Sie sind hier: Aktuelles 
Reportage Mit Gott an Bord. Foto: Schwarzbach

Mit Gott an Bord

Rei­sen im Kon­go ist ge­fähr­lich. Bus­se sind ein Ver­kehrs­ri­si­ko, die Stra­ßen
ein Abenteu­er und in der Re­gen­zeit un­pas­sier­bar. Die „San­ta Ma­ria” bringt
Men­schen si­cher ans Ziel. Aber das ist nicht al­les.

Text: Bea­trix Gram­lich; Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

Die Trä­ger ste­hen knie­tief im Was­ser. Stück für Stück hie­fen sie die Kar­tons über den Boots­rand und sta­peln sie auf dem Kopf zu knall­ro­ten Tür­men. Am Ufer war­tet ei­ne Hand­voll schrott­rei­fer Lkw, um die La­dung ins Lan­de­s­in­ne­re zu trans­por­tie­ren. Die „San­ta Ma­ria“ hat Mehl und Sei­fe ge­bracht. Ein­mal pro Wo­che schip­pert sie von der kon­go­le­si­schen Ha­fen­stadt Ka­sen­ga den Lua­pu­la 300 Ki­lo­me­ter fluss­ab­wärts nach Pwe­to und zu­rück. Die „San­ta Ma­ria“ kann 130 Ton­nen Fracht und 120 Pas­sa­gie­re an Bord neh­men. Sie ist ein stol­zes Schiff – ei­ne an­de­re Klas­se als die höl­zer­nen Pi­ro­gen, die Men­schen wie Wa­re oh­ne je­den Kom­fort be­för­dern.

„Als ich hier Bi­schof wur­de“, er­zählt Ful­gen­ce Mu­te­ba, „dau­er­te es Wo­chen, um nach Pwe­to zu kom­men. Die Stra­ße war teuf­lisch – vol­ler Schlaglöcher, kei­ne Brü­cken, in der Re­gen­zeit un­pas­sier­bar.“ Wenn er den Nor­den sei­nes Bis­tums Kil­wa-Ka­sen­ga be­su­chen woll­te, blieb nur der Weg über das Was­ser. Aber auch das war ein Abenteu­er.

Der Lua­pu­la bil­det die Gren­ze zu Sam­bia und ist ein mäch­ti­ger Strom – fi­sch­reich, vol­ler Kro­ko­di­le und ein geo­gra­phi­sches Phä­no­men. Wäh­rend fast al­le Flüs­se in Ost­afri­ka in den In­di­schen Oze­an mün­den, fließt der Lua­pu­la nach Nor­den und er­gießt sich zwei­ein­halb­tau­send Ki­lo­me­ter west­lich mit dem Kon­go-Ri­ver in den At­lan­tik. Die klei­nen Pi­ro­gen tan­zen wie Nuss­scha­len auf sei­nen Wel­len. Doch wer die höl­zer­nen Last­käh­ne be­s­teigt, weiß nie, ob er sein Ziel je­mals er­reicht. Alt, un­dicht, mit Pas­sa­gie­ren und Fracht hoff­nungs­los über­la­den, sin­ken vie­le auf dem Lua­pu­la. „Beim letz­ten Mal sind 150 Leu­te er­trun­ken“, be­rich­tet der Bi­schof.

Er lehnt an der Re­e­ling der „San­ta Ma­ria“, ei­ne Ret­tungs­wes­te über der Sou­ta­ne, und er­zählt von der schwim­men­den „Hei­li­gen“. Das Schiff ist sei­ne Er­fin­dung. Mu­te­ba woll­te nicht hin­neh­men, dass der Fluss für so vie­le zum nas­sen Gr­ab wur­de. Und auch nicht, wie sie rei­sen muss­ten, wenn sie ih­re Wa­re zum Markt brach­ten: auf dem blan­ken Bo­den, ein­ge­zwängt zwi­schen Sä­cken voll Mehl, Obst, Ge­mü­se und ga­ckern­den Hüh­nern – oh­ne Sitz­bän­ke, oh­ne Toi­let­ten, der sen­gen­den Son­ne schutz­los aus­ge­setzt. Und das ta­ge­lang.

„Es ge­hört zur Wür­de des Men­schen, si­cher und mit ei­nem Min­dest­maß an Kom­fort zu rei­sen“, er­klärt Mu­te­ba. Au­ßer­dem such­te er ei­ne Mög­lich­keit, um Bau­ma­te­rial und an­de­re Gü­ter für sei­ne Diöze­se si­cher zu trans­por­tie­ren. Der 54-Jäh­ri­ge ist ein Qu­er­den­ker, um­trie­big, ide­en­reich und ge­wohnt, aus dem all­ge­gen­wär­ti­gen Man­gel in sei­ner Hei­mat das Bes­te zu ma­chen. Er über­leg­te und ließ sch­ließ­lich ein sta­bi­les Schiff aus Me­tall bau­en – mit Pas­sa­gier­deck, Sitz­bän­k­en, Ge­päck­ab­la­ge, Du­schen und Toi­let­ten. Es passt zu Mu­te­ba, dass er da­bei ver­such­te, gleich zwei Flie­gen mit ei­ner Klap­pe zu schla­gen. Ein Trans­port oh­ne Mehr­wert – im Kon­go grenzt das an Ver­schwen­dung. Das Schiff, so sei­ne Idee, soll­te nicht nur Ver­kehrs­mit­tel sein, son­dern auch das Evan­ge­li­um zu den Men­schen brin­gen.

Der Mo­tor stampft, als die „San­ta Ma­ria“ ab­legt. Ge­räu­sch­voll wir­beln die Schiffs­schrau­ben das Was­ser auf, ei­ne graue Die­sel­fah­ne steigt in den fe­der­ge­wolk­ten Him­mel. Auf der Kom­man­do­brü­cke sitzt Ka­pi­tän Ge­or­ges Ka­lamb­we, das Steu­er zwi­schen den Bei­nen, und schwitzt. Im­mer wie­der muss er vor- und zu­rück­sto­ßen, bis es ihm ge­lingt, das Schiff mit dem ein­ge­bau­ten Lkw-Mo­tor aus dem seich­ten Was­ser zu ma­nö­v­rie­ren. Mit dem Ma­schi­nis­ten kann er sich nur über Hup­si­g­na­le ver­stän­di­gen. Den­noch: „Es ist ein gu­tes Schif­f“, meint Ka­lamb­we. Früh­er hat er ei­nen die­ser tra­di­tio­nel­len Käh­ne ge­steu­ert, die schon kurz nach dem Aus­lau­fen die ers­te Pan­ne hat­ten.

15 Ge­büh­ren vor der Ab­fahrt

Ein hal­bes Dut­zend da­von liegt im Ha­fen von Ka­sen­ga vor An­ker. Der Ha­fen ist ei­ne bes­se­re An­le­ge­s­tel­le und ein noch bes­se­res Lehr­stück über den kon­go­le­si­schen Staat: Im Was­ser düm­peln al­te Schiffs­wracks, de­ren Holz lang­sam ver­fault. Es gibt kei­ne Pier, kei­ne Mo­le, statt­des­sen Fluss­po­li­zis­ten in sch­mu­cker Uni­form, die über ei­nen Wust von For­ma­li­tä­ten wa­chen. Be­vor die „San­ta Ma­ria“ ab­le­gen darf, müs­sen ih­re Be­t­rei­ber 15 ver­schie­de­ne Ge­büh­ren en­trich­ten, dar­un­ter ei­ne Um­welt­steu­er, Die­sel­steu­er, ei­ne für die In­stand­hal­tung des Ha­fens und ei­ne Aus­rei­se­steu­er – ob­wohl das Schiff nir­gend­wo Lan­des­g­ren­zen pas­siert. So­bald die „San­ta Ma­ria“ Fahrt auf­nimmt, ge­nie­ßen die Rei­sen­den an Bord kos­ten­lo­se Un­ter­hal­tung. Im Pas­sa­gier­raum lau­fen re­li­giö­se Fil­me, die ih­nen die Zeit wäh­rend der Fluss­fahrt ver­kür­zen.

Das Schiffs­ki­no ist be­liebt, denn in den Dör­fern sind Fern­se­her ei­ne Sel­ten­heit. Die Bild­schir­me wer­den von So­lar­zel­len auf dem Dach be­trie­ben. Zu den acht Mann Be­sat­zung ge­hört auch der Ka­te­chist Char­les Ka­lo­le. Er ist Seel­sor­ger für Mann­schaft und Fahr­gäs­te. „Ich sp­re­che mit ih­nen über die Fil­me und er­klä­re ih­nen Je­su Bot­schaf­t“, sagt er. „Ein­mal sind wir in ein Ge­wit­ter ge­ra­ten. Da ha­be ich mit al­len den Ro­sen­kranz ge­be­tet.“ Wenn die „San­ta Ma­ria“ auf dem Weg nach Pwe­to ei­nen der zwölf Hä­fen an­steu­ert, wird er häu­fig an Land ge­ru­fen.

Übe­rall su­chen die Men­schen sei­nen Rat und wol­len mit ihm sp­re­chen – über ih­ren Glau­ben, über Schwie­rig­kei­ten in der Fa­mi­lie oder ge­sund­heit­li­che Pro­b­le­me. „Wir kön­nen den Leu­ten wir­k­lich hel­fen“, sagt Ka­lo­le. „Wir un­ter­stüt­zen sie spi­ri­tu­ell, er­klä­ren ih­nen, wie sie Krank­hei­ten sel­ber be­han­deln kön­nen oder neh­men sie mit ins nächs­te Ho­spi­tal.“

Der 62-Jäh­ri­ge fährt auf der „San­ta Ma­ria“ mit, seit sie 2005 vom Sta­pel lief. Ei­gent­lich wä­re er ger­ne Pries­ter ge­wor­den, aber sei­ne El­tern fan­den, ein Afri­ka­ner müs­se Fa­mi­lie ha­ben. So wur­de Ka­lo­le Grund­schul­leh­rer und Va­ter von acht Kin­dern. „Ich lie­be die­se Ar­beit“, sagt er über den Di­enst auf dem Schiff, um den ihn der Bi­schof ge­be­ten hat. „Es treibt mich seit mei­ner Kind­heit, den Men­schen von Gott zu er­zäh­len.“

Ge­burt an Bord

In jüngs­ter Zeit je­doch hat der Ka­te­chist we­ni­ger Zu­hö­rer. Seit die Chi­ne­sen die Stra­ße nach Pwe­to in­stand ge­setzt ha­ben, be­vor­zu­gen vie­le Men­schen in der Tro­cken­zeit den sch­nel­le­ren Bus. Bi­schof Mu­te­ba sucht be­reits nach ei­nem neu­en Ein­satz für die „San­ta Ma­ria“. Ein Vor­bild bleibt sie trotz­dem:
Zwei Un­ter­neh­mer sind eben­falls auf Me­tall­boo­te um­ge­s­tie­gen. Und wäh­rend der ers­ten Fahrt kam an Bord des Kir­chen­schiffs ein Kind auf die Welt. Sei­ne Mut­ter hat es Ma­ria ge­nannt.


Zurück zur Nachrichtenübersicht November/Dezember 2016

Se­hen Sie hier ein Vi­deo zur Re­por­ta­ge



SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Warum gibt es keine privaten Einladungen?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Obere Karolinenstr. 7
D-96049 Bamberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Bonlanden

Franziskanerinnen von Bonlanden
Faustin-Mennel-Straße 1
D-88450 Berkheim-Bonlanden
www.kloster-bonlanden.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Sie ist gesetzlich verboten, trotzdem findet in vielen Regionen Kenias die Beschneidung von Mädchen weiterhin statt. Schwester Ephigenia Gachiri und ihr Team kämpfen dagegen.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Impressum