Sie sind hier: Aktuelles 
Reportage aus Suriname: Vertrieben aus dem Paradies Foto: Fritz Stark

Ver­trie­ben aus dem Pa­ra­dies

In al­ler Welt lau­fen Men­schen­recht­ler und Kir­chen­ver­t­re­ter Sturm ge­gen den Bau gi­gan­ti­scher Was­ser­kraft­wer­ke.
Welch ver­hee­ren­de Aus­wir­kun­gen der­ar­ti­ge Me­ga-Pro­jek­te auf Mensch und Na­tur ha­ben kön­nen, zeigt seit 50 Jah­ren
der Bro­ko­pon­do-Stau­damm in Su­ri­na­me, dem kleins­ten Land Süda­me­ri­kas.

Text: Franz Jus­sen; Fo­to: Fritz Stark

Ei­ne gi­gan­ti­sche Tal­sper­re ver­sorgt Su­ri­na­me seit ei­nem hal­ben Jahr­hun­dert mit En­er­gie. Aber der Fort­schritt hat sei­nen Preis. Be­zah­len müs­sen ihn die Mar­rons, die Nach­fah­ren der Skla­ven. Für sie ist der Stau­damm zu ei­nem Trau­ma ge­wor­den. Kei­ne Ko­lo­nial­macht und kei­ne Mi­li­tär­dik­ta­tur hat­te je den Stolz der Mar­rons bre­chen kön­nen. Als sie aber in letz­ter Mi­nu­te die Flucht er­g­rei­fen muss­ten, weil ih­nen das Was­ser sprich­wört­lich bis zum Hals stand, be­gann für sie ei­ne Ody­see, die bis heu­te kein ver­söhn­li­ches En­de ge­fun­den hat. Weil An­fang der 1960er-Jah­re wäh­rend des Stau­damm-Baus nie­mand sei­ne Hei­mat frei­wil­lig ver­las­sen woll­te, muss­te der Staat die Mar­rons mit ver­meint­li­chen Ga­ran­ti­en lo­cken: „Sie ha­ben uns das Blaue vom Him­mel ver­spro­chen, aber es ist lan­ge nichts und bis heu­te viel zu we­nig pas­sier­t“, sagt Do­ris Wee­wee, 50.
Nicht zu­fäl­lig spricht der Obla­ten­pa­ter in der Wir-Form, denn er selbst ist Sa­ra­mac­ca­ner. Of­fi­zi­ell 6000, ver­mut­lich aber mehr als 10000 Mit­g­lie­der die­ses größ­ten Mar­ron-Stam­mes ha­ben durch den Stau­see ihr tra­di­tio­nell an­ge­stamm­tes Ge­biet ver­lo­ren. Und mit ihm ih­re Jagd­ge­bie­te, ih­re Äcker und ih­re re­li­giö­sen Stät­ten und Gräb­er. Als der Re­gen­wald in Su­ri­na­me auf ei­ner Fläche, drei­mal grö­ß­er als der Bo­den­see, ge­flu­tet wur­de, ver­spra­chen die Be­hör­den den Nach­fah­ren der ent­f­lo­he­nen Skla­ven neue Häu­ser. „In Browns­weg könnt ihr se­hen, was die­sen Men­schen an­ge­tan wur­de“, zeigt sich Pa­ter Do­ris em­pört: „Sie ha­ben ih­nen Hüt­ten ge­baut, die als Über­gang­s­camps ge­dacht wa­ren. Die Sa­ra­mak­ka­ner le­ben heu­te im­mer noch in die­sen Hüh­ner­stäl­len.“

Lee­re Ver­sp­re­chun­gen

Vie­le Trans­mi­gran­ten, wie die Be­hör­den­spra­che die Zwangs­ver­trie­be­nen be­sc­hö­n­i­gend nennt, war­ten bis heu­te ver­ge­bens auf Ent­schä­d­i­gungs­zah­lun­gen. Erst vor vier Jah­ren ist die Stra­ße as­phal­tiert wor­den, die die Fahr­zeit in die Haupt­stadt um drei Stun­den ver­rin­gert. Und erst vor zwölf Jah­ren ist Browns­weg ans Strom­netz an­ge­sch­los­sen wor­den – an je­ne En­er­gie, die seit ei­nem hal­ben Jahr­hun­dert vom be­nach­bar­ten Was­ser­kraft­werk in Bro­ko­pon­do in ge­wal­ti­gen Über­land­lei­tun­gen über ih­re Köp­fe hin­weg in Rich­tung Haupt­stadt zieht. Die 5000 Ein­woh­ner Browns­wegs sit­zen seit­her we­nigs­tens nicht mehr im Dun­keln. Nur dank der Kir­che gibt es ei­ne Grund­schu­le und ei­ne Ge­sund­heits­sta­ti­on im Dorf.
Ge­nau be­trach­tet han­delt es sich bei Browns­weg, der ehe­mals klei­nen Ka­bel­sta­ti­on der 1976 still ge­leg­ten Ei­sen­bahn, um sie­ben eng be­bau­te Dorf­sied­lun­gen. Zwi­schen den in die Jah­re ge­kom­me­nen Holz­ba­ra­cken wim­melt es von klei­nen Kin­dern und al­ten Men­schen. Die jun­gen Leu­te und die meis­ten ar­beits­fähi­gen Män­ner sind in die Stadt ge­zo­gen, um ihr Glück zu su­chen. Wenn über­haupt, kom­men sie nur an den Wo­che­n­en­den und in den Fe­ri­en nach Hau­se.

Na­bel­schnur Eu­ro­pa

Dass es ei­ni­gen Fa­mi­li­en in Browns­weg deut­lich bes­ser geht als an­de­ren, dar­auf wei­sen vor al­lem Ha­ben oder Nicht-Ha­ben von Au­tos und elek­tro­ni­schen Ge­rä­ten hin. Pa­ter Do­ris hat da­für ei­ne Er­klär­ung, die nicht nur die Be­sitz­stands-Sche­re bei den Mar­rons er­klärt: Su­ri­na­me hat ei­ne hal­be Mil­li­on Ein­woh­ner, wei­te­re fast 300.000 Su­ri­na­mer le­ben in den Nie­der­lan­den. „Wer Ver­wand­te in Eu­ro­pa hat, dem geht es in der Re­gel spür­bar bes­ser“, er­klärt Pa­ter Do­ris. Dass die­se Na­bel­schnur ins fer­ne Hol­land aber auch Neid und Miss­gunst im „Land der vie­len Was­ser“ er­zeugt, ist ein Pro­b­lem, das al­le Be­völ­ke­rungs­grup­pen im Land in glei­cher Wei­se trifft.
Der Kir­chen­mann ist ei­ner der we­ni­gen Mar­rons, die über­haupt über die Aus­wir­kun­gen des Stau­damms sp­re­chen. Es scheint, ei­ne Mi­schung aus Scham und Wut, Ver­drän­gung und Wehr­lo­sig­keit hat die Ver­trie­be­nen zu ver­sch­los­se­nen Men­schen ge­macht. Sie füh­len sich als die Ver­lie­rer des Fort­schritts. Der Stau­see wur­de von 1960 bis 1964 na­he der Ort­schaft Bro­ko­pon­do er­rich­tet. Die er­zeug­te En­er­gie wird seit­her ein­ge­setzt, um die Ver­ar­bei­tung von Bau­xit zu To­n­er­de und wei­ter zu Alu­mi­ni­um in der Hüt­te von Para­nam zu er­mög­li­chen. Be­t­rei­ber der Hüt­te ist Su­ral­co, die Su­ri­na­me lu­mi­ni­um Com­pa­ny, ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft der Al­coa, der Alu­mi­ni­um Com­pa­ny of Ame­ri­ca. Ein Teil der ge­won­ne­nen Elek­tri­zi­tät wird zur Haupt­stadt Pa­ra­ma­ri­bo wei­ter­ge­lei­tet.

Der Ver­trag über die Was­ser­kraft läuft über 75 Jah­re und ist noch bis 2033 gül­tig. Er be­sagt, dass 90 Pro­zent der En­er­gie an die Bau­xit-In­du­s­trie ge­hen, zehn Pro­zent an Su­ri­na­me. Al­les, was der Staat dar­über hin­aus be­nö­t­igt, muss er teu­er be­zah­len. Und so kam es, wie es kom­men muss­te: Weil Su­ral­co we­ni­ger Alu­mi­ni­um her­s­tellt als in den ers­ten Jahr­zehn­ten, be­zahlt der Staat in­zwi­schen mehr Geld für die Strom­rech­nung, als er vom Kon­zern durch Steu­ern er­hält.
Ne­ben die­sen wirt­schaft­li­chen Fol­gen droht dem See die Ver­seu­chung durch Qu­eck­sil­ber, das die Gold­su­cher ins Was­ser kip­pen. Der Stau­damm mit all sei­nen ver­hee­ren­den Aus­wir­kun­gen für den Le­bens­raum, die Na­tur, die Men­schen und die Wirt­schaft sei ei­ne War­nung für al­le ähn­li­chen Bau­vor­ha­ben wie das Me­ga­stau­damm-Pro­jekt Be­lo Mon­te in Bra­si­li­en, meint Pa­ter Do­ris. Aber ge­gen den En­er­gie­hun­ger der Welt und die Macht der Kon­zer­ne sei kaum ein Kraut ge­wach­sen. Wäh­rend sich die Men­schen in den Trans­mi­g­ra­ti­ons-Dör­fern wort­karg, un­zu­gäng­lich, fast lethar­gisch zei­gen, fin­det sich ober­halb des Stau­sees ein völ­lig an­de­rer Men­schen­schlag. Für die Dör­fer ent­lang des Su­ri­na­me-Ober­lau­fes ist Toon te Dorst­horst, der Obla­ten­mit­bru­der von Pa­ter Do­ris, zu­stän­dig. Der 71-Jäh­ri­ge ist der jüngs­te der noch sechs in Su­ri­na­me ver­b­lie­be­nen Mis­sio­na­re aus den Nie­der­lan­den. Knapp vier Stun­den dau­ert sei­ne Fahrt mit dem Jeep von der Haupt­stadt bis Ad­jo­ni, ei­ner klei­nen An­le­ge­s­tel­le am süd­li­chen En­de der Tal­sper­re. Hier holt Pa­ter Toon sein klei­nes Mo­tor­boot vom Dach ei­nes Con­tai­ners, um sei­ne wo­chen­lan­gen Pa­s­to­ral­fahr­ten auf dem Su­ri­na­me zu star­ten.

Heu­te bit­tet ihn ein Po­li­zist, ei­nen Stopp in Gin­gis­ton, ei­ner klei­nen Sa­ra­manc­ca­ner-Sied­lung, ein­zu­le­gen. Denn dort ha­be es in der Nacht ge­brannt. Ei­ne Stun­de spä­ter legt Pa­ter Toon mit sei­nem Boot in dem Re­gen­wald-Dorf an. Noch am Steg holt ihn Ste­phen Lin­ga, 38, der Dorf­ka­te­chist ab, der den Mis­sio­nar von sei­ner Sch­r­ei­ne­rei aus hat kom­men se­hen. Ge­mein­sam ma­chen sie sich auf den Weg ins Dorf. Schon von wei­tem ist das Dra­ma zu se­hen: Das Haus sei­nes On­kels Max Lin­ga, 60, ist völ­lig ab­ge­brannt. Die fünf­köp­fi­ge Fa­mi­lie steht nach dem Blitz­ein­schlag in der Nacht mit lee­ren Hän­den da.Sch­nell sind sich der Pa­ter und sein Ka­te­chist ei­nig, was zu tun ist: Ste­phen wird die 200-See­len-Ge­mein­de mo­bi­li­sie­ren, um beim Wie­der­auf­bau des Hau­ses zu hel­fen und Klei­dung und Nah­rung zu spen­den. Er wird das Holz für die Maß­nah­me spen­den, und Pa­ter Toon kann mit ei­nem Klein-Kre­dit aus­hel­fen.

Ret­ter der Kir­che

Mehr als 100 Ka­te­chis­ten wie Ste­phen hat Pa­ter Toon zu­sam­men mit ei­ner Or­dens­fau in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren aus­ge­bil­det. Ei­gent­lich nennt er sie viel lie­ber „pa­s­to­ra­le Lei­ter der Ge­mein­den“ als Ka­te­chis­ten, denn sie sei­en viel mehr als nur Vor­be­ter, sagt der Or­dens­mann: „Sie sind die Ret­tung für die Kir­che im Bin­nen­land: Sie brin­gen nicht nur Got­tes Wort, son­dern auch Ent­wick­lung.“
Fünf Jah­re dau­ert die Aus­bil­dung zum Ka­te­chis­ten in Su­ri­na­me. Und erst wenn sich das Dorf mit der Be­ru­fung ein­ver­stan­den er­klärt, er­hält der Kan­di­dat vom Bi­schof Kreuz und Bi­bel als äu­ße­re Zei­chen sei­nes Amts. Ab die­sem Tag ist er Ga­rant für ein le­ben­di­ges Ge­mein­de­le­ben. Laut Pa­ter Toon ist bis heu­te je­de zwei­te Tau­fe im Bin­nen­land ei­ne Er­wach­se­nentau­fe. „Die stei­gen­den Ka­tho­li­ken­zah­len in Su­ri­na­me sind in ers­ter Li­nie den pa­s­to­ra­len Lei­tern zu ver­dan­ken“, ver­si­chert er. „Ja, die Kir­che im Land ist im Auf­bau. An­ders als die Kir­che in Eu­ro­pa, die im­mer mehr ab­baut!“
In Jaw Jaw, ei­ni­ge Ki­lo­me­ter wei­ter flußauf­wärts, kann Pa­ter Toon dies mit Zah­len und Fak­ten be­le­gen. Gab es vor rund 15 Jah­ren nur ei­ne Hand­voll Ka­tho­li­ken un­ter den mehr als 1000 Sa­ra­mak­ka­nern des Or­tes, sind heu­te Drei­vier­tel der Be­woh­ner ge­tauft. Jaw Jaw ist ein weit­läu­fi­ger Ort, mit großz­ü­g­ig an­ge­leg­ten Häu­s­ern, Vor­gär­ten, of­fen­her­zi­gen und kon­takt­f­reu­di­gen Ein­woh­nern, die In­i­tia­ti­ve und Ge­schäfts­sinn zei­gen.
Die Men­schen hier hat­ten Glück. Sie wa­ren vom Bau des Stau­damms nicht di­rekt be­trof­fen und konn­ten ih­re ver­trau­te Um­ge­bung, ih­re Jagd­grün­de und Fel­der be­hal­ten. Mit ei­ni­gen hun­dert Zwangs­ver­trie­be­nen, die nicht in die Trans­mi­g­ra­ti­ons-Dör­fer ge­zo­gen sind, konn­ten die Sa­ra­mak­ka­ner ih­re Tra­di­tio­nen be­wah­ren. „Sie er­la­gen nicht den Ver­lo­ckun­gen des Staa­tes und sind da­mit letzt­lich bes­ser ge­fah­ren“, be­kräf­tigt Pa­ter Toon, be­vor er in sein klei­nes Mo­tor­boot steigt, um den Heim­weg nach Pa­ra­ma­ri­bo an­zu­t­re­ten.
Un­ter­wegs er­zählt er ei­ne klei­ne Ge­schich­te. Sie han­delt von dem Schatz, der ein hal­bes Jahr­hun­dert im auf­ge­stau­ten See ruh­te: Ein ver­sun­ke­ner Wald von Edel­holz. Als der Re­gen­wald ge­flu­tet wur­de, hat­te man die Bäu­me ein­fach ste­hen las­sen. Da­mals er­kann­te nie­mand den im­men­sen Wert der exo­ti­schen Höl­zer – ver­mu­tet wer­den zehn Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter, 500.000 Lkw-La­dun­gen voll. Ein nie­der­län­di­scher Kon­zern hat den Schatz ent­deckt und mit sei­ner Ber­gung be­gon­nen.

Ver­schn­auf­pau­se für den Re­gen­wald

Die Mar­rons soll­ten als Tau­cher an­ge­heu­ert wer­den. Aber sie trau­ten sich nicht in den See, an­geb­lich we­gen der vie­len Pi­r­anhas. Tat­säch­lich aber dürf­te es die Angst vor den To­ten sein, die in den über­flu­te­ten Dör­fern im­mer noch be­gr­a­ben lie­gen. Jetzt sind es bra­si­lia­ni­sche Spe­zia­lis­ten, die die Bäu­me un­ter der Was­ser­ober­fläche ber­gen. Um den Bro­ko­pon­do-See her­um hat sich nun auch die holz­ver­ar­bei­ten­de In­du­s­trie an­ge­sie­delt. We­nigs­tens dort ha­ben ein paar Ein­hei­mi­sche ei­nen Ar­beits­platz ge­fun­den. Rund 15 Jah­re wird es dau­ern, bis der letz­te Un­ter­was­ser-Baum ge­fällt ist. Haupt­ab­neh­mer für das Holz sind die Nie­der­lan­de und Deut­sch­land. Für je­den Baum aus dem Stau­see kann ein Baum an Land ver­schont wer­den. Was die ei­nen als klei­ne Ver­schn­auf­pau­se für den wil­den, noch le­ben­den Ama­zo­nas-Re­gen­wald prei­sen, emp­fin­den die Mar­rons als To­ten­schän­dung, denn die Bäu­me wa­chen über die Ver­s­tor­be­nen auf den Fried­hö­fen der ver­sun­ke­nen Sied­lun­gen.
Am Ho­ri­zont tau­chen die vom Kraft­werk ge­speis­ten Lich­ter Pa­ra­ma­ri­bos auf, als Pa­ter Toon sei­ne Ge­schich­te be­en­det. Er freut sich auf ein paar Stun­den Schlaf, denn mor­gen be­ginnt der nächs­te Ka­te­chis­ten-Kurs.

Se­hen Sie hier die Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge "Ver­trie­ben aus dem Pa­ra­dies"

Zurück zur Nachrichtenübersicht März/April 2014




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum