Sie sind hier: Aktuelles 
Dieudonné Nzapalainga, Erzbischof von Bangui.

Er­z­­bi­­schof Dieudon­­né Nza­pa­­lai­n­­ga CSSp von Ban­­gui. Fo­to: Spi­ri­ta­ner

„Das ist kein Re­li­gi­ons­krieg. Das ist ein Krieg um Macht!“

In­ter­view mit Erz­bi­schof Dieudon­né Nza­pa­lain­ga, CSSp, von Ban­gui, der ge­mein­sam mit Imam Ko­bi­ne La­yam in die­sem Jahr den Aa­che­ner Frie­den­s­preis er­hal­ten wird, zur Si­tua­ti­on in der Zen­tral­afri­ka­ni­schen Re­pu­b­lik


Was sind Ih­rer Mei­nung nach die Haupt­grün­de für den Krieg in Zen­tral­afri­ka?
Erz­bi­schof Nza­pa­lain­ga:
Ich sa­ge, dass der Krieg in Zen­tral­afri­ka kein Re­li­gi­ons­krieg ist, weil man in Zen­tral­afri­ka nicht um des Kreu­zes wil­len ge­walt­tä­tig wird und auch nicht um der Bi­bel wil­len; man wird nicht we­gen Ka­ri­ka­tu­ren des Pro­phe­ten Al­lah ge­walt­tä­tig, und auch nicht, weil man ei­nen Ko­ran ver­b­rennt, und auch nicht, weil man ei­ne Mo­schee an­ge­steckt hat. Nein! Man kämpft ge­gen­ein­an­der, weil man ei­nen Platz er­obern will; man kämpft ge­gen­ein­an­der, weil man al­te Rech­nun­gen mit sei­nen Nach­barn be­g­lei­chen will; man kämpft ge­gen­ein­an­der, weil man Macht ha­ben will; man kämpft ge­gen­ein­an­der, weil man denkt, dass der An­de­re viel Reich­tum be­sit­ze und al­les für sich be­hal­te, und dass es des­halb für uns, den Mit­g­lie­dern ei­ner be­stimm­ten Ge­mein­schaft oder Volks­grup­pe, ei­ner Eth­nie oder ei­nes Stam­mes, nun die Ge­le­gen­heit sei zu neh­men, was uns zu­ste­he. Es geht al­so um die Fra­ge von Macht, es geht um die so­zia­le Fra­ge, die mi­li­täri­sche Fra­ge und die Fra­ge der Not. Um all das geht es. Die zen­tral­afri­ka­ni­sche Re­pu­b­lik ist reich an Gold, Dia­man­ten, Uran. All das er­regt Neid, und die Leu­te kämp­fen dar­um. Der Be­weis: Sie ha­ben ge­plün­dert, sie ha­ben den Be­sitz vie­ler Zen­tral­afri­ka­ner ge­raubt. Wenn es um der Re­li­gi­on wil­len ge­we­sen wä­re, dann hät­ten sie je­des Mal „im Na­men Al­lahs“ oder „im Na­men Got­tes“ ge­schri­en. Das ha­ben sie aber nicht ge­tan.
An der Spit­ze der Re­bel­li­on habt Ihr we­der ei­nen Pries­ter noch ei­nen Pas­tor noch ei­nen Imam. Als die „An­ti­ba­la­ka“ auf­ka­men, hat­ten auch sie we­der ei­nen Pries­ter noch ei­nen Pas­tor noch ei­nen Imam auf ih­rer Sei­te! Es ist al­so völ­lig falsch, die­sen Krieg den Men­schen in Eu­ro­pa als ei­nen Krieg zwi­schen den Re­li­gio­nen ver­ständ­lich ma­chen zu wol­len. Man hat die Din­ge völ­lig ver­kürzt, um glau­ben zu ma­chen, dass al­le Se­le­ka-Re­bel­len Mus­li­me sei­en und die An­ti­ba­la­ka-Kämp­fer haupt­säch­lich Chris­ten. Das ist falsch. Es sind nicht al­le Mus­li­me An­ge­hö­ri­ge der „Se­le­ka“, ge­n­au­so we­nig wie al­le Chris­ten „An­ti­ba­la­ka“ sind. Ich ha­be mit mei­nen ei­ge­nen Au­gen ge­se­hen und vor al­lem ge­hört, wie der Imam das Ver­hal­ten der Se­le­ka-Re­bel­len ver­ur­teilt hat, in­dem er sag­te, dass ein gu­ter Mus­lim nicht tö­tet, das Le­ben nicht zer­stört und nicht stiehlt. Er hat es laut und deut­lich aus­ge­spro­chen. Er ist Mus­lim, aber kein Mit­g­lied der „Se­le­ka“. Ich sel­ber ha­be am 5. De­zem­ber 2013 ei­nen Brief ver­fasst, in dem ich das Ver­hal­ten der An­ti­ba­la­ka-Kämp­fer an­ge­pran­gert und ver­ur­teilt ha­be. Nach all dem, was ich ge­se­hen und ge­hört ha­be, ha­be ich ih­nen ge­sagt, dass das, was ich ver­kün­de und pre­di­ge, dem Evan­ge­li­um ent­sp­re­chen muss: Du sollst nicht tö­ten! Du sollst nicht steh­len! Das ha­be ich ih­nen ge­sagt, weil sich ein Christ so nicht ver­hält. Ich bin deut­lich auf Di­s­tanz zu die­sen Leu­ten ge­gan­gen. Es gibt kei­ne re­li­giö­se Grund­la­ge für all das, was ge­schieht. Im Ge­gen­teil: Man hat die Re­li­gi­on um po­li­ti­scher Zie­le wil­len in­stru­men­ta­li­siert, um nicht zu sa­gen ma­ni­pu­liert. Man hat die re­li­giö­se Wir­k­lich­keit be­nutzt, um die Mus­li­me an­zu­s­tif­ten, jetzt die Macht zu über­neh­men. Die Chris­ten hät­ten 50 Jah­re lang re­giert; nun sei es an ih­nen, jetzt soll­ten auch sie end­lich ein­mal re­gie­ren. Das ist ei­ne Ar­gu­men­ta­ti­on, die von den Leu­ten an der Ba­sis nur all­zu leicht an­ge­nom­men wer­den kann. Sch­ließ­lich wis­sen wir, dass vie­le Men­schen im Land, un­ge­fähr 50 Pro­zent, An­al­pha­be­ten sind. Vie­le wer­den sol­che Pa­ro­len al­so leicht ak­zep­tie­ren. Und die vie­len jun­gen Leu­te, die kei­ne Zu­kunfts­per­spek­ti­ven und die Lust auf Abenteu­er ha­ben, sind zu al­lem be­reit. Heu­te ha­ben wir das Re­sul­tat. Des­halb sa­gen wir: das ist kein Re­li­gi­ons­krieg, das ist kein Krieg zwi­schen den Re­li­gio­nen; das ist ein Krieg um Macht, um Reich­tum, das ist ei­ne mi­li­tärisch-po­li­ti­sche Au­s­ein­an­der­set­zung!

We­gen die­ses Krie­ges in Ih­rem Land sind 500.000 Men­schen zu Flücht­lin­gen ge­wor­den. Wel­che Hil­fe kann die Kir­che an­bie­ten?
Die Kir­che tut schon ei­ne Men­ge in der Zen­tral­afri­ka­ni­schen Re­pu­b­lik. In all dem, was bis­lang pas­siert ist, war es die Kir­che, die als ers­tes ge­han­delt hat. Es war die Kir­che, die Geld für Me­di­ka­men­te be­reit­ge­s­tellt hat, um Kran­ke und Ver­letz­te zu ver­sor­gen. Drei Ta­ge lang hat­ten we­der Ärz­te noch Kran­ke ir­gendet­was zu es­sen. Es war die Kir­che, die Geld zur Ver­fü­gung ge­s­tellt hat, da­mit die Ca­ri­tas Nah­rungs­mit­tel zur Ver­sor­gung der Ärz­te und der Kran­ken be­schaf­fen konn­te. Die Ca­ri­tas hat dann mit Chris­ten, die von En­er­gie und Nächs­ten­lie­be be­seelt wa­ren, die Mahl­zei­ten für ih­re aus­ge­hun­ger­ten Brü­der und Schwes­tern zu­be­rei­tet. Wäh­rend der ers­ten drei Ta­ge ha­ben sie so­wohl die Kran­ken als auch die Ärz­te kom­p­lett er­nährt. Und die Ver­ant­wort­li­chen in der Po­li­tik ha­ben sich nicht ge­irrt, als sie in ih­rer ers­ten Re­de der Ca­ri­tas ge­dankt ha­ben. Sie wuss­ten, dass Ca­ri­tas auch Kir­che ist.
Die Kir­che in Zen­tral­afri­ka trägt ih­ren Bei­trag auch durch die geist­li­che Hei­lung bei. Wenn die Pries­ter auf­b­re­chen, um Ar­bei­ter zu tref­fen, die sich selbst über­las­sen sind, dann ist das ein Zei­chen der Ge­gen­wart Got­tes un­ter ih­nen und ei­ne Ge­le­gen­heit zum Sa­kra­ment der Ver­söh­nung. Der Bei­trag der Kir­che ist spi­ri­tu­ell, fi­nan­zi­ell, men­sch­lich, ma­te­ri­ell und so­zial. Der Kir­che trägt viel zur Hil­fe der Be­dürf­ti­gen bei, die ja Ge­lieb­te Got­tes sind.

Wel­cher ist der Weg, der den Zen­tral­afri­ka­nern hel­fen kann, aus ih­rer sch­lim­men Si­tua­ti­on wie­der her­aus­zu­fin­den, und der ih­nen wie­der ei­ne Zu­kunft ge­ben kann?
Der Weg, der ih­nen hel­fen kann, ist al­lein der Weg des Dia­logs. Al­le an­de­ren We­ge sind Sack­gas­sen. Der Dia­log ist die con­di­tio si­ne qua non, um mit sei­nem Nächs­ten zu kom­mu­ni­zie­ren, um dem An­de­ren zu­zu­hö­ren, um sei­ne Si­tua­ti­on zu be­g­rei­fen und um Raum für das of­fe­ne Wort zu schaf­fen. Durch den Dia­log heilt man auch das Herz und den gan­zen Men­schen. Der Dia­log ist ei­ne The­ra­pie. Des­halb be­ste­hen wir dar­auf, dass es kei­ne Al­ter­na­ti­ve zum Dia­log gibt. Die Zen­tral­afri­ka­ner müs­sen den Weg des Dia­lo­ges ge­hen. Wenn wir dies den Zen­tral­afri­ka­nern sa­gen, dann sa­gen wir gleich­zei­tig den Chris­ten un­ter ih­nen, dass sie die Bi­bel nicht ver­ges­sen dür­fen. Chris­tus hat ge­sagt: „Ich bin der Weg, die Wahr­heit und das Le­ben.“ Wenn Ihr den rech­ten Weg ein­schla­gen wollt, dann rich­tet Eu­re Au­gen auf Chris­tus, der der Weg und das Wort ist, der mit uns ge­spro­chen hat, um uns aus un­se­ren Sün­den her­aus­zu­füh­ren. Er ist es, nach dem wir uns aus­rich­ten, kein an­de­rer. Die an­de­ren Vor­bil­der sind Vor­bil­der, aber mit Gren­zen. Das wah­re Vor­bild ist Chris­tus. Al­so, der wah­re Weg, den ich vor­schla­ge und den ich den Leu­ten auf­zei­ge, auch über das hin­aus, was ich sa­ge, ist ein­fach die­ser: „Bleibt in Chris­tus, denn durch Chris­tus wer­det Ihr dem Herrn sel­ber be­geg­nen.“

Wel­che Rol­le wird die Re­li­gi­on in die­sem Dia­log spie­len?
Wenn die Re­li­gi­on ih­rer Be­ru­fung treu blei­ben will, dann muss sie die Men­schen un­te­r­ein­an­der ver­bin­den und nicht spal­ten. Auf Latein be­deu­tet „re­li­ga­re“ ver­bin­den. Die Spal­tung da­ge­gen stammt vom Teu­fel. Die Re­li­gi­on hat die Mis­si­on, die Leu­te un­te­r­ein­an­der zu ver­bin­den. Und so drin­gend wie nie­mals zu­vor müs­sen wir den ur­sprüng­li­chen und tiefs­ten Sinn der Re­li­gi­on wie­de­r­ent­de­cken: dass wir uns be­geg­nen und dass wir un­te­r­ein­an­der Ver­bin­dun­gen stif­ten. Wir Re­li­gi­ons­füh­rer tun das schon; zu al­len Zei­ten sind wir im Ge­spräch. Ich kom­me ge­ra­de von ei­nem Kon­gress der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit zu­rück, an dem ich zu­sam­men mit dem Imam teil­ge­nom­men ha­be. Wir sa­ßen ge­mein­sam an ei­nem Tisch. Der Imam hat wäh­rend der krie­ge­ri­schen Au­s­ein­an­der­set­zung in un­se­rer Hei­mat mit sei­ner Fa­mi­lie fünf Mo­na­te bei mir über­nach­tet. Ich ha­be sie bei mir auf­ge­nom­men. Wir ha­ben uns ver­stan­den. Und wir müs­sen wei­ter Brü­cken bau­en. Die Re­li­gi­on baut Brü­cken zwi­schen Men­schen, da­mit sie mit­ein­an­der re­den, da­mit sie sich be­geg­nen und die Un­ter­schie­de über­win­den, die sie von­ein­an­der tren­nen. Die Re­li­gi­on hat ei­ne gro­ße Auf­ga­be zu er­fül­len. Und wenn man will, dass die Re­li­gi­on ih­re Mis­si­on wir­k­lich er­füllt, dann muss sie den Weg des Glücks und des Frie­dens öff­nen. Und oft ist es ge­nau das, was uns fehlt. Ein gu­ter Or­dens­mensch oder ganz ein­fach ein gu­ter Christ ist je­mand, der fröh­lich ist, weil die Freu­de vom Herrn selbst kommt, und Er schenkt sie uns. Auch wenn es nicht im­mer leicht ist, die­se Freu­de im All­tag zu be­wah­ren, so hilft uns doch die Gna­de des Herrn, eben die­se Freu­de nicht zu ver­lie­ren. Auch das schenkt uns die Re­li­gi­on in die­sem schwie­ri­gen Au­gen­blick, den wir ge­ra­de durch­le­ben. Wenn dem nicht so wä­re, wie könn­te man es sich dann er­klä­ren, dass in ei­nem Land wie dem un­se­ren, in dem es kei­ne The­ra­peu­ten und Psy­cho­lo­gen gibt, die Leu­te, die grau­en­haf­te und bar­ba­ri­sche Sze­nen ge­se­hen ha­ben, trotz­dem wei­ter­le­ben? Wie sähe es aus, wenn da nicht die christ­li­chen Ge­mein­schaf­ten wä­ren, die Or­dens­ge­mein­schaf­ten, die ak­tiv wer­den und die Rol­le des The­ra­peu­ten über­neh­men? Wenn dem nicht so wä­re, dann hät­ten wir vie­le in­ner­lich zer­bro­che­ne und de­pres­si­ve Men­schen, und auch vie­le, die den Ver­stand ver­lo­ren hät­ten.

Was für ei­nen Ap­pel rich­ten Sie an Ih­re Lands­leu­te und an die in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft?
Heu­te rich­te ich ei­nen fei­er­li­chen Ap­pel an mei­ne Lands­leu­te, aus der Skla­ve­rei der Ge­walt her­aus­zu­t­re­ten. Ge­walt wird un­se­re Pro­b­le­me nicht lö­sen. „Man hat mei­nen Bru­der ge­tö­tet, ich wer­de auch Dei­nen Bru­der tö­ten.“ Wir ha­ben ge­se­hen: „Au­ge um Au­ge, Zahn um Zahn.“ Nie­mals kön­nen wir je­man­den wie­der le­ben­dig ma­chen, der tot ist. Ich möch­te nicht, dass wir im­mer wie­der neu­es Leid zu dem schon be­ste­hen­den hin­zu­fü­gen. Ich möch­te ein­fach nur, dass mei­ne Schwes­tern und Brü­der ver­ste­hen, dass wir da­zu be­ru­fen sind, mit­ein­an­der zu le­ben. Zen­tral­afri­ka ist ein sc­hö­nes Land, ein Land vol­ler Wun­der! Und wir sol­len ein­an­der lie­ben, ein je­der soll sei­nen Platz in der zen­tral­afri­ka­ni­schen Re­pu­b­lik fin­den und sei­nen Bei­trag zum Auf­bau des Lan­des leis­ten. In dem Mo­ment, wo wir uns ge­gen­sei­tig an­neh­men, wo wir zu­sam­men ar­bei­ten, wo wir ge­mein­sam in die­sel­be Rich­tung bli­cken und auf die­se Wei­se ei­ne gu­te Na­ti­on bil­den, in dem Mo­ment wer­den wir uns al­le zu­sam­men auf­rich­ten. Denn die­ses Auf­rich­ten ist nicht der Er­folg ei­ner ein­zel­nen Per­son. Das sind al­le, das ist das gan­ze Land. Und Gott wird kom­men und uns hel­fen, uns wie­der auf­rich­ten.
Der in­ter­na­tio­na­len Ge­mein­schaft, die uns schon mehr­fach und auf ver­schie­de­ne Wei­se zur Hil­fe ge­kom­men ist, wirt­schaft­lich, mi­li­tärisch und in der Not­fall­hil­fe, ihr sa­ge ich, dass es jetzt Zeit ist, den Zen­tral­afri­ka­nern zu hel­fen, die­je­ni­gen zu ent­waff­nen, die ih­re Waf­fen nicht nie­der­le­gen wol­len, denn vie­le Zen­tral­afri­ka­ner lei­den un­säg­lich. Sie sind zu Gei­seln von klei­nen Ban­den ge­wor­den, die die Ent­wick­lung un­se­res Lan­des ver­hin­dern. Ich wer­de die in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft auch dar­um bit­ten, deut­li­che Wor­te ge­gen­über de­nen zu fin­den, die jetzt in die Po­li­tik ein­s­tie­gen. Wenn sie die Ver­fas­sung nicht re­spek­tie­ren wol­len oder wenn sie nach ein oder zwei Le­gis­la­tur­pe­rio­den die Ver­fas­sung än­dern wol­len, dann muss die in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft stand­haft blei­ben und ih­nen klar­ma­chen, dass es in kei­nem Fall zur De­bat­te steht, die Ver­fas­sung ab­zu­än­dern oder et­was hin­zu­zu­fü­gen: „Ihr habt Euch das Bes­te ge­ge­ben, Ihr habt das Land so gut auf­ge­baut, dass es jetzt an der Zeit, den Platz an­de­ren Per­so­nen zu über­las­sen, da­mit auch sie ih­ren Bei­trag leis­ten kön­nen.“ Die in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft soll­te deut­lich auf ei­ne gu­te Re­gie­rungs­füh­rung auch in un­se­rem Land be­ste­hen, und sie soll­te uns hel­fen, un­se­re Ar­mee auf­zu­bau­en, die zum ak­tu­el­len Zeit­punkt in­e­xis­tent ist. Das ist un­se­re Bot­schaft an die in­ter­na­tio­na­le Ge­mein­schaft. Wir sind ein Land, das sich in sei­ner Ge­ne­sungs­pha­se be­fin­det. Es wird not­wen­dig sein, uns zu un­ter­stüt­zen und uns zu hel­fen, Men­schen zu wer­den, für die es nor­mal ist, auf­recht zu ge­hen.

Papst Fran­zis­kus hat an­ge­kün­digt, dass er En­de des Jah­res die zen­tral­afri­ka­ni­sche Re­pu­b­lik be­su­chen wer­de. Wie ha­ben Sie die­se An­kün­di­gung auf­ge­nom­men?
Der Be­such des Paps­tes ist ei­ne gu­te Nach­richt für uns. Wir ha­ben schon laut und deut­lich ge­sagt, dass es Gott sel­ber ist, der uns durch den Papst be­sucht und der da­durch sei­ne gött­li­che Zu­nei­gung zum Aus­druck bringt. Seit dem Be­ginn der Er­eig­nis­se in un­se­rem Land den­ken vie­le Leu­te, dass sie nun völ­lig ver­ges­sen und im Stich ge­las­sen sind. Aber durch sein Kom­men hebt der Papst un­ser Land wie­der auf die in­ter­na­tio­na­le Büh­ne. Er wird die Zen­tral­afri­ka­ner bit­ten, sich zu lie­ben, denn er ver­kün­det den Gott, des­sen Herz die Lie­be ist. Ich glau­be, dass er uns das sa­gen muss, dass wir die­sen Weg der Lie­be wie­de­r­ent­de­cken, da­mit wir ein­an­der lie­ben kön­nen. Wenn man „lie­ben“ sagt, dann heiβt das sei­nen Feind zu lie­ben. Und wir ha­ben in der Tat vie­le Fein­de, um uns her­um und in uns, die wir jetzt lie­ben soll­ten. Je­des Mal, wenn wir das Va­ter Un­ser be­ten, sa­gen wir „…und ver­gib uns un­se­re Schuld, wie auch wir ver­ge­ben un­se­ren Schul­di­gern“. Die, die uns weh­ge­tan ha­ben, das sind un­se­re zen­tral­afri­ka­ni­schen Schwes­tern und Brü­der, be­zie­hungs­wei­se un­se­re Brü­der und Schwes­tern in der Fa­mi­lie der Men­schen. Und wir sol­len sie lie­ben. Nur mit ei­ner Re­vo­lu­ti­on der Lie­be wer­den wir uns än­dern kön­nen. Ich glau­be, dass der Papst kommt, um uns wie­der auf ei­nen gu­ten Weg zu brin­gen; er kommt auch, um uns zu trös­ten, uns zu be­ru­hi­gen, uns Ver­trau­en wie­der zu ge­ben und uns Mut zu ma­chen, auf fai­re und tran­s­pa­ren­te Wah­len zu­zu­ge­hen. Ich hof­fe!


Das In­ter­view führ­te Pa­ter Sa­mu­el Mg­be­che­ta, CSSp




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum