Sie sind hier: Aktuelles 
Bruder Paulus auf einem Hochhausdach @ Kiên Hoàng LÊ

Hei­mat für die See­le

Kaum die Hälf­te al­ler Frank­fur­ter sind Chris­ten – ei­ne Her­aus­for­de­rung für Kir­che und mis­sio­na­ri­sche
Or­den. Sie wol­len et­was ge­gen den Hun­ger von Leib und See­le tun. So wie im Fran­zis­kus­treff der
Ka­pu­zi­ner an der Zeil und beim me­di­ta­ti­ven Bo­gen­schie­ßen mit Schwes­ter Kris­ti­na.

Text: Chris­ti­na Brun­ner | Fo­tos: Kiên Hoàng Lê

In ab­ge­tra­ge­nen Pull­o­vern, die Plas­tik­tü­ten in der Hand, rei­hen sie sich vor dem Fran­zis­kus­treff des Klos­ters Lieb­frau­en ein. Hier gibt es Früh­s­tück für die Frank­fur­ter, die sich nichts leis­ten kön­nen. Nicht ein­mal ei­ne Tas­se Kaf­fee. Die an­de­ren sind vi­el­leicht satt, aber zu­frie­den of­fen­bar nicht. Sie wol­len zur Mut­ter­got­tes an der Kir­chen­mau­er. Vie­le wa­ren schon da: Ein Blu­men- und Ker­zen­meer brei­tet sich zu Ma­rias Fü­ß­en aus. Ein Mann mit Ak­ten­map­pe steht lan­ge still da­vor, ei­ne Ta­mi­lin mit mü­dem Ge­sicht sucht ei­nen frei­en Platz für die mit­ge­brach­te Ro­se. Dann hum­pelt ein Mann mit Plas­tik­tü­ten heran; er be­tet laut und auf Eng­lisch, be­vor er sich in die Schlan­ge der Ob­dach­lo­sen ein­reiht.

Wenn die Tür auf­geht, duf­tet der gan­ze Hof des Klos­ters nach Kaf­fee. Je­den Mor­gen, von mon­tags bis sams­tags, früh­s­tü­cken im Fran­zis­kus­treff 60 bis 120 Gäs­te. Vor Co­ro­na wa­ren es dop­pelt so vie­le. Der Raum ist klein, aber ge­müt­lich. Es gibt 15 Mi­nu­ten Ru­he, Freund­lich­keit und ei­nen vol­len Tel­ler. „Vie­le sind froh, wenn sie we­nigs­tens ein Früh­s­tück ha­ben“, sagt Bru­der Mi­cha­el Wies, seit 16 Jah­ren Lei­ter des Fran­zis­kus­treffs – ein nüch­t­er­ner West­fa­le, 39 Jah­re alt, ge­lern­ter So­zial­ar­bei­ter und So­zial­päda­go­ge.

Bruder Michael im Franziskustreff @ Kiên Hoàng LÊ

Bru­der Mi­cha­el im Fran­zis­kus­treff

Sich für Ob­dach­lo­se zu en­ga­gie­ren, war ei­gent­lich nicht sein Tra­um­ziel, aber: Bei den Ar­men und Aus­ge­g­renz­ten zu sein, das ge­hö­re doch zur DNA der fran­zis­ka­ni­schen Ge­mein­schaf­ten. „Und mehr Aus­ge­g­renzt-Sein als hier geht nicht – un­se­re Gäs­te ha­ben nicht teil am Ge­sund­heits­sys­tem, sie ha­ben kei­ne Woh­nung und kei­ne Lob­by. Und es wer­den im­mer mehr.“ Wie vie­le es ge­nau sind, weiß nie­mand, wahr­schein­lich mehr als of­fi­zi­ell ge­sagt wird. „Nie­d­ri­ge Zah­len sind po­li­tisch ge­wollt!“, er­klärt Bru­der Mi­cha­el ach­sel­zu­ckend.

Der Ka­pu­zi­ner nutzt sei­ne Kut­te als Tür­öff­ner. Er lädt Schul­klas­sen ein, mo­ti­viert die Eh­renamt­li­chen, for­dert die Hil­fe von Po­li­ti­kern und Stadt­ge­sell­schaft. Oft hat er Er­folg: Die Spen­den flie­ßen reich­lich, vie­le Frank­fur­ter brin­gen klei­ne Zei­chen der So­li­da­ri­tät: selbst­ge­mach­ten Ku­chen und Mar­me­la­de, fri­sches Obst... „Wenn es sein muss, ist die Stadt­ge­sell­schaft da“, freut er sich. „Men­schen wol­len ei­ne Lö­sung und pa­cken an – auch die aus den Büro­tür­men und Fir­men­zen­tra­len!“ Selbst im Lock­down war der Fran­zis­kus­treff of­fen für die, die nicht zu Hau­se blei­ben konn­ten, weil sie kein Zu­hau­se ha­ben. Auch die rund 60 Eh­renamt­li­chen sind da­bei­ge­b­lie­ben. So vie­le wol­len hel­fen, dass Bru­der Mi­cha­el ei­nen Auf­nah­me­stopp aus­sp­re­chen muss­te.

Ka­trin en­ga­giert sich seit zwei Jah­ren im Fran­zis­kus­treff. Die Apo­the­ke­rin hat­te et­was ge­sucht, „was ganz an­ders ist als das, was ich sonst ken­ne und ma­che.“ Je­den Frei­tag ser­viert sie mit wei­ßer Schür­ze und freund­li­chem Lächeln fri­schen Kaf­fee am Tisch – wie in ei­nem rich­ti­gen Ca­fé. Für al­le hat sie ein net­tes Wort, mit man­chen re­det sie län­ger, denn sie möch­te wis­sen, wie die­ses an­de­re Frank­furt aus­sieht.

Bruder Michael mit einem Obdachlosen @ Kiên Hoàng LÊ

Bru­der Mi­cha­el mit ei­nem Ob­dach­lo­sen

Ba­by­lon Frank­furt

Men­schen auf Au­gen­höhe zu be­geg­nen, das ist das Mot­to des Fran­zis­kus­treffs. Vi­el­leicht wird mehr dar­aus, dar­auf set­zen die Ka­pu­zi­ner. Und des­halb hat die So­zial­be­ra­tung ihr Büro gleich ne­ben­an. Vi­el­leicht er­wacht hier die Sehn­sucht nach ei­nem an­de­ren Le­ben, nach ei­nem Weg zu­rück in die „gu­t­e“ Ge­sell­schaft, auch wenn der in ei­ner Wirt­schafts­me­tro­po­le wie Frank­furt hart ist.

Die Mie­ten sind hoch, in der gan­zen Stadt gibt es nur 23 000 So­zial­woh­nun­gen. Aber nur wer ei­ne Adres­se hat, kann Ar­beit fin­den. Und nur das ver­bes­sert die Si­tua­ti­on der Ob­dach­lo­sen auf lan­ge Sicht. Bru­der Mi­cha­el re­sig­niert nicht, das ver­hin­dern sein Glau­be und die Kraft, die ihm die So­li­da­ri­tät sei­ner Hel­fer gibt. „Aber ich fra­ge mich schon: Wo ge­schieht mal was, da­mit sich für die Men­schen spür­bar was ve­r­än­dert?“ Sein Fran­zis­kus-Treff ist kei­ne Lö­sung. Am nächs­ten Tag ha­ben die oh­ne Dach wie­der Hun­ger. Und kei­nen Platz, um zur Ru­he zu kom­men.

„Frank­furt ist Ba­by­lon: mit sei­nem Stim­men­ge­wirr, ge­prägt von höh­er, sch­nel­ler, wei­ter. Je­der ach­tet nur auf sich selbst, das sieht man auch an der Ver­mül­lung der Stadt. Aber es ist auch Je­ru­sa­lem, wo 180 Na­tio­nen in Frie­den mit­ein­an­der le­ben.“ Bru­der Pau­lus Ter­wit­te fin­det poe­ti­sche Wor­te für die 750 000-Ein­woh­ner-Stadt, in der er seit Jah­ren lebt. Er sitzt im Vor­stand des Fran­zis­kus­treffs und am­tiert als Kir­chen­rek­tor von Lieb­frau­en. „See­len­bad-Mit­te“ nennt er sein Klos­ter in der Fuß­g­än­ger­zo­ne, die Men­schen sol­len hier ein­tau­chen in ei­nen Ort der Stil­le, der Ru­he, „ei­nen Ort von Sha­lom“.

Betende vor Madonna in der Kapuzinerkirche @ Kiên Hoàng LÊ

An der Ma­don­na

Drei­mal am Tag bie­ten die Ka­pu­zi­ner ei­ne hei­li­ge Mes­se an, die Kir­che ist im­mer voll. In den Bän­k­en sit­zen nicht nur die über 70-Jäh­ri­gen. Für Bru­der Pau­lus nicht über­ra­schend: „Es ist halt viel sc­hö­ner, ei­ne Mes­se zu be­su­chen, wenn da nicht nur drei Leu­te sit­zen und es im­mer gu­te Mu­sik gibt!“ Und wo man den hei­li­gen An­to­ni­us im Rü­cken hat. Fast je­der, der in die go­ti­sche Kir­che kommt, st­reicht der Sta­tue ne­ben dem Ein­gang lie­be­voll über den Ober­schen­kel und um­armt ihn. Längst ist das blan­ke Holz sicht­bar. In Lieb­frau­en darf man das, so­zia­le Kon­trol­le wie in an­de­ren Pfar­rei­en gibt es hier nicht. Bru­der Pau­lus fin­det das gut: „Hier ent­steht die tie­fe Ge­mein­schaft de­rer, die sich nicht ken­nen.“

Es gibt viel Ein­sam­keit in die­sem ba­by­lo­ni­schen Je­ru­sa­lem am Main, gro­ßes Heim­weh un­ter den 180 Na­tio­nen, vie­le sch­merz­vol­le Er­fah­run­gen mit der Kir­che. Bru­der Pau­lus weiß das. „Wir sp­re­chen nie­man­den an. Aber wer re­den möch­te – wir sind da.“ 1500 Ker­zen vor der Ma­don­na ent­s­or­gen sie je­den Abend, je­de ist ein stum­mes Ge­bet. Ein Dach für die See­le zu bau­en, das ist ein gu­ter Auf­trag für ei­nen mis­sio­na­ri­schen Or­den, der sich welt­weit für Men­schen in Not ein­setzt, fin­det der 62-Jäh­ri­ge.

Die Net­ze weit aus­wer­fen

Ge­nau wie sein Mit­bru­der Mi­cha­el sucht auch Bru­der Pau­lus die Be­geg­nung mit der Stadt­ge­sell­schaft. Sei­ne Re­de­kunst ist le­gen­där, er hat für die „Bil­d“ ge­schrie­ben und geht in die Talk­show von An­ne Will. „Ich fah­re weit hin­aus und wer­fe die Net­ze aus“, grinst er. Dass nicht al­le das gut fin­den, weiß er, aber es ge­hört für ihn zum Mis­si­ons­auf­trag als Christ und Ka­pu­zi­ner. „Mis­sio­na­ri­sches Han­deln braucht die Be­ja­hung des per­sön­li­chen Cha­ris­mas. Je­der und je­de kann et­was an­de­res. Ich bin ein Spiel­mann Got­tes, mir macht es Freu­de, auf den Markt­platz zu ge­hen!“

Bruder Paulus vor der Frankfurter Skyline @ Kiên Hoàng LÊ

Bru­der Pau­lus kennt Frank­furt gut

Auch für ei­ne mis­sio­na­ri­sche Seel­sor­ge hat der Ka­pu­zi­ner Ide­en: ei­ne Se­gens­fei­er für den neu­en Füh­r­er­schein („das ist doch heu­te die Ein tritts­kar­te in die Er­wach­se­nen­welt!“) oder ei­nen Got­tes­di­enst für pu­ber­tie­ren­de Mäd­chen. Vi­el­leicht er­reicht er so auch die re­li­giö­sen No­ma­den, die in Frank­furt mal bei den Buddhis­ten me­di­tie­ren, ei­ner Pre­digt der Frei­kirch­ler in der Fuß­g­än­ger­zo­ne lau­schen oder vor der Ma­don­na in Lieb­frau­en ei­ne Ker­ze an­zün­den. Und dann auch wie­der ge­hen dür­fen. „Man muss hier nicht be­ten!“

Bo­gen­schie­ßen wird Ge­bet

Bei Schwes­ter Kris­ti­na muss man es auch nicht. Man darf schie­ßen. Lie­be­voll legt die Mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­ter elf Lang­bö­gen auf den Bo­den und rich­tet sie ex­akt aus. „Das hat was Hei­li­ges“, sagt sie. Die Sc­hön­heit der Ge­stal­tung, die Stil­le, die ge­lenk­ten Bah­nen, in de­nen sich die Me­di­tie­ren­den be­we­gen, all das soll hel­fen, sich in die grö­ße­re Ord­nung ein­zu­fin­den. Vor mehr als fünf Jah­ren hat die 53-Jäh­ri­ge das me­di­ta­ti­ve Bo­gen­schie­ßen für sich ent­deckt. „Es hilft mir, mit dem Grund al­len Le­bens in Kon­takt zu kom­men.“ In ei­ni­gen Me­tern Ent­fer­nung steht die Schei­be, rei­nes Stroh oh­ne Ziel­mar­kie­run­gen. Denn hier geht es nicht um Kraft und Er­folg. „Me­di­ta­ti­ves Bo­gen­schie­ßen ist ja über­haupt nichts Christ­li­ches,“ gibt die Pa­s­toral­psy­cho­lo­gin zu. „Es ist ei­ne Hil­fe, zu mir selbst zu kom­men – die Grund­vor­aus­set­zung für das Ge­bet.“

An ei­nem Don­ners­tag hat sie mit ih­rer Kol­le­gin Si­mo­ne Mül­ler den Frank­fur­te­rin­nen und Frank­fur­tern ein An­ge­bot ge­macht: me­di­ta­ti­ves Bo­gen­schie­ßen in Hei­lig Kreuz. Die Kir­che in Frank­furt-Born­heim di­ent dank ei­ner In­i­tia­ti­ve des da­ma­li­gen Bi­schofs von Lim­burg, Franz Kam­phaus, seit 25 Jah­ren als „Zen­trum für Christ­li­che Me­di­ta­ti­on und Spi­ri­tua­li­tät“. Schwes­ter Kris­ti­na ist die stell­ver­t­re­ten­de Lei­te­rin, sie fin­det, dass die­ses En­ga­ge­ment gut zu ihr als Mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­ter passt. „In der Stil­le kön­nen sich Le­bens­wun­den mel­den. Und wenn die­se ins Le­ben in­te­griert wer­den, ge­schieht manch­mal Hei­lung.“

Schwester Kristina mit Bogen @ Kiên Hoàng LÊ

Schwes­­ter Kris­­ti­­na lädt zum Bo­gen­schie­ßen

Wenn die Stüh­le leer­b­lei­ben

Es sind zu­nächst we­ni­ge, die den Weg in die von Bau­ge­rüs­ten halb ver­sperr­te Kir­che fin­den. „Hat ja auch was Sym­bo­li­sches!“, lächelt Schwes­ter Kris­ti­na. Die 74-jäh­ri­ge Chris­ta kommt schon seit Jah­ren, „und trotz­dem ist es je­des Mal ein Neu­an­fang im Kopf“. Rou­ti­niert sucht sie sich ei­nen Bo­gen und Pfei­le aus, lässt sich Zeit beim Zie­len – und trifft nicht. Chris­ta är­gert das nicht: „Da­ne­ben zu schie­ßen ist auch gut. Wir sind im­mer so er­folgs­o­ri­en­tiert und set­zen uns so un­ter Druck.“

Des­halb ist nicht die Stroh­schei­be das Ziel, son­dern Ru­he und Ent­span­nung. Ge­nau wie Chris­ta fühlt sich auch Su­san­ne kei­ner Kir­che zu­ge­hö­rig. Doch das An­ge­bot zum me­di­ta­ti­ven Bo­gen­schie­ßen lock­te sie nach Hei­lig Kreuz, nun steht sie zum ers­ten Mal in der lee­ren Kir­che und sta­unt über die Grö­ße und die mo­der­ne Ar­chi­tek­tur. „Bo­gen­schie­ßen hat für mich et­was Kla­res und Stol­zes, das passt hier so gut hin“, fin­det sie. Schwes­ter Kris­ti­na nimmt sich Zeit für sie, kor­ri­giert be­hut­sam Su­san­nes Hal­tung, spürt ih­re Kraft und Kon­zen­t­ra­ti­on. Als Su­san­ne sch­ließ­lich geht, strahlt sie: „Das hat mir so gut ge­tan!“

Weil es Fans gibt wie Chris­ta, aber auch Su­chen­de wie Su­san­ne, tut es Schwes­ter Kris­ti­na nicht leid, dass nur we­ni­ge heu­te ihr An­ge­bot an­neh­men. Die­ses Ri­si­ko geht ei­ne „Of­fe­ne Kir­che“ wie Hei­lig Kreuz im­mer ein: in­ter­es­san­te Pro­jek­te und Eh­renamt­li­che, die zum Ge­spräch be­reit­ste­hen – und dann bleibt der wei­te Kir­chen­raum leer. Doch das kann mor­gen wie­der an­ders sein. „Ich fin­de es toll, wenn wir Men­schen et­was er­mög­li­chen kön­nen, was vi­el­leicht ei­ne spi­ri­tu­el­le Er­fah­rung wird. Es gibt so vie­le An­ge­bo­te in der Stadt, von al­len mög­li­chen Grup­pen und Re­li­gio­nen – und die Kir­che hat das auch!“

Se­hen Sie hier ei­ne Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge

Ak­tio­nen für die Stadt

Acht Mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­tern le­ben in Frank­furt, sie be­han­deln Ob­dach­lo­se in der Stra­ßenam­bu­lanz oder be­g­lei­ten Stu­den­ten und psy­chisch Kran­ke. Schwes­ter Kris­ti­na weiß, wie vie­le Men­schen auf der Su­che sind, aber oft gar nicht wis­sen, was sie su­chen. Der spi­ri­tu­el­le Hun­ger ist groß, trotz­dem ver­las­sen in Frank­furt je­den Mo­nat mehr als 600 Chris­ten ih­re Glau­bens­ge­mein­schaft. Vie­le füh­len sich von der Kir­che ver­letzt und ab­ge­lehnt. Ge­mäß ih­rem Or­den­scha­ris­ma möch­te die Mis­si­ons­ärzt­li­che Schwes­ter auch hier hei­lend hel­fen und Men­schen er­mög­li­chen, ih­re ei­ge­ne Spi­ri­tua­li­tät zu ent­wi­ckeln. „Letzt­lich geht es dar­um, den fes­ten, tra­gen­den Grund des ei­ge­nen Le­bens, al­so Got­tes Ge­gen­wart wahr­zu­neh­men. Die­ser Grund ist da, ich spü­re ihn aber nicht im­mer. Da kann Me­di­ta­ti­on hel­fen.“

Stefan Hoffmann im Punctum @ Kiên Hoàng LÊ

Ste­fan Hoff­mann, Gast­ge­ber im punc­tum

Wer in der ka­tho­li­schen Kir­che fin­det, was er ge­sucht hat, ist bei „punc­tum“ rich­tig. Das ci­ty­pa­s­to­ra­le An­ge­bot der Ka­tho­li­schen Stadt­kir­che Frank­furt, di­rekt ne­ben dem Ka­pu­zi­n­er­k­los­ter, prä­sen­tiert sich wie in ei­nem Schau­fens­ter. „Man kann gut gu­cken“, sagt Ste­fan Hoff­mann, der Lei­ter des „punc­tum“. „Raus­gu­cken, aber auch rein­gu­cken.“ Und das ist dem 47-jäh­ri­gen Theo­lo­gen be­son­ders wich­tig. „Die Kir­che hat ja oft An­ge­bo­te, die eher ver­bor­gen sind. Wir stel­len uns aus!“ Drin­nen gibt es Kar­ten, Ker­zen und Kaf­fee. Auch wer ei­ne sch­nel­le Aus­kunft braucht oder ei­nen Ge­spräch­s­part­ner für den ge­plan­ten Wie­de­r­ein­tritt sucht, wird bei Ste­fan Hoff­mann und den zwölf Eh­renamt­li­chen fün­dig.

„punc­tum“ sucht den Kon­takt zu al­len mög­li­chen Grup­pen und Or­ga­ni­sa­tio­nen, nicht nur kirch­li­chen. Zu­sam­men brin­gen sie wit­zi­ge und nach­denk­li­che Ak­tio­nen in die Fuß­g­än­ger­zo­ne. Mit ei­nem Frei­luft-Wohn­zim­mer auf der Stra­ße pro­tes­tier­ten sie ge­gen die Woh­nungs­not. Frei­wil­li­ge tip­pen im „Bet­büd­chen“ auf al­ten Sch­reib­ma­schi­nen „Ge­be­te to go“. Am Va­len­tins­tag gibt es Ker­zen mit Dop­pel­herz. „Wir wol­len pas­sen­de Ak­tio­nen für die Stadt fin­den. Und wenn dann Neu­gie­ri­ge kom­men, möch­ten wir aus­kunfts­fähig sein.“ Al­so will er mis­sio­nie­ren? „Na klar! Wir ha­ben als Chris­ten doch ein tol­les An­ge­bot, ei­ne su­per Bot­schaft!“ In der Co­ro­na-Pan­de­mie wa­ren die Got­tes­di­ens­te im tri­den­ti­ni­schen Ri­tus voll – al­les jun­ge Leu­te, hat Hoff­mann be­o­b­ach­tet. „Was fin­den die da? Das muss uns doch un­ru­hig ma­chen als Kir­che, die meint, auf der rich­ti­gen, der mo­der­nen Sei­te zu ste­hen. Was brau­chen die Men­schen? Dar­um ist das mei­ne ers­te Mis­si­on: Al­le will­kom­men hei­ßen und ein freund­li­ches Ge­sicht zei­gen.“

Links zum Wei­ter­le­sen:

fran­zis­kus­treff.de

lieb­frau­en.net

me­di­ta­ti­ons­zen­trum.bis­t­umlim­burg.de

punc­tum-ka­tho­lisch.de

Le­­sen Sie wei­­te­­re Re­­por­ta­­gen aus kon­­ti­­nen­­te:

Edith star­­tet ins Le­­ben - Re­por­ta­ge Bo­li­vi­en

Dem Un­­ter­­gang ge­weiht - Re­por­ta­ge Phi­l­ip­pi­nen

Duf­ten­de Him­mels­ga­ben - Re­por­ta­ge So­ma­li­land

Im Bann des Rei­chen Ber­ges - Re­por­ta­ge Bol­li­vi­en

Busch­krieg um Land - Re­por­ta­ge Ni­ge­ria


Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht Ja­nuar/Fe­bruar 2022




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Soll der Muezzin in Köln rufen?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum