Sie sind hier: Aktuelles 

Un­ter­wegs in... Tai­wan und Viet­nam

kon­ti­nen­te-Re­dakteu­rin Eva-Ma­ria Wer­ner ist ge­mein­sam mit dem Fo­to­gra­fen Fritz Stark
auf Re­cher­che­r­ei­se. Von ih­ren Er­leb­nis­sen vor Ort be­rich­ten sie im kon­ti­nen­te-Rei­se­ta­ge­buch.


3. März

Will­kom­men, neu­es Jahr!

In Tai­wan be­grü­ß­en die Men­schen das neue Jahr nicht nach dem Gre­go­ria­ni­schen son­dern nach dem Mond­ka­len­der. 2018 en­det das Neu­jahrs­fest nach 15 Fei­er­ta­gen am 4. März. Es ist das längs­te und wich­tigs­te Fest in Tai­wan. Abend für Abend zieht es die Men­schen auf die Stra­ßen. Wäh­rend früh­er Kin­der mit selbst ge­ba­s­tel­ten La­ter­nen durch die Nach­bar­schaft spa­zier­ten, sind die Bräu­che heu­te je nach Re­gi­on un­ter­schied­lich. Be­rühmt sind die gro­ßen La­ter­nen, die im Nor­den des Lan­des in den Him­mel stei­gen. In der klei­nen Stadt Yue­jin lo­cken mehr oder we­ni­ger kunst­vol­le In­stal­la­tio­nen die Men­schen auf das al­te Ha­fen­ge­län­de. Auf dem Was­ser schwim­men bun­te Ku­geln, die die Far­be wech­seln, über­gro­ße In­sek­ten, fi­li­gra­ne Bam­bus­stä­be. Mit dem nächs­ten Voll­mond ist al­les vor­bei und das „Jahr des Hun­des“ nimmt sei­nen Lauf.


4. März

Ma­de in Tai­wan

Nicht nur Spiel­zeug­wa­ren und Elek­tro­nik­ar­ti­kel wer­den von Tai­wan aus mit dem Flug­zeug und im Schiffs­con­tai­ner in al­le Welt ver­schickt. Auch Or­chi­de­en ha­ben sich zum Ex­port­schla­ger ent­wi­ckelt. Dort, wo noch vor we­ni­gen Jah­ren Zuck­er­rohr an­ge­baut wur­de, reiht sich heu­te ein mo­der­nes Ge­wächs­haus ans an­de­re. Mo­men­tan fin­det in Tai­wan die 23. Or­chi­de­en­kon­fe­renz statt, die größ­te welt­weit. In den Mes­se­hal­len tau­chen die 200 000 Be­su­cher in ein Meer aus Far­ben. Das An­ge­bot ist über­wäl­ti­gend. Auch Pro­duk­te von der Ching Hoa Or­chi­de­en­farm, ei­nem tra­di­tio­nel­len Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men, wer­den dort aus­ge­s­tellt. Der Se­ni­or­chef hat vor über 40 Jah­ren wil­de Or­chi­de­en aus den Ber­gen in die Ebe­ne ge­bracht und dort die Zucht auf­ge­baut. Sei­ne Frau sagt: „Die Blu­men zu pf­le­gen ist für mich wie Kin­der auf­zu­zie­hen. Ich schaue täg­lich nach ih­nen und för­de­re ih­re Ent­wick­lung.“ Für die Kon­tak­te ins Aus­land ist der äl­tes­te Sohn zu­stän­dig. Bald wird er wie­der nach Eu­ro­pa rei­sen, auch Dres­den steht auf sei­nem Pro­gramm. Wäh­rend Tai­wan in die Län­der der Re­gi­on blüh­en­de Or­chi­de­en lie­fert, wer­den nach Eu­ro­pa nur grü­ne Pflan­zen ver­schickt. Sie rei­fen dann – et­wa in nie­der­län­di­schen Ge­wächs­häu­s­ern – über fünf Mo­na­te zur Blü­te heran.


5. März

Soll ich oder soll ich nicht?

Soll ich den Job wech­seln? In ei­ne an­de­re Stadt zie­hen? Das neue Au­to kau­fen? Ent­schei­dun­gen kön­nen Men­schen ins Gr­übeln stür­zen. Wer kennt das nicht... Tai­wa­ner ge­hen nicht nur in den Tem­pel, um die Göt­ter mit Räu­cher­stäb­chen zu eh­ren son­dern auch, weil sie sich Hil­fe bei Ent­schei­dun­gen er­hof­fen. „Thi Ji­o“ (Höl­zer wer­fen) soll die Lö­sung brin­gen: Man lässt zwei Holz­stü­cke auf den Bo­den fal­len, die auf ei­ner Sei­te ge­wölbt und auf der an­de­ren glatt ge­sch­lif­fen sind. Zei­gen bei­de Wöl­bun­gen oder ge­sch­lif­fe­nen Sei­ten nach oben, heißt die Ent­schei­dung „Ja“. Fällt ein Holz auf die Wöl­bung, das an­de­re auf die glat­te Sei­te, heißt es „Nein“. Für ein ein­deu­ti­ges Er­geb­nis ist es al­so not­wen­dig, sich vor­ab „Ent­we­der-Oder-Fra­gen“ zu stel­len. Und wer mit dem Er­geb­nis nicht ein­ver­stan­den ist, kann die Höl­zer ein­fach noch­mal wer­fen.


6. März

Auf­tritt des be­trun­ke­nen Mönchs

Es knallt, zischt und dröhnt auf dem Tem­pel­platz. Zwei lan­ge Knall­frosch-Schlan­gen knat­tern Rich­tung Ein­gang, ei­ne Pro­zes­si­on von Gläu­bi­gen mit Ge­schen­ken sch­rei­tet heran und nimmt Kurs auf ei­ne Per­son im gelb-schwar­zen Ko­s­tüm, die sich schwan­kend näh­ert. Auf­tritt von Ji Gong, dem „be­trun­ke­nen Mön­ch“. Be­g­lei­tet von Trom­mel, Be­cken und Gong dreht er sich um die ei­ge­ne Ach­se, we­delt mit ei­nem Fächer aus Farn und setzt im­mer wie­der ein Ge­fäß an die Lip­pen. Da­rin: hoch­pro­zen­ti­ger Reis­wein. Er lässt in ei­nem Halb­kreis Pa­pier­geld ver­b­ren­nen und weist die Gläu­bi­gen an, ih­re Ge­schen­ke über die Feu­er­s­tel­len zu tra­gen. Da­mit sol­len die Ga­ben auf­ge­wer­tet wer­den. Mit sei­nem gan­zen Hof­staat be­tritt Ji Gong sch­ließ­lich den Tem­pel. Dort war­ten die Gläu­bi­gen auf ihn. Mit Räu­cher­stäb­chen, Reis­wein, Pa­pier­geld und Erd­nüs­sen bit­ten sie um die Gunst des buddhis­ti­schen Got­tes, den Ji Gong ver­kör­pert. Im 12. Jahr­hun­dert, heißt es, sei Ji Gong als Sterb­li­cher ge­bo­ren, im Al­ter von 18 Jah­ren in ein Klos­ter ein­ge­t­re­ten und we­nig spä­ter we­gen un­mög­li­chen Ver­hal­tens wie­der aus­ge­sch­los­sen wor­den. Doch sei­ne gu­ten Ta­ten als ei­ne Art asia­ti­scher „Ro­bin Hoo­d“, die er als Wan­de­rer in den Dör­fern voll­brach­te, lie­ßen sei­ne ma­gi­schen Kräf­te wach­sen. Nur kurz nach sei­nem Tod ist er in das Pan­the­on der Göt­ter­welt auf­ge­nom­men wor­den. Wem die Weis­heit der Tem­pel­stei­ne (Mel­dung vom 5. März) nicht aus­reicht, er­hofft sich von Ji Gong ei­ne dif­fe­ren­zier­te­re Ant­wort auf Pro­b­le­me. Er spricht mit den Men­schen, schüt­tet Reis­wein in of­fe­ne Keh­len und lässt die Gläu­bi­gen be­seelt zie­hen.


7. März

Tanz bis zum Mor­gen­grau­en

Wäh­rend an Tai­wans West­küs­te der Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug als Sym­bol der Mo­der­ne zwi­schen der Haupt­stadt Tai­peh und Ka­os­hi­ung im Sü­den da­hin­braust, pf­le­gen die Ur­ein­woh­ner im Zen­trum der In­sel ih­re jahr­hun­der­teal­ten Bräu­che. Bei­des ist ge­wollt: Die Re­gie­rung för­dert so­wohl die Hoch­tech­no­lo­gie als auch das tra­di­tio­nel­le Er­be. 16 Ur­ein­woh­ner-Stäm­me gibt es im Ber­g­land. Ih­re Spra­chen, Ge­sän­ge und Tän­ze sol­len nicht in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten und am liebs­ten Tou­ris­ten aus al­ler Welt an­zie­hen. Wir be­su­chen das Sie­ges­fest der Tsou. Zur Fei­er ih­res Stam­mes­ri­tuals kom­men nicht nur al­le 200 Ein­woh­ner des Dor­fes Te­fuye son­dern auch die Tsou aus den Nach­bar­dör­fern und sol­che, die mitt­ler­wei­le in den Groß-
städ­ten des Lan­des le­ben und gu­te Jobs in Ver­wal­tung und Wirt­schaft ha­ben. Ein­mal im Jahr tau­schen sie An­zug und Kra­wat­te ge­gen ih­re Stam­mes­k­lei­dung und voll­zie­hen ural­te Op­fer- und Ge­mein­schafts­ri­ten. Nach­dem sie Gott Ha­mo auf die Er­de ge­lockt ha­ben, tan­zen und sin­gen die Ur­wein­woh­ner bis zum Mor­gen­grau­en. Der kraft­vol­le, ein we­nig me­lan­cho­li­sche Ge­sang und die Tan­zen­den, die sich im Wie­ge­schritt krei­send um ein Feu­er be­we­gen, wir­ken bei Voll­mond fast ma­gisch.


8. März

Bau­boom in Ha­noi

Viet­nams Haupt­stadt Ha­noi rüs­tet sich für die Zu­kunft. Mo­men­tan le­ben dort acht Mil­lio­nen Men­schen. Doch von Tag zu Tag wer­den es mehr. Die Be­völ­ke­rung des Lan­des wächst um ei­ne Mil­li­on Men­schen jähr­lich. Ins­ge­s­amt zählt Viet­nam 95 Mil­lio­nen Ein­woh­ner. In Ha­noi, der zweit­größ­ten Stadt des Lan­des, wer­den rie­si­ge Wohn­tür­me hoch­ge­zo­gen. 30 bis 40 Stock­wer­ke zählt je­der ein­zel­ne, im Erd­ge­schoss sind Su­per­märk­te, Fit­ness-Stu­di­os und Yo­ga-Zen­t­ren un­ter­ge­bracht. Noch ste­hen vie­le der Wohn­si­los leer, ih­re of­fe­nen Fens­ter wir­ken wie Mün­der, die nur dar­auf war­ten, die Men­schen­mas­sen, die auf der Su­che nach Ar­beit in die Stadt strö­men, zu ver­sch­lin­gen. Wie mag es je­man­dem ge­hen, der in der An­ony­mi­tät und Iso­la­ti­on ei­nes sol­chen Hau­ses le­ben muss, wenn er die fa­mi­liä­re At­mo­sphä­re auf dem Dorf ge­wohnt ist? Doch vie­le fin­den dort kei­ne Ar­beit mehr. Es sind vor al­lem jun­ge Vä­ter und Müt­ter, die in die Me­tro­po­len zie­hen. Ihr ge­rin­ges Ge­halt reicht meist nicht aus, um die Fa­mi­lie nach­zu­ho­len. Kin­der und Gro­ßel­tern blei­ben zu­rück. Nicht nur Ha­nois Stadt­bild wan­delt sich ra­sant, auch die fa­mi­liä­ren Struk­tu­ren...


9. März

Land der "1000 Ka­the­dra­len"

Na ja, es sind nicht wir­k­lich 1000 Ka­the­dra­len, die in der Pro­vinz Nam Dinh 80 Ki­lo­me­ter südöst­lich von Ha­noi ste­hen, doch die An­zahl und Grö­ße der Got­tes­häu­ser ist be­acht­lich. Die Ka­the­dra­le von Ha­noi kann mit den meis­ten „Dorf­kir­chen“ in die­ser Pro­vinz nicht mit­hal­ten. Man­che der Pracht­bau­ten ste­hen kei­ne 600 Me­ter von­ein­an­der ent­fernt. Wo­hin der Blick auch schweift: Übe­rall bleibt er an Glo­ck­en­tür­men, Kup­peln, gro­ßen Kir­chen­schif­fen hän­gen. An vie­len von ih­nen nagt der Zahn der Zeit. Die Kir­chen in Dom- und Ka­the­dra­len­di­men­si­on ste­hen in­mit­ten von Dör­fern, die kaum mehr als 1000 Ein­woh­ner ha­ben, sie über­ra­gen um­lie­gen­de Reis- und Ge­mü­se­fel­der, do­mi­nie­ren die Land­schaft. Die meis­ten sind En­de des 19. Jahr­hun­derts ent­stan­den, in ei­ner Re­gi­on, die über­wie­gend ka­tho­lisch ge­prägt ist. Im üb­ri­gen Viet­nam be­trägt der An­teil der Ka­tho­li­ken an der Be­völ­ke­rung et­wa sie­ben Pro­zent. Die Bui Chu Ca­the­dral (Fo­to) ist 2008 of­fi­zi­ell zur Ba­si­li­ka er­ho­ben wor­den. Sie ist die größ­te Kir­che der Re­gi­on und ein be­lieb­ter Wall­fahrt­s­ort. Da­von zeu­gen die vie­len De­vo­tio­na­li­en­lä­den und Künst­ler, die re­li­giö­se Fi­gu­ren schnit­zen. Dass das Chris­ten­tum in die­ser Re­gi­on ei­nen sol­chen Boom er­lebt, hät­ten sich die Mis­sio­na­re aus Fran­k­reich und Por­tu­gal, die vor 400 Jah­ren nach Nam Dinh ka­men, wohl nie träu­men las­sen.


11. März

Le­ben im Ver­bor­ge­nen

Sie le­ben ver­steckt in Hin­ter­hö­fen, in klei­nen Kam­mern, und er­ha­schen nur sel­ten ei­nen Blick auf das Le­ben drau­ßen: Men­schen mit Be­hin­de­run­gen le­ben in Viet­nam im Ver­bor­ge­nen. Fa­mi­li­en­mit­g­lie­der oder Nach­barn küm­mern sich um sie. Staat­li­che Un­ter­stüt­zung gibt es kaum. Ein Schwer­be­hin­der­ter er­hält vom Staat mo­nat­lich ei­ne Mil­li­on Viet­na­me­si­sche Dong (um­ge­rech­net 36 Eu­ro). Wer Glück hat, kommt in ei­ner der ra­ren kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen für Men­schen mit Be­hin­de­rung un­ter, wie bei den „Aman­tes de la Croix de Ha­noi“, ei­nem ein­hei­mi­schen Or­den. Schwes­ter Thi Anh Tran hat ih­re Aus­bil­dung in Fran­k­reich ab­sol­viert und nach ih­rer Rück­kehr in Viet­nam ein Heim für Be­hin­der­te er­öff­net. „Die Men­schen auf­zu­neh­men und gut zu ver­sor­gen, ist das ei­ne“, sagt die zier­li­che 38-Jäh­ri­ge. „Das an­de­re ist, ei­nen Men­ta­li­täts­wan­del in der Ge­sell­schaft her­bei­zu­füh­ren. Bis­her schä­m­en sich die Fa­mi­li­en für ih­re be­hin­der­ten An­ge­hö­ri­gen. “ Sie möch­te da­ran mit­ar­bei­ten, dass Be­hin­der­te selbst­ver­ständ­lich am öf­f­ent­li­chen Le­ben teil­neh­men kön­nen. Ein Lang­zeit­pro­jekt. Thi Anh hat ge­ra­de erst da­mit be­gon­nen.


12. März

Fried­hof: Ort der In­kul­tu­ra­ti­on

Auf der Fahrt über das Land fal­len die gro­ßen, buddhis­ti­schen Fried­hö­fe am Stra­ßen­rand auf. Die pa­go­de­n­ähn­li­chen Gr­ab­stät­ten für gan­ze Groß­fa­mi­li­en sind be­ein­dru­ckend. Aber es gibt auch klei­ne, sch­lich­te Ein­zel­gräb­er, die hier und da mit­ten im Reis­feld ste­hen. Die Fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­gen be­stim­men selbst, wo und wie sie ih­re To­ten be­gr­a­ben. Es gibt nur ei­ne Re­gel: Inn­er­halb von 24 bis 36 Stun­den nach dem Tod muss die Bei­set­zung statt­fin­den. Die ka­tho­li­schen Fried­hö­fe sind erst auf den zwei­ten Blick er­kenn­bar. Die Gräb­er äh­neln zu­wei­len sehr de­nen der Buddhis­ten. Die Ka­tho­li­ken ha­ben den asia­ti­schen Stil über­nom­men. Auch auf ih­ren Gräb­ern gibt es Platz für klei­ne Ga­ben: Blu­men, Räu­cher­stäb­chen, ei­ne fri­sche Scha­le Reis. Und hin und wie­der ein Päck­chen Zi­ga­ret­ten.


13. März

Ho­her Wel­len­gang

Der nächt­li­che Sturm hat den Re­gen ge­gen die Fens­ter ge­peitscht und ihn durch die sch­lech­te Iso­lie­rung ins Zim­mer ge­drückt. Noch am Mor­gen ist der Him­mel grau ver­han­gen. Die Wel­len am Strand schla­gen hoch. Heu­te ist es für den Fi­scher Van Tu­an Pham und sei­ne bei­den Kol­le­gen un­mög­lich, nach drau­ßen zu fah­ren. Er hat Zeit, um von sei­ner Ar­beit zu er­zäh­len. 36 Stun­den lang sind sei­ne Schich­ten auf See – oh­ne Schlaf. Net­ze aus­wer­fen, Fang sor­tie­ren, in Kis­ten pa­cken, neue Fisch­grün­de su­chen. Ein Kno­chen­job. Und ge­fähr­lich. Das Meer ist un­be­re­chen­bar. Und sie müs­sen im­mer wei­ter raus­fah­ren, weil in Küs­ten­nähe nicht mehr viel zu ho­len ist. Er kennt jun­ge Män­ner aus dem Dorf, die los­ge­fah­ren sind und nie zu­rück­ka­men. „Seit ich Kin­der ha­be, ist mei­ne Angst grö­ß­er“, sagt Pham. „Die Un­si­cher­heit fährt im­mer mit. Ich dan­ke Gott je­des Mal, wenn ich ge­sund zu­rück bin.“ Läuft es gut, bringt das Fi­scher­trio 200 bis 250 Ki­lo­gramm Fisch und Mee­res­früch­te nach Hau­se. Das bringt für je­den et­wa 30 Eu­ro. Und ei­ne le­cke­re Mahl­zeit, ge­mein­sam mit der Fa­mi­lie.


14. März

Bloß nicht das Ge­sicht ver­lie­ren

Ers­tes Bei­spiel: Ich möch­te si­cher ge­hen und fra­ge beim Aben­d­es­sen nach: „Im Jä­gerreis ist auch tat­säch­lich kein Fleisch ent­hal­ten?“ „Ja, ja, pro­bie­ren sie“, er­m­un­tert mich mein Ti­sch­nach­bar. Ich pu­le das Reis­ge­richt aus dem Bam­bus­rohr, in dem es ge­kocht wur­de, nur um beim ers­ten Bis­sen fest­zu­s­tel­len, dass es so­wohl Fleisch als auch Fisch ent­hält. Ich bin ir­ri­tiert. Mein Ti­sch­nach­bar weiß, dass ich ve­ge­ta­risch es­sen möch­te. Warum er­m­un­tert er mich dann, das Fleisch­ge­richt zu neh­men? Zwei­tes Bei­spiel: Wir sind zum In­ter­view mit ei­nem Se­mi­na­ris­ten im Pries­ter­se­mi­nar ver­ab­re­det. Drei Stun­den sind wir un­ter­wegs, bis wir an­ge­kom­men. Vor Ort trin­ken wir Tee, ma­chen Small Talk und er­fah­ren, dass die Se­mi­na­ris­ten zwar vor Ort aber in Schwei­ge­e­x­er­zi­ti­en sei­en. Ein Tref­fen ist lei­der nicht mög­lich. Wie bit­te? Das hät­te man doch vor­her er­fah­ren und uns mit­tei­len kön­nen... Auf un­ser Stirn­run­zeln folgt leich­tes Schul­ter­zu­cken der Asia­ten. Sie lächeln das Pro­b­lem ein­fach weg. „Ge­sicht wah­ren“ ist ihr obers­tes Prin­zip. Wir ler­nen: Grund­sätz­lich möch­ten Asia­ten nicht durch ei­ne Ab­leh­nung ent­täu­schen. Das be­deu­tet im Um­kehr­schluss al­ler­dings: Ein Ja kann „Nein“ be­deu­ten. Wir zie­hen un­ver­rich­te­ter Din­ge ab. Das In­ter­view ist ge­platzt. Und wir sind um ei­ne kul­tu­rel­le Er­fah­rung rei­cher. Auch wenn wir da­mit un­se­re Pro­b­le­me ha­ben...




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Wer darf zur Kommunion gehen?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Ruanda kommt mit der rasanten Entwicklung der Bevölkerung an seine Grenzen. Mit einem Programm zur natürlichen Familienplanung hilft die katholische Kirche jungen Paaren, die Größe ihrer Familie selbst zu bestimmen.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum