Sie sind hier: Aktuelles 
Harms

Angst im Ge­lob­ten Land

Mehr als 40 000 Men­schen aus der Mi­li­tär­dik­ta­tur in Eri­t­rea und dem Bür­ger­kriegs­land Süd­s­u­dan
ver­su­chen, sich in Is­ra­el ei­ne si­che­re Zu­kunft auf­zu­bau­en. Nun hat der Staat be­gon­nen,
die Flücht­lin­ge aus­zu­wei­sen und in afri­ka­ni­sche Län­der ab­zu­schie­ben.

Text: Jobst Rüthers; Fo­tos: Ka­th­rin Harms

Die Angst ist zu­rück bei Ze­me­ret Tek­le und sei­ner Fa­mi­lie. Die Angst da­vor, von der Po­li­zei auf­ge­grif­fen zu wer­den, mit Frau und Kind ins Ab­schie­be­ge­fäng­nis ge­steckt und dann mit un­be­kann­tem Ziel nach Afri­ka aus­ge­f­lo­gen zu wer­den. Die Sor­ge, als il­le­ga­ler Flücht­ling fest­ge­nom­men zu wer­den, ist so groß, dass der Fa­mi­li­en­va­ter lan­ge zö­gert, be­vor er sei­ne Ge­schich­te er­zählt. Sei­ne Frau Fortu­na will auf kei­nen Fall fo­to­gra­fiert wer­den. Tek­le lebt seit sechs Jah­ren mit sei­ner klei­nen Fa­mi­lie in Is­ra­el. In Tel Aviv hat Tek­le nach sei­ner Flucht aus Eri­t­rea sei­ne Frau ken­nen­ge­lernt, sie wur­den El­tern der tem­pe­ra­ment­vol­len Sha­na und en­ga­gie­ren sich in der Ge­mein­de der or­tho­do­xen Chris­ten. Zur Mie­te le­ben sie in ei­ner win­zi­gen Woh­nung, ein Zim­mer mit Koch­e­cke und Sitz­e­cke für die El­tern, für die Toch­ter liegt ei­ne Ma­tra­ze im Ne­ben­raum. „Ich bin mit gro­ßen Hoff­nun­gen nach Is­ra­el ge­kom­men“, er­in­nert der 31-Jäh­ri­ge sich. In sei­ner Hei­mat Eri­t­rea ha­be er kei­ne Zu­kunft ge­se­hen. Er soll­te ei­nen lan­gen Mi­li­tär­di­enst für die Dik­ta­tur leis­ten, ver­lo­re­ne Le­bens­zeit, sagt Tek­le. „Zu­hau­se hat­te ich kei­ne Chan­ce auf ein Stu­di­um, ob­wohl ich die Schu­le gut ab­sol­viert ha­be“. Be­ruf­lich wä­re sein jun­ges Le­ben früh in ei­ner Sack­gas­se ge­lan­det. Über Nacht ver­ließ er das Land, wie Tau­sen­de an­de­re jun­ge Män­ner und we­ni­ge Frau­en aus Eri­t­rea. Ob sich jetzt al­le Hoff­nun­gen zer­schla­gen?

Zu­cker­brot und Peit­sche
Der is­rae­li­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent Ben­ja­min Ne­tan­ja­hu hat an­ge­kün­digt, in den kom­men­den Mo­na­ten Tau­sen­de Flücht­lin­ge au­ßer Lan­des zu brin­gen – ge­gen de­ren Wil­len. Bis­her ge­schah dies auf frei­wil­li­ger Ba­sis, wenn Is­ra­el Flücht­lin­ge mit Frei­flü­gen und Geld­be­trä­gen dräng­te, sich aus­f­lie­gen zu las­sen, nach Ru­an­da zum Bei­spiel. Da die An­zahl der frei­wil­li­gen Aus­rei­sen­den aber ge­ring war, ver­stärkt das Land nun den Druck und zwingt zur Rück­kehr auf afri­ka­ni­schen Bo­den. Hun­der­ten Eri­t­re­ern wur­de Ar­beit, Un­ter­kunft und die An­er­ken­nung als Flücht­ling in Run­da ver­spro­chen, aber sie muss­ten dort er­le­ben, dass kei­nes der Ver­sp­re­chen er­füllt wur­de. Sie muss­ten wei­ter­zie­hen, die Flucht ist noch nicht zu En­de.

Is­ra­els Obers­tes Ge­richt hat jetzt die ge­plan­ten Aus­wei­sun­gen von Flücht­lin­gen ge­stoppt. Ei­ne kur­ze Ru­he­pau­se für die ve­r­ängs­tig­ten Ein­wan­de­rer. Aber noch ist nicht ab­seh­bar, ob und wann die Rück­füh­rung von Flücht­lin­gen wie­der auf­ge­nom­men wird. Die Angst bleibt. Is­ra­el ist ein Ein­wan­de­rungs­land. Seit sei­ner Grün­dung im Jahr 1948 wur­de Is­ra­el für vie­le Ju­den welt­weit zum Ge­lob­ten Land. Die Staats­bü­ger­schaft er­hal­ten sie un­kom­p­li­ziert. Mit den jü­di­schen Ein­wan­de­rern ist das klei­ne Land heu­te auf mehr als 8,5 Mil­lio­nen Ein­woh­ner ge­wach­sen. Aber auch im­mer mehr Nicht-Ju­den zieht es nach Is­ra­el. Das Land gilt als wohl­ha­bend und wirt­schaft­lich er­folg­reich, tech­nisch mo­dern und mit bes­ten Bil­dung­s­ein­rich­tun­gen aus­ge­stat­tet. Sonn­tag­mor­gen um kurz vor acht. Es ist noch kühl, aber der Tag ver­spricht heiß zu wer­den. In der St. Ant­h­o­ny-Kir­che im Stadt­teil Jaf­fa von Tel Aviv ha­ben sich et­wa 60 Män­ner, Frau­en und Kin­der ver­sam­melt, um Got­tes­di­enst in ih­rer Hei­mat­spra­che Ti­gri­nya zu fei­ern.

Hei­mat im Got­tes­haus
Für die or­tho­do­xen Chris­ten aus Eri­t­rea ist die Sonn­tags­mes­se Pf­licht. Wie so oft, hat Pfar­rer Jo­han­nes Med­hin zu Be­ginn des Got­tes­di­ens­tes Ge­le­gen­heit, zwei klei­ne Kin­der zu tau­fen. Al­len Un­si­cher­hei­ten in ih­rem Le­ben als Flücht­ling zum Trotz, trau­en sich vie­le jun­ge Eri­t­re­er, El­tern zu wer­den und Kin­der zu be­kom­men. Fast je­den Sonn­tag wer­den Täuf­lin­ge in die Glau­bens­ge­mein­schaft auf­ge­nom­men. In der Acht-Uhr-Mes­se er­le­ben die zu­meist jun­gen Flücht­lin­ge aus Eri­t­rea Hei­mat: Sie sp­re­chen die­sel­be Spra­che, sin­gen be­kann­te Ge­sän­ge in Ti­gri­nya, an­ge­lei­tet von ei­nem Pries­ter, der eben­falls aus ih­rem ost­afri­ka­ni­schen Land kommt und der ih­re Sehn­süch­te ver­steht. In je­dem Got­tes­di­enst er­in­nert Pfar­rer Jo­han­nes Med­hin an Men­schen, die auf der Flucht nach Is­ra­el ums Le­ben ge­kom­men sind.

Nach dem Got­tes­di­enst ist Ge­le­gen­heit zum kur­zen Aus­tausch, Neu­an­kömm­lin­ge wer­den be­grüßt, Hil­fe wird or­ga­ni­siert. Ze­me­ret Tek­le ver­steht sich „als rech­te Han­d“ des Pfar­rers und un­ter­stützt ihn eh­renamt­lich in der Or­ga­ni­sa­ti­on der Ge­mein­de. 2400 Eu­ro hat er vor sechs Jah­ren für sei­ne Flucht aus Eri­t­rea über Su­dan, Ägyp­ten und durch das rie­si­ge Ge­biet der Si­nai-Wüs­te be­zahlt, ge­s­tif­tet von sei­nem Großva­ter. Wie die meis­ten Eri­t­re­er hält sich die Fa­mi­lie il­le­gal in Is­ra­el auf und führt ein har­tes Le­ben. Er ar­bei­tet als Koch mit lan­gen Ar­beits­ta­gen, sie als Rei­ni­gungs­kraft. „Wir prü­fen je­de fi­nan­zi­el­le Aus­ga­be, zum Le­ben bleibt we­nig, weil wir Mo­nat für Mo­nat 240 Eu­ro an un­se­re El­tern in der Hei­mat über­wei­sen“, be­rich­tet Ze­me­ret Tek­le. Ob sie ih­re El­tern je wie­der­se­hen? Die Fa­mi­lie träumt von ei­nem Vi­sa für Ka­na­da. Orts­wech­sel in ei­ne mo­der­ne Hoch­haus­sied­lung au­ßer­halb von Tel Aviv, wo Ze­bib Temt­so und Ki­brom Tes­tu woh­nen. Ge­mein­sam ha­ben sie vor sechs Jah­ren Eri­t­rea ver­las­sen, muss­ten 5600 Eu­ro für die or­ga­ni­sier­te Flucht nach Is­ra­el zah­len. In der neu­en Hei­mat wur­de dann ge­hei­ra­tet, vor zwei Jah­ren kam Toch­ter Nao­mi zur Welt.

Sie möchten die ganze Reportage lesen? Dann bestellen Sie hier ein kostenloses Probeheft.

Zurück zur Nachrichtenübersicht Mai/Juni 2018




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Darf eine Predigt politisch sein?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Eine Christin und eine Muslima Seite an Seite – gerade in Israel ist das nicht selbstverständlich. Weil die Beziehungen zwischen den Religionen so angespannt sind, such die Salvatorschule den Frieden.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Impressum