Sie sind hier: Aktuelles 
./images/Interview/Interview_Pat_Cane.jpg

„Die Leu­te ha­ben Angst vor ih­rem Kör­per”

Pa­tri­cia Ca­ne, 77, hat ural­tes Heil­wis­sen aus al­ler Welt zu­sam­men­ge­tra­gen und dar­aus Ca­pa­ci­tar ent­wi­ckelt:
ein Pro­gramm, das Men­schen mit ein­fa­chen Übun­gen hilft, ih­re Selbst­hei­lungs­kräf­te zu ak­ti­vie­ren
und krank­heits-, trau­ma- und stress­be­ding­te Be­schwer­den zu lö­sen.

Die US-Ame­ri­ka­ne­rin und ehe­ma­li­ge Or­dens­frau Pa­tri­cia Ca­ne ist Di­p­lom-Psy­cho­lo­gin und hat in in­ter­kul­tu­rel­ler Ge­sund­heit­s­er­zie­hung pro­mo­viert. Ca­pa­ci­tar, sagt sie, brin­ge die Men­schen in Kon­takt mit dem Hei­li­gen.

Frau Ca­ne, was be­deu­tet der Be­griff Ca­pa­ci­tar?
Ca­pa­ci­tar ist spa­nisch und be­deu­tet „je­man­den stär­ken“ oder „sich ge­gen­sei­tig zum Le­ben er­we­cken“. Ich ha­be den
Be­griff in den 1980er-Jah­ren ge­lernt, als ich wäh­rend der Con­t­ra-Krie­ge in Ni­ca­ra­gua mit der Ar­beit be­gon­nen ha­be.

Wor­um geht es da­bei?
Vie­le Men­schen lei­den un­ter Stress, Sch­mer­zen, trau­ma­ti­schen Er­leb­nis­sen. Vie­le ha­ben mit Her­aus­for­de­run­gen zu kämp­fen – ob sie in ei­nem Kriegs­ge­biet le­ben oder sich um ein Fa­mi­li­en­mit­g­lied küm­mern, das im Ster­ben liegt. Ca­pa­ci­tar zeigt ih­nen, wie sie sich von ih­ren Be­schwer­den be­f­rei­en und ihr in­ne­res Gleich­ge­wicht fin­den kön­nen.

Wie funk­tio­niert Ihr Pro­gramm?
Mit ein­fa­chen Prak­ti­ken wie Atem­übun­gen, Kör­per­be­we­gun­gen, Me­di­ta­ti­on, Aku­pres­sur, Fin­ger­hal­tun­gen. Vie­le Men­schen ler­nen nie, in schwie­ri­gen Si­tua­tio­nen mit ih­ren Ge­füh­len um­zu­ge­hen. Ba­bys lut­schen am Dau­men, wenn sie trau­rig sind. Er­wach­se­ne un­ter­drü­cken ih­re Trä­nen. In al­len Kul­tu­ren sp­re­chen Män­ner un­gern über ih­re Ge­füh­le. Aber Ge­füh­le stau­en sich an. Die Fol­ge sind An­span­nun­gen, Sch­mer­zen im Bru­s­traum, an­de­re Symp­to­me. Durch je­den Fin­ger ver­läuft ei­ne
En­er­gie­bahn, die mit un­se­ren Or­ga­nen und Ge­füh­len ver­bun­den ist. Mit Fin­ger­hal­tun­gen kön­nen wir die blo­ckier­te En­er­gie be­we­gen und aus­g­lei­chen.

Kann das Skep­ti­ker über­zeu­gen?
Die Skep­ti­ker ge­hö­ren zu mei­nen Lie­b­lings­grup­pen. Bei ih­nen wer­de ich Frau Dok­tor Ca­ne. Ich ha­be dar­über pro­mo­viert, un­se­re Prak­ti­ken zu va­li­die­ren. Stu­di­en be­le­gen: Tai Chi, das es seit 3000 Jah­ren gibt, senkt den Blut­druck, Aku­pres­sur ge­n­au­so. Bei ei­ner Men­ge Symp­to­me, ge­gen die die Men­schen Me­di­ka­men­te neh­men, bräuch­ten sie kei­ne. Man kann be­stimm­te Punk­te drü­cken, und der Sch­merz ver­schwin­det. Ich sa­ge im­mer: „Lasst es uns aus­pro­bie­ren!“ Das, wo­vor die Leu­te Angst ha­ben, ist, mit ih­rem Kör­per in Kon­takt zu tre­ten.

Warum tun wir uns im Wes­ten so schwer da­mit?
Die west­li­che Psy­cho­lo­gie re­prä­sen­tiert ei­ne sehr in­tel­lek­tua­li­sier­te Form der Hei­lung. Kul­tu­ren wie in Latei­na­me­ri­ka oder Afri­ka sind viel mehr auf den Kör­per kon­zen­triert. Hier hilft es nicht, nur über das Pro­b­lem zu sp­re­chen.

Passt Ihr An­ge­bot zu Men­schen un­ter­schied­lichs­ter Kul­tu­ren?
Wir ar­bei­ten mit Chris­ten, Mos­lems, Ju­den, Dru­sen, Hin­dus, Buddhis­ten. Hei­lung und ei­ne en­ge Be­zie­hung zum men­sch­li­chen Kör­per sind Be­stand­teil al­ler Welt­re­li­gio­nen. In ei­nem Flücht­lings­la­ger für Pa­läs­ti­nen­ser sag­te ein­mal ein Mann zu mir: „Oh, die Fin­ger­hal­tun­gen. Das er­in­nert mich an das, was wir tun, be­vor wir in die Mo­schee ge­hen.“ Die Mus­li­me rei­ni­gen ih­re Ge­füh­le, da­mit sie wür­dig sind, zu Gott zu be­ten. Im Deut­schen ha­ben Hei­lung und Heil die­sel­be Wur­zel.'

Ge­hört für Sie bei­des zu­sam­men?
Je­der von uns weiß in sei­nem tiefs­ten In­ne­ren, dass wir so viel mehr sind. Wenn wir in Kon­takt mit dem In­ners­ten un­se­res Her­zens und un­se­rer See­le tre­ten, be­deu­tet das, ein Teil Got­tes, ein Teil des Hei­li­gen zu sein. Wir ver­su­chen, das mit ein­fa­chen Prak­ti­ken be­wusst zu ma­chen. Zum Bei­spiel mit Swit­chen: Über­k­reu­zen der Knöchel, Zu­sam­men­le­gen der Fin­ger und Be­rüh­ren des Her­zens. Wenn man Men­schen zu die­ser Kör­per­hal­tung er­mu­tigt, kom­men sie in ei­nen Zu­stand, der sie in Kon­takt mit dem Hei­li­gen bringt, und sie er­ken­nen das Hei­li­ge an sich. Un­se­re Ar­beit ist sehr spi­ri­tu­ell.

Er­le­ben Sie ein Be­dürf­nis nach Spi­ri­tua­li­tät?
Die Men­schen seh­nen sich da­nach. Es liegt uns in den Ge­nen. Ich be­o­b­ach­te das auch dort, wo die Ein­woh­ner die füh­r­en­den Köp­fe ei­ner Re­li­gi­on nicht ak­zep­tie­ren oder ab­leh­nen. Tief in ih­ren Her­zen und in ih­rer See­le ha­ben sie ei­ne gro­ße Sehn­sucht nach Gott und nach ei­ner Be­zie­hung zum Hei­li­gen Geist.

Was un­ter­schei­det Ca­pa­ci­tar von an­de­ren Me­tho­den?
Wenn je­mand Tai Chi ler­nen möch­te, dau­ert das sehr lan­ge. Vor al­lem Frau­en weist der männ­li­che Lei­ter oft zu­recht. Mir ist es egal, wie die Übun­gen aus­se­hen. Es gibt Be­we­gun­gen, die 2000, 3000 Jah­re alt sind. Sie sind ein­fach und im­mer gleich. Schon nach 20 Mi­nu­ten füh­len sich die Men­schen bes­ser. Der Sch­merz in ih­rem Kör­per ist ver­schwun­den.
Sie sa­gen sich: „Oh, ich kann das.“ Ich stär­ke die Men­schen und sa­ge nicht, dass sie et­was bes­ser ma­chen müs­sen.

Mit wem ar­bei­ten Sie?
Wir wer­den ein­ge­la­den – häu­fig von Men­schen­recht­s­or­ga­ni­sa­tio­nen. Nach dem Ts­u­na­mi und dem Erd­be­ben 2011 wa­ren wir in Ja­pan. Ca­pa­ci­tar kam ge­nau zum rich­ti­gen Zeit­punkt. Nach Ka­tastro­phen ent­wi­ckelt man oft ein Kör­per-Ge­dächt­nis. Vie­le Frau­en er­in­ner­ten sich auf ein­mal an In­zest, Ver­ge­wal­ti­gun­gen und Gen­der-Ge­walt, die sie selbst oder ih­re
Müt­ter und Groß­m­üt­ter er­lebt ha­ben. Ei­ne sag­te: „Wir muss­ten nicht über un­se­re Er­leb­nis­se sp­re­chen, aber die Übun­gen ha­ben uns ge­hol­fen.“ Wir ar­bei­ten in Afg­ha­nis­tan. Wir ha­ben in Ru­an­da Hil­fe ge­leis­tet, um den Völ­ker­mord auf­zu­ar­bei­ten. Seit Kur­zem sind wir auch im Kon­go tä­tig.

Kann Ih­re Me­tho­de auch ein An­satz für pa­s­to­ra­le Ar­beit sein?
Kör­per­be­zo­ge­ne Hei­lung ist das, was auch Je­sus ge­macht hat. Je­sus be­rühr­te Men­schen, und sie wur­den ge­sund. Er nutz­te sei­nen Kör­per. Vie­le Pries­ter, Schwes­tern und Pa­s­to­ral­ar­bei­ter, die un­se­re Übun­gen er­ler­nen, ver­ste­hen, dass sie da­mit ei­ne Spra­che zur Ver­fü­gung ha­ben, die Men­schen ei­nen an­de­ren Zu­gang zum Glau­ben er­mög­licht.

In­ter­view: Bea­trix Gram­lich
Fo­to: Gu­drun Pe­ter­sen

Zurück zur Nachrichtenübersicht




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Wer darf zur Kommunion gehen?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Ruanda kommt mit der rasanten Entwicklung der Bevölkerung an seine Grenzen. Mit einem Programm zur natürlichen Familienplanung hilft die katholische Kirche jungen Paaren, die Größe ihrer Familie selbst zu bestimmen.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum