Sie sind hier: Aktuelles » Serie: Um Gottes willen » Doris Chembo 

Ja­nuar 2015

Mei­ne Zeit als Mis­sio­na­rin in Deut­sch­land

Seit Ja­nuar 2014 leb­te Schwes­ter Do­ris Chem­bo im oberp­fäl­zi­schen Klos­ter Strahl­feld. We­ni­ge Wo­chen vor ih­rer Rück­kehr nach Sam­bia be­sch­reibt sie in ei­nem Brief die Er­fah­run­gen, die sie in die­sem Jahr in Deut­sch­land ge­sam­melt hat.


Mein letz­ter Be­richt en­de­te mit un­se­rer An­kunft am Nürn­ber­ger Flug­ha­fen, wo die ex­t­re­me Käl­te mir so zu­setz­te, dass ich dach­te, ich wür­de er­frie­ren. Die Schwes­tern, die uns ab­hol­ten, brach­ten war­me Ja­cken, Schals und Hand­schu­he für uns mit und „ret­te­ten“ da­mit mein Le­ben! Ganz warm wur­de uns dann bei der herz­li­chen Be­grüß­ung durch die Strahl­fel­der Schwes­tern. In der ers­ten Zeit muss­te ich mir selbst im­mer wie­der sa­gen: Du bist wir­k­lich als Mis­sio­na­rin in Deut­sch­land. Der Traum wur­de Wir­k­lich­keit.

Wenn ich ehr­lich bin, muss ich ge­ste­hen, dass mich die Nach­richt von mei­nem Ein­satz in Deut­sch­land zu­erst sehr ner­vös ge­macht hat. Al­le mög­li­chen Fra­gen gin­gen mir durch den Kopf: Wie kann ich mich mit den Schwes­tern und an­de­ren Leu­ten in Deut­sch­land ver­stän­di­gen? Wie ge­hen wir mit­ein­an­der um, wird mei­ne dunk­le Haut­far­be ei­ne Rol­le spie­len? Wie wird es mir mit dem Es­sen ge­hen? Aber al­len die­sen Un­si­cher­hei­ten zum Trotz war ich fest von mei­ner mis­sio­na­ri­schen Be­ru­fung über­zeugt und be­reit, un­se­ren äl­te­ren Schwes­tern in Strahl­feld zu hel­fen. Sch­ließ­lich ha­ben sie in jun­gen Jah­ren den­sel­ben Schritt ge­tan und sich auf den Weg nach Afri­ka ge­macht, um un­se­rem Volk zu hel­fen.

Die Zeit in Deut­sch­land ist für mich ein wert­vol­ler Le­bens­ab­schnitt. Seit Ja­nuar 2014 le­be ich in der Strahl­fel­der Ge­mein­schaft, zu der rund 70 Schwes­tern ge­hö­ren. Man­che sind auf der Kran­ken- und Pf­le­ge­sta­ti­on und ans Bett ge­bun­den, aber die Mehr­zahl der Schwes­tern ist noch sehr ak­tiv. Im Grun­de trägt je­de ein­zel­ne von ih­nen zum Ge­lin­gen des nor­ma­len All­tags bei. Sehr sch­nell merk­te ich, dass vie­le der Schwes­tern zwar alt sind, aber doch sehr ta­len­tiert. Ei­ni­ge ma­len mit Aqua­rell -oder Acryl­far­ben, stel­len Kar­ten mit Enk­aus­tik­ma­le­rei oder wun­der­sc­hö­nen Na­tur­fo­tos her, de­ko­rie­ren Ker­zen, ge­stal­ten Ti­sch­de­ko­ra­tio­nen und ken­nen sich gut mit Heil­kräu­tern und Gar­ten­ar­beit aus. Es macht mich sehr glück­lich, mit die­sen Schwes­tern zu le­ben und ich spü­re, es bringt Freu­de in die Ge­mein­schaft, dass wir da sind.

Ver­schie­de­ne Ar­beits­be­rei­che
Im Lau­fe des Jah­res wech­seln wir vier­tel­jähr­lich un­se­re Ein­satz­be­rei­che. Mei­ne ers­te Auf­ga­be war es, im Re­fek­to­ri­um, dem Spei­se­saal der Schwes­tern, zu hel­fen. Un­ge­fähr 40 von ih­nen es­sen dort re­gel­mä­ß­ig. Es war ein gu­tes Ge­fühl, da­für ver­ant­wort­lich zu sein, dass al­le Ti­sche für die je­wei­li­gen Mahl­zei­ten ge­deckt und der Raum sau­ber und auf­ge­räumt war. Das Ser­vie­ren ge­hört eben­falls zu die­ser Auf­ga­be. Das fand ich sehr in­ter­es­sant, da ich auf die­se Wei­se viel sch­nel­ler die ver­schie­de­nen Ge­rich­te ken­nen lern­te. Be­son­ders freu­te ich mich auf die Ta­ge, an de­nen es Ap­fel­stru­del gab.
Zu­sätz­lich zur Ver­ant­wor­tung für den Spei­se­saal kommt an ei­nem Tag der Wo­che die Mög­lich­keit, sich krea­tiv zu be­tä­ti­gen. Da­bei lern­te ich das Sei­den­ma­len und die Enk­aus­tik-Mal­tech­nik. Die­se klei­nen Kunst­wer­ke wur­den für die Her­stel­lung von Kar­ten ge­nom­men.

Der nächs­te Ar­beits­be­reich brach­te mich in die Wasch­küche, wo ich neue Mit­ar­bei­te­rin­nen des Klos­ters ken­nen lern­te und es oft sehr lus­tig war. Al­le ver­ste­hen sich gut und nah­men mich sehr freund­lich in ih­rer Mit­te auf. Ich lern­te neue Mög­lich­kei­ten des Wäs­che­fal­tens, was ich ganz hil­f­reich fand. Im drit­ten Quar­tal war ich in der Kran­ken- und Pf­le­ge­ab­tei­lung des Klos­ters be­schäf­tigt. Das ha­be ich ger­ne ge­tan. Vie­le der kran­ken Schwes­tern wa­ren früh­er in Afri­ka und wir konn­ten uns über die­se Zeit un­ter­hal­ten. Da­bei spür­te ich, dass vie­le von ih­nen Sam­bia oder Sim­b­ab­we sehr ver­mis­sen. Ich über­nahm klei­ne Auf­ga­ben wie Kaf­fee oder Mahl­zei­ten ser­vie­ren, Es­sen ein­ge­ben oder auch Bet­ten ma­chen. Oft be­such­te ich die Kran­ken in ih­ren Zim­mern und half, wo es ge­ra­de nö­t­ig war. Die größ­te Her­aus­for­de­rung auf der Kran­ken­sta­ti­on war für mich die deut­sche Spra­che. Ich konn­te zu der Zeit erst sehr we­nig Deutsch und fand es schwer, mich aus­zu­drü­cken. Da die meis­ten un­se­rer Schwes­tern, auch die bei­den, die zum Pf­le­ge­per­so­nal ge­hö­ren, früh­er in Afri­ka wa­ren, konn­te ich sie stets fra­gen. Das mach­te mein Le­ben ein we­nig leich­ter. Seit An­fang Ok­tober bin ich nun in der Sa­kri­s­tei und hel­fe bei al­len dort an­fal­len­den Tä­tig­kei­ten, auch beim Rei­ni­gen der Ka­pel­le. Das ist ei­ne sehr sc­hö­ne und be­sinn­li­che Auf­ga­be.

Ein­drü­cke und Er­fah­run­gen
Ein ein­schnei­den­des Er­leb­nis war für mich der Tod ei­ner Mit­schwes­ter und die an­sch­lie­ßen­de Über­füh­rung und Be­er­di­gung. Nach der Aus­seg­nung und Ver­ab­schie­dung der ver­s­tor­be­nen Schwes­ter wur­de der Sarg zur Lei­chen­hal­le auf dem Fried­hof ge­bracht und blieb dort in der ge­sch­mück­ten Hal­le bis zum Zeit­punkt der Be­er­di­gung. Für mich völ­lig un­ver­ständ­lich war es, dass der Sarg nach Ge­be­ten und Lie­dern al­lein ge­las­sen wur­de und al­le Trau­ern­den zu­rück zum Klos­ter gin­gen. In un­se­rer Kul­tur wä­re das un­denk­bar. Wir las­sen un­se­re Ver­s­tor­be­nen nicht al­lein, es sind im­mer Ver­wand­te und Be­kann­te da, die be­ten, sin­gen und er­zäh­len. Auch die Ze­re­mo­nie der Be­er­di­gung ist ganz an­ders als bei uns. Wir trau­ern und wei­nen am Gr­ab und trös­ten die Hin­ter­b­lie­be­nen – es ist ei­ne ta­ge­lan­ge Fei­er, bei der die Fa­mi­lie des Ver­s­tor­be­nen von den Nach­barn un­ter­stützt wird. Die­se über­neh­men al­le an­fal­len­den Ar­bei­ten für sie. Al­le Fa­mi­li­en­mit­g­lie­der müs­sen bei der Be­er­di­gung da­bei sein, das ist ganz wich­tig. Ich fin­de die deut­sche Art der Be­er­di­gung sehr schwer zu ver­ste­hen und bin froh, dass es bei uns an­ders ist.

Als sehr sc­hö­ne Er­fah­rung ha­be ich die Jah­res­zei­ten er­lebt. Der Win­ter mit sei­nem Schnee war für uns ganz neu und ich freue mich schon auf den nächs­ten Win­ter, auch wenn ich dann sehr frie­ren wer­de. Die vie­len Blu­men im Früh­ling, das neue Grün übe­rall in der Na­tur, die Wäl­der, Wie­sen, Fel­der, Ber­ge und Se­en – Deut­sch­land ist ein sehr sc­hö­nes Land. Die Men­schen sind freund­lich, ar­bei­ten sehr hart, hal­ten al­les sehr sau­ber, auch in gro­ßen Städ­ten, sie sind gut ge­k­lei­det, sehr pünkt­lich und gut or­ga­ni­siert. So­gar der Ab­fall wird sor­tiert und in ver­schie­de­ne Con­tai­ner ge­leert – das war für mich neu und ich möch­te das an an­de­re wei­ter­ge­ben, wenn ich wie­der zu Hau­se bin.

Un­se­re Ver­kün­di­gung
Wir sind nach Deut­sch­land ge­kom­men, um die Schwes­tern­ge­mein­schaft in Strahl­feld zu un­ter­stüt­zen, aber auch, um den Men­schen, de­nen wir bei den ver­schie­dens­ten An­läs­sen be­geg­nen, von un­se­rer Glau­bens­f­reu­de und un­se­rer le­ben­di­gen Li­tur­gie Zeug­nis zu ge­ben. Das tun wir fast je­den Sonn­tag in der Klos­ter­ka­pel­le in Strahl­feld, wo so­wohl Gäs­te des Bil­dungs­hau­ses als auch An­ge­hö­ri­ge der Strahl­fel­der Pfarr­ge­mein­de teil­neh­men. Al­le zei­gen sich im­mer sehr be­ein­druckt von un­se­rem Sin­gen und Trom­meln und sa­gen uns, wie sehr sie die­se „Ver­kün­di­gung“ schät­zen. Das freut uns na­tür­lich, denn wir sin­gen und trom­meln sehr ger­ne und zei­gen so un­se­re Freu­de am Glau­ben.

Ein be­son­de­res Er­leb­nis war die Teil­nah­me am Ka­tho­li­ken­tag in Re­gens­burg. Ich hät­te nie ge­dacht, dass die Deut­schen so viel be­ten und sin­gen und sich in die­ser gro­ßen Zahl zu ei­nem Glau­bens­fest tref­fen. Am Mis­sio-Stand tra­fen wir auf ei­nen afri­ka­ni­schen Chor, der ge­ra­de ein Lied in Sua­he­li sang. Ei­ne von uns vier Schwes­tern ist aus Ke­nia und kann­te das Lied. So hat sie vol­ler Freu­de mit­ge­sun­gen und wir ha­ben da­zu ge­tanzt. Das war für uns wie ein Stück Hei­mat.

Wir ha­ben auch ei­ne Fahrt zu den Ur­sprün­gen un­se­rer Kon­g­re­ga­ti­on un­ter­nom­men. Das hat uns ge­zeigt, wo un­se­re ers­ten Schwes­tern ge­lebt ha­ben. Wir ha­ben da­bei auch die Klös­ter von an­de­ren Do­mi­ni­ka­ne­rin­nen ken­nen ge­lernt und er­fah­ren, was uns ver­bin­det. Bei die­ser Ge­le­gen­heit konn­ten wir zum ers­ten Mal die ho­hen Ber­ge im Sü­den Deut­sch­lands se­hen und die wun­der­sc­hö­nen Se­en.
Ei­ni­ge Ma­le wa­ren wir in ei­nem Kin­der­gar­ten, ei­ner Schu­le oder auch bei ei­ner Le­sung zu Gast. Der Afri­ka­tag im Kin­der­gar­ten war für uns al­le lus­tig und sehr ab­wechs­lungs­reich. Die Kin­der wa­ren sehr in­ter­es­siert, sie woll­ten viel über Afri­ka wis­sen. Wir zeig­ten ih­nen, wie man Kör­be, Schüs­seln oder an­de­re Din­ge auf dem Kopf trägt und wie die afri­ka­ni­schen Müt­ter ih­re Kin­der auf dem Rü­cken tra­gen. Das woll­ten die meis­ten Kin­der mit uns aus­pro­bie­ren. Sie wa­ren da­bei ganz auf­ge­regt. Als ich ein­zel­ne Kin­der auf dem Rü­cken trug, spür­te ich deut­lich den Un­ter­schied zwi­schen ei­nem afri­ka­ni­schen und ei­nem deut­schen Kind. Die afri­ka­ni­schen Kin­der ken­nen die­se Art des Ge­tra­gen­wer­dens und füh­len sich si­cher auf dem Rü­cken der Mut­ter. Sie sind dann ganz ent­spannt und zu­frie­den. Die deut­schen Kin­der wa­ren teil­wei­se un­si­cher, klam­mer­ten sich fest an mich und hat­ten Angst, her­un­ter zu fal­len. Aber am En­de des Ta­ges hat­ten sie Ver­trau­en ge­fasst und woll­ten im­mer wie­der auf den Rü­cken ge­nom­men wer­den. Das fand ich sehr lieb und ich wer­de das im­mer in Er­in­ne­rung be­hal­ten.

Mein Dank
Ins­ge­s­amt kann ich sa­gen, dass für mich das Jahr in Deut­sch­land sehr wert­voll war und noch ist. Als be­rei­chernd emp­fin­de ich die Zeit mit den Schwes­tern in Strahl­feld. Wir tei­len Freu­de und Leid und die Lie­be zu Gott. Das ver­bin­det uns und ich bin ih­nen sehr dank­bar für ih­re Zu­nei­gung und Un­ter­stüt­zung. Dank­bar bin ich auch Herrn Jus­sen, den wir ja be­reits von sei­nem Be­such in Lus­a­ka her ken­nen. Er hat uns in Strahl­feld be­sucht und ei­nen Aus­flug mit uns nach Re­gens­burg un­ter­nom­men. Auch mei­ner Re­gio­nal­lei­tung in Sam­bia bin ich dank­bar da­für, dass sie mir die­sen mis­sio­na­ri­schen Ein­satz in Deut­sch­land zu­ge­traut und mich ge­sandt ha­ben. Mö­ge Gott al­le seg­nen. Al­len kon­ti­nen­te Le­se­rin­nen und Le­sern dan­ke ich für die Be­g­lei­tung auf un­se­rem Glau­bens­weg.

Von Do­ris Chem­bo

Zur Bil­der­ga­le­rie Do­ris Chem­bo in Deut­sch­land


Zurück zur Übersichtsseite von Doris Chembo




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum