Sie sind hier: Aktuelles 

Ra­di­ka­le Gott­su­cher

Das ere­mi­ti­sche Le­ben ge­hört zu den äl­tes­ten For­men der Nach­fol­ge Chris­ti. Seit ei­ni­ger Zeit er­fährt die­se ra­di­ka­le Le­bens­form ei­ne Wie­der­be­le­bung. Doch der Rück­zug in die Stil­le ist kei­ne Ab­wen­dung von der Welt – ganz im Ge­gen­teil.

Ein Eremit in Syrien.

Ein­sied­ler: Im­mer mehr Men­schen wid­men ihr Le­ben ganz der Gott­su­che und dem Ge­bet für die Welt. © Schwarz­bach/ar­gus

Ei­gent­lich woll­te Schwes­ter Ve­ro­ni­ka Hen­kel in die Mis­si­on. Sie hat­te gro­ße Plä­ne, mi­t­an­zu­pa­cken, wo die Not am größ­ten ist und den Men­schen von Gott zu er­zäh­len. Doch schon in der Vor­be­rei­tungs­pha­se auf ih­ren ers­ten Ein­satz fühl­te sie, dass ih­re Be­ru­fung im Ge­bets­le­ben lag. „Ich spür­te, dass Gott mich an­zog, mich ganz für sich for­der­te“, er­in­nert sie sich. „Das war ei­ne re­gel­rech­te Be­rufs­kri­se. Ich woll­te doch zu den Men­schen.“ Sch­ließ­lich wech­sel­te sie von den Stey­ler Mis­sio­na­rin­nen in den kon­tem­pla­ti­ven Kar­me­l­or­den. „Man kommt dort in ein sehr tie­fes Ge­bets­le­ben hin­ein, fällt in die Hän­de Got­tes“, er­klärt sie. „Das ist ei­ne ganz inti­me und aus­sch­ließ­li­che Be­zie­hung zu Gott.“ 27 Jah­re ver­brach­te Schwes­ter Ve­ro­ni­ka bei den Kar­me­li­tin­nen, doch spür­te sie, dass ihr Weg noch tie­fer in die Stil­le und die Ein­sam­keit füh­ren soll­te. Vor­über­ge­hend konn­te sie das ere­mi­ti­sche Le­ben im Kon­vent prak­ti­zie­ren. Da­nach muss­te sie ent­schei­den, dau­er­haft in die Ge­mein­schaft zu­rück­zu­keh­ren oder die Si­cher­heit des Klos­ters zu ver­las­sen, um ih­rer Be­ru­fung nach­kom­men zu kön­nen. Die Kar­mel­schwes­ter wähl­te Letz­te­res, such­te sich ei­ne Un­ter­kunft und Heim­ar­beit.

Neue Blü­te ei­ner al­ten Le­bens­form

Dies er­for­der­te viel Mut und Kraft. Bis sie ih­re Ere­mi­ta­ge im al­ten Pfarr­haus von Kro­nen­burg be­zie­hen konn­te und 2003 im Aa­che­ner Dom zur Diöze­sa­ne­re­mi­tin ge­weiht wur­de, galt es un­zäh­l­i­ge Hür­den zu über­win­den. Ob­wohl die 71-Jäh­ri­ge ei­ne klei­ne Ren­te be­zieht, ist es für sie wie für die meis­ten Ere­mi­ten ei­ne stän­di­ge Her­aus­for­de­rung, ih­ren Le­bens­un­ter­halt zu be­st­rei­ten. Zeit­wei­se half sie als Spül­kraft in ei­nem Gast­hof aus. „Ich muss hier um je­de Schei­be Brot rin­gen, im­mer aufs Neue.“

In der rö­misch-ka­tho­li­schen Kir­che un­ter­schei­det man zwi­schen Or­dens- und Diöze­sa­ne­re­mi­ten. Prin­zi­pi­ell ist je­dem frei­ge­s­tellt, auch oh­ne kirch­li­che Bin­dung ein ere­mi­ti­sches Le­ben zu füh­ren. Im Ge­gen­satz zu Or­den­se­re­mi­ten, die ih­rer Ge­mein­schaft an­ge­sch­los­sen blei­ben, sind Diöze­sa­ne­re­mi­ten fi­nan­zi­ell völ­lig auf sich ge­s­tellt. Die Pa­let­te mit dem st­ren­gen Ge­bets­le­ben ve­r­ein­ba­rer Be­ru­fe ist be­g­renzt. Man­che Ein­sied­ler ver­die­nen sich ih­ren Le­bens­un­ter­halt mit dem Ver­zie­ren von Ker­zen, der Her­stel­lung von De­vo­tio­na­li­en, mit schrift­s­tel­le­ri­scher Tä­tig­keit oder der Pf­le­ge von Pil­ger­stät­ten. Ih­re Ein­sie­de­lei­en rich­ten sie an den ver­schie­dens­ten Or­ten ein. Ne­ben der ty­pi­schen Klau­se im Wald oder auf dem Berg, die­nen ab­ge­le­ge­ne Ge­höf­te, Wall­fahrts­stät­ten, aber auch un­ge­wöhn­li­che­re Un­ter­künf­te, wie ein Bau­wa­gen oder ei­ne Miet­woh­nung in­mit­ten ei­ner Groß­stadt, als Ere­mi­ta­gen.
Ere­mi­ten gibt es in fast al­len Re­li­gio­nen. Be­reits im drit­ten Jahr­hun­dert nach Chris­tus führ­ten früh­christ­li­che Mön­che ein­zeln oder in klei­nen Grup­pen in den Wüs­ten Ägyp­tens und Pa­läs­t­i­nas ein zu­rück­ge­zo­ge­nes, von Ge­bet, As­k­e­se und Ar­beit ge­präg­tes Da­sein. Über die Jahr­hun­der­te ver­schwand die­se Le­bens­form fast völ­lig, um dann plötz­lich wie­der auf­zu­blühen. Seit den 1970er-Jah­ren zeich­net sich auch in Deut­sch­land ei­ne sol­che Wie­der­be­le­bung ab. Die­se wird teils auf das Zwei­te Va­ti­ka­ni­sche Kon­zil und ei­ne Re­vi­si­on des Kir­chen­rechts zu­rück­ge­führt. Ca­non 603 er­kennt die ere­mi­ti­sche Da­s­eins­form au­ßer­halb ei­nes Or­dens, un­ter der Lei­tung des Orts­bi­schofs, an. Diöze­sa­ne­re­mi­ten wei­hen „ihr Le­ben dem Lob Got­tes und dem Heil der Wel­t“ durch ei­ne st­ren­ge „Tren­nung von der Welt, in der Stil­le der Ein­sam­keit, durch stän­di­ges Be­ten und Bü­ß­en“. Zu die­sem Zweck er­s­tel­len sie in Ab­spra­che mit dem Bi­schof ei­ne Le­bens­re­gel, die ih­rer per­sön­li­chen Be­ru­fung ent­spricht. Wahl­wei­se kön­nen zu­sätz­lich die Gelüb­de der Ar­mut, Keusch­heit und des Ge­hor­sams ab­ge­legt wer­den.

Ra­di­ka­le Hin­wen­dung zu Chris­tus

Zur­zeit le­ben in Deut­sch­land schät­zungs­wei­se 80 Ere­mi­ten, da­von sind un­ge­fähr 30 Pro­zent Män­ner und 70 Pro­zent Frau­en im Al­ter von 38 bis 76 Jah­ren. Ge­naue Zah­len gibt es nicht. Es han­delt sich um Diöze­san- und Or­den­se­re­mi­ten und ei­ni­ge we­ni­ge, nicht in­sti­tu­tio­nell ge­bun­de­ne Ein­sied­ler. Die Re­nais­san­ce des Ein­sied­ler­tums wird als Si­g­nal ver­stan­den, dass das geist­li­che Le­ben zu ver­fla­chen droht und die kirch­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen nicht mehr stim­men. „In Zu­ge­ständ­nis­sen an den Zeit­geist und an die Wün­sche ei­ner oft fehl­ge­lei­te­ten Mehr­heit, auch im Or­dens­le­ben, se­he ich den ei­gent­li­chen Grund, warum heu­te das Ere­mi­t­en­tum welt­weit wie­der auf­blüh­t“, deu­tet Schwes­ter Ve­ro­ni­ka die La­ge. „Der Hei­li­ge Geist treibt im­mer mehr Men­schen an, das Zeug­nis ei­ner ra­di­ka­len Hin­wen­dung zu Chris­tus zu ge­hen. Das geht vor­nehm­lich durch das Zeug­nis des Ein­zel­nen. Die Ge­mein­schaf­ten schaf­fen das heu­te nicht mehr“, fährt sie fort. „Es ist bren­nend not­wen­dig, dass sol­che Men­schen exis­tie­ren und den Glau­ben wie­der fass­bar und rea­li­sier­bar ma­chen. Und das müs­sen sie als Ein­zel­ne ex­em­pla­risch vor­füh­ren.“
Das Ein­sied­ler­le­ben mag idyl­lisch er­schei­nen, doch ist der ere­mi­ti­sche Weg oft be­schwer­lich, vol­ler Rück­schlä­ge und Prü­fun­gen. Ei­ne st­ren­ge Ge­bets­dis­zi­p­lin be­stimmt den All­tag. Das Stun­den­ge­bet und die Hei­li­ge Mes­se bil­den das Rück­g­rat, kom­p­le­men­tiert durch das ei­ge­ne stil­le Ge­bet. Im­pul­se ge­ben die Hei­li­ge Schrift und geist­li­che Li­te­ra­tur. Ere­mi­ten su­chen Gott ganz ra­di­kal und tun dies auch stell­ver­t­re­tend für an­de­re. Sie be­ten für je­ne, die dies sel­ber noch nicht oder nicht mehr ver­mö­gen, tra­gen die Nö­te ih­rer Mit­men­schen, der Welt und der Kir­che vor Gott. Durch ih­re ge­wähl­te Le­bens­form wol­len sie Zeug­nis ab­le­gen und we­ni­ger durch ihr Tun als viel­mehr durch ihr Sein­wir­ken. Grund­vor­aus­set­zun­gen für ein ere­mi­ti­sches Le­ben sind ei­ne star­ke Got­tes­be­zie­hung und aus­ge­präg­te Lie­be zum Ge­bet und zur Stil­le. Kör­per­li­che und see­li­sche Ge­sund­heit sind un­ab­ding­bar, um sich der In­ten­si­tät der Ein­sam­keit und der stän­di­gen Got­tes­su­che so­wie al­ler da­mit ver­bun­de­nen Ent­beh­run­gen dau­er­haft aus­set­zen zu kön­nen.

„Gott re­det dau­ern­d“

Nicht sel­ten müs­sen sich Ein­sied­ler dem Vor­ur­teil stel­len, welt­f­remd oder men­schen­scheu zu sein. „Ich er­le­be im­mer wie­der, dass Ere­mi­ten un­ter­s­tellt wird, den Schwie­rig­kei­ten der Welt aus­zu­wei­chen und sich ein­fach in ei­ne from­me Ecke zu­rück­zu­zie­hen“, be­rich­tet Schwes­ter Ve­ro­ni­ka. Ger­ne ist sie be­reit, an­de­ren vom Ge­bets­le­ben zu er­zäh­len. Die­ses An­ge­bot wird je­doch kaum wahr­ge­nom­men. „Vie­le kön­nen sich nicht vor­s­tel­len, dass ein Mensch sich nur dem Ge­bet und Gott wid­met. Das zu er­klä­ren, ist ei­ne Mam­mut­ar­beit.“ Ob­wohl das Ere­mi­t­en­tum Vor­läu­fer des Or­dens­le­bens ist, se­hen sich Ge­mein­schaf­ten häu­fig nicht in der La­ge, der Be­ru­fung Ein­zel­ner, ere­mi­tisch zu le­ben, ent­ge­gen­zu­kom­men. Or­dens­struk­tu­ren und Nach­wuchs­pro­b­le­me er­lau­ben dies nicht. Die Ko­e­xis­tenz ere­mi­ti­scher und zöno­bi­ti­scher, in Ge­mein­schaft le­ben­der, Or­dens­be­ru­fun­gen wird häu­fig als schwie­rig wahr­ge­nom­men. Der Wunsch nach ei­ner Ein­sied­ler­e­xis­tenz wird sch­nell als Hoch­mut oder feh­len­de An­pas­sungs­fähig­keit aus­ge­legt. An­ders bei den Sc­hön­statt­pa­t­res, de­ren Grün­der, Pa­ter Jo­sef Ken­te­nich, das Po­ten­zial des Ere­mi­t­en­tums er­kann­te und Ein­sie­de­lei­en aus­drück­lich wünsch­te. Pa­ter Wolf­gang Götz be­wohnt seit 1988 ei­ne im Wald ver­steck­te Ein­sie­de­lei auf dem Sc­hön­statt­ge­län­de in Val­len­dar. Trotz der Zu­rück­ge­zo­gen­heit be­steht die An­bin­dung an die Ge­mein­schaft fort. Sei­nen Mit­brü­dern steht er als spi­ri­tu­el­ler Be­ra­ter zur Sei­te und nimmt an der Li­tur­gie so­wie an Grup­pen­stun­den teil. „Es ist wich­tig, ei­ne Rück­bin­dung zu ha­ben“, er­klärt der 65-Jäh­ri­ge, „so ver­mei­det man es, ein Ei­gen­bröd­ler zu wer­den, bleibt in le­ben­di­gem Kon­takt mit der Ge­mein­schaft und mit der Zeit.“ Als wich­ti­gen Aspekt des re­klu­sen Le­bens er­ach­tet er es, die über­na­tür­li­che Wir­k­lich­keit, die durch die Welt ver­bor­gen wird, wach zu hal­ten. „Es ist ja nicht, dass Gott nicht re­det. Gott re­det dau­ernd,wir hö­ren ihn nur nicht.“

Von Ma­ri­on Weiß­k­ir­chen

Lesen Sie mehr zum Thema: Eremiten heute - Laieneremit Rolf Zech und Ordenseremit Pater Wolfgang Götz


Zurück zur Nachrichtenseite 2012


Sie möchten mehr lesen? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses kontinente-Probeabo.




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Sind Flexi-Feiertage die optimale Lösung?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film zeigt Eindrücke aus Agadez, der Wüstenstadt im Niger, in der viele junge Afrikaner darauf warten, den gefährlichen Fluchtweg durch die Sahara anzutreten.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum