Sie sind hier: Aktuelles » Reisetagebuch 

Un­ter­wegs im ... Iran

kon­­ti­­nen­­te-Re­dak­teu­rin Bea­trix Gram­lich ist ge­­mein­­sam mit dem Fo­to­­gra­­fen Hart­mut Schwar­bach im Iran auf Re­cher­che­r­ei­­se ge­we­sen. Von ih­­ren Er­­le­b­­nis­­sen vor Ort be­rich­­ten sie im kon­­ti­­nen­­te-Rei­­se­ta­­ge­buch.

Tex­te: Bea­trix Gram­lich; Fo­tos: Hart­mut Schwarz­bach

Die iranische Hauptstadt Teheran. Foto: Hartmut Schwarzbach

2. Mai 2014

Klei­ne Fluch­ten

Zu­rück in Te­he­ran. Schon am frühen Mor­gen vi­briert die 14-Mil­lio­nen-Stadt. Ei­ne nicht en­den wol­len­de Flut von Au­tos, Mo­peds und gel­ben wie grü­nen Ta­xis zwängt sich durch die Stra­ßen. Je­der stößt so sch­nell wie mög­lich in die nächs­te Lü­cke, auch wenn das be­deu­tet, erst ein­mal rechts an al­len Fahr­zeu­gen vor­bei­zu­zie­hen, um sie dann in ei­nem hals­b­re­che­ri­schen Ma­növ­er zu schnei­den und nach links ab­zu­bie­gen. Män­ner has­ten mit Sta­peln von Fla­den­brot über den Geh­weg, Mäd­chen im Tscha­dor, die sich ki­chernd vor Ki­no­pla­ka­ten drän­gen, Frau­en in en­gen Je­ans, mit Son­nen­bril­le und knall­rot ge­sch­mink­ten Lip­pen. Wäh­rend Aja­tol­lah Kho­me­nei und sein Nach­fol­ger Kha­me­nei an je­der Ecke von Pla­kat­wän­den bli­cken, schert sich das Volk nur we­nig um ih­re Vor­ga­ben. So­bald sich ein ge­schütz­ter Raum bie­tet, nut­zen vor al­lem die jun­gen Leu­te die Frei­hei­ten, die er er­öff­net. Im Stu­den­ten­park sit­zen Pär­chen auf den Bän­k­en und hal­ten Händ­chen; im Ge­drän­ge der Me­tro, wo die Sit­ten­wäch­ter nur sel­ten auf­tau­chen, ris­kie­ren man­che so­gar ei­ne Um­ar­mung.

Foto: Hartmut Schwarzbach

29. April 2014

Un­ter dem Tscha­dor

Qom, seit Jahr­hun­der­ten Ge­lehr­ten­stadt der Mus­li­me. Durch die Stra­ßen hu­schen tief­schwarz ver­sch­lei­er­te Frau­en, un­ter de­ren Tscha­dor die Ge­sich­ter wie hel­le Drei­e­cke her­vor­b­lit­zen. Mul­lahs mit Tur­ban strö­men in lan­gen, we­hen­den Ge­wän­dern zum Mit­tags­ge­bet. Es ist der ers­te Ort, an dem ich das Ge­fühl ha­be, un­pas­send ge­k­lei­det zu sein. Stän­dig kon­trol­lie­re ich, ob das Kopf­tuch ver­rutscht, schie­be mei­ne Haa­re nach hin­ten, zer­re die Blu­se über die Bei­ne. Wäh­rend die Män­ner den Hei­li­gen Sch­r­ein Ha­ram-e Ma­zu­meh in Frei­zeit­k­lei­dung be­su­chen dür­fen, muss ich als Frau ei­nen Tscha­dor über­zie­hen – die­se halb­k­reis­för­mi­ge, zel­t­ar­ti­ge Stoff­mas­se, die Un­ge­üb­te an den Rand der Ver­zweif­lung bringt. Kein Knopf, kein Band, um die me­ter­lan­gen Po­ly­es­ter­bah­nen zu bän­di­gen. Mei­ne ver­schwitz­ten Hän­de klam­mern das un­för­mi­ge Klei­dungs­stück von in­nen un­ter Kinn und Brust zu­sam­men. Nichts au­ßer dem Ge­sicht darf zu se­hen sein, wäh­rend man gleich­zei­tig höl­lisch auf­pas­sen muss, um nicht über den wal­len­den Stoff zu stol­pern. Das Es­sen un­ter dem Tscha­dor in der Pil­ger­kan­ti­ne ist ei­ne Her­aus­for­de­rung. Ich füh­le mich wie ei­ne Plas­tik­tü­te. Die schwarz ver­sch­lei­er­te asia­ti­sche Pil­ger­grup­pe am Nach­bar­tisch scheint da­mit kei­ne Pro­b­le­me zu ha­ben.

Chaldäer im Iran. Foto: Hartmut Schwarzbach

28. April 2014

Chal­däer mit ei­ge­nen Ge­set­zen

Be­such in ei­ner ver­schla­fe­nen 80-See­len-Ge­mein­de in der Diöze­se Ur­mia. Schon Rei­sen­de aus dem 17. Jahr­hun­dert schwär­m­en von den aus­la­den­den Ap­fel­hai­nen, die die Dör­fer um­ge­ben. Die Men­schen hier sind Chal­däer, je­ne mit Rom unier­te Kir­che, die ih­ren Ur­sprung im per­si­schen Reich hat. In dem klei­nen Ort le­ben noch 35 chal­däi­sche Fa­mi­li­en, al­le­s­amt Ap­fel­bau­ern, die nicht sch­lecht von ih­rer jähr­li­chen 200-Ton­nen-Ern­te le­ben. Doch ge­b­lie­ben sind nur die Al­ten. Die Jun­gen zie­hen nach Te­he­ran, wo das Le­ben auf­re­gen­der ist als in der Pro­vinz, oder di­rekt ins Aus­land. Al­lein in Los An­ge­les gibt es ei­ne Mil­li­on Ira­ner. Hier im Dorf ist es, als wä­re die Zeit ste­hen ge­b­lie­ben. Hier schei­nen ei­ge­ne Ge­set­ze zu herr­schen. Von ei­nem is­la­mi­schen Staat ist nichts zu spü­ren. Zum üp­pig auf­ge­ta­fel­ten Ke­bab fließt reich­lich selbst ge­kel­ter­ter Wein.

Der Urmiasee im Nordwesten des Irans. Foto: Hartmut Schwarzbach

25. April 2014

Der größ­te See ver­schwin­det

Wir sind nach Tabriz in den Nord­wes­ten ge­f­lo­gen, um die Diöze­se Ur­mia zu be­su­chen. Auf dem Weg dort­hin pas­sie­ren wir den Ur­mia­see – das größ­te Bin­nen­ge­wäs­ser des Lan­des, einst zehn­mal so groß wie der Bo­den­see und jetzt stum­mer Zeu­ge von Miss­wirt­schaft und man­geln­dem Um­welt­be­wusst­sein. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat der See 85 Pro­zent sei­ner Was­ser­fläche ver­lo­ren, sein Salz­ge­halt liegt mitt­ler­wei­le über dem des To­ten Meers. Schuld da­ran sind ehr­gei­zi­ge Stau­damm­pro­jek­te zur Be­wäs­se­rung der Land­wirt­schaft, die Prä­si­dent Ach­ma­di­ned­schad rück­sichts­los vor­an­ge­trie­ben hat, so­wie ge­schätz­te 18.000 le­ga­le und il­le­ga­le Brun­nen im Ein­zugs­ge­biet des Sees. Ver­las­se­ne Ba­de­häu­schen zeu­gen da­von, wo früh­er das Ufer war. Heu­te muss man von hier aus ki­lo­me­ter­weit bis ans Was­ser fah­ren.
Für die Be­völ­ke­rung in sechs Pro­vin­zen wächst die Ge­fahr von ge­sund­heits­schäd­li­chen Salz­stür­men. Die Re­gie­rung Ro­ha­ni will end­lich han­deln und den See mit Hil­fe von Wis­sen­schaft­lern der Uni­ver­si­tä­ten Bonn und Mar­burg ret­ten.

Armenisches Viertel in Isfahan, Iran. Foto: Hartmut Schwarzbach

24. April 2014

Mok­ka mit Lie­bes­schaum

Das ar­me­ni­sche Vier­tel Djol­fa ist das be­gehr­tes­te in der gan­zen Stadt. Ein Quad­r­at­me­ter Bo­den, heißt es, sei hier nicht un­ter ei­ner Mil­li­on Eu­ro zu ha­ben. Bäu­me säu­men die sch­ma­len, mit Kopf­stein gepflas­ter­ten Gas­sen. In den schi­cken Ge­schäf­ten gibt es hoch­ha­cki­ge Schu­he, en­ge Ho­sen, teu­ren Sch­muck. Die jun­gen Ira­ner aber schät­zen vor al­lem die Ca­fés in Djol­fa. Nicht nur we­gen des ar­me­ni­schen Mok­kas, des­sen schwar­zer Schaum poe­tisch „Ser“, Lie­be, heißt, son­dern vor al­lem, weil sie hier mehr Frei­hei­ten ge­nie­ßen als übe­rall sonst in der Stadt. Hier kön­nen sich jun­ge, un­ver­hei­ra­te­te Paa­re tref­fen, mit­ein­an­der re­den, Händ­chen hal­ten. Lau­ter Din­ge, die in der Öf­f­ent­lich­keit st­reng ver­bo­ten sind. Wie die meis­ten Ar­me­ni­er sind die Ca­fé­b­e­sit­zer cle­ve­re Ge­schäfts­leu­te. Sie ver­zich­ten auf ei­ne of­fi­zi­el­le Ge­neh­mi­gung für ih­re Lo­ka­le und um­ge­hen da­mit die staat­li­chen Vor­schrif­ten. Wenn den­noch Kon­trol­leu­re auf­tau­chen, hilft ein großz­ü­g­ig be­mes­se­ner Geld­be­trag.

Isfahan im Iran. Foto: Hartmut Schwarzbach

23. April 2014

Sit­ten­wäch­ter und Peit­schen­hie­be

Is­fa­han, im 17. Jahr­hun­dert die Haupt­stadt des Per­ser­reichs. Nach ei­ner Wo­che hö­ren wir zum ers­ten Mal ei­nen Mu­ez­zin zum Ge­bet ru­fen – und das kei­nes­wegs ag­gres­siv aus quäk­en­den, über­steu­er­ten Laut­sp­re­chern. Viel­mehr weht sei­ne Stim­me wie me­lo­di­scher Ge­sang aus der be­nach­bar­ten Mo­schee her­über. Der Iran prä­sen­tiert sich mit ei­nem un­auf­dring­li­chen, sanf­ten Is­lam. Sein häss­li­ches Ge­sicht zeigt er vor al­lem Be­woh­nern, die nicht be­reit sind, die st­ren­gen Ge­set­ze der Mul­lahs zu ak­zep­tie­ren. So wie die jun­ge Frau, die seit ei­nem hal­ben Jahr in den USA lebt und zu ei­nem Ver­wand­ten­be­such in ih­re Hei­mat zu­rück­ge­kehrt ist. Sit­ten­wäch­ter hat­ten sie beim Ein­kau­fen be­o­b­ach­tet und an­ge­herrscht, ihr Kopf­tuch sit­ze zu tief. Sie muss­te ih­nen auf die Po­li­zei­sta­ti­on fol­gen und ih­ren Pass ab­ge­ben. Ver­las­sen durf­te sie die Wa­che nur tief ver­sch­lei­ert im Tscha­dor, den ih­re Mut­ter ei­lig her­bei­ge­bracht hat­te. Den Aus­weis be­kam sie erst zu­rück, nach­dem sie ei­nen zehn­tä­g­i­gen Na­ch­er­zie­hungs­kurs in mus­li­mi­schem Glau­ben ab­sol­viert hat­te. Al­ler­dings nicht oh­ne War­nung: Wür­de sie noch ein­mal auf­ge­grif­fen, droh­ten ihr Peit­schen­hie­be.

Moschee in Shiraz, Iran. Foto: Hartmut Schwarzbach

22. April 2014

Ei­ne Stadt wie der Wein

Shi­raz ist nicht nur ei­ne Stadt, son­dern auch ei­ne Reb­s­or­te. Al­ko­hol aber ist gläu­bi­gen Mus­li­men st­reng ver­bo­ten. Wein, Bier oder gar Hoch­pro­zen­ti­ges sucht man selbst in erst­klas­si­gen Ho­tels auf den Spei­se­kar­ten ver­geb­lich. Die Aus­wahl be­schränkt sich auf Was­ser, Soft­drinks, al­ko­hol­f­rei­es Bier. Shi­raz wird im Iran nur in Form von Trau­ben oder Ro­si­nen ver­kauft. Der gleich­na­mi­ge Rot­wein, den wir in Eu­ro­pa trin­ken, kommt über­wie­gend aus Aus­tra­li­en.

Foto: Hartmut Schwarzbach

21. April 2014

Mis­si­on st­reng ver­bo­ten

Flug von Te­he­ran nach Shi­raz. Mor­gens um vier­tel vor sechs holt uns der Rei­se­füh­rer ab, den uns die Re­gie­rung zur Sei­te stellt. Wir ha­ben kei­ne Ah­nung, was sei­ne wir­k­li­che Auf­ga­be ist. Ab­bas ist nett, aber schwer ein­zu­schät­zen. Ei­ner­seits mo­kiert er sich über die Mul­lahs. An­de­rer­seits weist er mich zu­recht, so­bald mein Kopf­tuch ver­rutscht und fragt un­se­ren Gast­ge­ber, ob er die Mes­se be­su­chen und ei­ne Bi­bel in Per­sisch be­kom­men kann. Das ist ei­ne Pro­vo­ka­ti­on. Denn al­les, was als Mis­si­on aus­ge­legt wer­den könn­te, ist den Ka­tho­li­ken st­reng ver­bo­ten. Am Flug­ha­fen muss ich al­lein durch den Si­cher­heit­scheck für Frau­en. Hin­ter dem För­der­band sit­zen drei tief ver­sch­lei­er­te Po­li­zis­tin­nen, die kei­nen Fin­ger rüh­ren, um mir zu hel­fen oder we­nigs­tens mit Ges­ten zu be­deu­ten, was ich zu tun ha­be. Doch kaum ha­be ich mei­ne Sa­chen wie­der zu­sam­men­ge­packt und bie­ge um die Ecke, spricht mich ei­ne Ira­ne­rin an. „Al­les in Ord­nung?“, fragt sie. „Wenn es Pro­b­le­me gibt, hel­fe ich ger­ne. Ich sp­re­che ein we­nig deutsch.“ Of­fen­sicht­lich hat sie auf mich ge­war­tet. Ich be­dan­ke mich und bin er­leich­tert. Men­schen wie sie zei­gen ein an­de­res Bild des Iran als die Re­gie­rung.

Das iranische Elburz-Gebirge. Foto: Hartmut Schwarzbach

20. April 2014

Frei­zü­g­i­ges Ski­ge­biet

Beim Iran den­ken die meis­ten an is­la­mi­sche Re­vo­lu­ti­on, die Macht der Mul­lahs, Atom­ver­hand­lun­gen. Wir un­ter­schei­den nicht zwi­schen Staat und Ge­sell­schaft. Wir ken­nen we­der die Sc­hön­heit die­ses Lan­des noch die Gast­f­reund­schaft sei­ner Men­schen. Wir sind auf dem Weg ans Kas­pi­sche Meer. Die Stra­ße führt am Cha­lus-Fluss ent­lang, der tie­fe Schluch­ten in das schrof­fe El­burz-Ge­bir­ge ge­gr­a­ben hat. Über uns glit­zert der Schnee auf den bis zu fünfein­halb­tau­send Me­ter ho­hen Gip­feln, am Stra­ßen­rand reiht sich ein Re­stau­rant an das an­de­re. In Gal­se­sar gibt es ein ex­qui­si­tes Ho­tel, das einst der Schah-Fa­mi­lie ge­hör­te und das spä­ter die Re­vo­lu­ti­ons­gar­den über­nom­men ha­ben. Doch sonst un­ter­schei­det sich nicht viel von Aus­flugs­ge­bie­ten bei uns. Gäs­te wer­den freund­lich und zu­vor­kom­mend be­di­ent. Nach dem Es­sen lässt es sich der Re­stau­rant­be­sit­zer nicht neh­men, uns zu ei­nem Eis ein­zu­la­den. Nicht weit von hier, in Di­zin, liegt ei­nes der vie­len Ski­ge­bie­te im El­burz. Da oben kon­trol­liert nie­mand und nimmt es kei­ner so ge­nau mit den is­la­mi­schen Klei­der­vor­schrif­ten.

Straßenbild in Teheran. Foto: Hartmut Schwarzbach

19. April 2014

Il­le­ga­les Feu­er­werk

Es war ein tra­gi­scher Un­fall. Aber er sagt viel aus über die ge­gen­wär­ti­ge Si­tua­ti­on im Iran. Ein jun­ger Mann, hö­ren wir, ha­be sich an den Feu­er­werks­kör­pern, die tra­di­tio­nell am 13. Tag des mus­li­mi­schen Neu­jahrs­fes­tes ge­zün­det wer­den, schwer ver­letzt und sei zwei Wo­chen spä­ter ge­s­tor­ben. Pas­siert ist al­les an Cha­har Shan­be Su­ri, dem letz­ten Mitt­woch der Neu­jahrs­fei­er­lich­kei­ten. Es ist der Tag, an dem die Men­schen aus­ge­hen, sich mit Fa­mi­lie und Freun­den tref­fen, pick­ni­cken, Feu­er und Feu­er­werks­kör­per ent­zün­den. Der Re­gie­rung ist die­ser Tag ein Dorn im Au­ge. Sie be­trach­tet ihn als vo­ris­la­mi­sches, heid­ni­sches Fest und ver­sucht mit al­ler Kraft, es zu ver­hin­dern. Des­halb ist auch die Pro­duk­ti­on von Ra­ke­ten, Kra­chern und Knal­lern st­reng ver­bo­ten. Die Men­schen aber hal­ten trotz­dem an ih­rer Tra­di­ti­on fest. Sie wol­len fei­ern, sie wol­len aus­ge­hen und Spaß ha­ben. Des­halb stel­len sie die Feu­er­werks­kör­per il­le­gal zu Hau­se und in Hin­ter­hof­werk­stät­ten her. Der tra­gi­sche Un­fall des jun­gen Man­nes ist nicht nur Fol­ge feh­len­der Si­cher­heits­kon­trol­len, son­dern auch ei­nes Re­gi­mes, das den Kon­takt zu den Men­schen ver­lo­ren hat.

Foto: Hartmut Schwarzbach

18. April 2014

Re­vo­lu­ti­on der Frau­en

3.00 Uhr nachts: An­kunft in Te­he­ran. Beim Lan­de­an­flug brei­tet sich ein ver­schwen­de­ri­sches Lich­ter­meer un­ter uns aus. Te­he­ran, noch vor we­ni­gen Jahr­zehn­ten ei­ne Stadt mit 250 000 Ein­woh­nern, ist heu­te ein Großraum mit 16 Mil­lio­nen Men­schen. Kurz be­vor die Ma­schi­ne auf­setzt, be­ginnt im In­ne­ren hek­ti­sches Trei­ben. Die Frau­en kra­men Kopf­tücher und Über­wür­fe her­aus, um sich den is­la­mi­schen Vor­schrif­ten ent­sp­re­chend zu klei­den. Ver­stoh­len schie­le ich zu mei­ner Nach­ba­rin, ei­ner hüb­schen jun­gen Ira­ne­rin mit schwe­ren Sil­be­rohr­rin­gen. Sie gibt sich kei­ne Mühe, Sch­min­ke und la­ckier­te Fin­ger­nä­geln zu ver­ber­gen und wi­ckelt läs­sig ei­nen Schal um ihr Haar. An­de­re zie­hen das Kopf­tuch nur über den Pfer­de­schwanz und be­de­cken kei­nen Mil­li­me­ter mehr als nö­t­ig. Kei­ne Spur von ge­deck­ten Far­ben und Klei­dern, die den weib­li­chen Kör­per ver­hül­len, wie sie der Rei­se­füh­rer emp­fiehlt: Statt­des­sen en­ge Ho­sen, tail­lier­te Ja­cken, pink­far­be­ne Pumps. Nur die Beam­tin an der Pass­kon­trol­le trägt ei­nen lan­gen schwar­zen Man­tel samt Hed­schab, dem is­la­mi­schen Kopf­tuch, Aber sie lacht und ver­b­rei­tet gu­te Lau­ne. Weit und breit kein Sit­ten­wäch­ter, der die Län­ge der Ja­cken prüft oder je­man­den an­herrscht, den Sch­lei­er tie­fer ins Ge­sicht zu zie­hen. Selbst­be­wusst und be­harr­lich wei­ten die Frau­en ih­re Gren­zen aus. Die Re­vo­lu­ti­on, sa­gen sie im Iran, be­ginnt bei ih­nen.




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum