Sie sind hier: Aktuelles 
Reportage aus Hongkong: Käfigmenschen. Foto: Kathrin Harms

Le­ben im Kä­fig

Der Na­me sagt al­les: Ca­ge-Peop­le, Kä­fig-Men­schen. Ge­meint sind Men­schen, die in
Hong­kong un­ter un­wür­di­gen Be­din­gun­gen in Wohn­kä­fi­gen le­ben. Bis zu 50.000
Män­ner und Frau­en le­ben so in ei­ner der reichs­ten Städ­te der Welt.

Von Jobst Rüthers (Text) und Ka­th­rin Harms (Fo­tos)


Es sind 17 Kä­fi­ge. Git­ter­ver­haue der übels­ten Art, aus ros­ti­gem Me­tall mit ei­ni­gen wei­ßen Stel­len, vie­le Stä­be ver­bo­gen. Dunk­le, un­ge­müt­li­che Or­te, in de­nen in Deut­sch­land vi­el­leicht Tie­re, Hüh­ner oder Ha­sen ge­hal­ten wür­den. Aber: 17 Kä­fi­ge in ei­nem vi­el­leicht 35 Quad­r­at­me­ter gro­ßen Raum, und hier le­ben Men­schen, dicht ne­ben­ein­an­der und so­gar übe­r­ein­an­der ge­sta­pelt. Ei­ner von ih­nen ist Tang Man Wai. Der 65-Jäh­ri­ge sitzt wie geis­tes­ab­we­send im Ein­gang sei­nes Kä­figs, we­gen der schwü­len Hit­ze nur mit ei­nem Shirt und kur­zer Ho­se be­k­lei­det. Seit mehr als 30 Jah­ren lebt er in die­sem Haus mit zwölf Stock­wer­ken und dem zwei­fel­haf­ten Char­me ei­ner Bruch­bu­de. Mehr­fach ist der zier­li­che Mann von ei­ner Eta­ge in die an­de­re um­ge­zo­gen und hat den Kä­fig ge­wech­selt. Den Aus­zug aus dem men­sche­n­un­wür­di­gen Etab­lis­se­ment hat Tang nicht ge­schafft.

Die Git­ter­box ist fast zwei Me­ter lang, knapp ein Me­ter breit und ge­ra­de so hoch, dass sein Be­woh­ner leicht ge­bückt sit­zen kann. Ei­ne dün­ne De­cke di­ent als Ma­t­rat­ze, das blau­ge­mus­ter­te Kopf­kis­sen ist in Plas­tik­fo­lie ein­ge­packt, um Ka­ker­la­ken und Läu­sen kei­nen Au­f­ent­halt­s­ort zu bie­ten. Sei­ne we­ni­gen Hab­se­lig­kei­ten hat Tang Man Wai an die Git­ter­stä­be ge­hängt, Wä­sche wird in Tü­ten auf­be­wahrt. Das Vor­hän­ge­sch­loss, mit dem er sei­nen Ver­schlag ab­sch­lie­ßen könn­te, macht ei­gent­lich kei­nen Sinn, es gibt so­wie­so nichts zu klau­en. Den Be­woh­nern des Rau­mes ste­hen ein Kühl­schrank und ei­ne Mi­kro­wel­le zur Ver­fü­gung, der Fern­se­her in der Ecke funk­tio­niert seit lan­gem nicht. Ein klei­ner Tisch vor der Fens­ter­front ist Auf­be­wah­rung­s­ort für ei­nen Sta­pel al­ter Zeit­schrif­ten und Es­sens­scha­len, aus de­nen sich die Män­ner-WG ver­sorgt. In der Mi­ni-Küche tropft ein Was­ser­schlauch, die meis­ten Be­woh­ner kau­fen sich ein­mal am Tag in ei­ner Gar­küche auf der Stra­ße ei­ne war­me Mahl­zeit, güns­ti­ger könn­ten sie nicht sel­ber ko­chen. An ei­ner Wand ist ein klei­ner buddhis­ti­scher Hausal­tar auf­ge­baut, links und rechts da­von sind die Zu­gän­ge zu drei Toi­let­ten. Zur Zeit be­woh­nen nur sechs Mie­ter die Kä­fi­ge.

Tang Man Wai zahlt für sei­ne zwei Quad­r­at­me­ter Kä­fig 1300 Hong­kong-Dol­lar im Mo­nat, um­ge­rech­net 150 Eu­ro. Es ist viel Geld für den Mann, der kei­ne Ren­te be­zieht, aber ei­ne ge­rin­ge So­zial­hil­fe er­hält. Als jun­ger Mann hat er als Küchen­hil­fe in Re­stau­rants ge­ar­bei­tet, aber dann be­kam er ei­ne Lun­gen­krank­heit und war zu an­st­ren­gen­der und re­gel­mä­ß­i­ger Ar­beit nicht mehr in der La­ge. Mehr­mals am Tag braucht er ein Be­at­mungs­ge­rät. Trotz sei­ner ge­sund­heit­li­chen Ein­schrän­kung wird in dem Zim­mer ge­raucht, drei De­cken-Ven­ti­la­to­ren kön­nen we­der die sch­lech­te Luft noch die Hit­ze des frühen Abends ver­t­rei­ben. Tang war kurz ver­hei­ra­tet, die ge­schei­ter­te Ehe blieb kin­der­los. Zu sei­nen Ge­schwis­tern hat er kei­nen Kon­takt, Freund­schaf­ten las­sen sich in sei­ner Wohn- und Le­bens­si­tua­ti­on sch­lecht auf­bau­en und pf­le­gen. Er ist dank­bar für „gu­te Be­zie­hun­gen der Be­woh­ner un­te­r­ein­an­der, des­halb kann ich so lan­ge hier le­ben“, sagt Tang Man Wai, der sein gan­zes Le­ben in Hong­kong ver­bracht hat. In vie­len Woh­nun­gen führt das be­eng­te Zu­sam­men­le­ben zu Rei­be­rei­en bis hin zu Ge­walt zwi­schen den Be­woh­nern. Sta­tis­ti­ken zäh­len bis zu 1000 Selbst­tö­t­un­gen im Jahr in Hong­kong. Die sch­lech­ten Wohn­ver­hält­nis­se ver­ur­sa­chen bei den Be­woh­nern vie­le psy­chi­sche und kör­per­li­che Lei­den.

In Hong­kong ist das Le­ben sehr teu­er

Mehr als sie­ben Mil­lio­nen Ein­woh­ner hat Hong­kong, es ist ei­ne der am dich­tes­ten be­sie­del­ten Städ­te der Welt. Zur Re­gi­on ge­hö­ren die In­seln Hong­kong, Lan­tau, die Hal­b­in­sel Kow­loon und wei­te­re 262 klei­ne In­seln. Wei­te Tei­le von Hong­kong sind un­be­bau­bar we­gen der die Stadt um­sch­lie­ßen­den Ber­ge. Seit 1997 ist Hong­kong Teil der Volks­re­pu­b­lik Chi­na, hat aber bis 2047 den Sta­tus als Son­der­ver­wal­tungs­re­gi­on; die­ser si­chert der Stadt das Recht auf freie Markt­wirt­schaft und ei­ne ge­wis­se po­li­ti­sche Au­to­no­mie mit de­mo­k­ra­ti­schen Spiel­re­geln. Noch hat Hong­kong ei­ne ei­ge­ne Ge­setz­ge­bung und ei­ne ei­ge­ne Wäh­rung, den Hong­kong-Dol­lar. Die Stadt gilt als ei­ne der Fi­nanz­zen­t­ren Asi­ens, und sie ist ei­ne der Städ­te mit den höchs­ten Le­bens­hal­tungs­kos­ten welt­weit. Das zeigt sich be­son­ders auch auf dem Woh­nungs­markt. Es fehlt an be­zahl­ba­rem Wohn­raum, und jähr­lich zieht es rund sie­ben Pro­zent Neu­bür­ger in die Stadt. Des­halb wächst Hong­kong nach oben und zählt welt­weit zu den Re­gio­nen mit den meis­ten Hoch­häu­s­ern.

Vie­le Ge­bäu­de in die­ser Glit­zer­stadt ge­hö­ren zu den höchs­ten der Welt – und zu den teu­ers­ten. Der Ver­drän­gungs­wett­be­werb ist gna­den­los, die Mie­ten stei­gen und kön­nen von vie­len nicht be­zahlt wer­den. Fa­mi­li­en und Ein­zel­per­so­nen müs­sen jah­re­lan­ge War­te­zei­ten in Kauf neh­men, be­vor sie in pas­sen­de Woh­nun­gen zie­hen kön­nen. Schät­zun­gen zu­fol­ge le­ben mehr als 200.000 Men­schen in ge­fähr­de­ten Wohn­si­tua­tio­nen, ih­nen droht Ob­dach­lo­sigk­keit oder die Un­ter­kunft in ei­nem Wohn­kä­fig. Ty­pi­sche Sl­ums mit Well­b­lech­hüt­ten in Ba­ra­cken­an­samm­lun­gen oh­ne Strom und Was­ser sieht man in Hong­kong nicht. Die Ar­men woh­nen ver­steckt in den lan­gen Flu­ren der Wohn­blö­cke. Vor al­lem äl­te­re Men­schen oh­ne Ren­te und Ar­beits­lo­se kön­nen sich nicht mehr als die zwei Ku­bik­me­ter gro­ßen Ver­schlä­ge leis­ten, zu­meist woh­nen al­lein­ste­hen­de Män­ner in den lan­gen Flu­ren, die zu Schlaf­stät­ten um­ge­baut wur­den. Für die Ver­mie­ter ist das ein ein­träg­li­ches Ge­schäft. Es ist loh­nen­der, ei­ne Woh­nung nicht an ei­ne mehr­köp­fi­ge Fa­mi­lie, son­dern an vie­le Ein­zel­per­so­nen zu ver­mie­ten, die in Kä­fi­gen und Schrank­be­hau­sun­gen woh­nen. Pro Woh­nung sind bis zu zwölf Ver­mie­tun­gen er­laubt; erst wenn es mehr sind, muss der Ver­mie­ter ei­ne Li­zenz er­wer­ben und be­son­de­re Stan­dards an Hy­gie­ne und Si­cher­heit er­fül­len. Die Rech­nung ist ein­fach: Mög­lichst vie­le Men­schen auf we­nig Raum be­deu­ten
ma­xi­ma­len Ge­winn.

Mi­ke Tam wohnt in ei­ner Art Schrank­wand, mit neun Män­nern in ei­nem Flur über- und ne­ben­ein­an­der. Tam ist 67 Jah­re alt, er hat lan­ge Jah­re im Si­cher­heits­di­enst ei­ner Fir­ma ge­ar­bei­tet und ist vor we­ni­gen Jah­ren in den Ru­he­stand ge­t­re­ten. Tam war ver­hei­ra­tet und hat vier er­wach­se­ne Kin­der, der Kon­takt zu sei­ner Fa­mi­lie aber ist kom­p­lett ab­ge­bro­chen. Mit sei­ner klei­nen Ren­te kann er die Mie­te be­g­lei­chen, oh­ne So­zial­geld in An­spruch zu neh­men.

Ge­fühl der Ein­sam­keit

Vor zehn Jah­ren war Tam an Krebs er­krankt, be­rich­tet er, heu­te gilt er als ge­heilt, aber er emp­fin­det die Ein­sam­keit. Tags­über st­reift er durch die Stadt, hält sich hier und dort auf, nur nicht in dem en­gen Raum: „Es ist sch­lech­te Luft, mir geht es nicht gut, aber ich ha­be kei­ne an­de­re Wahl“, sagt er. Zu den
an­de­ren Mit­be­woh­nern hat er nur we­nig Kon­takt, sei­ne di­rek­ten Nach­barn sind tags­über auf der Ar­beit. Abends, wenn die Be­woh­ner nach­ein­an­der ein­tref­fen, wird nur das Not­wen­digs­te mit­ein­an­der ge­re­det, ein Ge­mein­schafts­ge­fühl oder gar Ge­sel­lig­keit will nicht auf­kom­men, sagt Tam. Je­der ver­sorgt sich sel­ber, die Män­ner un­ter­schied­li­chen Al­ters, un­ter­schied­li­cher Her­kunft und Re­li­gi­on nut­zen ge­mein­sam die klei­ne Küche und das spär­lich aus­ge­stat­te­te Bad. Mi­ke Tam sagt, er sei Ka­tho­lik, aber ei­ne Kir­che ha­be er lan­ge nicht mehr be­sucht. Er wirkt re­sig­niert, hat kei­nen ech­ten Le­bens­in­halt mehr. Was er vom Le­ben noch er­war­tet? Er kann es nicht wir­k­lich sa­gen.

Seit vie­len Jah­ren setzt sich die So­cie­ty for Com­muni­ty Or­ga­ni­sa­ti­on, kurz SO­CO, für die Kä­fig­men­schen ein. SO­CO sucht die Men­schen in den Hoch­häu­s­ern auf, schenkt ih­nen Ge­hör, be­rät sie in der schwie­ri­gen Le­bens­si­tua­ti­on. Die Mit­ar­bei­ter von SO­CO, un­ter ih­nen rund 300 Frei­wil­li­ge, be­g­lei­ten bei Äm­t­er­gän­gen und hel­fen An­trä­ge stel­len. Die Hilf­s­or­ga­ni­sa­ti­on, die mit ka­tho­li­schen Ent­wick­lungs­gel­dern aus Deut­sch­land un­ter­stützt wird, leis­tet So­zial­ar­beit, führt Auf­klär­ungs­kam­pag­nen durch und macht Men­schen­rechts­ar­beit. Es ist ein müh­sa­mes En­ga­ge­ment, denn der Be­darf ist we­sent­lich grö­ß­er als die per­so­nel­len und fi­nan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten der Or­ga­ni­sa­ti­on.

Le­ben oh­ne Al­ters­ver­sor­gung

In Hong­kong, die­ser un­glaub­lich rei­chen Stadt, gibt es kei­ne ge­setz­li­che Al­ters­ver­sor­gung. Schät­zun­gen ge­hen da­von aus, dass mehr als die Hälf­te der Be­woh­ner kei­nen An­spruch auf Be­triebs­ren­te ha­ben. Im Al­ter, nach dem Aus­schei­den aus dem Be­rufs­le­ben, ver­ar­men des­halb vie­le Men­schen und sind nicht mehr in der La­ge, die ho­hen Mie­ten zu be­zah­len. Hier ver­sucht SO­CO durch po­li­ti­sche Lob­by­ar­beit auf die Not der Men­schen hin­zu­wei­sen; auf die Ar­mut von Hun­dert­tau­sen­den Kin­dern und Ju­gend­li­chen, die mit ih­ren Fa­mi­li­en un­ter­halb der Ar­muts­g­ren­ze le­ben; auf die Ge­fähr­dung Tau­sen­der Män­ner und Frau­en, die als Mi­gran­ten oft sch­lecht aus­ge­bil­det sind und auf dem Ar­beits­markt nur we­nig Per­spek­ti­ve ha­ben. Höchs­tens ei­ne sch­lecht be­zahl­te.

Vor zwei Jah­ren hat sich Tang Man Wai um ei­nen Platz in ei­ner Woh­nung des so­zia­len Woh­nungs­baus be­wor­ben. Hoff­nungs­voll ist er nicht, Hun­dert­tau­send an­de­re ste­hen mit ihm in Kon­kur­renz. An­ge­sichts sei­nes Al­ters und sei­ner ge­sund­heit­li­chen Si­tua­ti­on über­legt Tang, sich nun um ei­nen Platz in ei­nem Haus für äl­te­re Men­schen zu be­wer­ben. Aber auch hier­bei ist die Hoff­nung klein. In der Mil­lio­nen­stadt ha­ben die Schwa­chen, Al­ten und Ar­men kei­nen Platz. Höchs­tens in ei­nem Git­ter­kä­fig. Oder ei­ner Schrank­wand.


Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.


Zurück zur Nachrichtenübersicht November/Dezember 2015

Se­hen Sie hier ei­ne Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge "Le­ben im Kä­fig".



SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum