­siert z.B. in Afri­ka die­se aka­de­mi­sche For­mu­lie­rung Chris­ti Blut: Für al­le oder vie­le? Wir soll­ten lie­ber be­ten und vor al­lem auch han­deln: "Un­ser täg­lich Brot gib al­len Men­schen!"

Chris­ta Wel­len­reu­ther aus Schif­fer­stadt sch­reibt:
Was soll die­se Mei­nung­s­um­fra­ge? Wir dür­fen uns freu­en über Papst Be­ne­dikt, ei­nen spi­ri­tu­el­len Mann und hoch­geis­ti­gen Theo­lo­gen als HL. Va­ter zu ha­ben. Er wird wis­sen, wel­ches die rich­ti­gen Wor­te sind. Au­ßer­dem hat er im Band 2 sei­nes Bu­ches „Je­sus von Na­za­re­th“ dar­auf hin­ge­wie­sen. Wann end­lich ler­nen wir Deut­schen zu­zu­hö­ren. Bei al­len Um­fra­gen, Re­form­ge­dan­ken und vor al­lem Gre­mi­ums­sit­zun­gen wird die Haupt­sa­che ver­ges­sen – näm­lich das Ge­bet. Las­sen wir den HL. Geist in un­se­rer Kir­che wir­ken und nicht die Re­for­mer. Bei mir ent­steht all­mäh­lich der Ein­druck, die deut­sche Kir­che (ei­ni­ge Bi­sc­hö­fe, Pries­ter und Lai­en) er­war­tet von Rom ei­nen Son­der­sta­tus und ver­gisst da­bei, dass wir ei­ne Welt­kir­che sind.

Nor­bert Vo­nier, Bi­be­r­ach/Riss:
Wie weit wol­len wir Ka­tho­li­ken noch zu­rückru­dern? Ur­sa­che bringt Wir­kung. Hat nicht Je­sus ge­ra­de die­ses Na­tur­ge­setz durch­bro­chen und über­wun­den! Hat un­ser lie­ben­der Sc­höp­fer­gott von vorn­he­r­ein ein­ge­plant, dass es ei­ne Ein­schrän­kung Sei­ner Lie­be ge­ben wird? Und wie vie­le sol­len es sein, oder "darf`s a Bis­serl mehr sein?" Oder meint Be­ne­dikt dass es für die an­de­ren vi­el­leicht doch auch ei­nen an­de­ren Gott gibt - ist un­se­rer vi­el­leicht doch auch nur ei­ner von vie­len? "Die Pries­ter und Lai­en drauf vor­zu­be­rei­ten……" ist doch nur Spitz­fin­dig­keit. Oder ist es ihm nur lang­wei­lig?

Axel Ha­rald Stark aus Pas­sau meint:
Die­se Än­de­rung des li­tur­gi­schen Wort­lauts ist kir­chen­po­li­tisch ver­ständ­lich: Papst Be­ne­dikt will u.a. den Pi­us­brü­dern ent­ge­gen­kom­men, die für die Rück­kehr zum früh­er gel­ten­den Text plä­d­ie­ren. Nur: wer sich an den ge­nau­en Buch­sta­ben hält, kann trotz­dem den „Geist der li­tur­gi­schen Wor­te“ ver­feh­len! Je­sus Chris­tus wur­de nicht zu ei­nem zah­len­mä­ß­ig be­schränk­ten Kreis von Gläu­bi­gen ge­sandt, son­dern zu al­len Men­schen, die ja nach christ­li­chem Glau­ben Ge­sc­höp­fe Got­tes sind und an die der Ruf des Evan­ge­li­ums ge­rich­tet ist. Die­sen Geist der li­tur­gi­schen Wor­te leug­net Papst Be­ne­dikt ja an­schei­nend nicht. Dann hiel­te ich es für bes­ser das latei­ni­sche „pro mul­tis“ – selbst schon ei­ne Über­set­zung, da Je­sus nicht Latein ge­spro­chen hat – dem li­tur­gi­schen Geist ent­sp­re­chend mit „für al­le“ in die deut­sche Spra­che zu über­set­zen. Es ent­spricht auch un­se­rem christ­li­che Got­tes­bild, weil Gott das Heil al­ler Men­schen will und nicht das Heil für man­che und das Un­heil für an­de­re.

Dr. Hans A. Groß aus Me­cken­heim sch­reibt:
Der Papst hat den Rück­griff auf die al­te Les­art über­zeu­gend be­grün­det. Im äl­tes­ten Evan­ge­li­um heißt es bei Mar­kus (grie­chisch und latei­nisch) „für vie­le“. Dies ist auch im­mer die ka­tho­li­sche Les­art ge­we­sen (vgl. z.B. den Schott von 1934). Soll­ten sich Pries­ter, die die­se Wand­lungs­wor­te zu sp­re­chen ha­ben, ge­gen die In­ten­ti­on des Paps­tes stel­len, so gilt auch hier, dass ein Haus, das in sich un­eins ist, zer­fällt. Im Üb­ri­gen hat die Ver­si­on „für vie­le“ ei­nen durch­aus heil­sa­men Cha­rak­ter. Je­der mag sich dann fra­gen, ob er da­zu ge­hört. Das könn­te das weit­hin ver­lo­ren ge­gan­ge­ne Sün­den­be­wusst­sein neu er­we­cken; denn wenn auch heu­te pro­pa­giert wird, dass ein je­der ge­ret­tet wer­de, so spricht die Bi­bel in­so­weit doch ei­ne völ­lig an­de­re Spra­che, was von ei­ner ehr­li­chen Theo­lo­gie nicht über­zeu­gend weg ar­gu­men­tiert wer­den kann.

Franz Heitz, Rhein­s­tet­ten:
Ihr Ar­ti­kel „Chris­ti Blut für al­le oder für vie­le?“ hat bei mir nur Ver­wun­de­rung her­vor­ge­ru­fen. Wenn ich mir vor­s­tel­le, wie vie­le hoch­ka­rä­ti­ge Ka­pa­zi­tä­ten sich mit der Fra­ge, ob „ für al­le“ oder „für vie­le“ be­schäf­tigt ha­ben, ha­be ich Freu­de und Är­ger zu­g­leich. Freu­de über die of­fen­sicht­lich nur klei­nen Pro­b­lem un­se­rer Kir­che, ins­be­son­de­re der Ku­rie. Da scheint of­fen­sicht­lich die Ka­tho­li­sche Welt voll in Ord­nung zu sein. In­t­ri­gen­spiel ge­gen un­se­ren Papst, Wei­ter­ga­be ge­hei­mer Un­ter­la­gen of­fen­sicht­lich al­les klei­ne Fi­sche ge­gen­über sprach­li­cher Fein­hei­ten. Är­ger, und der über­wiegt, über die vie­len un­ge­lös­ten Pro­b­le­me in un­se­rer Kir­che. Ich den­ke hier z. Bei­spiel an die Fra­ge der Zu­las­sung schuld­los Ge­schie­de­ner zur Hl. Kom­mu­ni­on, Zu­las­sung von Frau­en zur Wei­he, die Wie­der­ein­g­lie­de­rung ver­hei­ra­te­ter ehem. Pries­ter und vie­les mehr. Zu all den bren­nen­den of­fe­nen Fra­gen kei­ne Ant­wort. Lei­der auch in na­her Zu­kunft nicht. Scha­de!

Dr. phil. Horst Krä­m­er, Ulm, ist der Mei­nung:
Was sol­len wir Fußv­öl­ker Ih­nen denn schon sch­rei­ben. Als ob sich je­mals schon "die da oben" um uns nach­her ge­schert hät­ten? Wie es wir­k­lich heißt, wis­sen Sie ja selbst, wo­bei ich mich nicht am un­maß­geb­li­chen latei­ni­schen Text fest­ma­chen wür­de, son­dern am grie­chi­schen Ur­text. Und da steht ja nun:
Mt 26,27 ... trin­ket a l l e dar­aus (pán­tes, (Neu­gr.: óloi) und dann al­ler­dings im Kon­text zu die­ser Uni­ver­sal-Ein­la­dung)
Mt 26 28 ... für v i e l e ver­gos­sen (pe­rí pol­lón).
Hier in Ulm wird bis jetzt prak­ti­ziert: ... für al­le ..., wie wenn nichts ge­we­sen wä­re. Und ich fin­de, so soll­te man es auch las­sen. Wenn Sie mich schon fra­gen.

Ag­nes und Ger­hard Volk aus Duis­burg:
Man kann es nicht fas­sen! Wenn man Ih­re Zeit­schrift liest, ist man im­mer wie­der er­schüt­tert zu er­fah­ren wie viel Elend, Not und Un­ge­rech­tig­keit es in der Welt gibt. Wenn man die Pro­b­le­me be­trach­tet mit der de­nen die Kir­che in un­se­rem Land kon­fron­tiert ist. Wenn man die Sor­gen um Pries­ter­man­gel, Zu­sam­men­ar­beit Lai­en und Amts­kir­che sieht. Soll­ten wir ei­gent­lich Wich­ti­ge­res zu tun ha­ben als dar­über zu dis­ku­tie­ren, ob es für al­le oder für vie­le im Wand­lungs­text hei­ßen soll. Ganz ab­ge­se­hen da­von, dass wohl nie­mand ge­nau weiß was Je­sus beim Abend­mahl wir­k­lich ge­sagt hat. Uns fehlt je­des Ver­ständ­nis da­für, dass ei­ne sol­che Dis­kus­si­ons­run­de auf­ge­macht wird. Wir hät­ten bren­nen­de­re The­men zu be­han­deln.

Jo­sef Kol­beck aus Gau-Al­ges­heim:
„Chris­tus ist nicht der Mit­tel­punkt, der von der Welt durch den Schutz­wall der Kern­ge­mein­de ge­t­rennt wä­re. Auch heu­te hat Chris­tus sei­nen Ort noch dort, wo ihn vor 2000 Jah­ren Je­sus von Na­za­reth fand - bei den Zöll­nern und Sün­dern, den Rand­sied­lern und At­he­is­ten.“ So for­mu­lier­te es krass die evan­ge­li­sche Theo­lo­gin Do­ro­thee Söl­le. Die­ser Satz die­ser re­for­mier­ten Theo­lo­gin kommt mir ins Be­wusst­sein, wenn ich über die Au­s­ein­an­der­set­zung den­ke, die nun durch ei­nen Brief des Paps­tes an die Deut­schen Bi­sc­hö­fe vo­r­erst zum Ab­schluss ge­kom­men ist. „Die Bi­bel ist nie­mals aus­ge­le­sen, nie fer­tig, son­dern im­mer Teil ei­nes Dia­logs.“ Bei al­ler theo­lo­gi­schen Wert­schät­zung für die­se Kor­rek­tu­ren an der Rich­tig­stel­lung der Ein­set­zungs­wor­te Je­su bei die­sem Mahl muss den­noch die dring­li­che Rich­tung deut­lich wer­den, wie sie Dom Hel­der Ca­ma­ra an­ge­ge­ben hat: „Not­wen­dig ist es, ja drin­gend, von Dei­ner Ge­gen­wart im Sa­kra­ment über­zu­ge­hen zu Dei­ner Ge­gen­wart, ei­ner eben­so rea­len, im Abend­mahl des Ar­men. Weh dem, der sich von Dir nährt und dann kei­ne of­fe­nen Au­gen hat, um Dich zu ent­de­cken, wie Du Dir im Müll Dei­ne Nah­rung suchst,von übe­rall ver­sto­ßen,wie Du un­ter dem Zei­chen völ­li­ger Un­si­cher­heit lebst.“ (aus: Hel­der Ca­ma­ra, Mach aus mir ei­nen Re­gen­bo­gen, Zürich 1981, 61)
Für Je­sus war das Mahl ei­ne un­be­ding­te Klam­mer, den Dank, die Freu­de, die Ver­hei­ßung ei­nes neu­en Him­mels und ei­ner neu­en Er­de zu ver­bin­den und ex­em­pla­risch zu le­ben mit den Ar­men und Aus­ge­g­renz­ten. Man kann nur hof­fen, dass die­se Er­klär­ung des Paps­tes nicht zu ei­ner neu­en spitz­fin­di­gen Dis­kus­si­on inn­er­halb der Kir­che und im öku­me­ni­schen Pro­zess füh­ren. Die Er­in­ne­rung und die Ver­ge­gen­wär­ti­gung des Mah­les mit den Sün­dern und Aus­ge­g­renz­ten, das Je­sus selbst am Abend vor sei­nem Lei­den prak­ti­zier­te dür­fen nicht da­zu füh­ren, die Dis­kus­si­on dar­um noch ex­k­lu­si­ver und ein­schrän­k­en­der zu ma­chen, son­der es so fei­ern, dass der Mahl­cha­rak­ter und der prä­sen­ti­sche Er­in­ne­rung­scha­rak­ter an Je­su leib­haf­ti­ge Ge­gen­wart zur Sen­dung mit den Ar­men und Aus­ge­g­renz­ten vor al­ler akri­bi­schen Über­set­zungs- und In­ter­pre­ta­ti­onspf­licht ste­hen.

Hed­wig Kru­se sch­reibt:
Schon wenn man den Brief von Papst Be­ne­dikt XVI. an die Bi­sc­hö­fe ge­le­sen hat, kann man dem Hl. Va­ter nur zu­stim­men. Die­se Rich­tig­stel­lung ist auch öku­me­nisch von Be­deu­tung. "Für al­le" fin­det sich we­der bei den or­tho­do­xen, noch an­g­li­ka­ni­schen, noch evang. Chris­ten. Auch sind die deutsch­spra­chi­gen Län­der die ein­zi­gen, die nicht den bib­li­schen Ur­text, die Ein­set­zungs­wor­te Je­su, ver­wen­den! Al­so: Ro­ma lo­cu­ta cau­sa fini­ta!

Kurt Bräu­nin­ger aus Fell­bach sch­reibt:
Mir als theo­lo­gi­schem Lai­en kommt ei­ne Än­de­rung der Wand­lungs­wor­te mit „mein Blut für al­le ent­sp­re­chend für vie­le“ dis­kri­mi­nie­rend an. Nach­dem Chris­tus sei­ne Jün­ger zum Mis­sio­nie­ren zu al­len Völ­ker ge­schickt hat­te, kann ich mir nicht vor­s­tel­len, dass er Ein­schrän­kun­gen beim Ein­set­zen des Al­tarsa­kra­men­tes be­ab­sich­tigt hat­te. Auch kann ich den Papst nicht ver­ste­hen, dass er mit sol­chen Än­de­run­gen her­vor tritt. Es gibt doch heut­zu­ta­ge ganz an­de­re Brenn­punk­te die er in An­griff neh­men müss­te: Das Zö­li­bat, die Sa­kra­men­te­ver­wei­ge­rung Ge­schie­de­ner und Wie­der­ver­hei­ra­te­ter, Wei­hen für Dia­kon­in­nen oder Pries­ter­wei­he für Frau­en, um nur ei­ni­ge Pro­b­le­me an­zu­füh­ren. Ich bin wie­der ein­mal mehr vom Papst ent­täuscht, wenn man we­gen „pro mul­tis oder pro om­nes“ sol­chen – auch fi­nan­zi­el­len – Auf­wand be­t­reibt. Es gab ja auch schon ei­ne Zeit, dass ein Wort Le­ben ge­for­dert hat: „dies be­deu­tet mein Blut- dies ist mein Blu­t“.

Chri­s­toph Wer­ner, Gra­fing:
Die Ant­wort steht schon in der Bi­bel (Mt 23,24): „Weh euch ihr Schrift­ge­lehr­ten und Theo­lo­gen…Ihr siebt Mü­cken aus und ver­schluckt Ka­me­le.“ Ich glau­be, was Je­sus will ist, dass wir uns öff­nen und die Gna­den an­neh­men, die wir durch sein ver­gos­se­nes Blut emp­fan­gen könn­ten – aber ob der Pries­ter ex­akt wört­lich aus dem Latei­ni­schen über­setzt, ist für Je­sus si­cher nicht so wich­tig. Und ich will in der Eucha­ris­tie­fei­er wie­der mehr dar­auf ach­ten, dass ich mein Herz und al­le mei­ne An­lie­gen Je­sus hin­hal­te, da­mit sein Op­fer wirk­sam wer­den kann für mich und die mei­nen. Und dann ge­hö­re ich auf je­den Fall zu den [vie­len bzw. al­len], egal wel­ches Wort der Pries­ter sagt.

Kla­ra Fas­tus aus Och­sen­hau­sen meint:
Ich mei­ne, dass vie­le Men­schen, die nicht so sehr im Glau­ben ver­wur­zelt sind, un­si­cher wer­den. Die wört­li­chen Über­set­zun­gen ge­hen doch oft am ei­gent­li­chen Sinn des Ge­sag­ten vor­bei, und ich glau­be schon, dass es wei­ter von der neu­te­s­ta­ment­li­chen Deu­tung weg­führt. Wer von den 'Obe­ren' war im Abend­mahls­saal da­bei? Und wenn ich das als Laie so ver­fol­ge, dann muss ich sa­gen: Än­dert der Geist Got­tes sei­ne Mei­nung? Und vor al­lem, was ist wich­ti­ger, dass die Ex­per­ten zu­frie­den sind, oder dass sich al­le Men­schen von Gott an­ge­nom­men und ge­liebt wis­sen! Mei­ner Über­zeu­gung nach soll­te wei­ter­hin 'für Al­le' ge­sagt wer­den.

Hil­de­gard Müh­l­en­beck aus Klein-Win­tern­heim sch­reibt:
Trotz und mit mei­ner per­sön­li­chen „Sün­de und Schul­d“ füh­le ich mich von Je­sus an­ge­nom­men, an­ge­se­hen und ge­liebt, wenn ich die Wor­te ver­in­ner­li­che: „mein Blut ver­gos­sen für Al­le“. Al­le Men­schen ge­hö­ren zu Got­tes Sc­höp­fung und dür­fen auf „Er­lö­sung“ hof­fen, wenn Gott die Lie­be ist. Die For­mu­lie­rung für „vie­le“ grenzt nicht nur ein, son­dern grenzt auch aus! Da kann die Fra­ge auf­kom­men, ge­hö­re ich dann noch da­zu? Hat denn ein Papst das Recht, Men­schen, die er gar nicht kennt, aus­zu­sch­lie­ßen von ei­ner Hoff­nung, dass die Barm­her­zig­keit, Hin­ga­be und Lie­be Got­tes für „Al­le“ gilt? In Joh. 6, Ver­se 33-35 (bit­te nach­le­sen) fin­de ich ei­ne Be­stä­ti­gung mei­ner „Zu­ge­hö­rig­keit“ und kann es so ver­ste­hen: Das eucha­ris­ti­sche „Ge­heim­nis“ ge­schieht „für das Le­ben der Wel­t“!




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum