Sie sind hier: Aktuelles 
Besuch am Grab: Yayi Bayams Sohn starb auf dem Meer. Auch wenn es wehtut, geht sie an den Strand. Hier fühlt sie sich ihm nah.

Eu­ro­pa oder Tod

Yayi Ba­yam Diouf hat ih­ren ein­zi­gen Sohn ver­lo­ren. Er er­trank bei dem Ver­such, die Ka­na­ren mit dem Boot zu er­rei­chen. Yayi ist trau­rig. Und wü­tend, dass so vie­le jun­ge Afri­ka­ner ge­zwun­gen sind, ihr Le­ben zu ris­kie­ren. Ei­ne Re­por­ta­ge zum Welt­mis­si­ons­sonn­tag am 23. Ok­tober.

Text: Bet­ti­na Ti­bur­zy; Fo­tos: Fritz Stark

Sanft schla­gen die Wel­len an den Sand­strand, doch bei ih­rem An­blick emp­fin­det Yayi Ba­yam Diouf nur tie­fen Sch­merz. Ein Spa­zier­gang am Strand ist auch fünf Jah­re nach dem Tod von Aliou­ne Mar für sei­ne Mut­ter ein schwie­ri­ger Gang. Doch das hält sie nicht da­von ab, aus ih­ren San­da­len zu schlüp­fen und lang­sam ins Was­ser zu wa­ten. Denn hier kann Yayi ih­rem Sohn ganz nah sein – in der See, die für Aliou­ne zum Gr­ab wur­de.

Am Strand lie­gen Dut­zen­de der ty­pi­schen se­ne­ga­le­si­schen Lang­boo­te, Pi­ro­gen ge­nannt. In knal­li­gem Gelb, Rot, Or­an­ge und Grün be­malt, strah­len sie in der Son­ne so ver­füh­re­risch bunt, dass man mei­nen könn­te, sie sei­en ex­t­ra für ei­ne Ur­laubs­wer­bung ar­ran­giert wor­den. Un­vor­s­tell­bar, dass sol­che Boo­te für vie­le Men­schen zu fah­ren­den Sär­gen wur­den.

Yayi Ba­yam lebt in Thia­roye-Sur-Mer, ei­nem Vo­r­ort von Da­kar, di­rekt an der Küs­te des Se­ne­gal. Seit Ge­ne­ra­tio­nen er­näh­ren sich die Men­schen hier vom Fisch. Die Män­ner fah­ren mit ih­ren Pi­ro­gen aufs Meer und wer­fen ih­re Net­ze aus, die Frau­en ver­kau­fen den Fang. Lan­ge Zeit konn­ten die Men­schen gut von den rei­chen Fisch­grün­den le­ben. Doch Über­fi­schung durch aus­län­di­sche Fang­f­lot­ten lie­ßen die Be­stän­de dras­tisch schwin­den. Das be­kam auch Yay­is Sohn zu spü­ren. Er war Fi­scher. Ge­nau wie vie­le sei­ner Kol­le­gen fing er im­mer we­ni­ger. Dar­um brach er im Früh­jahr 2006 zu­sam­men mit 80 an­de­ren jun­gen Män­nern in die Küs­ten­ge­wäs­ser des Nach­bar­lan­des Maure­ta­ni­en auf, vol­ler Hoff­nung, dort end­lich ei­nen bes­se­ren Fang zu ma­chen.

Der 27-jäh­ri­ge Aliou­ne hat­te für ei­ne Groß­fa­mi­lie von 35 Per­so­nen zu sor­gen, in der auch sei­ne Mut­ter leb­te. Er war der Ein­zi­ge mit ei­nem Ein­kom­men. Wenn der Fisch­fang nicht gut ge­nug lief, ver­such­te er sich als Mau­rer oder Händ­ler, da­mit er Mie­te, Was­ser und Strom be­zah­len konn­te. Der jun­ge Mann war ver­lobt. Er woll­te hei­ra­ten, so­bald er ge­nug ge­spart hät­te.

Yayi (li.) hat die Frauen mobilisiert. Mit ihrer Handwerkskunst wollen sie eine Lebensgrundlage im Senegal schaffen.

Kol­lek­tiv der Frau­en: Yayi (li.) hat die Frau­en mo­bi­li­siert. Mit ih­rer Hand­werks­kunst wol­len sie ei­ne Le­bens­grund­la­ge im Se­ne­gal schaf­fen.

Mit ei­ner Pi­ro­ge über die raue See

Nach ei­nem Mo­nat rief er sei­ne Mut­ter aus Maure­ta­ni­en an. „Ma­ma, wir ha­ben bis­lang nichts ge­fan­gen“, sag­te er. „Aber hier gibt es vie­le, die mit den Pi­ro­gen über die Ka­na­ri­schen In­seln nach Eu­ro­pa fah­ren, um dort Ar­beit zu fin­den.“ Yayi war ge­schockt. Denn sie kann­te das Ri­si­ko ei­ner sol­chen Fahrt. Die Ka­na­ri­schen In­seln lie­gen un­ge­fähr 800 Ki­lo­me­ter von der Küs­te Maure­ta­ni­ens ent­fernt. Die See ist An­fang des Jah­res rau, es gibt Stür­me, ho­he Wel­len und es ist kalt. „Mit den Pi­ro­gen ist es un­mög­lich Eu­ro­pa zu er­rei­chen“, be­schwor Yayi ih­ren Sohn und hoff­te, ihn um­zu­stim­men. Aber er ent­geg­ne­te: „Wir sind Fi­scher. Wir kön­nen durch die Ozea­ne na­vi­gie­ren.“ Yayi sag­te: „Nein, du fährst nicht. Du bist mein ein­zi­ger Sohn und ich zäh­le auf dich. Un­se­re gan­ze Fa­mi­lie zählt auf dich. Du fährst nicht!“ Am fol­gen­den Tag te­le­fo­nier­te Aliou­ne noch ein­mal mit sei­ner Mut­ter. „Ich ha­be mich zu­sam­men mit all mei­nen Freun­den ent­schie­den. Wenn al­les gut läuft, dau­ert die Fahrt ei­ne Wo­che, an­sons­ten zehn oder 15 Ta­ge. Ich wer­de dich so­fort an­ru­fen, wenn wir die In­seln er­reicht ha­ben. Be­te für uns.“ Da wuss­te Yayi, sie wür­de ihn nicht um­stim­men kön­nen. Schwe­ren Her­zens wil­lig­te sie ein. Dann be­gann das War­ten.

Im Jahr 2006 ver­such­ten 901 Boo­te mit 35.490 Men­schen die Ka­na­ri­schen In­seln zu er­rei­chen. Mehr als die Hälf­te der Mi­gran­ten stamm­ten aus dem Se­ne­gal. Be­son­ders die jun­gen Se­ne­ga­le­sen ha­ben es schwer in ih­rem Hei­mat­land. Der Se­ne­gal ist ei­nes der am we­nigs­ten ent­wi­ckel­ten Län­der der Welt. In der Lis­te der Ve­r­ein­ten Na­tio­nen, die die Ent­wick­lungs­stu­fe al­ler Län­der be­wer­tet, liegt der Se­ne­gal nur ei­nen Platz vor Hai­ti auf Rang 144. „In so ei­nem ar­men Land ist die Ent­wick­lung der jun­gen Men­schen sehr schwie­ri­g“, er­klärt Pfar­rer Am­bro­si­us Ti­ne, der Na­tio­nal­di­rek­tor der Ca­ri­tas im Se­ne­gal und Nach­bar von Yayi. „Vie­le Ju­gend­li­che fin­den nach der Schu­le kei­ne Ar­beit.“ Im Se­ne­gal ge­hen vie­le Kin­der nicht zur Schu­le. Mehr als die Hälf­te der Men­schen kann nicht le­sen oder sch­rei­ben. Je­der fünf­te Se­ne­ga­le­se ist un­te­r­er­nährt. „Be­son­ders hoch ist die Ar­mut auf dem Land. Vie­le wan­dern in die Städ­te ab“, be­rich­tet Pfar­rer Am­bro­si­us. „Oder sie ge­hen nach Gam­bia, Süd­a­fri­ka, Gui­nea Bis­sau oder bis vor kur­zem noch Li­by­en oder in die El­fen­bein­küs­te. Nur 40 Pro­zent der mi­g­ra­ti­ons­wil­li­gen Se­ne­ga­le­sen woll­ten nach Eu­ro­pa“, sagt Pfar­rer Am­bro­si­us.

Es dau­er­te zwei Mo­na­te, da er­reich­te Yayi Ba­yam der An­ruf ei­nes Ver­wand­ten von Te­ne­rif­fa. Das Boot ih­res Soh­nes sei ge­sun­ken, be­rich­te­te er. Aliou­ne und al­le sei­ne Freun­de sei­en er­trun­ken. Zu­erst glaub­te Yayi ihm nicht: „Wie willst du wis­sen, dass un­se­re Kin­der er­trun­ken sind?“, frag­te sie. Er er­klär­te, dass Aliou­nes Pi­ro­ge zu­sam­men mit ei­nem zwei­ten Boot ab­ge­legt ha­be, um ge­mein­sam ge­gen Hun­ger und Mü­dig­keit zu kämp­fen und sich bei Ge­fahr bei­zu­ste­hen. Nach ei­ni­gen Ta­gen auf dem Meer drang Was­ser in die Pi­ro­ge von Yay­is Sohn ein. Die jun­gen Män­ner glaub­ten, be­reits die Küs­ten­lich­ter der Ka­na­ren zu se­hen. Die In­sas­sen des an­de­ren Boo­tes ver­spra­chen, sch­nel­ler zu fah­ren und Hil­fe zu ho­len. Yay­is Sohn blieb mit sei­nen 80 Ka­me­ra­den zu­rück. Doch die Be­sat­zung der noch see­tüch­ti­gen Pi­ro­ge muss­te sch­nell fest­s­tel­len, dass die ver­meint­li­chen Lich­ter der In­seln le­dig­lich Leuch­ten an­de­rer Boo­te ge­we­sen sei­en. Als sie end­lich die In­seln er­reich­ten und die Küs­ten­wa­che nach den Ver­miss­ten such­te, fan­den die Such­mann­schaf­ten Wrack­t­ei­le der Pi­ro­ge, Ge­päck und Plas­tik­tü­ten mit Verpf­le­gung, die auf dem Meer trie­ben. Und zwei Lei­chen, die sie ber­gen konn­ten. Die üb­ri­gen 79 jun­gen Män­ner blie­ben ver­misst. „Als mir mein Cou­sin das er­zähl­te, da ver­stand ich, dass un­se­re Kin­der im Meer ver­schol­len sin­d“, sagt Yayi.

Amadou träumt noch immer den Traum vom „Gelobten Land“ Europa.

Sehn­sucht: Ama­dou träumt noch im­mer den Traum vom "Ge­lob­ten Land" Eu­ro­pa.

Der Traum von Eu­ro­pa zer­platzt wie ei­ne Sei­fen­bla­se

Im Jahr 2006 bar­gen Schif­fe vor den Ka­na­ri­schen In­seln 1167 Lei­chen er­trun­ke­ner Boots­flücht­lin­ge. Meh­re­re Tau­send Men­schen gel­ten als ver­misst. Seit­her pa­trouil­lie­ren Fron­tex-Boo­te vor den In­seln und stopp­ten den Zu­s­trom. Fron­tex ist ei­ne eu­ro­päi­sche Agen­tur, wel­che die il­le­ga­le Ein­wan­de­rung nach Eu­ro­pa ver­hin­dern soll. Flücht­lings­boo­te wer­den ab­ge­fan­gen und an die Küs­te ih­rer Hei­mat­län­der zu­rü­ckes­kor­tiert. Flücht­lin­ge, die schon auf die Ka­na­ren ge­langt sind und aus si­che­ren Her­kunfts­län­dern stam­men, schickt Fron­tex zu­rück.

So en­de­te auch für den Se­ne­ga­le­sen Ama­dou Fall* (Na­me ge­än­dert) sein Ver­such, über die Ka­na­ren nach Spa­ni­en zu ge­lan­gen. Ama­dou wag­te im sel­ben Jahr wie Aliou­ne die Fahrt mit dem Boot. Elf Ta­ge dau­er­te es, um von der Küs­te des Se­ne­gal zu den In­seln zu ge­lan­gen. Grö­ße­re Pro­b­le­me gab es nicht. Doch nach der glück­li­chen An­kunft zer­platz­te Ama­dous Traum von Eu­ro­pa wie ei­ne Sei­fen­bla­se. Er muss­te zu­rück. Ama­dou kommt aus dem Fi­scher­dorf N'Diéb­è­ne Gan­diol, nicht weit von der Ha­fen­stadt St. Louis im Nor­den. Er ver­sucht, sich mit dem Auf­bau von Ver­an­stal­tungs­tech­nik über Was­ser zu hal­ten. Doch le­ben kann er da­von nicht. „Ich möch­te nach Eu­ro­pa, um Ar­beit zu fin­den und da­mit ich mei­nen El­tern hel­fen kann. Nur des­we­gen. Denn hier gibt es nichts. Ab­so­lut nichts“, er­klärt er fru­s­triert.

Heu­te hat An­d­ré Se­ne von der Ca­ri­tas in St. Louis im Hei­mat­dorf von Ama­dou al­le Be­woh­ner zu ei­nem Work­shop ein­ge­la­den. Sol­che Pro­gram­me, die vor den Ge­fah­ren ris­kan­ter Mi­g­ra­ti­ons­we­ge war­nen, wer­den auch von mis­sio un­ter­stützt. Fast 80 Dorf­be­woh­ner sind ge­kom­men, Män­ner und Frau­en, Jun­ge und Al­te. An­d­ré zeigt zu Be­ginn ei­nen kur­zen Film über ei­ne Fahrt mit ei­nem für ei­ne sol­che Über­fahrt un­taug­li­chen Boot. Zu­sam­men­gep­fercht ho­cken die Boots­flücht­lin­ge in der viel zu klei­nen Jol­le. Der Film weckt Emo­tio­nen. Ein Mann bricht in Trä­nen aus, als er sich da­ran er­in­nert, dass er sei­nen Sohn ver­lor. „Es hat mich sehr be­wegt zu se­hen, dass ein Va­ter vor der gan­zen Dorf­ge­mein­schaft wein­t“, sagt An­d­ré. An­d­ré be­rich­tet auch von den Pro­b­le­men vie­ler Mi­gran­ten in eu­ro­päi­schen Län­dern. Mit der Dorf­ge­mein­schaft möch­te er We­ge fin­den, wie sie ge­mein­sam für die jun­gen Men­schen bes­se­re Chan­cen bei sich zu Hau­se schaf­fen kön­nen. Das ist nicht ein­fach, aber al­le sind sich ei­nig: Es muss et­was pas­sie­ren.

Plakate sollen Menschen bewegen, im Senegal zu bleiben und das Land gemeinsam aufzubauen.

Ap­pell: Pla­ka­te sol­len Men­schen be­we­gen, im Se­ne­gal zu blei­ben und das Land ge­mein­sam auf­zu­bau­en.

„Das ist er­zwun­ge­ne Mi­g­ra­ti­on“

Bei Ama­dou sitzt die Ent­täu­schung, es nicht nach Eu­ro­pa ge­schafft zu ha­ben, im­mer noch tief. „Vie­le Freun­de und Ver­wand­te sind dort. Sie schi­cken Geld an ih­re Fa­mi­li­en, kön­nen sich ein Au­to leis­ten und hier ein Haus bau­en. Und ich ha­be nichts“, er­klärt der 26-Jäh­ri­ge. Doch auch für vie­le Mi­gran­ten, die Eu­ro­pa er­reicht ha­ben, er­fül­len sich die­se Träu­me nicht. Pfar­rer Am­bro­si­us er­zählt: „Vie­le ha­ben es in Eu­ro­pa schwer. Be­son­ders die­je­ni­gen, die An­al­pha­be­ten sind. Sie er­zäh­len zu Hau­se nichts von ih­ren Schwie­rig­kei­ten, weil sie sich schä­m­en. Es ist ei­ne Sa­che der Wür­de.“ Und so glau­ben vie­le Fa­mi­li­en im­mer noch, dass Eu­ro­pa das my­thi­sche Wun­der­land El­do­ra­do ist. Sie er­war­ten, dass die Aus­wan­de­rer für die gan­ze Fa­mi­lie die Kos­ten für Ge­sund­heit, Schu­le und Er­näh­rung über­neh­men.„Das ist völ­lig un­rea­lis­tisch. Es ist fast ei­ne Aus­beu­tung der Mi­gran­ten“, sagt Pfar­rer Am­bro­si­us und fin­det, dass der Staat vie­le die­ser Auf­ga­ben über­neh­men müss­te.

Yayi Ba­yam Diouf geht auf­recht über die san­di­gen We­ge ih­res Hei­ma­t­or­tes Thia­roye-Sur-Mer. Sie strahlt Wür­de und Ent­sch­los­sen­heit aus. Je­der kennt die 52-Jäh­ri­ge hier. Denn nach dem gro­ßen Un­glück hat Yayi nicht ge­schwie­gen. Zu­erst ging sie zu den be­trof­fe­nen Fa­mi­li­en. Ihr Sohn Aliou­ne war der Ka­pi­tän des Boo­tes. Dar­um sah sei­ne Mut­ter sich in der Pf­licht, al­len 80 Fa­mi­li­en der Ver­un­glück­ten ihr Bei­leid aus­zu­sp­re­chen. Spä­ter er­griff sie das Wort bei ei­ner Ge­mein­de­ver­samm­lung.
Ei­ne klei­ne Sen­sa­ti­on, denn Frau­en ha­ben in ih­rer Ge­mein­schaft kein Mit­spra­che­recht. Doch Yayi konn­te die Äl­tes­ten über­zeu­gen, die Män­ner lie­ßen sie sp­re­chen. Sie stimm­ten so­gar zu, als Yayi er­zähl­te, sie wol­le die Wit­wen und Müt­ter der Ver­un­glück­ten or­ga­ni­sie­ren, da­mit sie selbst ih­re Exis­tenz si­chern könn­ten. Sie fand Un­ter­stüt­zer für Klein­k­re­di­te, um so Ar­beit zu schaf­fen. Pfar­rer Am­bro­si­us er­mu­tig­te und un­ter­stütz­te sie, da­mit die Kin­der der Ver­un­glück­ten wei­ter zur Schu­le ge­hen konn­ten. Dann ging Yayi zu den Ju­gend­li­chen und sprach die­je­ni­gen an, die weg­woll­ten. „Ich wer­de über den Tod mei­nes Soh­nes im­mer wie­der sp­re­chen“, sagt sie. „Denn ich möch­te nie wie­der er­le­ben, dass ein Kind mei­ner Ge­mein­schaft oder mei­nes Lan­des das glei­che er­lei­den muss wie mein Kind.“

Auch die Eu­ro­päer sieht Yayi in der Ver­ant­wor­tung. „Das ist ei­ne er­zwun­ge­ne Mi­g­ra­ti­on. Die Eu­ro­päer neh­men uns un­se­re Res­sour­cen: den Fisch im Se­ne­gal, die Baum­wol­le in Ma­li und den Ka­kao in der El­fen­bein­küs­te“, er­klärt sie. „Ich ver­lan­ge, dass die Eu­ro­päi­sche Uni­on und un­se­re afri­ka­ni­schen Staa­ten ih­re Po­li­tik über­den­ken, auch die Mi­g­ra­ti­ons­po­li­tik. Es soll­te ei­ne part­ner­schaft­li­che Ent­wick­lung ge­ben.“ In ih­rem Büro sitzt Yayi an ih­rem Sch­reib­tisch. Hin­ter ihr steht ein Por­trät ih­res Soh­nes. Er blickt ernst, doch zu­ver­sicht­lich. „Er ist ge­fah­ren, weil er die Exis­tenz un­se­rer Fa­mi­lie si­chern woll­te“, sagt Yayi. „Mein Sohn war ein sehr mu­ti­ger Jun­ge.“

Mehr In­fos zum Welt­mis­si­ons­sonn­tag 2011 fin­den Sie auf den Internetseiten von missio Aachen

Download der Reportage "Europa oder Tod" als pdf-Datei

Sie möchten mehr lesen? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses kontinente-Probeabo.

Zurück zur Nachrichtenübersicht 2011




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum