Sie sind hier: Aktuelles 
Liszt Collection/piture alliance

Die ver­schwie­ge­nen Jün­ge­rin­nen

Frau­en spiel­ten bei den frühen Chris­ten ei­ne be­deu­ten­de Rol­le. Es gab Apo­s­te­l­in­nen, Dia­kon­in­nen, Mis­sio­na­rin­nen.
Frau­en lei­te­ten Ge­mein­den und ver­kün­de­ten die Fro­he Bot­schaft. Warum sind die­se Frau­en so we­nig be­kannt,
wur­den ab­ge­wer­tet oder zu Män­nern ge­macht? Ei­ne Spu­ren­su­che.

Text: Bea­trix Gram­lich
Fo­tos: Liszt Col­lec­ti­on/pi­tu­re al­li­an­ce


Ken­nen Sie Ly­dia: Pur­pur­händ­le­rin, Ge­schäfts­frau und „Got­tes­fürch­ti­ge“? Oder Phö­be, die den Rö­mer­brief über­bringt? Was sagt Ih­nen die Apo­s­te­lin Ju­nia? Frau­en füh­ren in der Bi­bel ein Schat­ten­da­sein. Die meis­ten blei­ben na­men­los. Da­bei be­g­lei­ten sie Je­sus von An­fang an.
Als Je­sus ge­k­reu­zigt wird, sind die Jün­ger ge­f­lo­hen. Die Frau­en ste­hen ihm bei – wenn auch nur „von Wei­tem“, weil die Hin­rich­tungs­stät­te ab­ge­sperrt ist. Un­ter ih­nen sind „Ma­ria aus Mag­da­la, Ma­ria, die Mut­ter von Ja­ko­bus dem Klei­nen und Jo­ses, so­wie Sa­lo­me; ... Noch vie­le an­de­re Frau­en wa­ren da­bei, die mit ihm nach Je­ru­sa­lem hin­auf­ge­zo­gen wa­ren“, heißt es im Mar­ku­sevan­ge­li­um (15, 40-41), dem äl­tes­ten der Evan­ge­li­en. Im­mer wie­der be­tont Mar­kus, dass es vor al­lem die Frau­en sind, die um­set­zen, was Je­sus als Nach­fol­ge for­dert: zu die­nen.
In den jün­ge­ren Evan­ge­li­en än­dert sich das: Die Frau­en wer­den we­ni­ger, ins Zen­trum rü­cken die Apos­tel. „Die Zwölf be­g­lei­te­ten ihn und auch ei­ni­ge Frau­en, die von bö­sen Geis­tern und von Krank­hei­ten ge­heilt wor­den wa­ren“, be­rich­tet der Evan­ge­list Lu­kas (8,2). Ei­ne von ih­nen ist Jo­h­an­na. Sie stammt aus der Hof­ge­sell­schaft, ihr Mann, Chu­za, ist ein ho­her Beam­ter von Kö­n­ig He­ro­des. Jo­h­an­na ver­lässt ihn, um Je­sus zu fol­gen – ein Skan­dal zur da­ma­li­gen Zeit! Sie bringt Ver­mö­gen mit und un­ter­stützt da­mit die neue Be­we­gung. Verpf­le­gung, Räu­me wie für das letz­te Abend­mahl, das in ei­nem Stück ge­web­te Ge­wand Je­su wer­den ihr zu­ge­schrie­ben. Jo­h­an­na ist auch ei­ne der Frau­en, die am Os­ter­mor­gen ans Gr­ab ge­hen. Ly­dia (Apg 16,14) hin­ge­gen taucht nur ein ein­zi­ges Mal in der Bi­bel auf: Als Pau­lus nach Phi­l­ip­pi kommt, drängt sie ihn, bei ihr zu woh­nen. Was er ver­kün­det, über­zeugt sie. Die Jü­din lässt sich und ihr gan­zes Haus tau­fen. Wahr­schein­lich wird es bald zum Treff­punkt der Chris­ten­ge­mein­de, in der sie als selbst­be­wuss­te Gast­ge­be­rin und Erst­be­kehr­te in Phi­l­ip­pi ei­ne Füh­rungs­rol­le über­nimmt.

Phö­be: Dia­konin oder Die­ne­rin?
Auch Phö­be ist ei­ne der Frau­en mit be­son­de­rer Stel­lung. Pau­lus be­auf­tragt sie, den Rö­mer­brief zu über­brin­gen (Röm 16,1). Da­mit ist sie weit mehr als ei­ne Brief­trä­ge­rin. „Wer in der An­ti­ke ei­nen Brief bringt, der liest ihn vor, der kann ihn aus­le­gen. Phö­be hat­te auf je­den Fall ei­ne lei­ten­de Funk­ti­on“, sagt Ka­trin Brock­möl­ler, 49, Bi­bel­wis­sen­schaft­le­rin und ge­schäfts­füh­r­en­de Di­rek­to­rin des Bi­bel­werks. Der grie­chi­sche Text nennt Phö­be „Dia­ko­no­s“, Dia­konin, und „Prostá­tis, was so viel wie Vor­ste­he­rin be­deu­tet. In der Ein­heits­über­set­zung wird sie zur „Die­ne­rin der Ge­mein­de“. „Ab­wer­ten­d“, fin­det Sa­bi­ne Bie­ber­stein, 60, Pro­fes­so­rin für Ex­e­ge­se an der Uni­ver­si­tät Eich­stätt-In­gol­stadt, und weist dar­auf hin, dass Män­ner in ähn­li­cher Stel­lung als Dia­ko­ne und Bi­sc­hö­fe be­zeich­net wur­den. „Rich­tig über­setz­t“, meint hin­ge­gen Hei­ke Grie­ser, 57, die an der Uni­ver­si­tät Mainz Kir­chen­ge­schich­te lehrt. Pau­lus ha­be kein fes­tes Amt vor Au­gen ge­habt, als er den Rö­mer­brief schrieb.
„Im ers­ten und zwei­ten Jahr­hun­dert ent­wi­ckeln sich die Äm­ter er­st“, er­klärt Brock­möl­ler. „Es gibt sie nicht übe­rall, sie hei­ßen nicht übe­rall gleich und be­deu­ten nicht im­mer das­sel­be.“ Folgt man den Kir­chen­leh­ren, über­neh­men vor al­lem Wit­wen und Jung­frau­en, Dia­kon­in­nen und Apo­s­te­l­in­nen in den frühen Chris­ten­ge­mein­den Äm­ter. Ihr Di­enst wur­de be­son­ders da ge­braucht, wo es um Frau­en ging: bei Kran­ken­be­su­chen oder der Tau­fe, die da­mals noch ei­ne Ganz­kör­per­tau­fe war. Denn die an­ti­ke Ge­sell­schaft trenn­te st­reng nach Ge­sch­lech­tern.

Ju­nia: ei­ne Apo­s­te­lin wird zum Mann
Ei­ne die­ser Apo­s­te­l­in­nen ist Ju­nia, die Frau des An­dro­ni­kus. Wie an­de­re jü­di­sche Ehe­paa­re mis­sio­nie­ren die bei­den ge­mein­sam. Pau­lus nennt sie her­aus­ra­gend un­ter den Apo­s­teln (Röm 16,7). Auch frühe Kir­chen­vä­ter sp­re­chen mit Hoch­ach­tung von ihr. „Wie groß muss die Weis­heit die­ser Frau ge­we­sen sein, dass sie für den Ti­tel Apos­tel wür­dig be­fun­den wur­de“, sch­reibt Jo­han­nes Chy­s­o­sto­mos. Im 13. Jahr­hun­dert aber wird Ju­nia plötz­lich zum männ­li­chen Ju­nias. Ein Ab­sch­rei­be­feh­ler oder be­wuss­te Um­deu­tung? „Dass ei­ne Frau ei­nen Apo­s­tel­ti­tel tra­gen könn­te, war zu die­ser Zeit nicht mehr vor­s­tell­bar“, er­klärt Bie­ber­stein. Kir­che und Ge­sell­schaft wa­ren pa­tri­ar­cha­lisch. „Spä­ter galt vi­el­leicht, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.“ Erst in der Ein­heits­über­set­zung von 2016 er­hielt Ju­nia ih­ren ur­sprüng­li­chen Na­men zu­rück – ob­wohl der Feh­ler da­mals schon Jahr­zehn­te be­kannt war.
Die Grund­la­gen da­für lie­fer­te die fe­mi­nis­ti­sche Theo­lo­gie, die seit den 1970er-Jah­ren den Blick auf die frühen Chris­tin­nen lenk­te. „Sie ver­such­te, die­se Frau­en dem Ver­ges­sen oder Ver­schwei­gen zu en­t­rei­ßen, ih­re be­son­de­ren Rol­len zu be­le­gen und zu zei­gen, wie sie un­sicht­bar ge­macht oder ab­ge­wer­tet wur­den“, er­klärt Bie­ber­stein. „Fe­mi­nis­ti­sche Theo­lo­gie war im­mer auch Be­f­rei­ungs­theo­lo­gie“, sagt Brock­möl­ler.
Als Qu­el­len die­nen ne­ben der Bi­bel re­li­giö­se Tex­te, die kei­nen Ein­gang die Hei­li­ge Schrift ge­fun­den ha­ben: so­ge­nann­te Apo­kry­phen wie das Evan­ge­li­um der Ma­ria von Mag­da­la, der Ma­ria, die Thek­la-Ak­ten, Brie­fe, Sprüche und Apo­ka­lyp­sen. Auf­schluss lie­fern auch die Leh­ren der Kir­chen­vä­ter und an­ti­ke Schrif­ten. Ju­nia durf­te nicht zu­letzt des­halb wie­der zur Frau wer­den, weil es auf Gr­ab­mä­lern, In­schrif­ten und in der ge­sam­ten an­ti­ken Li­te­ra­tur kei­nen ein­zi­gen Be­leg für den Män­ner­na­men Ju­nias gibt.
In den An­fän­gen war die Je­sus­be­we­gung ver­mut­lich ega­li­tär und da­mit an­zie­hend – vor al­lem für Grie­chin­nen, die ein freie­res Le­ben ge­wohnt wa­ren. Im Lauf der Zeit pass­te sie sich je­doch den pa­tri­ar­cha­li­schen Struk­tu­ren an, die sich auch in den spä­te­ren Evan­ge­li­en wi­der­spie­geln. Den­noch: „Wenn man an­fängt, die bib­li­schen Tex­te auf­merk­sam und kri­tisch zu le­sen, las­sen sich vie­le be­mer­kens­wer­te Frau­en ent­de­cken, die Ver­ant­wor­tung über­nah­men, Äm­ter in den Ge­mein­den aus­üb­ten, ver­kün­de­ten, or­ga­ni­sier­ten und lei­te­ten“, sagt Bie­ber­stein. „Aus bib­li­scher Per­spek­ti­ve gibt es kei­nen Grund, Frau­en heu­te von ir­gend­wel­chen Äm­tern aus­zu­sch­lie­ßen.“

Stefanie Eichler

Hei­ke Grie­ser, 57, ist Pro­fes­so­rin für Kir­chen­ge­schich­te und De­kanin der Ka­tho­lisch-Theo­lo­gi­schen Fa­kul­tät der Uni­ver­si­tät Mainz.

Na­men­lo­se Frau­en in der Bi­bel und fe­mi­nis­ti­sche Theo­lo­gie: In­ter­view mit Hei­ke Grie­ser

Frau Pro­fes­sor Grie­ser, warum blei­ben vie­le Frau­en in der Bi­bel na­men­los oder wur­den wie Ju­nia zum Mann?
Na­men­los blei­ben Frau­en vor al­lem dann, wenn sie aus Sicht der männ­li­chen Au­to­ren kei­ne wich­ti­ge rol­le spie­len. Dass Ju­nia (Röm 16,7) über vie­le Jahr­hun­der­te für ei­nen Mann ge­hal­ten wur­de, hängt mit feh­len­den Ak­zen­ten bei ih­rem grie­chi­schen Na­men zu­sam­men. Oh­ne sie ist un­klar, ob es sich um ei­nen Mann oder ei­ne Frau han­delt. Die Er­war­tungs­hal­tung war: Ein Apos­tel ist selbst­ver­ständ­lich ein Mann.

Was ve­r­än­dert sich durch die fe­mi­nis­ti­sche Theo­lo­gie?
Wer aus der Per­spek­ti­ve von Frau­en forscht, hin­ter­fragt auch das ver­meint­lich Selbst­ver­ständ­li­che. Da­durch kön­nen ge­schicht­lich ge­wach­se­ne Eng­füh­run­gen auf­ge­bro­chen und neue Schät­ze aus der Tra­di­ti­on ge­ho­ben wer­den – auch um ge­gen­wär­ti­ge Fra­gen zu lö­sen.

Wo stößt sie auf Ab­wehr?
Fra­gen der fe­mi­nis­ti­schen Theo­lo­gie und die Gen­der­per­spek­ti­ve wer­den häu­fig als ein Spe­zial- oder Rand­the­ma be­trach­tet. Da­bei wei­ten sie den Ho­ri­zont und sen­si­bi­li­sie­ren für die Si­tua­ti­on von Frau­en in der Kir­che. Wenn man zeit- und kon­text­be­ding­te Ele­men­te in der Ent­wick­lung der kirch­li­chen Äm­ter er­kennt, gibt das Spiel­raum für neue Ent­schei­dun­gen, die dem Le­ben von Män­nern und Frau­en heu­te an­ge­mes­sen sind.

In­ter­view: Bea­trix Gram­lich

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht No­vem­ber/De­zem­ber 2022




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Brautshow in der Kirche

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum