Sie sind hier: Aktuelles 
Foto: Bodin

Ver­waist, aber nicht ver­ges­sen

„Jun­gen Men­schen auf die Bei­ne zu hel­fen, das ist un­se­re Mis­si­on“, sagt
Schwes­ter M. Kla­ra Lu­ers (72), die seit 30 Jah­ren in Mala­wi lebt. Da­mit meint sie
vor al­lem die zahl­lo­sen Aids-Wai­sen in dem ost­afri­ka­ni­schen Land, de­nen die
Fran­zis­ka­ne­rin­nen Salz­kot­ten ei­ne Zu­kunft ge­ben wol­len.

Von Mi­cha­el Bo­din (Text und Fo­tos)

De­riah wohnt zwi­schen Ta­bakpflan­zen. Ta­bak, ei­nes der Haupt­ex­port­gü­ter des ost­afri­ka­ni­schen Lan­des, wächst hin­ter der klei­nen Hüt­te, in der die 15-Jäh­ri­ge lebt. In di­cken Bün­deln hän­gen die Pflan­zen zum Trock­nen in ei­nem Un­ter­stand vor der Hüt­te ih­rer Mut­ter. De­riah ist Halb­wai­se. „Vor ei­ni­gen Jah­ren starb mein Va­ter an Mala­ria“, sagt sie. Schwes­ter M. Ve­ro­ni­ka En­gel­mann, 52, vom Kon­vent der Fran­zis­ka­ne­rin­nen in Ma­di­si ver­mu­tet je­doch, dass es Aids war. Aids ist für vie­le Men­schen in Mala­wi noch im­mer ein Ta­bu, ob­wohl die Ra­te der Be­trof­fe­nen zu den höchs­ten der Welt zählt.

De­riahs Mut­ter ar­bei­tet auf der Ta­bak­farm und si­chert der Fa­mi­lie so ein klei­nes Ein­kom­men. Die Ar­beits­be­din­gun­gen auf den Far­men be­zeich­net Fa­ther Ma­xi­mi­an Khi­si von der ka­tho­li­schen Pfar­rei im Ort vor­sich­tig als „un­ge­rech­t“. Den Ar­bei­tern wer­de ein Hun­ger­lohn ge­zahlt. Im­mer wie­der gibt es Be­rich­te über Kin­der­ar­beit im Ta­ba­k­an­bau und über Ge­sund­heits­schä­den durch die Auf­nah­me von Ni­ko­tin durch die Haut der Pflü­cker. De­riah muss nicht ar­bei­ten. Sie kann die St. Fran­cis School der Fran­zis­ka­ne­rin­nen Salz­kot­ten in Ma­di­si be­su­chen. Seit der Grün­dung 2001 nimmt die Schu­le über­wie­gend Aids-Wai­sen auf, die so die Chan­ce er­hal­ten, den Ab­schluss der acht­jäh­ri­gen Pri­ma­ry School zu er­rei­chen, was in et­wa dem frühe­ren deut­schen Volks­schul­ab­schluss ent­spricht. 60 Pro­zent der 1200 Schü­le­rin­nen und Schü­ler sind Wai­sen.

Die ty­pi­sche Groß­fa­mi­lie gibt es nicht mehr

De­riah und ihr Mit­schü­ler Wil­liam, 14, ge­hen in die Ab­schluss­klas­se. Die bei­den Ju­gend­li­chen ler­nen eif­rig für ih­re Prü­fun­gen. „Ich möch­te ei­nen gu­ten Ab­schluss ma­chen und da­nach zur Se­con­da­ry School ge­hen“, sagt Wil­liam, der be­reits bei sei­ner Ein­schu­lung ein Wai­sen­kind war. Er lebt in ei­ner der ty­pi­schen Hüt­ten aus Lehm­zie­geln mit Stroh­dach zu­sam­men mit On­kel und Tan­te. Sein On­kel ver­wal­tet die Mais­müh­le des Dor­fes. Im güns­ti­gen Fall le­ben Wai­sen­kin­der wie De­riah und Wil­liam bei ver­ant­wor­tungs­vol­len Gro­ßel­tern oder an­de­ren Ver­wand­ten der Fa­mi­lie. Man­che wer­den aber auch von ei­ner Pf­le­ge­fa­mi­lie zur nächs­ten wei­ter­ge­reicht und er­hal­ten teil­wei­se über Ta­ge nichts zu es­sen. „Durch Ar­mut und Aids ist der so­zia­le Zu­sam­men­halt zer­bro­chen. Die ty­pi­sche afri­ka­ni­sche Groß­fa­mi­lie, die auch ein Wai­sen­kind durch­bringt, gibt es nicht mehr“, er­klärt Schwes­ter M. Ve­ro­ni­ka die Si­tua­ti­on. Mäd­chen wür­den dann früh ver­hei­ra­tet, um ei­ne Sor­ge los zu sein.

Auf zahl­rei­che Schick­sa­le sind Schwes­ter M. Kla­ra Lu­ers und Schwes­ter M. Ve­ro­ni­ka En­gel­mann in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in Ma­di­si auf­merk­sam ge­wor­den. Die Schwes­tern und Ver­t­re­ter des El­tern­ra­tes der Schu­le be­su­chen re­gel­mä­ß­ig die um­lie­gen­den Dör­fer und fra­gen nach Wai­sen­kin­dern. Da­bei man­gelt es ih­nen nicht an Schü­l­ern. Sie möch­ten aber be­son­ders je­ne er­rei­chen, die sonst kei­ne Schul­bil­dung er­hal­ten wür­den.

Um kurz vor sechs am Mor­gen sind die Schat­ten noch lang, und ei­ne Mi­schung aus Rauch und Dunst hängt über den Dör­fern. Über ei­nen sch­ma­len ro­ten Sand­weg läuft De­riah zum Hal­te­punkt des Schul­trans­ports. Dort auf der et­was brei­te­ren Sand­pis­te kann der Klein­last­wa­gen der Schu­le mit ei­ni­ger Mühe fah­ren. Mit dem vom deut­schen Hilfs­werk Mi­se­reor fi­nan­zier­ten Fahr­zeug mit Sitz­fläche wer­den die Wai­sen­kin­der am Mor­gen in den Dör­fern ab­ge­holt. De­riah trägt ein li­la­far­be­nes Kleid und ei­ne ro­sa Blu­se, ih­re Schul­u­ni­form. Auf der La­de­fläche be­fin­det sich ei­ne Sitz­bank, und es gibt Ver­st­re­bun­gen, an de­nen man sich fest­hal­ten kann. Am nächs­ten Hal­te­punkt steigt auch Wil­liam ein. Nach kur­zer Fahrt er­rei­chen sie die St. Fran­cis Ca­tho­lic Pri­ma­ry School. Nach und nach füllt sich der Hof mit Schü­le­rin­nen und Schü­l­ern, die sich klas­sen­wei­se auf­s­tel­len. Der Schul­tag be­ginnt um 7.15 Uhr mit Gym­nas­tik, Ge­bet und den ak­tu­el­len An­sa­gen der Leh­rer. Die täg­li­chen „As­sem­b­lies“ wur­den aus der bri­ti­schen Schul­tra­di­ti­on über­nom­men.

„Wie heißt der Kno­chen, der das Rü­cken­mark schütz­t“, ruft der Leh­rer Da­ni­el Ban­da Man­de­la mit lau­ter Stim­me in den Klas­sen­raum. De­riah und Wil­liam sch­rei­ben die Fra­ge in ihr Heft. Im Fach „Wis­sen­schaft und Tech­ni­k“ be­rei­tet sich die Klas­se an die­sem Mor­gen auf die zen­tra­len Ab­schluss­prü­fun­gen vor. Da­ni­el Ban­da Man­de­la sch­reibt wei­te­re Test­fra­gen an die Ta­fel, bis die­se rest­los ge­füllt ist. Der 38-Jäh­ri­ge war der ers­te Leh­rer der St. Fran­cis School, der mit Hil­fe von Spen­den aus Deut­sch­land das pri­va­te christ­li­che Em­ma­nu­el Col­le­ge in der Haupt­stadt Li­long­we be­su­chen konn­te. Da­mit er­reich­te er die Qua­li­fi­ka­ti­on zum staat­lich an­er­kann­ten Leh­rer. Wei­te­re folg­ten ihm.

Auf dem Schul­hof gibt es „Liku­ni-Phal­a“. Die Köchin­nen tei­len den Brei aus ei­nem Teil So­ja, vier Tei­len Mais und Erd­nüs­sen aus ei­nem gro­ßen Topf aus. Für man­che Schü­ler blei­ben die­ses Früh­s­tück und das Mit­ta­ges­sen in der Schu­le die ein­zi­gen Mahl­zei­ten am Tag. Mit­tags gibt es das mala­wi­sche Na­tio­nal­ge­richt Nsi­ma, ei­ne Art Knö­d­el aus Mais­mehl, mit wech­seln­den Ge­mü­se­bei­la­gen, Fisch oder Ei­ern. Mit ih­ren Freun­din­nen sitzt De­riah im Kreis auf dem Bo­den der of­fe­nen Hal­le und tunkt ihr Nsi­ma ge­nuss­voll in ei­ne So­ße mit ro­ten Boh­nen. Sie es­sen mit der Hand aus je­weils ei­ner Scha­le für Nsi­ma und ei­ner für die Boh­nen. Es sch­meckt und es macht satt.

In der Früh­s­tücks­pau­se

Die ste­tig ge­wach­se­ne Schül­er­zahl stell­te die Schu­le bis vor we­ni­gen Jah­ren vor das Pro­b­lem, im­mer mehr teu­res Feu­er­holz für das Ko­chen der Mahl­zei­ten ver­wen­den zu müs­sen. Die Rauch­ent­wick­lung war für die Köchin­nen fast un­er­träg­lich. In­zwi­schen er­hitzt ei­ne So­lar­an­la­ge das Was­ser auf 80 Grad Cel­si­us, be­vor es in den Topf kommt, und es muss nur noch we­nig Feu­er­holz ein­ge­setzt wer­den. Al­lein rund 20 Ton­nen Mais pro Jahr sind aber nö­t­ig, um die Mahl­zei­ten für die Schü­ler und wei­te­re 300 Kin­der aus dem Kin­der­gar­ten der Schwes­tern zu­zu­be­rei­ten. Ein knap­pes Drit­tel des Ge­t­rei­des wird im ei­ge­nen Schul­gar­ten an­ge­baut oder von El­tern ge­spen­det. Den­noch muss Schwes­ter M. Kla­ra für um­ge­rech­net rund 4000 Eu­ro im Jahr Mais und So­ja ein­kau­fen. Den lo­ka­len Preis für Mais be­o­b­ach­tet sie wie ein Bör­sen­händ­ler das Stei­gen und Fal­len der Ak­ti­en­kur­se.

Di­rekt am Schul­hof be­fin­det sich ihr Büro, zu dem die Tür im­mer of­fen steht, nicht nur um küh­le Luft he­r­ein­zu­las­sen. Schwes­ter M. Kla­ra möch­te an­sp­rech­bar sein für Schü­ler, Leh­rer, El­tern, Gärt­ner, Köchin­nen, Hand­wer­ker, Lie­fe­r­an­ten und al­le, die et­was auf dem Her­zen ha­ben. Sie ist Ma­na­ge­rin und „Amai“ (Mut­ter). Be­vor sie nach Ma­di­si kam, war Schwes­ter M. Kla­ra Heim­lei­te­rin im Jo­sefs­haus im west­fä­li­schen Lip­pero­de, ei­ner Ein­rich­tung für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen. Doch es zog sie in die Mis­si­on. Und als die Kar­me­li­tin­nen aus Lu­x­em­burg die Lei­tung des Kran­ken­hau­ses in Ma­di­si ab­ge­ben woll­ten, er­gab sich die Mög­lich­keit. 17 Jah­re ar­bei­te­te Schwes­ter M. Kla­ra in der Ver­wal­tung des Kran­ken­hau­ses. En­de der 90er-Jah­re brei­te­te sich Aids im­mer mehr aus, und in den Dör­fern blie­ben die ver­wais­ten Kin­der zu­rück, de­ren El­tern an der Krank­heit star­ben. Aus dem Un­ter­richt in ei­ner Ga­ra­ge, in der die Kin­der der An­ge­s­tell­ten des Kran­ken­hau­ses un­ter­rich­tet wur­den, ent­wi­ckel­te sich die St. Fran­cis Ca­tho­lic Pri­ma­ry School. Nach und nach wuchs die Schu­le. Das Früh­s­tück und ein Mit­ta­ges­sen so­wie der Schü­l­er­ver­kehr wur­den ein­ge­führt. Schwes­ter M. Ve­ro­ni­ka rich­te­te auf dem Schul­ge­län­de ei­ne Kran­ken­sta­ti­on ein, in der Schü­ler, Leh­rer und An­ge­hö­ri­ge von ihr und ei­ner Mit­ar­bei­te­rin me­di­zi­nisch ver­sorgt wer­den. Als die ers­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler ihr Exa­men mach­ten, stell­te sich die Fra­ge der wei­te­ren Schu­l­aus­bil­dung.

Heu­te be­t­reu­en die Fran­zis­ka­ne­rin­nen 77 Wai­sen­kin­der, die ver­st­reut im ge­sam­ten Land un­ter­schied­li­che, wei­ter­füh­r­en­de Schu­len be­su­chen. In die­sem Jahr wur­de ein Hos­tel ge­baut, in dem äl­te­re Schü­le­rin­nen woh­nen kön­nen, um so die oft ge­fähr­li­chen Schul­we­ge zu ver­mei­den. Oh­ne die Mit­ar­beit der Schwes­tern aus In­do­ne­si­en wä­re all dies schon län­ger nicht mehr mög­lich, meint Schwes­ter M. Kla­ra. Schwes­ter Ray­nel­da Sa­ra­gih, 49, die Schul­lei­te­rin, ist seit 13 Jah­ren dort und Schwes­ter Em­ma­nue­la Si­to­rus, 43, ar­bei­tet seit neun Jah­ren als Leh­re­rin an der Schu­le. In die­sem Som­mer wur­de Schwes­ter M. Vir­gi­ni von der in­do­ne­si­schen Or­den­s­pro­vinz als neue Kin­der­gar­ten­lei­te­rin nach Ma­di­si ge­sandt.

Der Kin­der­gar­ten ent­wi­ckel­te sich aus ei­ner Be­t­reu­ung für die Kin­der der An­ge­s­tell­ten des Kran­ken­hau­ses zu ei­ner voll­stän­di­gen päda­go­gi­schen Vor­schu­l­ein­rich­tung mit sechs Grup­pen und je­weils ei­ner an­ge­s­tell­ten Mit­ar­bei­te­rin pro Grup­pe. In Mala­wi sind Kin­der­gär­ten fast un­be­kannt, und es gibt kei­ne Aus­bil­dung für Er­zie­he­rin­nen. Ge­schult wer­den die Mit­ar­bei­te­rin­nen von den in­do­ne­si­schen Or­dens­schwes­tern. Vie­le Kin­der­gar­ten­kin­der sind eben­falls Aids-Wai­sen.

Ge­fähr­li­che Fe­ri­en­zeit

Nicht im­mer ist der All­tag in Ma­di­si so fröh­lich wie der Ge­sang der Kin­der am Mor­gen. Schwes­ter M. Kla­ra hat in ih­ren Jah­ren dort schon viel Elend ge­se­hen, und es geht ihr im­mer wie­der sehr na­he, wenn die Men­schen lei­den. So wie der Jun­ge aus der vier­ten Klas­se, der nach den Fe­ri­en nicht mehr zur Schu­le kam. Schwes­ter M. Ve­ro­ni­ka such­te ihn in sei­nem Dorf und fand ein stark un­te­r­er­nähr­tes und kran­kes Kind am Bo­den kau­ernd. Als die Ver­wand­ten das Wai­sen­kind am nächs­ten Tag zur Kran­ken­sta­ti­on der Schu­le brach­ten, brach der Jun­ge auf dem Hof zu­sam­men und konn­te nicht mehr auf­ste­hen. Seit der Ge­burt mit HIV in­fi­ziert, hat­te er of­fen­bar die vom Staat kos­ten­los zur Ver­fü­gung ge­s­tell­ten Me­di­ka­men­te nicht ge­nom­men und auch die Nah­rung ver­wei­gert, weil ihm je­der Le­bens­mut fehl­te. Schwes­ter M. Ve­ro­ni­ka sorg­te da­für, dass er ins Kran­ken­haus kam. „So ein Elen­d“, seufzt Schwes­ter M. Kla­ra am Abend. Trotz al­ler Be­müh­un­gen konn­te der Jun­ge nicht mehr ge­ret­tet wer­den und starb ei­ni­ge Ta­ge spä­ter.

„Die Fe­ri­en­zeit ist für ei­ni­ge Wai­sen­kin­der oft kri­ti­sch“, er­klärt Schwes­ter M. Ve­ro­ni­ka. In der Schul­zeit hin­ge­gen er­hal­ten die Kin­der Nah­rung in der Schu­le, und die Leh­rer oder Schwes­tern be­mer­ken es, wenn es An­zei­chen von Ver­nach­läs­si­gung gibt. Es sind die vie­len po­si­ti­ven Ent­wick­lun­gen, die Mut ma­chen: ehe­ma­li­ge Schü­ler, Aids-Wai­sen wie Clif­ford Ban­da, der sich auf ein Ju­ra­stu­di­um vor­be­rei­tet oder Ali­na­fe Ma­kan­de, die als Hilfs­leh­re­rin an der Schu­le un­ter­rich­tet und in der Abend­schu­le ih­ren Ab­schluss ver­bes­sern möch­te, um dann Leh­re­rin zu wer­den. Auch De­riah und Wil­liam zäh­len da­zu. Wai­sen­kin­der aus ar­men Ver­hält­nis­sen, die zu ver­ant­wor­tungs­vol­len und in­ter­es­sier­ten Ju­gend­li­chen her­an­ge­wach­sen sind, die für ein gu­tes Exa­men ler­nen, höhe­re Schul­ab­schlüs­se an­st­re­ben und qua­li­fi­zier­te Be­ru­fe er­rei­chen möch­ten.

In der Abend­son­ne schiebt De­riah mit ih­ren Mit­schü­le­rin­nen und den Frau­en der Küche So­ja­boh­nen zu­sam­men, die auf dem Schul­hof zum Trock­nen aus­ge­b­rei­tet lie­gen. Es ist nach 16 Uhr. Nor­ma­ler­wei­se wür­den De­riah und Wil­liam jetzt zu Fuß zu­rück in ih­re Dör­fer ge­hen, denn der Schul­trans­por­ter fährt nur am Mor­gen. Heu­te kön­nen sie mit dem Pick­up der Schwes­tern mit­fah­ren. Im Dorf sitzt De­riahs Mut­ter vor ih­rer Hüt­te und hat ein klei­nes Mäd­chen auf dem Arm, das an ih­rer Brust trinkt. Sie wirkt kurz über­rascht und freut sich dann sicht­lich über den Be­such, für den sie sch­nell ei­ne Bast­mat­te aus­rollt. Sie scherzt mit De­riahs Leh­rer, der mit­ge­kom­men ist. Kin­der strö­men her­bei, vie­le Kin­der. Ei­ni­ge sind De­riahs Halb-Ge­schwis­ter. Sie ist die Äl­tes­te.

Um zu Wil­liams Dorf zu ge­lan­gen, geht es zu­rück auf die ein­zi­ge As­phalt­stra­ße, die Ma­di­si von Nord nach Süd durch­zieht und an der es im­mer wie­der zu schwe­ren Un­fäl­len mit Fuß­g­än­gern kommt. Ein Sand­weg zwi­schen Mais­fel­dern führt von der Stra­ße zum Dorf Cha­pu­ma, wo Wil­liam bei sei­ner Tan­te und dem On­kel lebt. Wä­sche trock­net in dem von ei­nem Bam­bus­zaun ein­ge­fass­ten Hof. Auch Wil­liams Tan­te rollt ei­ne Bast­mat­te aus, weiß aber nicht so ge­nau, was sie von dem un­er­war­te­ten Be­such hal­ten soll. Über ei­nem Holz­feu­er in der Hüt­te steht ein Kochtopf. Für das Aben­d­es­sen ist ge­sorgt.

Zur Bil­der­ga­le­rie "Ver­waist, aber nicht ver­ges­sen"
Zur Ho­me­pa­ge der Fran­zis­ka­ne­rin­nen Salz­kot­ten


Zurück zur Nachrichtenübersicht November/Dezember 2014




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum