Sie sind hier: Aktuelles 
Reportage aus Kolumbien: Doctora der Armen Foto: Stark

Doc­to­ra der Ar­men

We­der Bür­ger­krieg noch Elend kön­nen sie ein­schüch­t­ern:
Seit mehr als 40 Jah­ren lebt und ar­bei­tet die deut­sche Or­dens­frau
und Ärz­tin Jo­hann Bap­tist Um­berg in Ko­lum­bi­en.

Text: Franz Jus­sen; Bil­der: Fritz Stark

Die­ser Ser­vice dürf­te Sel­ten­heits­wert ha­ben: Für je­de Arz­nei, die sie ver­sch­reibt, ver­fasst die Doc­to­ra ei­nen ei­ge­nen Bei­pack­zet­tel. In ge­wollt sch­lich­ten Wor­ten und bes­ter Sonn­tags­schrift füllt Schwes­ter Jo­hann Bap­tist Um­berg, 73, tag­täg­lich vie­le klei­ne No­tiz­zet­tel aus: mit dem Na­men des Pa­ti­en­ten, des Me­di­ka­ments und ei­ner ge­nau­en Ge­brauchs­an­wei­sung. „Das muss sein“, er­klärt die Or­dens­frau und Ärz­tin. „Die meis­ten Pa­ti­en­ten wür­den das Fach­chi­ne­sisch der üb­li­chen In­for­ma­tio­nen nicht ver­ste­hen“, zeigt sie sich über­zeugt, wäh­rend sie ih­re An­wei­sun­gen zu­sam­men mit den Pil­len in ein Plas­tik­tüt­chen steckt, das sie dem Pa­ti­en­ten über­reicht.
Rund 3000 mal im Jahr oder zehn- bis 20-mal täg­lich ge­schieht dies in der klei­nen Arzt­pra­xis in El Oa­sis, Ca­zu­cá, ei­nem Stadt­vier­tel Soachas, das vor den To­ren der ko­lum­bia­ni­schen Haupt­stadt Bo­go­tá liegt. In ih­rer Nie­der­las­sung mit­ten im Ar­men­vier­tel, die aus War­te­raum, Apo­the­ke und Un­ter­su­chungs­zim­mer be­steht, ist die er­fah­re­ne Ärz­tin auf sich ganz al­lein ge­s­tellt. We­der ei­ne Arzt­hel­fe­rin noch ei­ne Apo­the­ke­rin ste­hen ihr zur Sei­te. „Doc­to­ra Jo­h­an­na“, wie die Men­schen sie nen­nen, übt all die­se Auf­ga­ben in Per­so­nal­u­ni­on aus.

Als Stand­ort für ih­re Pra­xis hat die Ärz­tin nicht zu­fäl­lig El Oa­sis ge­wählt. Hier wird spür­bar, wes­halb Bo­go­tá zu den am sch­nells­ten wach­sen­den Städ­ten Süda­me­ri­kas ge­hört. Weil inn­er­halb der Acht-Mil­lio­nen-Me­tro­po­le der Platz knapp und teu­er ist, las­sen sich im­mer mehr Zu­zie­hen­de am Ran­de der Stadt nie­der. Wo die Stadt­g­ren­zen zwi­schen Bo­go­tá und Soacha ge­nau ver­lau­fen, wis­sen nur noch Ein­ge­weih­te. Men­schen vom Land, die vor den Gue­ril­le­ros und den Pa­ra­mi­li­tärs flüch­ten, lan­den hier eben­so wie Ju­gend­li­che, die auf ei­ne Per­spek­ti­ve in der Stadt hof­fen. Der Mo­loch Bo­go­tá lockt sie mit der Il­lu­si­on, ei­ne Exis­tenz auf­bau­en zu kön­nen, die Wir­k­lich­keit in den Bar­ri­os aber zer­stört die­se Hoff­nung für die al­ler­meis­ten sehr sch­nell.

In El Oa­sis ha­ben die Schwes­tern vom ar­men Kin­de Je­su vor neun Jah­ren da­mit be­gon­nen, zu­min­dest Kin­dern ei­ne Chan­ce ge­ben zu wol­len. Mit dem Kin­der­gar­ten und ei­ner päda­go­gi­schen Werk­statt für Sie­ben- bis 12-Jäh­ri­ge steu­ern sie der Ver­wahr­lo­sung hun­der­ter Kin­der im Bar­rio ent­ge­gen. Da bei ha­ben die Schwes­tern auch an die al­lein­er­zie­hen­den Müt­ter ge­dacht, die es in gro­ßer Zahl gibt. Wäh­rend ih­re Kin­der be­t­reut wer­den, kön­nen die Müt­ter ei­ner exis­tenz­si­chern­den Be­schäf­ti­gung nach­ge­hen. Die Pra­xis von Schwes­ter Jo­hann Bap­tist liegt di­rekt ne­ben dem Kin­der­gar­ten. Den Müt­tern und Kin­dern ver­hilft das zu kur­zen We­gen. Viel Ge­duld brau­chen sie den­noch, wenn sie zur Sprech­stun­de kom­men wol­len, denn Schwes­ter Jo­hann Bap­tist nimmt sich un­ge­wöhn­lich viel Zeit für ih­re Kon­sul­ta­tio­nen.
„Man­che kön­nen gar nicht aus­drü­cken, was ih­nen fehl­t“, sagt die Ärz­tin, die schon seit 1972 in Ko­lum­bi­en lebt. Aber sie ha­be im Lau­fe der Jah­re ein fei­nes Ge­spür da­für ent­wi­ckelt, was ge­meint sein kön­ne, wenn ei­ne Pa­ti­en­tin „Har­mo­nie im Bauch“ ver­spü­re oder ein Pa­ti­ent dar­über klagt, dass sei­ne „Na­tur ein­ge­schla­fen“ sei. Amöb­enruhr und Asth­ma, Harn­wegs­in­fek­tio­nen und Herz­rhyth­mus­stör­un­gen – auf den ers­ten Blick gibt es kaum Un­ter­schie­de zwi­schen den Krank­heits­bil­dern, de­nen sie in El Oa­sis im Ver­g­leich zu de­nen auf dem Land be­geg­ne, be­rich­tet die ge­bür­ti­ge Dort­mun­de­rin. Den­noch sei­en die Her­aus­for­de­run­gen an die Ärz­tin im Ar­men­vier­tel spe­zi­ell, denn die hy­gie­ni­schen Ver­hält­nis­se im Bar­rio sei­en ei­ne Ka­tastro­phe.

An die Gren­zen des Mach­ba­ren sto­ßen

Oh­ne die Doc­to­ra könn­te sich der Groß­teil der Pa­ti­en­ten ei­nen Arzt­be­such nicht leis­ten. Um ih­nen aber nicht das Ge­fühl zu ge­ben, Al­mo­sen­emp­fän­ger zu sein, bie­tet die Or­dens­frau ih­re Di­ens­te nicht völ­lig kos­ten­los an. Um­ge­rech­net ei­nen Eu­ro für Er­wach­se­ne und 50 Cent für Kin­der bis 18 Jah­re kos­tet ei­ne Kon­sul­ta­ti­on – samt Me­di­ka­ment und selbst­ge­schrie­be­nem Bei­pack­zet­tel. Doch selbst von die­sem Honorar­satz weicht die Ärz­tin nach un­ten ab, wenn ein­fach kein Geld da ist. Den Sprech­stun­den fol­gen am spä­ten Nach­mit­tag Haus­be­su­che im Bar­rio.
Re­gel­mä­ß­ig schaut die Ärz­tin auch bei den To­ra­dos vor­bei. Mut­ter Eva, 65, ist vor 15 Jah­ren mit ih­rer Fa­mi­lie aus Santan­der im Nor­d­os­ten Ko­lum­bi­ens vor den Pa­ra­mi­li­tärs ge­f­lo­hen und in El Oa­sis ge­stran­det. Hier ha­ben sie es im­mer­hin zu ei­nem ei­ge­nen Häu­schen ge­bracht. Aber die äl­tes­te Toch­ter Evas ist ko­ka­in­süch­tig, die zweit­äl­tes­te sitzt im Ge­fäng­nis ei­ne Haft­stra­fe als Dea­le­rin ab. Eva lebt nun mit ih­rer drit­ten Toch­ter, den bei­den Söh­nen und fünf En­kel­kin­dern oh­ne ge­re­gel­tes Ein­kom­men, denn der Fa­mi­li­en­va­ter steu­ert nichts zum Le­bens­un­ter­halt bei. Und als sei dies nicht ge­nug der Sor­gen, wird die Fa­mi­lie er­neut von Pa­ra­mi­li­tärs be­droht. Sie ha­ben Eva zu ver­ste­hen ge­ge­ben, die Fa­mi­lie „durch so­zia­le Säu­be­rungs­ak­tio­nen ent­s­or­gen zu wol­len“, wenn sie nicht bald von sich aus das Wei­te su­che. We­nigs­tens ih­re drei En­kel­kin­der, für die sie das Sor­ge­recht hat, will Eva in Si­cher­heit brin­gen. Aber wo­hin? Wie­der ei­ne Flucht? Der Bür­ger- und Dro­gen­krieg bleibt all­ge­gen­wär­tig in Ko­lum­bi­en.

In sol­chen Fäl­len stößt auch Schwes­ter Jo­hann Bap­tist an die Gren­zen des Mach­ba­ren. Manch­mal bringt sie den To­ra­dos Le­bens­mit­tel vor­bei, be­han­delt klei­ne und gro­ße Weh­we­chen und spen­det viel Trost. Aber ge­gen die gro­ße Über­macht von Ge­walt und Will­kür kann auch sie nur klei­ne Zei­chen der Nächs­ten­lie­be und Fried­fer­tig­keit set­zen. Da­bei fragt sie nicht nach Schuld, son­dern han­delt nach Be­dürf­tig­keit. Um ih­re ei­ge­ne Si­cher­heit zeigt sich die Or­dens­frau we­nig be­sorgt. Ihr mar­kan­tes­ter We­sens­zug ist ih­re Furcht­lo­sig­keit. Ängst­lich ist die zier­li­che Per­son nun wir­k­lich nicht. „Rich­tig Angst ha­be ich ei­gent­lich nie ge­habt. Vi­el­leicht liegt das an mei­nem Na­tu­rell und an mei­ner Abenteu­er­lust”, spe­ku­liert sie, warum sie sich nie hat ein­schüch­t­ern las­sen – der Bür­ger­krieg mit sei­nen Hun­dert­tau­sen­den To­ten und Mil­lio­nen Bin­nen­flücht­lin­gen, mit Gue­ril­la und Pa­ra­mi­li­tär, mit der Ko­kain- und Dro­gen­ma­fia und den welt­weit meis­ten Ent­füh­run­gen hät­ten da­zu ge­nug An­lass ge­ge­ben.

So soll­te auch ihr männ­li­cher Or­dens­na­me Jo­hann Bap­tist, den ih­re Mit­schwes­tern beim Or­dens­ein­tritt für sie aus­ge­sucht hat­ten, ei­nen tie­fe­ren Sinn er­ge­ben. Sch­ließ­lich war auch ihr Na­mens­ge­ber, Jo­han­nes der Täu­fer, kein „Angst­ha­se“. Vor al­lem aber weiß Schwes­ter Jo­hann Bap­tist, dass ihr Or­dens­k­leid sie schützt. Im ka­tho­li­schen Ko­lum­bi­en ist die Kir­che die letz­te In­sti­tu­ti­on, der die Men­schen ver­trau­en – qu­er durch al­le Be­völ­ke­rungs­grup­pen. „Die Leu­te hö­ren auf das Wort der Kir­che.“ Zu ver­dan­ken sei dies den vie­len mu­ti­gen Bi­sc­hö­fen, die sich „wir­k­lich für die Men­schen ein­set­zen“, zeigt sich Schwes­ter Jo­hann Bap­tist über­zeugt. Und fügt et­was süf­fi­s­ant hin­zu: „Es gibt hier nur we­ni­ge Bi­sc­hö­fe, für die ihr Amt wich­ti­ger ist, als die Men­schen es sind.“ Ei­ne sel­te­ne Mi­schung aus Mut und Sanft­mut, Fach­wis­sen und Nächs­ten­lie­be zeich­net die Deut­sche aus, die im Her­zen längst zu ei­ner Ko­lum­bia­ne­rin ge­wor­den ist: Im­mer na­he beim Men­schen sein, im­mer den gan­zen Men­schen mit Leib, See­le und Ver­stand im Blick ha­ben. Seel­sor­ge und Hei­lung sind für sie un­t­renn­bar mit­ein­an­der ver­bun­den.

Er­fah­rung mit heik­len Si­tua­tio­nen hat die Schwes­ter mehr als ge­nug. Knapp 30 Jah­re war sie in der eins­ti­gen Hoch­burg der Re­bel­len und des Ko­ka­i­n­an­baus „Feld-, Wald- und Wie­se­n­ärz­tin“. Et­was weh­mü­tig er­in­nert sie sich an die Rit­te auf dem Esel in die ent­le­ge­nen Berg­wei­ler Guaya­be­tals, um die Kran­ken zu be­su­chen. An Land und Leu­te die­ser An­den­re­gi­on hat sie ih­re Lie­be ver­lo­ren. Weil sie den Men­schen wei­ter treu blei­ben will, fährt sie al­le paar Wo­chen die wag­hal­si­ge St­re­cke durch die Kor­dil­le­ren in ihr al­tes Wir­kungs­ge­biet. Hun­der­ten von Kin­dern hat sie hier auf die Welt ver­hol­fen, zahl­lo­se Op­fer des Bür­ger­kriegs be­han­delt. Als Lan­därz­tin in staat­li­chen Di­ens­ten muss­te sie auch Krieg­s­op­fer so­wie un­ge­klär­te To­des­fäl­le ob­du­zie­ren. Klaf­fen­de Wun­den nähen, Ge­bur­ten lei­ten, Lei­chen öff­nen – das Re­per­toi­re der Me­di­zi­ne­rin ist breit ge­fächert.

Den Wech­sel in die Stadt nicht be­reut

Wie ge­las­sen sie mit Ge­fahr um­zu­ge­hen weiß, wird deut­lich, wenn sie von je­nem Mor­gen im Au­gust 2000 er­zählt, als sie in der Nähe des des Ge­sund­heits­zen­trum von Guaya­be­tal Schüs­se hör­te. Sch­mun­zelnd er­in­nert sie sich, was ihr da­mals spon­tan in den Sinn ge­kom­men sei: „Lie­ber Gott, lass mich noch sch­nell du­schen, be­vor sie kom­men“, ha­be sie ge­be­tet. Die Gue­ril­le­ros ka­men nicht, aber ge­gen Mit­tag wur­den ihr die Ver­wun­de­ten in die Pra­xis ge­bracht.

2002 ver­ließ sie Guaya­be­tal, um in Car­ta­ge­na del Chairá im Sü­den Ko­lum­bi­ens an ei­nem Pro­jekt zur För­de­rung der Frau­en mit­zu­ar­bei­ten. Doch ein Jahr spä­ter muss­te sie in ih­re deut­sche Hei­mat Neuss rei­sen, um sich um ih­re schwer­kran­ke Mut­ter zu küm­mern. Nach de­ren Tod 2006 be­gann sie als selbst­stän­di­ge Ärz­tin in El Oa­sis. Den Neu­start be­reut sie nicht: „Ich ha­be ge­merkt, dass die Men­schen in der Stadt noch är­m­er sind, weil das Über­le­ben in den Elends­vier­teln schwe­rer ist als auf dem Lan­d“, sagt Schwes­ter Jo­hann Bap­tist, die schon als Zwölf­jäh­ri­ge den Ruf ver­spür­te, Mis­sio­na­rin und Me­di­zi­ne­rin zu wer­den. „Mein Traum, den Ar­men in Ko­lum­bi­en die­nen zu dür­fen, ist in Er­fül­lung ge­gan­gen. Und ich wer­de das so­lan­ge tun, wie mei­ne Ge­sund­heit es zu­lässt.“ Ar­men und Kran­ken zu be­geg­nen, ist nicht nur die Auf­ga­be, die Or­dens­grün­de­rin Cla­ra Fey (1815 - 1894) den Schwes­tern auf­ge­tra­gen hat. Sie führt Schwes­ter Joahnn Bap­tist nach ei­ge­nen Wor­ten auch „tie­fer in die Nach­fol­ge Je­su, der die Ar­men be­son­ders ge­liebt ha­t“.

Zum Vi­deo "Doc­to­­ra Jo­h­an­­na: Är­z­­tin der Ar­­men in Bo­­go­­ta"

Zur Bil­der­ga­le­rie "Doc­to­ra der Ar­men"

Zurück zur Nachrichtenübersicht Juli/August 2014


Bestellen Sie hier ein kostenloses kontinente-Probeheft




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum