Sie sind hier: Aktuelles 
Foto: Lüdeke

Als Bau­ern­sohn soll­te Ja­kob – ge­spielt von Jan Die­ter Schnei­der – die El­tern un­ter­stüt­zen. Statt­des­sen liest er und träumt von Süda­me­ri­ka. Fo­to: Lü­de­ke

Aus­wan­de­rer wa­ren be­gehrt

In­ter­view mit Jan Die­ter Schnei­der

Jan Die­ter Schnei­der er­gat­ter­te als Lai­en­dar­s­tel­ler die Hauptrol­le im Kino­film „Die an­de­re Hei­ma­t“. Als Ja­kob träumt er sich da­rin vom har­ten Le­ben im kar­gen Huns­rück des 19. Jahr­hun­derts nach Bra­si­li­en. Ein Film mit gro­ßer Ak­tua­li­tät, meint der jun­ge Schau­spie­ler. Im Rah­men der Ber­li­na­le 2014 hat Ed­gar Reitz für "Die an­de­re Hei­mat" vom Ver­band der deut­schen Film­kri­tik den Preis für den "bes­ten Film des Jah­res 2013" so­wie Ka­me­ra­mann Ger­not Roll für die "bes­te Ka­me­ra­ar­beit" er­hal­ten.

„Er war der Bes­te, der Be­gab­tes­te.“ Mit ein­fa­chen Wor­ten be­grün­det Re­gis­seur Ed­gar Reitz, warum er die Hauptrol­le sei­nes vier­stün­di­gen Ki­no-Epos’ „Die an­de­re Hei­ma­t“ an den 23-jäh­ri­gen Huns­rü­cker Jan Die­ter Schnei­der ver­ge­ben hat. Et­wa 800 Mit­be­wer­ber gab es, dar­un­ter na­tür­lich auch pro­fes­sio­nel­le Schau­spie­ler. Reitz mag das Wort „Laie“ nicht. Die Leis­tung sei ent­schei­dend, die Über­zeu­gungs­kraft der Per­sön­lich­keit. Der 81-jäh­ri­ge Re­gis­seur hat in Jan Schnei­der den Pro­ta­go­nis­ten Ja­kob Si­mon ge­se­hen, die tra­gen­de Fi­gur sei­nes Films. Die­ser steht im Zen­trum der Ge­schich­te, die im 19. Jahr­hun­dert in der Mit­tel­ge­birgs­land­schaft des Huns­rücks spielt. Das Le­ben da­mals ist äu­ßert hart, die Men­schen kämp­fen ge­gen Miss­ern­ten und Krank­hei­ten. Vie­len er­scheint das An­ge­bot ver­lo­ckend, das ent­beh­rungs­rei­che Le­ben in der Hei­mat auf­zu­ge­ben und in Bra­si­li­en neu an­zu­fan­gen. Gan­ze Fa­mi­li­en­ver­bän­de ge­hen aus dem Huns­rück fort. Die Wa­gen­ko­lon­nen der Aus­wan­de­rer prä­gen das Land­schafts­bild, las­sen die An­ge­hö­ri­gen zu­rück – für im­mer. Auch der durch Schnei­der ver­kör­per­te Ja­kob sehnt sich nach ei­nem bes­se­ren Le­ben. Die Lek­tü­re über In­dia­ner­stäm­me im fer­nen Süda­me­ri­ka be­flü­gelt sei­ne Phan­ta­sie, er lernt die frem­de Spra­che, träumt sich in Ge­dan­ken in die an­de­re Welt. Doch das Le­ben geht sei­nen ei­gen­wil­li­gen Gang. Am En­de bre­chen zwar ei­ni­ge Mit­g­lie­der von Ja­kobs Fa­mi­lie nach Bra­si­li­en auf, er selbst aber bleibt zu­rück.

Herr Schnei­der, war es schwie­rig, in die Rol­le des Ja­kob zu schlüp­fen?
Ich ha­be zwei Mo­na­te lang mit ei­ner Schau­spi­el­leh­re­rin in Mün­chen zu­sam­men­ge­ar­bei­tet. Sie ar­bei­tet nach der so ge­nann­ten Me­thod Ac­ting Me­tho­de. Da­nach soll man nicht spie­len, son­dern man selbst sein. Bei ihr ha­be ich ge­lernt, Leu­te zu be­o­b­ach­ten und auch mich selbst zu be­o­b­ach­ten. Und dann das zu be­sch­rei­ben und in ei­nem nächs­ten Schritt zu er­klä­ren. Vor die­ser Frau ha­be ich mich ent­blößt. Wir ha­ben zu­nächst mein Le­ben bis ins De­tail ana­ly­siert, al­le Höhen und Tie­fen. Dann ha­ben wir uns Ja­kob vor­ge­nom­men und ge­schaut, wel­che Paral­le­len und Un­ter­schie­de es zu Jan gibt. Es war sehr psy­cho­lo­gisch. Wir ha­ben zu­sam­men ge­s­trit­ten und ge­weint. Das war ein sch­merz­haf­ter Pro­zess, aber auch ein not­wen­di­ger, denn ich ha­be ja kei­ne Schau­spiel­schu­le be­sucht. Durch die in­ten­si­ve Ar­beit an der Rol­le ha­be ich mich selbst bes­ser ken­nen ge­lernt. Und man­che Lö­sung fiel uns wie von selbst zu.

Zum Bei­spiel?
Was den Ja­kob aus­macht, ist die Sehn­sucht. Aber wie spielt man die? Ich hat­te kei­ne Ah­nung, da mein­te mei­ne Leh­re­rin: „Guck ein­fach.“ Al­so guck­te ich und das war’s!

Hat­ten Sie als Huns­rü­cker ei­nen Bo­nus für die Rol­le des Haupt­dar­s­tel­lers?
Ich glau­be, für Reitz war das der wert­volls­te Bo­nus. Er ist ein Re­gis­seur, der sehr auf Au­then­ti­zi­tät aus ist und weiß, wie die Leu­te sind, die hier groß ge­wor­den sind. Ir­gend­wie hat der Huns­rü­cker ja doch ei­ne ge­wis­se Ei­gen­art und ich glau­be, dass er et­was „Huns­rü­cke­ri­sches“ in mir ge­se­hen hat. Mei­ne Gro­ßel­tern sind aus dem Huns­rück, ich ken­ne die Ge­gend, sp­re­che den Dia­lekt. Das sind Din­ge, die ihm wich­tig wa­ren.

Wie sehr präg­te Ja­kob den Jan?
Die Rol­len­ar­beit war so in­ten­siv, dass ich mich wäh­rend der Dreh­ar­bei­ten wir­k­lich wie Ja­kob fühl­te, Ja­kob war. Mitt­ler­wei­le ha­be ich der Rol­le aber „Tschüs­s“ ge­sagt. Nach­dem ich nun mehr über das Le­ben in der Mit­te des 19. Jahr­hun­derts weiß, bin ich froh, heu­te zu le­ben und nicht zur da­ma­li­gen Zeit. Dann wä­re ich näm­lich schon tot, ge­s­tor­ben an der „Sei­ten­krank­heit“. Denn ich ha­be kei­nen Blind­darm mehr.

Wel­che Sze­ne im Le­ben des Ja­kob hat Sie am meis­ten er­grif­fen?
Beim Dreh­buch­le­sen die Be­kannt­ma­chung von Gu­s­tav in der Kir­che, dass er mit Jett­chen aus­wan­dert. Da hab ich mei­ne Fi­gur nicht ver­stan­den, denn Ja­kob liebt Jett­chen! Ich hab mich ge­fragt, warum Ja­kob nicht mit aus­wan­dert, er ent­schei­det sich ja da­ge­gen. Sol­che Kon­f­lik­te mit der Fi­gur muss man ir­gend­wie lö­sen. Am En­de ha­be ich Frie­den mit Ja­kob ge­sch­los­sen, weil ich den­ke, es ist das Bes­te, dass er im Huns­rück bleibt. Er ist kei­ne Fi­gur, der man zu­traut, Wäl­der zu ro­den oder ge­gen wil­de Tie­re zu kämp­fen. Ich bin mir nicht si­cher, ob er den An­for­de­run­gen in Bra­si­li­en ge­wach­sen ge­we­sen wä­re. Die Er­kennt­nis, dass es am bes­ten ist, dass er zu Hau­se bleibt, kam mir nicht so­fort, die kam ir­gend­wann wäh­rend der Dreh­ar­bei­ten.

Es gibt vie­le Hei­mat­sch­nul­zen. Was ist an­ders bei „Die an­de­re Hei­ma­t“?
Sie hat nichts mit Kitsch oder Hei­mat­ver­herr­li­chung zu tun. Reitz und an­de­re ha­ben vor Jahr­zehn­ten im „Ober­hau­se­ner Ma­ni­fest“ den „neu­en deut­schen Fil­m“ be­grün­det. Sie woll­ten an­de­re We­ge ge­hen, nicht die hei­le Welt dar­s­tel­len wie es in der Nach­kriegs­zeit üb­lich war. Da­durch ha­ben sie den Be­griff Hei­mat, der nicht nur po­si­tiv be­setzt ist und zum Teil, et­wa von Rechts­ra­di­ka­len, miss­braucht wird, wie­der nutz­bar ge­macht.

Hat Sie das Dreh­buch di­rekt ge­packt?
Ja, ich ha­be es in ei­ner Nacht ge­le­sen.

War die Ge­schich­te für Sie neu?
Als Papst Jo­han­nes Paul II. ge­s­tor­ben ist, hat der ka­tho­li­sche Pfar­rer mei­nes Hei­ma­t­or­tes an den Ein­gang zur Kir­che ein gro­ßes Pla­kat auf­ge­hängt mit al­len Kar­di­nä­len der Welt. Dar­un­ter war auch Kar­di­nal Hum­mes. Er ist ein Kar­di­nal in Bra­si­li­en, des­sen Vor­fah­ren aus mei­nem Nach­bar­ort Buch kom­men. Da­mals bin ich zum ers­ten Mal auf die Aus­wan­de­rungs­wel­le im 19. Jahr­hun­dert ge­sto­ßen wor­den. Das war mein ers­ter Kon­takt da­mit. In der Schu­le ha­be ich dar­über nichts ge­lernt. Im Dreh­buch war trotz­dem vie­les für mich neu.

Wo­rin liegt für Sie die Ak­tua­li­tät des Films?
Er ist ein Ap­pell da­für, zu se­hen, dass der Schatz der Mensch­heit auch in den stil­len, in­tro­ver­tier­ten Men­schen liegt, die oft über­se­hen wer­den. Da­bei sind sie die wah­ren Hel­den des All­tags. Mit Ja­kob stellt der Film solch ei­ne Fi­gur in den Mit­tel­punkt. Von ihm gibt es vie­le, auch heut­zu­ta­ge. Die ge­naue Dar­stel­lung des ein­fa­chen, ent­beh­rungs­rei­chen Le­bens hat eben­falls et­was All­ge­mein­gül­ti­ges. Sie zeigt Paral­le­len zu ähn­li­chen Le­bens­si­tua­tio­nen in ganz an­de­ren Re­gio­nen der Welt. Es ist ver­rückt, aber ei­ne Ja­pa­ne­rin dank­te Reitz da­für, dass er die Ge­schich­te ih­rer Oma dar­ge­s­tellt hät­te. Sie hat sie im Film wie­de­r­er­kannt.

Gibt es Paral­le­len zwi­schen der Si­tua­ti­on der Flücht­lin­ge da­mals und heu­te?
Ich glau­be, sol­che Ver­g­lei­che sind schwie­rig. Die Aus­wan­de­rer, die im 19. Jahr­hun­dert aus Eu­ro­pa nach Bra­si­li­en auf­bra­chen, wa­ren dort sehr be­gehrt. Als Bau­ern und Hand­wer­ker soll­ten sie das Land vor­an­brin­gen. Heu­ti­ge Flücht­lin­ge sind lei­der meist il­le­gal und häu­fig un­er­wünscht. Die Grün­de der Aus­wan­de­rung – gro­ße wirt­schaft­li­che Not und man­geln­de Le­bens­per­spek­ti­ven – sind aber ähn­lich. Auch in dem Mo­ment, die Wur­zeln aus­zu­rei­ßen, al­les hin­ter sich zu las­sen und wo­an­ders völ­lig neu zu be­gin­nen, dürf­te es Paral­le­len ge­ben. Vi­el­leicht kann der Film zu ei­ner ge­wis­sen Sen­si­bi­li­tät ge­gen­über Ein­wan­de­rern bei­tra­gen, in­dem er zeigt, dass un­se­re Vor­fah­ren selbst ein­mal gro­ße Not ge­lit­ten ha­ben und aus­ge­wan­dert sind.

Für den Film ha­ben Sie ei­ne ei­ge­ne In­dia­ner-Spra­che ent­wi­ckelt. Wie kam es da­zu?
Wäh­rend ei­nes Pf­le­ge­prak­ti­kums in Ari­zo­na 2011 leb­te ich in der Nähe des Re­ser­va­tes der Apa­chen. Ich hat­te bis zu die­sem Zeit­punkt noch nie Kon­takt zu In­dia­nern. Aber da fing ich an, mich für sie zu in­ter­es­sie­ren und mehr über ihr Le­ben zu er­fah­ren. Und ein Jahr spä­ter kam dann das An­ge­bot, den Ja­kob zu spie­len, der so be­geis­tert ist von In­dia­nern. Das war echt ein Zu­fall. Und dann frag­te Reitz mich, ob ich nicht mei­ne ei­ge­ne In­dia­ner­spra­che er­fin­den woll­te. Das war ein Ge­schenk für mich! Die gan­ze Ca­yu­ca­chua-Spra­che, die im Film vor­kommt, ist von mir. Ich ha­be die Wör­ter und Gram­ma­tik er­fun­den. Die­ses Krea­tiv-Sein, das ist toll!

Wie be­ur­tei­len Sie die Rol­le der Kir­che im Film?
Der Haupt­kon­f­likt ist noch der Ge­ne­ra­ti­on mei­ner El­tern be­wusst: dass die Pro­te­s­tan­ten und die Ka­tho­li­ken nicht mit­ein­an­der konn­ten. Der Hass zwi­schen ih­nen wird im Film au­then­tisch dar­ge­s­tellt. Ja­kobs Schwes­ter hei­ra­tet ei­nen Ka­tho­li­ken, sein Va­ter kann sich bis zum Schluss nicht mit dem Mann sei­ner Toch­ter ver­söh­nen. Die Men­schen hat­ten da­mals ein sehr ein­fa­ches Le­ben, in der Kir­che ha­ben sie Rück­halt und teil­wei­se auch Ant­wor­ten ge­fun­den. Aber die Kir­che wird auch hin­ter­fragt im Kon­text der Miss­ern­ten oder der vie­len To­des­fäl­le von Kin­dern. Die Kir­che wird im Film so dar­ge­s­tellt, wie sie da­mals war. Mit­tel­punkt im Dorf, Leitfa­den für die Men­schen.

Hei­mat und Frem­de, das sind zwei gro­ße Po­le. Si­cher­heit, Ge­bor­gen­heit, vi­el­leicht auch Still­stand auf der ei­nen Sei­te. Und das an­de­re ist das Abenteu­er, das Hin­aus­ge­hen und Sich-selbst-Er­fin­den. Wie viel von bei­dem braucht der Mensch?
Oh, ich glau­be, der braucht von bei­dem et­was. Für mich sind bei­de Po­le wich­tig.

Für die ei­nen ist Hei­mat ein Ort, für an­de­re der Part­ner oder die Re­li­gi­on. Ist Hei­mat tat­säch­lich ein so um­fas­sen­der Be­griff?
Ich lie­be Reitz’ Aus­sa­ge: „Hei­mat ist ei­ne Zu­flucht vor der glo­ba­li­sier­ten Welt.“ Die Men­schen seh­nen sich da­nach, ei­nen si­che­ren Halt zu ha­ben in dem im­mer sch­nel­le­ren, fle­xi­b­le­ren und mo­bi­le­ren Le­ben, das wir ha­ben. Und dann ist es ei­gent­lich egal, ob man die Hei­mat hat, in die man hin­ein ge­bo­ren ist oder die, die man sich selbst aus­ge­sucht hat.

Was be­deu­tet „Hei­ma­t“ für Sie?
Hei­mat ist für mich der Ort, wo ich mich wohl­füh­le und wo mei­ne Fa­mi­lie ist. Die Ge­gend, wo ich her­kom­me, ve­r­än­dert sich ge­ra­de sehr. Übe­rall schie­ßen Wind­rä­der hoch. Und wenn man wo­an­ders wohnt, fin­det auch ei­ne ge­wis­se Ent­f­rem­dung statt. Die Wahr­neh­mung ist auf ein­mal ei­ne an­de­re und dann weiß man plötz­lich nicht mehr so ge­nau: Ist das noch die Hei­mat?

Hat die Ar­beit am Film Ih­nen den Huns­rück näh­er ge­bracht?
Oh ja! Wo wir ge­dreht ha­ben, ist es wild und ro­man­tisch. Es gibt ent­le­ge­ne Or­te und tol­le Land­schaf­ten. In­ter­es­sant war, wie das al­les auf die baye­ri­schen oder fran­zö­si­schen Schau­spie­ler ge­wirkt hat. Man­che ha­ben sich in den Huns­rück ver­liebt, an­de­re ge­flucht: „Hier gibt’s ja nichts!“

Sie ha­ben den Film an un­ter­schied­li­chen Or­ten ge­se­hen. Was wa­ren die Zu­schau­er­re­ak­tio­nen?
Wir wur­den al­le wäh­rend des Film­fes­ti­vals in Ve­ne­dig ins kal­te Was­ser ge­sch­mis­sen. Kei­ner der Schau­spie­ler hat­te den Film vor­her ge­se­hen. Das ita­lie­ni­sche Pu­b­li­kum war toll, hat wäh­rend des Films ge­lacht, ge­klatscht und war sehr dank­bar. Das Pa­ri­ser Pu­b­li­kum war sehr kri­tisch. Es gab Räu­s­pern, nur we­nig Ge­läch­ter. Und die Münch­ner ha­be ich als un­ru­hig emp­fun­den. Es war in­ter­es­sant zu se­hen, wie der Film an je­dem Ort ei­ne ganz an­de­re At­mo­sphä­re schafft.

Sie stu­die­ren Me­di­zin im sechs­ten Se­mes­ter. Der „Ja­ko­b“ war Ih­re ers­te Rol­le als Schau­spie­ler. Wel­chen Weg ver­fol­gen Sie wei­ter?
Die Schau­spie­le­rei ist schon sehr in­ter­es­sant. Ich kann mir aber kaum vor­s­tel­len, je­mals ei­ne bes­se­re Rol­le als den Ja­kob zu be­kom­men. Ab­grün­di­ge Cha­rak­te­re wür­den mich auch sehr in­ter­es­sie­ren. Im Stu­di­um lernt man viel über In­hal­te, bei dem Film­pro­jekt ha­be ich viel über mich selbst ge­lernt, über Emo­tio­nen. Ob­wohl... ich ken­ne mich im­mer noch nicht gut. Sa­gen wir mal so, ich hab mich bes­ser ken­nen ge­lernt. Wo­hin die Rei­se in Zu­kunft geht, mal se­hen.

Im Film ist Bra­si­li­en der Sehn­sucht­s­ort, die Wahl­hei­mat. Ha­ben Sie auch ei­ne?
Ich hab’s bis­her nur bis nach Mainz ge­schafft, aber das ist ei­gent­lich auch Huns­rück (lacht). Ich kann mir schon vor­s­tel­len in Zu­kunft mal wei­ter weg zu woh­nen, aber kon­k­re­te Vor­stel­lun­gen gibt es noch nicht. Der Wunsch, wei­ter zu kom­men ist vi­el­leicht auch ei­ne Paral­le­le zu Ja­kob im Film.

Das In­ter­view führ­te Eva-Ma­ria Wer­ner.


zurück zur Nachrichtenübersicht März/April 2014




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Auftreten oder austreten?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum