Sie sind hier: Aktuelles 
Christoph Heubner, Vizepräsident des Auschwitz-Komitees. Foto: Buchholz/IAK

Heub­ner: „Es ist jetzt mei­ne Auf­ga­be, die Ge­schich­ten, die ich von Über­le­ben­den ge­hört ha­be, wei­ter­zu­ge­ben an die nächs­te Ge­ne­ra­ti­on.“ Fo­to: Buch­holz/IAK

In­ter­view mit Chri­s­toph Heub­ner,
In­ter­na­tio­na­les Au­sch­witz Ko­mi­tee (IAK)

„Wo war der Mensch?“

Am 27. Ja­nuar jährt sich die Be­f­rei­ung von Au­sch­witz zum 70. Mal. Chri­s­toph Heub­ner, Ge­schäfts­füh­r­en­der Vi­ze­prä­si­dent des In­ter­na­tio­na­len Au­sch­witz Ko­mi­tees (IAK), be­zeich­net den Ort als „Zen­trum des Welt­ge­wis­sen­s“ und er­klärt, warum Er­in­ne­rungs­ar­beit wich­tig bleibt.

Herr Heub­ner, in ab­seh­ba­rer Zeit wird es kei­ne Über­le­ben­den mehr ge­ben, die per­sön­lich von Au­sch­witz er­zäh­len kön­nen. Wird es dann in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten?
Heub­ner:
Er­in­nern hat sehr viel mit Glau­ben zu tun. Von den Fi­gu­ren in der Bi­bel lebt auch kei­ner mehr und den­noch ist das für Men­schen ei­ne sehr wich­ti­ge und zen­tra­le Bot­schaft. Es bleibt auch zen­tral, was in Au­sch­witz ge­sche­hen ist. Es ist un­se­re Auf­ga­be, die Ge­schich­ten, die wir von Über­le­ben­den ge­hört ha­ben und noch hö­ren, wei­ter zu er­zäh­len. Als ich An­fang der 70er Jah­re zum ers­ten Mal in Au­sch­witz war, ha­be ich sehr stark ge­spürt, wel­che Her­aus­for­de­rung sich mir dort stellt, ganz pri­vat, aber auch po­li­tisch, päda­go­gisch, re­li­gi­ös. Das war ein um­fas­sen­des Ge­fühl. Her­aus­for­de­rung ist im­mer dann um­so in­ten­si­ver, wenn sie mit Men­schen ver­bun­den ist, nicht nur mit ei­ner Sa­che oder ei­nem Ort. Die Be­geg­nung mit ei­nem sehr spe­zi­el­len Men­schen, dem pol­ni­schen Ka­tho­li­ken Ta­de­usz Schi­man­ski, der als Pfad­fin­der ver­haf­tet wor­den war, präg­te mich. Er hat es gut ver­stan­den, die Her­aus­for­de­rung per­sön­lich wer­den zu las­sen, in­dem er deut­lich mach­te: Ich er­war­te jetzt was von Dir. Hilf mit, dass die­ser Ort und die Men­schen, die hier ge­lebt und ge­lit­ten ha­ben, nicht in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten.

Heu­te sind Sie Vi­ze­prä­si­dent des In­ter­na­tio­na­len Au­sch­witz Ko­mi­tees (IAK) und set­zen sich haupt­be­ruf­lich für das Ge­den­ken ein. Wie kam es da­zu?
Heub­ner:
Da hat die Ak­ti­on Süh­ne­zei­chen Frie­dens­di­ens­te ei­ne ganz wich­ti­ge Rol­le ge­spielt. Ich ha­be dort Zi­vil­di­enst ge­macht und bin am The­ma dran ge­b­lie­ben, weil es Men­schen gab, die mich da sehr her­aus­ge­for­dert ha­ben. Vol­ker von Tör­ne zum Bei­spiel, ein Dich­ter, der aus ei­nem SS-Haus­halt stamm­te und sei­ne ganz per­sön­li­che an­de­re Le­bens­ge­schich­te ge­schrie­ben hat. Er ist sehr früh ge­s­tor­ben, sei­nen Job ha­be ich wei­ter­ge­macht. Nach dem Stu­di­um ha­be ich bei Ak­ti­on Süh­ne­zei­chen ge­ar­bei­tet. Von dort bin ich dann zum IAK ge­kom­men. Ins­ge­s­amt spiel­te auch die Er­zie­hung und Prä­gung durch mei­nen Va­ter ei­ne gro­ße Rol­le. Er ge­hör­te zu der Kriegs­ge­ne­ra­ti­on und hat al­le sei­ne Söh­ne als Kriegs­di­enst­ver­wei­ge­rer er­zo­gen. Da war ei­ne gro­ße Of­fen­heit und Ehr­lich­keit der Ge­schich­te ge­gen­über.

Mit der Ju­gend­be­geg­nungs­stät­te (JBS) in Au­sch­witz neh­men Sie be­son­ders jun­ge Men­schen in den Blick, warum?
Heub­ner:
Vie­le der in­haf­tier­ten jü­di­schen Men­schen da­mals wa­ren so alt wie die Ju­gend­li­chen heu­te. Und die­se ha­ben mit grö­ße­rem zeit­li­chen Ab­stand ei­ne sehr gro­ße Of­fen­heit ge­gen­über dem, was pas­siert ist. Ich er­le­be im­mer wie­der, wie sie ganz sch­nell be­g­rei­fen, dass sie in Au­sch­witz an ei­nem ganz zen­tra­len Ort men­sch­li­cher Emp­fin­dun­gen sind. Wir sp­re­chen sie dort in ih­ren Rol­len an: als Ge­schwis­ter, Söh­ne, Töch­ter, En­kel. All das wa­ren die so ge­nann­ten Op­fer auch. Das Wort Op­fer stig­ma­ti­siert und ent­f­rem­det in ei­ner ge­wis­sen Wei­se. Wir zei­gen: Das war ein Va­ter, ein Bru­der, ein En­kel, der hier ge­lebt und ge­lit­ten hat. In der Be­geg­nung mit Über­le­ben­den ent­wi­ckeln coo­le Ju­gend­li­che oft ei­ne un­glaub­li­che Zart­heit. Sie mer­ken ge­nau, wenn die Äl­te­ren kör­per­li­che Nähe brau­chen. Sie stüt­zen sie, hal­ten sie fest, ha­ken sie un­ter, zei­gen: Du bist jetzt nicht al­lein. Das ist sehr be­ein­dru­ckend.

Was be­deu­tet die Ar­beit mit Ju­gend­li­chen für die Über­le­ben­den?
Heub­ner:
Es ist ihr Le­ben­s­eli­xier. Zo­fia Pos­mysz, ei­ne pol­ni­sche Jour­na­lis­tin und Schrift­s­tel­le­rin, sagt, die Be­geg­nung mit jun­gen Men­schen, die sich kon­fron­tie­ren wol­len, be­stär­ke ih­ren Wil­len, noch ein bis­schen auf die­ser Er­de zu blei­ben. Vie­le Über­le­ben­de sind nicht mit ih­ren Kin­dern nach Au­sch­witz ge­gan­gen, weil sie das als ei­ne Bloß­stel­lung ih­rer Ohn­macht emp­fun­den hät­ten. Aber sie kom­men sehr häu­fig mit ih­ren En­kel­kin­dern.

Nicht al­le Ju­gend­li­che ha­ben Re­spekt vor Or­ten, an de­nen Un­recht ge­sche­hen ist. Ich den­ke an die „Sel­fies“ aus Au­sch­witz. Was läuft da schief?
Heub­ner:
Da bin ich noch am Nach­den­ken. Zu den Sel­fies ha­be ich mich auch ge­äu­ßert, das ist schon är­ger­lich. Ich den­ke, es ist ein Zei­chen der Un­si­cher­heit. Ein Zei­chen, ei­ne Si­tua­ti­on in den Griff be­kom­men zu wol­len durch Ri­tua­le. Man muss Ju­gend­li­chen er­klä­ren, wo man ist. Sie ver­hal­ten sich so, weil ih­nen nie­mand er­klärt hat, wo sie sind. Und zum Er­wach­se­nen­wer­den ge­hört eben auch die Un­ter­schei­dungs­fähig­keit, dass ich weiß, wo ich bin und ler­ne, wer ich bin. Von Men­schen, die Ju­gend­li­che er­zie­hen, muss man sehr viel mehr er­war­ten noch. Auch an poe­ti­scher Kraft.

Wel­che Rol­le spie­len die Über­le­ben­den für Deut­sch­land?
Heub­ner:
Sie ha­ben ei­ne gro­ße men­sch­li­che Leis­tung er­bracht. Oh­ne ihr Zu­ge­hen auf un­ser Land hät­te Deut­sch­land kei­ne of­fe­ne Tür zu­rück in die Welt­ge­mein­schaft ge­fun­den. Die Über- le­ben­den ha­ben gro­ße Hoch­ach­tung vor der Zi­vil­ge­sell­schaft in Deut­sch­land, vor den vie­len Grup­pen, die sich en­ga­gie­ren, die sich zum Bei­spiel um Sy­na­go­gen küm­mern. Aber sie lei­den an­ge­sichts der feh­len­den ju­ris­ti­schen Au­f­ar­bei­tung. Ih­re Pei­ni­ger sind über­wie­gend straf­f­rei ge­b­lie­ben. Das ist ein fort­wäh­ren­der Skan­dal.

Als Schrift­s­tel­ler re­kon­stru­ie­ren Sie Le­bens­ge­schich­ten von Ver­folg­ten. Wel­che Be­deu­tung hat die künst­le­ri­sche Au­s­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma?
Heub­ner:
Ei­ne sehr gro­ße. Wenn die Über­le­ben­den die Tür zum Le­ben zu­ma­chen, dann muss an die Stel­le et­was Neu­es in den Raum tre­ten und das ist die künst­le­ri­sche Au­s­ein­an­der­set­zung. Es gibt noch so vie­le Ge­schich­ten aus Au­sch­witz, die man er­zäh­len muss. Kei­ne he­roi­schen, son­dern Ge­schich­ten von Mit­men­schen. Das Fik­ti­ve ist dann not­wen­di­ge Er­gän­zung des Rea­len.

Kann künst­le­ri­sche Au­s­ein­an­der­set­zung den Men­schen so emo­tio­nal an­rüh­ren, dass er ähn­li­che Er­fah­run­gen macht wie im Ge­spräch mit Über­le­ben­den?
Heub­ner:
Ge­nau das mei­ne ich. Der Weg muss durchs Herz in den Kopf ge­hen. Wenn man im Herz ste­cken bleibt und nur ge­füh­l­ig wird, reicht es nicht. Es ist auch ei­ne in­tel­lek­tu­el­le Her­aus­for­de­rung. Aber in­tel­lek­tu­el­le Her­aus­for­de­rung oh­ne Em­pa­thie ist auch halb­her­zig. Kunst kann bei­des ver­bin­den.

Wel­che Art von Ge­denk­kul­tur ist sinn­voll?
Heub­ner:
Ge­denk­kul­tur, die wir­k­lich Ge­denk­kul­tur ist. Die et­was mit den Ge­füh­len der Men­schen zu tun hat, mit ih­rem Ver­stand und ih­rem Her­zen. Ich bin skep­tisch, wenn Men­schen sich auf­re­gen über so ge­nann­te Ge­den­k­ri­tua­le. Ri­tua­le sind für je­de Ge­sell­schaft, für die Kir­che, für al­le Re­li­gio­nen wich­ti­ger Be­stand­teil ih­res Le­bens. In un­se­rem Land gibt es ei­ne sehr gu­te Ge­denk­kul­tur, an der vie­le, vie­le Men­schen ganz un­ter­schied­li­cher Mei­nun­gen be­tei­ligt sind.

Ist Ge­denk­kul­tur zum ei­nen die ri­tua­li­sier­te, an be­stimm­ten Ta­gen fest­ge­mach­te und zum an­de­ren die kon­ti­nu­ier­li­che, die wich­tig ist et­wa für die päda­go­gi­sche Ar­beit?
Heub­ner:
Na­tür­lich, bei­des hat sei­nen Platz. In Em­den zum Bei­spiel hat man in Er­in­ne­rung an ei­nen ka­tho­li­schen Pries­ter, der im Kon­zen­t­ra­ti­ons­la­ger Ap­fel­bäu­me gepflanzt hat, eben­falls ei­nen Ap­fel­baum gepflanzt. In die­ser Wei­se an ei­nen wi­der­stän­di­gen auf­rech­ten Men­schen zu er­in­nern, der in Dachau und auch in Sach­sen­hau­sen war, wie sein pro­te­s­tan­ti­sches Ge­gen­part aus dem Huns­rück, Paul Schnei­der, fin­de ich ei­ne rüh­r­en­de Ge­schich­te. Ist das nun ein Ri­tual? Nein, es ist Kul­tur.

Hat sich die Er­in­ne­rungs­kul­tur ve­r­än­dert?
Heub­ner:
Es wird mir manch­mal zu sanft. Die Ge­spräche mit Über­le­ben­den sind nicht nett, es geht da­rin um Un­aus­sp­rech­li­ches. Wir re­den über den Mord an Kin­dern, das ist im bib­li­schen Sin­ne ei­nes der un­ge­heu­er­lichs­ten Din­ge. Es ist 70 Jah­re her, dass ein Kul­tur­volk Men­schen ins Feu­er ge­wor­fen hat. Je­de Be­geg­nung mit ei­nem Über­le­ben­den, je­de Be­geg­nung mit die­ser Ge­schich­te ist nur dann sinn­voll, wenn man sich auch ver­stö­ren lässt da­durch. Au­sch­witz hin­ter­lässt ei­nen im­mer mit viel mehr Fra­gen als Ant­wor­ten. Und das soll so blei­ben.

Deut­sch­land ist mit der Au­f­ar­bei­tung der Ge­schich­te schon recht weit. An­dern­orts be­ginnt man ge­ra­de erst da­mit. Sind Sie als Ex­per­te für Ge­denk­kul­tur ge­fragt?
Heub­ner:
Ja, es gab Nach­fra­gen aus Ru­an­da. Und auch aus Ja­pan, wo es kei­ne Au­f­ar­bei­tung der Ge- schich­te aus dem Zwei­ten Welt­krieg ge­ge­ben hat. Ich ver­su­che, Men­schen die Angst vor der Er­in­ne­rung zu neh­men, deut­lich zu ma­chen, dass es nicht die ei­ge­ne Wür­de be­sch­mutzt, wenn man sich mit der Ge­schich­te au­s­ein­an­der­setzt, im Ge­gen­teil: dass es die ei­ge­ne Wür­de stärkt, wenn man Ver­stör­ung, Sch­merz und Ir­ri­ta­ti­on zu­lässt.

Wie kann man ei­nen Ort des Sch­re­ckens in ei­nen Ge­den­k­ort ver­wan­deln?
Heub­ner:
In­dem man den Ge­den­k­ort nicht ein­g­renzt. Au­sch­witz ist eben nicht nur Au­sch­witz auf pol­ni­schem Bo­den, son­dern auch übe­rall dort, wo die Aus­g­ren­zung von Men­schen und die De­por­ta­ti­on der jü­di­schen Be­woh­ner statt­ge­fun­den hat. Au­sch­witz be­ginnt nicht mit Ta­ten, son­dern mit den An­kün­di­gun­gen der Ta­ten. Wo wir heu­te Aus­g­ren­zung ha­ben, In­to­le­ranz, Ras­sen­hass, An­ti­se­mi­tis­mus, fun­da­men­ta­lis­ti­sche Has­s­ti­ra­den, da be­ginnt das Nach­den­ken: Wo könn­te das En­de sein?

Au­sch­witz ist für vie­le At­he­is­ten das stärks­te Ar­gu­ment ge­gen die Exis­tenz Got­tes. Hat es auch ihr Got­tes­bild ins Wan­ken­ge­bracht?
Heub­ner:
Nein, über­haupt nicht. Die ent­schei­den­de Fra­ge ist doch nicht, wo war Gott? Was ist das denn für ei­ne An­ma­ßung? Die Schwei­ne­rei, hat Gott die ge­macht? Die hat der Mensch ge­macht. Des­we­gen ist es so ent­setz­lich. Die Fra­ge ist: Wo war der Mensch? Es hat un­end­lich vie­le ge­ge­ben, die gleich­gül­tig da­ne­ben ge­stan­den und sich weg­ge­duckt ha­ben.

Beim Blick auf die vie­len Krie­ge und Kri­sen drängt sich die Fra­ge auf: Hat die Welt aus Au­sch­witz nichts ge­lernt?
Heub­ner:
Die Welt könn­te ei­nen ver­zwei­feln las­sen, aber Ver­zweif­lung ist kei­ne Op­ti­on. Ich ha­be die Hoff­nung, dass der Mensch lern­fähig ist, es gibt da­für vie­le Bei­spie­le. Mit der Er­in­ne­rungs­ar­beit leis­ten wir ei­nen klei­nen Bei­trag zur Ge­samt­ve­r­än­de­rung.


In­fo zur Per­son
Der am 6. Mai 1949 als Pfar­rers­sohn ge­bo­re­ne Heub­ner leis­te­te nach dem Ab­i­tur ei­nen Frie­dens­di­enst. An­ge­regt durch den Au­sch­witz-Über­le­ben­den Ta­de­usz Szy­man­ski be­schäf­tig­te er sich mit La­ger­kunst. Er wirk­te ent­schei­dend bei Auf­bau der Ju­gend­be­geg­nungs­stät­te Au­sch­witz mit und kann auf lang­jäh­ri­ge päda­go­gi­sche Ar­beit mit Aus­zu­bil­den­den der Volks­wa­gen AG in Au­sch­witz zu­rück­bli­cken. Heub­ner ist Ge­schäfts­füh­r­en­der Vi­ze­prä­si­dent des In­ter­na­tio­na­len Au­sch­witz Ko­mi­tees (www.au­sch­witz.in­fo), das 2003 ein Ko­or­di­na­ti­ons­büro in Ber­lin er­öff­ne­te.



Zur Web­sei­te des In­ter­na­tio­na­len Au­sch­witz Ko­mi­tees



Zurück zur Nachrichtenübersicht Januar/Februar 2015




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum