Sie sind hier: Aktuelles 

Po­li­tik auf ur­pro­te­s­tan­ti­sche Art

Für man­che ist sie die mäch­tigs­te Frau der Welt: die deut­sche Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel. An­de­re fin­den die 57-Jäh­ri­ge als Mensch schwer fass­bar. Wer Mer­kel ver­ste­hen will, muss ei­nen Blick in ih­re Ver­gan­gen­heit wer­fen – und auf ih­ren Um­gang mit der CDU.

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Mer­kel zum The­ma Glau­ben: „Ich ha­­be mich am An­­fang schwer mit der Fra­­ge ge­­tan, wie weit ich mei­­nen Glau­­ben in die Po­­li­­tik mit hin­ein­­neh­­me.“ ©: Stern­sin­ger

Am liebs­ten ver­bringt die Bun­des­kanz­le­rin ih­re freie Zeit al­lein mit ih­rem Mann Joa­chim Sau­er in ih­rem Fe­ri­en­haus in der Ucker­mark. Völ­lig ab­ge­schie­den. Nur mit ei­nem klei­nen See ne­ben­an. Die Dat­sche, wie die Ber­li­ner lie­be­voll sa­gen, hat sie schon gut 20 Jah­re. Und die Nach­barn wis­sen zu be­rich­ten, die Mer­kel ha­be sich die Zeit über kaum ve­r­än­dert. Nur lau­fe jetzt mehr Po­li­zei durchs Dorf. An­ge­la Mer­kel re­giert seit über sechs Jah­ren in Deut­sch­land; die mäch­tigs­te Frau der Welt wird sie ge­nannt. Seit gut zehn Jah­ren ist die 57-Jäh­ri­ge die Vor­sit­zen­de der CDU, da­vor, un­ter Hel­mut Kohl, war sie schon Mi­nis­te­rin. Jetzt in der Eu­ro­kri­se hal­ten sie man­che für die Kö­n­i­gin des Kon­tin­ents – an­de­re für die Dik­ta­to­rin. Die Kanz­le­rin hat als Kri­sen­ma­na­ge­rin den Zenit ih­rer Macht er­reicht. Und doch ist sie die un­ty­pi­sche Po­li­ti­ke­rin ge­b­lie­ben.

Sie, die auf eu­ro­päi­scher Ebe­ne zu den „al­ten Ha­sen“ ge­hört, die mit al­len macht­po­li­ti­schen Was­sern ge­wa­schen ist, ent­zieht sich im­mer wie­der gern den Me­cha­nis­men und Gepf­lo­gen­hei­ten des Po­li­tik­be­triebs. We­der den Gla­mour be­di­ent sie in der Art, wie das et­wa Karl-Theo­dor zu Gut­ten­berg ge­macht hat, noch nutzt sie das Ber­li­ner Par­kett zur per­ma­nen­ten Selbst­dar­stel­lung. Sie bleibt bis­wei­len furcht­bar sprö­de – und man­che war­ten auf ei­ne gro­ße emo­tio­na­le Re­de schon lan­ge ver­geb­lich. Nur eins hat sie mit vie­len ge­mein­sam, sie will er­folg­reich sein. Und ist es auch.

Di­s­tanz: ih­re größ­te Schwäche – und Stär­ke

Wer An­ge­la Mer­kel ver­ste­hen will, muss sich auch ihr un­po­li­ti­sches Vor­le­ben an­schau­en. Ihr Auf­s­tieg ist so un­wahr­schein­lich wie un­ge­wöhn­lich. Als die Mau­er fiel, war sie 35 Jah­re alt, hat­te in Leip­zig und Ost­ber­lin stu­diert und in Phy­sik pro­mo­viert, ih­re ers­te Ehe war ge­schie­den wor­den. Mit Po­li­tik hat­te sie noch nichts zu tun ge­habt. Sie ar­bei­te­te in ei­nem For­schungs­in­sti­tut am Ran­de Ber­lins – und lang­weil­te sich. An­ge­la Mer­kel in­ter­es­sier­te sich für Kon­zer­te und Thea­ter. Bei der FDJ, der Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on des DDR-Re­gi­mes, wur­de sie auf der Ebe­ne des Uni-In­sti­tuts als Se­k­re­tärin für Agi­ta­ti­on und Pro­pa­gan­da ge­führt. Da­durch kam sie an Kar­ten, die für sie sonst nicht zu ha­ben wa­ren. „Ich ha­be das un­f­reie Sys­tem im Os­ten ge­has­st“, so sagt sie. Doch sie ha­be im ge­wis­sen Um­fang mit­ge­spielt, um nicht un­ter­zu­ge­hen. Die Dik­ta­tur­er­fah­rung und der Sys­tem­wech­sel bleibt er­hal­ten – ein Le­ben lang. Sie wahrt Di­s­tanz. Es ist ih­re größ­te Stär­ke und größ­te Schwäche zu­g­leich. Ein Weg­be­g­lei­ter hat ein­mal ge­sagt: „Für mich ist die CDU wie ei­ne Fa­mi­lie, für Mer­kel ist es nur ei­ne Par­tei.“ In­zwi­schen kennt Mer­kel die emo­tio­na­len Be­dürf­nis­se ih­rer Par­t­ei­f­reun­de und be­di­ent sie bis­wei­len auf Par­tei­ta­gen. Aber nie wird die ewi­ge Sei­ten­ein­s­tei­ge­rin ein CDU-Ei­gen­ge­wächs wer­den. Ihr Auf­s­tieg in der Par­tei war der tie­fen Kri­se im Spen­denskan­dal ge­schul­det. Nach Kohl und Schäu­b­le soll­te das un­ver­brauch­te Ge­sicht die Par­tei ret­ten. Da­mals dach­ten die Par­tei­gran­den, Mer­kel sei ei­ne Über­gangs­lö­sung. Da ha­ben sie sich ge­täuscht. Sie hat die Par­tei um­ge­k­rem­pelt. Die­ser von ihr als Mo­der­ni­sie­rungs­kurs ver­stan­de­ne Weg ist nicht ih­re Er­fin­dung. Vie­le in der Par­tei woll­ten nach der Kohl-Ära den Auf­bruch und Neu­an­fang, aber wohl kaum ein an­de­rer hät­te ihn so ra­di­kal voll­zo­gen.

In­te­g­ra­ti­ons­po­li­tik ist Sa­che der Che­fin

Die Mer­kel-CDU hat in zen­tra­len po­li­ti­schen Fra­gen in den zu­rück­lie­gen­den zehn Jah­ren völ­lig neue We­ge ein­ge­schla­gen. Die Ab­kehr von der Ato­m­e­n­er­gie ist der vi­el­leicht ra­di­kals­te Schritt. Was früh­er Aus­län­der­po­li­tik hieß, hat Mer­kel als In­te­g­ra­ti­ons­po­li­tik zur Chef­sa­che ge­macht. In der Fa­mi­li­en­po­li­tik hat die Uni­on sich heu­te in vie­len Punk­ten an die frühe­re Li­nie der So­zial­de­mo­k­ra­ten an­ge­lehnt. Für Mer­kel ist das Pro­b­lem­lö­sen. Es fällt ihr auch nicht so schwer, weil sie in ein­zel­ne Po­si­tio­nen nicht so viel Ge­fühl legt. Wie et­wa bei der Ab­schaf­fung der Wehrpf­licht oder der Ein­füh­rung von Min­dest­löh­nen – da mein­ten ei­ni­ge, dies rüh­re am Ta­fel­sil­ber der CDU. Mer­kel kann da nur mü­de la­chen. Zum Kern­be­stand der CDU ge­hört an vor­ders­ter Stel­le das „C“. Wie aber ist es nun um das Christ­li­che be­s­tellt in der Uni­on? Woran misst sich so et­was? An­ge­la Mer­kel muss­te im­mer wie­der als Be­leg für die The­se her­hal­ten, dass das „C“ ver­blas­se. Et­wa we­gen ih­rer Hal­tung zur em­bryo­na­len Stamm­zell­for­schung oder zur Ab­t­rei­bung. Vor al­lem auch die als Papst­kri­tik be­zeich­ne­te Äu­ße­rung der Kanz­le­rin 2009 zum Um­gang des Va­tik­ans mit dem Ho­lo­caust­leug­ner Ri­chard Wil­liam­son, der den Pi­us-Brü­dern an­ge­hört, sorg­te für ei­nen Auf­sch­rei in be­stimm­ten kirch­li­chen Krei­sen. Die Papst­kri­tik bot end­lich ei­nen kon­k­re­ten An­griffs­punkt für Mer­kel-Kri­ti­ker. Es man­ge­le ihr an Re­spekt ge­gen­über den Kir­chen und vor al­lem an Kennt­nis der ka­tho­li­schen Kir­che, so der Vor­wurf. Mer­kels Di­s­tanz zum Re­li­giö­sen, jetzt wer­de sie of­fen­bar.
Mer­kel hat die Uni­on prag­ma­ti­scher und wen­di­ger ge­macht. Man kann das Ent-Ideo­lo­gi­sie­rung nen­nen, man kann da­rin auch ei­ne Ab­kehr von Al­tem und Tra­dier­tem er­ken­nen. Dass es im­mer ei­ne Ab­kehr vom Christ­li­chen wä­re, ist kaum be­leg­bar. Die Kir­che er­kennt an, dass in der In­te­g­ra­ti­ons­fra­ge oder in der Men­schen­rechts­po­li­tik die CDU sich ih­ren Po­si­tio­nen an­ge­näh­ert ha­be. Der Vor­wurf, die un­christ­li­che Mer­kel be­för­de­re ei­ne un­christ­li­che Uni­on ist ein Zir­kel­schluss. Den­noch gibt es Un­zu­frie­den­heit und Wi­der­spruch zu ih­rer Po­li­tik ge­ra­de auch aus ei­nem christ­li­chen Kon­text her­aus. Ein ak­tu­el­les Bei­spiel da­für ist die De­bat­te um die Fi­nanz­markt­trans­ak­ti­ons­steu­er. Der Je­suit Jörg Alt hat die Kam­pag­ne für ei­ne „Steu­er ge­gen Ar­mu­t“ ins Le­ben ge­ru­fen und vie­le Un­ter­stüt­zer ge­fun­den. Dass Mer­kel ein­mal da­zu ge­hö­ren könn­te, schi­en un­wahr­schein­lich. Nun hat sie beim jüngs­ten Welt­wirt­schafts­forum in Da­vos für die­ses An­lie­gen ge­wor­ben. Dort hat Mer­kel ei­nen star­ken Ak­zent auf die in­ter­na­tio­na­le Zu­sam­men­ar­beit ge­legt. „Wenn wir uns ein­mal fra­gen, wel­che Lek­ti­on wir denn nun ei­gent­lich aus der Fi­nanz- und Wirt­schafts­kri­se ge­lernt ha­ben, und ob das, was wir ge­lernt ha­ben, schon aus­reicht, dann glau­be ich, auch in die­sem Jahr sa­gen zu müs­sen: Es reicht noch nicht aus. Wenn es um ganz neu­es Den­ken geht, dann sind wir si­cher­lich noch nicht am En­de.“ Das Schei­tern in­ter­na­tio­na­ler Ab­kom­men beim Han­del und beim Kli­ma­schutz hat sie au­ßer­dem be­klagt.

Wie christ­lich ist nun Mer­kel? Sie ist vor al­lem nicht ka­tho­lisch, was in der al­ten CDU doch für vie­le ge­wöh­nungs­be­dürf­tig war. Die selbst­ver­ständ­li­che Ka­tho­li­zi­tät ei­nes Hel­mut Kohl war eben doch für vie­le maß­ge­bend. Der ver­steck­te Glau­be der evan­ge­li­schen Pfar­rer­s­toch­ter hin­ge­gen schi­en vie­len su­spekt. „Für mich ist der Glau­be in der Tat ei­ne sehr per­sön­li­che Sa­che“, sagt Mer­kel. Und sie räumt ein: „Ich ha­be mich am An­fang schwer mit der Fra­ge ge­tan, wie weit ich mei­nen Glau­ben in die Po­li­tik mit hin­ein­neh­me.“ Wahr­schein­lich je­doch ist Mer­kel bi­bel­fes­ter – da­für hat der st­ren­ge Va­ter ge­sorgt – als Kohl und die an­de­ren Vor­gän­ger im Kanz­ler­amt. Nur merkt man es kaum.

„Bit­te die Lu­ther­bi­bel ver­wen­den“

Es ist die An­ek­do­te über­lie­fert, dass ein Re­den­sch­rei­ber Mer­kel ein Bi­bel­zi­tat in ei­ne An­spra­che schrieb. Bei der Durch­sicht füg­te die Kanz­le­rin am Rand ei­nen Kor­rek­tur­hin­weis an: „Bit­te Lu­ther­bi­bel ver­wen­den, nicht die Ein­heits­über­set­zung.“ Den Un­ter­schied muss man erst mal ken­nen. Ih­re öf­f­ent­li­che Zu­rück­hal­tung in Glau­bens­din­gen mag vie­le Ur­sa­chen ha­ben, auch die DDR-So­zia­li­sa­ti­on als Toch­ter ei­nes recht pro­mi­nen­ten Pfar­rers. Aber die­se de­fen­si­ve Art ist eben auch ur­pro­te­s­tan­tisch. Mer­kel scheint mehr so et­was wie ei­ne preu­ßi­sche Pro­te­s­tan­tin als ei­ne ost­deut­sche Phy­si­ke­rin zu sein.

Von Vol­ker Re­sing

Sie sind an kontinente interessiert? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabo.

Zurück zur Nachrichtenübersicht 2012




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum