Sie sind hier: Aktuelles 
Mütter für den Frieden @ Hartmut Schwarzbach

72 Stun­den in Ka­du­na

Ent­füh­run­gen, Über­fäl­le und ge­walt­tä­ti­ge Kon­f­lik­te zwi­schen Hir­ten und Bau­ern: Für die Men­schen in
Ka­du­na ge­hört das zum All­tag. Die in­ter­re­li­giö­se Frauen­in­i­tia­ti­ve „Wo­men’s In­ter­faith Coun­cil“ will
der Ge­walt nicht län­ger zu­schau­en. Drei Ta­ge in ei­nem der Kri­senhots­pots Ni­ge­rias.

Text: Bet­ti­na Ti­bur­zy, Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

mis­sio-Re­fe­ren­tin Bet­ti­na Ti­bur­zy und Fo­to­graf Hart­mut Schwarz­bach ha­ben sich in die kri­sen­ge­schüt­tel­te Re­gi­on Ka­du­na ge­wagt und die an­ge­spann­te At­mo­sphä­re dort haut­nah er­lebt. Sie ha­ben mit Men­schen ge­spro­chen, die viel ver­lo­ren ha­ben, und mit Frau­en, die sich mit gro­ßem Mut und viel En­ga­ge­ment für den Frie­den ein­set­zen. Ih­re Ein­drü­cke schil­dern sie in ei­nem Rei­se­ta­ge­buch.

23. No­vem­ber 2019 – 15:25 Uhr

Zug­fahrt

„Nach Ka­du­na? Nehmt bloß nicht das Au­to!“, hat­te ein Kol­le­ge ge­warnt. An der Stra­ße von Ni­ge­rias Haupt­stadt Abu­ja in die Stadt des gleich­na­mi­gen Bun­des­staa­tes Ka­du­na lau­ern kri­mi­nel­le Ban­den. Fast täg­lich be­rich­ten Me­di­en von Ent­füh­run­gen. Aber er hat­te auch dar­über ge­spro­chen, wie be­ein­dru­ckend er die Frauen­in­i­tia­ti­ve in Ka­du­na fand. Wir neh­men den Zug. Im voll­be­setz­ten Ab­teil rol­len wir gen Nor- den. Ei­ne neue St­re­cke, 186 Ki­lo­me­ter, von Chi­ne­sen ge­baut. Mo­der­ne Zü­ge, fast aus­ge­stat­tet wie deut­sche ICEs, nur dass in je­dem ein Po­li­zist mit Ge­wehr mit­fährt. Die Ti­ckets sind be­gehrt. Al­le, die es sich leis­ten kön­nen, fah­ren Zug.

23.11.2019 – 17:00 Uhr

An­kunft Ka­­­du­­­na

Wir kom­­men in Ka­­du­­na an. Schwes­­ter Ve­ro­­ni­­ca Onye­a­­ni­­si von der Frau­en­in­i­­tia­­ti­ve war­­tet schon. War­­mes La­chen. Her­z­­li­che Um­­ar­­mung. Sie macht uns mit un­­se­­rem Über­­set­zer Phi­­lip Ara­­ge be­­kannt, ein äl­­te­­rer Herr mit ru­hi­­ger Aus­­­strah­­lung. Er schnappt sich un­­ser Ge­päck und bu­g­­siert es durch das Ge­drän­­ge am Bahn­hof zu ei­­nem Klein­bus. Da­­ne­­ben steht ein Mann, schwarz ge­k­­lei­­det. Vor der Brust trägt er ein gro­­ßes au­to­­ma­­ti­­sches Ge­­wehr. Der Mann steigt in ein Po­­li­zei­au­­to und schal­­tet die Si­­re­­ne ein. Schwes­­ter Ve­ro­­ni­­ca setzt sich ans Steu­er des Bus­­ses und folgt. Uns däm­­mert: Das ist un­­ser Be­g­­leit­­schutz.

Be­vor es zu un­­se­­rer Un­­ter­kunft geht, fah­­ren wir zum Büro des Wo­­men’s In­­­ter­­faith Coun­­cil. Die In­­i­­tia­­ti­ve, kurz „WIC“, bie­­tet ein um­­­fang­­rei­ches Pro­­­gramm für Frau­en und Ju­­gen­d­­li­che, um Ge­walt zu ver­­hin­­dern. 23 Frau­en­ver­­bän­­de ha­­ben sich im WIC zu­­­sam­­men­ge­­sch­­los­­sen, in­s­­ge­s­­amt 12 650 Chris­­tin­­nen und Mus­­li­­min­­nen. Wir wer­­den von zwei Du­t­zend em­p­­fan­­gen. Ich er­klä­­re, warum wir ge­­kom­­men sind. Wir wol­­len zei­­gen, wie WIC hilft.

24.11.2019 – 9:00 Uhr

Ra­hi­­­la Go­d­win

Rahila Godwin mit ihrem Baby @ Hartmut Schwarzbach

Ra­hi­la mit ih­rer Toch­ter Pe­ace

In ei­­nem In­­­nen­hof in Ka­­du­­na tre­f­­fen wir die jun­­ge Mu­t­­ter Ra­hi­­la Go­d­win mit ih­­rer To­ch­­ter, der fün­f­­jäh­ri­­gen Pe­ace. Sie ha­­ben schwer ver­­­letzt ei­­nen An­­griff be­waf­f­­ne­­ter Fu­la­­ni­hir­­ten auf ihr Dorf über­­lebt. Schwes­­ter Ve­ro­­ni­­ca ist mit­­­ge­­kom­­men. Ara­­ge über­­setzt. Ra­hi­­la hat zu ei­­nem Vi­­deo­in­­ter­view ein­­ge­wil­­ligt. Ih­­re Fa­­mi­­lie ge­­hört zum Ada­­ra-Volk, Bau­ern, die Mais und Zu­ck­er­­rohr an­­bau­en. Ra­hi­­la er­zählt vom An­­griff. Früh mor­­gens hör­­te sie Sch­­reie. Nach­­­barn rie­­fen: „Die Fu­la­­ni grei­­fen an.“ Ra­hi­­la griff sich Pe­ace und ih­­ren sie­ben­­jäh­ri­­gen Sohn und lief los. Schüs­­se fie­­len. Män­­ner stel­l­­ten sich ihr in den Weg. Sie tö­­ten den Jun­­gen.

Mit ei­­ner Ma­che­­te schlu­­gen sie auf Ra­hi­­la ein, ver­­­let­z­­ten ihr Ge­­sicht. Sie ver­­­lor ih­­ren Un­­ter­arm. Pe­ace tra­­fen sie am Kopf. Sie tö­­te­­ten Ra­hi­las blin­­de Mu­t­­ter, auch die Schwie­­ger­­mu­t­­ter. Ra­hi­­la war schwan­­ger, das Kind hat sie ver­­­lo­­ren. Pe­ace isst ei­­nen Keks, den ihr Schwes­­ter Ve­ro­­ni­­ca ge­­ge­­ben hat. Das Mäd­­chen blickt ins Lee­­re, kein La­chen, nichts.

24.11.2019 – 11:06 Uhr

Mo­­schee­be­­such

Tre­f­­fen mit ei­­nem is­la­­mi­­schen Frau­en­ver­­­band. Sie ge­­hö­­ren zu WIC. Ich dach­­te, wir tre­f­­fen sie in ei­­nem Büro, aber wir fin­­den uns in ei­­ner Mo­­schee mit meh­­re­­ren hun­­dert mus­­li­­mi­­schen Frau­en wie­der. Sie sit­­zen im Ge­­bets­raum auf dem Bo­­den. Ein Meer von blau-wei­­ßen Ge­wän­­dern und Kopf­­tüchern. Schwes­­ter Ve­ro­­ni­­ca tritt ans Re­d­­ner­­pult. Ei­­ne Or­­den­s­frau, die in ei­­ner Mo­­schee spricht: ein un­­ge­wöhn­­li­ches Bild. „Wir sind ei­­ne Fa­­mi­­lie. Es ist wun­­der­­bar hier zu sein“, sagt sie. Lau­­te Zu­­­stim­­mung von den Zu­­­hö­­re­rin­­nen. „Wir brau­chen Frie­­den in un­­se­­rer Ge­­sel­l­­schaft. Wenn es kei­­nen Frie­­den gibt, gibt es kein Le­­ben. Wir sind al­­le Müt­­ter. Und Müt­­ter sind Frie­­den­s­s­­tif­­te­rin­­nen, schon in ih­­rem Zu­­hau­­se.“ Nach der Ver­­an­­stal­­tung ste­hen die Frau­en noch län­­ger in Grup­pen drau­­ßen zu­­­sam­­men. Sie la­chen, tau­­schen sich aus, ma­chen Sel­­fies mit dem Smar­t­­pho­­ne. Ein­­fach ein sc­­hö­­nes Bild. Auch das ist Ni­­ge­ria.

24.11.2019 – 12:52 Uhr

Über­­fal­l­op­­fer

Wir be­­su­chen Mo­­ni­­ca Mu­­sa. Die 57-jäh­ri­­ge Wit­we ver­­­lor ih­­ren Sohn bei ei­­nem En­t­­­füh­rungs­­ver­­­such. Na­­si­ru Isaac Mu­­sa war ihr Äl­­tes­­ter, Er­­näh­­rer der Fa­­mi­­lie. Der 31-Jäh­ri­­ge wol­l­­te sei­­ne Schwes­­ter in der Stadt Jos be­­su­chen. Er kam nie an. Die Fa­­mi­­lie su­ch­­te. Ta­­ge­lang. Auf ei­­ner Po­­li­zei­wa­che er­­fu­h­­ren sie dann, dass er tot ist. Er­­schos­­sen. Ein En­t­­­füh­rungs­­ver­­­such, der gar nicht ihm galt.

Was ge­nau ge­­schah, wird Mo­­ni­­ca Mu­­sa wohl nie er­­fah­­ren. Die Po­­li­zis­­ten zei­g­­ten ihr Fo­tos ih­­res Soh­­nes, ga­­ben ihr den Po­­li­zei­be­richt. Den hält sie fest in den Hän­­den. Es ist das ein­zi­­ge of­­fi­zi­el­­le Sch­­rei­­ben, das den Tod ih­­res Soh­­nes do­ku­­men­­tiert. Mo­­ni­­ca Mu­­sa zeigt uns Bil­­der von ihm. Ein klei­­ner Jun­­ge auf ei­­nem Holz­p­­ferd. Na­­si­ru als jun­­ger Mann, stolz mit sei­­nem Uni­ver­­­si­täts­ab­­schluss. Sch­­lie­ß­­lich ihr Sohn aus­­­ge­st­­reckt auf ei­­ner wei­­ßen Bah­­re im ho­hen Gras, die Au­­gen ge­­sch­­los­­sen.

Nach dem Tod ih­­res Soh­­nes ka­­men Frau­en von WIC zu ihr. Ein­an­­der bei­s­te­hen, Trost spen­­den, da­­für ste­hen sie ein. Auch Mo­­ni­­ca Mu­­sa macht mit bei den „Müt­­tern für den Frie­­den“. „Al­­les wo­­für wir uns ein­­set­­zen, ist Frie­­den“, sagt sie. Und nach ei­­ner Pau­­­se: „Wir brau­chen ein ver­­­ge­ben­­des Herz.“

Sie möch­­ten die ge­sam­te Bild­re­por­ta­ge se­hen? Dann be­s­­tel­­len Sie hier ein kos­­ten­­lo­­ses Pro­­be­heft

Hartmut Schwarzbach unterwegs mit WIC-Frauen @ Hartmut Schwarzbach

Un­ter­wegs mit Be­g­lei­tung

Frau­en von Wo­men's In­ter­faith Coun­cil (WIC) be­g­lei­te­ten Fo­to­graf Hart­mut Schwarz­bach und Re­dakteu­rin Bet­ti­na Ti­bur­zy in ein Dorf. Sie ka­men mit, da­mit die Wei­ßen im Bus nicht auf­fal­len soll­ten. Über­land­fahr­ten sind in der Re­gi­on ge­fähr­lich, Ent­füh­run­gen häu­fig. Hier lief al­les glatt. Nur bei der Rück­fahrt über­hitz­te der Mo­tor und der Bus blieb lie­gen. Zum Glück hal­fen Po­li­zis­ten, die zum Schutz mit­fuh­ren. Al­le ka­men gut nach Ka­du­na zu­rück.

Welt­mis­si­ons­sonn­tag im Ok­tober

Un­ter dem Leit­wort Lasst uns nicht mü­de wer­den, das Gu­te zu tun lenkt mis­sio Aa­chen im Ok­tober den Blick auf Ni­ge­ria. Die Men­schen hier lei­den un­ter Ar­mut, is­la­mis­ti­schem Ter­ror und zahl­rei­chen Kon­f­lik­ten, die sich in oft in Ge­walt ent­la­den. Die ka­tho­li­sche Kir­che mit ih­rer in­ter­re­li­giö­sen Frie­dens­ar­beit setzt sich für ein har­mo­ni­sches Zu­sam­men­le­ben der Men­schen ein.

Am Welt­mis­si­ons­sonn­tag sam­meln mehr als 100 päpst­li­che Mis­si­ons­wer­ke Spen­den für die ärms­ten Diöze­sen der Welt. Kirch­li­che Ar­beit wie im Nor­den Ni­ge­rias ist nur dank der So­li­da­ri­tät der Ka­tho­li­ken welt­weit mög­lich.

Wei­te­re In­fos zum Welt­mis­si­ons­sonn­tag 2021.

Film­tipp: Der Ak­ti­ons­film zum Welt­mis­si­ons­sonn­tag Pas­si­on of Pe­ace

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht Sep­tem­ber/Ok­tober 2021




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Muttergottes auf der Leiter

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum