Sie sind hier: Aktuelles 

Got­tes Mann im Nie­mands­land

Es gibt vie­le Dör­fer wie Ka­son­go im Südos­ten der De­mo­k­ra­ti­schen Re­pu­b­lik Kon­go:
ab­ge­le­ge­ne Sied­lun­gen, wo nie ein Bus hält, oh­ne Schu­le und oh­ne Kran­ken­sta­ti­on. Die Men­schen
sind bit­ter­arm und der Re­gie­rung gleich­gül­tig. Pfar­rer Gu­s­ta­ve sind sie es nicht.

Text: Bea­trix Gram­lich; Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

Als der Fo­to­graf die Ka­me­ra auf das Mäd­chen rich­tet, wird ihm sei­ne Ar­mut schla­g­ar­tig be­wusst: das sch­mut­zi­ge, zer­ris­se­ne Kleid, in dem der ma­ge­re Kör­per steckt, die blo­ßen Fü­ße, über die es so ger­ne ein Paar Plas­tik­san­da­len st­rei­fen wür­de. Es schämt sich. „Schu­he be­kom­men die Kin­der erst, wenn sie in die höhe­re Schu­le ge­hen“, er­klärt Pfar­rer Gu­s­ta­ve Ki­leya Mu­ko­be. „Weil die Schu­le es ver­langt.“ Die El­tern müs­sen sich das Geld da­für vom Mund ab­spa­ren.

Wie ein Lauf­feu­er ver­b­rei­tet sich die Nach­richt von Pè­re Gu­s­ta­ves An­kunft im Dorf. Die Kin­der ha­ben den Pries­ter zu­erst be­merkt und strö­men aus al­len Him­mels­rich­tun­gen zu­sam­men. Es scheint, als wür­de die 1200-See­len-Ge­mein­de nur aus Kin­dern be­ste­hen. Im Nu ha­ben sie den 44-Jäh­ri­gen um­ringt und wei­chen ihm nicht von der Sei­te. Sie lie­ben Pè­re Gu­s­ta­ve. Wenn er ein­mal im Mo­nat kommt, in der klei­nen Lehm­zie­gel­ka­pel­le Got­tes­di­enst fei­ert und ih­nen Re­li­gi­ons­un­ter­richt gibt, spielt er da­nach oft noch mit ih­nen. Heu­te ist er ein­fach so ge­kom­men. Aber wie im­mer geht er von Hüt­te zu Hüt­te, be­sucht die Kran­ken, fragt, wer Hil­fe braucht. Die Kin­der hef­ten sich wie ein Bie­nen­schwarm an ihn.

„Es ist ge­fähr­lich, hier Got­tes­di­enst zu fei­ern“
Vor der Ka­pel­le bleibt Pè­re Gu­s­ta­ve ste­hen. Nur das Kreuz über der Ein­gangs­tür un­ter­schei­det sie von den Hüt­ten im Dorf. Der In­nen­raum ist dun­kel und nur we­ni­ge Quad­r­at­me­ter groß. Aus­spa­run­gen in der Mau­er er­set­zen die Fens­ter und las­sen kaum Licht ein­drin­gen. Es gibt vier Rei­hen Bän­ke mit ei­ner Hand­voll krum­mer Äs­te als Sit­ze und den Al­tar: ein Lehm­b­lock, auf den sie ein paar gro­be Bret­ter ge­legt ha­ben. Die Ka­pel­le ist alt und bau­fäl­lig, ihr Gras­dach an meh­re­ren Stel­len ein­ge­fal­len. „Es ist ge­fähr­lich, hier Got­tes­di­enst zu fei­ern“, sagt Pfar­rer Gu­s­ta­ve. Des­halb ha­ben die Män­ner we­ni­ger Me­ter wei­ter be­gon­nen, ein neu­es Got­tes­haus zu er­rich­ten. Sie bau­en mit dem, was sie ha­ben: Spitz­ha­cke und Schau­fel, selbst ge­brann­ten Lehm­zie­geln und ih­rer Hän­de Ar­beit. Stolz be­rich­ten sie dem Pfar­rer, wie sie vor­an­kom­men. Sein In­ter­es­se und sei­ne an­er­ken­nen­den Wor­te tun ih­nen sicht­lich gut.

Die Kin­der sind oft sich selbst über­las­sen
Dann be­wegt sich die Trau­be von Kin­dern wei­ter durchs Dorf – in ih­rer Mit­te der Pries­ter, der al­le um Län­gen über­ragt. Die Klei­nen lau­fen an der Hand ih­rer Ge­schwis­ter mit, die Grö­ße­ren schwat­zen auf­ge­regt, die Selbst­be­wuss­ten ar­bei­ten sich ziel­st­re­big an Pè­re Gu­s­ta­ve heran, da­mit ih­nen nur ja kein Wort ent­geht. End­lich ist et­was los in ih­rem Dorf, die­sem öden Fle­cken Er­de, wo­hin sich nie ein Frem­der ver­irrt und wo die Ta­ge sich in un­end­li­chem Ei­ner­lei ver­lie­ren. Tags­über, wenn ih­re El­tern auf dem Acker ar­bei­ten, sind die Kin­der oft sich al­lein über­las­sen. Auch jetzt sind die Män­ner noch auf den Fel­dern, wo sie Mais, Ma­niok und Erd­nüs­se an­bau­en. In gu­ten Jah­ren reicht die Ern­te ge­ra­de zum Le­ben. Aber es gibt mehr sch­lech­te als gu­te Jah­re. Bei vie­len Kin­dern wölbt sich ein auf­ge­bläh­ter Bauch un­ter ih­rer zer­ris­se­nen Klei­dung: ein An­zei­chen für Darm­pa­ra­si­ten und Man­ge­l­er­näh­rung. Das Was­ser, das die Frau­en aus dem Fluss ho­len, ist sch­mut­zig und ei­ne Brut­stät­te für Krank­heit­s­er­re­ger. „Vie­le Kin­der ster­ben, be­vor sie das ers­te Le­bens­jahr er­reicht ha­ben“, er­klärt Pè­re Gu­s­ta­ve. Cho­le­ra, Mala­ria und Wur­mer­kran­kun­gen sind hier all­ge­gen­wär­tig. Ka­tan­ga, wie der Südos­ten des Lan­des heißt, ist die Re­gi­on mit der größ­ten Man­ge­l­er­näh­rung im Kon­go.

Der Staat ist weit weg
Plötz­lich taucht ei­ne Frau auf und bahnt sich ei­lig den Weg zum Pfar­rer. Kis­him­ba Ka­meng­wa hat sie ge­schickt, um Pè­re Gu­s­ta­ve zu sich zu bit­ten. Der Pries­ter kennt das. Die Leu­te las­sen ihm oft durch Drit­te aus­rich­ten, wenn sie ihn brau­chen. Er ahnt, dass es drin­gend ist, und macht sich so­fort auf den Weg – vor­bei an zwei rie­si­gen Mango­bäu­men, un­ter de­nen sich die Dorf­be­woh­ner zum Pa­la­ver tref­fen, an Frau­en, die im Abend­licht vor ih­ren Hüt­ten sit­zen, an Kin­dern, die sich ge­gen­sei­tig die Läu­se vom Kopf pu­len. Die tro­cke­ne Er­de staubt un­ter je­dem Schritt und über­zieht Pè­re Gu­s­ta­ves Schu­he mit ei­ner fei­nen, pul­v­ri­gen Schicht. Der gro­ße Tross der Klei­nen folgt ihm be­harr­lich. Kis­him­ba Ka­meng­wa war­tet schon vor ih­rer Hüt­te. Auf dem Arm hält sie ih­ren En­kel Si­mon. Der Jun­ge ist zwei Jah­re alt. Sei­ne Bein­chen ra­gen wie dür­re Äs­te aus der Ho­se, sein Kopf kippt zur Sei­te, als wä­re die Last zu schwer für den sch­mäch­ti­gen Kör­per. Si­mons Mut­ter starb, als er noch ein Ba­by war. Da­mals hat­te Groß­mut­ter Kis­him­ba noch Milch für ihn, weil sie ge­ra­de das letz­te ih­rer ei­ge­nen sie­ben Kin­der still­te. Jetzt ist ihr En­kel akut man­ge­l­er­nährt. Pfar­rer Gu­s­ta­ve ver­spricht, ei­nen Arzt und die Kran­ken­sta­ti­on der Diöze­se zu ver­stän­di­gen, da­mit der Jun­ge Hil­fe be­kommt. Der Re­gie­rung in Kin­sha­sa sind die Men­schen in Ka­son­go nicht mehr als ein Ach­sel­zu­cken wert. Doch noch scho­ckie­ren­der als die Ar­mut, die ei­nem in je­dem Win­kel die­ses trost­lo­sen Fle­ckens be­geg­net, ist die Tat­sa­che, dass nie­mand No­tiz da­von nimmt. „Der Staat ist weit we­g“, sagt Pè­re Gu­s­ta­ve.

Ka­bi­la, der Lu­xus­herr­scher
So ganz aber stimmt das nicht. Prä­si­dent Jo­seph Ka­bi­la ist oft in der Ge­gend. Un­weit von Ka­son­go be­ginnt der Ku­de­lun­gu-Na­tio­nal­park. Dort auf dem Berg­pla­teau hat sich der 46-Jäh­ri­ge ei­ne 450000 Hektar gro­ße Lu­xus­farm bau­en las­sen, wo er sich an den Wo­che­n­en­den von den Staats­ge­schäf­ten er­holt. Ka­bi­la ge­hört zu den reichs­ten Män­nern Afri­kas, sein Pri­vat­ver­mö­gen wird auf 15 Mil­li­ar­den US-Dol­lar ge­schätzt. Laut Nach­rich­te­na­gen­tur Bloom­berg kon­trol­liert sei­ne Fa­mi­lie mehr als 120 Schür­f­li­zen­zen für Gold, Dia­man­ten, Kup­fer, Ko­balt und an­de­re wert­vol­le Mi­ne­ra­li­en in dem roh­stof­f­rei­chen Land. Dar­über hin­aus hat sie ein weit ver­zweig­tes, un­durch­sich­ti­ges Fir­men­netz auf­ge­baut, das sich auf na­he­zu al­le Wirt­schafts­be­rei­che des Kon­go er­st­reckt. Selbst Zah­lun­gen für ei­ne UN-Po­li­zei­sta­ti­on lan­de­ten bei Ka­bi­las Fa­mi­lie. Mil­li­ar­den Dol­lar hat der Clan auf Aus­lands­kon­ten oder in Steu­eroa­sen ge­sch­leust. Ver­mut­lich ist sein ge­wal­ti­ges Ver­mö­gen ein Grund, warum der Prä­si­dent nicht ab­t­re­ten will, Neu­wah­len ver­hin­dert und mit Ge­walt um ei­ne drit­te Amts­zeit kämpft, die ihm laut Ver­fas­sung nicht zu­steht. Ka­bi­la sieht das an­ders: „Wir ar­bei­ten 24 Stun­den am Tag, da­mit die­se Wah­len statt­fin­den“, sag­te er vor ei­nem hal­ben Jahr in ei­nem „Spie­gel“-In­ter­view.

Der Men­schen­f­reund
Auch Pè­re Gu­s­ta­ve könn­te ein an­ge­neh­mes Le­ben füh­ren. Er hat in Ita­li­en stu­diert und dort in Pfar­rei­en ge­ar­bei­tet. Aber er woll­te zu­rück in die Hei­mat und sein Le­ben mit den Men­schen tei­len, um die sich sonst nie­mand küm­mert. Des­halb ist er Pries­ter ge­wor­den. Sein Vor­bild sind die Mis­sio­na­re aus dem Dorf sei­ner Kind­heit. „Ich ha­be ge­se­hen, wie sie in ei­ner Hüt­te leb­ten und sich für die Men­schen auf­op­fer­ten. Das wa­ren wah­re Pries­ter. Ich woll­te es ma­chen wie sie und so Je­su Spu­ren fol­gen.“ Pè­re Gu­s­ta­ve ar­bei­tet seit vier Jah­ren in Ka­son­go. Es ist eins von sechs Dör­fern im Um­kreis von 50 Ki­lo­me­tern, die er be­t­reut. So­bald er ir­gend­wo auf sei­nem Mo­tor­rad auf­taucht, su­chen die Men­schen sei­ne Nähe. Ma­te­ri­ell kann er ih­nen nicht viel ge­ben; die Kir­che im Kon­go ist arm. Auf den Pfar­rer kön­nen sie sich ver­las­sen, er ist für sie da, ver­steht sie. Er lässt sie ih­re Wür­de spü­ren.
Im Dorf Mun­tem­be­la hat das Bis­tum ei­ne Schu­le ge­baut. Ge­nau ge­nom­men ist sie kaum mehr als ei­ne bes­se­re Hüt­te und hat trotz­dem viel ve­r­än­dert. Die Kin­der müs­sen nicht mehr stun­den­lang zum Un­ter­richt lau­fen, und die Dorf­be­woh­ner ha­ben ei­nen Raum, in dem sie sich tref­fen kön­nen. Hier kom­men Frau­en­grup­pen zu­sam­men, hier bie­tet die Kir­che Kur­se über Ge­sund­heit und Land­wirt­schaft an, hier gibt Pè­re Gu­s­ta­ve Ka­te­che­se und spricht mit den Ju­gend­li­chen – auch über The­men, die an­de­re lie­ber mei­den. „Se­xua­li­tät ist ein Ta­bu in un­se­rer Ge­sell­schaf­t“, sagt er. „Die Mäd­chen wis­sen nicht, wie sie schwan­ger wer­den.“

Drei Dol­lar für 50 Ki­lo Holz­koh­le
Man­che wer­den es und sind selbst noch ein Kind. An­ge Mum­ba ist 18 Jah­re alt; vor vier Jah­ren hat sie ihr ers­tes Ba­by be­kom­men, drei Jah­re spä­ter das zwei­te. Sie lebt al­lein, der Kinds­va­ter hat sich aus der Ver­ant­wor­tung ge­stoh­len. Um Geld zu ver­die­nen, stellt sie Holz­koh­le her – wie vie­le Bau­ern, die vom Er­trag ih­rer Fel­der nicht le­ben kön­nen. An­ge sam­melt Holz und ver­kohlt es lang­sam in ei­nem Ofen, den sie un­ter ei­nem Erd­hü­gel an­ge­legt hat. Für 50 Ki­lo Holz­koh­le be­kommt sie drei Dol­lar. Drei Dol­lar für zwei Wo­chen har­te, sch­mut­zi­ge Ar­beit. Die jun­ge Frau hat Pè­re Gu­s­ta­ve nur wi­der­st­re­bend zu ih­rem Ofen ge­führt. Sei­ne Fra­gen hal­ten sie auf. Sie muss wei­ter­ma­chen. Wäh­rend An­ge ant­wor­tet, schau­felt sie mit blo­ßen Hän­den Holz­koh­le in ei­nen Plas­tik­sack. Was sie sich wünscht? Die Ant­wort ist knapp und ein­deu­tig. „Geld, ein Bett, ge­nug zu es­sen.“ Dann wuch­tet sie sich den 15 Ki­lo-Sack auf den Kopf. Sie will ihn an die Stra­ße tra­gen und dort ei­nen Käu­fer fin­den, be­vor es dun­kel wird. Das wird sie über die nächs­ten Ta­ge ret­ten. Wenn kein Wun­der pas­siert, wird es ver­mut­lich so wei­ter­ge­hen. Als le­di­ge Mut­ter hat An­ge kaum Chan­cen, ei­nen Mann zu fin­den. Ein Le­ben in Ar­mut ist für sie vor­ge­zeich­net.

Rat­ge­ber, Seel­sor­ger, Hoff­nungs­bo­te
Der Pfar­rer kann nicht viel mehr tun als zu­hö­ren, Mut ma­chen, be­ten. Die Men­schen ru­fen ihn, wenn es St­rei­tig­kei­ten oder Pro­b­le­me in der Fa­mi­lie gibt. Pè­re Gu­s­ta­ve ist ihr Fens­ter zur Welt, ist Rat­ge­ber, Seel­sor­ger, Hoff­nungs­bo­te. „Ich se­he, dass vie­le lei­den – ma­te­ri­ell und spi­ri­tu­el­l“, sagt er.
„Be­son­ders nachts, wenn ich Zeit ha­be nach­zu­den­ken, lei­de ich mit ih­nen. Aber als Pries­ter tei­le ich das Leid mit Chris­tus. Er gibt uns im­mer wie­der Kraft wei­ter­zu­ma­chen.“ Als er den Heim­weg an­tritt, winkt ihn ei­ne Frau zu sich. In der Hand hält sie ei­nen Bund Ma­niok­blät­ter, den sie dem Pfar­rer ge­ben will. „Das we­ni­ge, das sie ha­ben, ver­schen­ken sie“, sagt Pè­re Gu­s­ta­ve und schüt­telt un­gläu­big den Kopf. Es sind Mo­men­te wie die­ser, die sich ins Ge­dächt­nis gr­a­ben.

Afri­ka­tag 2018
„Da­mit sie das Le­ben ha­ben”, lau­tet das Leit­wort zum Afri­ka­tag 2018, den die ka­tho­li­sche Kir­che im Ja­nuar be­geht. Die Kol­lek­te an die­sem Tag ist die äl­tes­te ge­samt­kirch­li­che Samm­lung der Welt: 1891 rief sie Papst Leo XIII. ins Le­ben. Er bat um Spen­den für den Kampf ge­gen die
grau­sa­men Men­schen­jag­den der Skla­ven­händ­ler auf dem Schwar­zen Kon­ti­nent. Heu­te bit­ten die deut­schen Bi­sc­hö­fe und mis­sio um Hil­fe für afri­ka­ni­sche Pries­ter und Or­dens­frau­en. Sie sind in vie­len Län­dern die ein­zi­gen Hoff­nungs­trä­ger für die Men­schen, die un­ter Ar­mut, Hun­ger und Un­ter­drü­ckung lei­den. Die Kol­lek­te er­mög­licht es, Pries­ter und
Or­dens­frau­en in den be­dürf­tigs­ten Län­dern des Kon­tin­ents für Seel­sor­ge und So­zial­ar­beit aus­zu­bil­den. Im Blick­punkt der dies­jäh­ri­gen Ak­ti­on steht die Ar­beit der Kir­che in der De­mo­k­ra­ti­schen Re­pu­b­lik Kon­go.

Zurück zur Nachrichtenübersicht Januar/Februar 2018

Se­hen sie hier ei­ne Bil­der­ga­le­rie zur Re­por­ta­ge.



SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Ist die Streitkultur am Ende?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Ruanda kommt mit der rasanten Entwicklung der Bevölkerung an seine Grenzen. Mit einem Programm zur natürlichen Familienplanung hilft die katholische Kirche jungen Paaren, die Größe ihrer Familie selbst zu bestimmen.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum