Sie sind hier: Aktuelles 

Mit ei­nem Klick zum Miss­brauch

In vie­len Sl­ums auf den Phi­l­ip­pi­nen blüht die On­li­ne-Prosti­tu­ti­on. Kin­der und Frau­en zie­hen sich
für we­ni­ge Eu­ro oder ei­nen Ham­bur­ger vor der Ka­me­ra aus. Na­he­zu un­be­hel­ligt sit­zen ih­re 750 000 Kun­den
vor den Bild­schir­men. Ei­ne christ­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on kämpft ge­gen den Miss­brauch per Maus­klick.

Text und Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

Ro­se­ma­rie „Rho­y“ Di­zon woll­te Non­ne wer­den und im Klos­ter me­di­tie­ren, aber dann kam al­les an­ders. Jetzt ar­bei­tet die 61-Jäh­ri­ge als stell­ver­t­re­ten­de Di­rek­to­rin der christ­li­chen Nicht­re­gie­rung­s­or­ga­ni­sa­ti­on „AN­CE“ und be­schäf­tigt sich mit dem The­ma Cy­ber­sex. In Südo­s­ta­si­en, wo Ar­mut auf ei­ne aus­ge­zeich­ne­te di­gi­ta­le In­fra­struk­tur trifft, ha­ben sich in kur­zer Zeit Län­der wie die Phi­l­ip­pi­nen, In­do­ne­si­en und Kam­bod­scha zu Zen­t­ren der vir­tu­el­len Sex-In­du­s­trie ent­wi­ckelt. Der mis­sio-Part­ner Fa­ther Max Aba­los, ein Stey­ler Mis­sio­nar und Di­rek­tor von „AN­CE“, woll­te nicht län­ger zu­se­hen und in­i­ti­ier­te ein Kin­der­schutz­pro­gramm ge­gen On­li­ne-Miss­brauch in der zweit­größ­ten Stadt des Lan­des.

Rhoy ist un­ter­wegs nach Cor­do­va, ei­nem Stadt­teil auf der Hal­b­in­sel Mac­tan, der als Haupt­stadt des Cy­ber­sex auf den Phi­l­ip­pi­nen welt­weit be­kannt wur­de. 40 Pro­zent der Be­woh­ner le­ben in Sl­ums un­ter­halb der Ar­muts­g­ren­ze. Sie müs­sen mit zwei Eu­ro pro Tag aus­kom­men. Den­noch ha­ben die Vier­tel die sch­nells­ten In­ter­net­ver­bin­dun­gen des Lan­des. Die meis­ten Fi­li­pi­nos sp­re­chen gu­tes Eng­lisch, so ent­stand hier ein heim­li­cher Wirt­schafts­zweig der Ar­men und ei­ne ei­ge­ne Form der Prosti­tu­ti­on, zu der auch vie­le Kin­der ge­zwun­gen wer­den.

Prosti­tu­ti­on für ei­nen Ham­bur­ger
Im Gar­ten ei­nes klei­nen Hau­ses im Hin­ter­hof trifft Rhoy die 14-jäh­ri­ge Vi­cky*, ein zier­li­ches Mäd­chen, das bei ih­ren Gro­ßel­tern wohnt. Ihr Va­ter ist tot, die Mut­ter ver­schwun­den. Rhoy und Vi­cky um­ar­men sich. Das Mäd­chen ist be­reit, sei­ne Ge­schich­te zu er­zäh­len: An ei­nem Frei­tag im Au­gust 2012, Vi­cky ist da­mals neun Jah­re alt, spielt sie wie je­den Tag mit ih­ren Cou­si­nen auf dem Bas­ket­ball­feld. Tan­te Cho­na schaut vor­bei und bit­tet sie um ei­nen Ge­fal­len: „Hi Vi­cky, komm mit! Du be­kommst auch ei­nen Ham­bur­ger!“ Sie ge­hen zu ei­nem Nach­bar­haus, die Fens­ter sind ver­sch­los­sen. Auf dem Tisch läuft ein Lap­top mit ei­ner Ka­me­ra, auf dem Bild­schirm ein Mann. „Zieh dich aus und setz dich aufs So­fa!“, for­dert die Nach­ba­rin Ma­ri­wic das Mäd­chen auf. „Zieh auch dei­nen Slip aus und sp­rei­ze die Bei­ne!“ Vi­cky kann sich nun selbst nackt auf dem Sc­re­en se­hen und den al­ten Mann, ei­nen Ame­ri­ka­ner. Der sagt et­was, und dann kommt die Nach­ba­rin mit ei­ner Au­ber­gi­ne und be­rührt ih­re Va­gi­na. Vi­cky emp­fin­det gro­ße Scham. Doch Ma­ri­wic ver­trös­tet sie: „Den Ham­bur­ger be­kommst du, so­bald der Ame­ri­ka­ner be­zahlt hat, und er­zähl das nie­man­dem!“

Die Ge­schich­te fliegt auf, denn ei­ne an­de­re Tan­te sc­höpft Ver­dacht. Ge­mein­sam mit der Groß­mut­ter stel­len sie die Nach­ba­rin zur Re­de: Ma­ri­wic be­st­rei­tet, Vi­cky zum Strip­pen auf­ge­for­dert zu ha­ben. Der Großva­ter in­for­miert die Po­li­zei. Die prescht mit ei­ner Son­de­r­ein­heit heran, be­schlag­nahmt Lap­top und Com­pu­ter und führt Ma­ri­wic und Cho­na in Hand­schel­len ab. Seit­dem sit­zen sie im La­pu La­pu Ci­ty Jail Ge­fäng­nis. Vi­cky muss­te vier Mal vor Ge­richt aus­sa­gen, aber we­gen Pro­b­le­men mit dem Pf­licht­ver­tei­di­ger gibt es nach fünf Jah­ren noch im­mer kein Ur­teil in die­sem Fall. Für Kin­des­miss­brauch, Men­schen­han­del und Ge­walt ge­gen Frau­en und ih­re Kin­der gibt es zwin­gend le­bens­läng­lich auf den Phi­l­ip­pi­nen. Un­ter der Prä­si­dent­schaft von Ro­d­ri­go Du­ter­te und ei­ner mög­li­chen Ein­füh­rung der To­des­stra­fe droht das Sch­limms­te. „Die Po­li­zei hat gut rea­giert, aber nur, weil sie Angst vor den Me­di­en ha­t“, kom­men­tiert Rhoy Di­zon die Ak­ti­on. Vi­cky wur­de noch am Abend in ein Schutz­zen­trum ge­bracht, wo sie sechs Mo­na­te lang ei­ne The­ra­pie be­kam. „Das war sc­hön, denn dort wa­ren vie­le an­de­re Kin­der“, er­in­nert sich das Mäd­chen. „Ich wün­sche mir, dass ich mei­ne Schu­le zu En­de ma­chen und Kran­ken­schwes­ter wer­den kann, aber wir sind arm und ha­ben kein Geld. Ich brau­che ein Schuls­ti­pen­di­um!“

El­tern se­hen Kin­der als ih­ren Be­sitz
Im Nach­bar­ort am En­de ei­ner Sl­um­sied­lung trifft Rhoy Hei­di in ei­ner Hüt­te nah am Meer. Mos­ki­tos sur­ren in der schwü­len Luft, bei Re­gen steht das Haus un­ter Was­ser. Hei­di, ei­ne 17-jäh­ri­ge selbst­be­wuss­te Col­le­ge-Stu­den­tin, möch­te das Ge­spräch ge­mein­sam mit ih­rer Mut­ter Gil­da füh­ren. Die Fa­mi­lie stammt von der Nach­bar­in­sel Bo­hol, die El­tern wa­ren Reis­far­mer, doch das reich­te nicht zum Le­ben. Al­so sie­del­ten sie 2008 nach Cor­do­va um. Die Mut­ter fand Ar­beit als Wä­sche­rin, der Va­ter als Hel­fer auf Bau­s­tel­len.

Als Hei­di neun Jah­re alt war, lud die Nach­ba­rin sie zu sich ins Haus ein, gab ihr ei­nen Ham­bur­ger und 400 Pe­sos, um­ge­rech­net 6,50 Eu­ro. Dann muss­te sie sich vor lau­fen­der Ka­me­ra aus­zie­hen und ih­re Brüs­te an­fas­sen. Zwei Jah­re lang film­te die Nach­ba­rin Hei­di an je­dem Sams­tag, zwei Jah­re lang gab Hei­di ih­rer Mut­ter je­de Wo­che 400 Pe­sos für die Fa­mi­li­en­kas­se. Gil­da be­st­rei­tet, et­was ge­wusst zu ha­ben. „Ich ma­che mei­ner Mut­ter kei­ne Vor­wür­fe, aber ich bin wü­tend auf die Nach­ba­rin und emp­fin­de Scham“, sagt Hei­di. „Die meis­ten El­tern den­ken, sie kön­nen al­les mit ih­ren Kin­dern ma­chen“, er­klärt Rhoy Di­zon. „Sie se­hen sie als ih­ren Be­sitz. Aber Kin­der sind ein Ge­schenk Got­tes, sie müs­sen ge­schützt wer­den! Sie ha­ben kei­ne Vor­stel­lung, was rich­tig oder falsch ist. Des­halb ist un­ser Schutz­pro­jekt so wich­tig. Die Kir­che schaut be­sorgt auf das The­ma Cy­ber­sex. Wir ha­ben das aus­führ­lich mit Bru­der Max dis­ku­tiert, und ana­ly­sie­ren jetzt, in­wie­weit un­se­re ei­ge­nen Ge­mein­den be­trof­fen sind.“

Welt­weit sind Tag und Nacht 750000 Kun­den on­li­ne auf der Su­che nach Sex. Sie kon­su­mie­ren vor al­lem über das Smart­pho­ne, al­te Lap­tops und Com­pu­ter ha­ben aus­ge­di­ent. Für die Po­li­zei ist es des­halb schwie­ri­ger ge­wor­den, Cy­ber­kri­mi­na­li­tät zu be­wei­sen. Die Be­tei­lig­ten müs­sen auf fri­scher Tat er­tappt wer­den. In den Ar­men­vier­teln wird ge­schwie­gen. Dort lockt das „Ge­hal­t“ für ei­ne Nackt­show. Mit 2000 Pe­sos ist es 20 Mal so hoch wie das, was ei­ne Fa­mi­lie nor­ma­ler­wei­se pro Tag zur Ver­fü­gung hat. Beim Cy­ber­sex wer­de ja nie­mand vom Kun­den tat­säch­lich be­rührt, be­ru­hi­gen sich El­tern und Ehe­part­ner der Op­fer. Je­doch: Psy­cho­lo­gen diag­nos­ti­zie­ren die glei­chen schwer­wie­gen­den Fol­gen wie beim phy­si­schen Miss­brauch. Tief­sit­zen­de Trau­ma­ta mit le­bens­lan­gen Be­ein­träch­ti­gun­gen wie De­pres­sio­nen, Schuld- und Scham­ge­füh­len so­wie Ver­hal­tens­stör­un­gen.

Netz­werk ei­nes Pädo­phi­len
Ei­ne be­son­de­re Form von Cy­ber­sex spielt sich im Pa­gat Pa­tan Slum in Ta­li­say ab: Sex-Ter­ror durch ei­nen Pädo­phi­len. Das ist das Ar­beits­ge­biet von Edit Manz­a­na­res. Die 50-jäh­ri­ge „AN­CE“-So­zial­ar­bei­te­rin trifft sich je­den Di­ens­tag mit Fa­mi­li­en zur Bi­bel­stun­de. „Ir­gend­wann fin­gen die Frau­en an, von Nackt­bil­dern, Syn­di­kat und Fa­ce­book zu sp­re­chen“, be­rich­tet Edit. Ei­ne 29-jäh­ri­ge Frau ist be­reit, ih­re Er­leb­nis­se zu schil­dern: Um zu Exels Haus zu ge­lan­gen, muss man über sch­ma­le Bam­bus­s­te­ge und Holz­lat­ten ba­lan­cie­ren. Hun­der­te von Me­tern hin­ein in ei­nen Man­gro­ven­sumpf, un­ten Was­ser, Sch­mutz, Müll. Im­mer wie­der fal­len Kin­der hin­ab, aber er­trun­ken ist wie durch ein Wun­der noch kei­nes.

Exels Bam­bus­hüt­te steht auf Stel­zen, drei Me­ter über dem Meer. „Beim Tai­fun wa­ckelt al­les.“ Die Hüt­te be­steht aus ei­nem Zim­mer und ei­ner klei­nen Ve­ran­da. Es gibt kei­ne Toi­let­te, kei­nen Was­ser­an­schluss, nur ge­le­gent­lich Strom. Hier lebt Exel als al­lein­er­zie­hen­de Mut­ter mit ih­ren drei klei­nen Kin­dern. Der Ex-Mann schickt 500 Pe­sos die Wo­che. Sie ver­di­ent et­was Geld mit Hand­ar­bei­ten. „Ich brau­che Hil­fe, wir ha­ben nichts zu es­sen“, lau­te­te ihr ers­ter Smart­pho­ne-Chat. Die jun­ge Frau fängt an zu wei­nen, als sie be­rich­tet, dass der Ame­ri­ka­ner im Ge­gen­zug Nackt­bil­der for­der­te. „Ich ha­be mich so ge­schämt, aber ich be­kam 1500 Pe­sos da­für.“ Der Mann hat den Fa­ce­book-Ac­co­unt Ed­war­do Shaw und stammt aus Te­xas. Die Frau­en glau­ben, er ver­kauft ih­re Fo­tos.

Der Texa­ner be­schäf­tigt ei­ne Se­k­re­tärin im Slum, die ihm Mäd­chen be­schafft, Bil­der ver­teilt und auch vor Ort be­zahlt. Je­de Wo­che schickt Shaw 10000 Pe­sos an sei­ne Au­ßen­s­tel­le. Au­ßer­dem über­weist er ge­zielt Geld an ein­zel­ne Kin­der – als Fa­mi­li­en­un­ter­stüt­zung ge­tarnt. Die Se­k­re­tärin stellt die Nackt­bil­der auf ih­rem Ac­co­unt on­li­ne, so dass die Nach­barn ge­gen­sei­tig ih­re Sex-Fo­tos se­hen kön­nen, dar­un­ter auch min­der­jäh­ri­ge Mäd­chen. Al­lein um das Haus von Exel her­um sind acht Fa­mi­li­en be­trof­fen. Wenn die Fa­mi­li­en­mut­ter zur Was­ser­pum­pe geht, ruft man ihr nach: „Hu­re!“„Wir lächeln uns nur an, wenn wir uns be­geg­nen, weil kei­ner Är­ger ha­ben wil­l“, sagt Exel, „aber na­tür­lich sp­re­chen sie hin­ter mei­nem Rü­cken über mich.“ „Kannst du Fo­tos von neun­jäh­ri­gen Mäd­chen ma­chen und sie ins Bett neh­men?“, lau­tet die nächs­te Fra­ge von Ed­war­do Shaw, die Exel auf ih­rem Smart­pho­ne er­hält. Sie zeigt zum Be­weis das Ge­rät mit der Nach­richt: „Nein Dan­ke!“, hat sie ge­ant­wor­tet und mit der Po­li­zei ge­droht. Da­nach hat der Texa­ner die Ver­bin­dung ab­ge­bro­chen.

Ein Mäd­chen aus dem Slum ist zum Rat­haus ge­gan­gen und hat die Si­tua­ti­on ge­schil­dert. Pas­siert ist nichts. Es blei­ben vie­le Fra­gen: Warum kann ein Pädo­phi­ler mit ei­nem Fa­ce­book-Ac­co­unt so of­fen agie­ren? Warum zeigt ihn kei­ner an? Warum wird sei­ne Se­k­re­tärin nicht ver­haf­tet? Warum ver­kau­fen Müt­ter ih­re Kin­der im Netz? Die „AN­CE“-So­zial­ar­bei­te­rin Edit Man­za­ra­nes und Di­rek­to­rin Rhoy Di­zon wir­ken er­nüch­t­ert nach dem Ge­spräch mit Exel. Die Di­men­si­on der Pro­b­le­ma­tik macht ih­nen zu schaf­fen. Das Team braucht drin­gend ei­nen IT-Spe­zia­lis­ten.

Zurück zur Nachrichtenübersicht November/Dezember 2017

Se­hen Sie hier ei­ne Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge



SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Ist die Streitkultur am Ende?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Ruanda kommt mit der rasanten Entwicklung der Bevölkerung an seine Grenzen. Mit einem Programm zur natürlichen Familienplanung hilft die katholische Kirche jungen Paaren, die Größe ihrer Familie selbst zu bestimmen.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum