Sie sind hier: Aktuelles 
11000 Kilometer quer durch Afrika mit dem Fahrrad

11.000 Ki­lo­me­ter auf Ach­se

Wüs­te, Schlamm, Step­pe. Sen­gen­de Hit­ze, Wol­ken­brüche und kal­te Näch­te.
All das hat Alex­an­der La­wun­dy aus Salz­kot­ten auf sei­ner Fahr­rad­tour
von Sharm el Sheik in Ägyp­ten bis zum Kap der Gu­ten Hoff­nung in Süd­a­fri­ka er­lebt.

Text: Na­di­ne Ort­manns; Fo­tos: Alex­an­der La­wun­dy

Fast sie­ben Mo­na­te brauch­te der 20-Jäh­ri­ge für die Ex­t­rem­tour. Doch ihm kam es nicht dar­auf an, Zeit­re­kor­de zu bre­chen. Er woll­te den Kon­ti­nent Afri­ka und sei­ne Men­schen ken­nen­ler­nen.

„Es war ei­ne Art Fern­weh oh­ne kon­k­re­tes Ziel.“ Alex­an­der La­wun­dy tut sich im­mer noch schwer, die Be­weg­grün­de für sei­ne un­ge­wöhn­li­che Rad­tour zu schil­dern. Doch vi­el­leicht ging es ja im Grun­de ge­nom­men dar­um, ein­fach mal et­was zu wa­gen. Nach dem Ab­i­tur pack­te ihn die­ses Ge­fühl, wie es vie­le Ju­gend­li­che nach 13 Schul­jah­ren ver­spü­ren – jetzt die Welt ken­nen­ler­nen, mal was an­de­res se­hen. Doch wäh­rend sich die Abenteu­er­lust der meis­ten jun­gen Men­schen et­wa durch ei­ne Rei­se auf die Ba­lea­ren be­reits stil­len lässt, hat Alex­an­der ei­nen ver­rück­ten Traum: Er will mit dem Fahr­rad Afri­ka von Nord nach Süd durch­que­ren!
Sei­ne El­tern, be­son­ders sei­ne Mut­ter, sind ent­setzt. Und auch Freun­de räu­men die­sem Traum kaum Chan­cen ein. Doch Alex­an­der lässt sich nicht be­ir­ren. Er be­ginnt mit den Vor­be­rei­tun­gen, sam­melt In­for­ma­tio­nen über die Län­der und nimmt Kon­takt auf zu Leu­ten, die ei­ne sol­che Tour schon ge­macht ha­ben. Als ein Ge­win­ner des Lan­des­wett­be­werbs „Ju­gend forsch­t“ in Nord­r­hein-West­fa­len darf er der­weil ein Prak­ti­kum in ei­nem For­schungs­zen­trum in Dres­den ma­chen. Auch dort will man ihn aus „Kar­rie­re­grün­den“ da­von über­zeu­gen, die wag­hal­si­ge Idee lie­ber nicht in die Tat um­zu­set­zen. „Und da stand für mich fest: Jetzt erst recht!“, er­zählt Alex­an­der.
Am 24. Ja­nuar 2012 war es dann so­weit. Mit sei­nem Fahr­rad – „ein ganz nor­ma­ler Drah­te­sel“ – und et­wa 40 Ki­lo Ge­päck star­tet er sei­ne Rei­se in Sharm el Sheik. 10.956 Ki­lo­me­ter lie­gen vor ihm. Er reist al­lei­ne. „Dann ist man frem­den Men­schen ge­gen­über of­fe­ner“, be­grün­det der heu­te 21-Jäh­ri­ge sei­ne Ent­schei­dung. Auch rück­bli­ckend be­reut er den Ent­schluss nicht. „Die Py­ra­mi­den, der Ki­li­mand­scha­ro, Kai­ro – das al­les war be­ein­dru­ckend. Doch die Höh­e­punk­te mei­ner Rei­se wa­ren die klei­nen Be­geg­nun­gen mit den Men­schen.“ In der Wüs­te auf der Si­nai-Hal­b­in­sel lädt ihn et­wa ein Be­dui­ne in sei­ne Höh­le ein. „Ein­fach so. Da sa­ßen wir zwei dann, ha­ben Tee ge­trun­ken und Fo­tos ge­guckt.“ Im Su­dan lei­det er un­ter der un­er­träg­li­chen Hit­ze, die tags­über über die 50-Grad-Mar­ke steigt, und dem hei­ßen Wüs­ten­wind, der ihm di­rekt ins Ge­sicht schnei­det. Da lädt ihn ei­ne Hir­ten­fa­mi­lie ein, bei ihr zu über­nach­ten. „Sie ha­ben mir ein Bett fer­tig ge­macht, und die Mut­ter hat ex­t­ra ei­nen Kar­tof­fel-Zwie­bel-Ein­topf ge­koch­t“, er­in­nert sich der Salz­kot­te­ner.

Vol­ler Hei­ter­keit
Es sind vor al­lem die­se Be­geg­nun­gen, die Alex­an­ders Bild vom Schwar­zen Kon­ti­nent ge­wan­delt ha­ben. Vom Kli­schee et­wa, dass in Afri­ka al­les sch­mut­zig ist, hat er sich sch­nell ver­ab­schie­det. „Afri­ka­ner sind sehr sau­ber. Ich weiß nicht, wie sie das schaf­fen, aber ich ha­be mich oft als der dre­cki­ge, stin­ken­de Eu­ro­päer un­ter ih­nen ge­fühl­t“, er­zählt er. Im­po­niert hat ihm auch die Le­bens­ein­stel­lung. „Afri­ka­ner sind meist vol­ler Hei­ter­keit“, stellt er fest. Be­ton­te In­di­vi­dua­li­tät oder den Zwang, un­be­dingt et­was leis­ten zu müs­sen wie in Eu­ro­pa, ge­be es nicht. „In Afri­ka konn­te ich ein­fach mal sein. So ha­be ich ei­nen gan­zen Tag an ei­nem Fluß ge­ses­sen und Nilp­fer­den beim Ba­den zu­ge­se­hen.“ Na­tür­lich ha­be es auch sch­lech­te Ta­ge ge­ge­ben, „Ta­ge, an de­nen ich mich ein­fach an ei­nen an­de­ren Ort ‚bea­men‘ woll­te“. So muss­te Alex­an­der in Na­mi­bia zehn Mal sei­nen plat­ten Rei­fen fli­cken. In Bots­wa­na fuhr er mit­ten durch ei­nen Na­tio­nal­park und wur­de von Ein­hei­mi­schen meh­re­re Ma­le we­gen der Löw­en ge­warnt. Und im äthio­pi­schen Hoch­land traf es ihn be­son­ders sch­limm, als er ei­nen Ma­gen-Darm-In­fekt durch­mach­te. „Ich ha­be mich noch nie so schlapp ge­fühlt. Ich muss­te drin­gend ins et­wa 100 Ki­lo­me­ter ent­fern­te Kran­ken­haus“, er­zählt Alex­an­der. Doch der Fah­rer ei­nes Trans­por­ters nutz­te sei­ne Not­la­ge aus und knöpf­te ihm 60 Eu­ro ab, be­vor er ihn mit­nahm. „Ich ha­be nie da­ran ge­dacht, die Tour ab­zu­b­re­chen. Ich war sch­ließ­lich dar­auf ein­ge­s­tellt, dass es nicht im­mer nur sc­hön wird.“

Ne­ben sei­nem per­sön­li­chen Abenteu­er woll­te Alex­an­der auch ei­nen Teil an die Men­schen vor Ort zu­rück­ge­ben. Er rühr­te des­halb kräf­tig die Wer­be­trom­mel für ein Aids-Wai­sen­pro­jekt der Fran­zis­ka­ne­rin­nen aus sei­ner Hei­mat­stadt Salz­kot­ten. In Ma­di­si im ost­afri­ka­ni­schen Mala­wi un­ter­hält der Or­den ei­ne Schu­le für Aids-Wai­sen, ei­nen Kin­der­gar­ten und ein Zen­trum für Haus­wirt­schaft und Hand­ar­beit. Bis­lang hat sein Auf­ruf 1050 Eu­ro Spen­den ein­ge­bracht. „Aber ich mes­se den Er­folg nicht an der Spen­den­sum­me. Ich woll­te auf das Pro­jekt auf­merk­sam ma­chen“, be­tont Alex­an­der.

Ak­zeptanz und kein Mit­leid
In Ma­di­si sind die Spen­den mehr als will­kom­men. Zur­zeit wird dort ein Wohn­heim für Schü­le­rin­nen ge­baut, die nach ih­rem Ab­schluss ei­ne wei­ter­füh­r­en­de Schu­le be­su­chen wol­len. Die Zahl der Aids­wai­sen ist dort ste­tig ge­s­tie­gen. Im Jahr 2000 be­such­ten noch 350 Schü­ler die Ein­rich­tung, heu­te sind es mehr als 1000. Alex­an­der La­wun­dy nahm sich drei Wo­chen lang Zeit, um die Ein­rich­tun­gen in Ma­di­si ken­nen­zu­ler­nen. Er hat ei­nes ge­lernt: „Das, was die Afri­ka­ner vor al­lem brau­chen, ist Ak­zeptanz und kein Mit­leid.“ Auch ge­ra­de des­halb ist er froh, den Schwar­zen Kon­ti­nent mit dem Rad durch­qu­ert zu ha­ben und nicht auf aus­ge­tram­pel­ten Tou­ris­tenpfa­den. Un­gern er­in­nert er sich an Be­geg­nun­gen mit Tou­ris­ten: „Die schau­en aus dem kli­ma­ti­sier­ten Bus auf die Ein­hei­mi­schen her­ab, stei­gen aus und ver­tei­len Sü­ß­es an die bet­teln­den Kin­der.“ Der wohl­tä­ti­ge Wei­ße hilft dem bet­teln­den Afri­ka­ner – ge­gen die­ses Bild wehrt sich Alex­an­der ve­he­ment. „Wenn man sich auf die Men­ta­li­tät der Ein­hei­mi­schen ein­lässt, kann man auf die­sem Kon­ti­nent wun­der­sc­hö­ne Mo­men­te er­le­ben.“

Ein be­k­lem­men­des Ge­fühl
Je näh­er Alex­an­der dem Kap der Gu­ten Hoff­nung kam, um­so mehr be­sch­lich ihn ein ko­mi­sches, be­k­lem­men­des Ge­fühl. „Ich wuss­te: Jetzt ist das Abenteu­er bald zu En­de.“ Kei­ne ein­zi­ge Se­kun­de sei­ner Tour mag er mis­sen, hat er doch viel über ei­nen für ihn bis da­hin un­be­kann­ten Kon­ti­nent, aber auch über sich selbst ge­lernt. „Ich weiß jetzt, dass ich für mich selbst ver­ant­wort­lich bin, für die Prio­ri­tä­ten, die ich in mei­nem Le­ben set­ze. Ich den­ke, ich wer­de nun öf­ter hin­ter­fra­gen, ob mich das, was ich tue, wir­k­lich glück­lich mach­t“, sagt er.

Spen­den­kon­to
Stich­wort „Mala­wi-Hil­fe":
Kon­g­re­ga­ti­on der Fran­zis­ka­ne­rin­nen, Salz­kot­ten
Bank für Kir­che u. Ca­ri­tas, Pa­der­born
Kto. Nr. 11 140 501
BLZ: 47260307


Sie möchten mehr kontinente lesen? Bestellen Sie hier Ihr kostenloses Probeabo.

Zur Ho­me­pa­ge der Fran­zis­ka­ne­rin­nen Salz­kot­ten

Zur Bil­der­ga­le­rie "11.000 Ki­lo­me­ter auf Ach­se"

Zum Rei­se­ta­ge­buch von Alex­an­der La­wun­dy


Zurück zur Nachrichtenübersicht Januar/Februar 2013




Alexander Lawundy fuhr 11.000 Kilometer mit seinem Fahrrad quer durch Afrika.

In Sambia kam dieses neugierige Kind zum Frühstück vorbei.

Im Sudan leidet Alexander unter der unerträglichen Hitze jenseits der 50-Grad-Marke. Ein Schal schützt sein Gesicht vor dem heißen Wüstenwind.

In Kenia überquerte Alexander den Äquator.

Malstunde: In Malawi besuchte Alexander ein Aidswaisenprojekt der Franziskanerinnen Salzkotten.

Herzliche Einladung: Bei dieser Familie in Kenia fand Alexander Zuflucht vor einem Gewitter.

Dieses Autowrack sah Alexander auf seiner Fahrt durch Namibia.

Facebook  YouTubeKontakt  |  FAQ  |  Sitemap  |  Datenschutz  |  Impressum