Sie sind hier: Aktuelles 
picture alliance/Photoshot

Drei Stim­men, zwei Kon­ti­nen­te, ei­ne Bot­schaft

Va­nes­sa Na­ka­te aus Ugan­da und Aeshn­i­na Az­zah­ra Aqi­la­ni aus In­do­ne­si­en und Fa­tou Jeng aus Gam­bia ha­ben als
Kli­maak­ti­vis­tin­nen ih­ren ganz ei­ge­nen Stil ge­fun­den.
Was sie ve­r­eint, sind ih­re Zie­le: sie wol­len zum Han­deln be­we­gen und für mehr Ge­rech­tig­keit sor­gen.

In­ter­views: Pia Schei­bl­hu­ber
Fo­tos: eco­ton In­done­sia; Fa­tou Jeng; pic­tu­re al­li­an­ce/Pho­toshot


VA­NES­SA NA­KA­TE, UGAN­DA

Va­nes­sa Na­ka­te wirkt schüch­t­ern. Aber wenn sie über Kli­ma­ge­rech­tig­keit spricht, ist je­de Spur von Zu­rück­hal­tung wie weg­ge­bla­sen. Die Ugan­de­rin ar­gu­men­tiert mit Fak­ten, über­zeugt aber eben­so mit emo­ti­ons­ge­la­de­nen Ap­pel­len. spä­tes­tens seit dem Welt­wirt­schafts­gip­fel in Da­vos 2020 ist sie als ei­ne der wich­tigs­ten Kli­maak­ti­vis­tin­nen Afri­kas be­kannt: Da­mals wur­de sie aus ei­nem Grup­pen­fo­to mit Fri­days For Fu­tu­re-Ak­ti­vis­tin­nen ge­schnit­ten – als ein­zi­ge Nicht-Wei­ße. Das hielt sie aber nicht da­von ab, wei­ter ih­re Stim­me zu er­he­ben. Im Ge­gen­teil: Sie star­te­te ei­ge­ne Pro­jek­te wie die In­i­tia­ti­ve zum Schutz des Re­gen­wal­des im Kon­go. Die­ses Jahr wur­de ihr der Hel­mut-Sch­midt-Zu­kunft­s­preis ver­lie­hen.

Zu Be­ginn Ih­rer Re­de bei der Hel­mut Sch­midt-Zu­kunft­s­p­reis­ver­lei­hung dank­ten Sie ne­ben der Ju­ry auch Gott. Wel­che Rol­le spielt Glau­be in Ih­rem Ein­satz?
Ei­ne sehr gro­ße. Mein Glau­be hilft mir, an ei­ner Zu­kunft zu ar­bei­ten, die uns im Mo­ment noch un­be­kannt ist. Er hilft mir, zu er­ken­nen, dass die­se Zu­kunft, für die wir kämp­fen, ein Licht­blick ist.

Was gibt Ih­nen dar­über hin­aus Hoff­nung im Kampf für Kli­ma­ge­rech­tig­keit?
Ganz vie­le Din­ge, zum Bei­spiel das Ge­fühl, Teil ei­ner glo­ba­len Be­we­gung zu sein und zu wis­sen, dass ich kei­ne Ein­zel­kämp­fe­rin bin. Mil­lio­nen jun­ger Men­schen en­ga­gie­ren sich für Kli­ma­ge­rech­tig­keit, ob­wohl das oft fru­s­trie­rend ist. Sie las­sen aber nicht nach, das gibt mir Hoff­nung. Die Stär­ke der glo­ba­len Klima­be­we­gung hilft mir auch per­sön­lich: Wenn ich mal ei­ne Pau­se brau­che, kann ich mir die auch neh­men, denn ich kann si­cher sein, dass mei­ne Mit­st­rei­ter wei­ter­ma­chen.

Zu Ih­rem En­ga­ge­ment ge­hö­ren nicht nur Kli­ma­st­reiks und die Teil­nah­me an Kon­fe­ren­zen. Sie ha­ben auch kon­k­re­te Pro­jek­te ge­star­tet, zum Bei­spiel das Gre­en School Pro­ject. Wor­um geht es da­bei?
Mit die­sem Pro­jekt ver­sor­gen wir Schu­len mit So­lar­pane­len und öko­lo­gi­schen Öfen und zwar in länd­li­chen Re­gio­nen, die oft vom Strom ab­ge­schnit­ten sind. Ich glau­be da­ran, dass man Ge­mein­schaf­ten auch durch klei­ne Ve­r­än­de­run­gen ver­bes­sern kann. Denn ich weiß: In die­sen Schu­len än­dert sich das Le­ben der Schü­ler schon al­lein da­durch, dass sie dank der Koc­h­ö­fen ei­ne war­me Mahl­zeit be­kom­men und die Son­nen­kol­lek­to­ren sie mit Strom ver­sor­gen. Ich bin über­zeugt, dass kei­ne Hand­lung zu klein ist, um die Welt zu ve­r­än­dern.

Sie ar­gu­men­tie­ren mit Fak­ten, sp­re­chen die Men­schen aber auch emo­tio­nal an. Wie wich­tig ist die­ses Zu­sam­men­spiel von Wis­sen­schaft und Ge­füh­len?
Fak­ten sind na­tür­lich wich­tig, um das Aus­maß der Kli­ma­kri­se zu kom­mu­ni­zie­ren: zum Bei­spiel die Tat­sa­che, dass Afri­ka nur für rund drei Pro­zent des welt­wei­ten CO2-Aus­sto­ßes ver­ant­wort­lich ist, ob­wohl dort 17 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung le­ben. Der Kli­ma­wan­del spie­gelt sich aber auch fern­ab der Sta­tis­ti­ken wi­der - es geht ja letzt­lich um Men­schen, ih­re Schick­sa­le und Er­fah­run­gen. Was pas­siert mit ei­ner Fa­mi­lie, die we­gen ei­ner Über­schwem­mung ih­re Zu­hau­se ver­liert? Was mit ei­nem Bau­ern, der we­gen Dür­re nicht ern­ten kann? Wir müs­sen die Men­schen da­her auch über Emo­tio­nen an­sp­re­chen.

ecoton indonesia

Ih­re El­tern mo­ti­vier­ten Aeshn­i­na, ih­re ei­ge­nen Kli­ma­pro­jek­te zu star­ten – von Müll­sam­meln bis Bäu­mepflan­zen.

AESHN­I­NA AZ­ZAH­RA AQI­LA­NI, IDO­NE­SI­EN

Für ih­ren Traum von ei­ner plas­tik­f­rei­en Zu­kunft sch­reckt Aeshn­i­na Az­zah­ra Aqi­la­ni auch vor Po­li­tik­grö­ß­en nicht zu­rück: Sie for­der­te den ehe­ma­li­gen US-Prä­si­den­ten Do­nald Trump in ei­nem Brief auf, den Trans­port von Plas­tik­müll in ihr Hei­mat­land In­do­ne­si­en zu stop­pen. Spä­ter schrieb sie auch Joe Bi­den und über­gab dem deut­schen Bot­schaf­ter in In­do­ne­si­en ei­nen Brief an die Bun­des­re­gie­rung. Ant­wor­ten be­kam sie nicht. Doch die 15-Jäh­ri­ge, die in ei­ner In­du­s­trie­re­gi­on in Ost-Ja­va lebt, denkt nicht ans Auf­ge­ben. Sie or­ga­ni­siert Müll­sam­mel­ak­tio­nen, pflanzt Bäu­me und plant Aus­stel­lun­gen. In den Do­ku­men­tar­fil­men „Die Re­cy­c­lin­glü­ge“ und „Kin­der der Kli­ma­kri­se“ macht sie auf ih­ren Ein­satz auf­merk­sam.

Was hat dich mo­ti­viert, fürs Kli­ma ak­tiv zu wer­den?
Mei­ne El­tern sind bei­de Kli­maak­ti­vis­ten. 2019 zeig­ten sie mir ein Dorf, das zu ei­nem Ab­la­de­platz für Plas­tik­müll wur­de. In den Vor­hö­fen der Häu­ser la­gen Müll­ber­ge aus Kunst­stoff. Auch am Ufer des Bran­tas, dem längs­ten Fluss in Ost-Ja­va, la­gen Un­men­gen Plas­tik. Das war scho­ckie­rend, ver­sorgt die­ser Fluss doch fünf Mil­lio­nen Men­schen mit Trink­was­ser. Ich sah, dass die Ver­pa­ckun­gen aus den USA, Eu­ro­pa, Aus­tra­li­en, Ka­na­da und Großbri­tan­ni­en ka­men. Ich ver­stand, dass der Plas­tik­müll aus den In­du­s­trie­län­dern ein rie­si­ges Pro­b­lem ist und wuss­te, dass ich ak­tiv wer­den muss.

Du hast mit dei­ner Schwes­ter die Or­ga­ni­sa­ti­on Ri­ver War­rior ge­grün­det. Was macht ihr da ge­nau?
In un­se­rer Or­ga­ni­sa­ti­on set­zen sich Schü­ler und Stu­den­ten da­für ein, das Plas­tik-Müll­pro­b­lem im Bran­tas zu be­kämp­fen. Mit Kam­pag­nen und Schul­be­su­chen ma­chen wir auf das dras­ti­sche Müll­pro­b­lem auf­merk­sam: Wir füh­ren in Aus­stel­lun­gen das Aus­maß der Ver­mül­lung vor Au­gen, or­ga­ni­sie­ren Dis­kus­si­ons­run­den und Müll­sam­mel­ak­tio­nen am Strand. Wir pflan­zen auch Bäu­me, set­zen uns für ein Ver­bot von Ein­weg­plas­tik ein und for­dern, dass kein Plas­tik­müll mehr nach In­do­ne­si­en ver­schifft wird.

In­wie­fern be­ein­flusst die­se öko­lo­gi­sche Ka­tastro­phe den All­tag dei­ner Lands­leu­te?
Der Müll ver­sch­mutzt die Flüs­se mit Mi­kro­plas­tik. Es be­fin­det sich un un­se­rem Trink­was­ser und in den Fi­schen, die wir es­sen. Plas­ti­k­ab­fall ver­gif­tet ne­ben un­se­rer Nah­rung auch die Luft. Bei­spiels­wei­se im­por­tie­ren Pa­pier­fa­bri­ken Plas­tik­müll aus In­du­s­trie­län­dern, dem auch Plas­ti­k­ab­fall bei­ge­mischt ist. Der Kunst­stoff lan­det auf il­le­ga­len Müll­hal­den und wird in Dör­fern na­he der Fa­bri­ken ver­brannt. Da­bei wer­den ge­fähr­li­che Che­mi­ka­li­en frei. Auch To­fu­her­s­tel­ler ver­b­ren­nen im­por­tier­te Ab­fäl­le, um En­er­gie für die Pro­duk­ti­on zu ge­win­nen.

Was gibt dir Hoff­nung im Kampf für Kli­ma­ge­rech­tig­keit?
Es liegt an uns Kin­dern und Ju­gend­li­chen, un­se­re Stim­me zu er­he­ben, um et­was zu ve­r­än­dern. Im­mer mehr Er­wach­se­ne neh­men un­se­re Stim­men auch wahr, das stimmt mich hoff­nungs­voll. Eben­so wie mein Glau­be, dass Gott un­se­re Mühen be­loh­nen wird, wenn wir mit gu­ten Ab­sich­ten und Lei­den­schaft auf un­se­re Zie­le hin­ar­bei­ten.

Fatou Jeng

Fa­tou Jeng schaff­te es 2022 auf die Lis­te der 100 ein­fluss­reichs­ten Afri­ka­ne­rIn­nen; 2021 zähl­te sie zu den Top 100 Young Af­ri­can Con­ser­va­ti­on Lea­ders.

FA­TOU JENG, GAM­BIA

Kli­ma­ge­rech­tig­keit geht Hand in Hand mit Gen­der­ge­rech­tig­keit – da­von ist Fa­tou Jeng über­zeugt. Die 26-Jäh­ri­ge hat 2017 in ih­rem Hei­mat­land Gam­bia die Or­ga­ni­sa­ti­on Cle­an Earth Gam­bia ge­grün­det und setzt sich ne­ben Na­tur­schutz und Ge­sch­lech­ter­ge­rech­tig­keit auch für Um­wel­t­er­zie­hung an Schu­len ein. Dar­über hin­aus hat Fa­tou Jeng mit ih­rem Team seit 2020 über 10000 Ko­kos­nuss- und Bao­bab-Bäu­me ent­lang der Küs­te der gam­bi­schen Haupt­stadt Ban­jul gepflanzt. Am Wel­t­um­welt­tag or­ga­ni­sier­te sie ge­mein­sam mit UNICEF Gam­bia die größ­te Strand­säu­be­rungs­ak­ti­on mit über 100 Frei­wil­li­gen, um den Strand von Ban­jul zu säu­bern. Die Kli­maak­ti­vis­tin ist po­li­ti­sche Lei­te­rin der Ab­tei­lung für Frau­en und Gen­der der Ju­gend­ver­t­re­tung der UN-Kli­ma­rah­men­kon­ven­ti­on (YOUN­GO) und hat vor Kur­zem ein Sti­pen­di­um aus­ge­schrie­ben, in dem Ökofe­mi­nis­tin­nen aus­ge­bil­det wer­den.

Spielt Glau­be ei­ne wich­ti­ge Rol­le in Ih­rem Ein­satz?
Ja, Glau­be und Re­li­gi­on spie­len für mich ei­ne sehr wich­ti­ge Rol­le. Der Is­lam pre­digt ge­gen die Zer­stör­ung der Um­welt und be­tont nach­drück­lich die Not­wen­dig­keit öko­lo­gi­scher Nach­hal­tig­keit und ei­nes Le­bens in Har­mo­nie mit der Na­tur. Dar­über hin­aus be­für­wor­tet mei­ne Re­li­gi­on auch das Pflan­zen von Bäu­men als ei­ne der gu­ten Ta­ten, die der Mensch auf Er­den tun soll­te. Die Ar­beit, die ich als Ak­ti­vis­tin ver­fol­ge, um die Kli­ma­kri­se durch ge­mein­schafts­ba­sier­te Maß­nah­men zu be­kämp­fen, di­ent al­so dem Schutz mei­ner Ge­mein­schaft und ist auch ei­ne Er­fül­lung re­li­giö­ser Pf­lich­ten.

In­wie­fern spie­gelt der Kli­ma­wan­del die Gen­der-Un­ge­rech­tig­keit wi­der?
Frau­en und Mäd­chen im glo­ba­len Sü­den sind wei­ter­hin un­ver­hält­nis­mä­ß­ig stark von den Aus­wir­kun­gen des Kli­ma­wan­dels be­trof­fen. Sie se­hen sich oh­ne­hin schon ei­ner Rei­he gro­ßer Her­aus­for­de­run­gen kon­fron­tiert, zu de­nen so­zio­kul­tu­rel­le Bar­rie­ren, Ar­mut und man­geln­der Zu­gang zu Res­sour­cen ge­hö­ren. Die Ge­sch­lech­ter-Un­g­leich­heit schafft zu­sätz­li­che Be­las­tun­gen für Frau­en und Mäd­chen in Zei­ten klima­be­ding­ter Kri­sen: Sie wer­den oft ver­trie­ben, sind Op­fer von Ge­walt und bre­chen die Schu­le ab, um als Kin­der­bräu­te zu die­nen.

Sie ha­ben die Or­ga­ni­sa­ti­on Cle­an Earth Gam­bia ge­grün­det. Wor­um geht es da ge­nau?
Cle­an Earth Gam­bia ist ei­ne von Ju­gend­li­chen ge­führ­te Nicht­re­gie­rung­s­or­ga­ni­sa­ti­on, die sich auf frei­wil­li­ger Ba­sis für Kli­ma­ge­rech­tig­keit, Ge­sch­lech­ter­g­leich­stel­lung und öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit ein­setzt. Wir bil­den bei­spiels­wei­se Schü­ler als Um­welt­bot­schaf­ter aus­zu­bil­den, da Um­wel­t­er­zie­hung nicht im Lehr­plan ent­hal­ten ist. In un­se­ren Schu­lun­gen ha­ben be­reits mehr als 700 Schü­ler ge­lernt, wie sie die Um­welt schüt­zen und Bäu­me pflan­zen kön­nen. Wir ha­ben Part­ner­schaf­ten mit lo­ka­len und zi­vil­ge­sell­schaft­li­chen Or­ga­ni­sa­tio­nen in Gam­bia, der Re­gie­rung von Gam­bia und UN-Or­ga­ni­sa­tio­nen auf­ge­baut, um Pro­gram­me für un­se­re Ge­mein­den um­zu­set­zen. Vor kur­zem ha­ben wir das ers­te She-Cli­ma­te Fel­lowship in Gam­bia ins Le­ben ge­ru­fen, das dar­auf ab­zielt, in den nächs­ten zehn Jah­ren 1000 jun­ge Ökofe­mi­nis­tin­nen in Gam­bia aus­zu­bil­den, um die Ge­sch­lech­ter­lü­cke bei der Ge­stal­tung von Kli­maak­ti­ons­plä­nen zu sch­lie­ßen.

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht No­vem­ber/De­zem­ber 2022




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Brautshow in der Kirche

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum