Sie sind hier: Aktuelles 

Un­ter­wegs in … der De­mo­k­ra­ti­schen Re­pu­b­lik Kon­go

kon­­­­­­­ti­­­­­­­nen­­­­­­­te-Re­dakteu­rin Bea­trix Gram­lich ist ge­­­­­­­mein­­­­­­­sam mit dem Fo­to­­­­­­­gra­­­­­­­fen Hart­mut Schwarz­bach auf Re­cher­che­r­ei­­­­­­­se. Von ih­­­­­­­ren Er­­­­­­­le­b­­­­­­­nis­­­­­­­sen vor Ort be­rich­­­­­­­ten sie im kon­­­­­­­ti­­­­­­­nen­­­­­­­te-Rei­­­­­­­se­ta­­­­­­­ge­buch.

Tex­te: Bea­trix Gram­lich; Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

Foto: Schwarzbach

15. Ju­li 2016

Geld­gie­ri­ge Büro­k­ra­ten

Für die vier Ta­ge, die wir in Dun­gu ver­brin­gen, müs­sen wir ei­ne Au­f­ent­halts­ge­bühr en­trich­ten. Die Au­ßen­s­tel­le des Mi­nis­te­ri­um des In­ne­ren und für Si­cher­heit, zu der wir pf­licht­schul­dig fah­ren, ent­puppt sich als Zwei­raum-Well­b­lech­ba­ra­cke. Das Se­kre­ta­riat – zwei Holz­ti­sche, fünf Stüh­le – be­herrscht ein Pla­kat von Jo­seph Ka­bi­la: Dies­mal sch­mückt den Kopf des Prä­si­den­ten das Ver­sp­re­chen ei­ner Er­folgs­bi­lanz, die es nie gab. Die drei Da­men im Se­kre­ta­riat ha­ben er­kenn­bar nichts zu tun. Ihr Ar­beits­ma­te­rial be­steht aus ein paar di­cken Kl­ad­den, Li­neal, Ta­cker, Ku­gel­sch­rei­ber. Wäh­rend ei­ne mit be­s­te­chen­der Lang­sam­keit un­se­re Pass­da­ten no­tiert, blät­tert ih­re Kol­le­gin ge­lang­weilt in ei­ner Zeit­schrift. Die drit­te ord­net de­mon­s­t­ra­tiv ei­nen Sta­pel Luft­post­brie­fe. On se débrouil­le – man be­schäf­tigt sich.

Foto: Schwarzbach

14. Ju­li 2016

Blau­hel­me und Angst vor Re­bel­len

In Dun­gu sind 800 UN-Blau­hel­me sta­tio­niert. Sie sol­len den Schutz der Zi­vil­be­völ­ke­rung ga­ran­tie­ren und ha­ben ein so ge­nann­tes „ro­bus­tes Man­da­t“, das heißt, sie dür­fen im Not­fall auch mit Waf­fen­ge­walt rea­gie­ren. Das „Th­reat As­sess­ment Le­vel“ vor ih­rem Haupt­quar­tier in der Stadt stuft die ak­tu­el­le Be­dro­hungs­la­ge mit drei ein – auf ei­ner Ska­la von eins bis fünf.
Re­bel­len der LRA, die ur­sprüng­lich aus Ugan­da kom­men, sind bis auf 50 Ki­lo­me­ter nörd­lich von Dun­gu vor­ge­rückt. Es ist ei­ne klei­ne ma­ro­die­ren­de Grup­pe, de­ren Mit­g­lie­der im Kon­go auf 150 Mann ge­schätzt wer­den. Aber un­ter der Be­völ­ke­rung ver­b­rei­ten sie Angst und Sch­re­cken. Sie über­fal­len die Dör­fer, tö­ten die Män­ner, plün­dern, brand­schat­zen und ent­füh­ren die Mäd­chen als Sexs­kla­vin­nen. In Dun­gu gibt es ein gan­zes Vier­tel mit Fa­mi­li­en, die vor der LRA ge­f­lo­hen sind.

Foto: Schwarzbach

12. Ju­li 2016

Plas­tik­blu­men mit Herz

Seit ei­ner Stun­de flie­gen wir über tro­pi­schen Re­gen­wald – in dem klei­nen Busch­f­lie­ger, der uns von Bu­nia nach Dun­gu in der Nähe der süd­s­u­da­ne­si­schen Gren­ze bringt. Un­ter uns un­durch­dring­li­ches Di­ckicht in Grün, so weit das Au­ge reicht. Dunk­le, rie­si­ge Bäu­me, durch­bro­chen von gift­grü­nen Lich­tun­gen. Der schlamm-brau­ne Dun­gu-Ri­ver durchpflügt die Land­schaft in üp­pi­gen Sch­lei­fen. Ich kle­be am Fens­ter, ver­sun­ken in ehr­fürch­ti­ges Stau­nen. Die Aus­sicht ist atem­be­rau­bend.
Mit je­der Zwi­schen­lan­dung wer­den die Pis­ten sch­ma­ler. In Dun­gu ist es nur noch ei­ne Wie­se, auf der die Zie­gen da­von­s­tie­ben. Am Rand war­tet ei­ne afri­ka­ni­sche Ma­ma in bunt ge­mus­ter­tem Rock mit ei­nem Dut­zend Kin­dern im Sonn­tags­staat. Zwei von ih­nen hal­ten Plas­tik-Blu­men­str­äu­ße. So­eur Angé­l­i­que ist mit ei­nem „Emp­fangs­ko­mi­tee“ für uns an­ge­rückt, das nun aus vol­ler Keh­le sch­met­tert: „Will­kom­men, lie­be Freun­de!“ „Au-des­sous de ces fleurs, nous avons ca­ché nos co­eurs – un­ter die­sen Blu­men ha­ben wir un­se­re Her­zen ver­steckt.“

Foto: Schwarzbach

11. Ju­li 2016

Der Fo­to­graf wird be­droht

Mit ei­ner zwölf­sit­zi­gen Cess­na flie­gen wir von En­teb­be nach Bu­nia. Drei­mal pro Wo­che be­di­ent ei­ne klei­ne pro­te­s­tan­ti­sche Ge­sell­schaft, die auch Hilfs- und Ret­tungs­flü­ge fliegt, die­se St­re­cke. In Bu­nia müs­sen wir zur Ein­wan­de­rungs­be­hör­de, die uns trotz un­se­rer Vi­sa er­neut ei­ne Ge­bühr ab­knöpft, und durch den Zoll, wo uns ein Beam­ter mit knap­pen Wor­ten an­weist, die Kof­fer zu öff­nen. Bei mir als Frau trau­en die Män­ner sich of­fen­bar nicht, mei­ne Sa­chen zu durch­wüh­len. Sie kon­zen­trie­ren sich auf den Fo­to­gra­fen. Er soll sei­ne Ka­me­ra au­s­pa­cken und „Do­ku­men­te“ vor­wei­sen. Wir er­klä­ren, dass es sich um ei­nen äl­te­ren Ap­pa­rat han­delt, der in Deut­sch­land ge­kauft wur­de, und wir kei­ne Pa­pie­re da­für vor­wei­sen kön­nen. Dass wir für die Kir­che ar­bei­ten und in Dun­gu Pro­jekt­part­ner be­su­chen.
Es wird ziem­lich un­ge­müt­lich, der Lei­ter der Zoll­sta­ti­on im­mer ag­gres­si­ver. Er wirft uns vor, dass wir Jour­na­lis­ten sind und oh­ne Fo­to­er­laub­nis ar­bei­ten. Er droht, die Ka­me­ra zu zer­trüm­mern. Wir sind al­lein, hin­ter ver­sch­los­se­nen Tü­ren. Glück­li­cher­wei­se ist der Flug­ha­fen win­zig. In ei­nem un­be­o­b­ach­te­ten Au­gen­blick ge­lingt es uns, den Ruck­sack mit der kom­p­let­ten Fo­to­gra­fen­aus­rüs­tung nach drau­ßen zu schaf­fen und ei­nen Mit­ar­bei­ter der Flug­ge­sell­schaft um Hil­fe zu bit­ten. Er legt sich laut­stark mit dem Zoll­beam­ten an, er­klärt die Sa­che für be­en­det und ex­pe­diert uns sch­leu­nigst hin­aus.

Foto: Schwarzbach

9. Ju­li 2016

Cha­os als Job­mo­tor

Lu­bum­ba­shi Air­port: der Flug­ha­fen ei­ner Mil­lio­nen­stadt. Aber kein ein­zi­ges Hin­weis­schild, statt­des­sen Men­schen­men­gen, Lärm, Cha­os. Müh­sam fra­gen wir uns durch zum Schal­ter von Ke­nya Air­ways. Die Trau­be von Kof­fer zie­hen­den Pas­sa­gie­ren deu­tet dar­auf hin, dass hier bald ein Flug ab­geht. Ei­ni­ge ver­su­chen, auf Kos­ten der an­de­ren ei­nen Platz wei­ter vor­ne zu er­gat­tern. Wir ha­ben den Kampf auf­ge­ge­ben. Nach ei­ner Stun­de, die wir zu­sam­men­ge­fal­tet auf Tuch­füh­lung mit den Um­ste­hen­den ver­brin­gen, sich­ten wir ein paar Me­ter vor uns ei­nen Flug­ha­fen­an­ge­s­tell­ten, der Päs­se und Ti­ckets ein­sam­melt. Der Hel­fer in Warn­wes­te, der uns eif­rig sei­nen Di­enst an­ge­bo­ten hat, er­weist sich als we­nig hil­f­reich. Aber auf wun­der­ba­re Wei­se ge­lingt es ihm sch­ließ­lich doch, sei­nem Kol­le­gen un­se­re Pa­pie­re un­ter­zu­ju­beln. Wir dür­fen un­se­re Kof­fer durch­su­chen las­sen – von Hand! Und dann: Hur­ra, kön­nen wir end­lich ein­che­cken. Wei­ter geht’s hin­ter un­se­rem Hel­fer her, um ge­gen vier­fa­che Quit­tung ei­ne hor­ren­de Flug­ha­fen­steu­er zu en­trich­ten. Dann noch ei­ne Aus­rei­se­ge­bühr, für die wir als Ent­schä­d­i­gung ei­nen Stem­pel in un­se­rem Pass be­kom­men, Trink­geld für den Hel­fer. „On se débrouil­le“ – man schlägt sich durch. Cha­os als Job­mo­tor – auch ei­ne Form von Ar­beits­be­schaf­fung!

Foto: Schwarzbach

8. Ju­li 2016

Ka­bi­las Ei­gen­wer­bung

Übe­rall in der Stadt prangt das Kon­ter­fei des Prä­si­den­ten. Auf rie­si­gen Pla­ka­ten macht Jo­seph Ka­bi­la Wer­bung in ei­ge­ner Sa­che. Sein Slo­gan: 100 Pro­zent Dia­log. Es ist der blan­ke Hohn. Ka­bi­la, seit 15 Jah­ren an der Macht, kämpft ver­bis­sen um ei­ne drit­te Amts­zeit, die ihm laut Ver­fas­sung nicht zu­steht. Sein Ver­such, den ent­schei­den­den Ge­set­zes­ar­ti­kel zu än­dern, ist am Wi­der­stand vie­ler ge­sell­schaft­li­cher Kräf­te, vor al­lem aus der ka­tho­li­sche Kir­che ge­schei­tert. In den ver­gan­ge­nen Wo­chen lan­cier­ten hochran­gi­ge Beam­te den Ge­dan­ken, das Volk in ei­nem Re­fe­ren­dum über die Ver­fas­sung ab­stim­men zu las­sen.
Tat­sa­che ist: Ka­bi­la spielt auf Zeit. Denn so­lan­ge die ur­sprüng­lich für No­vem­ber ge­plan­ten Wah­len nicht statt­ge­fun­den ha­ben, bleibt er im Amt. Die Wahl­kom­mis­si­on hat be­reits er­klärt, es wer­de un­ge­fähr ein Jahr dau­ern, um die Wäh­l­er­ver­zeich­nis­se zu er­s­tel­len. Doch der in­ter­na­tio­na­le Druck steigt. Die US-Re­gie­rung wirft Ka­bi­la vor, die Wah­len zu ver­sch­lep­pen, Op­po­si­ti­on und Zi­vil­ge­sell­schaft zu un­ter­drü­cken ­ und droht mit Sank­tio­nen.

Foto: Schwarzbach

7. Ju­li 2016

Roh­stoff aus ver­seuch­ten Se­en

Wir sind in Kol­we­zi, ei­ner al­ten Berg­ar­bei­ter­stadt im „Cop­per­bel­t“, dem Kup­fer­gür­tel, der sich Rich­tung Os­ten bis nach Sam­bia zieht. Schon die bel­gi­schen Ko­lo­nial­her­ren ha­ben den Bo­den hier aus­ge­beu­tet, der ne­ben Kup­fer und Ko­balt auch Gold und Uran ent­hält. Heu­te be­t­rei­ben aus­län­di­sche Kon­sor­ti­en sechs Mi­nen, die ein­zi­ge, die dem kon­go­le­si­schen Staat ge­hört, hat Kon­kurs an­ge­mel­det. Der Ab­bau ist zu­neh­mend in­du­s­tri­ell, die chi­ne­si­schen Be­t­rei­ber be­schäf­tig­ten über­wie­gend ei­ge­ne Lands­leu­te. Die Ar­beits­lo­sig­keit in Kol­we­zi liegt bei 90 Pro­zent. Not­ge­drun­gen ver­su­chen die Men­schen, an­ders über die Run­den zu kom­men: Ge­schätz­te 36 000 „Creu­seur­s“, il­le­ga­le Gräb­er, durch­su­chen die Abraum­hal­den nach Kup­fer und Ko­balt, der Roh­stoff, der in Li­thi­um-Io­nen-Ak­kus für Lap­tops und Smart­pho­nes steckt. Mit Spitz­ha­cke und Schau­fel gr­a­ben die Män­ner Schäch­te in die künst­li­chen Hü­gel und krie­chen mit Stirn­lam­pe bis zu 40 Me­ter tief un­ter die Er­de. Si­cher­heits­vor­keh­run­gen gibt es kei­ne, fast täg­lich wer­den Ar­bei­ter ver­schüt­tet, oft oh­ne dass es über­haupt je­mand merkt. Frau­en und Kin­der ste­hen bar­fuß in den künst­li­chen Se­en, die sich durch den Aus­hub ge­bil­det ha­ben und wa­schen das Ge­stein da­rin aus. Das Was­ser ist ra­dio­ak­tiv ver­seucht. Vie­le wa­schen auch ih­re Wä­sche da­rin. In Well­b­lech­ba­ra­cken di­rekt vor den Abraum­hal­den sit­zen die Händ­ler – chi­ne­si­sche, li­ba­ne­si­sche, in­di­sche. Sie kau­fen den Men­schen die wert­vol­len Mi­ne­ra­li­en zu Dum­ping­p­rei­sen ab und ver­su­chen da­bei noch, sie übers Ohr zu hau­en. Be­o­b­ach­ter sind un­er­wünscht. Wir wer­den schon am Ein­gang ver­scheucht. Im Schnitt ver­die­nen die Gräb­er 5 Dol­lar am Tag. Das reicht ge­ra­de, um die Fa­mi­lie zu er­näh­ren. Ein Hun­ger­lohn, für Roh­stof­fe, nach de­nen die Mo­bil­fun­k­in­du­s­trie giert.

Foto: Schwarzbach

6. Ju­li 2016

Kro­ko­di­le fres­sen kei­nen Bi­schof

Ein Bi­schof in Schwimm­wes­te: Das ha­ben wir noch nicht ge­se­hen. Aber Bi­schof Ful­gen­ce Mu­te­ba st­reift die Ret­tungs­ja­cken in leuch­ten­den Re­gen­bo­gen­far­ben wie selbst­ver­ständ­lich über sei­ne Sou­ta­ne. Je­der, der die „San­ta Ma­ria“ be­tritt, ist verpf­lich­tet, ei­ne Schwimm­wes­te zu tra­gen. Mu­te­ba hat das Boot bau­en las­sen, als die Au­to­fahrt an die Gren­zen sei­nes rie­si­gen Bis­tums noch Wo­chen dau­er­te – so sch­lecht wa­ren die Stra­ßen. Auf dem Schiff soll­ten die Men­schen mit ih­ren Wa­ren si­cher und be­qu­em rei­sen – an­ders als auf den höl­zer­nen See­len­ver­käu­fern, die – völ­lig über­la­den – im­mer wie­der auf dem Lua­po­po, dem Grenz­fluss zu Sam­bia, ken­ter­ten. Mu­te­ba gab ein sta­bi­les Schiff aus Me­tall in Auf­trag und ließ es mit Toi­let­ten und Sitz­bän­k­en aus­stat­ten. „Es ge­hört zur Wür­de der Men­schen, dass sie si­cher und mit ei­nem Mi­ni­mum an Kom­fort rei­sen“, sagt er. Auf dem Boot fährt ein Ka­te­chist oder Pries­ter mit. Er be­t­reut die Mann­schaft, in den 15 Hä­fen zwi­schen Ka­sen­ga und Pu­lu war­ten häu­fig Gläu­bi­ge und bit­ten um sei­nen Be­such. So­lar­zel­len auf dem Dach be­t­rei­ben zwei Bild­schir­me im Pas­sa­gier­raum, auf de­nen re­li­giö­se Fil­me ge­zeigt wer­den. Ei­ne ein­fa­che Form der Evan­ge­li­sie­rung, die die Men­schen be­geis­tert. Auf der lan­gen Rei­se – der ge­sam­te Weg auf dem Fluss dau­ert vier­zehn Ta­ge – ist ih­re Auf­merk­sam­keit ga­ran­tiert. Doch seit die Chi­ne­sen die Stra­ßen in Stand ge­setzt ha­ben, be­vor­zu­gen vie­le den Bus, der die­sel­be St­re­cke in zwei Ta­gen zu­rück­legt. Zur­zeit trans­por­tiert die „San­ta Ma­ria“ nur Fracht. Bi­schof Mu­te­ba sucht be­reits nach ei­ner neu­en Ver­wen­dung für sei­ne hei­li­ge Ma­ria. Die Schwimm­wes­ten hat er üb­ri­gens höchst­per­sön­lich im Fluss ge­tes­tet. „Herr­li­ch“, kom­men­tiert er. „Man kann sich ganz sorg­los trei­ben las­sen“ – Kro­ko­di­le fres­sen kei­nen Bi­schof.

Foto: Schwarzbach

5. Ju­li 2016

Chi­ne­sen plün­dern Re­gen­wald

Chi­ne­sen sind da­bei, die Stra­ße von Kil­wa nach Ka­sen­ga in Stand zu set­zen – und ma­chen ne­ben­bei gu­te Ge­schäf­te: Die Ver­kehr­sa­der durch­schnei­det den tro­pi­schen Re­gen­wald, in dem die sel­te­nen Mu­ku­la-Bäu­me wach­sen. Ihr ro­sa­far­be­nes Holz ist ex­t­rem hart und be­gehrt – zur Her­stel­lung von Möbeln und zur De­ko­ra­ti­on. Die Chi­ne­sen schla­gen die Bäu­me rechts und links der Stra­ße, das schwe­re Ge­rät, mit dem sie in den Wald ein­drin­gen, zer­stört zahl­rei­che an­de­re Bäu­me. Der Holz­schlag ist il­le­gal, aber nie­mand stoppt ihn. Seit Bi­schof Mu­te­ba ihn in den Me­di­en an­ge­pran­gert hat, rol­len die Holz­trans­por­te nachts – die gro­ßen Stäm­me auf den La­de­flächen der Lkw un­ter Plas­tik­pla­nen ver­steckt. Sei­ne Ver­mu­tung: Nicht nur die Chi­ne­sen pro­fi­tie­ren, son­dern auch die rang­ho­hen Po­li­ti­ker bis hin zum Clan des Prä­si­den­ten.

Foto: Schwarzbach

4. Ju­li 2016

Ex­t­re­me Ar­mut

Die Dör­fer am Stra­ßen­rand sind bit­ter­arm. Es gibt nichts, nicht mal ei­nen be­schei­de­nen Well­b­lech-Kiosk oder ei­ne bil­li­ge Kn­ei­pe mit selbst­ge­brau­tem Bier wie in an­de­ren afri­ka­ni­schen Län­dern. Als wir mit Pfar­rer Gu­s­ta­ve Ki­leya Mu­ko­be auf­tau­chen, sind wir im Hand­um­dre­hen von ei­ner Trau­be Kin­dern um­ringt. Der Pfar­rer ist der ein­zi­ge, der sich um die Men­schen hier küm­mert, sein Be­such ein Er­eig­nis. Die Klei­nen fol­gen uns laut­hals sin­gend und klat­schend auf Schritt und Tritt – bar­fuß, in zer­ris­se­ner, sch­mutz­star­ren­der Klei­dung. Die meis­ten ha­ben nur, was sie auf dem Leib tra­gen. Wenn sie wa­schen, sagt Ab­bé Gu­s­ta­ve, blei­ben sie nackt, bis ih­re Sa­chen ge­trock­net sind.
Auf der Land­stra­ße be­geg­nen uns Kin­der, die Ar­me hoch über den Kopf ge­reckt, auf dem je­des tap­fer ei­nen Back­stein trägt. Ih­re El­tern ha­ben be­sch­los­sen, den Schu­l­an­bau selbst in die Hand zu neh­men. Denn vom Staat ist nichts zu er­war­ten. Die Klei­nen sch­lep­pen tap­fer die selbst ge­brann­ten Zie­gel und hel­fen so auf ih­re Wei­se mit. Prä­si­dent Ka­bi­la hat an­de­re In­ter­es­sen: Auf dem Pla­teau des Kun­de­lun­gu-Ge­bir­ges hat er ei­ne Farm ge­kauft – 450.000 Hektar groß und mit­ten im Na­tio­nal­park. Wenn Bi­schof Mu­te­ba sei­ne Pfar­rei dort be­su­chen will, muss er in der Haupt­stadt Kin­sha­sa ei­ne Ge­neh­mi­gung ein­ho­len.

Foto: Schwarzbach

2. Ju­li 2016

Kein Strom, kein flie­ßen­des Was­ser

Der Kon­go ist ei­ne Schatz­tru­he: reich an Gold, Dia­man­ten, Kup­fer, Ko­balt – und das ärms­te Land der Welt. In der Diöze­se Kil­wa-Ka­sen­ga sieht man das auch am Bi­schofs­sitz: ein sch­lich­ter Flach­bau mit nack­ten Be­ton­bö­den. Es gibt kein In­ter­net, Strom und flie­ßen­des Was­ser nur, wenn abends für drei Stun­den der Ge­ne­ra­tor läuft. Die Re­gie­rung hat den En­er­gie­lie­fe­r­an­ten aus Sam­bia nicht be­zahlt. Des­halb kommt seit Wo­chen kein Strom mehr aus der Steck­do­se. „On se débrouil­le“, sa­gen die Kon­go­le­sen. „Wir schla­gen uns durch. “ „Se débrouil­ler“, das be­deu­tet im­pro­vi­sie­ren, aus nichts et­was ma­chen, die täg­li­chen Un­wäg­bar­kei­ten la­chend mit ei­nem Schul­ter­zu­cken quit­tie­ren. Die Kon­go­le­sen sind Meis­ter da­rin. Ich bin An­fän­ger – und froh, dass ich ge­ra­de fer­tig ge­duscht ha­be, als der Ge­ne­ra­tor mal wie­der schlapp macht.

Foto: Schwarzbach

1. Ju­li 2016

Sa­fa­ri mit Weih­nachts­lie­dern

Wir bret­tern wir über schnur­ge­ra­de san­di­ge Pis­ten, rechts und links rie­si­ge Mango­bäu­me, manns­ho­hes Busch­gras, hin und wie­der ei­ne An­samm­lung stroh­ge­deck­ter Lehm­hüt­ten. Nach den ers­ten Me­tern ist das Au­to mit ei­ner pul­v­ri­gen ro­ten Staub­schicht über­zo­gen. Wir be­g­lei­ten Bi­schof Mu­te­ba von Kil­wa zu sei­nem zwei­ten Amts­sitz Ka­sen­ga im Dop­pel-Bis­tum Kil­wa-Ka­sen­ga. Im Au­to du­deln Mu­sik­kas­set­ten. Die Kon­go­le­sen lie­ben Mu­sik, auch der Bi­schof. Plötz­lich schä­len sich be­kann­te Me­lo­di­en aus dem seicht da­hin­plät­schern­den Rei­gen: „Oh Tan­nen­baum“ und „I am drea­ming of a whi­te Christ­mas“ be­schal­len das Wa­gen­in­ne­re, wäh­rend an den Fens­tern ei­ne Sa­fa­ri­land­schaft vor­bei­f­liegt...


Le­ser­kom­men­ta­re:



Diskutieren Sie mit

Name
Aus
Ihr Kommentar




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum