Sie sind hier: Aktuelles 
Bolivien Potosi @ Florian Kopp

Ent­men­sch­li­chung ist das Pro­b­lem un­se­rer Zeit

Erz­bi­schof Ri­car­do Cen­tel­las Guz­mán aus Su­c­re in Bo­li­vi­en er­lebt die Ar­mut der Berg­bau­leu­te und
ih­rer Fa­mi­li­en. Im In­ter­view spricht er über ih­re Pro­b­le­me, Hilf­s­an­ge­bo­te der Kir­che,
Men­schen­rech­te und das Ver­hält­nis von Kir­che und Po­li­tik in sei­nem Land.

Mon­signo­re Cen­tel­las, Bo­li­vi­en ist reich an Bo­den­schät­zen. Kom­men die­se auch der Be­völ­ke­rung zu­gu­te?
Die gro­ße Mehr­heit der Bo­li­via­ner hat nichts von den Bo­den­schät­zen, selbst wenn sie im Berg­bau ar­bei­ten. Neh­men wir als Bei­spiel nur ein­mal den Cer­ro Ri­co in Po­to­sí. Dort ar­bei­ten rund 20.000 Ber­g­leu­te, 17.000 da­von auf ei­ge­ne Rech­nung, al­so oh­ne je­g­li­che so­zia­le Ab­si­che­rung und für ei­nen ma­ge­ren Lohn.

Da­ran hat auch die so­zia­lis­ti­sche Re­gie­rung von Evo Mo­ra­les (2006-2019) nichts ge­än­dert?
Die Be­we­gung zum So­zia­lis­mus (MAS) spricht zwar von so­zia­ler Ge­rech­tig­keit, aber in der Rea­li­tät hat sich we­nig ver­bes­sert. Es wur­den Stra­ßen und Strom­tras­sen ge­baut, aber die Ar­mut be­son­ders auf dem Land be­steht wei­ter, und die so­zia­le Bre­sche hat sich ver­tieft. Ei­ni­ge we­ni­ge be­kom­men um­ge­rech­net 8000 Eu­ro im Mo­nat, wäh­rend 25 Pro­zent der Bo­li­via­ner den Min­dest­lohn von um­ge­rech­net 236 Eu­ro ver­die­nen, und die Mehr­heit hat gar kein fes­tes Ein­kom­men, son­dern lebt von den Ta­ges­ein­nah­men im in­for­mel­len Ge­wer­be. Die Land­flucht hält an, weil es auf dem Land kei­ne Über­le­bens­mög­lich­kei­ten gibt. 70% der Bo­li­via­ner le­ben mitt­ler­wei­le in Städ­ten und dort vor al­lem an der Pe­ri­phe­rie, wo grund­le­gen­de In­fra­struk­tur fehlt, al­so Strom und Was­ser bei­spiels­wei­se.

Bolivien Erzbischof Ricardo Centellas @ Florian Kopp

Erz­bi­schof Ri­car­do Cen­tel­las

Sie wa­ren ja auch lan­ge in Po­to­sí tä­tig, ei­ner Stadt, die vom Berg­bau ge­prägt ist. Wie funk­tio­niert Ih­re Pa­s­to­ral­ar­beit dort?
Ein Schwer­punkt un­se­rer Ar­beit dort sind die Berg­bau-Wit­wen und -Wai­sen. Sehr vie­le Mi­nen­ar­bei­ter ster­ben früh. Ih­ren Frau­en hel­fen wir, ei­nen Job zu fin­den. Für ih­re Kin­der gibt es Sup­pen­küchen und Schu­len. Der zwei­te Schwer­punkt sind Men­schen­rech­te. In Bo­li­vi­en ist Kin­der­ar­beit auch im Berg­bau noch im­mer üb­lich, und da­bei wer­den die Ju­gend­li­chen be­son­ders oft über den Tisch ge­zo­gen. Wir bie­ten ih­nen Fort­bil­dun­gen an und be­ra­ten sie, da­mit sie ih­re Rech­te ein­for­dern kön­nen, wie­der zur Schu­le ge­hen oder sich be­ruf­lich um­o­ri­en­tie­ren.

Die Be­zie­hun­gen zwi­schen der MAS und der Kir­che wa­ren un­ter Evo Mo­ra­les an­ge­spannt. Was er­war­ten Sie sich vom neu­en MAS-Prä­si­den­ten, Lu­is Ar­ce?
Un­ter Mo­ra­les wur­de ei­ne neue Ver­fas­sung ver­ab­schie­det, in der Bo­li­vi­en sich zum lai­zis­ti­schen Staat er­klär­te. Auf Sei­ten der Re­gie­rung wur­de das von man­chen mit ei­ner Krieg­s­er­klär­ung an die Re­li­gi­on ver­wech­selt. Wir müs­sen ei­ne neue Form der Ko­e­xis­tenz ent­wi­ckeln, in der Staat und Kir­che sich ge­gen­sei­tig an­er­ken­nen und er­gän­zen und je­der sei­ne Rol­le aus­füllt. Ein ent­sp­re­chen­des Ab­kom­men wur­de un­ter Mo­ra­les aus­ge­han­delt, aber nicht mehr vor dem Re­gie­rungs­wech­sel un­ter­zeich­net. Wir hof­fen, dass dies nun ge­schieht.

Was steht denn in dem Ab­kom­men?
Da­rin er­kennt der Staat die Kir­che als Rechts­per­sön­lich­keit an und als ge­mein­nüt­zi­ge Ein­rich­tung, was aus steu­er­li­chen Grün­den wich­tig ist für uns. Und geht es um die Zu­kunft der kirch­li­chen Schu­len, die ei­ne Part­ner­schaft mit dem Staat ha­ben. Bei ih­nen wol­len wir si­cher­s­tel­len, dass die Rek­to­ren künf­tig ka­tho­lisch sind. Der­zeit ist das nicht im­mer der Fall, weil al­lei­ne der staat­li­che Aus­wahl­wett­be­werb für die Be­set­zung von Pos­ten re­le­vant ist. Wir wol­len au­ßer­dem ein Ve­to­recht. Im Ge­sund­heits­sys­tem wol­len wir, dass ka­tho­li­sche Ärz­te und Ho­spi­tä­ler das Recht ha­ben, aus Ge­wis­sens­grün­den Ab­t­rei­bun­gen ab­zu­leh­nen. Au­ßer­dem for­dern wir die Wie­de­r­er­öff­nung der ka­tho­li­schen Hoch­schu­le für Leh­rer, die nach Ver­ab­schie­dung der neu­en Ver­fas­sung sch­lie­ßen muss­te, weil die Leh­rer­aus­bil­dung al­lei­ne in Hän­den des Staa­tes lag. Heu­te feh­len des­halb im gan­zen Land Re­li­gi­ons­leh­rer.

Die In­te­rims­re­gie­rung un­ter Jeani­ne Añez zog mit ei­ner Bi­bel in den Prä­si­den­ten­pa­last ein. Das wur­de in der Öf­f­ent­lich­keit kon­tro­vers dis­ku­tiert. Wie be­ur­tei­len Sie die­se Ges­te?
Die Kir­che ge­horcht dem Wort Got­tes, nicht den po­li­ti­schen Um­stän­den. Wir sind da­her kri­tisch ge­gen­über je­der Re­gie­rung. Ich ha­be kein Pro­b­lem, wenn Po­li­ti­ker die Bi­bel in den Prä­si­den­ten­pa­last mit­neh­men. Wich­ti­ger ist aber, dass sie die Ver­fas­sung mit­neh­men und in ih­rem Geis­te re­gie­ren. Denn wenn ei­nes nicht pas­siert ist in den ver­gan­ge­nen 40 Jah­ren in Bo­li­vi­en, dann der Re­spekt der Ver­fas­sung durch die je­weils Re­gie­ren­den.

Se­hen Sie hier die Bil­­der­­ga­­le­rie zum Berg­bau-All­tag in Bo­li­vi­en

In je­dem Dorf fin­det man mitt­ler­wei­le evan­ge­li­ka­le Kir­chen. Wel­che Her­aus­for­de­run­gen für die ka­tho­li­sche Mis­si­on se­hen Sie vor die­sem Hin­ter­grund?
Die­ses Phä­no­men be­gann im Jahr 1950 und hat in­zwi­schen zu­ge­nom­men. Mitt­ler­wei­le gibt es über 2000 die­ser Kir­chen, von de­nen et­wa 500 an­er­kannt sind. Seit der Bi­schofs­kon­fe­renz von Apa­re­ci­da (2007) ha­ben wir Je­sus und sein Le­ben in den Mit­tel­punkt un­se­rer Mis­si­on ge­s­tellt. Vie­le Gläu­bi­ge ken­nen die Hei­li­gen, die Fei­er­ta­ge und Tra­di­tio­nen, wis­sen aber we­nig über die Es­senz der ka­tho­li­schen Re­gi­on, über die ka­tho­li­sche Ethik oder das En­ga­ge­ment von Je­sus Chris­tus.

Wel­che Rol­le spielt da­bei der Syn­k­re­tis­mus? Papst Fran­zis­kus sucht ja im­mer wie­der die Nähe zur in­di­ge­nen Welt.
Un­ser Papst liebt Sym­bo­le, aber das Wich­tigs­te ist, dass wir den Men­schen die im Hu­ma­nis­mus ver­an­ker­te christ­li­che Ethik ver­mit­teln. Die Ent­men­sch­li­chung ist das gro­ße Pro­b­lem un­se­rer Zeit. Der Mensch re­spek­tiert sei­nen Mit­men­schen nicht. Da ist es zweitran­gig, wie die ei­nen die Mes­se fei­ern, in wel­cher Spra­che und mit wel­chen Tän­zen. Die An­nähe­rung an die In­di­ge­nen auf der Ama­zo­nas­syno­de ist ein wich­ti­ges Sym­bol, aber nun müs­sen wir auch mit ih­nen ge­mein­sam die­sen Weg wei­ter­ge­hen. 90 Pro­zent der Mis­sio­na­re am Ama­zo­nas sind evan­ge­li­kal. Das zeigt uns klar, dass kein ka­tho­li­scher Pries­ter es auf sich neh­men will, zu den In­di­ge­nen am Ama­zo­nas zu ge­hen.

Wie kann man das lö­sen, wo es doch in der Kir­che ei­nen Pries­ter­man­gel gibt?
Wir ha­ben auf der Syno­de des­halb die vi­ri pro­ba­ti, die be­währ­ten Män­ner, vor­ge­schla­gen. Da gibt es kei­ne schwie­ri­gen theo­lo­gi­schen Pro­b­le­me zu lö­sen, an­ders als bei Frau­en­be­ru­fun­gen oder Dia­ko­nis­sen. Aber dann schweif­te die Dis­kus­si­on just in die­se Grund­satz­fra­gen ab, und die prak­ti­sche Lö­sung der vi­ri pro­ba­ti ge­riet ins Hin­ter­tref­fen. So dreh­ten wir uns im Kreis, rund um un­be­deu­ten­de Fra­gen, und ha­ben ei­ne Chan­ce ver­passt, auf die Nö­te der Kir­che in Ama­zo­ni­en ein­zu­ge­hen. Bei der Syno­de ka­men vie­le Träu­me her­aus, aber nichts Kon­k­re­tes. Das ist ein Pro­b­lem der Kir­che im All­ge­mei­nen, nicht des Paps­tes.

Vor wel­chen Her­aus­for­de­run­gen steht Bo­li­vi­ens Kir­che?
Wir müs­sen uns öff­nen und die Mit­men­schen ak­tiv su­chen, statt uns ein­zui­geln. Da­für müs­sen wir uns an­ders auf­s­tel­len, die Ge­mein­de stär­ker ein­be­zie­hen in Ent­schei­dun­gen und ho­ri­zon­ta­ler und we­ni­ger zen­tra­lis­tisch agie­ren. Es geht dar­um, den Es­prit des zwei­ten va­ti­ka­ni­schen Kon­zils auf­zu­g­rei­fen, wie uns Papst Fran­zis­kus im­mer wie­der er­mahnt.

In­ter­view: San­d­ra Weiss, Chris­ti­na Brun­ner; Fo­tos: Flo­ri­an Kopp

Zur Per­son

Erz­bi­schof Ri­car­do Cen­tel­las Guz­mán aus Su­c­re/Bo­li­vi­en wur­de 1962 ge­bo­ren und ist der­zeit Vor­sit­zen­der der bo­li­via­ni­schen Bi­schofs­kon­fe­renz. Von 2010 bis 2020 war er Bi­schof von Po­to­sí.


Le­sen Sie auch die Re­por­ta­ge Im Bann des rei­chen Ber­ges

Zu­­­­­­rück zur Nach­­­­­­rich­­­­­­ten­­­­­­über­­­­­­sicht März/April 2021




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Bayern will Nächstenliebe bestrafen

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum