Sie sind hier: Aktuelles 
Freiwillige Helfer der ASC fühlen sich durch die Beziehung zu Immigranten beschenkt. Foto: ASC

Frei­wil­li­ge Hel­fer der ASC füh­len sich durch die Be­zie­hung zu Im­mi­gran­ten be­schenkt. Fo­to: ASC

Frem­de zu Freun­den ma­chen

Im­mi­gran­ten in Ita­li­en

28.08.2013 - Die An­be­te­rin­nen des Blu­tes Chris­ti im ita­lie­ni­schen Apu­li­en ste­hen an der Sei­te der Im­mi­gran­ten. Sie sind über­zeugt: Kul­tu­rel­le Ver­stän­di­gung schafft Frie­den.

Weg­be­rei­ter und Brü­cken­bau­er wer­den. Men­schen sein, die Kon­tak­te knüp­fen. Die­se Auf­ga­be ha­ben sich die An­be­te­rin­nen des Blu­tes Chris­ti (ASC) im ita­lie­ni­schen Ba­ri ge­s­tellt. Da­für wan­del­ten sie ihr Leh­re­rin­n­en­se­mi­nar in ein Wohn­heim für Asy­lan­ten um, da­mit Ein­wan­de­rer in Apu­li­en, vor al­lem in der Stadt Ba­ri, so­zial und kul­tu­rell ei­ne Hei­mat fin­den kön­nen. Das be­gann vor 27 Jah­ren.
Heu­te herrscht ein Ge­drän­ge vor dem Haus. Vie­le jun­ge Män­ner und ei­ni­ge Frau­en mit Kin­dern war­ten mit Pa­pie­ren in den Hän­den. Bei der auf­s­tei­gen­den Son­ne su­chen sie Schat­ten un­ter den Bäu­men und dem blüh­en­den Ole­an­der. Dann geht die Tür auf. Ei­ne klei­ne­re, grau­haa­ri­ge Klos­ter­frau tritt her­aus. Die Schwes­ter kommt näh­er, sagt „Hal­lo“ und lächelt. In ih­ren Be­geg­nun­gen wird sie mit den leid­vol­len Schick­sa­len der Asy­lan­ten kon­fron­tiert. Ob­wohl das oft ein Ge­fühl von Ohn­macht hin­ter­lässt, sagt sie, sei es ei­ne Gna­de, hier tä­tig sein zu dür­fen. Oh­ne die Un­ter­stüt­zung ih­rer Klos­ter­ge­mein­schaft, oh­ne den Aus­tausch mit den Mit­ar­bei­ten­den könn­te sie die­se Auf­ga­be nicht be­wäl­ti­gen.

Ein Auf­at­men und fröh­li­ches Hän­de­schüt­teln macht die Run­de un­ter den War­ten­den. Sie spü­ren, sie wer­den ernst ge­nom­men und men­schen­wür­dig be­han­delt. Die 62-jäh­ri­ge Schwes­ter An­to­niet­ta Vin­ci asc ist Lei­te­rin des Asy­lan­ten­in­sti­tuts „Cul­tu­re e la­vo­ro Isti­tu­to Pre­zio­sis­si­mo San­gu­e“ – kurz Ce­LIPS – (Kost­bar-Blut-In­sti­tut für Kul­tur und Ar­beit). Jah­re­lang war sie vor­her im glei­chen Haus Leh­re­rin, und als jun­ge Frau ist sie hier zur Schu­le ge­gan­gen. Es ist ein Ort, wo­hin sich je­der Frem­de wen­den kann, aber auch Ita­lie­ner, die In­ter­es­se an In­ter­kul­tu­ra­li­tät ha­ben, kom­men. Sprach­kur­se und Se­mi­na­re über die ita­lie­ni­sche Kul­tur wer­den an­ge­bo­ten. In­ter­na­tio­na­le Fes­te und Be­geg­nun­gen fin­den statt und Kur­se für Al­pha­be­ti­sie­rung und In­for­ma­tik, für Mu­sik und Volks­kunst.

Ein Tor zum Os­ten und Sü­den

Das Ce­LIPS ist ein Tor zum Os­ten und zum Sü­den, das of­fen steht, um Men­schen auf­zu­neh­men. Denn: „Oh­ne In­te­g­ra­ti­on droht Re­vo­lu­ti­on“ meint Sr. An­to­niet­ta ernst und fügt hin­zu: „Das In­sti­tut wird in der letz­ten Zeit im­mer mehr zu ei­nem Ort der Be­geg­nung. Das er­for­dert von uns im­mer wie­der neue For­men des Pla­nens und des Un­ter­rich­tens.“
Ba­ri ist ei­ne mul­ti­kul­tu­rel­le Stadt am Mit­tel­meer. Mit und für Mi­gran­ten ar­bei­ten die ASC dort schon seit 1986 in den Räu­men des ehe­ma­li­gen Leh­re­rin­n­en­se­mi­nars „Bo­rea An­ge­li“. Ihr Pro­jekt nann­ten sie „Po­lis in­ter­cul­tu­ra­le Me­di­ter­ra­nea – P.I.M“. Als sie Ce­LIPS 2001 als Da­ch­or­ga­ni­sa­ti­on grün­de­ten, wur­de P.I.M. ein­ge­g­lie­dert und trägt wei­ter Sor­ge für die Ein­wan­de­rer und für al­le, de­nen in­ter­kul­tu­rel­le Ar­beit wich­tig ist. Im P.I.M. ist An­to­niet­tas Mit­schwes­ter Ro­sa­ria Vil­la­ni tä­tig. „Uns sind In­te­g­ra­ti­on, die Er­zie­hung zur Ein­heit in der Ver­schie­den­heit, die Er­leich­te­rung der Ein­g­lie­de­rung von Ein­wan­de­rern in die lo­ka­le Ge­sell­schaft und die Über­win­dung von so­zia­ler Aus­g­ren­zung sehr wich­ti­g“, er­klärt sie ih­re Ar­beit.

Die Auf­ga­ben von P.I.M. sind nur mit Hil­fe vie­ler Frei­wil­li­ger mög­lich, die ihr Wis­sen und ih­re Zeit gra­tis zur Ver­fü­gung stel­len. Für sie ist die­ses Vo­lon­ta­riat ei­ne Schu­le der So­li­da­ri­tät. Sie brin­gen ih­re Fähig­kei­ten ein und wer­den sich zu­g­leich der lo­ka­len und welt­wei­ten Pro­b­le­me be­wusst „Das Vo­lon­ta­riat in P.I.M. hat ei­ne so­zia­le, re­li­giö­se und kul­tu­rel­le Aus­rich­tung. Ge­fragt ist ja das per­sön­li­che Zeug­nis, das die Wer­te der To­le­ranz, Ge­walt­lo­sig­keit, Frei­heit und des Frie­dens för­der­t“, ist sich Sr. Ro­sa­ria si­cher.

Ein Pro­b­lem­be­wusst­sein schaf­fen

In den 27 Jah­ren sind in die­sem Asy­lan­ten­zen­trum un­er­hör­te Früch­te ge­reift: Die Zahl der Mit­ma­chen­den hat al­le Er­war­tun­gen über­trof­fen. Jähr­lich sind es über 90 Ju­gend­li­che aus al­len er­denk­li­chen Na­tio­nen, die sich en­ga­gier­ten und an Wei­ter­bil­dun­gen teil­nah­men. „In ih­ren Au­gen kann man an­fangs die Angst vor dem Frem­den le­sen. Aber mit der Zeit strah­len al­le vor Freu­de“, stellt Sr. Ro­sa­ria zu­frie­den fest, „denn be­son­ders jun­ge Men­schen sind nicht nur in­ter­es­siert, son­dern be­geis­tert von dem, was sie ler­nen und was sie tun“. In ih­rem En­ga­ge­ment für Zu­wan­de­rer und Hei­mat­lo­se set­zen so die Ju­gend­li­chen ein Zei­chen ge­gen Frem­den­feind­lich­keit und er­in­nern da­ran, was die Bi­bel ver­kün­det: „Gott liebt die Frem­den und gibt ih­nen Nah­rung und Klei­dung. Auch ihr sollt die Frem­den lie­ben“ (Dtn 10,18-19). In Apu­li­en hat Ein­wan­de­rung ei­ne lan­ge Tra­di­ti­on, und die Schwes­ter weiß: „Asy­lan­ten sind sehr ver­schie­den. Man muss un­ter­schei­den, warum und wo­her die­se Men­schen kom­men: Schu­le, Ar­beit, Krieg. Je­des Um­feld sieht an­ders aus“, re­sü­miert sie.

In Ar­ti­kel 2 der Re­gio­nal­ver­fas­sung von Apu­li­en heißt es, die Re­gi­on sei „auf­grund der viel­hun­dert­jäh­ri­gen Ge­schich­te der Kul­tu­ren, Glau­bens­be­kennt­nis­se, des Chris­ten­tums und des Flei­ßes der Völ­ker, die hier le­ben, und weil das Land of­fen und son­nig am Meer liegt, ei­ne Brü­cke Eu­ro­pas nach Os­ten und Sü­den“. Das gilt in Be­zug auf Kul­tur, Wirt­schaft und Frie­dens­ar­beit. „Heu­te ist Apu­li­en zer­stü­ckelt, aber die­se Zer­stü­cke­lung schafft nicht nur Zer­st­reu­ung und Ver­wir­rung, son­dern bie­tet auch Reich­tum und för­dert den Dia­lo­g“, meint die Klos­ter­frau opti­mis­tisch.

Über­füll­te Auf­fang­la­ger

Wenn man die La­ge der Im­mi­gran­ten in Apu­li­en mit der in an­dern Tei­len Ita­li­ens ver­g­leicht, stellt man fest, dass in Apu­li­en viel mehr Flücht­lin­ge oh­ne Au­f­ent­halts­be­wil­li­gung le­ben. In Pa­le­se, ei­nem Stadt­teil von Ba­ri, sieht man un­ter den bil­lig be­zahl­ten Hand­lan­gern fast nur noch frem­de Ge­sich­ter. Al­le Zen­t­ren für Ein­wan­de­rer sind über­füllt. Man den­ke nur an das Auf­fang­la­ger C.A.R.A., wo 1200 Per­so­nen le­ben, ob­wohl die Ge­bäu­de nur für 740 ge­dacht wa­ren. Ein Zen­trum für Flücht­lin­ge, de­ren An­trag ab­ge­lehnt wur­de, war für 196 Per­so­nen ge­plant. Jetzt le­ben dort 450. Die Si­tua­ti­on ver­sch­lim­mert sich lau­fend, da stän­dig neue an­kom­men. Die Re­gi­on Apu­li­en wird im­mer mehr zum Über­gangs­la­ger, das die Flücht­lin­ge zur zwei­fa­chen Aus­wan­de­rung zwingt: nach Ita­li­en und von dort nach Nor­den“, lis­tet Sr. An­to­niet­ta die dra­ma­ti­sche Si­tua­ti­on auf.

Weil die Ar­beit mit Mi­gran­ten im­mer in­ten­si­ver wird, ist bei Ce­LIPS Fle­xi­bi­li­tät ge­fragt. Ein Auf­fang­büro wur­de ein­ge­rich­tet, um Aus­län­dern ge­eig­ne­te sch­nel­le Hil­fen an­zu­bie­ten, um an ih­rem neu­en Wohn­ort selb­stän­dig zu wer­den und sich wirt­schaft­lich und ge­sell­schaft­lich ein­zu­g­lie­dern. Zu den Auf­ga­ben des Info­bür­os ge­hö­ren: der Emp­fang und die ers­te Prü­fung der An­fra­ge des Bitt­s­tel­lers. Da­nach fol­gen die Ana­ly­se und Be­ur­tei­lung der Bit­te und der Kon­takt mit dem zu­stän­di­gen Amt. Weil die meis­ten kein Ita­lie­nisch sp­re­chen und oft An­al­pha­be­ten sind, hel­fen die Mit­ar­bei­ten­den beim Aus­fül­len von For­mu­la­ren. Be­kom­men Asyl­su­chen­de ei­ne Au­f­ent­halt­be­wil­li­gung, wer­den sie in Sprach- und Aus­bil­dungs­kur­se auf­ge­nom­men. Au­ßer­dem bie­tet das Büro Be­ra­tung für Ge­sund­heits­vor­sor­ge, Fa­mi­li­en­nach­zug und Rechts­bei­stand. Wenn die Zahl der Men­schen vor dem Haus klein ge­wor­den ist, zie­hen sich ei­ni­ge Mit­ar­bei­ten­de zu­rück, um die an­ge­nom­me­nen Do­ku­men­te zu stu­die­ren. Es ist fast je­den Tag ein schier end­lo­ser Hau­fen von Bit­ten, Emp­feh­lun­gen, per­sön­li­chen Do­ku­men­ten der Asy­lan­ten, aber auch von Hin­wei­sen, Be­schwer­den, Emp­feh­lun­gen, Bit­ten, Vor­schlä­gen, Mah­nun­gen be­züg­lich der Be­dürf­nis­se der Ein­hei­mi­schen.

„Wir mei­nen, dass wir an­de­ren et­was ge­ben. In Wir­k­lich­keit aber be­rei­chern sie uns. Das er­fah­ren wir Schwes­tern und ge­n­au­so un­se­re Frei­wil­li­gen“, re­sü­miert Sr. An­to­niet­ta. Hat sie den schwer ge­prüf­ten Men­schen heu­te mit ih­rem freund­li­chen Gruß und ih­rem Lächeln ein we­nig ge­hol­fen? In ih­rer pre­kä­ren La­ge und mit ih­ren oft ex­t­rem leid­vol­len Er­fah­run­gen klam­mern die sich an je­des gu­te Wort, je­de po­si­ti­ve Ges­te der Ein­hei­mi­schen und schau­en vol­ler Hoff­nung in die Zu­kunft.

Sich be­schen­ken las­sen

An Wo­che­n­en­den or­ga­ni­sie­ren Vo­lon­tä­re des Ce­LIPS die ver­schie­de­nen kul­tu­rel­len, so­zia­len, er­hol­sa­men, ge­mein­schafts­för­dern­den Tref­fen, die in­for­mie­ren und bil­den. Au­ßer Vor­trä­gen fin­den auch ei­ni­ge Fei­er­lich­kei­ten statt, um Ein­hei­mi­sche und Frem­de zu­sam­men­zu­brin­gen. So wird Fremd­heit Schritt für Schritt auf bei­den Sei­ten über­wun­den. Denn Eu­ro­päern und Nor­da­me­ri­ka­nern ist es be­wusst, dass der All­tag oh­ne Zu­wan­de­rer in vie­len Be­rei­chen nicht zu be­wäl­ti­gen wä­re, auch wenn man­che Po­li­ti­ker an­de­res be­haup­ten. Um­so wich­ti­ger wird es, We­ge zu su­chen, die uns zu­ein­an­der brin­gen. Denn wo Men­schen au­f­ein­an­der zu­ge­hen, die Angst vo­r­ein­an­der ver­lie­ren und Vor­ur­tei­le ab­bau­en, da öff­nen sich Tü­ren und Her­zen, und ein Auf­bruch in ei­ne gu­te ge­mein­sa­me Zu­kunft wird mög­lich.

Von Sr. Ma­ri­ja Pran­jic

Dieser Artikel stammt aus dem kontinente-Eigenteil der Anbeterinnen des Blutes Christi. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Zurück zur Nachrichtenübersicht




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Sind Flexi-Feiertage die optimale Lösung?

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film zeigt Eindrücke aus Agadez, der Wüstenstadt im Niger, in der viele junge Afrikaner darauf warten, den gefährlichen Fluchtweg durch die Sahara anzutreten.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum