Sie sind hier: Aktuelles 
In provisorischen Lagern warten Millionen syrischer Flüchtlinge auf das Ende des Bürgerkriegs. Foto: Axel Geerlings-Diel

Mil­lio­nen sy­ri­sche Flücht­lin­ge sind vor dem Bür­ger­krieg in ih­rem Land ge­f­lo­hen. Fo­to: Ge­er­lings-Diel

Sy­ri­en

Der ex­por­tier­te Bür­ger­krieg

In Sy­ri­en sind Mil­lio­nen Men­schen vor dem Krieg ge­f­lo­hen, vie­le als Bin­nen­flücht­lin­ge inn­er­halb des Lan­des, mehr als ei­ne Mil­li­on in die Nach­bar­län­der Jor­da­ni­en und Li­ba­non. Dort war­ten sie in pro­vi­so­ri­schen La­gern und ein­fa­chen Be­hau­sun­gen auf das En­de des Krie­ges.

Die Luf­t­an­grif­fe, die Bom­ben, die Schie­ße­rei­en – wir ha­ben das nicht mehr aus­ge­hal­ten. Ein­mal gab es 27 Ta­ge un­un­ter­bro­chen Kampf, dann ist die Ar­mee in un­se­re Häu­ser ein­ge­drun­gen. Sie ha­ben Kin­der und al­te Leu­te um­ge­bracht und aus­ge­raubt. Mich und vie­le an­de­re ha­ben sie ge­fan­gen ge­nom­men und ge­fol­tert.“ Mit lei­ser Stim­me, im­mer wie­der sto­ckend und of­fen­bar schwer trau­ma­ti­siert, be­rich­tet der jun­ge Sy­rer, der als Na­me Mo­ham­med und als Be­ruf Ar­bei­ter an­gibt, von der Flucht aus sei­ner Hei­mat­stadt Alep­po und dem Bür­ger­kriegs­land Sy­ri­en.
Rund 50 Frau­en, Män­ner und ei­ni­ge Kin­der war­ten im In­nen­hof ne­ben der klei­nen Kir­che in Mada­ba, ei­ner Klein­stadt süd­lich der jor­da­ni­schen Haupt­stadt Am­man. Die Ca­ri­tas hat hier ein Flücht­lings­zen­trum ein­ge­rich­tet, heu­te wird sie De­cken und ei­ne Box mit Hy­gie­ne-Ar­ti­keln ver­tei­len. Wie vie­le Sy­rer ist Mo­ham­med zu­erst inn­er­halb Sy­ri­ens auf der Flucht. Als es ihm in der Haupt­stadt Da­mas­kus zu ge­fähr­lich wird, macht er sich mit Frau und den drei klei­nen Kin­dern im Al­ter von nur vier, sechs und acht Jah­ren auf den lan­gen Weg und über­qu­ert sch­ließ­lich an ei­nem un­be­wach­ten Ab­schnitt die Gren­ze zu Jor­da­ni­en.

„Wir konn­ten nichts mit­neh­men, kein Geld, kei­ne Vor­rä­t­e“, sagt er. Im Win­ter ge­lan­gen sie in das gro­ße Flücht­ling­s­camp Saa­ta­ri, es ist kalt, es reg­net, die Zel­te sind un­dicht. Trotz­dem: „Hier in Mada­ba geht es uns jetzt bes­ser“, sagt er. Fast al­le Flücht­lin­ge ha­ben in der Hei­mat ihr Haus ver­lo­ren. Vie­le ha­ben die Ge­walt und das Mor­den di­rekt mi­t­er­lebt, wa­ren schutz­los Miss­hand­lun­gen aus­ge­lie­fert. Be­rich­te und Han­dy-Fo­tos zir­ku­lie­ren. In tie­fer Sor­ge ha­ben et­li­che ih­re Ver­wand­ten zu­rück­ge­las­sen, manch­mal so­gar den Ehe­mann, der im Ge­fäng­nis sitzt oder ver­schwun­den ist, vi­el­leicht aber auch mit­kämpft. Nicht al­le, die das ge­fähr­li­che Land ver­las­sen wol­len, schaf­fen es an den zahl­rei­chen Pos­ten und Kon­trol­len vor­bei über die Gren­zen. Ca­ri­tas in­ter­na­tio­nal schätzt, dass mehr als ein Drit­tel der 22 Mil­lio­nen Ein­woh­ner inn­er­halb Sy­ri­ens auf der Flucht sind.

In Jor­da­ni­en sind sie Gäs­te

Nach An­ga­ben des UNH­CR, dem Flücht­lings­hilfs­werk der Ve­r­ein­ten Na­tio­nen, sind bis Mit­te Ju­ni 1,6 Mil­lio­nen Men­schen in die Nach­bar­län­der Sy­ri­ens ge­f­lo­hen. Mehr als 470.000 Flücht­lin­ge hat al­lein Jor­da­ni­en auf­ge­nom­men, ei­ne un­glaub­li­che Leis­tung für ein klei­nes Land mit ge­ra­de mal sechs Mil­lio­nen Ein­woh­nern. Of­fi­zi­ell ist Jor­da­ni­en neu­tral, die Re­gie­rung spricht nicht von Flücht­lin­gen, son­dern von Gäs­ten. Die tra­di­tio­nel­le ara­bi­sche Gast­f­reund­schaft ist ein ho­hes Gut. Weil das Land Angst vor so­zia­len Span­nun­gen hat, ver­such­te es bis­her die Er­rich­tung gro­ßer Flücht­lings­la­ger zu ver­mei­den. Le­dig­lich die Zelt­stadt Saa­ta­ri na­he der sy­ri­schen Gren­ze fun­giert als Auf­fang­la­ger, dort hau­sen rund 90.000 Men­schen.
Die an­de­ren le­ben übe­rall im Land ver­teilt, der so­zia­le Druck wächst, die Mie­ten ex­p­lo­die­ren, Prei­se für Le­bens­mit­tel, Ben­zin und Koch­gas stei­gen, es gibt fast kei­ne Ar­beit für die Neu­an­kömm­lin­ge. In das Ca­ri­tas­büro von Mada­ba sind an die­sem Tag vor al­lem sunni­ti­sche Mus­li­me ge­kom­men, sie hal­ten zu den Re­bel­len und ver­flu­chen den Dik­ta­tor. Wie konn­te es so­weit kom­men? Warum füh­ren die Bür­ger Sy­ri­ens heu­te Krieg ge­gen­ein­an­der? Wie so oft – es fing harm­los an.
Der blu­ti­ge Kon­f­likt ent­wi­ckel­te sich im März vor zwei Jah­ren aus Pro­tes­ten ge­gen Staats­chef As­sad. Da­mals rea­gier­te das Re­gi­me mit ei­ner Mi­schung aus Un­si­cher­heit, sch­lech­ter Pla­nung und Bru­ta­li­tät auf ein paar Graf­fi­ti-Pa­ro­len von Schul­kin­dern in der Stadt Dar‘a. In­zwi­schen ist der Bür­ger­krieg längst zu ei­nem Krieg der Kon­fes­sio­nen es­ka­liert. An­rai­ner-Staa­ten und re­gio­na­le Mäch­te mi­schen im Macht­po­ker mit. Die Re­bel­len, über­wie­gend Sunni­ten, ha­ben Zu­lauf er­hal­ten von Sa­la­fis­ten, Dschi­ha­dis­ten, Muslim­brü­dern und Al-Quai­da-An­hän­gern. Ein­zel­ne Grup­pie­run­gen wer­den un­ter­stützt von den ara­bi­schen Golf-Staa­ten und der Tür­kei, an­de­re von pa­kis­ta­ni­schen Mos­lems. Zu­dem kämp­fen Kri­mi­nel­le und Räu­ber­ban­den auf ei­ge­ne Rech­nung, Ent­füh­run­gen und Er­pres­sun­gen zeu­gen da­von. Auf der an­de­ren Sei­te un­ter­stüt­zen die Ala­wi­ten, ei­ne schii­ti­sche Sek­te, der auch der As­sad-Clan an­ge­hört, den sy­ri­schen Macht­ha­ber. Ne­ben sei­ner re­gu­lä­ren Ar­mee grif­fen zu­letzt die kamp­f­er­prob­te schii­ti­sche His­bol­lah aus dem Li­ba­non, ira­ni­sche Bri­ga­den und ira­ki­sche Mi­li­zen in die Kämp­fe ein.

Orts­wech­sel in den Li­ba­non

„Kei­ne Fo­tos, kei­ne Fo­tos“, – Angst steht den Men­schen ins Ge­sicht ge­schrie­ben. Sie ha­ben uns ihr Zelt am Ran­de der li­ba­ne­si­schen Be­kaa-Ebe­ne ge­öff­net – in Sicht­wei­te der sy­ri­schen Gren­ze. Ein barm­her­zi­ger Li­ba­ne­se er­laubt Bür­ger­kriegs­flücht­lin­gen hier zu la­gern, die Zel­te hat ei­ne Hilf­s­or­ga­ni­sa­ti­on zur Ver­fü­gung ge­s­tellt. Ah­mal, 57, sei­ne Frau Mo­na, 53, mit ih­ren Töch­tern Delal, 25, und Mi­nya, 19, und drei klei­ne Kin­der le­ben hier, mit Tep­pich, dün­nen Ma­t­rat­zen und ei­ni­gen Hab­se­lig­kei­ten, die sie auf ih­rer Flucht mit­neh­men konn­ten. Wir sit­zen auf dem küh­len Bo­den, trin­ken den an­ge­bo­te­nen Tee und hö­ren ih­re Ge­schich­te: Sie wohn­ten in ei­nem Vo­r­ort von Da­mas­kus, er­leb­ten die Kämp­fe und das Mor­den der As­sad-Sol­da­ten. Mi­nya muss als So­zia auf ei­nem Mo­tor­rad mi­t­er­le­ben, wie vor ihr der Fah­rer er­schos­sen wird. Als ihr Haus von ei­nem Gra­na­ten-Tref­fer zer­stört wird, flie­hen sie. Sie hal­ten zur Frei­en Ar­mee, ge­gen den Dik­ta­tor As­sad. Al­le in ih­rem Stadt­vier­tel sei­en po­li­tisch ei­ner Mei­nung ge­we­sen, sagt Ah­mal. Und dann bricht es aus ihm her­aus: „Warum grei­fen die west­li­chen Staa­ten nicht ein?“, fragt er uns. „Wir wol­len kei­ne Spen­den, wir wol­len kein Es­sen, wir wol­len zu­rück nach Sy­ri­en.“ Zu­rück­ge­hen wer­den sie nur, „wenn As­sad ver­schwin­det“, sagt Ah­mal.

Drei Stun­den spä­ter sit­zen wir nicht weit ent­fernt in der Stadt Zahlé in ei­ner klei­nen Woh­nung bei ei­ner christ­li­chen Fa­mi­lie, die aus Sy­ri­en ge­flüch­tet ist und jetzt von der lo­ka­len Ca­ri­tas un­ter­stützt wird. Ein al­tes Ehe­paar mit ih­rer er­wach­se­nen Toch­ter: Ge­or­ges, 76 Jah­re, Ma­riam, 62, und Mir­na, 32, le­ben hier oh­ne Strom, nur mit ei­nem klei­nen Ofen und zwei Bet­ten und sie be­wei­nen ihr Un­glück: Auch sie wohn­ten in ei­ner klei­nen Stadt na­he Da­mas­kus, wa­ren wohl­ha­bend. Als die Kri­se be­gann, ka­men die Re­bel­len als ers­tes zu ih­nen und for­der­ten sie auf, die Stadt zu ver­las­sen. Die­se Re­gi­on ge­hö­re jetzt den Mus­li­men, sag­te man ih­nen. Sie be­rich­ten über Kid­nap­ping und Er­pres­sung, die Kir­chen und Glau­bens­bil­der sind zer­stört, das Haus ih­rer Schwes­ter ha­ben die Re­bel­len be­setzt. „Wir wol­len die Ord­nung und die Si­cher­heit zu­rück, die vor der Re­vo­lu­ti­on herrsch­ten“, sagt Mir­na. Kein Zwei­fel, sie hal­ten zu As­sad, sie hof­fen, dass er die Ober­hand be­hält, be­ten gar für sei­nen Sieg. „Wenn Gott will, wer­den wir zu­rück­keh­ren“, sagt Mir­na, „aber wenn die Re­bel­len ge­win­nen, wer­den wir nicht ge­hen“, fügt sie hin­zu.

Über 500.000 sy­ri­sche Flücht­lin­ge sind in­zwi­schen im Li­ba­non an­ge­kom­men, der selbst ge­ra­de mal vi­el­leicht fünf Mil­lio­nen Ein­woh­ner hat. Ein enor­mes zu­sätz­li­ches Kon­f­likt­po­ten­zial: Die sy­ri­schen Flücht­lin­ge tref­fen auf ei­ne li­ba­ne­si­sche Ge­sell­schaft, die sich nach jah­re­lan­gem Bür­ger­krieg von 1975 bis 1990, ei­ner teil­wei­sen Be­set­zung durch Is­ra­el im Jahr 2000, ei­nem Krieg zwi­schen der is­rae­li­schen Ar­mee und der schii­ti­schen His­bol­lah in 2006 und stän­di­gen in­nen­po­li­ti­schen Span­nun­gen nur müh­sam auf ei­ne fra­gi­le staat­li­che Ord­nung ei­ni­gen konn­te. Im Li­ba­non gibt es 18 an­er­kann­te Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, die größ­ten da­von sind ma­roni­ti­sche Chris­ten, schii­ti­sche und sunni­ti­sche Mus­li­me. Da­ne­ben gibt es Dru­sen, ara­mäi­sche Chris­ten, mel­ki­ti­sche grie­chisch-ka­tho­li­sche Chris­ten, ar­me­nisch-apo­s­to­li­sche Chris­ten, ala­wi­ti­sche Mus­li­me. Bis zur so ge­nann­ten Ze­dern­re­vo­lu­ti­on im Jahr 2005 hat­te Sy­ri­en als Schutz- und Be­sat­zungs­macht fun­giert, es hat vie­le Ver­bün­de­te im Nach­bar­land, aber auch ra­di­ka­le Geg­ner. Jetzt schwappt der Bru­der­krieg, der sich zum Krieg der Kon­fes­sio­nen wan­delt, wie­der zu­rück.

Von Mar­kus Lahr­mann


Sie wollen mehr von kontinente lesen? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabo.




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum