Sie sind hier: Aktuelles 
G.M.B. Akash watet durch fauliges Wasser. Stundenlang hat er zuvor in einem Überschwemmungsgebiet Menschen in ihrem Kampf gegen die Fluten fotografiert. Foto: Akash

Müh­sam: G.M.B. Akash wa­tet durch fau­li­ges Was­ser zu­rück zu sei­nem Über­nach­tungs­platz. Stun­den­lang hat er zu­vor in ei­nem Über­schwem­mungs­ge­biet Men­schen in ih­rem Kampf ge­gen die Flu­ten fo­to­gra­fiert.

Akash und die Kraft der Bil­der

Por­trät des viel­fach aus­ge­zeich­ne­ten Fo­to­gra­fen

Sein Be­ruf ist für G.M.B. Akash Be­ru­fung. Der 35-Jäh­ri­ge aus Ban­g­la­desch fo­to­gra­fiert Men­schen, die am Rand der Ge­sell­schaft ste­hen. Vie­len von ih­nen hat er ei­nen Neu­an­fang er­mög­licht. Er ist über­zeugt: Bil­der kön­nen das so­zia­le Be­wusst­sein ve­r­än­dern.

Für sei­ne Bil­der macht der Fo­to­graf, der sich sch­licht Akash nennt, fast al­les: Er fährt auf dem Dach da­hin­rau­schen­der Vor­stadt­zü­ge, wa­tet durch fau­li­ges Was­ser und kriecht in dunk­le Stein­brüche. Er scheut kei­ne Her­aus­for­de­rung, um den von der Ge­sell­schaft Aus­ge­g­renz­ten na­he zu kom­men, den Men­schen, die ums Über­le­ben kämp­fen. Er fo­to­gra­fiert sie in men­sche­n­un­wür­di­gen Le­bens­si­tua­tio­nen, oh­ne die Men­schen da­bei zu ent­wür­di­gen. „Mit je­dem Bild will ich die Un­be­sieg­bar­keit der See­le zei­gen“, sagt der 35-Jäh­ri­ge. „Auch in der Not bleibt die See­le sc­hön.“ Akash zeigt die Men­schen nicht als Op­fer, son­dern als Hel­den des täg­li­chen Über­le­bens. Es sind Fo­tos, die Geo, Spie­gel, Ti­mes oder News­week ger­ne ab­dru­cken, auch kon­ti­nen­te seit 2007 im­mer wie­der. Fo­tos, die ihm viel Eh­re, aber auch Är­ger ein­ge­bracht ha­ben. Mehr als 70 in­ter­na­tio­na­le Prei­se hat Akash be­kom­men, 2006 so­gar ei­nen World Press Pho­to Award. We­gen sei­ner Ar­beit „Rand­wel­ten“ wur­de er in sei­ner Hei­mat je­doch zum Ver­folg­ten. Ins­be­son­de­re das Fo­to ei­nes sie­ben­jäh­ri­gen Kor­an­schü­lers in Ket­ten ge­fiel is­la­mis­ti­schen Mus­li­men nicht. Sie be­droh­ten ihn und sei­ne Fa­mi­lie, so dass er im Jahr 2007 vor­über­ge­hend Schutz in Deut­sch­land such­te, un­ter­stützt von der Ham­bur­ger Stif­tung für po­li­tisch Ver­folg­te. Doch auch hier ließ ihn sei­ne Lei­den­schaft für die Fo­to­gra­fie und das Schick­sal von Men­schen nicht los. Er mach­te ein­fühl­sa­me Fo­tos vom All­tag Ob­dach­lo­ser in Ham­burg und von al­lein ge­las­se­nen Men­schen in Al­ters­hei­men.

Bil­der ve­r­än­dern die Wahr­neh­mung

Ein Schlüs­se­l­er­leb­nis vor 15 Jah­ren sei für sei­nen Wunsch, Fo­to­graf zu wer­den, ent­schei­dend ge­we­sen, sagt Akash. Er be­such­te ei­ne Aus­stel­lung über Aids­kran­ke, die ihn er­schüt­ter­te. „Ich war scho­ckiert, wie die­se Men­schen in un­se­rer Ge­sell­schaft auf­grund von Miss­ver­ständ­nis­sen ver­ach­tet und aus­ge­g­renzt wer­den. Mei­ne Vor­stel­lung von Aids­kran­ken än­der­te sich völ­lig. Zum ers­ten Mal er­leb­te ich, wie Bil­der die so­zia­le Wahr­neh­mung be­ein­flus­sen kön­nen und wie ein Fo­to­graf mit sei­ner Ar­beit da­zu bei­tra­gen kan­n“, er­zählt er. Der jun­ge Mann schnapp­te sich ei­ne al­te Ka­me­ra sei­nes Va­ters und mach­te sich auf den Weg. Nicht, oh­ne sich vor­her an­hand der Ka­me­ra-Ge­brauchs­an­lei­tung Eng­lisch und die not­wen­di­gen tech­ni­schen Hand­grif­fe selbst bei­ge­bracht zu ha­ben. In über 22 Län­dern hat er sich mitt­ler­wei­le an die Fer­sen der Ar­men und Aus­ge­g­renz­ten ge­hef­tet. Be­hut­sam näh­ert er sich ih­nen, teilt über Ta­ge oder Wo­chen ih­ren All­tag, ge­winnt ihr Ver­trau­en. „Dann, wenn al­les passt, wenn der ei­ne Mo­ment ge­kom­men ist, neh­me ich mei­ne Ka­me­ra, brau­che nicht ein­mal mehr um Er­laub­nis zu fra­gen und fan­ge an, Fo­tos zu schie­ßen. Die Men­schen le­ben da­bei ih­ren All­tag wei­ter, so, wie sie es im­mer tun.“

Die Nähe, die Akash zu sei­nen Pro­ta­go­nis­ten auf­baut, ist den Fo­tos an­zu­se­hen. Ei­ne Nähe, die nicht en­det, wenn das Fo­to im Kas­ten ist. Denn Akash möch­te mit sei­ner Ar­beit nicht nur aufrüt­teln, son­dern Ve­r­än­de­run­gen be­wir­ken. Den­noch bleibt er rea­lis­tisch: So glaubt er kaum, dass ein Phä­no­men wie Kin­der­ar­beit in Ban­g­la­desch kurz­fris­tig ver­schwin­den wird. Doch es sei mög­lich, die Ar­beits­be­din­gun­gen der Kin­der zu ver­bes­sern. Schwarz-Weiß-Ma­le­rei ist nicht sein Ding. Der Fo­to­graf hat den An­spruch, die kom­ple­xe Rea­li­tät dar­zu­s­tel­len: Vie­le Kin­der in Ban­g­la­desch müs­sen ar­bei­ten, um ih­re Fa­mi­lie mit zu er­näh­ren. Fa­bri­ken stel­len Kin­der­ar­bei­ter ein, da sie von Tex­til­fir­men ge­zwun­gen wer­den, im­mer güns­ti­ger zu pro­du­zie­ren. Ver­brau­cher in Eu­ro­pa und den USA kau­fen vor al­lem bil­li­ge Klei­dung.
„Ich glau­be da­ran, dass je­der klei­ne Bei­trag, den ein Mensch für ei­nen an­de­ren leis­ten kann, die Welt ein we­nig hel­ler mach­t“, sagt er. Lan­ge ge­nug, so der Fo­to­jour­na­list, ha­be nur er selbst von sei­nen Fo­tos pro­fi­tiert. Im­mer stär­ker wur­de der Wunsch, den „Hel­den“ sei­ner Fo­tos et­was zu­rück­zu­ge­ben. Denn: „Die ein­zi­ge Sün­de für ei­nen Fo­to­gra­fen ist es, den Kopf ab­zu­wen­den.“ Das Pro­jekt „Sur­vi­vor­s“ (Über­le­ben­de) ent­stand. In ei­nem Buch mit dem gleich­na­mi­gen Ti­tel zeigt Akash Por­träts aus zehn Jah­ren Ar­beit. Ein Vier­tel der Er­lö­se in­ves­tiert er in die Zu­kunft der „Sur­vi­vor­s“.

„Ich bin ei­ner von ih­nen“

Bis heu­te ver­sucht Akash, oft nach lan­ger Zeit und mit gro­ßem Re­cher­che­auf­wand, die Men­schen wie­der­zu­fin­den, die er ab­ge­lich­tet hat. Er er­kun­digt sich nach ih­ren Le­bens- um­stän­den, lo­tet aus, was ih­nen ei­ne bes­se­re Exis­tenz er­mög­li­chen könn­te. Er drückt ih­nen nicht ein­fach Geld­schei­ne in die Hand, son­dern über­legt in aus­führ­li­chen Ge­sprächen ge­mein­sam mit ih­nen ei­ne St­ra­te­gie. Mun­na et­wa, der Jun­ge, der jah­re­lang in ei­ner Me­tall­werk­statt in Dha­ka schuf­te­te, kann mitt­ler­wei­le zur Schu­le ge­hen. Akashs Exis­tenz­grün­der-Be­ra­tung half Mun­nas Va­ter beim Auf­bau ei­nes Gur­ken­han­dels, mit dem die­ser nun die Fa­mi­lie er­näh­ren und die Kin­der zur Schu­le schi­cken kann. Akashs Freun­des­kreis un­ter­stützt ihn bei der Su­che, Be­ra­tung und Be­t­reu­ung der „Sur­vi­vor­s“. Viel Zeit, Geld und Herz­blut gibt der jun­ge Fo­to­jour­na­list für die­se Men­schen, die ihm ei­ne Fa­mi­lie ge­wor­den sind. „Ich tei­le ihr Le­ben und bin ei­ner von ih­nen.“ Un­auf­ge­regt und mit sanf­ter Stim­me spricht der Mos­lem Akash von sei­nem Ein­satz und be­tont: „Ich bin Fo­to­graf, kein Hilfs­werk. In ers­ter Li­nie bin ich Mensch, ich fol­ge mei­nem Herz und mei­ner See­le.“ Ein Mensch, der für sei­ne Ar­beit und sei­ne Über­zeu­gun­gen brennt. Und der weiß: Je­der auf der Welt kann die Bot­schaft von Bil­dern ver­ste­hen.

Eva-Ma­ria Wer­ner

Das Buch „Sur­vi­vor­s“ kann für 45 Eu­ro bei Akash be­s­tellt wer­den (akash­pho­to@g­mail.com).


Fo­tos von G.M.B. Akash fin­den Sie hier un­ter www.gmb-akash.com.


Zurück zur Nachrichtenseite März/April 2013


Sie möchten mehr kontinente lesen? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabo.




SUCHE

PROBEHEFT GRATIS BESTELLEN
Eine Welt.
Ein Magazin.

Entdecken Sie kontinente
und bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeheft.

WORTWECHSEL
Was meinen Sie?
Die Kirche verspielt ihre Glaubwürdigkeit

DIE KONTINENTE-HERAUSGEBER
missio

missio - Internationales
Katholisches Missionswerk e. V.

Goethestr. 43
D-52064 Aachen
www.missio-hilft.de

Africanum

Africanum
Route de la Vignettaz 57-59
CH-1700 Fribourg
www.africanum.ch

Afrikamissionare – Weisse Väter

Afrikamissionare – Weisse Väter
Ludwigsburger Str. 21
D-50739 Köln
www.afrikamissionare.de

Anbeterinnen des Blutes Christi

Anbeterinnen des Blutes Christi
Kloster St. Elisabeth
FL–9494 Schaan
www.kloster.li

Arenberger Dominikanerinnen

Arenberger Dominikanerinnen
Cherubine-Willimann-Weg 1
D-56077 Koblenz
www.arenberger-dominikanerinnen.de

Comboni-Missionare

Comboni-Missionare
Scharrerstraße 32
90478 Nürnberg
www.comboni.de

Franziskanerinnen Salzkotten

Franziskanerinnen Salzkotten
Paderborner Str. 7
D-33154 Salzkotten
www.franziskanerinnen-salzkotten.de

Franziskanerinnen von Reute

Franziskanerinnen von Reute
Kloster Reute
D-88339 Bad Waldsee
www.kloster-reute.de

Herz-Jesu-Missionare

Herz-Jesu-Missionare
Schönleitenstraße 1
A-5020 Salzburg
www.msc-salzburg.at

Institut St. Dominikus

Institut St. Dominikus
Vincentiusstr. 4
D-67346 Speyer
www.institut-st-dominikus.de

Kapuziner

Deutsche Kapuzinerprovinz
Kapuzinerstr. 34
D-80469 München
www.kapuziner.org

Maristenbrüder

Maristenbrüder
FMS Sektor Deutschland

Klosterstraße 4
D-84095 Furth bei Landshut
www.maristen.org

Maristenpatres

Maristenpatres
Am Zwinger 1
D-94032 Passau

www.maristenpatres.de

Missio Nederland

Missio Nederland
Postbus 93140
NL-2509 AC Den Haag
www.missio.nl

Missionare vom Kostbaren Blut

Missionare vom Kostbaren Blut
Gyllenstormstr. 8
A-5026 Salzburg-Aigen
www.missionare-vom-kostbaren-blut.org

Missionarinnen Christi

Missionarinnen Christi
Linderhofstr.10
D-81377 München
www.missionarinnen-christi.de

Missions-Benediktinerinnen

Missions-Benediktinerinnen
Bahnhofstr. 3
D-82327 Tutzing
www.missions-benediktinerinnen.de

Missions-Dominikanerinnen Neustadt a.M.

Missions-Dominikanerinnen
Neustadt am Main

Klosterhof 3
D-97845 Neustadt a.M.
www.kloster-neustadt.net

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf

Missions-Dominikanerinnen Schlehdorf
Provinz St. Immaculata
Kirchstr. 9
D-82444 Schlehdorf
www.schlehdorf.org

Missionsärztliche Schwestern

Missionsärztliche Schwestern
Scharnhölzstr. 37
D-46236 Bottrop
www.missionsaerztliche-schwestern.org

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld

Missionsdominikanerinnen Strahlfeld
Am Jägerberg 2
D-93426 Roding-Strahlfeld
www.kloster-strahlfeld.de

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes

Missionsschwestern v. d. Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes
Bäckergasse 14
D-48143 Münster
www.missionsschwestern-muenster.de

Missionsschwestern vom Hlst. Herzen Jesu

Missionsschwestern vom Heiligsten Herzen Jesu
Hohe Geest 73
D-48165 Münster-Hiltrup
www.msc-hiltrup.de

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel

Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel
Friedensplatz 6
D-37308 Heilbad Heiligenstadt
www.smmp.de

Spiritaner

Spiritaner
Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist
Missionshaus Knechtsteden
D-41540 Dormagen
www.spiritaner.de


VIDEO
Janete ist 21, sie träumt davon, zur weiterführenden Schule zu gehen. Doch in Leme, einer Stadt bei Sao Paulo in Brasilien, hat sie kaum Perspektiven.

Unterwegs in ...
Das kontinente-
Reisetagebuch

UM GOTTES WILLEN
Die Internetdoku von kontinente
Ab ins Kloster. Auf Familie und Karriere verzichten: Vier junge Menschen aus vier verschiedenen Erdteilen verraten, was sie an einem Gott geweihten Leben reizt. Verfolgen Sie ihren Aufbruch ins Ordensleben hier.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum