Sie sind hier: Aktuelles » Serie: Um Gottes willen » Diana Sefo 

Die Her­zens­gü­te le­ben

Dia­­na Se­­fo

„Ich ge­s­te­he, dass ich sehr mit dem Ge­­bet ge­run­­gen ha­be“: Dia­na Se­fo im Ge­bet. © Hart­mut Schwarz­bach

Hal­lo, lie­be Freun­de und treue Le­ser von kon­ti­nen­te,

hier mel­det sich Dia­na Se­fo aus Pa­pua-Neu­gui­nea. Ich möch­te Ih­nen als No­vi­zin im Ma­ta­na­ta­va-No­vi­ziat in Ko­ko­po, das in der Pro­vinz öst­li­ches Neu­bri­tan­ni­en liegt, die Ge­schich­te mei­ner bis­he­ri­gen Aus­bil­dung in der Or­dens­ge­mein­schaft der Mis­si­ons­schwes­tern vom Hei­ligs­ten Her­zen Je­su er­zäh­len, so wie sie vor mehr als ei­nem Jahr of­fi­zi­ell be­gann.

Am 29. Ja­nuar 2006 reis­te ich mit dem Schiff aus mei­ner Hei­mat, den Fe­ni-In­seln, nach Ra­baul, der frühe­ren Haupt­stadt der Pro­vinz. Dort hol­te mich mein Großva­ter von der An­le­ge­s­tel­le ab und nahm mich mit in sein Haus. Zwei Ta­ge spä­ter brach­te er mich zu mei­ner Tan­te, wo ich bis zum 25. März blieb. An die­sem Tag hol­te mich Schwes­ter He­len Ra­ve MSC ab, um mit ihr nach Vun­a­po­pe, ei­nem Stadt­teil von Ko­ko­po, zu ge­hen, wo für die kom­men­den vier Jah­re mein neu­es Zu­hau­se sein soll­te.

Als Haus­mäd­chen bei den Schwes­tern

Wäh­rend die­ser Zeit in Vun­a­po­pe ha­be ich mich mit vie­len klei­nen Din­gen be­schäf­tigt, die mei­ne Be­ru­fung zum Or­dens­le­ben be­ein­flus­sen soll­ten. Ich stell­te mich auf ei­ne neue At­mo­sphä­re des Zu­sam­men­le­bens ein, ich muss­te Pid­gin-Eng­lisch sp­re­chen, ich lern­te neue ma­te­ri­el­le Gü­ter ken­nen und ich be­such­te die täg­li­che Mes­se. Au­ßer mir gab es noch an­de­re jun­ge Frau­en, die den Schwes­tern bei der Haus­ar­beit hal­fen. Ich war eben­so wie sie ei­ne Hau­s­an­ge­s­tell­te, aber ich ver­spür­te gleich­zei­tig den Wunsch, Or­dens­schwes­ter zu wer­den. Und so fühl­te ich mich ein we­nig an­ders als die üb­ri­gen jun­gen Frau­en. Am re­li­giö­sen Ge­sche­hen in der Erz­diöze­se und in der Pfar­rei Vun­a­po­pe war ich seit mei­ner An­kunft im­mer sehr in­ter­es­siert.

An die ers­te Auf­ga­be, die ich am ers­ten Tag in Vun­a­po­pe er­hielt, kann ich mich noch sehr gut er­in­nern: Ich wur­de ge­be­ten, ge­mein­sam mit Ma­ria die Ti­sche für das Mit­ta­ges­sen zu de­cken. Wir stell­ten Glä­ser und Schüs­seln, Ga­beln, Mes­ser, Löf­fel, Tel­ler, Tisch­sets und Scha­len auf ih­ren Platz. Wir lie­fen hin und her und ich fra­ge mich nur, wo­zu all die­se Din­ge wohl be­nö­t­igt wür­den. Erst im Lau­fe der Zeit lern­te ich, wo­zu die­se Uten­si­li­en ge­braucht wer­den.

Wäh­rend mei­ner ers­ten bei­den Jah­re in Vun­a­po­pe nahm ich kei­nen Kon­takt zu der Schwes­ter auf, die für die Be­ru­fung ins Or­dens­le­ben zu­stän­dig war. Ich mach­te nur mei­ne Ar­beit als Hau­s­an­ge­s­tell­te und ge­noss es, mit mei­nen Kol­le­gin­nen zu­sam­men zu ar­bei­ten. Doch in den Jah­ren 2008-2009 er­kann­te ich mei­ne Be­ru­fung. Ich war jetzt reif, ei­ne Ent­schei­dung zu tref­fen. Al­so schrieb ich der Schwes­ter und führ­te Ge­spräche mit Schwes­tern, die sich um die Aspi­ran­tin­nen küm­mer­ten. Ich er­kann­te, dass ich in den zwei Jah­ren nicht ein­fach nur mei­ne täg­li­che Ar­beit ver­rich­tet hat­te, son­dern dass auch et­was Be­son­de­res in mir be­gon­nen hat­te zu wach­sen.

Treu­es Mit­g­lied der Le­gi­on Ma­ri­ens

Wir hat­ten ei­ne Men­ge Pro­gramm in den bei­den Jah­ren: Je­den Sonn­ta­g­a­bend hat­ten wir Bi­bel­tei­len mit un­se­rer Di­rek­to­rin. Don­ners­ta­g­a­bends stat­te­te un­se­rer Grup­pe ei­nen den Kran­ken im Ho­spi­tal und in den um­lie­gen­den Häu­s­ern ei­nen Be­such ab. Drei Mal hiel­ten die Schwes­tern Wo­che­n­end-Re­fle­xio­nen für und mit uns ab. Wir wa­ren auch be­tei­ligt bei der Ge­stal­tung von Vi­gi­li­en und Mes­sen und im­mer sehr er­picht dar­auf, sie vor­be­rei­ten zu kön­nen. Manch­mal mach­ten wir ein Pick­nick mit den Schwes­tern oder spiel­ten mit den Ju­gend­li­chen aus dem gan­zen Mis­si­ons­ge­biet. Au­ßer­dem nahm ich im­mer wie­der an den mo­nat­li­chen Tref­fen der Li­tur­gie-Grup­pe teil. Ne­ben all die­sen Din­gen bin ich ein treu­es Mit­g­lied der in­ter­na­tio­na­len Lai­en­be­we­gung Le­gi­on Ma­ri­ens hier in Vun­a­po­pe ge­wor­den. Ich spür­te, dass die Hin­ga­be an die Le­gi­on Ma­ri­ens auch ei­ne Ba­sis für mei­ne Be­ru­fung zum Or­dens­le­ben wur­de. In un­se­rer Frei­zeit lehr­ten die Schwes­tern uns, Gi­tar­re zu spie­len. Und sch­ließ­lich ver­mit­tel­te uns Schwes­ter Leo­nie die Grund­la­gen der Ka­te­che­se.

Die­se Er­fah­run­gen ha­ben mich auf mei­ne Kan­di­da­tur in der Ge­mein­schaft vor­be­rei­tet, mit der ich am 13. März 2010 be­gin­nen konn­te. Schwes­ter Ani­ta MSC war ich in die­ser Zeit mei­ne zu­stän­di­ge Aus­bil­de­rin. Zu­sam­men mit mir gin­gen drei wei­te­re jun­ge Frau­en den Weg: Adol­fa, Frie­da und Ber­na­det­te. Im ers­ten Schritt er­lern­ten wir, den Ge­mü­se­gar­ten zu be­wirt­schaf­ten. Mit den Er­trä­gen konn­ten wir viel Geld für die Ge­mein­schaft ein­spa­ren, weil wir das Ge­mü­se nicht auf dem Markt kau­fen muss­ten. Vor­mit­tags hat­ten wir Un­ter­richt – au­ßer mitt­wochs. Das war un­ser Näh-Tag. Sams­tags stan­den der Haus­putz und die de­ko­ra­ti­ve Vor­be­rei­tung für den Sonn­tag auf dem Pro­gramm.

Wir er­lern­ten wäh­rend der Zeit der Kan­di­da­tur ver­schie­de­ne Ar­ten von Ge­be­ten, die neu für uns wa­ren, et­wa das Man­t­ra, die Me­di­ta­ti­on, die Re­f­lek­ti­on und an­de­re geis­ti­ge Übun­gen. Der Nach­mit­tag des Ta­ges galt im­mer prak­ti­schen Din­gen: Gar­ten­ar­bei­ten, Ba­cken, Jä­ten, Ra­sen­mähen oder Brenn­holz­sam­meln. Wir brach­ten uns auch ins Ge­mein­de­le­ben ein und be­such­ten je­den Sonn­tag die Se­nio­ren in der Pfar­rei. Schwes­ter Ani­ta lud auch ger­ne die Müt­ter aus der Ge­mein­de ein, mit de­nen wir Brot und Ku­chen back­ten. Mit ih­nen wa­ren wir be­son­ders ger­ne zu­sam­men.

Nun of­fi­zi­ell ei­ne No­vi­zin

Am En­de des Jah­res 2010 sind wir ins so­ge­nann­te Vor-No­vi­ziat auf­ge­nom­men wor­den, das ein hal­bes Jahr dau­ern soll­te. Seit dem 30. Ju­ni 2011 sind wir of­fi­zi­ell No­vi­zin­nen. In Ma­ta­na­ta­va liegt un­ser No­vi­ziats­haus hier in Pa­pua-Neu­gui­nea. Das ist ein gro­ßes Ge­biet, das ei­ne von der Na­tur ge­präg­ten Ru­he aus­strahlt, die nur von der wun­der­sc­hö­nen Mu­sik un­ter­bro­chen wird, die uns von den Vö­geln und an­de­ren Krea­tu­ren in der Um­ge­bung ge­bo­ten wird.

Als Erst-Jahr-No­vi­zin­nen wer­den wir in zahl­rei­chen Fächern un­ter­rich­tet. Zu­nächst lern­ten wir die Ge­schich­te un­se­rer Or­dens­ge­mein­schaft, ih­rer Grün­der und der frühen Mis­sio­na­re ken­nen, die sich auf­ge­op­fert ha­ben, um Got­tes Wort in un­ser bis da­hin heid­ni­sches Land zu brin­gen. Be­son­ders in­ter­es­siert und be­rührt hat mich der Um­stand, dass un­se­re Ge­mein­schaft der Herz-Je­su-Schwes­tern ei­gens für den Ein­satz in Neu­bri­tan­ni­en ge­grün­det wur­de.

Rück­bli­ckend auf den Be­ginn des Jah­res 2011 muss ich ge­ste­hen, dass ich sehr mit dem Ge­bet ge­run­gen ha­be. Mein Ge­bets­le­ben war sehr arm. Nun, da ha­be dies er­kannt ha­be, ar­bei­te ich da­ran in dem Be­wusst­sein, dass ich nur durch das Ge­bet ei­ne Si­cher­heit für mei­ne Be­ru­fung zum Or­dens­le­ben wer­de fin­den kön­nen. Von gro­ßer Be­deu­tung in mei­ner Aus­bil­dung sind auch das Ge­mein­schafts­le­ben und die Be­g­lei­tung. Dies sch­ließt ein zu ak­zep­tie­ren, von an­de­ren kor­ri­giert zu wer­den. An­de­re päda­go­gi­sche Aspek­te wie öf­f­ent­li­che Re­den, De­bat­ten und die Teil­nah­me an ver­schie­de­nen Kur­sen mit an­de­ren Aus­bil­dern aus der Che­va­lier-Fa­mi­lie sind ei­ne gro­ße Hil­fe für den Auf­bau mei­nes Selbst­ver­trau­ens.

Ei­ne an­däch­ti­ge Per­son

Wäh­rend des Ur­laubs un­se­rer Aus­bil­de­rin Schwes­ter Su­san un­ter­rich­te­te uns die Pro­vinzobe­rin Schwes­ter Hu­ber­ti­ne für drei Wo­chen. Die­se Zeit hat mich und mei­ne Mit-No­vi­zin­nen ve­r­än­dert. In den we­ni­gen Sit­zun­gen, die wir mit Schwes­ter Hu­ber­ti­ne hat­ten, for­der­te und er­mu­tig­te sie uns, of­fen zu sein, uns zu uns selbst zu be­ken­nen, an­däch­tig zu sein und die Her­zens­gü­te zu le­ben, die in uns steckt. Ich füh­le und glau­be, dass es durch sie be­wirkt wur­de, dass ich jetzt be­gin­ne, mich als ei­ne an­däch­ti­ge Per­son zu be­trach­ten.

Dies ist mei­ne Ge­schich­te bis heu­te und vie­les, was mein Le­ben im No­vi­ziat heu­te prägt.

Zurück




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Sind Flexi-Feiertage die optimale Lösung?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film zeigt Eindrücke aus Agadez, der Wüstenstadt im Niger, in der viele junge Afrikaner darauf warten, den gefährlichen Fluchtweg durch die Sahara anzutreten.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum