Sie sind hier: Aktuelles 
Notfallseelsorger Wolfgang Henn @ Gudrun Petersen

Das Aus­maß der Not über­for­dert al­le

To­te, Ob­dach­lo­se, Zer­stör­ung - die Bil­der der Flut­ka­tastro­phe im Ahr­tal sind un­ver­ges­sen.
Not­fall­seel­sor­ger Wolf­gang Henn war von Tag eins mit­ten drin im Flut­ge­biet und ist es
bis heu­te. Im kon­ti­nen­te-In­ter­view er­zählt er be­we­gend von sei­nen Ein­drü­cken.

Herr Henn, Sie wa­ren di­rekt am Mor­gen nach der Flut im Ahr­tal im Ein­satz. Wel­che Bil­der ha­ben Sie noch im Kopf?

Zu­erst ha­be ich bei der Be­t­reu­ung der Flu­t­op­fer ge­hol­fen, die eva­ku­iert wor­den wa­ren. Da kom­men Bus­se voll Men­schen an. Wir ha­ben ih­nen ge­sagt, dass sie sich re­gi­s­trie­ren las­sen müs­sen, wo es Es­sen gibt. Dann kam der Auf­trag, mit drei an­de­ren nach Dernau zu fah­ren und bei der Eva­ku­ie­rung zu hel­fen, mög­li­cher­wei­se auch bei der Ber­gung von To­ten. Wir sind durch den Ort ge­gan­gen, ha­ben mit Be­trof­fe­nen ge­spro­chen und Men­schen be­t­reut, die mit dem Bun­des­wehr Unimog ge­ret­tet wur­den. Ir­gend­wann hieß es: „Kön­nen Sie mal die Leu­te ab­schir­men? Wir ho­len jetzt die To­ten aus den Häu­s­ern.“ Zu se­hen, wie Men­schen in ei­ner Bag­ger­schau­fel lie­gen, schlamm­ver­sch­miert, ver­krampft – das ist furcht­bar. Man sieht, die ha­ben noch ver­sucht, sich zu ret­ten. Das geht un­ter die Haut.

Was war für die un­mit­tel­bar Be­trof­fe­nen am Sch­limms­ten?

Das Sch­limms­te, sa­gen die Men­schen, war die ab­so­lu­te Dun­kel­heit. Es gab ja kei­nen Strom mehr. Es war to­tal fins­ter. Und dann die Ge­räu­sche, wenn ein Baum­stamm ans Haus schlägt oder ein Au­to. Da­zu die Angst: Wie hoch steigt das Was­ser? Ei­ne Fa­mi­lie hat mir er­zählt: „Wir sind in den zwei­ten Stock und wuss­ten, das ist un­se­re Fal­le, weil da kein Fens­ter ist.“ Sch­ließ­lich die Ohn­macht, von ei­nem Mo­ment auf den an­de­ren die Kon­trol­le ver­lo­ren zu ha­ben. Und na­tür­lich die Trau­er, wenn sie wuss­ten: Die El­tern ha­ben es nicht mehr ge­schafft, weil sie War­nun­gen nicht ge­hört ha­ben oder im Schlaf über­rascht wur­den.

Was be­deu­tet es, wenn der Tod mit­ten ins Le­ben ein­bricht?

Es macht sprach­los, fas­sungs­los. Die Men­schen sind ge­schockt. Dann gibt es die ei­nen, die er­zäh­len und er­zäh­len – qua­si ihr gan­zes Le­ben. Da­mit sie si­cher sind, dass sie es noch ha­ben. An­de­re ver­s­tum­men. Un­se­re Auf­ga­be als Seel­sor­ger ist es, die­je­ni­gen, die ver­s­tum­men, zu schüt­zen. Denn wer ver­s­tummt, ist wo­mög­lich in grö­ße­rer Not.

In wel­chen Si­tua­tio­nen wer­den Sie als Not­fall­seel­sor­ger ge­ru­fen?

Ich über­brin­ge To­des­nach­rich­ten. Ich ge­he mit der Po­li­zei zu den An­ge­hö­ri­gen und sa­ge: „Ihr Mann ist töd­lich ver­un­glückt oder auf dem Cam­ping­platz ver­s­tor­ben.“ Die Po­li­zis­ten ge­ben die sach­li­che In­for­ma­ti­on und ge­hen dann wie­der. Wir Not­fall­seel­sor­ger blei­ben, so­lan­ge die An­ge­hö­ri­gen uns brau­chen.

Dies­mal ist Ih­re Auf­ga­be an­ders...

Not­fall­seel­sor­ge ist für den Akut­fall. Un­se­re Ar­beit en­de­te am Tag nach der Flut, als klar war, das ist ei­ne Ka­tastro­phen­la­ge und die Lei­tung geht vom Kreis Ahr­wei­ler auf das Land über. Für mich hieß das: Jetzt be­ginnt die Seel­sor­ge vor Ort.

Wolfgang Henn am Essenszelt @ Gudrun Petersen

Wie sieht Ih­re Ar­beit jetzt aus?

Ich ha­be mit mei­nen Kol­le­gen ver­schie­de­ne For­men von Seel­sor­ge ent­wi­ckelt, zum Bei­spiel da, wo die Men­schen zu­sam­men­kom­men. Hier in Sin­zig ist ein Büro zu ei­nem Treff­punkt ge­wor­den. Da gibt es Mahl­zei­ten, aber auch In­for­ma­tio­nen. Wer Bau­trock­ner braucht, wer et­was sucht, kann sich da­hin wen­den. Au­ßer­dem ha­ben wir ein Sys­tem auf­su­chen­der Seel­sor­ge auf­ge­baut. Wir ge­hen durch die Stra­ßen und fra­gen die Leu­te – nicht, wie es ih­nen geht, son­dern: „Wie ist Ih­re La­ge?“

Die kön­nen sie schil­dern, per­sön­lich oder all­ge­mein. Die zwei­te Fra­ge ist: „Wis­sen Sie, wo­hin Sie sich wen­den kön­nen, wenn Sie Ge­sprächs­be­darf ha­ben oder Hil­fe brau­chen?“ Und drit­tens: „Was ist Ihr drin­gends­tes Pro­b­lem?“ Das sam­meln wir und über­le­gen: Wer kann wei­ter­hel­fen? Was wir jetzt ma­chen, ist ei­gent­lich nor­ma­le Seel­sor­ge. Aber sie ist trotz­dem nicht nor­mal, weil die gan­ze Si­tua­ti­on unnor­mal ist.

Wer­den Sie kon­k­ret für die Op­fer tä­tig?

Nein. Wenn ich et­was für die Be­trof­fe­nen tue, ma­che ich sie wie­der zum Op­fer. Es ist aber auch mei­ne Auf­ga­be, sie aus ih­rer Ohn­macht, aus dem Ge­fühl „ich kann nichts ma­chen“ her­aus­zu­ho­len. Ich ver­su­che, mit ih­nen zu han­deln und sie da­durch zu ak­ti­vie­ren.

Sto­ßen Sie auch an ei­ge­ne Gren­zen?

Ich mer­ke, dass ich die Fül­le der Auf­ga­ben nicht mehr so gut be­wäl­ti­gen kann. Dass ich mich manch­mal nicht mehr an Leu­te er­in­ne­re, die mich we­gen et­was an­ge­spro­chen ha­ben. Zu mei­ner Ar­beit ge­hört ja auch, die Ar­beit der an­de­ren Seel­sor­ger und Hel­fer zu ko­or­di­nie­ren. Das Aus­maß der Not über­for­dert al­le.

Wie ver­kraf­ten Sie das al­les?

Ich kann sehr in­ten­siv bei den Men­schen sein, so­dass sie das Ge­fühl ha­ben: Der ver­steht mich. Aber wenn ich weg­ge­he, brin­ge ich das ins Ge­bet und stel­le die Leu­te vor Gott. Dann kann ich ab­ge­ben.

Wie ant­wor­ten Sie auf die Fra­ge, warum Gott ei­ne sol­che Ka­tastro­phe zu­lässt?

Das ist zwar ei­ne men­sch­li­che Fra­ge, aber auch ei­ne un­an­ge­mes­se­ne, weil ich da­mit wis­sen will, was nur Gott weiß. Für mich bleibt Gott ein Ge­heim­nis. Mei­ne Fra­ge lau­tet: Wo ist Gott in den Hel­fen­den? Hier ist zum Bei­spiel ei­ne Grup­pe von Sy­rern, die kom­men für ei­ne Wo­che oder ein paar Ta­ge und pa­cken ein­fach an. Sie sa­gen: Wir sind Deut­sch­land so dank­bar, dass sie uns ge­hol­fen ha­ben. Wir wol­len et­was zu­rück­ge­ben.

Warum ha­ben Sie sich ent­schie­den, Not­fall­seel­sor­ger zu wer­den?

Weil ich dach­te: Der Glau­be muss auch in die­sen Si­tua­tio­nen tra­gen. Was nützt es, wenn wir sc­hö­ne Re­den hal­ten, aber in schwie­ri­gen Si­tua­tio­nen nicht für die Men­schen da sind? Kir­che ist viel­fach ei­ne Kir­che ge­wor­den, die er­war­tet, dass die Leu­te zu ihr kom­men. Ich er­le­be jetzt, dass wir Leu­te er­rei­chen, die wir sonst nicht er­rei­chen – durch un­se­re Ge­sprächs­be­reit­schaft und weil sie sich ernst ge­nom­men füh­len in ih­rer Not. Ich tra­ge wei­ter die­se li­la Wes­te, ob­wohl das jetzt ei­gent­lich kei­ne Not­fall­seel­sor­ge mehr ist. Aber so bin ich er­kenn­bar, und die Leu­te sp­re­chen mich an. Auch wenn Kir­che viel­fach kei­nen gu­ten Ruf mehr hat – Seel­sor­ge hat ihn. Ich zei­ge den Men­schen den mit­füh­l­en­den, mit­ge­hen­den Gott, oh­ne dass ich ihn aus­drück­lich ver­kün­di­ge.

In­ter­view: Bea­trix Gram­lich; Fo­tos: Gu­drun Pe­ter­sen

Wolfgang Henn vor zerstörtem Haus im Ahrtal @ Gudrun Petersen

Zur Per­son

Wolf­gang Henn, 68, ist Not­fall­seel­sor­ger und seit der Flut im Ahr­tal im Ein­satz. 37 Jah­re war er dort Pa­s­to­ral­re­fe­rent und ist im Ru­he­stand wei­ter­hin eh­renamt­lich in der Not­fall­seel­sor­ge tä­tig. Er selbst blieb von dem ver­hee­ren­den Hoch­was­ser am 14. Ju­li 2021 ver­schont. Die Be­t­reu­ung der Flu­t­op­fer aber bringt auch ihn an Gren­zen.

Le­­­­sen Sie wei­­­­te­­­­re In­­­­­­­ter­views aus kon­­­ti­­­nen­­­te:

Je­­de Ge­burt ist göt­t­­li­ches Wir­ken - Hebam­me und Wis­sen­schaft­le­rin Mecht­hild Groß

Von un­ech­­ten Klös­t­ern hal­­te ich nichts - Un­ter­neh­mer Wol­f­­gang Scheid­t­wei­­ler

Ich mag die Flam­­men­zun­­gen zur Pfings­t­nach­­t - Ly­ri­ke­rin No­ra Gom­rin­ger

Un­­­ser Wohl­­­stand geht auf Kos­­­ten der Ar­­­men - Ent­wick­lungs­mi­nis­ter Gerd Mül­ler

Mis­s­brauch­­te Or­­den­s­frau­en fürch­­ten Ra­che - Stey­­ler Schwes­­ter und Ju­ris­­tin Ju­­lie Ge­or­­ge

Wir brau­chen ei­­ne spi­ri­­tu­el­­le Re­vo­lu­­ti­on - Bi­schof Hei­­ner Wil­mer

Das Bö­­se traut sich nicht zur Lie­­be hin - Re­gis­seu­rin Mo Asu­mang



Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht Ja­nuar/Fe­bruar 2022




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Soll der Muezzin in Köln rufen?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum