Sie sind hier: Aktuelles 
Kathrin Oltmann, Palliativmedizinerin @ Roman Pawlowski

„Ster­ben ist ein sehr in­di­vi­du­el­ler We­g“

Pal­lia­tiv­me­di­zi­ne­rin Ka­rin Olt­mann er­lebt täg­lich die Mög­lich­kei­ten, aber auch die Gren­zen
der mo­der­nen Me­di­zin. Sie be­fürch­tet, dass die Für­sor­ge für chro­nisch und schwer
kran­ke Men­schen durch ei­ne ver­b­rei­te­te Ster­be­hil­fe ab­ge­baut wer­den könn­te.

In Deut­sch­land wird oft ge­sagt: Kein Pa­ti­ent muss Sch­mer­zen lei­den. Stimmt das?

Das ist ei­ne Aus­sa­ge, die so nicht halt­bar ist. Das weiß je­der, der sich mit chro­ni­schen Sch­mer­zen be­fasst. Und im Grun­de wis­sen das auch al­le Men­schen, die chro­ni­sche Sch­mer­zen ha­ben. Wir ha­ben ne­ben di­ver­sen Me­di­ka­men­ten vie­le wei­te­re Mög­lich­kei­ten – von Phy­sio­the­ra­pie über Psy­cho­the­ra­pie bis zur Seel­sor­ge und spe­zi­fi­schen me­di­zi­ni­schen Ein­grif­fen – da­mit Kran­ke bes­ser mit ih­ren Be­schwer­den zu­recht­kom­men. Im bes­ten Fall kann man sie lin­dern. Aber das er­for­dert ei­ne er­heb­li­che Mit­ar­beit des Pa­ti­en­ten und der Fa­mi­lie. Wenn An­ge­hö­ri­ge al­le zwei Mi­nu­ten fra­gen: „Ist es denn jetzt bes­ser mit dem Sch­merz? Tut dein Bein noch weh?“, dann ist das ei­ne Zen­trie­rung auf das Pro­b­lem. Das hilft den Be­trof­fe­nen nicht wei­ter. Man muss ge­mein­sam schau­en, wel­che Mög­lich­kei­ten es gibt, die Be­schwer­den zu lin­dern, und da­zu ge­hört auch ei­ne Hal­tung.

Was kön­nen An­ge­hö­ri­ge tun, um Men­schen zu un­ter­stüt­zen, die Sch­mer­zen lei­den?

Das ist sehr in­di­vi­du­ell und pau­schal nicht zu be­ant­wor­ten. Aber wich­tig ist: kei­ne to­ta­le Kon­zen­t­ra­ti­on auf das Leid. Die Fra­ge ist: Ver­sch­lim­me­re ich es, in­dem ich es stän­dig in den Mit­tel­punkt stel­le oder rea­gie­re ich zum Bei­spiel auch mal ganz prag­ma­tisch und sa­ge: „Okay, dein Bein tut weh, dann la­ge­re ich dich mal an­der­s“? Er­le­ben wir auch Mo­men­te zu­sam­men, in de­nen das Leid nicht im Mit­tel­punkt steht? Das be­deu­tet nicht, dass es ver­schwin­det, wenn man nicht da­ran denkt Der Sch­merz ist im­mer real. Aber zu den Mög­lich­kei­ten, ihn zu lin­dern, ge­hört auch die Hal­tung der Um­ge­bung.

Wor­un­ter lei­den Men­schen? Es ist ja nicht im­mer nur der kör­per­li­che Sch­merz...

Es gibt in der Pal­lia­tiv­me­di­zin den Aus­druck von „to­tal pai­n“, des to­ta­len Sch­mer­zes, und der be­in­hal­tet auch das See­len­leid. Man weiß, dass see­li­scher Sch­merz kör­per­li­che Symp­to­me ver­sch­lim­mert. Zum „to­tal pai­n“ trägt zum Bei­spiel auch das Lei­den an dys­funk­tio­na­len Fa­mi­li­en bei – wenn kein Kon­takt mehr zu Kin­dern, El­tern oder Ge­schwis­tern be­steht, weil die Be­trof­fe­nen es nicht ge­schafft ha­ben, ei­nen Vor­fall, der sie entz­weit, mit­ein­an­der zu klä­ren. Das sind Ge­schich­ten, bei de­nen das Leid am En­de des Le­bens rie­sig ist. Ich se­he ganz vie­le Fa­mi­li­en, bei de­nen ich den­ke: „Mensch, warum re­den die ei­gent­lich nicht mehr mit­ein­an­der?“ Das ist im­mer ein gro­ßes Pro­b­lem, weil es am En­de im­mer um trag­fähi­ge Be­zie­hun­gen geht. Und wenn die feh­len, ist al­les viel sch­lim­mer. Gott­ver­trau­en ist in un­se­rer Ge­sell­schaft kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit mehr. Man merkt, dass die Spi­ri­tua­li­tät ei­ne an­de­re ist und nicht mehr so trägt wie früh­er, als man ver­trau­te, dass es der lie­be Gott am En­de doch gut mit uns meint.

Kön­nen Glau­be oder Spi­ri­tua­li­tät Men­schen das Ster­ben er­leich­tern?

Wir be­o­b­ach­ten, dass Men­schen oh­ne Spi­ri­tua­li­tät es schwe­rer ha­ben, ver­zwei­fel­ter sind. In un­se­rem Kopf pas­sie­ren ja vie­le Din­ge, die wir sehr schwer er­klä­ren kön­nen: et­wa das neu­ro­na­le Zu­sam­men­spiel von Emo­tio­nen in so ei­nem al­ten Hirn­ge­biet wie dem Tha­la­mus, das sehr eng ver­schal­tet ist mit dem Sch­merza­real. Sie ken­nen das sel­ber: Wenn Sie in sch­lech­ter Ver­fas­sung sind, weil Sie ge­ra­de ei­nen hef­ti­gen St­reit mit je­man­dem ha­ben, und Ih­nen fällt ei­ne Tas­se auf den Fuß, dann könn­ten Sie heu­len. Wenn Ih­nen sonst ei­ne Tas­se auf den Fuß fällt, den­ken sie bloß: Okay, die konn­te ich so­wie­so noch nie lei­den. Beim Sch­mer­z­emp­fin­den kommt im­mer auch dar­auf an, wel­che Din­ge un­se­re emo­tio­na­len Struk­tu­ren be­schäf­ti­gen.

Ve­r­än­dert sich et­was im Au­gen­blick des To­des?

Na­tür­lich ent­span­nen sich die Ge­sichts­zü­ge, aber je­der Ana­tom wür­de sa­gen: Das pas­siert, weil der Mus­kel­to­nus nach­lässt. Un­ter den vie­len, vie­len To­ten, die ich ge­se­hen ha­be, wa­ren vi­el­leicht zwei, die ein an­ge­spann­tes Ge­sicht hat­ten. Aber al­le an­de­ren sa­hen sehr fried­lich aus.

Als Pal­lia­tiv­me­di­zi­ne­rin er­le­ben Sie Men­schen in ei­ner Ex­t­rem­si­tua­ti­on. Kom­men Sie Ih­ren Pa­ti­en­ten da­durch be­son­ders nah?

Das darf ich nicht, sonst kann ich nicht pro­fes­sio­nell han­deln. Ich brau­che die pro­fes­sio­nel­le Di­s­tanz. Wür­de ich mir das gan­ze Leid auf die Schul­tern la­den, könn­te ich nicht mehr ar­bei­ten.

Sie sa­gen: „Wenn je­mand ge­s­tor­ben ist, zün­de ich ei­ne Ker­ze an und ma­che das Fens­ter auf, da­mit die See­le hin­aus­f­lie­gen kann.“ Was bringt Sie da­zu?

Wahr­schein­lich mei­ne christ­li­che Er­zie­hung. Ich bin evan­ge­lisch-lu­the­risch, und dar­auf, auf das Lu­the­ri­sche, bin ich stolz. Ich ha­be ei­ne christ­lich ge­präg­te Spi­ri­tua­li­tät. „So fall‘ ich denn in Got­tes Hän­de“ – das ist et­was, das ich be­ja­hen kann.

Ist es hu­man, Men­schen beim Ster­ben zu hel­fen?

Das gan­ze The­ma ist so kom­plex, dass man sich hü­ten muss, ab­so­lu­te Aus­sa­gen zu ma­chen. Aber ich fürch­te, dass die Für­sor­ge für chro­nisch und schwer kran­ke Men­schen ab­ge­baut wird, wenn Ster­be­hil­fe bei uns so um sich greift wie in den Nie­der­lan­den und Bel­gi­en. Dort wird in­zwi­schen für Kin­der mit of­fe­nem Rü­cken, die bei uns im Roll­stuhl sit­zen, ak­ti­ve Ster­be­hil­fe als Op­ti­on ge­han­delt. Ich ken­ne Kin­der, die mit die­ser Be­ein­träch­ti­gung ein gu­tes Le­ben füh­ren. Ein Le­ben mit Er­kran­kung ist ja auch mög­lich, nicht nur ein Le­ben oh­ne. Ich glau­be, dass es in 20, 30 Jah­ren für vie­le Men­schen, die dau­er­haft Hil­fe be­nö­t­i­gen, kei­ne As­sis­tenz mehr ge­ben wird. Denn Be­hin­der­ten­werk­stät­ten, Ta­ges­k­li­ni­ken, In­k­lu­si­on, De­menz­be­t­reu­ung: All das kos­tet viel Geld. Es wird dann wie­der dar­über ge­re­det wer­den, ob sich das lohnt. Ich glau­be, dass sich die Ein­stel­lung zu ei­nem Le­ben mit Krank­heit ins­ge­s­amt wan­delt. Es wird ei­ne Hal­tungs­än­de­rung ge­ben. Und da­vor ha­be ich Angst.

Wie sehr kann die Me­di­zin das Ster­ben leich­ter ma­chen?

Es gibt Leu­te, die ster­ben wir­k­lich schwer und ha­ben ei­ne Viel­zahl von Symp­to­men. Aber wenn wir an­fan­gen, dann ak­ti­ve Ster­be­hil­fe als Lö­sung zu se­hen, lan­den wir da, wo wir al­le nicht lan­den wol­len. Des­we­gen brau­chen wir den Aus­bau der Pal­lia­tiv­me­di­zin. Wir ha­ben ei­ne gu­te Ver­sor­gung in Deut­sch­land. Wir ha­ben Ho­spi­ze, Pal­lia­tiv­sta­tio­nen, Pal­lia­tiv-Ca­re-Teams. Wenn es tat­säch­lich da­zu kommt, dass die Symp­to­me ei­nes Pa­ti­en­ten wir­k­lich nur noch sehr sch­lecht zu kon­trol­lie­ren sind, dann hat die Pal­lia­tiv­me­di­zin auch noch die Mög­lich­keit der pal­lia­ti­ven Se­die­rung. Das be­deu­tet, wenn es an­ders nicht geht, die Symp­to­me durch Schlaf zu kon­trol­lie­ren. Die Pa­ti­en­ten be­fin­den sich dann in ei­nem Däm­mer­zu­stand. Im Ideal­fall kann man kann sie auf­we­cken, sie kön­nen kom­mu­ni­zie­ren, aber ih­re Symp­to­me – Sch­merz, Luft­not, Er­b­re­chen – sind deut­lich ge­lin­dert. Doch Men­schen rea­gie­ren un­ter­schied­lich. Man kann das nicht so re­geln wie ei­ne Hei­zung. An­ge­hö­ri­ge sa­gen oft: Stel­len Sie die Me­di­ka­ti­on doch mal so ein, dass er nachts schläft, und tags­über wie­der der Al­te ist. Aber das geht nicht – ei­nen Zau­ber­stab ha­ben wir auch nicht.

Letzt­lich geht es doch um das Ein­ge­ständ­nis, dass Ster­ben zum Le­ben ge­hört. Wir nei­gen aber da­zu, den Tod aus­zu­klam­mern...

Ich den­ke manch­mal: Vi­el­leicht be­kommt das Leid ei­nes Pa­ti­en­ten auch da­durch Sinn, dass An­ge­hö­ri­ge sei­nen Tod als Er­lö­sung emp­fin­den und sie das in ih­rem Sch­merz trös­tet. Vi­el­leicht kön­nen sie ihn dann bes­ser ge­hen las­sen.

Hilft da­bei auch der Glau­be, dass der Ab­schied nicht für im­mer ist? Dass wir in Gott ge­bor­gen sind?

Ja, aber un­ser Glau­be ist uns auch häu­fig im Weg, weil wir Ster­ben im­mer mit gro­ßem Leid ver­bin­den. So sind wir ja in un­se­rem christ­li­chen Abend­land auf­ge­wach­sen: mit Je­sus am Kreuz, mit sei­nem Lei­den und Ster­ben. Wor­te wie To­des­kampf prä­gen un­se­re Vor­stel­lung da­von, wie das sein kann. Aber Ster­ben ist ein sehr in­di­vi­du­el­ler Weg ist – so wie auch je­de Ge­burt an­ders ist.

In­ter­view: Bea­trix Gram­lich; Fo­to: Ro­man Paw­low­ski

Zur Per­son

Ka­rin Olt­mann, 60, ist An­äst­he­sis­tin, Pal­lia­tiv­me­di­zi­ne­rin und ärzt­li­che Lei­te­rin des am­bu­lan­ten „Pal­lia­tiv­teams Ho­he
Wei­de“ in Ham­burg.


Zu­rück zur Über­sichts­sei­te Ster­be­hil­fe

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht No­vem­ber/De­zem­ber 2021




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Brauchen wir die Sonntagsruhe noch?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum