Sie sind hier: Aktuelles 
Reportage Pakistan Im Schatten der Männer Foto: Hartmut Schwarzbach

Im Schat­ten der Män­ner

Ih­­re bun­­te Klei­­dung täuscht über ihr har­­tes Le­­ben hin­­weg. Die Ku­t­chi Koh­­li-Frau­en
in Süd­pa­kis­­tan ver­­­sor­­gen Groß­­fa­­mi­­li­en, ar­bei­­ten auf dem Feld und für das Vieh. Doch
vor al­­lem sind sie eins: dem Mann un­­ter­wür­­fig und für die Ge­­sel­l­­schaft un­­sich­t­­bar.

Von Su­san­ne Kru­za (Text) und Hart­mut Schwarz­bach (Fo­to)

Schwes­ter Nor­ris Na­wab zieht den Schal über den Kopf und steigt in den klei­nen Jeep, in dem ein Mill-Hill-Mis­sio­nar be­reits auf sie war­tet. Nur das sil­ber­ne Kreuz auf der Brust ver­rät, dass sie Or­dens­schwes­ter ist. „Ei­nen Ha­bit ha­be ich zum letz­ten Mal 1985 an­ge­hab­t“, sagt die pa­kis­ta­ni­sche Or­dens­frau im tür­kis­far­be­nen Ge­wand. „Jetzt tra­gen wir wie al­le Frau­en hier Shal­war Ka­miz mit Du­pat­ta“, er­klärt sie. Das ist ei­ne wei­te Ho­se mit knie­l­an­gem Hemd. Da­zu ein Sch­lei­er, der über den Kopf ge­tra­gen wird und bei­de Schul­tern be­deckt. Der Wa­gen fährt von Tan­do Al­lahyar los. In der Klein­stadt in Süd­pa­kis­tan wohnt und lebt Schwes­ter Nor­ris. Die un­be­fes­tig­ten Sei­ten­stra­ßen, die aus der Stadt her­aus­füh­ren, sind staub­tro­cken. Trotz der frühen Mor­gen­stun­de staut sich be­reits die Wär­me im Wa­gen. „Im Som­mer wer­den es bis zu 50 Grad hier. Ei­ne un­er­träg­li­che Hit­ze“, sagt die 56-jäh­ri­ge Or­dens­frau.

Seit zehn Jah­ren setzt sich Schwes­ter Nor­ris, die zur Kon­g­re­ga­ti­on der Pre­sen­ta­ti­on Schwes­tern ge­hört, für die Rech­te der Frau­en in der un­ter­ent­wi­ckel­ten und von Land­wirt­schaft ge­präg­ten Pro­vinz Sindh ein. Tra­di­ti­on und Kul­tur wei­sen den Frau­en ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Rol­le zu. Söh­ne wer­den be­vor­zugt. Töch­ter er­hal­ten so­gar we­ni­ger zu es­sen. „Von den Frau­en hier wird er­war­tet, dass sie still, un­ter­wür­fig und auf­op­fernd sin­d“, er­klärt Schwes­ter Nor­ris. Im länd­li­chen Sindh hal­ten sich nur Män­ner an öf­f­ent­li­chen Or­ten auf. Frau­en füh­ren ein Le­ben im Ver­bor­ge­nen. Zwangs­hei­rat, häus­li­che und se­xu­el­le Ge­walt ge­hö­ren in die­ser Män­ner-Ge­sell­schaft zu ih­rem All­tag.

Der Weg führt vor­bei an Büf­feln, die re­gungs­los auf dem Bo­den lie­gen; wer kann, teilt sich bei die­ser Hit­ze die Kräf­te gut ein. Nur die Obst­ver­käu­fer sind schon auf den Bei­nen. Mit dem bis­schen Geld, das sie ver­die­nen, müs­sen sie Frau und Kin­der, manch­mal auch Ge­schwis­ter und El­tern durch­brin­gen. Der Ge­ruch von Dung und süß­li­chen Gua­vafrüch­ten steigt in die Na­se. Dass hier über­haupt et­was wächst, ist den Be­wäs­se­rungs­grä­b­en zu ver­dan­ken. In den Mo­na­ten Ju­ni und Ju­li gibt es so­gar Man­gos. Doch der Früch­te­reich­tum der Re­gi­on steht im Wi­der­spruch zu den Men­schen, die kaum et­was be­sit­zen. „Wir fah­ren jetzt zu ei­ner jun­gen Frau na­mens Gan­ga. Im Al­ter von zwölf Jah­ren ver­hei­ra­tet sie ihr Va­ter mit ei­nem 60-jäh­ri­gen, in­va­li­den Mann. Als sie bald dar­auf ihr ers­tes Kind be­kam, stand sie oft vor mei­ner Tür und frag­te nach Es­sen und Klei­dung“, sagt Schwes­ter Nor­ris. Ar­ran­gier­te Ehen im Kin­desal­ter, oft auch zwi­schen Cou­sin und Cou­si­ne, sind auf dem Land in Pa­kis­tan weit ver­b­rei­tet. Nach­dem Gan­gas Mann an ei­ner Herz­krank­heit ge­s­tor­ben war, ver­hei­ra­te­te sie ihr Va­ter er­neut. „Ei­ne Frau kann in Pa­kis­tan nicht al­lein le­ben. Das ak­zep­tiert die Ge­sell­schaft nicht. Selbst ich wer­de im­mer wie­der ge­fragt, warum ich nicht ver­hei­ra­tet bin“, er­läu­tert Schwes­ter Nor­ris. Für 5000 pa­kis­ta­ni­sche Ru­pi­en, um­ge­rech­net et­wa 38 Eu­ro, ver­kauf­te Gan­gas Va­ter sei­ne Toch­ter an ei­nen 40-jäh­ri­gen Land­ar­bei­ter oh­ne Hän­de. Gan­ga muss­te ih­re Toch­ter aus ers­ter Ehe bei Schwes­ter Nor­ris zu­rücklas­sen, die sich um die heu­te Sie­ben­jäh­ri­ge küm­mert.

Über­ra­schungs­be­such

Nach et­wa ei­ner Stun­de biegt der Wa­gen das letz­te Mal ab. Zuck­er­rohr­fel­der in sat­tem Grün wir­ken in die­ser spär­li­chen Land­schaft wie klei­ne Oa­sen. Doch das sper­ri­ge Süß­gras zu ern­ten, ist Kno­chen­ar­beit. Müh­sam von Hand, nur mit Hil­fe ei­nes Mes­sers, schnei­den Frau­en, Män­ner, Mäd­chen und Jun­gen die hol­zi­gen Stän­gel ein­zeln ab.

Zier­li­che Frau­en in far­ben­fro­hen Sha­wal Ka­meez kom­men dem Au­to von Schwes­ter Nor­ris ent­ge­gen. Auf ih­ren Köp­fen tra­gen sie, was vom Zuck­er­rohr üb­rig bleibt: schil­far­ti­ge Gras­bün­del, Fut­ter für die Tie­re. „Die Frau­en hier füh­ren den Haus­halt, zie­hen die Kin­der groß, ver­sor­gen das Vieh und ar­bei­ten auf den Fel­dern“, sagt Schwes­ter Nor­ris. Das Au­to mit der Or­dens­frau lockt Kin­der und neu­gie­ri­ge Er­wach­se­ne an. Auch Gan­ga ist dar­un­ter. Ihr Ge­sicht zeigt ei­ne Mi­schung aus Freu­de und Über­ra­schung; der Be­such war nicht an­ge­kün­digt. Schwes­ter Nor­ris winkt ihr zu und steigt aus dem Wa­gen. „Hier woh­nen zwan­zig Hin­du-Fa­mi­li­en mit bis zu drei­zehn Fa­mi­li­en­mit­g­lie­dern. Gan­ga ist die ein­zi­ge Chris­tin“, sagt Schwes­ter Nor­ris. Sie weiß, dass sich Gan­ga vor ih­rer Fa­mi­lie und vor ih­rem Mann nicht trau­en wird, of­fen zu re­den.

Ihr vor der Fa­mi­lie Fra­gen zu ih­rem Ehe­le­ben zu stel­len, wä­re be­lei­di­gend. In Pa­kis­tan zählt die Fa­mi­lie al­les. Frem­de ha­ben kein Recht, über sie zu ur­tei­len. Schwes­ter Nor­ris kennt die Spiel­re­geln. Sie muss jetzt den rich­ti­gen Mo­ment ab­war­ten und da­bei auf ih­re Er­fah­run­gen zu­rück­g­rei­fen.

Re­gel­mä­ß­ig be­sucht die Or­dens­frau mit ei­nem Pa­s­to­ral­team aus zwei phi­l­ip­pi­ni­schen Mill-Hill-Pries­tern, meh­re­ren Ka­te­chis­ten und Schwes­tern aus ih­rer Kon­g­re­ga­ti­on um­lie­gen­de Dör­fer. Die Men­schen hier sind Au­ßen­sei­ter der is­la­misch-pa­kis­ta­ni­schen Ge­sell­schaft. Sie ge­hö­ren den halb­no­ma­di­schen Volks­grup­pen Kut­chi Koh­lis und Par­ka­ri Koh­lis an, die aus In­di­en stam­men. Ur­sprüng­lich sind sie Hin­dus von nie­d­ri­gem so­zia­len Stand, Un­be­rühr­ba­re. Doch ei­ni­ge sind zum Chris-ten­tum über­ge­t­re­ten. Die meis­ten von ih­nen ar­bei­ten als Ta­ge­löh­ner oder Päch­ter auf den Fel­dern rei­cher Groß­grund­be­sit­zer, bau­en Baum­wol­le und Zuck­er­rohr an. Da­bei le­ben sie in stän­di­ger Angst vor den Groß­grund­be­sit­zern, die ei­ge­ne Ge­fäng­nis­se be­sit­zen. Vie­le Fa­mi­li­en sind bei ih­ren Lehns­her­ren hoch ver­schul­det. So hoch, dass ih­re Kin­der in die Schuld­knecht­schaft ge­bo­ren wer­den. Aus der wer­den sie sich ihr Le­ben lang nicht be­f­rei­en kön­nen.

Gan­ga und Schwes­ter Nor­ris, die ei­nen Kopf grö­ß­er als die jun­ge Frau ist, ge­hen an Zie­gen und dö­sen­den Hun­den vor­bei. Die Fa­mi­lie emp­fängt die Be­su­che­rin un­ter neu­gie­ri­gen Nach­bars­bli­cken mit Tee. Gast­f­reund­schaft wird in Pa­kis­tan groß­ge­schrie­ben. Die Or­dens­frau er­kun­digt sich nach der Ge­sund­heit der Kin­der und fragt, ob sie zur Schu­le ge­hen. Die we­nigs­ten Frau­en hier kön­nen le­sen und sch­rei­ben. „Ich er­mah­ne sie im­mer wie­der, schickt eu­re Kin­der zur Schu­le“, sagt sie. Die Pre­sen­ta­ti­on Schwes­tern un­ter­hal­ten Dut­zen­de Dorf­schu­len in der Re­gi­on. Doch vie­le El­tern ver­ste­hen nicht, warum es wich­tig ist, ih­re Kin­der zur Schu­le zu schi­cken. Sie brau­chen sie bei der Feld­ar­beit, um das Über­le­ben der Fa­mi­lie zu si­chern. Aber Schwes­ter Nor­ris lässt nicht lo­cker. Im­mer wie­der be­tont sie:„Bil­dung ist der ein­zi­ge Weg, da­mit eu­re Kin­der es spä­ter ein­mal bes­ser ha­ben.“

Un­ter vier Au­gen

Jetzt ist der pas­sen­de Mo­ment für Schwes­ter Nor­ris ge­kom­men: Sie bit­tet Gan­ga mit ihr aufs Feld zu ge­hen, um ei­nen Spa­zier­gang zu ma­chen. Am Ran­de ei­nes Be­wäs­se­rungs­gr­a­bens, weit ge­nug von den Lehm­hüt­ten ent­fernt, fragt sie Gan­ga di­rekt nach ih­rem Mann: „Was macht er?“ – „Er wäscht das Zuck­er­rohr und be­wäs­sert die Fel­der mit dem Ei­mer. Das geh­t“, ant­wor­tet Gan­ga. „Aber als ich ihn zum ers­ten Mal oh­ne Hän­de ge­se­hen ha­be, muss­te ich wei­nen“, er­zählt Gan­ga. „Bist du glück­lich mit ihm?“, fragt Schwes­ter Nor­ris die 19-Jäh­ri­ge, de­ren Zäh­ne vom Tee schwarz ver­färbt sind. Sie nickt und meint wie zur Be­stä­ti­gung: „Er hat mich noch nie ge­schla­gen.“ Ih­ren bei­den Kin­dern hat er Spiel­zeug ge­kauft. Der Sohn geht zur Schu­le, die Toch­ter ist erst fünf Jah­re alt. Bei­de Kin­der sind ge­sund und ha­ben gro­ße man­del­för­mi­ge Au­gen, wie ih­re ers­te Toch­ter, die Gan­ga bei der Or­dens­frau zu­rücklas­sen muss­te. „Geht es ihr gut?“, will die drei­fa­che Mut­ter wis­sen. Schwes­ter Nor­ris nickt. Mit 30 an­de­ren Mäd­chen ist Gan­gas Toch­ter aus ers­ter Ehe im Mäd­chen­in­ter­nat der Schwes­ter gut auf­ge­ho­ben. Vor­mit­tags geht sie zur Schu­le, nach­mit­tags lernt sie nähen, sin­gen, be­ten, hat Zeit zum Spie­len und bleibt so vor Kin­der­ar­beit, die es in Pa­kis­tan trotz Ver­bo­tes zu­hauf gibt, ver­schont. Gan­ga lächelt zu­frie­den. „Ich wer­de sie Weih­nach­ten wie­der be­su­chen“, sagt sie. Die bei­den Frau­en be­ten ge­mein­sam, dann ver­ab­schie­det sich Schwes­ter Nor­ris.

Zu­rück im Au­to auf dem Weg nach Tan­do Al­lahyar wirkt Schwes­ter Nor­ris nach­denk­lich: „Ich glau­be, ihr Mann be­han­delt sie gut. Aber ich ha­be ge­hört, dass er Gan­gas Toch­ter aus ers­ter Ehe ver­hei­ra­ten möch­te, da­mit sie Geld be­kom­men.“ Manch­mal fällt der Or­dens­frau die Ar­beit mit den halb­no­ma­di­schen Volks­stäm­men im Sindh schwer: „Es ist ei­ne an­de­re Kul­tur und Men­ta­li­tät als in der Re­gi­on, aus der ich stam­me. Und dann die­se bit­te­re Ar­mut un­ter der Land­be­völ­ke­rung.“ Die Hei­mat der Or­dens­frau liegt im 1000 Ki­lo­me­ter wei­ter nörd­lich ge­le­ge­nen Sar­go­dah, ei­ner Groß­stadt in der pa­kis­ta­ni­schen Pro­vinz Pun­jab. Dort ge­hen Frau­en zur Schu­le und stu­die­ren an Uni­ver­si­tä­ten. Man­che von ih­nen en­ga­gie­ren sich po­li­tisch.

Im Sindh ar­bei­tet Schwes­ter Nor­ris schon seit zehn Jah­ren mit den Kut­chi Koh­li-Frau­en zu­sam­men. Sie zeigt ih­nen, wie sie ih­re Fa­mi­li­en bes­ser er­näh­ren kön­nen, wie sie auf ih­re Ge­sund­heit ach­ten und sich mit ih­rer Stim­me im Dorf ein­brin­gen kön­nen. „Frau­en leis­ten für die Ge­mein­schaft ei­nen so wich­ti­gen Bei­trag und doch wer­den sie nicht an­er­kann­t“, klagt die Or­dens­frau. „Ich er­mu­ti­ge die Frau­en, stolz auf sich zu sein und mit ih­rer ei­ge­nen Stim­me zu sp­re­chen.“ Schwes­ter Nor­ris lässt sich von nie­man­dem rein­re­den. Auch nicht von den Män­nern. Manch­mal wirkt sie mü­de und am En­de ih­rer Kräf­te: „Wir kön­nen nicht al­len hel­fen“. Aber sie macht wei­ter. Die Frau­en dort brau­chen sie.

Am nächs­ten Mor­gen geht es mit dem Jeep wei­ter, über hol­p­ri­ge Pis­ten in ein na­he­ge­le­ge­nes klei­nes Dorf. Viel gibt es hier nicht: ein paar klei­ne, fla­che Häu­ser und et­was Vieh, stol­zer Be­sitz der Dorf­be­woh­ner. „Die Kir­che stellt die­sen Fa­mi­li­en, die vor ih­rem Groß­grund­be­sit­zer flie­hen muss­ten, Land zur Ver­fü­g­ung“, er­klärt Schwes­ter Nor­ris. Hier wohnt Mar­ga­ret. Sie ge­hört zum Volks­stamm der Kut­chi Koh­lis und ist Chris­tin. Die bild­h­üb­sche Frau kam ei­nes Ta­ges mit ver­brann­tem Ge­sicht in die Kir­che. „Die Leu­te in der Ge­mein­de er­zäh­len, dass es ihr Mann ge­we­sen ist“, be­rich­tet die Or­dens­frau.

Un­ter dem Stroh­dach ih­rer Hüt­te sitzt Mar­ga­ret im Schnei­der­sitz auf ih­rem Bett. Sie freut sich, Schwes­ter Nor­ris zu se­hen und zupft ihr hell­blau­es Kopf­tuch zu­recht, un­ter dem ihr ver­narb­tes Ge­sicht wie ei­ne Mas­ke wirkt. Trotz­dem hat die­se Frau ei­ne un­glaub­li­che Aus­strah­lung. Im Al­ter von zwölf Jah­ren ver­hei­ra­te­te ihr Va­ter sie mit ei­nem Mann, der be­deu­tend äl­ter war. Nach ei­nem Jahr Ehe er­war­te­te sie ihr ers­tes Kind. Heu­te ist sie Mut­ter von fünf Jun­gen und sechs Mäd­chen. Sie ist nie zur Schu­le ge­gan­gen.

„Zu Be­ginn mei­ner Ehe war ich glück­li­ch“, er­zählt Mar­ga­ret. „Mein Mann be­han­del­te mich gut. Doch als mein Bru­der starb, ver­lor er den Re­spekt. Er schlug und trat mich.“ Auch die ge­mein­sa­men Kin­der ver­schon­te er nicht. „Ge­walt in der Fa­mi­lie ist kei­ne Sel­ten­heit“, be­rich­tet Schwes­ter Nor­ris. Wer als Frau im Sindh zur Welt kommt, kann über das ei­ge­ne Le­ben kaum mit­be­stim­men.

Schwes­ter Nor­ris ist sprach­los

Die sc­hö­ne Mar­ga­ret war Ei­gen­tum ih­res Ehe­man­nes. Er er­laub­te ihr nur sel­ten, das Haus zu ver­las­sen, um auf dem Ba­sar ein­zu­kau­fen. Selbst Fa­mi­li­en­mit­g­lie­der durf­te sie nicht al­lein tref­fen. Ihr Ehe­mann war ra­send ei­fer­süch­tig. „Ich tat al­les, was er woll­te“, er­zählt Mar­ga­ret. „Ich wusch sei­ne Wä­sche, koch­te täg­lich Es­sen, ar­bei­te­te auf dem Feld und küm­mer­te mich um das Vieh.“ Doch das al­les konn­te ihn nicht be­sänf­ti­gen. „Gu­te Ta­ge wa­ren nur die, an de­nen er nicht zu Hau­se war“, sagt Mar­ga­ret.

Ihr Mann gab das gan­ze Geld der Fa­mi­lie für Klei­dung, Zi­ga­ret­ten und Schnaps aus. Der Al­ko­hol mach­te ihn noch ge­walt­tä­ti­ger. „Ein Pries­ter schick­te uns zu ei­ner Ehe­be­ra­tung. Doch so­gar dort hat er mich ge­schla­gen“, er­zählt Mar­ga­ret. „Wenn er in Ra­ge war, leg­te er sei­ne Hän­de um mei­nen Hals und drück­te zu. Meh­re­re Ma­le.“ Sch­ließ­lich wuss­te sie kei­nen Aus­weg mehr: „Ich ging aufs Feld hin­ter das Haus, goss mir Ke­ro­sin über das Ge­sicht und zün­de­te mich an.“

Plötz­lich wird es still. Schwes­ter Nor­ris hat es die Spra­che ver­schla­gen. Wie die Ge­mein­de­mit­g­lie­der hat­te auch sie ge­glaubt, Mar­ga­rets Mann sei Schuld an ih­ren Nar­ben. Ein­fühl­sam fragt sie: „Woll­test du dich um­brin­gen?“ „Nein, nein“, er­wi­dert Mar­ga­ret, „ich woll­te mein Ge­sicht häss­lich ma­chen, da­mit sei­ne Ei­fer­sucht ein En­de hat und er mich in Ru­he lässt.“ Und da ist er wie­der, die­ser Aus­druck in ih­rem Ge­sicht: ent­sch­los­sen, wür­de­voll und un­ge­bro­chen.

Heu­te lebt Mar­ga­ret bei ei­nem ih­rer Söh­ne und sei­ner Frau in ei­ner pro­vi­so­ri­schen Hüt­te aus Stroh, die we­der vor Re­gen noch Wind schützt. Ihr ver­s­tor­be­ner Ehe­mann hat der Fa­mi­lie nur Schul­den hin­ter­las­sen. Ihr al­tes Haus muss­te Mar­ga­ret ver­kau­fen. Auf dem Land der Kir­che, in die­sem Dorf, konn­te sie ei­nen Neu­an­fang wa­gen. Trotz al­lem emp­fin­det Mar­ga­ret Mit­leid mit ih­rem Mann, der vor zwei Jah­ren an Krebs ge­s­tor­ben ist: „Ich ha­be ihn ge­liebt. Dass er so ster­ben muss­te, woll­te ich nicht.“ Ei­ne Trä­ne rinnt ihr über das Ge­sicht, das trotz der Nar­ben im­mer noch sc­hön ist. We­der das ent­flamm­te Ke­ro­sin noch ihr ge­walt­tä­ti­ger Ehe­mann konn­ten Mar­ga­ret ih­re Wür­de neh­men. Für ein klein we­nig mehr Frei­heit war sie be­reit, bis zum Äu­ßers­ten zu ge­hen.

Zur Bil­der­ga­le­rie "Im Schat­ten der Män­ner"

Se­hen Sie hier das Vi­deo "Mar­ga­ret will le­ben"

Mehr In­fos zum Mo­nat der Welt­mis­si­on 2014, Pa­kis­tan, gibt es bei mis­sio Aa­chen

Zurück zur Nachrichtenübersicht September/Oktober 2014




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum