Sie sind hier: Aktuelles 
picture alliance/EPA/Thekkayil

Rei­se­war­nung für Ka­tar

Fuß­ball, Geld und Men­schen­rech­te: An der um­s­trit­te­nen Welt­meis­ter­schaft im Emi­rat Ka­tar kommt
in der Vor­weih­nachts­zeit kaum je­mand vor­bei. Zwi­schen Ki­cker-Fie­ber, Kri­tik und Boy­kott-Auf­ru­fen gibt es Hin­wei­se,
dass ne­ben den Bau­ar­bei­tern be­son­ders die Ar­beits­mi­gran­tin­nen in Ge­fahr sind.

Text: Jörg No­wak
Fo­to: pic­tu­re al­li­an­ce/EPA/Thek­kay­il


Et­was ist faul im Staa­te Ka­tar, wenn Großbri­tan­ni­en und Deut­sch­land of­fi­zi­el­le Rei­se­war­nun­gen für das Au­s­tra­gungs­land der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft aus­sp­re­chen – be­son­ders im Hin­blick auf Frau­en. Das Aus­wär­ti­ge Amt der Bun­des­re­pu­b­lik Deut­sch­land warnt Rei­sen­de da­vor, dass es im Ex­t­rem­fall „bei An­zei­ge ei­ner Ver­ge­wal­ti­gung zur straf­recht­li­chen Ver­fol­gung des Op­fers we­gen ‚au­ßer­e­he­li­chen Ge­sch­lechts­ver­kehrs‘ kom­men kan­n“.
Da­bei sch­reckt die Jus­tiz in Ka­tar nicht da­vor zu­rück, so­gar ei­ne Mit­ar­bei­te­rin des Or­ga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tees der Fuß­ball­welt­meis­ter­schaft an­zu­kla­gen. Die ge­bür­ti­ge Me­xi­ka­ne­rin Pao­la Schie­te­kat hat­te sich in Ka­tar ver­zwei­felt an die Po­li­zei ge­wandt und be­rich­tet, dass sie ver­ge­wal­tigt wur­de. Der Be­schul­dig­te war sch­nell aus­fin­dig ge­macht und be­haup­te­te, sein Op­fer hät­te frei­wil­lig ge­han­delt. Dar­auf wur­de Schie­te­kat im Früh­jahr 2022 nach der Scha­ria, dem is­la­mi­schen Recht, das in Ka­tar Grund­la­ge der Ge­setz­ge­bung ist, we­gen au­ßer­e­he­li­chen Ge­sch­lechts­ver­kehrs an­ge­klagt. Um der Stra­fe zu ent­ge­hen, emp­fahl der An­walt der 28-Jäh­ri­gen, sie sol­le den Ver­ge­wal­ti­ger hei­ra­ten. Dann wür­de sie nicht aus­ge­peitscht und müs­se nicht ins Ge­fäng­nis. Nur mit viel Glück und dank in­ter­na­tio­na­ler Pro­tes­te ge­lang es Schie­te­kat sch­ließ­lich, in ih­re Hei­mat zu­rück­zu­keh­ren. Me­xi­ka­ni­sche Me­di­en be­rich­te­ten zwar, die An­kla­ge sei in­zwi­schen fal­len­ge­las­sen wor­den. Die Si­g­nal­wir­kung des Falls aber ist fa­tal: Frau­en, die Op­fer von Miss­brauch oder Ver­ge­wal­ti­gung wer­den, ge­ra­ten mög­li­cher­wei­se er­neut in Ge­fahr, wenn sie die­se Ver­b­re­chen an­zei­gen.

6500 to­te Bau­ar­bei­ter
Seit der Ver­ga­be der WM im Jahr 2010 steht Ka­tar we­gen Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen und le­bens­ge­fähr­li­cher Ar­beits­be­din­gun­gen auf den Sta­di­on-Bau­s­tel­len in der Kri­tik. Nach An­ga­ben der bri­ti­schen Zei­tung „The Guar­dian“ sind in den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren in Ka­tar 6500 Ar­bei­ter aus In­di­en, Pa­kis­tan, Ne­pal, Ban­g­la­desch und Sri Lan­ka ge­s­tor­ben, die un­ter an­de­rem für den Bau der Sta­di­en ein­ge­setzt wur­den. Jour­na­lis­ten und Men­schen­recht­s­or­ga­ni­sa­tio­nen se­hen bei of­fi­zi­el­len To­de­s­ur­sa­chen wie Herz­ver­sa­gen ei­nen Zu­sam­men­hang mit den aus­beu­te­ri­schen Ar­beits­be­din­gun­gen bei Tem­pe­ra­tu­ren von bis zu 50 Grad.
Von le­dig­lich 30 to­ten Ar­bei­tern sp­re­chen hin­ge­gen das WM-Ko­mi­tee und der Prä­si­dent des in­ter­na­tio­na­len Fuß­ball­ver­bands FI­FA, Gian­ni In­fan­ti­no. Er er­klärt, dass die­se Men­schen bei „an­de­ren Ar­bei­ten ge­s­tor­ben sein könn­ten. Die FI­FA ist nicht die Po­li­zei der Wel­t“. Auch auf die Si­tua­ti­on der Mi­gran­ten hat er ei­ne spe­zi­el­le Sicht. „Wenn man je­man­dem Ar­beit gibt, selbst un­ter schwie­ri­gen Be­din­gun­gen, gibt man ihm Stolz und Wür­de.“ Sei­ne El­tern sei­en ita­lie­ni­sche Mi­gran­ten in der Schweiz ge­we­sen, so In­fan­ti­no, der als Fuß­ball­funk­tio­när jähr­lich rund 2,7 Mil­lio­nen Eu­ro ver­di­ent.

Fuß­ball-Geld­meis­ter­schaft
In Ka­tar ist je­der sechs­te Staats­bür­ger Mil­lio­när. Seit der Un­ab­hän­gig­keit von den bri­ti­schen Ko­lo­nial­her­ren 1971 ka­ta­pul­tier­te sich der Wüs­ten­staat dank sei­ner Öl- und Gas­vor­kom­men in den Club der rei­chen Län­der. Ka­tar hält An­tei­le an deut­schen Un­ter­neh­men wie Volks­wa­gen, Deut­sche Bank oder Sie­mens. Mit gro­ßen Fi­nanz­sprit­zen mischt das Emi­rat auch bei eu­ro­päi­schen Fuß­ball­ve­r­ei­nen mit. Nun leis­tet sich der is­la­mi­sche Staat die teu­ers­te Welt­meis­ter­schaft seit Er­fin­dung des Le­der­balls. In Ka­tar sel­ber ma­chen 130 deut­sche Un­ter­neh­men wie der Bau­kon­zern Hoch­tief oder der Soft­wa­re­kon­zon­zern SAP ge­winn­brin­gen­de Ge­schäf­te.
Au­ßen vor blei­ben 90 Pro­zent der Be­völ­ke­rung, die kei­nen ka­ta­ri­schen Pass ha­ben und aus wirt­schafts­schwa­chen Län­dern Südo­s­ta­si­ens und Afri­kas stam­men. Sie wer­den für die nie­d­ri­ge­ren Ar­bei­ten an­ge­heu­ert. Im klei­nen Ka­tar ste­hen rund 173 000 Haus­halts­hil­fen in­den Häu­s­ern der Rei­chen zu Di­ens­ten. So wie die 22-jäh­ri­ge Jean­nie Di­zon. Über 7000 Ki­lo­me­ter von Ka­tar ent­fernt wuchs sie im Nor­den der Phi­l­ip­pi­nen in ei­ner Well­b­lech­hüt­te auf. Mit 17 Jah­ren ar­bei­te­te sie als Köchin. Der kar­ge Lohn reich­te kaum zum Über­le­ben.

Agen­ten heu­ern Mi­gran­ten an
Dann tauch­te in dem ent­le­ge­nen Dorf, in dem sie leb­te, der Agent ei­ner pri­va­ten Ar­beits­ver­mitt­lung aus der Haupt­stadt Ma­ni­la auf. Der Auf­wand lohnt sich, denn für je­den Mi­gran­ten, den sie ver­mit­teln, kas­sie­ren die Agen­tu­ren ho­he Sum­men.
„Ich un­ter­schrieb ei­nen Ar­beits­ver­trag für Ka­tar, wo ich als Ba­by­sit­te­rin das zwei­jäh­ri­ge Kind in ei­ner Fa­mi­lie be­t­reu­en soll­te“, sagt Jean­nie Di­zon. In Ka­tar an­ge­kom­men, muss­te sie sich um sechs Kin­der küm­mern. „So­gar die äl­te­ren Töch­ter und Söh­ne ga­ben mir Be­feh­le.“ Di­zon muss­te wa­schen, ko­chen und put­zen. Ih­re Näch­te in ei­ner fens­ter­lo­sen Ab­s­tell­kam­mer wa­ren kurz, weil ihr Ar­beits­tag oft um 4 Uhr mor­gens be­gann.
Als Ka­tar im Jah­re 2020 auf­grund des in­ter­na­tio­na­len Drucks ei­ne Ar­beits­mark­t­re­form an­kün­dig­te, sprach die In­ter­na­tio­na­le Ar­beit­s­or­ga­ni­sa­ti­on­der Ve­r­ein­ten Na­tio­nen (ILO) von ei­nem „his­to­ri­schen Schrit­t“ und lob­te das Land für die Ein­füh­rung ei­nes „dis­kri­mi­nie­rungs­f­rei­en Min­dest­lohn­s“. Da Di­zon an sie­ben Ta­gen pro Wo­che je­weils 15 Stun­den ar­bei­ten muss­te, nutz­te ihr das we­nig. Am En­de blie­ben ihr ein Eu­ro pro Ar­beits­stun­de in ei­nem Land, wo die Le­bens­hal­tungs­kos­ten fast so hoch wie in Deut­sch­land sind.
Sich ge­gen sol­che Miss­stän­de zur Wehr zu set­zen, fal­le ge­ra­de den Mi­gran­tin­nen schwer, er­klärt Eli­sa­beth Keil­mann, Sport­seel­sor­ge­rin der Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz. „Pro­b­le­ma­tisch ist ins­be­son­de­re die Si­tua­ti­on weib­li­cher Hau­s­an­ge­s­tell­ter, die oft iso­liert ar­bei­ten und sich nur schwer ge­gen ih­re Ar­beit­ge­ber durch­set­zen kön­nen.“

Zum Schwei­gen ge­zwun­gen
Ne­ben dem Hun­ger­lohn litt die phi­l­ip­pi­ni­sche Hau­s­an­ge­s­tel­le Di­zon auch dar­un­ter, wie hil­f­los und ge­fan­gen in dem An­we­sen der Rei­chen sie war. An ei­nem Sams­tag­mor­gen war sie ge­ra­de im Bad und wusch sich, als die Tür auf­ging. Der Haus­herr stand vor ihr und starr­te sie an. Dann griff er ihr fest in den Na­cken. „Ich bin in der Fal­le. Al­le sind aus dem Haus“, schoss es der Fi­li­pi­na durch den Kopf. Sie schrie, „wie ich noch nie in mei­nem Le­ben ge­schri­en hat­te“, stieß ihn zur Sei­te und stürm­te aus dem Bad.
„Nur weg von hier. Ich will nur noch nach Hau­se“, sag­te sie, als sie im Büro­der phi­l­ip­pi­ni­schen Ar­beits­ver­mitt­lung in der ka­ta­ri­schen Haupt­stadt Doha an­kam. Di­zon muss­te auf ei­nem Blatt ih­re Aus­rei­se schrift­lich be­grün­den. Dann wur­de sie ge­be­ten, die fol­gen­den Zei­len zu er­gän­zen: „Hier­mit verpf­lich­te ich mich, nie­man­den von den Vor­fäl­len zu be­rich­ten und kei­ne ju­ris­ti­schen For­de­run­gen zu stel­len.“ Erst als sie die­se Er­klär­ung un­ter­schrie­ben hat­te, dur­fe sie Ka­tar ver­las­sen.

picture alliance/pressefoto Ulmer/Markus Ulmer

Fo­to: pic­tu­re al­li­an­ce/pres­se­fo­to Ul­mer/Mar­kus Ul­mer

Hil­fe in der Hei­mat
Hil­fe er­hal­ten Frau­en wie Jean­nie Di­zon vom St. John N eu­mann Mi­gran­ten-Zen­trum in Ma­ni­la. Der ers­te Kon­takt kommt zu­meist über das In­ter­net zu­stan­de, wenn bei dem ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­ter To­by Mar­vic über Fa­ce­book und an­de­re Ka­nä­le No­t­ru­fe von Mi­gran­tin­nen ein­ge­hen. Er hat Di­zon, die in ih­re Well­b­lech­hüt­te in den Phi­l­ip­pi­nen zu­rück­ge­kehrt ist, als ers­ter ge­trof­fen.
Mar­vic be­rich­tet sei­ner Kol­le­gin, Schwes­ter So­phia Cin­ches: „Sie ist schwer trau­ma­ti­siert, geht kaum aus dem Haus, weint oft und hat Alb­träu­me“. Schwes­ter So­phia ist hier als Seel­sor­ge­rin ge­fragt. Die 72-jäh­ri­ge Stey­ler Mis­sio­na­rin ist ei­ne gu­te Zu­hö­re­rin, ver­mit­telt Gott­ver­trau­en und Zu­ver­sicht. „Teil­wei­se sind es mehr als 400 Frau­en, die wir pro Jahr be­t­reu­en“, be­rich­tet sie.
Ei­ner der Treff­punk­te ist der Got­tes­di­enst für die Mi­gran­tin­nen in Ma­ni­la. Dann leis­ten Schwes­ter So­phia und ihr Team Le­bens­hil­fe bei den klei­nen und gro­ßen Pro­b­le­men des All­tags.
Wie heil­sam die Be­geg­nun­gen mit Schwes­ter So­phia sind, hat Dy­ma Be­spe­jo am ei­ge­nen Leib ge­spürt. „Ich hat­te star­ke Sch­mer­zen und Alb­träu­me“ be­rich­tet sie. Als Haus­halts­hil­fe ar­bei­te­te sie in meh­re­ren Golf­staa­ten. Mehr­fach wur­de sie von ih­rem Haus­herrn in Sau­di-Ara­bi­en ver­ge­wal­tigt, je­nem Land, das sich für die Au­s­tra­gung der über­nächs­ten Fuß­ball­welt­meis­ter­schaft be­wer­ben will. In Ka­tar ent­kam sie nur knapp ei­ner ver­häng­nis­vol­len Fal­le.
„Ich wur­de von der Fa­mi­lie, bei der ich ar­bei­te­te, zu ei­nem Arzt ge­schickt. Er be­haup­te, ich sei krank und müs­se ope­riert wer­de. Durch ei­nen Zu­fall hör­te ich ei­ni­ge Ta­ge spä­ter, dass der Bru­der mei­nes Haus­herrn drin­gend ei­ne Spen­der­nie­re be­nö­t­ig­t“, be­rich­tet Be­spe­jo auf­ge­löst, als sie Schwes­ter So­phia ih­re flucht­ar­ti­ge Aus­rei­se aus Ka­tar er­klärt.
Die Or­dens­frau lässt die Ge­füh­le zu. Das ge­hört zur The­ra­pie. Trä­nen flie­ßen, Schwes­ter So­phia reicht ein Ta­schen­tuch. Nach ei­ner Pau­se be­gin­nen sie mit Atem­übun­gen, Ge­be­ten und Me­di­ta­tio­nen. Am En­de des Ge­sprächs er­klärt Be­spe­jo: „Ich spü­re, wie die Sch­mer­zen lang­sam weg­ge­hen.“ Sie ver­ab­schie­det sich vol­ler Dank­bar­keit. „Ich muss mei­nen Di­enst an­t­re­ten“, sagt sie. Die frühe­re Hau­s­an­ge­s­tell­te ar­bei­tet jetzt bei ei­ner Si­cher­heits­fir­ma in Ma­ni­la und trägt Uni­form und Pi­s­to­le. Sie wirkt wie ei­ne star­ke Frau.

Boy­kot­t­auf­ru­fe
Al­le die­se Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen sind der Grund, warum die WM in Ka­tar das um­s­trit­tens­te Tur­nier al­ler Zei­ten ist. Boy­kott-Auf­ru­fe gibt es vie­le, zum Bei­spiel von dem in­ter­na­tio­nal re­nom­mier­te Spor­t­ra­sen­her­s­tel­ler Hen­driks Gras­zo­den. 2006 hat­te das nie­der­län­di­sche Un­ter­neh­men für die WM in Deut­sch­land ge­ar­bei­tet, aber für Ka­tar lie­fert es kei­nen Ra­sen.
Ein Düs­sel­dor­fer Wirt hat an sei­nem Lo­kal ein Schild mit der Auf­schrift „Kein Ka­tar in mei­ner Kn­ei­pe“ an­ge­bracht. Hier wer­den kei­ne WM -Spie­le über­tra­gen. Bier­braue­rei­en, Po­li­ti­ker, Fuß­ball- ve­r­ei­ne stim­men mit ein in den Boy­kott ge­gen Ka­tar. Ein Blick auf Um­fra­gen un­ter der Be­völ­ke­rung zeigt: Die Mehr­heit for­dert ei­nen Boy­kott, will je­doch sel­ber die Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft ver­fol­gen.
Hät­te die FI­FA nach den ers­ten Pro­tes­ten ent­schie­den, die WM von Ka­tar zum Bei­spiel nach En­g­land zu ver­le­gen, wä­re das Schick­sal der Mi­gran­tin­nen und Mi­gran­ten wohl schon längst in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten. Denn die Kri­tik der ver­gan­ge­nen Jah­re hat Ka­tar auch da­zu ge­zwun­gen, Be­din­gun­gen zu ver­bes­sern, hat die Men­schen­recht­s­or­ga­ni­sa­ti­on Am­nes­ty In­ter­na­tio­nal be­o­b­ach­tet. „Wir se­hen ins­be­son­de­re auf den di­rek­ten WM-Bau­s­tel­len ech­te Ver­bes­se­run­gen“, er­klärt M it­ar­bei­te­rin Kat­ja Mül­ler-Fahl­busch. Zu­g­leich je­doch weist sie dar­auf hin, dass die Ar­beit dort nur ei­nen Bruch­teil der Ar­beits­mi­gran­ten be­tref­fe.
Dies lenkt wie­der­um den Blick auf die Si­tua­ti­on der Frau­en, denn die Fäl­le von se­xu­el­len Über­grif­fen in Ka­tar sind of­fen­bar weit ver­b­rei­tet, wie die phi­l­ip­pi­ni­sche Or­ga­ni­sa­ti­on Mi­gran­te be­rich­tet. Sie ha­be ei­ne Grup­pe von 25 Frau­en be­t­reut, die al­le von von se­xu­el­len Be­läs­t­i­gun­gen, Über­grif­fen bis hin zu Ver­ge­wal­ti­gun­gen er­zähl­ten, so Con­nie Bra­gas-Re­ga­la­do, die sel­ber vor 30 Jah­ren als Mi­gran­tin in Hong­kong aus­ge­beu­tet wur­de. In­s­i­der be­fürch­ten, dass in Golf­staa­ten wie Ka­tar neun von zehn Frau­en be­trof­fen sein könn­ten.

Frau­en­feind­li­che Jus­tiz
Hin­zu kommt, dass die­se „Recht­sp­re­chung er­sch­re­ckend frau­en­feind­lich ist“, kri­ti­siert die ehe­ma­li­ge Bun­des­jus­tiz­mi­nis­te­rin Her­ta Däu­b­ler-Gme­lin. „Es darf nicht sein, dass die Op­fer von Ver­ge­wal­ti­gun­gen vor Ge­richt ge­s­tellt wer­den und ih­nen zy­nisch ‚au­ßer­e­he­li­cher Ge­sch­lechts­ver­kehr‘ vor­ge­wor­fen wird.“ Die phi­l­ip­pi­ni­sche Or­dens­frau und mis­sio-Pro­jekt­part­ne­rin Schwes­ter Ma­ry John Ma­nanz­an, die sich seit Jah­ren für Frau­en­rech­te und Mi­gran­tin­nen en­ga­giert, for­dert da­her: „Stoppt die­se Recht­sp­re­chung. Hebt die­ses Ge­setz auf.“
Wie rea­lis­tisch ist die­ser Ap­pell in Zei­ten der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft? Bei der Fra­ge, ob in Ka­tar wäh­rend der Fuß­ball-WM Bier ge­trun­ken wer­den darf, hat das Emi­rat nach in­ter­na­tio­na­lem Druck ein­ge­lenkt. Jetzt muss sich zei­gen, ob Frau­en ei­ne eben­so star­ke Lob­by ha­ben wie die Bier­f­reun­de.

Zu­rück zur Nach­rich­ten­über­sicht No­vem­ber/De­zem­ber 2022




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Brautshow in der Kirche

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.fcjm.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.de

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Der Film erzählt von Schwester Marie Catherine im Niger, die zur Versöhnung von Muslimen und Christen im ärmsten Land der Welt beiträgt.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum