Sie sind hier: Aktuelles 
Reportage aus Tansania: Gefangen in der Tradition. Foto: Schwarzbach

Ge­fan­gen in der Tra­di­ti­on

Als Isi­na aus ih­rem Dorf flieht, weiß sie, dass sie ih­re Fa­mi­lie vi­el­leicht
nie wie­der­se­hen wird. Doch da­ran denkt das Mäd­chen jetzt nicht. Sie will
ein­fach nur weg von ih­rem Va­ter und dem, was er für ih­re Zu­kunft ent­schie­den hat.

Text: Bet­ti­na Ti­bur­zy; Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

Ei­gent­lich hat­te Isi­na, die ih­ren rich­ti­gen Na­men aus Angst nicht nen­nen will, mit ih­rer Fa­mi­lie in Frie­den ge­lebt. Ihr Va­ter hat­te ihr den Schul­be­such er­laubt. Ge­ra­de hat­te die 13-Jäh­ri­ge die Grund­schu­le be­en­det und wä­re ger­ne auf ei­ne wei­ter­füh­r­en­de Schu­le ge­gan­gen. Doch für die meis­ten Mas­sai-Mäd­chen bleibt das ein Traum. Und in der Tra­di­ti­on der Mas­sai sind Träu­me nicht vor­ge­se­hen. Kaum ei­ne an­de­re Volks­grup­pe in Tan­sa­nia hält so stark an ih­ren Bräu­chen fest wie sie. In der Le­bens­welt der Hir­ten, in der sich al­les um de­ren Vieh dreht, ist die Rol­len­ver­tei­lung zwi­schen Mann und Frau klar ge­re­gelt. Wäh­rend die Mas­sai-Män­ner für die Si­cher­heit der Dör­fer und der Rin­der ver­ant­wort­lich sind, küm­mern sich die Frau­en um die Ver­sor­gung der Fa­mi­lie. Sie mel­ken die Kühe, ko­chen, sam­meln Feu­er­holz und ho­len Was­ser. Und wie ne­ben­bei zie­hen sie oft noch ei­ne statt­li­che An­zahl Kin­der groß.
„Die Frau­en ar­bei­ten sehr har­t“, er­zählt Schwes­ter Leah. „Doch Mit­spra­che­rech­te ha­ben sie kei­ne.“ Die 42-jäh­ri­ge Or­dens­frau sitzt in ei­nem Ge­län­de­wa­gen und weist dem Fah­rer den Weg. Müh­sam schlän­gelt der Jeep sich ei­nen Hü­gel hin­auf, sch­lid­dert auf der auf­ge­weich­ten Pis­te hin und her, rutscht sch­ließ­lich zur Sei­te.

Der Fah­rer gibt Gas und kann ge­ra­de noch ver­hin­dern, dass das Ge­fährt um­kippt. „Wir wer­den es nicht ins Dorf schaf­fen“, sagt er. „Kein Pro­b­lem, dann ge­hen wir zu Fu­ß“, ant­wor­tet Schwes­ter Leah, greift ih­re Hand­ta­sche und nickt ih­rer Mit­schwes­ter auf­m­un­ternd zu. Und schon sind sie un­ter­wegs. Schwes­ter Leah Ka­vug­ho ge­hört zur Ge­mein­schaft der „Obla­te Sis­ters of the As­sump­ti­on“. Seit mehr als zehn Jah­ren ar­bei­ten sie mit den Mas­sai in ver­schie­de­nen Dör­fern des Erz­bis­tums Aru­sha, meist in ent­le­ge­nen Re­gio­nen, in de­nen es kaum Schu­len und ei­ne sch­lech­te staat­li­che Ge­sund­heits­ver­sor­gung gibt. Ein Drit­tel der Mas­sai in die­sen Dör­fern ge­hört dem christi­chen Glau­ben an. Es gibt so­gar ei­ni­ge Mas­sai-Ka­te­chis­ten.

Die Schwes­tern ha­ben Frau­en­grup­pen ins Le­ben ge­ru­fen, die sie da­bei un­ter­stüt­zen, klei­ne ein­kom­mens­schaf­fen­de Pro­jek­te zu star­ten. Sie klä­ren auch über Ge­sund­heits­ri­si­ken auf, er­mu­ti­gen Schwan­ge­re, recht­zei­tig vor der Ge­burt ei­ne Kran­ken­sta­ti­on auf­zu­su­chen. Sie be­t­rei­ben Kin­der­gär­ten, Schu­len und ein Aus­bil­dungs­zen­trum für Leh­rer. Und im­mer wie­der er­klä­ren sie den Dorf­ge­mein­schaf­ten, wie wich­tig es ist, ih­re Kin­der zur Schu­le zu schi­cken.

Kurz nach En­de des letz­ten Grund­schul­jah­res hat­te Isi­na be­o­b­ach­tet, wie die Frau­en in ih­rem Dorf gro­ße Men­gen Es­sen zu­be­rei­te­ten. Jun­ge Mas­sai-Krie­ger prob­ten Tän­ze. Kein Zwei­fel: Ein Hoch­zeits­fest stand kurz be­vor. Isi­na frag­te ei­ne Freun­din: „Wer soll denn ver­hei­ra­tet wer­den?“ Die Ant­wort: „Das bist Du.“

Kin­der­e­hen sind bei den Mas­sai kei­ne Sel­ten­heit. Oft wer­den die Mäd­chen im Al­ter zwi­schen elf und 13 Jah­ren be­schnit­ten und von ih­ren Vä­t­ern kurz dar­auf ver­mählt. Da­für er­hält der Va­ter der Braut bis zu 20 Kühe und meist auch et­was Geld. Oft steht schon Jah­re vor der Hoch­zeit fest, wer mit wem ver­hei­ra­tet wird.

Auch Isi­na kann­te den Mann, den sie hei­ra­ten soll­te. Mit 50 war er so alt wie ihr Va­ter. Er hat­te be­reits zwei Ehe­frau­en und Kin­der, die äl­ter als Isi­na wa­ren. Als sie er­fuhr, dass ih­re Hei­rat un­mit­tel­bar be­vor­stand, rann­te sie weg. Sie woll­te zu den Schwes­tern, die ihr ge­sagt hat­ten, dass sie selbst über ihr Le­ben ent­schei­den kön­ne.

Freund­li­cher Emp­fang

Als Schwes­ter Leah und ih­re Mit­schwes­ter das Dorf er­rei­chen, das aus ei­nem Dut­zend fens­ter­lo­ser Lehm­hüt­ten be­steht, lau­fen ih­nen schon Kin­der ent­ge­gen. Hoch­ge­wach­se­ne Mas­sai-Män­ner be­grü­ß­en die bei­den freund­lich. Ei­ni­ge sind al­te Be­kann­te. Sie ha­ben für die Or­dens­frau­en schon als Nacht­wäch­ter ge­ar­bei­tet, als sich die Obla­tin­nen 2003 in die­ser Re­gi­on nie­der­lie­ßen. Ei­ni­ge Frau­en sit­zen zu­sam­men und fer­ti­gen Mas­sai-Sch­muck aus klei­nen, bun­ten Per­len an.

„Die­se Grup­pe ha­ben wir ins Le­ben ge­ru­fen“, er­klärt Schwes­ter Leah stolz. „Durch den Ver­kauf an Tou­ris­ten er­wirt­schaf­ten die Frau­en ein klei­nes Ein­kom­men.“ Die Schwes­tern un­ter­stütz­ten die Frau­en auch fi­nan­zi­ell, in­dem sie ih­nen Geld für ei­ne Kuh ga­ben. „Das war vor zehn Jah­ren. Heu­te hat je­de Frau ei­ne ei­ge­ne Kuh, kann die Milch ver­kau­fen“, er­klärt Schwes­ter Leah. So kön­nen sie et­was Geld spa­ren, um die Kin­der zur Schu­le zu schi­cken.

Von den Frau­en er­fährt Schwes­ter Leah, dass in der Nacht ein Kind zur Welt ge­kom­men ist. Ein freu­di­ges Er­eig­nis. Doch die Schwes­ter hät­te es lie­ber ge­se­hen, wenn der Ehe­mann sei­ne hoch­schwan­ge­re Frau vor­her in das Kran­ken­haus ge­bracht hät­te. Denn oft ster­ben Frau­en un­ter der Ge­burt. Seit Jah­ren klä­ren die Schwes­tern dar­über auf. Meist mit Er­folg. Die Sterb­lich­keits­ra­te ist be­reits ge­sun­ken.

Auf dem Weg zum Neu­ge­bo­re­nen und des­sen Mut­ter wen­det sich Schwes­ter Leah an den Va­ter: „Warum hast du sie nicht in die Kran­ken­sta­ti­on ge­bracht? Du weißt, wie sch­nell et­was schie­flau­fen kann.“ Der Mann ver­sucht, sich zu recht­fer­ti­gen: „Ja Schwes­ter, wir woll­ten sie brin­gen. Doch das Kind kam früh­er als ge­dacht.“ Schwes­ter Leah kräu­s­elt die Stirn und straft ihn mit ei­nem zwei­feln­den Blick. Doch als sie die Hüt­te be­tritt und Mut­ter und Kind sieht, ist der Är­ger be­reits ver­f­lo­gen.

Seit 2011 lei­tet Schwes­ter Leah, die ur­sprüng­lich aus dem Kon­go stammt, die Ge­mein­schaft der Obla­ten­schwes­tern in Tan­sa­nia. Re­gel­mä­ß­ig be­sucht sie von ih­rem Kon­vent in Aru­sha aus die bei­den Au­ßen­sta­tio­nen ih­res Or­dens in Was­so und Lo­li­on­do, in der Nähe der ke­nia­ni­schen Gren­ze. Nur ei­ne neun­stün­di­ge Ta­ges­rei­se mit ei­nem öf­f­ent­li­chen Bus über Sand- und Ge­röll­pis­ten bringt sie dort­hin.
Müh­s­e­lig sind nicht nur die lan­gen Rei­sen. Im­mer wie­der kämp­fen die Schwes­tern auch mit Rück­schlä­gen bei ih­rer Ar­beit. Et­wa als ei­ne mys­te­riö­se Krank­heit al­le Hüh­ner ei­ner ih­rer Frau­en­grup­pen da­hin­rafft und das ein- kom­mens­schaf­fen­de Pro­jekt da­mit schei­tert. Oder als der Schlaf­saal ih­res Schul­in­ter­nats in Aru­sha durch ei­nen Kurz­schluss in der Elek­trik nie­der­b­rennt.

Be­son­ders trau­rig und wü­tend hat Schwes­ter Leah aber das Schick­sal des Mas­sai-Mäd­chens Soi Sa­di­ra ge­macht. Die El­tern über­ga­ben die Zwölf­jäh­ri­ge ei­nem 45-jäh­ri­gen Mann als Ehe­frau. Bei der ers­ten Ge­le­gen­heit lief das Mäd­chen zu­rück nach Hau­se. Doch die El­tern schick­ten sie in Be­g­lei­tung von drei Män­nern zu­rück. Als sich das Mäd­chen auf dem Weg wei­ger­te wei­ter­zu­ge­hen, schlu­gen die Män­ner sie. Soi starb an ih­ren Ver­let­zun­gen.

Auf ih­rer Flucht war Isi­na die gan­ze Zeit über auf der Hut. Ob­wohl die Sa­van­ne nur dünn be­sie­delt ist, sind auf den Sand­pis­ten im­mer Men­schen un­ter­wegs: Frau­en, die mit Eseln Was­ser­ka­nis­ter und Brenn­holz trans­por­tie­ren, Mas­sai-Män­ner, die ih­re Rin­der­her­den be­wa­chen. Isi­na ver­steck­te sich je­des Mal, wenn sie ei­ne Be­we­gung aus­mach­te. Sie konn­te si­cher sein, dass ihr jun­ge Män­ner auf den Fer­sen wa­ren. Sch­ließ­lich ge­lang es dem Mäd­chen, die Or­dens­frau­en in Was­so zu er­rei­chen. Sie nah­men Isi­na auf und or­ga­ni­sier­ten ein Au­to der Diöze­se, das sie in das Schul­in­ter­nat des Or­dens nach Aru­sha brach­te.

„Ich re­spek­tie­re die Kul­tur der Mas­sai“, er­klärt Schwes­ter Leah. „Doch Frau­en soll­ten wäh­len kön­nen, wie sie ihr Le­ben füh­ren möch­ten. Und das kön­nen sie nur, wenn sie ei­nen ge­wis­sen Bil­dungs­stand er­reicht ha­ben.“ Es sei nicht ein­fach in ei­ner Kul­tur, in der Frau­en tra­di­tio­nell kei­ne Mit­spra­che­rech­te ha­ben, die Män­ner für Ide­en von Gleich­heit und ge­gen­sei­ti­gem Re­spekt zu ge­win­nen.

Schwes­tern über­zeu­gen Dor­fäl­tes­te

Durch ih­re Be­su­che in den Dör­fern konn­ten die Schwes­tern im­mer mehr Män­ner da­von über­zeu­gen, Mäd­chen auch über die Grund­schu­le hin­aus zur Schu­le zu schi­cken. „Es ist wich­tig, ge­ra­de die Dor­fäl­tes­ten von den Vor­tei­len ei­ner gu­ten Schul­bil­dung für Jun­gen und Mäd­chen zu über­zeu­gen“, sagt sie. Die­se Män­ner er­klär­ten es dann den jün­ge­ren Män­nern. In ei­nem Dorf stell­ten die Äl­tes­ten den Schwes­tern so­gar Land für den Bau ei­ner Schu­le zur Ver­fü­gung.

Mitt­ler­wei­le sind ei­ni­ge Män­ner so­gar stolz auf ih­re Frau­en, wenn die­se selbst ei­ge­ne Kühe be­sit­zen oder ein klei­nes Ein­kom­men er­wirt­schaf­ten. „Die Män­ner ha­ben aus­drück­lich zu­ge­stimmt, dass die Frau­en das Geld be­hal­ten dür­fen“, be­rich­tet Schwes­ter Leah.

An man­chen Ta­gen zeigt sich früh mor­gens der schnee­be­deck­te Gip­fel des Ki­li­man­ja­ro in der Mor­gen­son­ne, be­vor er für den Rest des Ta­ges in Wol­ken ein­taucht. Vom Kon­vent der Obla­tin­nen in Aru­sha ist er gut er­kenn­bar. Die 115 Mäd­chen im Schul­in­ter­nat ha­ben für den be­rühm­tes­ten Berg Afri­kas kei­nen Blick üb­rig. Sie strö­men in die Klas­sen­räu­me, man­che mit erns­ter Mie­ne, man­che über­mü­tig la­chend und vol­ler Ta­ten­drang.

Seit zwei Jah­ren lebt und lernt Isi­na jetzt im Schul­in­ter­nat in Aru­sha. „Manch­mal ver­mis­se ich mei­ne El­tern, be­son­ders mei­ne bei­den klei­nen Ge­schwis­ter“, sagt sie. „Aber dann den­ke ich, mein Zu­hau­se ist jetzt hier.“ Isi­nas El­tern wis­sen, dass ih­re Toch­ter in Aru­sha zur Schu­le geht. Nur wo ge­nau, wis­sen sie nicht. „Mein Va­ter wird si­cher sehr wü­tend sein. Er soll­te ja Kühe und Geld für mich be­kom­men“, er­klärt Isi­na. „Aber das Geld ist sch­nell aus­ge­ge­ben. Und die Kühe ster­ben. Doch mei­ne Bil­dung wird mich ein Le­ben lang be­g­lei­ten.“

Se­hen Sie hier ein Vi­deo zur Re­por­ta­ge
Se­hen Sie hier ei­ne Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge



SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum