Sie sind hier: Aktuelles 
Tumaco Friedensdemo @ privat

Den ge­walt­f­rei­en Kon­f­likt wa­gen

Ul­ri­ke Pur­rer lei­tet das Ju­gend­zen­trum Cen­tro Afro in Tu­ma­co, dem ge­fähr­lichs­ten Land­kreis Ko­lum­bi­ens.
Sie teilt den All­tag der Men­schen, die un­ter Ge­walt und Per­spek­tiv­lo­sig­keit lei­den. Im kon­ti­nen­te-In­ter­view
spricht sie über wirk­sa­me Frie­dens­ar­beit und blickt kri­tisch auf die Rol­le des ko­lum­bia­ni­schen Kle­rus.

Frau Pur­­rer, in wel­chem Kon­­text ar­bei­­ten Sie?

Tu­ma­co ist der Land­kreis Ko­lum­bi­ens mit der höchs­ten Mord­ra­te, ein Hots­pot von Dro­gen­pro­duk­ti­on und Dro­gen­han­del. Die In­fra­struk­tur ist ma­ro­de, 85 Pro­zent der Be­völ­ke­rung le­ben in Ar­mut. Es gibt kei­ne Per­spek­ti­ven für die Ju­gend. Zwar un­ter­zeich­ne­te die ko­lum­bia­ni­sche Re­gie­rung be­reits 2016 ei­nen Frie­dens­ver­trag mit der FARC-Gue­ril­la, doch hier in Tu­ma­co und an der ge­sam­ten ko­lum­bia­ni­schen Pa­zi­fik­küs­te hat die Ge­walt da­nach eher zu­ge­nom­men, da nach Ab­zug der FARC ein Macht­va­ku­um ent­stand, das der Staat nicht fül­len konn­te. Statt­des­sen sind neue be­waff­ne­te Grup­pen, FARC-Dis­si­den­ten und Dro­gen­kar­tel­le nach­ge­rückt und ha­ben vie­ler­orts die mi­li­täri­sche und so­zia­le Kon­trol­le über­nom­men.

Schie­ße­rei­en sind bei uns eben­so an der Ta­ges­ord­nung wie die „un­sicht­ba­ren Gren­zen“ zwi­schen den ver­schie­de­nen Stadt­vier­teln, die von un­ter­schied­li­chen Grup­pen kon­trol­liert wer­den und die Be­we­gungs­f­rei­heit stark ein­schrän­k­en. Vie­le Men­schen ha­ben kei­ne Chan­ce, von der lo­ka­len Land- und/oder Holz­wirt­schaft und Fi­sche­rei wür­dig zu le­ben. Des­halb set­zen sehr vie­le Fa­mi­li­en auf den Co­ca-An­bau und den Dro­gen­han­del. Et­wa Drei­vier­tel der Men­schen in Tu­ma­co sind Op­fer des be­waff­ne­ten Kon­f­likts, ha­ben Ver­wand­te ers­ten Gra­des durch Ge­walt ver­lo­ren, wur­den von ih­ren Dör­fern ver­trie­ben, be­droht, er­presst oder se­xu­ell miss­han­delt.

Tumaco Ulrike Purrer mit Jugendlichen @ privat

Ul­ri­ke Pur­rer mit Men­schen aus dem Cen­tro Afro

Wel­che Art von Frie­dens­ar­beit leis­ten Sie?

Die Com­bo­ni-Mis­sio­na­re ha­ben in ei­nem der schwie­rigs­ten Vier­tel Tu­ma­cos vor zehn Jah­ren zu­sam­men mit ei­ner Grup­pe von Ju­gend­li­chen das „Cen­tro Afro“ ge­grün­det, das ich seit neun Jah­ren lei­te. Das Ju­gend­zen­trum ist ei­ne lo­ka­le In­i­tia­ti­ve, kein vor­ge­fer­tig­tes Pro­jekt von au­ßen. Es ist ein fes­ter Be­stand­teil des Vier­tels und der Ver­such, auf die Be­dürf­nis­se der jun­gen Leu­te ein­zu­ge­hen. Die Ziel­grup­pe des „Cen­tro Afro“ sind die Kin­der und Ju­gend­li­chen un­se­res Stadt­vier­tels, die sich in Tanz-, Zir­kus- und Mu­sik­grup­pen or­ga­ni­sie­ren.

Sie füh­ren ei­ne klei­ne Ge­mein­de­bi­b­lio­thek und ei­nen Le­bens­mit­tel­kiosk mit­ein­an­der, um die Grund­kos­ten des Zen­trums selbst zu er­wirt­schaf­ten. Un­se­re Ar­beit lebt vom Eh­ren­amt und den Er­geb­nis­sen ge­dul­di­ger, un­auf­dring­li­cher Amei­sen­ar­beit di­rekt an der Ba­sis mit den Men­schen und ih­ren viel­sei­ti­gen Po­ten­zia­len.

Mit wem ar­bei­­ten Sie zu­­­sam­­men?

Zu un­se­rem Ko­or­di­na­ti­ons­team ge­hö­ren zwei wun­der­ba­re jun­ge Frau­en aus un­se­rer Ge­mein­de. Zu­dem ha­ben wir es mit den Jah­ren ge­schafft, ein grö­ße­res Lei­tungs­g­re­mi­um zu bil­den, das aus zehn Kin­dern, Ju­gend­li­chen und Er­wach­se­nen be­steht, die die ver­schie­de­nen Grup­pen des Ju­gend­zen­trums ver­t­re­ten. Ganz ba­sis­de­mo­k­ra­tisch pla­nen, or­ga­ni­sie­ren und ent­schei­den wir mit­ein­an­der. Das macht den Pro­zess un­heim­lich lang­sam, weil er je­den Tag aufs Neue mit­ein­an­der de­fi­niert, ver­tei­digt und be­s­trit­ten wird. Aber ge­ra­de das macht ihn auch au­then­tisch, glaub­wür­dig und nach­hal­tig. Da ich in ei­nem Holz­häu­schen di­rekt im Vier­tel le­be, bin ich kei­ne Frem­de mit de­fi­nier­ten Ar­beits­zei­ten, son­dern rund um die Uhr vor Ort. Al­les, was im „Cen­tro Afro“ ge­schieht, ist letzt­lich pa­s­to­ra­le Ar­beit: mis­sio­na­ri­sche Prä­senz im ge­mein­sam ge­leb­ten All­tag.

Wo­­für steht das Cen­­tro Afro?

Das „Cen­tro Afro“ ist ein Ort des Frie­dens und der Si­cher­heit für vie­le. Im Zen­trum herr­schen an­de­re Spiel­re­geln als auf der Stra­ße. Un­se­re Über­zeu­gun­gen sind klar: Nein zu den Waf­fen, zur Ge­walt, zur Kor­rup­ti­on, zum Ma­chis­mus. Nein zu den Dro­gen. Ja zur Par­ti­zi­pa­ti­on al­ler, zum fried­li­chen Wi­der­stand, zur Mit­be­stim­mung auch der Kleins­ten und Schwächs­ten. Ja zu Frie­den und so­zia­ler Ge­rech­tig­keit und zum Um­welt­schutz.

Tumaco-Campo-Santo @ privat

Wei­ße Kreu­ze er­in­nern an Ge­wal­t­op­fer

Wel­che Ma­ß­­nah­­men fun­k­­ti­o­­nie­­ren, wel­che nicht?

Kunst funk­tio­niert als päda­go­gi­sche, bis­wei­len auch hei­len­de Maß­nah­me und mu­ti­ge Aus­drucks­form des Wi­der­stands ge­gen Un­ge­rech­tig­keit, Per­spek­tiv­lo­sig­keit und Ge­walt. Was man sonst nicht öf­f­ent­lich zu sa­gen wagt, fin­det in Tanz­mu­si­cals, Thea­ter­stü­cken, Hi­pHop-Lie­dern und Zir­kus­shows sei­nen Aus­druck. So sind die Kin­der und Ju­gend­li­chen viel öf­ter Frie­dens­s­tif­ter als die al­ler­meis­ten Er­wach­se­nen. Ka­tho­li­sche Tra­di­tio­nen, Ri­ten und Spra­che funk­tio­nie­ren und schüt­zen.

Das „Cen­tro Afro“ wird als ka­tho­lisch wahr­ge­nom­men und ge­nießt auch des­halb Glaub­wür­dig­keit und Re­spekt. Mo­ti­viert vom Glau­ben und im Rah­men christ­li­cher Tra­di­tio­nen kön­nen wir Zei­chen set­zen, wenn et­wa ei­ne Pro­zes­si­on am Pa­tro­nats­fest die „un­sicht­ba­ren Gren­zen“ be­wusst durch­k­reuzt und so­mit zum fried­li­chen Pro­test­marsch wird. Wir bau­en auch je­des Jahr un­se­ren „Cam­po San­to“ auf, ein be­son­de­rer Fried­hof be­ste­hend aus fast 100 klei­nen Holz­k­reu­zen, die die Na­men der­je­ni­gen aus un­se­rem Vier­tel tra­gen, die ihr Le­ben durch die Ge­walt ver­lo­ren ha­ben. Et­li­che sol­cher Sym­bol­hand­lun­gen prä­gen un­ser Kir­chen­jahr. Was nicht funk­tio­niert: Ak­tio­nen oder Or­ga­ni­sa­tio­nen, die von au­ßen kom­men, oh­ne die lo­ka­le Be­völ­ke­rung ein­zu­be­zie­hen. Ich ha­be vie­le Pro­jek­te er­lebt, die sch­nell und mit viel Geld aus dem Bo­den ge­stampft wur­den, aber eben­so sch­nell auch wie­der ver­schwan­den.

Las­­sen die be­waf­f­­ne­­ten Grup­pen Sie un­­ge­­stört ar­bei­­ten?

Im Zu­sam­men­hang mit den Sa­kra­men­ten fin­den Be­geg­nun­gen mit den Mit­g­lie­dern der be­waff­ne­ten Grup­pen statt, et­wa beim Tauf­ge­spräch. Die­se Ge­spräche un­ter den schüt­zen­den Hän­den der Kir­che ma­chen punk­tu­el­le An­nähe­run­gen mög­lich und kön­nen Re­fle­xi­on­s­pro­zes­se an­sto­ßen. Un­se­re pa­s­to­ra­len Sym­bol­hand­lun­gen und Frie­dens­ak­tio­nen fin­den nicht wir­k­lich ge­gen die be­waff­ne­ten Akteu­re statt, son­dern in­di­rekt im All­tag mit ih­nen. Sie neh­men na­tür­lich nicht an un­se­ren Ak­tio­nen teil, las­sen sie aber in ih­rem Ho­heits­ge­biet zu, denn sie sind ja kei­ne Frem­den, son­dern häu­fig Ver­wand­te von un­se­ren Ka­te­che­tin­nen, Eh­renamt­li­chen und Ju­gend­li­chen aus dem „Cen­tro Afro“. Die­ses all­täg­li­che „Mit­ein­an­der“ scheint mir wich­tig, ob­wohl sie na­tür­lich wis­sen, dass wir ih­re Ge­schäf­te und Ge­walt ab­leh­nen und auch öf­f­ent­lich de­nun­zie­ren, aber im All­tag kann man sich lang­sam auch an­näh­ern, was aus­wär­ti­gen Akteu­ren kaum ge­lingt. So su­chen die UNO, ACNUR, Ro­tes Kreuz oder Ärz­te oh­ne Gren­zen im­mer wie­der den Kon­takt zu uns, weil ih­nen selbst die­se di­rek­te Be­zie­hung zur Be­völ­ke­rung fehlt.

Tumaco HipHop für den Frieden @ privat

Hi­pHop für den Frie­den

Wird die Kir­che als Frie­­den­s­s­­tif­­ter ge­­se­hen und an­er­­kannt?

Hier in Tu­ma­co ha­be ich das Bis­tum lan­ge (un­ter Bi­schof Gu­s­ta­vo Girón) als Frie­dens­s­tif­ter er­lebt, auf­grund sei­ner kon­se­qu­en­ten pa­s­to­ra­len Ar­beit, sei­nes Ein­sat­zes für Men­schen­rech­te, Ge­rech­tig­keit und Frie­den. Lei­der hat sich das mit dem Bi­schofs­wech­sel ge­än­dert. Be­waff­ne­te Sol­da­ten im Got­tes­di­enst in der ers­ten Rei­he der Ka­the­dra­le ge­hö­ren seit­her zum All­tag un­se­rer Diöze­se, lei­der. Die Men­schen­rechts­ab­tei­lung des Bis­tums wur­de auf­ge­löst.

Die ka­tho­li­sche Kir­che als Gan­ze hat in Ko­lum­bi­en ei­ne schwie­ri­ge Rol­le. Da gibt es ei­ner­seits die be­ein­dru­cken­de pa­s­to­ra­le Frie­dens­ar­beit in ei­ni­gen we­ni­gen Bi­s­tü­mern. An­de­rer­seits steht der ko­lum­bia­ni­sche Kle­rus nach wie vor all­zu gern an der Sei­te der öko­no­mi­schen und po­li­ti­schen Eli­te, pro­b­lem­los auch auf der Sei­te des Mi­li­tärs. Im Vor­feld des Frie­dens­p­le­bis­zits im Herbst 2016, bei dem die Wäh­l­er­schaft da­zu ein­ge­la­den war, das zwi­schen Re­gie­rung und FARC-Gue­ril­la aus­ge­han­del­te Frie­dens­ab­kom­men an­zu­neh­men oder ab­zu­leh­nen, hat sich die Bi­schofs­kon­fe­renz für ei­ne schein­hei­li­ge „neu­tra­le“ Po­si­ti­on ent­schie­den.

Die Mehr­heit der Bi­­sc­­hö­­fe war ge­­gen die­­sen Frie­­den und hat in ih­­ren Diöz­e­­sen of­­fen für das Nein mo­­bi­­li­­siert. Aus mei­­ner Sicht ge­ra­­de­zu skan­da­lös. Des­halb den­ke ich, dass die Kir­che als Ge­­sam­t­in­s­ti­­tu­­ti­on in Ko­lum­­bi­en lei­­der und zu­­­recht nicht den Ruf der Frie­­den­s­s­­tif­­te­rin ge­­nießt, aber eben doch vie­­le Pfar­­rei­en, Or­­den­s­­ge­­mein­­schaf­­ten, Ju­­gen­d­­grup­pen und auch ein­­zel­­ne Bi­­sc­­hö­­fe ge­­gen die Mehr­heits­­hal­­tung des Kle­rus sehr mu­­ti­­ge, pro­­­phe­­ti­­sche Frie­­den­s­ar­beit leis­­ten. Be­­son­­ders zu er­­wäh­­nen ist Er­z­­bi­­schof Mon­­sal­ve aus Ca­­li, der zu ei­­nem Frie­­den­s­­pakt auf­­­ge­ru­­fen hat. Den Ti­­tel­­song zu die­­ser gro­­ßen Kam­pa­g­­ne ha­­ben die Hi­­pHop­per aus dem „Cen­­tro Afro“ ge­­schrie­­ben.

Was ist die wich­­tigs­­­te Er­­fah­rung, die Sie in Ih­­rer Frie­­den­s­ar­beit ge­­macht ha­­ben?

Es braucht Men­schen, die sich von oben, al­so von der Re­gie­rung her, für den Frie­den stark ma­chen, aber oh­ne ei­ne Ak­zeptanz des Frie­dens an der Ba­sis im All­tag der Men­schen wird es bei gu­ten Ab­sich­ten blei­ben. Ich glau­be fes­ter denn je an lang­fris­ti­ge, klein­tei­li­ge, in­te­gra­le Frie­dens­ar­beit an der Ba­sis, die – in un­se­rem Fall – die Ju­gend­li­chen stark macht und ih­nen Al­ter­na­ti­ven zu ei­nem Le­ben mit Ge­walt auf­zeigt. Ei­ne be­f­rei­en­de Theo­lo­gie und Päda­go­gik müs­sen aber auch die Kraft und Aus­dau­er mit­brin­gen, um Struk­tu­ren zu ve­r­än­dern und auf dem Weg da­hin ge­walt­f­reie Kon­f­lik­te zu wa­gen und aus­zu­hal­ten, statt sich mit ei­nem bil­li­gen Frie­den ab­zu­fin­den, auch in der Kir­che. Ich glau­be, dass ge­nau das Nach­fol­ge Je­su meint.

In­ter­view: Eva-Ma­ria Wer­ner; Fo­tos: pri­vat

Tumaco Ulrike Purrer @ privat

Zur Per­son

Die Theo­lo­gin Ul­ri­ke Pur­rer pro­mo­vier­te an der Uni­ver­si­tät Leip­zig zum The­ma Krieg und Frie­den. Seit 2012 ist sie als Fach­kraft der Schwei­zer Or­ga­ni­sa­ti­on Co­mun­do in Tu­ma­co und lei­tet dort das Ju­gend­zen­trum Cen­tro Afro.

Sie möch­­ten den aus­führ­li­chen Hin­ter­grund zum The­ma Re­li­gi­on und Frie­dens­ar­beit le­sen?
Dann be­s­­tel­­len Sie hier ein kos­­ten­­lo­­ses Pro­­be­heft


Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht März/April 2021




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Bayern will Nächstenliebe bestrafen

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum